Rabenmutter

30.05.2010 um 13:13 Uhr

Mit vielen Kindern auf Reisen

von: Rabenmutter   Kategorie: Träume

So, jetzt hab ich eine neue Kategorie für meine Träume eingerichtet. Es wird nämlich mehr...

Komplett krieg ich den Traum von letzter Nacht nicht mehr zusammen, nur so viel,  dass ich rigendwo mit einem (mir unbekanten) Liebsten zu einer (Familien-)Weihnachtsfeier war, mein Vater (seit 18 Jahren tot) war auch da. Es gab Geschenke und Essen. Dann wollten wir von da aus zurück reisen, es war wie eine Herberge, und es reiste eine riesige Kindergruppe an... totales Chaos, deren Gepäck wurde mit unsrem vermischt und verwechselt, am Ende hab ich dann den Bus verpasst - zumindest so ähnlich war das Ganze.

Deutung:

Toter Vater:

  • einen Toten lebend im Traum sehen: verkündet, daß man seiner Trostlosigkeit wieder Herr werden soll,
  • Vater sehen oder sprechen: man plant eine wenig erfolgversprechende Tat, man sollte sich hüten, Verträge einzugehen, man ist von Feinden umgeben, der Ruf ist in Gefahr,
Fest (Weihnachtsfeier):

  • Ausdruck der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit, Gleichgültigkeit gegenüber der Realität, eine ausschweifende Liebe beschleunigt den Alterungsprozeß, ungewollt wird man von anderen abhängig,
  • feiern: bedeutet Fröhlichkeit,
  • teilnehmen: eine kurze Freude erleben, auch: Ärger in privater Hinsicht ist zu erwarten,

Geschenke:

  • Vielleicht erhält man auch mehr Anerkennung oder geht eine neue Liebesbeziehung ein.
  • Ein Geschenk kann auf eine Begabung hinweisen. Erhält der Träumende in seinem Traum ein Geschenk, zeigt dies, daß er geliebt und anerkannt wird und von einer Beziehung zu profitieren vermag.
  • Macht er ein Geschenk, dann ist ihm bewußt, daß er Eigenschaften besitzt, die anderen Menschen zugute kommen können.
  • Ein Berg von Geschenken in einem Traum kann bisher unerkannt Talente und Fertigkeiten symbolisieren.
  • Geben die Geschenke - wie etwa Geburtstagsgeschenke - einen Hinweis auf einen Zeitpunkt, kündigt dieser möglicherweise einen Erfolg an.
  • Ein Geschenk heißt manchmal auch Präsent und kann daher ein Wortspiel sein. Der Träumende wird daran erinnert, präsent zu sein, im Augenblick oder im Hier und Jetzt, und nicht in der Vergangenheit oder Zukunft zu leben.

Essen:

  • an einer großen Tafel speisen: Wunsch nach mehr Geselligkeit,

Reise und Reisegepäck:

  • Bus: Durch die Busreise im Traum ist sich der Träumende des Wunsches bewußt, daß er reisen und dabei mit anderen Menschen zusammensein möchte. Vielleicht hat er mit ihnen das Ziel gemeinsam. Ärger mit Fahrplänen, also den Bus zu verpassen, zu früh anzukommen oder eine Verbindung nicht zu erwischen, zeigt, daß der Träumende sein Leben nicht im Griff hat und vielleicht neu planen sollte, was und wie er in seinem Leben fortfahren will. Im falschen Bus zu sitzen oder in die falsche Richtung zu fahren, macht den Träumenden seine gegensätzlichen Wünsche bewußt und verlangt vom ihm, seiner Intuition zu folgen. Dies ist normalerweise eine Warnung vor falschen Handlungen. Reicht dem Träumenden das Geld nicht, um seine Fahrkarte zu bezahlen, dann fehlen ihm für ein bestimmtes Vorhaben die nötigen Ressourcen, vielleicht hat er einfach die Einzelheiten nicht gründlich genug in Betracht gezogen.
  • Wenn Reisegepäck als Symbol in Träumen eine Rolle spielt, so ist von Bedeutung, ob es dem Träumenden oder einer anderen Traumfigur gehört. Ist ersteres der Fall, dann symbolisiert es jene Sichtweisen, Einstellungen und Verhaltensweisen, die er aus der Vergangenheit mitgebracht hat. Trifft die zweite Möglichkeit zu, dann denkt der Träumende unter Umständen über die Familie oder über ein globales Konzept nach, das für ihn nicht mehr brauchbar ist.
  • Auf der spirituellen Ebene ist Reisegepäck im Traum eine Erinnerung an den Träumenden, sich nicht mit unnötigem Wissen zu belasten, nach dem Motto: Wer mit leichtem Gepäck reist, kommt besser ans Ziel.

