Rabenmutter

28.02.2010 um 11:14 Uhr

Überraschungsanruf

Gestern klingelte mein Handy, "Nr. unterdrückt" - da überleg ich immer erst 2 mal, ob ich ran gehe. Tat es dann doch. Mit einem fragenden "Hallo?"

"Hallo, hier ist X. Ich wollte jetzt eigentlich den R. anrufen..." - "Hm, du hast aber die Rabenmutter erwischt, wohl das falsche R gedrückt..." - "Weißt du eigentlich, wer dran ist?" - "Ja, da ist der Zwerg dran, den ich gesucht hab!" - "Weißt du, dass du die einzige Rabenmutter bist, die ich kenne?" - Es folgte ein kurzes Geplänkel hin und her, dann fragte ich ihn, ob sich denn die Wogen wieder geglättet hätten. - "Wogen? Ach, diese... ja ja, die haben sich geglättet, aber es ist ja nicht nur das..." Ich glaube, er hätte gern weiter erzählt, doch dann fiel ihm ein: "Du, ich muss jetzt mal wirklich den R. anrufen. Ich stehe nämlich vor seiner Haustür und die Klingel scheint nicht zu funktionieren..."

Na ich bin gespannt, wann es mal zu einem Treffen kommt!

26.02.2010 um 13:47 Uhr

Zum Lachen gebracht

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Es gibt ja in den heutigen Zeiten moderner Kommunikation so manche Situationskomik durch zu schnelles Tippen, Abkürzungswahn und so weiter.

Eine soeben erhaltene SMS hat mich zum lauten Lachen gebracht. Sie lautet:

Ach gut das blöd. Danke.

25.02.2010 um 17:58 Uhr

Normal

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen - doch es wachsen keine Blumen auf ihr.

(Vincent van Gogh)

21.02.2010 um 19:08 Uhr

Kein Fondue

Aufgrund des Ferienendes hatte ich die fixe Idee, meinen Kindern einen Fondueabend anzubieten. Sie fanden die Idee auch gut und gemeinsam mit meinem Sohn war ich am Freitag dafür einkaufen - diverse Fleischsorten, gab es fertig im Frost, schon gewürfelt!, dann kleine Hackbällchen, Mini-Backkäse etc. Nudelsalat hatte ich auch gemacht.

Dann war mir gestern Abend schon irgendwie komisch. Erst war kein Sättigungsgefühl mehr da, was nie ein gutes Zeichen ist. Dann war ich mit einer Freundin noch unterwegs und mir schmeckte das Bier nicht, auch kein gutes Zeichen.

Heute morgen dann wachte ich mit einem Bärenhunger auf - und dem Endergebnis, dass ich mich ab nachmittags mit Magenkrämpfen und Übelkeit herum plagte. Dabei hatte ich mich seit morgens auf das Fondue gefreut. So ein Mist aber auch!

Die Kinder hatten alleine auch nicht die rechte Lust und haben kaum was gegessen.

So ist das, vermutlich soll ich mich auf nix mehr freuen, dann geht irgendwas schief. Für morgen hab ich mich schon per Mail in der Uni krank gemeldet, einerseits geht es mir auf den Geist, das ich öfter solche "Koliken" habe aber mein Arzt noch nie Ultraschall gemacht hat sondern mir immer einreden will, dass sei mein nervöser Magen (der definitiv nicht rechts unterm Rippenbogen sitzt) und immer nur Iberogast verordnet.

Außerdem sitzt mir immer noch die Diagnose "Bluthochdruck" im Nacken und da ich in letzter Ztti häufig Herzschmerzen hatte, will ich auch dem nachgehen.

Was zwar wieder ein Loch in meine Ausbildung reißt aber wenn ich in den letzten Jahren eins gelernt hab, dann das, dass meine Gesundheit das Allerwichtigste ist, um das ich mich zuerst kümmern muss.

20.02.2010 um 21:17 Uhr

Menschen in der Straßenbahn (1)

Man trifft immer dieselben Leute. Heute ist die Frau wieder da, die "Traumfänger" liest. Sie liest das immer noch...! So ein dünnes Buch, ich hab dafür nur wenige Tage gebraucht.

Es ist erstaunlich, wie viele Leute in die Bahn steigen und ein  Buch auspacken. Früher hab ich das auch getan. Jetzt höre ich Musik, das macht mich wach.

Gestern, oder war es vorgestern, saß ein junger Mann mir schräg ggenüber. Er las Simon Becvkets "Kalte Asche". Tolles Buch, und auch den Mann fand ich irgendwie... schnuckelig. Hätte ihn gern auf das Buch angesprochen, hab's mir aber nicht getraut. Vielleicht sollte ich doch wieder was zu lesen einstecken...

