Rabenmutter

28.06.2009 um 18:05 Uhr

Die Toten Hosen

Stimmung: am Erholen...

...waren in der Stadt. Open Air. Am Freitag schon, und wegen großer Nachfrage gab es 2 Konzerte, das 2. gestern. Raven wollte sowieso hin aber mir waren einfach 35 Euronen zu viel. So war ich mit den Kindern samt Drittkind am Freitagabend draußen neben dem Konzertgelände auf der Wiese und wir haben fleißig gelauscht bzw. mitgesungen. Ich war nur enttäuscht, weil ich es als so kurz empfand . Na ja, wurde gestern eines besseren belehrt, da die Zugabe eine Stunde ging, wir aber mitten in derselben gegangen waren... :-)

Ja, ich hatte zu Raven nach dem Flohmarkt gesagt, falls er die Tickets für nen Äppel und nen Ei bekommt, soll er uns bitte welche besorgen. - Er selber hatte sein Ticket für 25 Euronen ergattert, war ab 18 Uhr am Elbufer unterwegs um die Lage zu checken. Rief mich noch an, dass sie nun Tickets hätten und gleich rein gehen würden. Ob wir wieder auf die Wiese gehen würden. Nee, da es nieselte, hatten wir dazu keine Lust.

Plötzlich klingelte wieder das Telefon, Raven:"Ich hab hier ein Ticket für dich, 15 Euro - ist der Preis okay, kommst du???"  - Was soll Frau dazu sagen, hastdunichtgesehen, so schnell in die entsprechenden Klamotten und Boots und aufs Fahrrad gesprungen... und es hat sich gelohnt! Es war eine super Stimmung, es wurden doch wesentlich mehr alte Titel gespielt, als ich das am Freitag mitbekommen hatte (na ja - in der Zugabe halt...) - ja, einfach Klasse halt. Und nach ca. 16 Jahren mein 2. Hosen-Konzert!!!

Im Gedränge lernte ich einen Mann kennen - oder er mich, er drückte mir plötzlich spontan ein Bier in die Hand, war ja ein ganz netter, nur wollte er mich spontan heiraten, und solche Männer sind mir generell suspekt! Jedenfalls hatten wir irgendwann versucht, weiter vor zu kommen, und dabei hab ich Raven und seinen Kumpel verloren und bin wieder an den "Stammplatz" zurück. Daher hatte derjenige, der mich so toll fand, nun die ganze Zeit Zugriff auf mich, nett war ja, dass er mich das ganze Konzert über mit Bier versorgte.Wir haben auch zusammen getanzt und hatten echt Spaß ... und dann kam Raven zurück. Ich wurde direkt an die Hand (!!!) genommen und "in Sicherheit" gebracht... Fand ich ja total süß!

Danach sind wir mit den Rädern zu ihm gefahren, haben geduscht und sind noch weiter zu ner Party. Vermutlich hätten wir lieber ins Bett gehen sollen, denn irgendwie war es dann zuviel, bei mir jedenfalls zu viel Bier. Immerhin war es ganz selbstverständlich, dass ich danach mit zu ihm ging. Geschlafen hab ich allerdings grottenschlecht und vermutlich hab ich doch ne Katzenallergie. Hmpf. Nase ist einfach zu, wenn ich dort schlafe. Blöd!

27.06.2009 um 17:39 Uhr

Die Entdeckung von Curd

von: Rabenmutter   Kategorie: Alles was mein Herz begehrt   Stichwörter: Raven

Stimmung: gut

Ich hab heut von Raven sooo viel Schönes gesagt bekommen, dass ich es einfch teilen muss. Sonst platz ich! So jedenfalls fühlt es sich an.

Raven geht regelmäßig auf den Flohmarkt. Ich verkneif mir ja sowas immer, hab eh immer nie genug Geld. Aber dann glänzte neulich eine Bekannte von ihm mit ihren Klamotten... "Guck mal, die schicke Lederjacke - vom Flohmarkt, nur 6 Öcken. Und dies hier... und das da..." Hmpf, ja, mein Kleiderschrank könnte etwas Aufstockung oder sagen wir, Wandel vertragen. Ich trenn mich ja von nix, solange man es noch irgendwie brauchen könnte, und sei es als Schlaf- und/oder Schlumpershirt. Und davon ist mein Schrank beinahe am Bersten. Aber so Alltags- und Ausgehkleidung... Also beschloss ich heute Morgen, mit dem Mäusekind und meinem Drittkind zum Flohmarkt zu spazieren. (Das Bärenkind ist ein Langschläfer!)

Nun ja, die Mädels hatten keine Lust. Also Raven angefragt, ob er auf dem Flohmarkt sei, ich würde auch hinkommen. Oh - wieder ein Sofortrückruf... Nein, er sei auch noch zu Hause, müsse erst noch sein Auto holen. Ach, ich wolle mit den Mädels (die hatten es sich inzwischen nämlich wieder anders überlegt)... hm, na ja, klar er könnte auch mit der Bahn kommen. (Die fährt genau bei mir vorbei). Ok, wir treffen uns auf dem Markt. Und ja, wir kommen auch mit der Bahn.

Natürlich gab es einiges Hin und Her und Gezicke, ehe das Drittkind dann doch bedeppert nach Hause marschierte ("Flohmarkt ist langweilig, du kaufst mir ja sowieso nichts!" ) und das Mäusekind erst noch ihr Taschengeld suchen musste ("Ich weiß genau, ich habe es zusammengerollt und dann die beiden Scheine ineinander geschoben und dann stand ich genau hier und dann...???" - Wir fanden es NICHT.) und so fuhr uns auch die zweite Bahn weg - vor der Nase, als wir gerade aus dem Haus gingen. Und in dieser Bahn saß Raven.