Kinder:

  • Ein gutes Omen: Erfolg in Beruf und Familienleben steht bevor - je mehr Kinder, desto größer der Erfolg. Der Träumende sei an die wahren Werte des Lebens erinnert. Werte und Zahlen sind zweierlei - und die besten Dinge sind ohnehin nicht käuflich. Über dem finanziellen Erfolg sollte er das familiäre Glück nicht aus den Augen lassen.
  • in einer Konfliktsituation sucht man irgendwie einen Ausweg zu finden, man will auf einem neuen Weg mit neuen Gedanken von vorne anfangen,
  • gesunde sehen: Freude, Gesundheit, Glück und innerer Friede, Erfolg in der Liebe und allen Unternehmungen

 

30.05.2010 um 10:51 Uhr

???

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Heute beim Frühstück.

Mäusekind: "Mama, Mama! Detuschland hat gewonnen!!! Toll, nicht?!"

Rabenmutter: (Öhm???) "Toll... Was haben sie denn gespielt? Fußball???"

29.05.2010 um 20:26 Uhr

Kopflos und viel Geld

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Ich habe letzte Nacht ganz viel und wirr geträumt. Das erste Mal wachte ich um 5:30 Uhr auf - da zog meine Tochter die Tochter einer Freundin kopflos aus dem Gebüsch... Das habe ich geträumt: Meine Tochter, im Traum noch ein par Jährchen jünger, spielt mit kleinen Freundinnen und turnt mit denen auf Baklkonbrüstungen herum. Zuerst in "meiner" Wohnung (unbekannt!), wo die kleine Freundin (sehr sehr klein) vom Balkon fällt... Ich habe sie fallen sehen aber dann wurde zur nächsten Szene geblendet, wir (Mäusekind und ich) in der Wohnung meiner Oma (Oma ist schon lange tot), Wohnung sah auch ein bissel so aus aber befand sich irgendwo im 5. Stock. Mäusekind spielt mit Marie auf dem Balkon, wieder sehe ich, wie das Mädchen über die Brüstung fällt. Mäusekind und ich laufen runter und um das Haus herum und als wir unten sind, ist alles dunkel, wir finden Marie nicht. Plötzlich ein Stöhnen aus dem Gebüsch und meine Tochter zieht Marie am Fuß hervor - wie gesagt, kopflos. Einprägsam: Marie trägt eine weinrote leggings mit lila Blümchen (worauf im Traum so geachtet wird, tze...) Den Kopf fanden wir aber auch gleich, dann wollte ich mit dem Handy Hilfe rufen und da bin ich aufgewacht.

Das sagt der Traumdeuter dazu:

andere fallen sehen: du ziehst Vorteil aus dem Nachteil anderer

Wenn der Träumende in der Traumhandlung enthauptet oder Zeuge einer Enthauptung wird, ist dies nicht so schrecklich, wie es auf den ersten Blick scheint. Damit kann auch erklärt werden, weshalb der Träumende die Enthauptung weder als schmerzhaft, noch als besonders grauenvoll empfindet: dieses Traumbild ist die bildliche Umsetzung der Redensart des 'Kopfloswerdens'. Es bedeutet, daß der Träumende sich gedanklich in eine bestimmte Situation verrannt hat und ermahnt ihn, wieder zur Besinnung zu kommen und den Überblick über das Ganze nicht zu verlieren. Enthauptung mahnt zuweilen also ganz trivial, nicht unehrenhaft zu handeln oder als Schwächling erkannt zu werden, sondern vorher lange genug zu überlegen. 

Sieht man bei der Enthauptung eines anderen zu, wird man vielleicht bald eine schmerzliche Trennung von einem nahestehenden Menschen erleben. 