15.02.2010 um 18:02 Uhr

13. Februar 2010

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Dresden im Ausnahmezustand. Oder genauer gesagt: mein Viertel im solchen.

Hier tobte quasi ein Bürgerkrieg. Und ich mittendrin.

Am Samstag jährte sich die Zerstörung Dresdens zum 65. Mal. Jedes Jahr setzt man uns zu diesem Gedenktag einen Naziaufmarsch vor die Nase, und jedes Mal gehen Dresdner dagegen auf die Straße. Und dann wird der im nächsten Jahr wieder genehmigt...

Letztes Jahr waren wir auf der Gegendemo, alle mit Kind und Kegel. Gelaufen sind sie dennoch. Dieses Jahr nun gab es keine Gegendemo, da diese nicht genehmigt wurde. Es gab eine Menschenkette, um "die Nazis aus der Altstadt fernzuhalten". Genehmigt wurde diesen eine Demo durch die Neustadt. - Wozu dann, bittesehr, eine Menschenkette in der Altstadt, wenn diejenigen auf der anderen Elbseite marschieren???

Wir wollen hier an diesem Tag keine politischen Demonstrationen. Ich persönlich will hier weder rechte noch linke zu diesem Gedenktaghaben. Und dieser Meinung sind garantiert viele Dresdner.

Aber - um wenigstens diese eine Demo zu verhindern, wurde zu Blockaden aufgerufen. Ziviler Ungehorsam im großen Maßstab. Viele Bürger der Stadt stellten sich nicht zum medienwirksamen Menschenkettenspektakel, sondern waren auf unserer Elbseite präsent. Leider auch viele Chaostouristen. Allerdings ist uns mit deren Unterstützung gelungen, die Demo zu verhindern. Dennoch sind Dinge passiert, die nerven und die für mich nicht nachvillziehbar sind.

Was nervt, ist, dass die benannten Chaostouristen zerstören. Man setzt Mülltonnen in Brand, man reißt Papierkörbe ab oder aus der Erde heraus, zerschlägt unzählige Glasflaschen, wirft Pflastersteine nach Polizisten und deren Fahrzeugen, man wirft Autos um oder kickt deren Spiegel ab.  Was soll das? Es war der Gedenktag der Zerstörung Dresdens, warum dann neu zerstören - und wenn es nur im Kleinen ist?

Was nervt, ist die Polizei. Kreisende Helikopter ab dem frühen Morgen. Polizeisixpacks ab dem Vorabend. Als ich morgens aufwache und aus dem Fenster sehe, sehe ich einen Endlosstrom vom Polizeifahrzeugen. Da fühlt man sich gleich ganz unsicher...

Und was tut die Poliezi? Sie beschützt die Nazis. Begleitet sie von ihren Bussen zum Versammlungsort. Hallooo??? Dazu wurden hier - in meinem Viertel!!! - Straßen abgesperrt, die Anwohner konnten nicht zurück zu ihren Wohnungen. Darunter viele Familien mit Kindern, die weder mit der einen noch der anderen Veranstaltung irgendwas am Hut hatten, die einfach vom Einkaufen kamen, oder Freunde besuchen wollten. Ich kenne das Spiel, die Nazis laufen nicht zum ersten Mal unter Geleitschutz hier herum. Die Polizisten sagen dann zu den Anwohnern: "Dies geschieht zu ihrer eigenen Sicherheit!" Wäre es dann nicht logischer, wenn die Polizisten die Anwohner geleiten würden, sicher zur Haustür? Anstatt unsere Straßen zu sperren und die Nazis sicher hindurch zu geleiten???

In mir war nur noch Wut. Ich habe einmal durch einen Naziüberfall eine Fehlgebrut erlitten. Schon damals kam die Polizei erst, als kein Nazi mehr da war. Schon damals - es ist 19 Jahr her - stand die Polizei auf deren Seite. Und jetzt das Selbe. Um mich herum rufen alle "Nazis raus!". Mir bleibt das Wort im Halse stecken.  Am Liebsten würde ich heulen.

Den Rest des Nachmittages hab ich mich an meinem Fenster postiert und das Katz- und Maus-Spiel von Polizei und Antifa beobachtet. - Hätte man die Leute einfach in Ruhe gelassen, wäre wohl gar nichts passiert, da die Nazis dann alle sicher auf dem Bahnhofsvorplatz standen.  So scheuchte die Polizei die hiesigen Blockierenden nur sinnlos hin und her, von einem Platz zum nächsten, drohte mit Wasserwerfern. Dermaßen bedroht, reagierten diese mit Gewalt und Randale.







12.02.2010 um 00:33 Uhr

Manchmal möcht ich so gern...

Prämiere!

Richard und Raven mit mir zusammen unterwegs, beide gleichzeitig auf einer Veranstaltung...

