Rabenmutter

30.12.2009 um 00:04 Uhr

Mein Weihnachten 2009 - die Nächte

Kurz vor Weihnachten hatte ich Raven eine Liste mit meinen anstehenden Terminen über die Feiertage geschickt, zur Absrtimung, wann man sich wo treffen würde. Darauf antwortete er mir, dass er alle Feiertage bei den Eltern sein würde, aber abends würde dann sicher "Zeit für Anderes" sein. Anderes, uiuiui...

Ich wollte mir gern am 25. ein Konzert von Kaltfront ansehen, er wollte lieber nach Leipzig zu Phillip Boa. Da er am 23. noch kurz da war, mir das Geschenk für meinen Sohn vorbei bringen, dass er  in meinem Auftrag eingekauft hatte, bettelte ich nochmal ein wenig... Und siehe da, als ich am 25. abends an meinen Rechner kam, sah ich, dass er schon andere Leute zum Kaltfront-Konzert eingeladen hatte... Als ich ihn allerdings anfragte, wann er mich denn abholen würde, eierte er herum, müsse noch ein paar Freunde fragen etc. Kurzerhand ging ich dann mit einem Bekannten schon früher hin, und siehe da, er wollte zusehen, so schnell wire möglich da zu sein. (Immer, wenn er das Gefühl hat, "aufpassen" zu müssen, tut er das. Teilweise sogar, indem ich besitzergreifend an die Hand genommen werde...)

Lustig war, dass der Bekannte, als er mich abholte, mir berichtete, Raven sei nochmal auf seinem Profil gewesen... Aha, da musste er doch nochmal schauen, mit wem "seine" Rabenmutter loszieht.... ;-)

Jedenfalls war das Konzert recht gut, auch die Vorband war lustig, ich traf noch ein paar Bekannte aus der Jugend wieder, er auch, so hatten wir beide viel zu schwatzen und da ich ihm noch mein Weihnachtsgeschenk überreichen wollte, kam er mit zu mir. Als wir im Flur standen, fuhr draußen eine Bahn vorbei. Da dies mit "Sicherheit" seine gewesen war, fragte er also, ob er nicht dableiben könne... Blöde Frage!

Für Geschenke waren wir zu müde, also krochen wir wieder unter unseren Deckenstapel, angekuschelt, guckten noch zusammen ein Buch an und redeten uns dann in den Schlaf...

Morgens stand ich zuerst auf, hatte ihm versprochen, dass er ausschlafen dürfe. Nach Dusche etc. bereitete ich Frühstück und weckte ihn. Dann bekam er sein Geschenk, was er schon teilweise erraten hatte, ich musste ihm ja mitteilen, dass er sich für den 27. nichts vornhemen durfte - und nachdem dann die Plakate in der Stadt hingen...

Danach lief er, wie selbstverständlich, mit uns los - mit dem Unterscheid, er musste nur zur Straßenbahn und wir zum Bahnhof. Als seine Bahn kam und ich ihm dies mitteilte, reagierte er gar nicht. Erst, als die Bahn an uns vorbei fuhr, schrak er auf, verabschiedete sich schnell und sprintete los. Ich glaube, wäre die Bahn nicht in dem Moment gekommen - er wäre mit uns zum Bahnhof gelaufen...

Abends also würden wir uns wiedersehen. Ich schickte ihm auf der Heimfahrt eine SMS, ob er mich gegen 23 Uhr abholen könne. Es kam ewig keine Antwort, bis ich nach 22 Uhr entdeckte, dass er mir eine E-Mail geschickt hatte und es versuchen wollte. Allerdings hatte ich da schon mit der Lady vereinbart, dass sie mich abholen würde, und wir wollten uns dann auf der Tanzveranstaltung mit ihm treffen.

So geschah es dann auch, und als er ankam, wolte er mir mein Geschenk überreichen. Ich wollte das nicht, der Rahmen zu unpersönlich. OK, wir hätten im Separé verschwinden können ;-)

Taten wir aber nicht. Der Abend war schön. Zum Tanzen war es leider meist zu voll aber es waren wieder viele viele Leute zum Reden da, das war schön.

Gegen halb 5 frage ich ihn, ob wir nach Hause gehen wollten. Er lehnte ab, doch keine 5 min. später wollte er dann doch aufbrechen, es würde gleich eine Bahn fahren. Als wir an der Haltestelle ankamen, legte er fest, die Bahn sei schon weg, und lief mit mir weiter. Kurz daruf fuhr die Bahn hinter uns vorbei...

Also kam er wieder ganz selbstverständlich zu mir, und als wir oben waren, fragte er dann, ob er, wo er nun einmal da sein, vielleicht gleich dableiben könne... ;-) Er weiß genau, dass er von mir nie ein Nein zu hören bekommt. Diesmal kuschelten wir noch enger, und als ich ihm seinen Zopfgummi klaute und die langen Locken durch meine Finger gleiten ließ, lachte er ... Wir schliefen zwar lange aber seiner Meinung doch nicht lange genug und so lagen wir nach dem Aufwachen noch lange im Bett.

Morgens bekam ich feierlich mein Geschenk überreicht und er entschuldigte sich beinahe, dass er so ideenlos sein und mir immer "nur" Tickets schenken würde. Dabei ist das doch genau das Richtige... und es war auch gar nicht nur das Ticket!

Eigentlich fuhr er dann nur zum Essen zu seinen Eltern, abends sollte er um 19 Uhr schon wieder bei uns sein, da sowohl er als auch meine Kinder von mir zu Weihnachten Eintrittsarten für DEREVO geschenkt bekamen. So fuhren wir gemeinsam zum Festpielhaus. Ich war etwas skeptisch, ob es ihm auch gefallen würde. Aber da unser Musik- und Kunstgeschmack sehr eng beisammen liegt, dürfte eigentlich nichts schief gehen. Und so war es dann auch , es hat allen gut gefallen.

Danach hätten wir 20 min. auf die Bahn warten müssen, so beschlossen wir, zur nächsten Haltestelle zu laufen und da wir recht schnell unterwegs waren, liefen wir noch durch den Wald, was ein rechtes Abenteuer war und die Kinder sich mächtig fürchteten...

Danach wollte er mit mir noch bei einem Gratiskonzert vorbei schauen, da das Mäusekind aber gerade etwas rumzickte wegen ihm (siehe Eintrag "Ein Mann der Tat"), brachten wir erst die Kinder nach Hause und gingen dann los. Das Konzert war vorbei, aber er traf einen ehemaligen Kollegen, sehr netter Mensch, serh hübscher Oberlausitzer Akzent, wir haben uns wunderbar mit ihm unterahlten. sehr schön fand ich , wie Raven ganz selbstverständlich seinen freunden ebrichtete, dass wir ja erst hatten die Kinder nach hause bringen müssen....  und da der ehemalige Kollege bei mir um die Ecke wohnt, liefen wir also alle zusammen "nach Hause". Nun war Raven also ganz plötzlich schon wieder bei mir, und als ich ihm sagte, dass bei dem Glatteis soweiso keine Bahn mehr käme - willigte er lachend ein, dazubleiben...  Die Decken lagen ja ohnehin noch wie verlassen, er hatte auch noch sooo viel zu erzählen, und seine Hand, die er mir sonst schon oft unauffällig entzogen hatte, suchte immer wieder die meine...

Am Morgen sagte ich ihm dann, dass ich nun wohl die kommenden Tage kaum noch Zeit haben würde, was er wohl aber nicht so ernst nahm. So kam es dann auch, dass ich abends bei ihm war, weil ich am nächsten Tag eigentlich Ralf besuchen wollte und er hatte für Ralf noch ein paar T-Shirts da. Die holte ich ab, da ich ohnehin gerade im Einkaufszentrum bei ihm um die Ecke war. Da erzählt er mir dann, dass er abends mit einem Komilitonen weggen würde, um Abscheid zu feiern.

Es ergab sich, dass meine Tochter bei ihrer besten Freundin schlief, und so fragte ich ihn dann, als er mich anchattete, ob ich vielleicht mitkommen könnte... also holte er mich ab und wir hatten einen sehr lusitgen Abend mit dem kleinen Mexikaner. Leider leider kam nach Abschluss des Abends gerade eine Bahn und er beschloss, nach Hause zu fahren. Trotzdem ich ihm mein Bedauern mehrfach mitteilte. Womit er ja allerdings auch irgendwie Recht hat, denn er hat eigentlich viel zu tun und ich auch... Als ich aber beim Abschied sagte "Tschüß bis nächstes Jahr!" wurden seine Augen groß und rund. "Wieso denn das?" Nun, ich setzte ihm rasch auseinander, dass ich am 30. doch meine Gäste bekäme, abends dann sowieso nicht weggehen könne und wenn er mich sehen wolle, würde er schon mit uns was unternehmen müssen. Was, hatte ich ihm eigentlich schon mal geschrieben, aber er hatte es wieder vergessen. (Nun ja, ich bin sein wandlender Terminkalender...)