Als wir also noch ziemlich genervt (also ich für meinen Teil wegen der verpassten Bahn) an der Haltestelle herum dümpelten, klingelte Raven durch. "Wie jetzt, ich denke, ihr fahrt mit der Bahn?" - "Ja, tun wir auch, nur halt mit der nächsten!" - "Na ich saß in der jetzigen! (Böser Blick Richtung Tochter...!!!)  Wir sehen uns dann auf dem Markt!" (Ähm, DIESE Vereinbarung hatten wir doch schon...?!)

Endlich auf dem Flohmarkt, klingelte ich nicht gleich durch - will ja keinem auf den Wecker gehen! Er will ja in Ruhe gucken. Außerdem hatte das Mäusekind mir gerade offenbart, dass sie ja noch kein Frühstück hatte (ähm, stimmt, nur das Drittkind und ich hatten gemeinsam gefrühstückt... ) und erst mal zum Futterstand wolle. Als wir da standen und ich innerlich mit mir rang, ihn anzurufen - klingelte auch schon das Telefon. "Wo steckt ihr?" "Am Pommesstand!" - "Ich seh euch, ich komm rüber!"

Ja, und dann... dann erzählte er mir, dass er nach meinen Anruf sich extra ganz schnell beeilt habe. Das Frühstück halb auf dem Weg verschlungen und sein Getränk stehen lassen, um in der nächsten Bahn zu sitzen... und wie groß die Enttäuschung, dass wir nicht drin waren!

Was Schöneres hätte er mir nicht sagen können...

(Ähm... Klamotten fand ich übrigens - natürlich! -  keine, "nur" Curd haben wir ergattert... ist das wichtig?)

 

 

 

27.06.2009 um 15:17 Uhr

Curd

Stimmung: Sonnig trotz Regenwetter

Wir waren heute auf dem Flohmarkt. Raven, das Mäusekind und ich. Eigentlich wollte ich Klamotten erwischen, brauche dringend neue Kleider. Sah aber schlecht aus. Also weiter in ollen Teilen rumlaufen...

Aber - was entdeckt das Mäusekind, ohne den hiesigen Blog zu kennen? Natürlich griff sie wegen dem hübschen Titelfoto von Curd nach dem Buch: "Anleitung zum Entlieben", wurde natürlich ohne runter zu handeln, sofort von mir zum genannten Preis gekauft! Ist wie neu, kann diejenige entweder nur einmal oder aber überhaupt nicht gelesen haben. Und ich hab mich gleich rein- und festgelesen...

Also - euch allen ein schönes Wochenende - muss weiterlesen!!!

25.06.2009 um 20:40 Uhr

76 Tage...

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Stimmung: gut

... ihres Lebens verbringt eine Frau damit, in ihrer Handtasche zu wühlen, hat eine weltweit erste Handtaschenstudie ergeben. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, egal, ob ich eine große oder kleine Handtasche hab, Dinge, die man hineinsteckt, bleiben nie da, wo sie sollen - und man sucht einfach immer, sobald man die Handtasche öffnet!!!

Ich selbst habe ja immer nur eine Handtasche, die wird so lange jeden Tag benutzt, bis sie auseinander fällt - und dann muss krampfhaft ganz schnell eine neue her! Bevorzugt schön groß, Frau braucht ja so einiges im Alltag, also ein kleiner Einkauf, Halstuch und Jacke - sowas muss schon rein passen... Zeitweise hatte ich mal ne ganz kleine Handtasche, die hatte ich mir nur gekauft, weil "New Life" drauf geprägt war und das ein Titel von Depeche Mode ist - ich weiß gar nicht, wie ich damals meinen ganzen Krempel untergebracht habe!

Wie geht es euch mit euren Handtaschen?

 

25.06.2009 um 16:47 Uhr

Angel im Chat

von: Rabenmutter   Kategorie: Vergangenes   Stichwörter: Angel

Stimmung: gut
Musik: Scala - One Winged Angel

Man stelle sich das vor - Angel, der vor über 2 Jahren aus meinem Leben verschwand - gelegentlich kam mal noch eine Mail aber irgendwann nix mehr. Es tat mir weh, es tat mir sehr weh, denn irgendwann hatte ich zwar eigesehen, dass wir nicht zusammen glücklich sein können, dennoch hat er einen so festen Platz in meinem Herzen und ich bin dankbar für die wunderbare Zeit, die wir hatten - und habe ihn als Freund immer vermisst. Hatte aber auch ncith den Mut, ihm zu schreiben, weil ich weiß, ihm fiel es genauso schwer wie mir, loszulassen - ich wollte keine alten Wunden aufreißen.

Heute plötzlich - chattete er mich an! Wo wir gestern noch im ShClub von ihm gesprochen haben! Wir haben bestimmt ein Stunde zusammen im Chat verbracht. Es hat sooo gut getan! Er hat nach den Kindern gefragt, nach den Plätzen, wo wir zusammen waren, natürlich danach, wie es mir geht und ob es denn hier keinen netten Mann für mich gibt. Nein, es tut nicht mehr weh, wenn er sowas fragt. Im Gegenteil, so gut tat es, zu hören (bzw. lesen), dass ich so ein guter "Fang" sei und warum sich denn keiner traut. Als ich von Raven erzählte, kam von ihm: "Schnapp ihn dir, der passt zu dir - ich weiß es!"

Er hat immer noch seine "neue" Freundin und hat immer noch kein Haus... ;-)

Eine Brücke, die sich wieder aufgetan hat. Es war so befreiend, mit ihm zu reden, keiner kennt mich so gut wie er! Und auch sein "Ich werde dich immer lieben!" kann ich inzwischen genießen und es hat mir so gut getan, es wieder mal zu lesen...

Auch er hat immer einen Platz in meinem Herzen, aber ich habe begriffen, dass dies nicht unsere Zeit, nicht unser Leben ist. Ich wünsche, dass er glücklich ist. Ich habe losgelassen und wieder Platz in meinem Herzen, kann es wieder öffnen... Und nach diesem langen "Gespräch" heute geht es mir gleich noch viel besser. 