 

Dann bin ich wieder eingeschlafen und irgendwie ging es um Horrorfilme gucken (--> Leute ohne Köpfe, wie ich da wohl drauf gekommen bin?), ich war mit meinem Sohn irgendwo unterwegs (im Urlaub?), bei einer Person, die Vertreterin irgendeines Versandhauses war, ich sollte etwas bezahlen und hatte Unmengen Geldscheine in meinem Portemonaie. Dieses war auch riesig groß und in meinem eigentlichen Geldfach steckten lauter 50 Euro Scheine und in einem kleineren Fach lauter zusammengefaltete 10 Euro Scheine. Diese will ich immer wieder zählen, finde aber keinen Ort, wo ich dies unbeobachtet tun könnte.

Deutung:

Träumt eine Frau  von Geld, so sehnt Sie sich nach einem Mann, der ihr durch seine Macht und Kraft Geborgenheit und Glück vermitteln kann. Das Geld hat auch erotische Bedeutung und stellt den 'Vorrat an weiblicher erotischer Anziehungskraft' dar. (Ohne Worte...)

Geld zählen: man wird guten Verdienst haben (da ich ja nur zählen wollte, wöllte ich also guten Verdienst haben, haha)

 Papiergeld: bedeutet Haß und Rache (???)

28.05.2010 um 20:14 Uhr

Wochenrückblick oder mein Frust zum Wochenede oder... whatever

Die Woche ist um. Die Woche war schön. Die Woche war doof.

Die guten Nachrichten zuerst... Die wunderbare Frau, die mich im November/Dezrmber letzten Jahres so wuschig gemacht hat, ist schwanger. Das erklärt auch ihre tolle Ausstrahlung damals, Schwangere haben da irgendwas... und ich kann das auch irgendwie spüren. Also bei einer guten Bekannten z.B. wusste ich, dass sie schwanger ist, da kann sie es grad mal ein paar Tage gewesen sein (und war sich vermutlich selbst noch nicht sicher). Jedenfalls ist es sehr schade, dass sie uns dann mit Beginn unserer Ferien verlässt, ein Bisschen verantwortungslos, dass sie noch im Labor herumspringt, aber trotzdem schön, wieder bei ihr zu sein. Nicht weil ich sie so toll fand/finde, sondern weil der Unterricht bei ihr Spaß macht. Wir werden sie definitiv vermissen, oder ich jedenfalls, bei ihr lern ich echt was. Es gibt da aber auch andere Meinungen.

Insofern vergingen die Tage in Labor und Klassenzimmer auch recht zügig, es tut auch gut, wieder in der Klasse zu sein, es gibt immer so viel zu lachen! Das hat im Praktikum irgendwie gefehlt. Und um 5 Uhr aufstehen ist gar nicht so schlimm, zumal ich mir gönne, dann noch 10 min. liegen zu beliben... ;-)

Nach der Schule hab ich mich beinahe täglich in der Küche ausgetobt, der Kühlschrank war & ist zum Glück reichlich gefüllt Dank der Tafel. Die der Flieger für mich besucht hat,  da ich es, weil ich nun wieder täglich bis 15:45 Uhr in der Schule bin, zeitlich nicht mehr schaffe, hinzugehen. Dank an ihn!

Positiv war auch das Gespräch in der Schule meines Sohnes, seine Noten haben sich definitiv verbessert, auch wenn auf dem Zeugnis vermutlich noch ein paar mal die schelchtere Note zu stehen kommen wird, da er in einigen Fächer X,45 hat und dort vermutlich der Lehrer aufrundet und es demzufolge die nächstschlechtere Note sein wird. Negativ war, dass die Musiklehrerin (um die ging es schon mal in einem früheren Beitrag ) sich mal wieder mit dem Bärenjungen angelegt hat, er hat sich krampfhat auf die Zunge gebissen um nicht patzig zu antworten und sie wertet das als Gesprächsverweigerung und hat nun doch noch den Klassenleitertadel beantragt - 4 Wochen vor Schuljahresende. Hätte zur Folge: Note 5 in Betragen, was nicht so toll wäre. Die Klassenleiterin jedenfalls hat mir geraten, erst mal eine Anhörung zu fordern (hab ich!) und falls der Tadel ausgesprochen werden sollte, dann in Wiederspruch zu gehen.

Ach ja, gut war noch, dass ich endlich heraus gefunden habe, warum ich seit Monaten solche Schmerzen im Fuß hatte - ein Hühnerauge auf der Fußunterseite!!! Häää??? Jedenfalls hab ich es mir gestern Abend rausgeschnippelt (nachdem mein ganzes Bein nun schon total verkrampft war und noch ist, weil ich kaum mehr auftreten konnte...) und hey, ich kann wieder normal auftreten! Nun muss nur noch das Verkrampfte wieder schwinden!