Also schickte ich ihm heute früh eine Mail mit den anstehenden Terminen. Und prompt rief er mich an... nein, nicht um Termine abzusprechen... um zu erzählen, was er am Tag erreicht hatte (er muss gerade sein Auto vekaufen), um mir dies und jenes zu erzählen und so einiges zu fragen - kurz und gut - um meine Stimme zu hören... Und indirekt anzutasten, ob ich nicht doch lieber abends mit ihm zu seiner Studentenveranstaltung.... Aebr ich wollte mit den Mädels ins Kino.

Eins weiß ich schon jetzt. Er hatte Recht, er hatte so sehr Recht, als er im Sommer Nein sagte. Denn eins weiß ich genau, er wird mit jede Nacht, die er nicht da ist, verdammt fehlen. Ich habe schon letzte Nacht ganz blöd geschlafen...  :-(

29.12.2009 um 23:28 Uhr

Mein Weihnachten 2009 - die Tage

Weihnachtne ist für mich, wie ich ja früher schon einmal durchblicken ließ, eher ein rotes Tuch, seit ich Kinder habe. Ewig Stress mit den Omas, wer wen wann sehen darf etc., dazu wird man gemästet usw.

Wir sind es diesmal ruhig angegangen. Durch mein langes Krank im November/Dezember wurde ich leider in meinen Weihnachtsvorbereitungen etwas zurück geworfen, so dass ich dann doch bis zum letzten Tag zu tun hatte. Es gab auch schon Jahre, wo ich die Weihnachtskarten am 1. Advent verschickt habe und am 2. waren alle Geschenke eingepackt... Nun ja, so habe ich die letzten Geschenke, die im alten Jahr überreicht werden (morgen, um genau zu sein) heute verpackt und diejenigen für die Nachfeier im Januar mit ein paar Freunden, werden dann kurz vorher verpackt - bzw. teilweise noch hergestellt, da meine Pralinen beinahe alle sind und ich neue machen muss.

In Sachen Weihnachtsdeko waren wir auch schnell fertig, wir hatten bei I*EA eine Glitzerbaum ergattert, dazu 4 dicke Kerzen, am Bücherregal eine lange Kette mit allen Weihnachtskarten. Hier ein Dank an diejenigen Blogger, die uns mit einer solchen bedachten! Ich habe mich jedesmal gefreut und wurde aber jedesmal von meinen Kindern belehrt: "Mama, du sollst deine Adresse niemandem im Internet geben!" ... ^^

Einkaufen war ich mit den Kindern und für den 24. stand ohnehin nur Nudel- oder Kartoffelsalat mit Würstchen zur Debatte, da wir immer spät frühstücken, gibt es kein Mittagessen. Die Kiddies entschieden für Nudeln. Dann brauchten wir ein Feiertagsessen, da entschieden wir uns spontan für Kassler mit Klößen und Sauerkraut. Alles recht unkompliziert, was soll ich mich stundenlang mit einer Gans befassen, wenn die Kinder das ohnehin gar nicht mögen!

So war dann der 24. ganz entspannt, wir standen in aller Ruhe auf, frühstückten spät, ich wischte noch alle Räume durch und dann gingen wir am Nachmittag zu "Fame" ins Kino. Der Film war sehr schön, kam dem Original recht nahe, aber das hatte ich ja lange nicht gesehen. Hat uns dreien jedenfalls gut gefallen.

Danach fuhren wir nach Hause und es gab die Geschenke. Neben denen von mir bzw. den Kindern für mich, hatten wir noch 2 Pakete auszupacken, wie schön. Dabei hat meine  Schwägi mich sehr überrascht, da wir mal vereinbart hatten, dass sie zwar den Kindern was schenkt (sie ist ja die Tante) aber wir uns gegenseitig nur eine Kleinigkeit. Und nun schenkte sie dies und das und jenes und dazu (!!!) einen 20-Euro-Einkaufsgutschein....
Danach spielten die Kinder ein wenig mit den Geschenken und nach dem Salat und den Würstchen fiel die Mutter ins Bett. Um nach ca. 2 Stunden zu erwachen und Karten zu legen, aber darüber berichtete ich bereits.

Für den 25. hatte uns meine Ex-Schwiemu zum Kaffeetrinken eingeladen. Sie rief nochmal an um mitzuteilen, dass, wenn wir Lust hätten, wir auch zum Abendessen bleiben könnten. Es würde Würzfleisch geben und da meine Kinder das lieben, brauchte ich unseren Festbraten gar nicht erst in Erwägung ziehen.

Wir frühstückten wieder spät und brachen gegen 15 Uhr entspannt hier auf. Dort war bereits die Kaffeetafel gedeckt und von Weihnachtsschlagern umdröhnt, genossen wir Kaffee und Stollen. Danach gab es die Bescherung. Man stelle sich vor, ich bekam Stofftaschentücher geschenkt. Wer weiß, wo sie die ausgegraben hat... Aber das dazugereichte Sortiment Badeöle hat mich echt erfreut. Im Anschluss spielten wir mehrere Runden Rommé und nach 7 brachen wir dann auch auf, nach Hause. Abends wollte ich noch mit Raven ausgehen, dazu zu späterem Zeitpunkt mehr.

Für den 26. hatten uns meine Mutter und ihr Freund eingeladen. Ursprüngleich wollten sie, dass wir um 9:30 Uhr hier losfahren sollten, wir wollten lieber einen Zug später nehmen, also um 11:30 Uhr, um eben Weihnachten keinen Stress zu haben. Ich hatte dann schon beschlossen, einfach mit dem späteren Zug zu fahren, da, wenn ich die beiden einlade und eine Uhrzeit angebe, diese generell vom Freund meiner Mutter umgestoßen wird. Der kommt generell zu der Zeit, die ihm passt. Also können wir das auch... Aber da rief meine Mum schon an und sagte von sich aus, dass der spätere Zug genügen würde. Also waren wir um 12:30 Uhr dort und es gab Wildschweinbraten mit Rotkraut, Broccoli (von meiner Mutter als Grünkohl bezeichnet...) und Kartoffeln, da meine Kinder kein Wild mögen, bekamen sie Schweinlende. Das Essen war ausgezeichnet!

Die Tochter vom Freund meiner Mutter war mit ihrem Lebensgefährten noch da, die beiden wohnen weit weg, so sehen wir uns sehr selten und haben uns auch nicht viel zu sagen. Insofern ist die Situation eh immer etwas eigen, wenn alle da sind, dazu hatte man sich wohl auch gestritten udn sie waren bei unserer Ankunft schon in Stimmung...

Jedenfalls wollten wir gerne nach dem Essen eine Runde laufen, aber keiner wollte mit, so schlief dann mein Sohn auf dem Sofa ein (was ich selber total doof fand, aber wenn keiner mitgeht... wir können schlecht einfach aufstehen und losgehen, aber beim nächsten Mal mache ich das einfach!) und meine Tochter pflanzte sich vor den Fernseher (da wir daheim nur DVBT haben). Es war keiner zu einem Spiel oder irgendwas zu bewegen und so war ich froh, als es Kaffee und Kuchen gab und wir danach aufbrechen konnten. Immerhin scheinen sich alle über die Geschenke gefreut zu haben - mich nicht ausgenommen. Nichts Großartiges, ein Buch, ein Duschgel, was zu essen...Das Mäusekind bekam das gewünschte Mikroskop und der Bärenjunge was zum anziehen  - allerdings in Braun, ich bezweifle, dass er es tragen wird... Ausnahmsweise war sogar der Zug mal pünktlich! In letzter Ziet hatte er immer Verspätung gehabt.

Abends würden wir noch tanzen gehen, aber dazu auch später mehr.

Somit waren die Feiertage und Verwandtenbesuche abgehakt, wie schön. Am 27. gab es dann unseren Kasslerbraten :-)

Die Tage danach waren auch ziemlich ruhig, vermutlich hätte ich in Hektik ausbrechen sollen, da am morgigen 30. Dezemebr meien Freundinne naus Estland für mehrere Tage zu Besuch kommen, ich hatte aber einfach keine Lust auf putzen... Habe heute ein wenig Budenschwung gemacht, dann war ich mit Mäusekind und Drittkind zu "New Moon" im Kino - endlich, und ach, wie schön... und so ein toller Soundtrack... Und die nächsten Tage werden mit unseren Gästen ausgefüllt sein und dann beginnt wieder der Alltag. Auf alle Fälle hatte und habe ich eine entpsannte Zeit - wozu die Nächte einges beigetragen haben.


29.12.2009 um 18:48 Uhr

Nein, ich rege mich nicht auf....

von: Rabenmutter   Kategorie: Die lieben Kleinen

Nein, eigentlich müsste die Kategorie nicht "Die lieben Kleinen" sein, sondern "Der Erzeuger der lieben Kleinen" - aber das würde den Rahmen sprengen, ihm noch eine eigene Kategorie zu geben...