 

25.06.2009 um 14:32 Uhr

Rabenmutter braucht...

von: Rabenmutter   Kategorie: Tests&Spielchen   Stichwörter: Stöckchen

Stimmung: gut

Habe dieses Stöckchen grad bei Nicci Pain gefunden und auch gleich ausprobiert. Mit Rabenmutter gibt's leider kaum was, also musste mein richtiger Name her. (Aber schön fand ich den Satz "Mehr Rabenmütter braucht das Land!" und die Definition einer Rabenmutter - also, viel Spaß beim googeln...)
Los geht's damit, was ich brauche:

1.  keine Angst zu haben

2.  Hilfe beim Fotografieren

3.  für ihre Geschäftsidee die Hilfe einer Reinigung

4.  eigentlich nur noch bis zum Ende des Wahlkampfes in Kassel Straßenbahn zu fahren 

(Wieso ausgerechnet in Kassel??? Da war ich noch nie...)

5. schon sieben für sich *sfg*

6. ein Stempelkissen-dann kann sie alles ...   (Wow! Her mit dem Stempelkissen!)

7. Geld und möchte Blüten drücken (Drücken???)

8. sicherlich Fingerspitzengefühl ...

9. eine Pause

10. etwas mehr Übung im Spiel

11. gar keine Superkräfte
(das jetzt noch, weil es mir so gut gefällt...)

 

Viel Freude beim Mitnehmen!

24.06.2009 um 11:08 Uhr

"Sorgen"kind

von: Rabenmutter   Kategorie: Vergangenes

Angeregt durch Sternenschein's Eintrag bzw. seinem Kommentar zu meinem Kommentar, mal ein Eintrag zu meinem Sohn. Eigentlich wollte ich den schon letzte Woche schreiben, als ich ein Gespräch mit seiner Deutschlehrerin hatte (1 1/2 Wochen vor Schuljahresende...) aber konnte mich dann doch nicht aufraffen. Mal sehen, ob es mir heute gelingt, es so in Worte zu fassen, wie ich das möchte.

Dass er mit Klumpfüßen geboren wurde, hatte ich ja früher schon erwähnt. Er hatte bis zum 7. Lebensmonat komplett beide Beine in Gips, wurde dann mit nem halben Jahr das 1. Mal in der hiesigen Uniklinik operiert, ohne sichtbaren Erfolg. Es folgten orthopädische Schuhe, Schienen für die Nacht und Physiotherapie. Erneute OP's an beiden Beinen mit 2 bzw. 2 1/2 Jahren (getrennt), wiederum ohne sichtbaren Erfolg. Die Klinik hob dann beide Hände und meinte, außer entsprechender Schuhe und Schienen könne man nichts mehr tun, wichtig wäre halt viel Bewegung. Wenn er leif, sah es aus, als würde er jeden Moment umfallen.

Der Kleine hat immer schon das, was körperlich nicht ging - er war ja in seienr Beweglichkeit massiv eingeschränkt und ehe er ein Gefühl für seine Füße und Beine entwickeln konnte... Er lernte dennoch mit 16 Monaten laufen, lief später auch mit Gips (was natürlich verboten war aber soll man so einen kleinen Wirbelwind festbinden???) - geistig ausgegelichen, d.h. er sprach nie Babysprache und mit 2 1/2 Jahren hat er allen, die es hören wollten, in ganzen Sätzen erzählt, er sei 3. Er konnte reden wie ein Wasserfall und hatte den Wortschatz eines Vorschulkindes.

Die letzte OP an den Füßen wurde dann kurz vor seinem 5. Geburtstag in Heidelberg vorgenommen. Danach lag er wochenlang im Gips, sein Alltag wurde zwar von Krankengymnastik und der Bewegungsschiene bestimmt, dennoch fand er viel Zeit, neben fernsehen sich mit Lernspielen und Büchern zu befassen. Jedenfalls hat er sich in der Zeit Lesen und Schreiben selbst beigebracht. Er kannte das komplette Alphabeth und hat ganze Briefe an die Oma geschrieben. Irgendwann, als der Gips dann ab war, kam er mit einem Buch in die Küche, setzt sich zu mir und fing an, mir vorzulesen - ich war platt! Und ein wenig sauer, denn ich hab mich immer gewehrt, ihm die Buchstaben zu benennen, weil ich ihm und mir sagte, in 1 1/2 Jahren erst kommst du in die Schuel und du wirst dich furchtbar langweilen...

So war es dann auch zur Einschulungsuntersuchung, dass er eine Geschichte aus einem Bilderbuch nacherzählen sollte und fing an, sie vorzulesen. Die Ärztin meinte aber, das sei nicht so schlimm, darauf wüssten Lehrer einzugehen. OK, ich vertraute dem. Die Freie Alternativschule, wo wir ihn eigentlich angemeldet hatten, lehnte uns ab - angeblich, weil zu viele Jungs angemeldet waren. Ich denke, wir waren einfach nicht alternativ genug. Denn sie wählten nicht den Schüler, sondern die Eltern aus...

Für meinen Sohn jedenfalls sehr schade. Denn da uns in Heidelberg gesagt wurde, dass möglicherweise während der Grundschulzeit eine weitere OP nötig sein würde, wiederum mit Wochenlang Gips etc., wählten wir dann einfach die Schule, die zu uns am Nächsten war, damit es dann nicht so schwierig würde, ihn dahin zu bringen. Auch der dortige Schulleiter sagte mir beim Aufnahmegespräch, dass sei nicht so schlimm, dass er die Buchstaben schon kennen würde, man würde das fördern. Bis zum Schulbeginn konnte er dann mittlerweile im Zahlenraum bis 100 auch addieren und subtrahieren.