Was war noch positiv - ach ja, die Unterhaltssache, hab ich ja schon berichtet.

Negativ waren... in erster Linie wohl das Wetter, brauch ich nix weiter dazu sagen, außer dass die Wäsche von Montag noch immer nicht trocken ist, hmpf!

Geärgert hab ich mich - über "meine" Männer! (Worüber sonst?)

Der Kaiser rief mich am Montag extra an, um mir zu sagen, dass er unbedingt und ganz sehr bald bei mir vorbei kommen müsse. Er wöllte mir von Pfingsten (WGT) erzählen und überhaupt. Also ging ich davon aus, dass er noch Urlaub hatte (war auch so) und da er mal keine Fotos gemacht hatte, würde ich seine freie Zeit nicht mit der Bildbearbeitung teilen müssen. Aber, wie der Kaiser so ist - keine Zeit... Auf meine Anfrage am Dienstag, was nun sei, kam gar keine Antwort und als ich am Donnerstag fragte - zumal es ein Problem mit einer von ihm installierten Beleuchtungseinrichtung gibt und seine Hilfe wirklich wichtig wäre - informierte er mich, dass er am WE bei seinen Eltern sein würde. Ja, schön und gut, das ist ab heute - gestern war Donnerstag und er musste erst heute wieder arbeiten. Was schlug er vor? Er würde gern nächste Woche mal morgens nach der Nachtschicht herkommen. Häää? Können Männer überhaupt zuhören??? Er weiß seit Monaten, dass ich in der Umschulung bin... und seit Janaur teile ich ihm immer wieder mit, wann ich Zeit hätte. Nun fragt er wieder nach meinem Zeitplan, au Mann! Ich hab ihm dann geschrieben, dass es wohl mit uns gar nix mehr wird. Und bekam die Antwort, er wöllte mich nimmer missen. Häää? (Ja, schon wieder...) Außer 2 kurzen Treffen auf Tanzveranstaltungen haben wir uns seit ca. Ende 2008 nicht mehr gesehen! Heißt, jemanden nicht missen wollen, aller 2 Jahre miteinender ins Bett gehen oder was???

Na ja, und über den Zwerg - hab ich mich auch geärgert. Ich hatte ihm ja noch gesagt, dass ich solche Sachen wie z. B. mit dem Kaiser blöd fand, weil der eben immer nur seinen Zeitplan und seine Wünsche udn Bedürfnisse sieht - und ich das nicht möchte. Ich möchte mich nicht immer nach dem Zeitplan des Mannes  richten müssen sondern wünsche mir das auch mal umgekehrt. Dass ci hsagen darf: "Du, ich möchte dich sehen!" und Mann dann Zeit für mich findet.

Na ja, der Zwerg schickte am Montag eine SMS, dass er am Dienstag oder Freitag Zeit hätte. Ich wählte spontan den Dienstag, da ich heute eigentlich zum Schulfest meines Sohnes wollte und wir morgen zum Unitag gehen woll(t)en. Und ich hätte heute zu ihm kommen sollen und wenn ich was mit den Kindern vor habe, geht das sowieso nicht.

Na ja, jedenfalls - er sagte mir Dienstagabend ab. Schlug aber sofort Donnerstag vor. Okay, dann halt Donnerstag. Aber - man ahnt es schon, und ich ahnte es auch - am Donnerstag klappte es wiederum doch nicht. Also fragte ich dann, ob nicht vielleicht doch am Freitag??? Und er zu mir? "Sorry, aber nun hab ich was anderes vor!" Ja, war auch klar...

Das Blöde ist, dass das kein Gesprächsthema für am Telefon ist und ne Mail kann man ihm nicht schreiben - er hat kein Internet, ja sowas gibt es noch - na ja und da wir uns nicht sehen, geht reden halt auch nicht. Doof!!!

So gehe ich also ziemlich unentspannt ins Wochenende.