Also, meine Kinder waren heute bei ihrem Vater, Weihnachten nachfeiern. Das Erste, was mich aufregte, war die Shoppingtour, die er mit seienr Tochter gemacht hatte. Sie durfte sich in einem bestimmten finanziellen Rahmen was aussuchen, soweit ganz okay. Aber: Sie wollte gern eine Hose und er kaufte eine - für 25 Euro! Nun mag man mich für kleinlich halten, aber ich  würde für den Preis zwei Hosen für sie finden und kaufe den Kindern schon aus dem Grund keine preisintensiveren Kleidungsstücke, weil man zusehen kann, wie die beiden wachsen und da die Klamotten in 6 Monaten ohnehin zu klein sind, ist es einfach unsinnig, so teure Sachen zu kaufen. Aber er - der nie Geld hat! - tut sowas...

Dann waren die Kiddies enttäuscht, als sie erfuhren, Papa war am 24. bei Oma. Ex-Schwiemu wohnt bei uns quasi um die Ecke, da wären die beiden gern mal kurz rüber gegangen. Aber nein, das teilt ihnen keiner mit, durch die Blume erfuhren sie also "Ihr seid nicht erwünscht" (obwohl wir am 1. Feiertag da eingeladen waren - ohne Papa, versteht sich).

Dann waren die Kinder für 15 Uhr eingeladen und kurz vorher verschiebt er auf 15:30. Nervt!

Nun ja, jedenfalls kommen sie nach nur 3 Std. (halbe Stunde Weg) zurück und mein Sohn, total aus dem Häuschen, präsentiert seine Geschenke, die er - neben einer Jacke, immerhin was - bekommen hat: einen Kalender voller nackter Frauen und einen Flaschenöffner, der Stöhngeräusche von sich gibt.

Hallo, er ist 14! Klar findet er das witzig, aber muss ihm sowas sein Vater schenken??? Doof,  einfach nur doof.

28.12.2009 um 13:28 Uhr

Jahresendstöckchen

von: Rabenmutter   Kategorie: Tests&Spielchen

vorherrschendes gefühl für 2010?
Alles wird gut.


2009 zum ersten mal getan?
?


2009 nach langer zeit wieder getan?

Mich zurück auf die Schulbank begeben


2009 leider gar nicht getan?

Urlaub

 

wort des jahres:
?

zugenommen oder abgenommen?
ab, allerdings viel zu wenig


stadt des jahres:
meine

 
alkoholexzesse:

reden wir lieber nicht drüber... (Lady, wie war das nochmal beim Kongress???)


davon gekotzt:

pssst!!! 

 
haare länger oder kürzer:

mal länger mal kürzer :-)


kurzsichtiger oder weitsichtiger?

öhm... weit? Ich glaube, es ist eine Nahbrillle, also bin ich wohl weitsichtig...

 

mehr ausgegeben oder weniger?
mehr als da ist, ist nicht....

 

höchste handyrechnung:
pre-payed

 

krankenhausbesuche:
hab nur jemandem im Krankenhaus besucht

 

kassierte nummern:
hä???


verliebt:
jaaaa, und es wird immer "schlimmer"

 

getränk des jahres:
Met von G.


essen des jahres:
Essen ist immer gut :-)

most-called persons:
Mama und Raven

die schönste zeit verbracht mit…?
Raven, Kindern, Freunden

 
die meiste zeit verbracht mit…?
Meinen Kindern und Raven

 

song des jahres:
Ohrwurm des Jahrs: kaltes klares Wasser

 

cd des jahres:
Din A Tod - Westwerk


konzert des jahres:

Fehlschicht (nee, es gab viele gute)

 

buch des jahres:

sooo viele - Am Fesslendsten die 4 Twilight-Bücher


film des jahres:
nicht wirklich... der Neubauten-Film war beeindruckend, andere aber auch.


tv serie des jahres:

Ich sehe nicht fern. Nicht regelmäßig.

 

erkenntnis des jahres:
Ich bin wieder stark.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Sämtlichen Ämterscheiß. Das ist schon locker mehr als 3...

 

nachbar des jahres:
Der Flieger, nicht ganz Nachbar aber umme Ecke zählt auch, oder?


beste idee des jahres

mit Raven am 10. Mai früh um 5 noch auf die Gaggalacka zu gehen...


beste tat des jahres:
Jeden Tag eine gute Tat ;-)


schlimmstes ereignis:
Tod von Rolf - schlimm, dass jemand so Junges aus unseren Reihen gerissen wird, einfach so... Immernoch hab ich das Gefühl, er steht auf irgendeiner Party jeden Moment vor mir.


schönstes ereignis:
Dass Raven in mein Leben getreten ist und mir sooo viel Energie schenkt.


blog des jahres:
Rabenmutter... hihihi...

 

2009 war mit 1 wort…?
schön

 
innerhalb dieses jahres hat dich vor allem überrascht,

wie schnell Kinder zu Jugendlichen werden, wie rasant sich ein Kind verändern kann...

 

nenne 5 wörter, die dein jahr 2009 charakterisieren

Konzerte,Therapien, Ämter, Kinder, Freunde

 

nenne 5 dinge/wörter/ausdrücke/sätze, die dein jahr 2009 charakterisieren das hatten wir doch soeben


nenne 5 dinge, die dir die kalte jahreszeit angenehmer gestalten
Raven und ein Berg Kuscheldecken ;-)

 

27.12.2009 um 14:16 Uhr

Ein Mann der Tat

Stimmung: erfreut

Ich sollte gestern mein Geschenk auf der Weihnachtstanzveranstaltung erhalten. Nein, das wollte ich nicht, zu unpersönlich war mir der Rahmen. Also brachte er mich nach Hause, aber da waren wir dann zu müde zum Bescheren und mussten erst mal schlafen. So erhielt ich es dann heute nach dem Frühstück (also ungefähr vor einer Stunde) - und das nenne ich endlich mal handeln. Er wollte mich ja unbedingt auf dem Konzert am Geburtstag meiner Tochter dabei haben. Das Kind sagte nein. Kurzerhand erhielt ich das Ticket als Weihnachtsgeschenk - also "muss" ich ja nun mitgehen. (Und ja, natürlich will ich gern mitgehen, die Band interessiert mich!)

Oh wei, sie ist ohnehin grad nicht so gut auf "den Mann" (so nennt sie Raven) zu srpechen, weil ich "dauernd" mit dem weg gehe (anstatt mit ihr... öhm, ich ging noch nie abends mit meiner 11-jährigen Tochter aus...) und "der" dauernd hier schläft... Dabei dachte ich immer, meine Kinder kennen keine Eifersucht.

25.12.2009 um 00:22 Uhr

Weihnachtsfrage an mein neus Tarot

Ich habe vor einigen Tagen, nein, nicht zu Weihnachten sondern nachträglich zum Geburtstag, von einer besonderen Freundin ein neues Tarot-Set geschenkt bekommen. Eins, das man fragen kann "Was soll ich tun?"

Da unser "Heiligabend" sehr ruhig und unspektakulär verlief, hatte ich dann später am Abend Zeit und Muse, dieses neue Kartenset zu befragen.

Die Frage, die ich den Karten stellte, lautete: "Was muss ich tun, um bei Raven das gewünschte Ziel zu erreichen?"

 

Und hier sind die Antworten:

Worum geht es, welche Aussichten habe ich, was darf ich erwarten

3 Münzen

Astrologische Entsprechung: Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt

Wir stehen vor einem entscheidenden Schritt, der uns zu reiferen Formen des Miteinander führt.
Ende des Suchens und der Beginn einer innigen und beständigen Verbindung.
Anfangsschwierigekeiten wurden/werden üebrwunden und wir betreten eine neue Ebene, bei der uns die Erfahrungen der Wachstums- und Krisenzeit von großer Hilfe sind.
Wir stehen an der Schwelle zum großen Mysterium der Liebe.
(Wow! Hier hätte ich ja gerne schon aufeghört... ;-) )

 

Was bisher war:

Verhaltensebene

8 Münzen

Astrologisch: Lerneifer und Geschick

Sie wissen, dass Sie noch in der Anfangsphase stehen und Ihre Erfahrungen im Hinblick auf das Vorhaben begrenzt sind. Wenn die Karte auf Platz 1 keinen betont negativen Charakter hat, dürfen Sie davon ausgehen, dass Ihr Unternehmen gelingt, wenn Sie genügend Geduld aufbringen und sich auch weiterhin nicht überschätzen.

Gefühlsebene

3 Schwerter (3-fach durchbohrtes Herz!!!)

Astrologisch: gegen das Gefühl getroffene Entscheidung

Sie sind tief verletzt und enttäuscht. Sie haben in selbstzerstörerischer Weise Ihre Gefühle mit dem beißenden Gift des Verstandes durchtränkt. Prüfen Sie umsichtig, ob Sie auf dem richtigen Weg sind. Die Karte auf Platz 6 kann Ihnen dazu einen wichtigen Hinweis geben.