Nun ja - die "Förderung" sah so aus, dass er während des Unterrichts Bücher lesen durfte, weil ihm einfach alles zu langsam ging. Wenn er mitarbeiten wollte, wurde ihm der Mund verboten, "Du weißt das sowieso - ich frage jetzt die anderen!"  Er fing dann natürlich an, dazwischen zu reden, er war in der Schule, er wollte sein Wissen kund tun und sich neues aneignen... Er lernte nie, die Aufgaben zu erledigen, die alle erledigten, weil er meistens extra Aufgaben erhielt. So hat er sich nie ins Klassengefüge eingegliedert und lief immer irgendwie quer, hat natürlich dadurch auch Verhaltensauffälligkeiten gezeigt, er wollte keine Sonderbehandlung. Die Lehrer waren dann so "nett", ihm sein Verhalten vorzuwerfen, und sagten, er würde erst dann neue Sonderaufgaben erhalten, wenn er sein Verhalten ändern würde... Da biss sich die Katze selber in den Schwanz.

Die Mitschüler ärgerten ihn nicht mehr nur wegen seiner Füße und daher schlechter sportlicher Leistungen, sondern er wurde  als Streber und Klugscheißer verschrien (wohlgemerkt - Grundschule 1. und 2. Klasse!!!)- und sogar in meinem Beisein!

Wir wurden dann zur Schulpsychologin geschickt, die eine Hochbegabung feststellte. Sie empfahl uns, eine Klasse zu überspringen oder auf eine Begabtenförderschule zu gehen. Letztere mitten in der Stadt gelegen und nur per Bus und Bahn mit umsteigen zu erreichen, das wollte ich nicht für meinen Drittklässler! Außerdem meldeten sie sich dann sowieso erst nach Beginn des neuen Schuljahres...

So wechselte er auf eine andere Grundschule, nachdem es wegen einer freien Meinungsäußerung noch einen Schulleiterverweis gab. (Nebenbei bemerkt, ich bin froh, dass mein Sohn sich von Anfang an eigene Gedanken macht und seine Meinung auch vertritt, und ich finde es unmöglich, dass er dadurch bei Lehrern immer wieder aneckt!)

Dort sah es anfangs so aus, dass er parallel zum Stoff der  3. Klasse Aufgaben aus der 4. bekam, und ein Schuljahr lang klappte es gut. Überspringen wurde nicht angeraten, weil es ab der 3. neu Englisch gab und das sollte er nicht versäumen - im Nachhinein weiß ich, dass ich ihm das bissel locker hätte selber vermitteln können... In der 4. Klasse wurde  es schon wieder problematischer, weil die Zusatzaufgaben herunter gefahren wurden "damit er dann am Gymnasium nicht zu viel Vorsprung hat" - den hatte er doch sowieso, im Kopf - er saugt doch alles auf wie ein Schwamm!

Nun ja, jedenfalls kam er locker aufs Gymnasium mit 1,5 - aber Kopfnoten 4er und 5er, daher konnten wir nicht aussuchen sondern mussten das  Gymansium nehmen, was uns vorgesetzt wurde... Ich war von Anfang an skeptisch, weil 2 Jungs in der Klasse waren, die es ihm halt in den ersten beiden Grundschuljahren schon nicht leicht gemacht hatten. Ich sprach auch gleich mit seiner Lehrerin darüber, die darin gar kein Problem sah (jetzt weiß ich, dass sie gar nicht kapierte, worum es ging) - und auch mein Sohn wirkte sehr reif, er meinte, "wir sind doch jetzt groß, wir gehen ans Gymnasium - da wird das alles besser klappen!" - Nun ja, seine Hoffnungen wurden recht bald zerstört.

Die Lehrer kamen gar nicht mit ihm klar. Der Einzige, der Verständnis zeigte, war sein Schulleiter. Er und die Schulpsychologin legten uns dringend nahe, es auf dem Landesgymnasium für Hochbegabte zu versuchen. Leider ist dort die Aufnahmechance 50% und da der Bärenjunge beim Psychotest eingeschlafen (!!!) ist, war er raus. Mist, er wollte es eigentlich selber gerne - meinte dann nur, de anderen Kinder, die mit ihm dort waren, wären solche Streber gewesen - mit denen hätte er nicht lernen mögen und hätte absichtlich den Test verhauen. Nun ja...

Danach erhielt er dann zusätzlich zum Unterricht in seiner Jahrgangsstufe Unterricht in der nächsthöheren Jahrgangsstufe. Mit nur guten Noten. Wegen seines unbeliebten Verhaltens wurde dieser Förderunterricht jedoch wieder getrichen... und er letzten Endes aus der Klasse gemobbt. Das resultierte daraus, dass er bei Aufführung eines Theaterstückes ein Mädchen spielte - und das sehr überzeugend. Er wollte damals auch lieber ein Mädchen sein (ich glaube, als solches wäre er auch weniger angeeckt) und da kam in der Klasse das Gerücht auf, er sei schwul (6. Klasse!!!) und alle Eltern der Jungs verboten ihren Söhnen, mit ihm zu spielen!!! Woraufhin mein Sohn sich demonstrativ an die Mädchen heran machte, was dazu führte, dass er dahingehend sich auch nur Ärger einhandelte (die Zicke gingen jedes Wort petzen) und die Lehrerin mir irgendwann sagte, sie will mit ihm nicht mehr zusammen arbeiten. Die Eltern verlangten einen außerordentlichen Elternabend - zu dem ich NICHT geladen wurde! - und verlangten vom Schulleiter die Strafversetzung meines Sohnes an eine andere Schule.

Der Schulleiter strafversetzte nicht, sondern nahm ihn von heute auf morgen aus der Klasse in eine andere Klasse. Leider blieb er dann Dank Demotivierung und Fehlinformation in Latein sitzen (eine 5 kann man durch eine 1 ausgleichen - ja, aber nur im Halbjahr... hahaha) und wechselte nun auf eine Mittelschule (mit Beginn der 8. Klasse).