Zumal die für morgen angesetzte Englischclubparty heute wegen Krankheit abgesagt wurde :-(((

Aber - ich schlage wieder den Bogen zu den positiven Sachen - mein Sohn hat dann wieder etwas Sonne heut rein gebracht. Dank des Wetters und allgemeiner Müdigkeit am Nachmittag hatte ich keine Lust mehr, 1 Std. zu seinem Schulfest zu fahren. Was ein Glück war, denn ich hätte ihn klassisch verfehlt, kurz nach mir kam er nach Hause - und mitgebracht hat er mir einen großen Teller selbst gerolltes Sushi! Sooo Lecker!!! Er möchte nun auch solche Matten haben und öfter mal Sushi selber machen, hat er heut gelernt und findet das ganz toll. Hach, mein Großer!

Mit dem werd ich mich jetzt auch an den Kniffelbecher setzen. Das Mäusekind hat das Drittkind zu Besuch und die beiden toben grad in der Wanne herum... Weiber ^^

Schönes Wochenende wünsch ich allen Lesern!!!

27.05.2010 um 17:29 Uhr

Unterhalt für Bärenjunge und Mäusekind

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Ich muss eine neue Kategorie eröffnen: Zeichen und Wunder.

Soeben habe ich Post vom Jugendamt bekommen. Man stelle sich vor: mein Ex-Mann und Vater meiner Kinder hat dort den Antrag auf Unterhaltsberechnung gestellt!!! Nun fragt das Amt, ob sie denn tätig werden sollen, weil ... Das Amt arbeitet nur auf Antrag von Unterhaltsberechtigten...

Wow, ich bin erst mal platt, und ja, natürlich sollen sie... Dass ich das erleben durfte...!!!

 

26.05.2010 um 22:27 Uhr

Märchen für Frauen

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

Stimmung: :-)))

Es war einmal in einem Land, weit weg, eine wunderschöne, unabhängige, selbstbewusste Prinzessin. Eines Tages betrachtete sie einen Frosch in einem Biotop in ihrer Ökowiese unweit ihres Schlosses. Da sprang der Frosch in ihren Schoß und sagte:

"Elegante Lady, einstmals war ich ein hübscher Prinz - bis mich eines Tages eine böse Hexe verzaubert und mit diesem Fluch belegt hat.
Ein Kuss von Dir und ich werde wieder der schmucke junge Prinz, der ich einmal war.
Dann, Süße, können wir heiraten, einen Haushalt im Schloss meiner Mutter führen, wo Du meine Mahlzeiten bereitest, meine Wäsche wäschst und bügelst,
meine Kinder gebärst und groß ziehst und damit glücklich bist, bis an das Ende Deiner Tage."


An diesem Abend saß die Prinzessin leise lächelnd vor einem Glas Chardonnay
und leckeren Froschschenkeln in einer leichten Zwiebel-Weißwein-Soße.

 

24.05.2010 um 13:01 Uhr

Bilder

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Wenn man kein Vorbild ist - ist man dann ein Nachbild???

24.05.2010 um 11:14 Uhr

Sonnige Pfingsten... schon vorbei

Diesmal kein Pfingstabenteuer, kein WGT. Ich bedauere es nicht - kann man sich das vorstellen? Hätte mir das jemand zu Beginn letzten Jahres gesagt, ich hätte es nicht geglaubt.

Aber ich hatte ein so entspanntes und entspannendes Pfingstwochenende, das wirklich gut getan hat. Und gerne noch 2 Wochen andauern könnte, aber ich will ja mal nicht zu viel verlangen.

Es begann am Freitagabend mit einem Rouladenessen, mein Sohn hatte sich die gewünscht. Auch wenn ich sie nie so gut hinbekomme wie Mutti - ich fand's lecker. Dann habe ich mit meinem Sohn ein paar Runden gekniffelt und wir sind beizeiten zu Bett gegangen.

Am Samstagmorgen wachte ich dann um 7 Uhr auf und dachte, dass ich ganz schön doof sei - da kann man schon mal ausschlafen... Nichtsdestotrotz hatte meine Blase ein dringendes Bedürfnis und da fiel mir auch die gewaschene Wäsche ins Auge. Also trabte ich damit auf den Balkon. Im Nachbarhof saßen immer noch Leute mit Bier und in erregter Diskussion... Ich freute mich über den strahlenden Sonnenschein - endlich!!!

Nachdem die Wäsche erledigt war, muddelte ich ein bißchen hier und da und dachte mir dann, eigentlich ja doof, so früh wach zu sein, also legte ich mich wieder ins Bett. Gegen halb 12 weckte mich dann meine Tochter, meine Freundin Jura hatte angerufen, wie es denn mit der Picknick-Idee aussehen würde. Also stand ich wieder auf, rief Jura an, vereinbarte mit ihr eine Uhrzeit und dann gingen das Mäusekind und ich einkaufen. Der Bärenjunge war mit Freunden unterwegs.