Äußeres Auftreten

5 Münzen

Astrologisch: Krise und Engpass

Sie haben bisher glücklos, verlasen oder armseelig gewirkt und einen geradzu mitleiderregenden Eindruck gemacht. (Habe ich das???)
Fragen Sie sich, ob Ihre Situation tatsächlich so unglücklich ist (NEIN, ist sie nicht!!!) oder ob Sie nur ans Mitgefühl anderer appelieren, um einer verantwortungsvollen Klärung Ihrer Angelegenheit aus dem Weg zu gehen. (Uuups...)

 

Wie soll ich mich zukünftig verhalten?

Äußeres Auftreten

9 Kelche

Astrologisch: Genießen und Geselligkeit

Zeigen sei sich von ihrer gemütvollen, geselligen Seite. Zeigen Sie, dass Sie Humor besitzen und über sich selbst lachen können. Lassen Sei sich nicht verdrießen und machen Sie sich eine vergnügliche Zeit. Laden Sie Freunde ein, gehen sie gemeinsam essen, schenken Sie sich selbst und anderen etwas - schenken Sie Freude.

Gefühlsebene (6. Karte, siehe oben)

2 Münzen

Astrologisch: Leichte Anpassungsbereitschaft, Wankelmut

Nehmen Sei die Angelegenheit auf die leichte Schulter. Seien Sie innerlich flexibel und ruhig etwas verspielt. Gehen Sie unbekümmert und leichten Herzens vor. Sie brauchen sich nicht zu sorgen: die Stimme Ihres Instinktes wird Ihnen immer rechtzeitig sagen, was Sie tun sollen.

Bewusstseinsebene

Königin der Münzen

Astrologisch: Bodenständigkeit, Fruchtbarkeit (Huch!) und Familiensinn

Betrachten Sei die Angelegenheit zurückhaltend und mit Besonnenheit. Wahrscheinlich braucht es zunächst noch Zeit und sie müssen erst weitere Fakten zusammentragen, bis sie zu einer klaren Haltung kommen und dann danach handeln.

22.12.2009 um 23:01 Uhr

Die längste Nacht des Jahres

Na, zum Glück ist sie vorbei und die Tage werden wieder länger.

Aber es war schön, diese längste Nacht mit demjenigen Menschen zu verbringen, der gerade die meiste Wärme in mein Leben bringt.

Die Nacht zuvor lag ich allein in meinem Bett und stellt fest, wie kalt es doch nachts in meinem Zimmer ist, wenn man da so allein liegt. Und wünschte mir ihn wieder an meine Seite. Traute mir aber nicht, ihm das zu sagen. Bei ihm weiß man ja nie, ob das nächste offene Wort wieder zu einem Rückzug führt, und gerade fühlt sich alles so gut, so nah, so ... familiär an. Das möchte ich nicht wieder hergeben.

Allerdings hatte ich ihn eingeladen. Das Mäusekind sang auf dem Schulweihnachtskonzert. In der Kirche. Ich hatte ihn einfach gefragt, ob er Lust hätte, mitzukommen, vielleicht mit der Kamera, um den historischen Moment festzuhalten...

Natürlich verwechselte er wieder mal die Zeiten und als er mich anrief, wann und wo wir uns denn treffen, war ich schon halb auf dem Weg. Hm, er war gerade einkaufen in der Altstadt, müsste doch erst die Kamera holen, etc. - nein, das würde er nicht schaffen. Wir wollten uns also danach treffen, da wir dann gemeinsam zu Freunden von mir wollten, Met einkaufen. Ich stellte noch in den Raum, dass das vielleicht nichts werden würde, da ich gehört hatte (von einem gemeinsamen Bekannten), dass er zum Sonnenwendfeuer eingeladen war. Darauf ging er gar nicht ein, wir würden also zu meinen Leuten gehen.

Als ich kurz darauf auf dem Weg zur Kirche, dem Ort des Weihnachtskonzertes, war, rief er mich an. Und teilte mir mit, er würde dann einfach direkt vom Einkauf zur Kirche kommen. Da war ich erst mal platt. Er lebt den Kindern viel mehr Familie vor als deren Vater... ein bisschen unglaublich, das Ganze.

Aber es fühlte sich gut an, da neben ihm in der Kirche zu sitzen, gemeinsam die Leute zu beobachten, die Musik zu kommentieren, aber auch mitzusingen. (Jaaa, Raven singt Weihnachtslieder! ;-) )

Auf dem Weg nach Hause ließ er dann wie nebenbei verlauten, dass wir selbstverständlich später auch noch zu seinen Kumpels in den Garten gehen würden, wo es das Sonnenwendfeuer gab.

Das Mäusekind lieferten wir rasch zu Hause ab und gingen weiter zum Meteinkauf. Dieser geht nie ohne Verkostung über die Bühne. Er war noch nie bei meinen Freunden zu Besuch, allerdings hatte er sich mit um deren Katzen gekümmert, als sie im Urlaub waren und ich krank war. Er war also nicht ganz "neu" - und er fühlt sich wie zu Hause... Sehr schnell verfielen die beiden Männer in technisches Fachsimpeln, während wir Frauen es uns bei "Frauenthemen" und einem leckeren Glas nach dem anderen, gut gehen ließen. Die Zeit verrann, aber er machte keinerlei Hektik - was ich irgendwie erwartet hatte... Alles ganz entspannt, ganz gelassen...

Gegen halb 1 gingen wir dann, schafften die Einkäufe zu mir und gingen weiter zum Garten. Mit Ziwschenstopp bei MC, damit uns der viele Alk nicht aus den Latschen kippt, kamen wir gegen halb 2 im Garten an! Nachts, wohlgemerkt! Es waren sogar noch Leute da. Dort gab es noch lecker Chili con Carne und Glühwein, und eine Tonne voll Feuer! Gegen 3 wurde es aber selbst an der Tonne zu kalt...

Dann wollte er noch nach Hause fahren, weil er den Paketboten mit Weihnachtsgeschenken (öhm, er hat da bei eB*** was für meinen Sohn ersteigert...) erwartete. Aber - zum Glück - war die Bahn gerade weg und die nächste würde in einer Stunde fahren. "Musste" er also da bleiben.

Also lagen wir wieder kuschelig unter einem großen, quer gelegten Deckenstapel. Mittlerweile ganz selbstverständlich ganz eng aneinander gekuschelt, sein Arm unter meinem Kopf... Ob der Rest meiner Fantasie entspirngt, kann ich nicht sagen, Fakt ist, wenn ich mit ihm in einem Bett schlafe, und dann noch so eng nebeneinander, dann träume ich auch davon und dann weiß ich am nächsten Morgen nicht - hat er nun den Arm um mich gelegt oder nicht? Egal, es war schön, soooo schön. Knuffig, wenn ich nachts raus muss und er mir irgendwas erzählt (völlig unbewusst) oder dann unwirsch knurrt... Als "unser" Wecker klingelte, meinte er dann, ich hätte vergessen, meine Tochter zu wecken - er hatte das gar nicht bemerkt, dass ich zwischendrin mal raus war. Und ich mach mir immer nen Kopf, dass ich ihn damit wecke... Schön auch, dass wir nach dem aufwachen immer noch liegen und schwatzen und der Tag damit total entspannt beginnt... Als er dann gegen 11 aus dem Haus war, ging es dann bei mir in "Hektik" über, es gab noch sooo viel zu erledigen - aber: alles erledigt!!!

Und - das Geschenk für Sohnemann ist eingetroffen. - Da werden wir uns nun auch morgen sehen "müssen" ... ;-)

 

20.12.2009 um 22:56 Uhr

Freitag blumig, Samstag artig

Die letzten Tage war ganz schön viel los.

Ich beginne vielleicht am Donnerstag. Dass es Überraschungen gab, hatte ich ja bereits erwähnt, die werden aber nicht weiter ausgewalzt...

Allerdings traf ich eine Entscheidung. Ich hatte mir doch Hormone verordnen lassen, um die regelmäßigen Depri-Phasen, die ich immer noch habe, in den Griff zu bekommen. Da ich es ganz deutlich merke, dass diese auf Hormonschwankungen in der Mitte und gegen Ende des Zyklus zurück zu führen sind.

Allerdings hatte ich schon früher viele Probleme mit Hormoneinnahmen gehabt, Gewichtszunahme noch als „geringstes" Übel hinzu Dauermüdigkeit, Immunschwäche (jede, aber auch wirklich jede Erkältung und sonstige grassierende Krankheit nahm ich mit) etc.

Dachte mir jedoch, man wird ja weiter entwickelt und Nebenwirkungen eingedämmt haben.

