Gedankenventil

06.10.2011 um 20:37 Uhr

wie es so läuft

von: miss

Lang ists her seit ich hier was geschrieben habe. Auch mein handgeschriebens tagebuch wird nicht mehr so benutzt.

meine arbeit verlangt mir viel ab. irgendwie ists in diesem ersten jahr schon sehr gewachsen. ich bin jetzt für 10 personen verantwortlich. klar, es arbeiten nicht alle 100%, es sind nie alle auf einmal anwesend. aber es verlangt mir schon einiges ab. ich bin noch so jung. und nun muss ich für alles eine antwort haben, allen immer zuhören, aufmerksam sein und beobachten, sozial sein und trotzdem das geld nicht aus den augen verlieren und so viel verantwortung. es ist auch schön. manchmal fühle ich mich wie eine mutter ;-) es sind auch viele ängste da. ängste um meine leute. die welt ist voller gefahren. epianfälle, alkohol, drogen, vor diesen dingen haben ich momentan sehr "angst". das sind direkte gefahrenquellen für einige meiner mitarbeiter.

aber ich sollte nicht nur klönen. es läuft auch gut und ich erhalte viele komplimente für meinen arbeitsstil. aber wie ich halt bin sehe ich mich lieber überkritisch an. um mich später mal daran zu erinnern, was so positiv ist, versuche ich es jetzt trotzdem mal zu notieren: eine person, die befristet bei uns ist, will gerne bei uns bleiben, die anderen arbeitsprogramme, bei denen diese person bisher war, will sie aber nie mehr sehen. es heisst wenn man in unser büro kommt seien alle immer am arbeiten aber man fühle eine gute stimmung. ich wurde dafür gelobt, dass ich auch für kriseneinsätze in meiner freizeit bereit bin (ja ich weiss, andere personen finden das schlecht, aber hey, mir liegt was an meinen leuten). personen, die nicht bei mir sondern am anderen ort arbeiten, kommen gerne zu uns und es würden auch schon andeutungen gemacht, dass einige lieber bei mir wären. ich werde für meine innovativen ideen gelobt (blog, newsletter (den ich immer schreibe, nicht einfach irgendein newsletter), kreative einladungen). manchmal habe ich glück (bin an einem sonntag geboren, vielleicht deshalb) und komme an unerwartete hilfe oder rabatte.

 aber ja vielleicht fühle ich mich auch zu sehr verantwortlich. deshalb schreib ich heute nämlich wieder mal hier, weil ich echt ein schlechtes gefühl habe. habe ich zeichen von der einen person übersehen? jedenfalls dachte ich, dass es eigentlich recht aufwärts geht mit dieser person. sehr wenige fehlstunden letzten monat. heute habe ich erfahren, dass es aber nicht so ist. ja, zum glück ist morgen mein freier tag. ich werde die person besuchen. ich bin froh, dass ich eine begleitung haben werde für diesen besuch. mich wird eine sehr nette person begleiten, die die betroffene person auch schon lange kennt und ihr genauso wohlgesinnt ist wie ich. nur hat die person, die mich begleitet, die ausbildung schon abgeschlossen. deshalb bin ich sehr froh, dass sie mitkommt.

ja, das kann ich vielleicht auch noch sagen. ich plane im nächsten september eine ausbildung im sozialen bereich zu beginnen. na ja, anfangs jahr werde ich aufnahmeprüfungen haben.

und jetzt warte ich darauf, dass mein freund nach hause kommt oder meine kollegin eintrifft. denn ich will endlich mit jemandem reden. denn ich habe einfach ein verdammt komisches gefühl in der magengrube. anders kann ichs nicht erklären.