Danach packten wir Essen und unsere Picknickdecke zusammen und Jura mit ihren Kindern holten uns ab, wir spazierten zum Flussufer und legten uns ins Gras. Herrlich!!! Mit Sektchen und Cidre... Die Kinder trafen irgendwann Freunde, mussten für die Schule ein Herbarium vorbereiten und zogen Pflanzen suchend umher. Jura und ich hatten viel Zeit zum schwatzen. Wir verbrachten beinahe 6 Stunden am Fluss und bekamen ein wenig Farbe.

Nach dem Abendessen spielte ich mit dem Mäusekind ain paar Runden Kniffel.

Später sollte ein Frühlingsfest sein, ganz in der Nähe des Ortes, an dem wir unsere Picknickdecken aufgeschlagen hatten. Also holte Jura mich um 22 Uhr wieder ab und wir gingen dahin. Dort trafen wir noch ein paar Freunde, u.a. Rotbart und ein paar der Englischclubber. Es würde als letzte Band eine aus dem Englischclub spielen.

Schon der Veranstaltungsort war Klasse, ein sehr weitläufiges Gelände mit irgendwelchen Baracken drauf - wer weiß, was das früher gewesen sein mag - alle Wege mit Tütenlichtern erhellt. Das Publikum sehr alternativ aber nicht unangenehm, auch wenn ein paar der Bekannten, die wir dort trafen, das anders sahen und rumjammerten, sie wöllten endlich wieder unter "normale Leute", 2 Stunden sei man nun tolerant gewesen, das müsse doch genügen. Oh je, die Jugend...

Rotbart, Jura und ich hielten am Längsten durch, bei lustigem Hundebier (das nicht schmeckte, aber die vielen anwesenden Hunde und der Hund auf dem Etikett verführten zu lustigen Spekulationen...), lustiger Musik (habe ich bereits gepostet) und dem Beobachten des übrigen Publikums. Wir hatten sehr viel Spaß!

Gegen 3 ging der Rotbart und Jura und ich gegen 4, so lange hatte die letzte Band gespielt (meine Leute vom Englischclub).

Diesmal schlief ich etwas länger, ein Glück, dann machte ich mich nochmal mit Mäusekind auf den Weg auf der Suche nach weiteren Pflanzen für das Herbarium. Wir wurden auch fündig. Danach ging es an die Vorbereitung des Abends - ich hatte beschlossen, die Grillsaison im Hof zu eröffnen. Jura kam, dann postete ich es spontan im Internet und so schlossen sich uns und unserer Kinderschar, die noch um mein Drittkind erweitert wurde, spotan 2 Männer an - Raven und Rotbart. Zu 4. saßen wir Erwachsenen dann noch lange schwatzend im Hof, bei Bierchen und Becherovka-Mixgetränken und das war alles sehr entspannend.

Danach habe ich geträumt, dass Raven mich geküsst hat... Hmpf, das Kapitel scheint auch noch lange nicht abgeschlossen. Dabei hatten Jura und ich am Vorabend so festgstellt, dass der Rotbart einer sei, den wir beide gerne mal küssen wöllten...

Alles in allem, ein sehr entspanntes Wochenende. Nun ist leider die Sonne wieder weg, die Luft wieder kälter und ab morgen heißt es wieder, um 5 Uhr aufzustehen. Der Luxus der Praktikumszeit, bis 5:30 Uhr schlafen zu können, ist nun Geschichte. Die Sonne muss ab sofort immer est ab 15:45 Uhr scheinen ;-)
und an den Wochenenden!!!

23.05.2010 um 03:52 Uhr

Frühlingsfest

von: Rabenmutter   Kategorie: Abenteuer

Anstatt WGT gab's:

 

Die Ukrainiens

 

Dude Dude Chick

 

...und ein sehr lustiges, irgendwann völlig besoffenes Publikum. Selten so viel auf einem Konzert gelacht!!!

21.05.2010 um 18:05 Uhr

Die Deutsche Bürokratie

Oh ja, die liebe ich ja, schon so lange... und heute flatterte mal wieder eine besonders kranke  Ausgeburt derselben ins Haus.