Es ist passiert, was ich vermutete - Raven ist einfach besitzergreifend... und sich meiner wohl immer noch sehr sicher.

Es war trotzdem schön. Und in mir kam ein Wunsch wieder hoch... eine Spleenidee, die ich schon ewig habe.


Was ich am Liebsten gemacht hätte? Richard rechts, Raven links an die Hand, mit beiden schön durch den Schnee nach Hause gelaufen, beide mit in mein Bett genommen - einer rechts, einer links. Dann hätte ich mich schön in die Mitte gekuschelt und uuuunheimlich Energie gezogen, ich weiß das...


Au Mann, ich glaub, ich hab ganz schön einen mitlaufen ...  Oder???


So gern würde ich mal irgendwie einen Abend die Jungs (ok ok, Männer), die ich mag, um mich scharen und einfach nur ihre Gegenwart genießen - ich würde wohl auf wenig Verständnis stoßen :-((

Schon 2007 hatte ich den Wunsch, ich hätte gern einen Harem. Mag mich nicht für einen entscheiden müssen - es mag sich ja auch keiner für mich entscheiden. Und jeder hat Eigenschaften, die der andere nicht hat, und die ich nicht missen möchte. Wie war das mit den 5 Männern, die eine Frau braucht?

08.02.2010 um 16:40 Uhr

Der 1. Tag

von: Rabenmutter   Kategorie: Berufliches

Heute hat mein Praktikum an der Uni begonnen. Alles seeehr entspannt. Vielleicht ein wenig zu sehr, ich hoffe, das wird noch besser. Ich kann meine Betreuerin alles fragen, was ich in der Schule nicht verstanden habe. Bissel schwierig, das dann auch richtig rüberzubringen, und es ist da so manches was irgendwie nur gestreift aber nicht wirklich verstanden worden ist. Aber sie hat mir heute ein Buch über Titration und eins mit Rechenaufgaben in die Hand gedrückt. Da habe ich zumindest ein paar Sachen besser erklärt gefunden als in der bisherigen Ausbildung. Und hab dann noch ein bissel herumgerechnet.

Dann hatte ich um 9 Frühstückspause (ich fange um 8 an), halb 12 "Mittagspause", die wir aber nur genutzt haben, um mir einen Essenschip zu holen und diesen aufzuladen. In der Mensa war sooo ein Gedränge, dass ich beschloss, lieber später essen zu gehen, was sie mir auch erlaubte. Aber ich musste dennoch mit ihr die ganze Mittagspause machen und noch einen Kaffee mit trinken. Danach ging ich dann - mit Raven - essen. Sehr entspannt und sehr lecker. Nartürlich wollte ich diese zusätzliche Zeit dann hinten dran hängen, aber nein, 10 min. vor um 3 kam sie in mein Büro und sagt, ich solle nun aber mal Schluss machen, so viel Wissen für einen Tag könne man ja gar nicht aufnehmen... Ui :-)

Dann habe ich auf dem Heimweg noch einen ehemaligen Nachbarn getroffen und eine halbe Studne mit ihm verquasselt.  Alles in allem ein sehr angenehmer Tag bisher.

06.02.2010 um 17:22 Uhr

Rabenmutter befragt... 2. Teil

Raven:

3 Scheiben (Arbeit) (Au ja, wär ich auch nie draufgekommen...:

Neue Worte, neue Schätze, neue Gipfel - für dich!
Auf den 3 Rädern sind die Zeichen der Alchemie für Schwefel, Salz und Quecksilber angegeben... (ja, die ich, wird Chemielaborantin...)
Traditionell geht es bei dieser Karte um Berufsarbeit, dahinter steht die Frage der Bewusstseinsentwicklung und der Berufung. Jeder Mensch trifft in seinem Leben auf besondere Herausforderungen, deren Bewältigung nur gelingt, wenn auch verborgenen Talente geweckt und innere Anlage freigelegt werden.

Liebe: Lass dich nicht hinters Licht führen und scheue nicht die Auseinandersetzung mit unbekannten Angelegenheiten. Du entdeckst verborgen Talente! (Höm... Zuckerbrot und Peitsche...?)

06.02.2010 um 13:53 Uhr

Anruf

Mein Handy klingelt, mit "Nummer unterdrückt". Das kann nur der Zwerg sein!

Isser auch... Allerdings - die Tel.-Nr., die man mir gegeben hatte - war diejenige seiner Freundin. (!!!) Das heißt: er hat jetzt Mega-Ärger. Dabei hab ich nur in meine SMS geschrieben, dass ich seit Oktober (kurze Umschreibung unseres Gesprächs) ihn suche und mit ihm zusammen gern auflösen möchte, woher wir uns kennen. Und dann eine SMS hinterher geschickt, dass ich gern eine rasche Antwort möchte, um zu erfahren, ob ich denjenigen gefunden hab oder diese Nummer eine Falsche ist.