Das Erste, was 3 Tage nach Einnahme der ersten Pille passierte - ich wurde krank. Der Grippe folgten ja dann die Magen-Darm-Grippe und dann diese Nebenhöhlengeschichte. Aber okay, das kann ein zufälliges Zusammentreffen gewesen sein.

Dann jedoch hatte ich ständig Bauchschmerzen. Fressattacken, die ja auch eingedämmt werden sollten. Weitere Schmerzen kamen hinzu und was dann das i-Tüpfelchen war - ich bekam Pickel. Nein keine großen aber ganz viele kleine. Das ganze Gesicht voll. In der Schule sagten sie mir, ich würde aussehen als bekäme ich Herpes. Na toll!

Da hab ich kurzerhand am Donnerstag beschlossen, diese Hormone abzusetzen.

 

Am Freitagabend wollte ich eigentlich zum Schwarzen Denkmal, eine Veranstaltung zum Gedenken an einen von uns, der bei einem Unfall vor kurzer Zeit ums Leben kam. Es hatte eine Weile gedauert, ehe ich Raven davon überzeugen konnte, mitzukommen, denn er kannte denjenigen gar nicht. Aber darum geht es ja irgendwie nicht.

So wollte er also mitkommen, und vorher wollten wir evtl. noch zu einem Kumpel von mir, Met einkaufen. Wir hatten vereinbart, zu telefonieren.

Nun ja, vorher hatte ich noch einiges zu erledigen, ich wollte zum Friseur, Briefmarken kaufen und noch ein paar Kleinigkeiten besorgen, die ich für meine Weihnachtspäckchen brauchen würde.

Konnte auch alles erledigen. Aber kaum daheim angekommen und mitten in den Vorbereitungen fürs Abendessen, klingelte schon das Telefon und Raven war dran mit der Frage, was ich von einer kleinen Programmänderung halten würde. „Im *Buchladen ist eine Lesung. Rate von wem! Einmal darfst du raten... ach was, 3 mal, ach was - rate 666 mal, aber rate!" Hm, ich hatte erst gar keinen Plan aber dann fiel mir ein, wer dort schon mal gelesen hatte. „Christian von Aster! Ist er's, oder ist er's nicht?" - Schweigen am anderen Ende! - „Hey, sag was!!!" - Es kam ein zerknirschtes „Ja." - ich hatte wohl doch zu rasch erraten, wer es sein würde.

Da ich dringend noch essen und duschen musste (wenn man vom Friseur kommt, hängen immer überall die kleinen Kribbelhärchen, im Nacken etc.), war ich ganz froh, dass die Lesung erst 21 Uhr anfangen sollte. Wir erwischten wohl die letzten Karten, die er telefonisch reservierte. Dann vereinbarten wir, dass er anrufen würde, sobald er in der Bahn sitzt, ich würde dann zusteigen.

Er hatte das Mäusekind am Telefon, als er die Uhrzeit durchgab, wann die Bahn bei mir sein würde, und verabschiedete sich von ihr mit den Worten „Bis dann!" - worüber mein Kind grübelte. Wieso denn das, sie würde doch gar nicht mitgehen? - ich kann mir schon denken, was er dachte... aber es sollte anders kommen.

Ich stieg also hinzu, traf in der Bahn noch eine Bekannte, die direkt neben ihm saß aber er sich nicht  daran erinnern konnte, dass er sie kannte, hihi... na ja die beiden hatten sich auch erst einmal gesehen.

Die kleine Buchhandlung war rappelvoll. Es war sehr kuschelig ;-)

Ich trank eine Rotweinschorle und genoss die Ergüsse des Herrn von Aster. Genial wie immer. Habe ihn jetzt das 3. Mal lesen hören und freue mich schon aufs nächste Mal!

Danach wollten wir eigentlich noch zum Schwarzen Denkmal, aber wie das so ist, der einen Rotweinschorle folgte eine zweite, die Wärme im Buchladen, Vorlesen sowieso, wir quatschen dann auch noch mit Christian und dem Buchhändler, kauften ein paar Bücher, und es ging auf Mitternacht zu und ich war reichlich müde. Ich bot Raven an, seine Bücher mit nach Hause zu nehmen. „Wie jetzt, wollen wir erst die Bücher zu dir schaffen?" - „Nein, ich bin müde, ich gehe nirgends mehr hin, und wenn du magst, nehme ich deine Bücher mit!" Ein wenig versuchte er noch, mich zu überreden, ließ mich dann aber doch gehen. Mit seinen Büchern, versteht sich. Die Freundin, die noch mit war, bot dann an, ihn nach dem Abend noch mit dem Auto zu mir zu bringen... Seine Ablehnung kam nur halbherzig, meine jedoch sicher: „Aber dann schlafe ich doch längst!"

Er druckste dann noch etwas wegen Samstagabend herum, ich würde definitiv zum Die Art Konzert gehen, danach evtl. noch zu einer dunkelbunten Tanzveranstaltung. Er wisse es noch nicht, aber würde vielleicht und evtl. ja schon gerne... „Sag Bescheid, wenn du mit willst!" sagte ich ihm zum Abschied. Ich hatte keine Lust auf Endlosdiskussionen oder Überzeugungsarbeit, ich war einfach nur müde, und ich hatte am nächsten Tag viel zu tun. Ich wollte endlich meine Weihnachtspost abschicken.

 

Am Samstag wachte ich mit mordsmäßigen Kopfschmerzen und zuer Nase auf. Toll! Mein erster Gedanke war natürlich, dass die Nebenhöhlenentzündung wieder da wäre. Ein paar Stunden später wurde ich eines besseren belehrt - es war nur die „übliche" Migräne, da ich natürlich, Dank absetzen der Pille, von einer Flutwelle erfasst wurde... Nun ja, immerhin eine Erklärung und nicht schon wieder Krank!!! Es gibt ja Aspirin.

So war ich dann, mit 2 Aspirin im Kopf, damit beschäftigt, meine Weihnachtskarten zu schreiben. Da ich ja am Vorabend nicht mehr zum Haare färben (nach jedem Friseurbesuch nötig, mir dort aber zu teuer) gekommen war, war dies meine erste Handlung. Mit Farbe auf dem Kopf machte ich mich über meine Karten her. War anfangs so konfus irgendwie, dass ich, anstatt mit meinem Vornamen zu unterschreiben, dauernd meine Dokumentenunterschrift setzen wollte... Mann mann mann!!!

Mittags lungerte ich immer noch im Schlafzeug herum. Immerhin waren aber die Haare dann gefärbt (Dank Vorblondierung immer in 2 Schritten... also dauert es doppelt lange). Unter die Dusche! Weiterbasteln! Weiterschreiben!

Zwischendrin kurz mit Raven wegen dem Abendprogramm verhandeln, er hatte eine Einladung zum Essen (von Mutti) wollte aber danach dann evtl. zu der Tanzveranstaltung kommen. Seine Formulierung allerdings sehr lustig gewählt, er wollte nicht zum Konzert kommen, weil es so kalt war. Öhm, wenn er zu Mutti will, muss er ja auch raus ;-)

Als abends meine Freundin ankam, mit der zusammen ich einkaufen und dann zum Konzert gehen wollte, war der größte Teil versandfertig und wir schafften gemeinsam die Post zum Kasten, kauften Abendessen ein, aßen zusammen mit den Kindern - und standen natürlich noch vorm Spiegel, als wir abgeholt wurden ;-)

Ein Bekannter hatte noch Freikarten gewonnen und vermachte diese zu einem Freundschaftspreis einer Freundin und mir, da er arbeiten musste. Sehr schön.

Als erstes kam die Vorband, Luxury  Stranger aus Nottingham. Wow, kann ich nur sagen.

Der Sänger sah aus wie Robert Smith in jungen Jahren und dass The Cure ihr großes Vorbild sind, können sie auch musikalisch nicht leugnen - aber einfach genial und hat mich infiziert. Ich stand natürlich ganz vorne. Sie mussten auch eine Zugabe geben, wollten sie erst gar nicht, viel zu bescheiden die Jungs!

Meine Freundin und ich kauften auch das Debütalbum. Das haben wir uns auch signieren lassen. Habe es heute den ganzen Tag rauf und runter gehört.

Über Die Art im Anschluss gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Genial wie immer. Makarios' Stimme klang vorher total heißer - beim singen merkte man davon nichts. Beizeiten tobte der Mob. Ich mittendrin, auch wie immer. Leider ein paar sehr aggressive Mitmenschen darunter, einmal wäre ich beinahe über den die Monitor-Box gesegelt. Danach passten die Jungs besser auf und hielten uns Mädels fest, wenn eine zu straucheln drohte. Ich habe also ausgiebig gehüpft :-)

Danach ging es gleich mit Tanzen weiter, es legte ein mir von früher bekannter DJ auf und er legte immer noch so Klasse auf wie ich das vor ein paar Jahren erlebte.  Eigentlich wollten wir ja noch auf die andere Party... aber vorerst wollte ich nur dableiben und tanzen tanzen tanzen!