Hier ging es am Anfang recht gut, aber inzwischen ist er wieder im alten Verhaltensmuster "Warum soll ich den Lehrern beweisen, dass ich etwas weiß oder kann - ich weiß, das ich es weiß, das genügt!" Er hält sich Notenmäßig gerade so über Wasser, dass er nicht hängen bleibt - in allen Orientierungsarbeiten oder Kompetenztests ist er der Klassenbeste, wenn ich den Lehrern glauben darf, mit Abstand. Er kann teilweise seinen Lehrern was beibringen und ist hoffnungslos unterfordert...

Inzwischen hat er keinen Bock mehr auf Lernen bzw. Schule, Abitur oder Studium - er will endlich was machen, womit er Geld verdienen kann... Jetzt hat er erst mal 6 Wochen Ferien vor sich, die er in einem EDV-Projekt verbringen wird. Ich hoffe, dass er den Ernst der Lage im nächsten Jahr erkennt, denn mti dem Zeugnis der 9. muss er sich für die Lehrstelle bewerben.

23.06.2009 um 09:36 Uhr

Wochenendglück

von: Rabenmutter   Kategorie: Alles was mein Herz begehrt   Stichwörter: Raven

Stimmung: gut
Musik: Die Ärzte - Geräusch

Da es auf die Diskussion zwischen lady_bright und mir nun keine Rückmeldung der Männer gab, das ganze nochmal als Blogeintrag, vielleicht bekomme ich ja noch ein paar Feedbacks... :-)

Ich hatte wieder ein "Raven-Wochenende" und das hat mir total gut getan, nur aus seinen Handlungen - werd ich halt immer noch nicht ganz schlau...

Am Freitagabend war ich noch mit 2 meiner Englisch- Mädels auf nem anderen Stadtfest zum Die Art Konzert, wo er nicht mit kommen konnte (nicht wollte...), weil wir kurz nach 7 los fuhren und er bis halb 7 arbeiten musste. Also verabredeten wir uns für später auf "unserem" Stadtteilfest (es ist der benachbarte Stadtteil von mir, aber ich gehe da seit Jahren hin...) und ich kam dann leider erst kurz nach 1 dort an  - alle Konzerte natürlich vorbei... Ich traf  noch eine Freundin da und zusammen mit ihr und noch einem Kumpel von ihm zogen wir dann zu 4. durch die Straßen. Teilweise wir 2 auch alleine, weil wir noch sein Rad holen mussten und  die anderen zwei keine Lust drauf hatten... Und es gab sooo viel zu erzählen, dass die Zeit schnell um war.

Am Folgetag schickte ich mittags ne SMS, dass ich mal schon mit den Kiddies los ziehe und er solle Bescheid sagen, wann wir uns dann treffen. SOFORT klingelte das Telefon und ich bekam eine aktuelle Lagemeldung. Da er bei einem Umzug half, trafen wir uns dann erst nach 22 Uhr am Tequillazelt und da die dortige Bardame ne gute Bekannte von mir ist, sorgten wir erst mal für Umsatz - und vor dem Tequilla gab's nen tiefen Augenblick... hm...?!

Irgendwann gegen Mitternacht fiel mir ein, dass ja ein gemeinsamer Kumpel von uns (oder genauer gesagt der, durch den ich Raven kennenlernte) ja Geburtstag hat und wir dringend noch gratulieren müssten. Da er auch noch nicht gratuliert hatte, und ich schon am tippen war, sollte ich mal eine Gratulation von uns BEIDEN schreiben... uiuiui...Und im Gedränge gelang es mir sogar, von ihm an die Hand genommen zu werden... hm, so richtig, also mit festem Griff, da fühlte ich mich gleich ganz geborgen...

Wir sahen noch ein Klasse Konzert, schwatzten noch stundenlang mit ein paar Bekannten/Freunden und letzten Endes wollte er mich noch auf eine Party schleppen - die wir aber nicht fanden. Irgendwie auch gut so, meine Füße waren total fertig und ich habe den Heimweg auch barfuß angetreten...! Mein Sofa hatte ich den Jungs mehrfach angeboten, aber alle - außer Raven - waren ja nun weg. Wir schlenderten also eingehenkelt durch die Straßen und er fing an zu jammern, dass er ja noch sooo weit laufen müsse, etc. - ich konnte halt nur das Sofa-Angebot wiederholen, und er nahm es dankbar an. Ha! :-)))

Natürlich wurde es nicht das Sofa... und wie wir dann so im Bett lagen, kam plötzlich sein Seufzer: "Ach Rabenmutter, was tue ich eigentlich hier? Ich schüre deine Hoffnungen, das will ich doch gar nicht..." und die Rabenmutter sprach... "Kann ich bitte trotzdem deine Hand haben?" Diese wurde mir gereicht, mit einem Lachen und der Bemerkung "Was soll ich denn bloß tun?" - "Einfach da sein. Du tust mir gut!" - "Schlaf gut!" - "Du auch..."

Na ja, GUT schlafen ist nun was anderes (aber etwas Aufregung ist wohl verständlich...). ER schlief wie ein Murmeltier (saß zwar zwischendrin mal aber war wohl nicht wirklich wach) bis um die Mittagszeit. Ich sagte ihm dann, dass er so gut riecht und der Duft die ganze Nacht immer zu mir rüber geweht sei, und ich sein Parfüm (rotes Joop) total gerne mag. Er brummelte was von "nicht mehr gerne benutzen" und "Geschenk von Ex-Freundin", worauf ich ihm den Wind aus den Segeln nahm "Faxen, du riechst einfach lecker!"

Nun ja, nach ausgiebigem weiterem Schwatz und Frühstück, und seinem Zusammentreffen mit beiden Kindern (und deren Feunden), verabredeten wir für abends, ein weiteres Konzert zusammen zu sehen.