Die ARGE verlangt eine Schulbescheinigung meines Sohnes, weil er über 15 ist, damit in der Lage, mind. 3 Std. täglich zu arbeiten. Sie wollen ihn beraten, inwiefern er arbeiten und damit helfen kann, das Darlehen, dass wir von der ARGE bekommen haben, zurück zu zahlen.

Das Darlehen, sei mir erlaubt anzumerken, hat uns die ARGE gegeben, um die Kaution für die neue Wohnung zu bezahlen. Diese wiederum mussten wir uns suchen, weil sie uns zwangen, im Oktober 2008 aus unserer alten Wohnung auszuziehen, die zum damaligen Zeitpunkt zu teuer war - ab 1. Januar 2009 wiederum wären aber die Kosten wieder im Rahmen gewesen, da es ab dann eine Gesetzesänderung gab.

Da kann man sich doch nur an den Kopf greifen...!!!

 

20.05.2010 um 19:25 Uhr

Zeichen

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Seit mehreren Tagen sehe ich ständig schwarze Zopfgummis. Überall.

Neeeiiin, keine Hallus, sondern wo auch immer ich unterwegs bin, plötzlich liegt mitten auf dem Weg oder irgendwo in meinem Blickfeld, ein schwarzer Zopfgummi. Und dieser erinnert mich an den tollen Tänzer, der, wo die Schwarze sagte, ich solle ihn doch endlich mal ansprechen. Und inzwischen ärgere ich mich, dass ich so auf Glitzerauge hängen geblieben war und ihn (also den Tänzer!) nicht angesprochen hab... Menno! Manchmal ist frau wirklich doof.

Der Tänzer hat nämlich ganz tolle, lange, dunkle Haare. Und er tanzt so wunderbar selbstvergessen, mit Augen zu, so, wie auch ich das so gern tue. Und überhaupt, er gefällt mir ausnehmend gut. Und in aller Ruhe betrachtet, ja, ich möchte sehr gern einen Mann um mich haben, der mir auch vom Äußeren her wirklich wirklich gefällt. Nach der Trennung von meinem Ex-Mann damals habe ich mir gesagt, beim nächsten Mal muss alles stimmen, keine Kompormisse mehr. Auch nicht beim Äußeren. Dran gehalten hab ich mich bisher nicht, allerdings - was wirklich Passendes war ja auch nicht dabei, sonst wär ich ja jetzt kein Single.

Und nein, so recht zufrieden bin ich mit meiner Zwergen-Affäre gerade nicht.  Ja, ich weiß, Affäre heißt, nicht so eng etc. und wenn man halt keine Zeit hat, dann eben nicht. Aber irgendwie reagiert er in den letzten Tagen komisch, erst kommt "Ich muss grad an dich denken" was bei mir wie "Ich vermisse dich" angekommen war (Waaah, Panik!!!), dann ruft er mich tagsüebr an, wo er weiß, ich kann in der Uni nicht telefonieren, dann meldet er sich mal eben gar nicht, reageirt doof auf das, was ich ihm mitteile... Nein, ich nehme es nicht wirklich übel, einerseits kennen wir uns zu frisch andererseits liegt es an mir. Ich denke immer, ich kann sowas - aber ich kann es nicht. Ich will doch eigentlich jemanden wirklich um mich haben. Nicht besitzen, nein, aber wissen, derjenige ist für mich da. NUR für mich... Klingt das jetzt widersprüchlich? Ich fürchte, ja.

Nun ja, im Moment steh ich auch irgendwie neben mir. Das Wetter macht mir furchtbar zu schaffen. Neben Kopfschmerzen (bööösen Kopfschmerzen) steckt es in den Knochen. Gestern Abend lag ich anstelle Englischclub um 9 im Bett... Ich bin froh, das ich nicht nach Leipzig fahren "muss". Ganz davon abgesehen, dass mein Kontostand mir vorhin mitgeteilt hat, dass ich auch den Plan, nur einen Tag "Grufties gucken" zu fahren, knicken kann. Immerhin ist noch eine ganze Woche vom Monat übrig. Aber das Mäusekind brauchte einen Fahrradhelm (35 Euronen!) und dann gab es so günstig Wissensbücher, sowohl für die Kinder als auch für mich, da musste ich zuschlagen... 

Wo ist die gute Fee mit den 3 Wünschen?