Raven schickte ich eine SMS, da er ja zu der andern Tanzveranstaltung kommen wollte, dass der Aftershow-DJ vorerst gewonnen hätte. Irgendwann klingelte mein Handy. Er fragte, ob ich dort noch immer wäre. OK, dann würde er zu mir kommen.

10 min. später war er da. Er bezahlte sogar noch 2 Euro Eintritt, nur um mich quasi abzuholen.

Da die Musik weiterhin gut war, haben meine Freundin und ich fleißig weiter getanzt, er kannte zum Glück ein paar Leute und hatte so jemanden zum schwatzen. Gegen 3 beschlossen wir dann, noch zu der anderen Party zu gehen. Meine Freundin fuhr nach Hause, wir liefen mit seinem Kumpel durch den Schnee. Auf der anderen Veranstaltung nur noch eine Handvoll Leute, diejenigen, die mich kannten, dennoch sehr erfreut, mich zu sehen. Hab noch ein bissel geschwatzt und getanzt. Um 5 machte der DJ das Licht an und wir machten uns auf den Heimweg.

Unterwegs kam dann das erste Mal von ihm die Frage, ob er nicht bei mir übernachten könne, er sei so müde, und bis zu ihm sei es so weit... und die Kälte und überhaupt ;-)

Er machte auch den Vorschlag, dass wir ja zusammen unter die Decken kriechen könnten, dann wäre es wärmer. Aha... Er ist auch des Nachts in Löffelchen an mich heran gekrochen - ganz sicher ganz unbewusst im Tiefschlaf... ;-)

Heute früh (OK, OK, es war 13 Uhr) wollte er auch ohne Frühstück davon stürmen. Ohne Frühstück gibt's ja bei mir nicht. So ließ er sich auch recht schnell überreden und dafür, dass er „gar keinen Hunger" hatte, aß er mit 2 Brötchen doch recht viel ;-) So war es dann 15 Uhr, als er sich auf den Weg machte. Er wollte mich ja unbedingt mit zum Eislaufen nehmen (kann ich aber nicht, bekomme davon Krämpfe und Schmerzen in den Füßen und Beinen), außerdem will er mich ganz sehr überzeugen, am Geburtstag meiner Tochter mit auf ein Konzert zu gehen. „Büdde!" - inklusive Hundeblick...!

 

So bin ich ganz froh, dass ich mein Tagesvorhaben dennoch weitestgehend geschafft habe. Alle Post versandfertig und geht morgen zum Postamt.

 

Was für ein Wochenende... :-)

 

Edit: Was eigentlich noch rein sollte - eine Erkenntnis über Schlagzeuger: Ich glaube, diese MÜSSEN grimmig und gequält gucken. Oder es liegt am Genre...

18.12.2009 um 00:04 Uhr

Urlaubsreif

Was für ein Tag!

Heute morgen hab ich die Bahn verpasst... bin einfach nicht aus dem Tee gekommen. Bin dann eine Bahn später mit meinem Großen gefahren und als wir aus der Haustür traten, gab es Folgendes zu hören:

Mutter (jubelnd): "Geil geil geil - Schnee! Schnee Schnee Schneeeee!!! Wie geil ist das denn...?!"

Sohn (trocken): "Ach du Sch***!!!"

 

Tja - so ändern sich die Zeiten ;-)

In der Schule war es anstrengend. Wir führten ein Experiment mit einem eigentlich harmlosen Stoff durch aber beim Erhitzen strömte dieser solch atemwegsreizende Gase aus, dass wir alle Hustenanfälle bekamen, das Experiment teilweise abgebrochen werden musste und Eine bekam sogar einen allergischen Anfall. Seither bin ich total heißer, der Reizhusten ist auch immer noch da. Doof!!!

Ansonsten hatte ich der Klase Pralinen mitgenommen - meine Selbstgedrehten, versteht sich - und hatte damit viel Erfolg, die Ausbilderin musste gleich 12 mal das Rezept kopieren...  (Wird lustig, wenn die Leute das dann zur Prüfungsvorbereitung im Hefter wiederfinden.)

Dann bekam ich nachmittags schöne Post und netten Besuch, mit letzterem verquatschte ich auch eine ganze Weile und dann trat das Mäusekind daziwschen und erinnerte mich daran, dass wir ja noch einkaufen müssten. Also fuhren wir zum Einkaufszentrum, um festellen zu müssen, dass nur der Supermarkt bis 21 Uhr geöffnet hat und alle anderen um 20 Uhr schließen - öhm... OK also kauften wir für 60 Euro Essen (das passiert immer dann, wenn wir "mal eben noch was fürs Abendessen" einkaufen müssen. Höm...

Wieder daheim (spääät!!!) rasch essen und das Kindlein in die Wanne, die Ich muss weiter Weihnachtspost vorbereiten - kurz eine Mail an Raven schicken, wie  sein heutiger Vortrag gelaufen ist.

Kommt zurück "Du kannst auch anrufen!" (Höre ich da einen Vowurf?) Hm, er hat keine Zeit, ich auch nicht - also was tun wir - schwatzen mal eben eine Stunde am Telefeon. Nicht einmal mehr Zeit dann, um die Mail einer lieben Freundin ausgiebig zu beantworten und das was ich geantowrtet habe - ich glaube, das war ziemlich wirr!!!

Was noch passierte: Angel schrieb eine Mail udn wüsnchte mri und den Kindern schöne Weihnachten. "Love, always." ...

Fazit: Die Ich steigt nur noch unter die Dusche. Und ins Bett. Doch was tut sie nun? Anstatt zu schlafen, bloggt sie! Unmöglich, die Frau...

17.12.2009 um 18:59 Uhr

Wenn...

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

..."Virtuell Life" und "Real Life" ineinander greifen... dann sorgt das für so manch positive Überraschung... Danke für die heutigen :-)

15.12.2009 um 20:54 Uhr

Überraschung

Stimmung: überrascht natürlich

Gestern Abend klingelt es an der Tür, keiner hatte sich angemeldet. Raven steht draußen, direkt von der Uni zu uns gekommen, um das neue Telefon (das er für uns besorgt hatte) anzuschließen - wir kamen nicht weiter, es haperte am Kabel. Er wollte nun das Kabel irgendwie umbauen (ich hab ja von sowas keine Ahnung, also bitte keine Detailfragen!) - sprich, er saß am Tisch und bastelte mit dem Kabel herum, mein Sohn half ihm hier und da, ich stand derweil in der Küche und drehte Pralinen...

Hat doch was von typischem Familienabend...

Leider bekam er das mit dem Kabel nicht hin und beschloss, bei sich daheim zu suchen, ob er noch ein passendes hätte. In unseren Vorräten (Wo kommen denn all diese Kabel bloß her???) war kein passendes zu finden.Als er dahei mwar, teilte er mir dann sofort per Chat mit, dass er ein Kabel gefunden hätte und wir chatteten bis zum Schlafengehen miteinander.

Heute wollte ich mit den Kiddies eigentlich 20 Uhr ins Kino und er um 20 Uhr auf die Mexico-Party,  wo ich eigentlich ja mit sollte...

Um 20 Uhr klingelte es. Wir erwarteten ja niemand, aber mir schoss es sofort durch den Kopf, dass er das sein könnte. War er auch, mit dem Kabel im Rucksack. Auf meine Frage, wieso er denn nicht auf der Party sei, bekam ich zur Antwort, er müsste ja erst nach Hause, seinen Rucksack wegbringen. Aha, da hatte er sich wohl etwas in der Adresse geirrt ;-)

Das Kabel passte wieder nicht und er bastelte wieder herum... diesmal saßen Mäusekind und ich daneben, Mäusekind mit Mathehausaufgaben. Sie stellte sich wieder sehr... begriffsstutzig an, aber er hatte unendlich viel Geduld, um es ihr zu erklären. Raven bastelt also Kabel, erklärt meiner Tochter die Mathehausaufgaben und nebeher wird geschwatzt. Ich innerlich nur am Grinsen...

Er bekommt es hin, 2 Telefone funktionieren, juhu!!! Raven bekommt ein dickes Lob, blickt auf die Uhr und erschrickt, dass er eine Stunde bei uns verbummelt hat... Als Mäusekind ihm sagt, dass er ihr ja immerhin bei den Hausaufgaben geholfen hätte, kommt nur "Ach? Hab ich das???" Ihm war das gar nicht bewusst, es war vollkommen selbstverständlich...

Jedenfalls - ist er dann direkt zur Party gefahren...

Mir stellte sich nun jedoch eine Frage... Er wusste, dass ich mit den Kindern um 20 Uhr ins Kino wollte.  Und er wollte ja nicht mit, wegen der Party. Dass ich wegen der Magenverstimmugn nun daheim geblieben war, hat er erst im Laufe des Nachmittags von mir per Mail erfahren.