Da es nachmittags regnete, blieb ich auch erst mal daheim und fragte, ob er mich abholen könnte zu dem Konzert. Und als er dann kam - mit dem Auto - dache ich, ich kann meiner Nase nicht trauen. Das Auto duftete schon von weitem nach rotem Joop... und er natürlich ganz besonders. Ähm - aber er will das doch alles gar nicht...

Das Konzert war schön. Super super super schön. Und natürlich wurden wir mit reichlich grinsenden Gesichtern begrüßt... unsere gemeinsamen Bekannten denken sich ja alle ihren Teil, da wir 2 seit nunmehr 6 Wochen beinahe überall im Doppelpack auftauchen...

Tje und dann bin ich um 9 gegangen. Er wollte noch da bleiben, was ja kein Problem ist - und was sagt er zum Abschied... "Und grüß die Kinder von mir!" - Ähm...

(Sollte ich vielleicht noch hinzufügen, dass dann gestern eine ausführliche Mail kam, dazu, wie der restliche Abend war, wie es ihm gerade geht, wie sein Tag war - ...!)

 


22.06.2009 um 21:22 Uhr

Wochenend-Seelenbild

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

Stimmung: gut

22.06.2009 um 19:51 Uhr

Auch vom Finden...

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

Stimmung: gut

Wenn du etwas wichtiges in deinem Leben findest, heißt das nicht, dass du alle anderen Dinge dafür aufgeben musst!

19.06.2009 um 18:43 Uhr

Seelenbild 19. Juni 09

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

Stimmung: besser
Musik: Letzte Instanz - Götter auf Abruf

Inspiriert durch lady_bright, hier ein aktuelles Seelenbild - so hat sich meine Seele in den letzten Tagen gefühlt.

18.06.2009 um 13:32 Uhr

24... :-D

von: Rabenmutter   Kategorie: Tests&Spielchen

Stimmung: hervorragend



Antje took the How old do you look? quiz and got the result: 24..

24: You are at the prime age to live life at its fullest. You never have a dull moment and are seen at the biggest events every weekend. Your life is filled with fabulous friends whom love to party with you. You don’t have a care in the world but you may want to slow down a bit and pay attention to your responsibilities.
 
Sorry - mal wieder ein facebook-Test, nur für Mitglieder...

18.06.2009 um 11:01 Uhr

Erfolg

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Stimmung: gut
Musik: ASP Horror Vaccui

Im Rahmen der Körnerkur hatte ich mich doch darüber beschwert, dass meine Nägel so splittern etc. und hatte dann, auch Dank eurer Tipps, u.a. zu Kieselerde gegriffen.

Nun, seither standen Nahrungsergänzungsmittel wie Kieselerdekapseln und Magnesium sowie viel Bananen, Müsli und Fleisch (enthält angeblich viel Eisen) auf meinem Speiseplan - nee, nicht dass ich mir nun jeden Tag hier die Fleischberge rein ziehe, bärks, das könnt ich gar nicht mehr!  - Jedenfalls wurde meine Geduld auf eine harte Probe gestellt und vor ca. 2 Wochen kaufte ich dann doch noch Eisentabletten.

Heute konnte ich nun zum ersten Mal seit Monaten meine Nägel wieder feilen, hurra!!! Sie weisen zwar immer noch eine leichte Längsrillung auf, aber sie splittern nicht mehr. Hab schon neuen Nagellack gekauft, nun kann ich schick gestylt zur BRN antanzen (an der neuen Haarfarbe arbeite ich auch gerade...).

... ;-)

17.06.2009 um 14:30 Uhr

Attacke

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Stimmung: ???
Musik: DIN[A]TOD - Westwerk

Heut ist wieder so ein "toller" Tag... Ich könnte nur essen. Essen, essen, essen - und es scheint im Magen gar nix anzukommen. Es bahnte sich seit Sonntag an. Da konnte ich mich schon zu gar nix aufraffen, nur schlafen oder essen. Montag ging es, aber gestern wurde es wieder schlimm. Obwohl ich Termine hatte und nachmittags mit einer Freundin unterwegs war, wir waren Kaffee trinken - der Kaffee war ziemlich stark aber an  Tagen wie diesen schlägt das ins Gegenteil um, und ich war danach total platt und bin abends um 8 oder so eingeschlafen - um heute früh völlig gerädert und müüüde zu sein! Hmpf!

Nachdem die Kinder geweckt, abgefüttert und aus dem Haus waren, ist die Mutter wieder ins Bett gefallen. Bis mittags. Immerhin habe ich mich nun aufgerafft, ein bissel was im Haushalt zu machen und mir eine große Gemüsepfanne zu kochen (die lecker und chöön chaaf ist aber irgendwie - nicht anzukommen scheint...), Tee kann ich langsam keinen mehr sehen.

Ich dachte ja, es liegt am Wetter, aber heute scheint die Sonne...

Heut Abend ist immerhin Therpiegruppe und Englisch, ich hoffe, das reißt mich ein wenig raus!

17.06.2009 um 13:09 Uhr

Silvester im August

von: Rabenmutter   Kategorie: Abenteuer

Stimmung: gut
Musik: ASP

Nachdem ich beim Lesen eines Buches über Punks im Osten drauf kam, auf diesem Festival gewesen zu sein, hab ich nun mal danach gegoogelt. War übrigens cool und die ich Backstage... habe dort Pauls (Landers) Familie damals kennengelernt, also sein Frau und den kleinen Émil :-)

Silvester im August

 