Wir haben ein sehr nettes Telefongespräch geführt. Er möchte sich auch gern mit mir treffen. Und er ist sauer auf seine Freundin, weil diese ihm nix davon gesagt hat sondern einfach nur anfing, herum zu zicken, anstatt zu fragen, was für eine Rabenmutter ihn denn da ansimst und warum...

Ich hab jetzt seine richtige Handynummer UND eine e-mail-Adresse. Und er findet es gut, dass ich ihn gesucht hab, weil mir das Gespräch nicht aus dem Kopf ging.

Aber der Ärger mit seiner Freundin, tut mir echt leid. Oh je...

06.02.2010 um 12:01 Uhr

w.z.e.w. - wieder mal

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Raven ist weg, und wie ich es schon erwartet hatte -  mein Gewicht steigt. Rapide. Ich merk es an den Klamotten. Essen als Ersatzdroge - um die Störung zu wissen bedeutet nicht, mit ihr umgehen zu können. Ich wollte mich nicht mehr wiegen, und tat es dann doch.. 90 kg sagt sie mir :-(

Also doch laufen, sch*** auf den kaputten Fuß!!!

06.02.2010 um 09:45 Uhr

Rabenmutter befragt...

..mal wieder ihre Karten.

Zu den Herren in meinem Leben, also - die derzeitig wichtigen.

Ich habe die Frage gestellt "Was bedeutet... für mich/ für mein Leben?"

Der Kaiser:

Prinzessin der Scheiben:
entdecke den Wert deiner Talente (sollte mich doch mal von ihm fotografieren lassen...)
Liebe: Lass dich nicht von Schwierigkeiten entmutigen. (Nu ja...)

Der Zwerg:

7 Scheiben (Fehlschlag):
Knack den Code! ... Hier heißt es, Spuren zu suchen und Zeichen zu deuten. ... Suche und finde so lange, bis sich der Sachverhalt offenbart. (Da wär ich jetzt nie drauf gekommen!)
Liebe: Nutze die Besinnung, um auf den Punkt zu bringen, was für dich wesentlich ist. ... finde eigene Maßstäbe für die Liebe.

 

Richard:

Der Kaiser:
Du hast die Macht, und das ist nicht schlimm. ... Der Kaiser ist die Macht in uns allen, die neue Lebensmöglichkeiten erkundet. ... stellt ein Lebensprinzip dar, der oder die 1. zu sein, Neuland zu betreten. Trau dich! (Hm, trauen, ich... mich...!!!)
Liebe:  Wenn du deine Energie und deinen Willen konzentrierst, kannst du Berge versetzen! (Ich will gar keine Berge versetzen.)

 

...wird fortgesetzt...

04.02.2010 um 17:50 Uhr

Ich hab sie!!!

Die Telefonnummer des Zwergen!

Und eine SMS hab ich ihm auch schon geschickt...

Oh je, ich bin ganz aufgeregt, hoffentlich ist es auch der Richtige...

03.02.2010 um 19:16 Uhr

Schleifenblues

Ich habe gerade das Gefühl, in einer Zeitschleife zu hängen. In der Ausbildugn geht uns jegliches Zeitgefühl ab, täglich die gleichen Aufgaben, die Handgelenke tun schon weh vom Erlmeyerkolben schwenken.

Die Nachmittage rennen wie nichts. Heute wollte ich eigentlich rennen bzw. walken, die Sonne schien so schön, als ich nach Hause ging. Doch dann fiel mir ein, dass ich noch meine Mutter anrufen muss, und einen Ämterbrief erledigen. Den Brief konnte ich am Ende doch nicht fertig machen, weil mir ein aktueller Kontoauszug fehlt, das muss ich wohl am WE erledigen.

Abends ist irgendwie immer was los oder aber ich sinke einfach nur geschafft ins Bett. 

Der Kaiser konnte dann doch nicht vorbei kommen, der arbeitet sich kauptt (wie immer). Richard meldet sich gar nicht mehr, und Raven schrieb vor 2 Tagen ellenlange Mails, seither nichts mehr. Eine Spur zum Zwerg schien sich aufzutun, aber auch da ward nichts mehr gehört.

Ich habe das Gefühl, dass ich jede Nacht den selben Traum träume. Aber er ist nicht greifbar. Tagsüber kommen dann immer wieder die Traumschatten, kennt ihr das? Eine Erinnerung, ein bestimmtes Bild, von dem man genau weiß, es ist aus einem Traum. Aber ein richtiges Bild bekommt der Traum dennoch nicht.

Die Termine werfe ich auch völlig durcheinander, das Mäusekind fährt am WE zur Oma und ich dachte, da ist der 13. Februar... Oh je :-(