Wieso hat er dann heute früh das Kabel mit zur Uni genommen??? Kann er hellsehen?

15.12.2009 um 15:20 Uhr

Was soll das denn???

Gestern bekam ich in der Schule leichte Magenkrämpfe. Nun ja, ich dachte mir nichts weiter dabei. Als ich jedoch nach Hause kam und mein Sohn auch - angeblich - mit Bauchweh im Bett lag (ich glaub, der hatte nur keinen Bock auf Schule), fürchtete ich schon, das die Magen-Darm-Grippe zurück käme, zumal Raven am Sonntag auch Probleme hatte... (Dem geht es aber wieder gut und es war wohl doch eins von den Bieren schlecht.)

Nun ja, abends ging es mir wieder gut.

Heute jedoch - selbes Spiel. Nach der Mittagspause plötzlich Magenkrämpfe, diesmal aber auch mehrere Toilettenbesuche notwenig und gerade noch so bis nach Hause geschafft. Heute weiß ich aber, warum! (Hoffe ich!) - Ich bin Kundin der "Tafel". Sagt vielleicht manchem was, wer unter einer gewissen Einkommensgrenze liegt, kann dort für wenig Geld Lebensmittel auf Zuteilung einkaufen - meistens halt abgelaufene Dinge, die die Supermärkte sonst wegschmeißen. Und es waren halt auch Joghurts dabei. Ich esse die dennoch, weil es mir selber auch nicht selten passiert, dass ich zuviel einkaufe und dann sind die halt übers Verfallsdatum. Hat mir bisher auch nie was getan.

Nur scheint es mir diesmal sehr offensichtlich - gestern 2 Joghurts davon, heute wieder. Doof :-(

--> Ab heute esse ich die nicht mehr!

Das Kino hat sich damit erledigt und der heutige Tafel-Einkauf auch. Allerdings hat sich meine Tochter ihr "Urteil" fürs Kino selber gesprochen bevor ich ihr sagen konnte, dass es mir nicht gut geht - sie hat eine 6 in der Französischarbeit :-(((

14.12.2009 um 19:37 Uhr

Wer oder was ist dagegen???

Nach einer wunderbaren Wochenendnacht, die allerdings auch gleichzeitig für neue Verwirrung sorgte, aber innig aneinandergekuschelt endete (und mir wieder viel Energie geliefert hat), ist Raven gerade sehr gesprächig, sprich gestern hatten wir lange gechattet und heute sind schon zig e-mails hin und her gegangen, und nun wollte er mich morgen mit zu einer Studentenfete nehmen, einer seiner Komlitonen gibt eine Abschieds-Party, bevor er zurück nach Mexiko fliegt. Aber... die Rabenmutter hat schon was vor! - Das ist jetzt die 3. Party, wo ich quasi als "seine Freundin" auftauchen würde und jedesmal kann ich nicht mit. Da stellt sich mir doch die Eingangsfrage...

10.12.2009 um 19:28 Uhr

Wirr

Stimmung: ...sagt schon der Titel...

Ja, wirr bin ich derzeit im Kopf. Total.

Einer, der mich verwirrt, ist Raven. Natürlich, wer sonst?! Habe gestern im Club erfahren dürfen, dass er sich beschwert hat, dass alle nach mir fragen, wenn er alleine auftaucht. Hat er etwa offiziell gesagt, dass wir kein Paar sind? Das würde zumindest diverse... Annäherungsversuche einer anderen Person erklären.

Gestern hingegen war er so nahe... Kam erst zum Essen. Das fühlt sich so gut an, er schreibt, dass er grad von der Uni losmacht - und zu mir kommt, um mich abzuholen. Also fragte ich ihn, ob er denn nicht gleich was essen möchte. Gesagt - getan. Das fühlt sich irgendwie so toll an, wenn der Liebste "nach Hause" kommt, nach Arbeit,  zum Essen... So "ganz".

Beim Essen wird geredet. Dann hat er sein Gepäck da gelassen und nach dem Englisch-Abend abgeholt. Hatten leider nur wenige Minuten Zeit, ehe seine Bahn fuhr. Und da erzählt er mir was von sich, redet sich was von der Seele, was ihn beschäftigt - und ich fand das so schlimm, ihn dann einfach zur Bahn gehen zu lassen. Hätte lieber gesagt, "Bleib, lass uns hinsetzen, rede weiter!" - aber es war knapp Mitternacht und beide haben wir zu tun... Andererseits hat mich sein Vertrauen zutiefst gerührt... berührt.

Habe ihm immerhin die Danke-Box übergeben aber mit dem Auftrag, erst allein auszupacken... Er wollte ja gleich nachsehen aber irgendwie - hm, ich wollte nicht, das er es liest, wenn ich dabei bin. Ich bin auch doof, oder?! Habe ihm dann eine SMS hinterhergeschickt, dass zum kompletten Danke-Paket natürlich noch der Theaterbesuch gehört hätte. Er hat sich bisher allerdings nicht gemeldet. Findet er mein "Danke" doof?

Dann geht mir seit heute der Zwerg wieder im Kopf rum, den ich im Oktober am Bahnhof traf. Ich kenn den von früher, ganz sicher, ich will den wiedersehen... Kann ihn aber nicht ausfindig machen! Soll wohl nicht sein. So schöööne blaue Augen...

Dann verwirrt mich eine Frau... darüber muss ich erst noch weiter nachdenken, das kann ich noch nicht wirklich einordnen...

08.12.2009 um 13:09 Uhr

Baustelle im Kopf

von: Rabenmutter   Kategorie: Die lieben Kleinen

Gestern hatte ich Termine zum Elterngesprächstag in der Schule meiner Tochter. Vor kurzem kamen die Informationen zur Versetzungsgefährdung heraus, und das Mäusekind ist gleich in mehreren Fächern gefährdet. Allen voran die Fremdsprachen, was mich persönlich ja sehr betrübt, da ich in der Schulzeit ein Sprachtalent war und mich immer noch sehr gern mit Fremdsprachen auseinander setze. Scheinbar hat das Kindlein dies nicht geerbt. Leider.

Also ich sprach zuerst mit ihrem Französischlehrer, der der Meinugn war, sie hätte Null Sprachgefühl und solle lieber auf die Mittelschule. OMG! Großer Schock, das kann und will ich so nicht hinnehmen. Immerhin, er bietet ihr an, ihr zusätzliche Aufgaben zu geben und eine andere Französischlehrerin der Schule bietet an, diese Aufgaben mit meiner Tochter dann durchzusprechen. Sehr schön!

Da ich allerdings das Gefühl habe, die Sprachen sind derzeit nicht ihr einziges Problem sondern sie hat gerade gewissermaßen ein Brett vorm Kopf, gehe ich als nächstes zu ihrer Klassenleiterin. Diese bestätigt meinen Verdacht bzw. sieht die Sache so wie ich, nämlich, dass das Mädchen gerade tiiiief in der Pubertät steckt und damit schwer zu kämpfen hat. Sie kann nämlich selbst Arbeitsanweisungen nicht vollständig folgen und wenn sie einen Text liest, ist sie nicht in der Lage, wichtige Informationen herauszulesen. Da bin ich in letzter Zeit schon über einigen Hausaufgaben beinahe mit ihr verzweifelt...

Ich habe dann den Vergleich angebracht, den wir bei meinem Sohn immer hatten - Dank der Familientherapie sehr passend in die Worte "Baustelle im Kopf" gekleidet. Ihre Klassenlehrerin nickt, ja, das könnte es sein, sie hat die rasante Entwicklung ebenso bemerkt und kann sich gut vorstellen, dass sie da Probleme hat und im Moment einfach auch etwas Zeit braucht, mit sich selbst wieder ins Reine zu kommen.

Gemeinsam überlegen wir uns, wie man ihr noch im Französischen auf die Sprünge helfen könnte - auch sie kann diese Sprache nicht, wie ich. Wir kommen auf CD's, damit sie hört, wie man es ausspricht - habe ich gleich bei e*ay geforstet...

Schon wesentlich beruhigter gehe ich zum  Gespräch mit der Englischlehrerin. Da ist es nicht ganz so schlimm, allerdings bekomme ich zu hören, dass ihr Grundlagen fehlen - Vokabeln. Ja, faul ist das Kindlein... Alles, was nicht extra als Hausaufgabe aufgegeben wird, wird nicht gemacht. Also auch keine Vokabeln gelernt, insofern die nicht extra aufgegeben werden. Ach, Kind... *seufz*

Aber daran können wir arbeiten.  Und die Tandem-Idee sollte unbedingt in die Tat umgesetzt werden - eine Idee, auf die meine Tochter selber kam, nachdem sie beim Englischclub die Tochter einer Amerikanerin kenenlernte, die hier lebt und zur Schule geht aber nur ganz wenig Deutsch kann. Ich hoffe, das können wir im neuen Jahr umsetzen!