Der Sommer ist ja bekanntlich die Zeit für gigantische Festivals. "Silvester im August" nennt sich das große Open Air des Nord Ost Rock e.V. am 15. August 91. Man verspricht musikalische Knallbonbons und gute Laune. Und das auch zurecht, präsentiert dieses Event doch komplett die erste Liga aus den fünf neuen Bundesländern.
Viele Leute wird sicher der charmante Pop von Bobo In White Wooden Houses anlocken, denn die bestrickende Bobo verzaubert mit ihrer ungekünstelten, nonchalanten Naivität jede Arena. Gegenwärtig nimmt sie in London schon ihre zweite LP auf. Andere freuen sich mehr auf den knüppelharten Sound der Skeptiker, mit neuem Pauker übrigens, und Eugen Balanskats furios-theatralische Show. Für Ironiker und Spaßbolde dürfte Iron Henning der illustre Höhepunkt werden. Auch sie mit nagelneuen Songs und unverbrauchtem Gitarristen im Tornister. Auferstanden aus den Trümmern privater Fehden ist Herbst In Peking und wird den Sommer mit frischen Winden kühlen. Wenn dann die Sonne ihre Schicht beendet, werden die vielgepriesene Die Art das verbleibende, fahle Licht erhellen. Den absoluten Hauptspaß gibt es aber erst, wenn die abgedreht-chaotischen Feeling B die Bühne stürmen werden. Mal sehen, ob Aljoscha die Massen wieder an seinen turbulenten Tequila-Torturen teilhaben läßt. Es fehlen aus unterschiedlichen Gründen eigentlich nur Die Vision und Sandow.

silvester.jpgMit diesem oppulenten Festival will der Nord Ost Rock e.V. auf seine vielfältigen Aktivitäten aufmerksam machen. Die erstrecken sich, im Gegensatz zum "Berliner Bandsyndikat" oder der "Musikszene e.V.", die sich um die Berliner Rockszene kümmern, in alle fünf neuen Bundesländer. Denn dort liegt noch vieles Entdeckungswürdiges im Neuland.
Gespannt darf man auch auf die noch nicht so bekannten Bands sein. Besonders empfehlenswert dabei de Feixen mit ihrem knochentrockenen, bösen Rock. No Name haben sich bereits live einen guten Namen erspielt und Need A New Drug aus Dresden geben angesägten, verrauschten Noise-Beat. Knackigen Hardcore brettern D.O.D., die einstigen legendären Tishvasings aus Leipzig, ins umliegende Gehölz. Guten, alten Punk bringt die Ich-Funktion vom Prenzlauer Berg mit nach Köpenick. Und wem es zu hitzig werden sollte, dem legen die Dresdner Cosmic Connection Cowboys Eis-Nebel ums Herz. Hier wurde also ganz bewußt auf innovative Breite Wert gelegt. Man darf sich also auf eine knallig-bunte Silvesternacht mitten im August freuen. Die Konfetti nicht vergessen!

Ronald Galenza Stadtmagazin TIP, 2.8.1991

16.06.2009 um 19:57 Uhr

Heute mittag...

Stimmung: hungrig :-)

...saß ich in der Bahn und hatte sooo vieles im Kopf, was ich hier niederschreiben wollte. Jetzt ist der Kopf wie leergefegt, ich hoffe, es fällt mir alles wieder ein!

15.06.2009 um 09:32 Uhr

Wissen

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

"Berichte über Ereignisse, die nicht eingetreten sind, interessieren mich immer. Wie wir wissen, gibt es bekanntes Wissen und Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Wie wir auch wissen, gibt es bekanntes Unwissen. Soll heißen: Wir wissen, es gibt Dinge, die wir nicht wissen. Aber es gibt auch Unwissen, von dem wir nichts wissen. Die Dinge, die wir nicht wissen - wir wissen sie nicht." (Donald Rumsfeld)

13.06.2009 um 18:02 Uhr

Und plötzlich...

Es "brummte" ja regelrecht in meinen Favoriten und es gab auch viele Kommentare zu meinem Blog sowie einige PM - und plötzlich... Stille... alle weg!!!

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende! Wir lesen uns...

13.06.2009 um 14:36 Uhr

Überrascht

von: Rabenmutter   Kategorie: Alles was mein Herz begehrt   Stichwörter: Raven

Stimmung: :-)))
Musik: Gute Idee... spontan für das neue Placebo-Album entschieden

Also, ein bißchen unsicher war ich gestern schon, wie ich Raven nun nach meinen offenen Zeilen und unserem Telefonat - seinem "Nein" - gegenüber treten sollte. Bisher hatte ich die Erfahrung gemacht, wenn ich jemandem andeutete, ein gewisses Interesse zu haben, und derjenige dieses nicht hatte - zog er sich zurück, meistens verschwand derjenige komplett aus meinem Leben.

Anders nun Raven, der ja während des Telefonates bereits weitere Verabredungen mit mir traf... Und obwohl gestern ursprünglich mehrere Leute mitkommen wollten, dann doch ganz alleine mit mir in das Konzert ging. Dort trafen wir dann auch noch seinen Bruder samt Freundin - die sich auch ihren Teil denken werden... ;-)

Jedenfalls holte ich ihn von daheim ab (er wohnte mal wieder quasi "auf dem Weg" und ja, er hatte angeboten, mich daheim abzuholen - aber warum soll er in die falsche Richtung gurken???). Den Kater schickte er mir ins Treppenhaus  entgegen :-) Den hätte ich mit hoch bringen sollen, oh, das kann ich ja nicht wissen... Dann gab's erst mal eine Umarmung (ähm, genau danach hatte ich ja gefragt...), dann was zu trinken, und "hör dir mal diese Musik an, wie gefällt dir das?", und "schau mal, da ist dieses Konzert, wollen wir da hin gehen?" und "mein Tag war so und so, und dann habe ich noch das und das erlebt - und bei dir?" - ja, was soll ich dazu sagen... schööön!!!

Das Konzert war übrigens Klasse (Schwefelgelb), dort traf ich auch jemanden (Mann) vom WGT wieder (Raven: " Wer ist denn das???" ...) und dann war überraschend schon kurz nach Mitternacht Schluss... ähm...??? DAS ist ja nun so gar nicht "unsere" Uhrzeit... da geht es ja für gewöhnlich erst los...! Also zu ihm nach Hause und im Internet gegrast. Leider absolut nichts Passendes gefunden, und meine Bahn war auch gerade weg. Na ja, ist ja nicht so schlimm, sooo weit ist es ja nicht und ich wäre auch nach Hause gelaufen.  - "Kommt überhaupt nicht in Frage, ich fahre dich nach Hause!" OK... als ich ihm beim Aussteigen die Hand gab - bekam ich meine dicke Umarmung....

