Gedankenventil

26.06.2009 um 11:13 Uhr

Viel Glück an mich

von: miss

Ab jetzt bin ich 21 jahre alt. schade. trotzdem wünsch ich mir alles gute zum geburtstag. jetzt bin ich am arbeiten.
die einzigen zwei geschenke die ich bis jetzt erhielt waren von meiner praktikantin und meiner chefin. ne zum feiern hab ich dieses jahr irgendwie keine zeit. dafür nehm ichs schön chillig bei arbeiten.
ach ein geschenk hab ich mir selbst gemacht, ich hab mir die neue cd von k.i.z (sogar die limited edition) bestellt, die erscheint anfangs juli.

 und an alle andern: viel glück zum nichtgeburtstag!

11.06.2009 um 20:04 Uhr

Mami, wottsch mi denn ned versta?

von: miss

Manchmal kann ich meine Mum nicht verstehen. Ich bin ein guter Mensch: lüge nicht, stehle nicht, strenge mich in meiner Ausbildung an, versuch den Menschen um mich rum ne stütze zu sein, konsumier keine harten drogen - mein einziger makel ist, dass ich manchmal gern n joint rauch.
Für sie macht mich das wohl zum schlimmsten mensch auf erden, ne zur schlimmsten tochter. Dauernd muss ich mir von ihr anhören wie schlimm ca**abis doch sei. Bauen meine jüngeren schwestern n scheiss, kann ich mir sicher sein, dass im gespräch mit mir noch der vorwurf wegen ca**abis kommt, auch wenn es um delikte geht die ich niemals tun würde und auch nie gemacht habe. es tut weh. und wenn sie dann auch noch anfängt "du musst auch an die stellung von papa denken... seine bekanntheit im dorf..." dann tut mir das ganz schön wer. ich bin doch nicht nur vaters tochter, ich bin ein eigener mensch! und genau dieses denken "was echt die leute denken" geht doch total gegen die einstellung von meinem vater.
ich bin auch enttäuscht über meine schwester. dieses mal ist es die jüngste, die bald 15jährige. musste sie vor einer woche zur polizei weil der verdacht bestand, dass sie und zwei kolleginnen in einem schulhaus jacken gestohlen hätten. nein sie hätten das nicht, sie wären zwar dort gewesen aber sie würden doch keine jacken stehlen, versicherte sie den polizisten und später auch mir. diese woche musste sie nochmals auf den posten. und dann hat sie gestanden. die polizisten kamen zu uns nach hause in das zimmer meiner schwester um dort die gegenstände (2 kleidungsstücke) in empfang zu nehmen. für meine mum war das ein rechter schock.
es war auch ein schock für mich, man stiehlt doch keine jacken und vor allem nicht meine sis die doch alles hat. und, dass sie es auch mir nicht gesagt hat, spätestens nach dem ersten termin bei den bullen.
meine mum hat mir das heute am telefon erzählt, ich war echt bestürzt. aber wie oben angetönt wurde ich einfach in den selben topf geschmissen, das tut weh.

und was geht sonst so? auch im geschäft stosse ich an meine grenzen. aber wann war das schon nicht so?
in der beziehung läufts dafür immer noch prächtig. was will ich mehr...
die traurigkeit überfällt mich manchmal immer noch. es ist vieles im argen in unserer familie. das belastet mich. manchmal wünschte ich mir für einige zeit den kontakt 100% abzubrechen, mich einfach auf mich konzentrieren zu können, aber der abschied wäre wohl für immer, das gäb n bruch der nicht mehr wiedergutzumachen ist.
aber ich sollte das alles nicht zu düster sehen, es kommt schon gut.