Heute hat sie nun bewiesen, dass die Psyche das größte Problem ist. Ihre Lehrerin rief mich an, selbst etwas verstört, und teilte mir mit, meine Tochter sei eben im Unterricht zwar etwas verschnupft aber ganz gut drauf gewesen und kam dann in der Pause plötzlich total verheult zu ihr, ihr würde es so schlecht gehen, sie hätte sich wohl bei mir angesteckt und müsse nach Hause. OK, ich lasse das Kind also nach Hause kommen.Bin ja zum Glück da.

Was ist passiert? OK, sie hat Schnupfen, keine Frage, und ganz blass war sie auch gestern schon. Aber das Schlimmste, was passiert ist, war ein Streit mit ihrer besten Freundin. Das Kindlein heult sich kräftig aus und liegt nun schlafend im Bett...

Ich hoffe, die bauen etwas schneller, während sie schläft!!!

07.12.2009 um 12:52 Uhr

Unzufrieden und undrauf

Sooo optimistisch war ich, sooo gut ging es mir... und nun? Bin ich mit der Gesamtsituation unzufrieden. Kaum mal 2 Wochen nicht in der Ausblidung, zweifele ich an allem. Und habe vor allem hier zu Hause so viel  zu tun - nein, nicht nur an Weihnachtsvorbereitungen - dass ich mich schon wieder frage, wie ich das alles schaffen soll. Dass ich schon wieder einen gewaltigen Strudel auf mich zukommen sehe, der sich vor mir auftut und mich wieder hinwegreist. Okay, die bisherigen Strudel hab ich nie gesehen. Jetzt aber weiß ich, was kommt, und das macht es noch schlimmer.

Und wenn man dann auch noch nachts daliegt und die Gedanken kreiseln im Kopf und verdichten sich zu ebensolchem Strudel, macht es das auch nicht besser. Ich weiß, ich habe grad - Dank Krank - wieder zu viel Zeit zum Grübeln, aber ich versuch ja schon, anderes zu tun, mich vom Grübeln abzuhalten - das haut mich erst recht um.

Und ich habe richtig richtig Angst davor, überhaupt wieder in die Schule zu gehen. Weil ich keinen Stich mehr sehe. Und dann Tage lang nacharbeiten muss... Wo ich doch ein Praktiker (Learning by doing) bin. Und gar nicht weiß, wann ich nacharbeiten soll - die Ferien sind ja schon voll. Oh Mann, im Sommer war das Leben noch schön... hoffentlich ist bald wieder Sommer!

06.12.2009 um 19:18 Uhr

Weder noch...

Stimmung: Kopfweh

Heute zum Nikolaus wollte ich mich endlich mal bei Raven bedanken. Hatte Theaterkarten reserviert bzw., da er sich davon irgendwie nicht so sehr begeistert zeigte, einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt (seine Idee) optional in den Raum gestellt.

Gestern war ich dann zum Tee trinken bei ihm, spontan nach dem Einkaufen  - er wohnt in der Nähe vom Einkaufszentrum, in dem ich war, und klingelte mich an, als ich grad in der Bahn an seinem Haus vorbeifuhr. Ich wunderte mich, das er zu Hause war, denn eigentlich sollte bzw. wollte er bei seiner Mutter sein, Geburtstag feiern. "Die Mutti feiert nun doch morgen, heute hat keiner Zeit!"- "Aber" sagte ich "morgen hast du keine Zeit!" - "Oh, stimmt, da war ja noch was..."

Hm, wie schade... Er sagte, er wollte sehen, ob sich das mit dem Theater doch noch einrichten lässt, er würde versuchen, eher zur Mutti zu fahren. Und mich dann von dort aus anrufen. Aber eigentlich wollte er ja lieber das andere Stück sehen...

Nun ja, als es also heute abend um 7 wurde, und von ihm kein Anruf gekommen war, war mir eigentlich klar, dass auch das Theater ausfallen würde. Schade, ich hatte extra das Nikolausi-Dankeschön-Päckchen eingewickelt und schon in meiner Tasche. Dennoch konnte ich mir eine SMS nicht verkneifen, in der ich schrieb, dass er mich hoffentlich nicht vergessen hätte und dass Mutti ihn hoffentlich weg lässt. Kurz darauf rief er mich an, und er klang sehr sehr müde. Dass er es eben doch nicht schafft, wäre sehr lange unterwegs gewesen und erst seit ner halben Stunde bei Mutti (Auto ist kaputt, also Bus und Bahn, ja, das dauert...), würde es auch nicht mehr pünkltich ins Theater schaffen... Nun ja, immerhin hat er mir einen "Schönen Nikolausi" gewünscht (Wünscht man sowas? Egal...)

Ehrlich gesagt, ich habe auch bemerkt, dass ich mir heute schon wieder viel zu viel zugemutet hab. Zwar haben wir "nur" Plätzchen gebacken aber hatten damit gut ein paar Stunden zu tun. Und auch wenn ich mich - Dank Antibiotikum - wieder besser fühle, ich sollte langsam machen. Ich mute mir immer gleich zuviel zu. Und so wäre das Theater vermutlich gar nicht gut gewesen...

05.12.2009 um 13:30 Uhr

Picknick am Wegesrand

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

Stimmung: beeindruckt

Ich habe gerade das Buch der Strugatzkis - wieder einmal - gelesen. Es ist das Buch, nach dessen Vorlage der Film "Stalker" 1980 entstand. Wiedermal war ich erstaunt, wie unterschiedlich der Film doch zum Buch ist, aber vieles lässt sich halt auch schwer realisieren. Es geht jedenfalls darum, dass Außerirdische die Erde an 6 verschiedenen Orten besucht haben, haben jede Menge "Müll" hinterlassen aber keinen Kontakt zu den Menschen aufgenommen. Die Menschen erforschen nun die Hinterlassenschaften der Außerirdischen in der Zone. Alles ist verseucht aber dennoch faszinierend und es gibt sogar einen Tourismus. Die Menschen fragen natürlich nach dem Warum.

Ein Abschnitt aus dem Buch, derjenige, der auch den Namen gab, hat mich wieder sehr berührt. Ein deutlicher Fingerzeig darauf, dass die Menschheit sich nicht selbst so furchtbar wichtig nehmen sollte.

Einer der Wissenschaftler wird zu seiner Meinung nach dem Besuch gefagt.

Ich zitiere:

"... Doch konkret zum Besuch, was halten Sie von dem Besuch?"

...

"Ein Picknick. Stellen Sie sich einen Wald vor, einen kleinen Pfad, eine Wiese. Vom Pfad biegt ein Auto zur Wiese ab, ein paar Burschen und junge Mädchen steigen aus, beladen mit Flaschen, Proviant, Kofferradios, Fotoapparaten... Sie zünden ein Lagerfeuer an, bauen Zelte auf, spielen Musik. Am nächsten Morgen dann fahren sie wieder ab. Die Tiere, Vögel und Insekten, die voller Furcht das nächtliche Treiben beobachteten, wagen sich nun aus ihren Verstecken hervor. Was aber entdecken sie? Auf der Wiese stehen Lachen von Kühlwasser und Benzin, kaputte Zündkerzen, und ausgewechselte Ölfilter liegen herum. Alles mögliche Zeug ist verstreut - durchgebrannte Glühbirnen, ein Zündschlüssel, den jemand verloren hat. Die Autoreifen haben Schlammreste hinterlassen, die von irgendeinem Sumpfgebiet stammen. Nun ja, und dann antürlich die Überreste des Lagerfeuers, abgeknabberte Apfelgriebse, Bonbonpapier, Konservendosen, leere Flaschen, ein Taschentuch vielleicht und ein Federmesser, Fetzen von Zeitungspapier, Geldmünzen, verwelkte Blumen, die auf anderen Wiesen gepflückt wurden..."

04.12.2009 um 21:50 Uhr

Weihnachtsbäckerei

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

So, Mädels, ihr alle mit euren tollen gebackenen Männern... ich hab es nochmal versucht. Da isser:

 

gebackener
Er hat etwas zu kurze Haare aber ansonsten ganz passabel, insofern er nicht jeden Tag in den Klamotten rumläuft.
Der Blick ist schon mal Klasse :-)


 

04.12.2009 um 18:23 Uhr

Weihnachtsbastelei

Stimmung: kreativ

Ich soll laut meiner Ärztin viel an die frische Luft gehen. Gesagt, getan - so kann ich hier im Umkreis zu Fuß ein paar wichtige Einkäufe erledigen.

Und habe heut Weihnachtskartenrohlinge erstanden. Momentan verzweifele ich über meinem Drucker, aber es wird...

Plätzchentüten hab ich auch erwischt, habe dabei ganz verschiedene Preise gesehen, ich glaub, ich bin mit meinem Kauf am Besten weggekommen :-)

Mal sehen, was die nächsten beiden Wochenenden so zu schaffen ist...