Ich werd ihn um Himmels Willen NICHT drauf ansprechen, dass er genau das tut, wonach ich gefragt hab!!! :-)))

12.06.2009 um 07:05 Uhr

Behinderte in Deutschland

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Zum Blog von Sternenschein

Das passte nicht in einen Kommentar...

Mein Sohn kam mit Klumpfüßen beidseitig zur Welt. die ersten 5 Lebensjahre waren von Gipsverbänden, Operationen und Therapien bestimmt. 2 mal wurde er erfolglos am hiesigen Uniklinikum operiert, dann waren wir in Heidelberg. Danach lag er wochenlang noch im Gips, brachte sich in der Zeit selber Lesen und Schreiben bei, was ihm wiederum Nachteile in der Schule einbrachte und bis heute verfolgt, aber darum soll es hier nicht gehen.

Die Erlebnisse, die wir hatten, waren nicht schön. Es ging los, als er, ganz klein noch, mit seinen Gipsbeinen im Sandkasten saß. Da kamen die andern Steppkes, gingen kaum in den Kindergarten - zeigten mit Fingern auf ihn: "Der ist ja behindert!"

Keiner wollte wissen, was denn mit ihm los ist, er wrude abgestempelt und links liegen gelassen. Das geht ihm bis heute ähnlich. Auch wenn Uneingeweihte es nicht sehen, er kann seine Beine nicht sonderlich belasten. Er kann nicht lange stehen, keine weiten Strecken gehen und im Sport ist er auch nicht so gut. Er soll im Schulsport mittun, weil Bewegung wichtig ist, darf nicht zensiert werden - erntet aber immer den Spott seiner Mitschüler...

In der Grundschule ging es im Ethikunterricht um Behinderte. Die Hausaufgabe war, er sollte aufschreiben, was er mit einem gleichaltrigen Jungen machen würde, der im Rollstuhl sitzt.

Da mein Sohn nach seiner letzten OP selber im Rolli saß und dies bewusst wahr genommen hatte, dann intensiv Krankengymnastik machen musste, um aus dem Roli wieder raus zu kommen, sah seine Erzählung in etwa so aus: "Ich helfe ihm, regelmäßig Sport zu machen, damit er wieder kräftig wird. Nach ein paar Wochen kann er wieder aufstehen und wenn er weiterhin fleißig Sport macht, können wir bald zusammen Fußball spielen."

Er bekam von seiner Lehrerin einen strengen Verweis, er würde Behinderte verspotten, sowie eine schlechte Note. Thema verfehlt, Inhalt nicht verstanden. - Ich war der Meinung, dass sie vollkommen das Tehma verfehlt hat, denn sie hat nicht einmal nachgefragt, wie er auf seine Idee gekommen ist. Da sitzt ein Kind in der Klasse, das hätte aus eigener Erfahrung berichten können, wie man sich so im Rolli fühlt - das interessiert keinen, der Stoff wird laut Lehrbuch durchgeackert...

Dann neulich meine Tochter. Als ich vor Kurzem beim Tanzen war, waren 2 Rollifahrer im Club. Die beiden waren richtig gut drauf und da der Club nicht groß war, haben sie sich auch mit Sicherheit ein paar  Gesichter gemerkt. Den einen davon traf ich, in Begleitung meiner Tochter, im Park. Ich schaute natürlich intensiv in seine Richtung, wollte seinen Blick einfangen, um "Hallo" zu sagen. Darauf wurde ich von meiner Tochter gerüg: "Mama, Behinderte starrt man nicht an!"Als ich ihr sagte, ich starre ihn doch nicht an, ich kenne ihn und möchte einfach nur "Guten Tag" sagen, klärte sie mich auf, dass sie in der Schule gelernt habe, Behinderte würden das als unangenehm empfinden, wenn man sie auf der Straße anspricht. Das solle ich doch bitte lassen und wegsehen, sonst würde er denken, dass ich ihn anstarre.

Hallo??? Dabei hatte sie mich in ihrer Hausaufgabe zum Tehma noch gefragt, was der Satz bedeutet: "Behindert ist man nicht, behindert wird man!" - genau das ist es, wegsehen... Ich fand das sehr traurig, dass unsere Schulen es den Kindern so vermitteln.

Noch trauriger ist, dass ich ihnen immer versucht habe, es anders zu vermitteln, aber scheinbar hat doch die Schule größeren Einfluss...

Auch als im Bekanntenkreis zu einer Schulanfangsfeier ein Downie-Kind da war, wurde sie von den Kindern ausgegrenzt. Dabei ist die Kleine total fit und nicht auf den Mund gefallen! Man sieht es ihr an, klar, aber ansonsten benimmt sie sich total normal, geht völlig normal in die Regelschule. Aber die Kinder schauten ihr nur ins Gesciht, dann machte es wohl klick im Kopf - da haben wir doch in der Schule gelernt, Menschen die so aussehen, sind behindert...

Manchmal lehnen sie allerdings auch unsere Hilfe ab... Neulich in der Bahn eine Frau am Stock. Fragte, ob ihr jemand beim Aussteigen helfen kann. Ich bot ihr meine Hilfe und meinen Arm an. "Den Arm brauch ich nicht, das kann ich alleine! Achten Sie nur drauf, dass die Tür nicht zu geht!" ... ok ... Draußen dann kam sie natürlich entsprechend langsam, von der Bahn über die Straße. Da sie meinen Arm nicht wollte, bot ich ihn auch nicht nochmal an, da fing sie dann an zu schimpfen, ihr würde ja keiner helfen - tja, so kann es auch geschehen...