Wunsch 1:
Der Mann mit dem schwarzen Zopfgummi.

Wunsch 2:
Endlich mal nicht mehr jeden Cent 3 mal umdrehen müssen.

Wunsch 3:
Heb ich auf für den absoluten Notfall...

18.05.2010 um 21:58 Uhr

Inselzeit

von: Rabenmutter   Kategorie: Abenteuer

Stimmung: beeindruckt

 

Nein, es wird keine seitenlangen Berichte geben, denn es fällt schwer, alles Erlebte in Worte zu fassen oder überhaupt noch in eine chronologische Reihenfolge zu bekommen. Man hättte wohl alles direkt aufschreiben müssen, so viel ist passiert und sooo viele Eindrücke sind auf mich eingestürmt.

Es war ein Wochenende raus aus dem Alltag und dennoch mitten im Leben, mit all seinen Höhen und Tiefen. Sehr dankbar bin ich, dass ich wunderbare Menschen kennenlernen durfte und trotz Schlafdefizit viel Energie auftanken konnte in der viel zu kurzen Zeit. Und leider so ganz ohne Sonne, die erst heraus kam, nachdem wir die Insel wieder verlassen hatten...

Und kaum ist man wieder da, geht blogigo kaputt...

Erfreut war ich nach meiner Rückkehr, dass Raven sich gestern beim Essen sehr für meine "Abenteuer" interessiert hat. Enttäuscht bin ich, dass der Zwerg kein wirkliches Interesse zeigte bzw. blöde Kommentare abgegeben hat und mir erst einen Besuch androhte, sich dann aber gar nicht mehr meldete und mir dann nebenbei mitteilte, dass das nächste Wochenenden er nicht da ist. Aber das gehört dann wohl in einen anderen Eintrag... Und entsetzt bin ich, dass einige meiner Freunde irgendwie nicht mitbekommen haben, dass ich auf die Insel gefahren bin - und frage mich, hören die Leute überhaupt zu bzw. verstehen sie nicht, was ich sage (schreibe)???

 

13.05.2010 um 12:12 Uhr

Wochenendanfang

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Tolle Erfindung, wenn das Wochenende mittwochs beginnt - so könnte das, bitteschön, doch immer sein. Nicht?!

Außer, dass gestern mein letzter Tag im Institut war, war der Tag  ein sehr schöner.

Abends hat sich zuerst der Englischclub zusammengesetzt (The same procedure as every Wednesday.) und danach, so lautete der Beschluss, wollten wir geschlossen in mein liebstes Tanzlokal einrücken. - Wie das so ist, die Leute, die mitgehen wollten, schwächelten und waren gar nicht erst zum Englisch erschienen... So war der Rest denn auch schwer zu motivieren. Also gingen die Schwarze, die gestern ihre Premiere beim Clubtreffen hatte, und ich eben allein hin. Nur Baxter kam nach. Na und der Flieger war schon dort - er ist der Einlasser in die "Unter(wasser)welt".

Angesagt waren 4 DJs, 3 davon zu meinen Lieblingen zählen, die ihre "Mainstreamhits" der letzten 20 Jahre zum Besten geben wollten. Das Tanzlokal füllte sich nur seeehr langsam und anfangs taten sich sowohl Publikum als auch DJs etwas schwer. Nachdem das Niveau auf "Heute haun wir auf die Pauke" abgesunken war, erhob es sich aber plötzlich in wunderbare Spähren und das Volk tobte. Plötzlich war auch die Tanzfläche voll und wir alle am abhotten wie die Wilden. Bis hin zu Techno... Soooo geiiil!!!

Glitzerauge war auch da und auch wenn er da grad was mit der süßen Bedienung (DIE süße Bedienung) am Laufen hat, war er doch so lieb, viiiel mit mir zu tanzen, Bierchen und Käffchen mit mir zu teilen... Hach, ist schon ein Süßer.

Die Schwarze kam mehrfach zu mir, da ein anderer Tänzer anwesend war, den ich auch ganz süß finde - und meinte immer wieder, ich solle den doch endlich mal ansprechen, er hieße D. und sei sehr nett. Hm, ich konnte ihr nur erwiedern, dass ich grad voll auf Glitzerauge hängen geblieben sei... Und außerdem bin ich doch schüchtern - ich kann doch nicht einfach nen Wildfremden anquatschen...

Hach. Aber manchmal wünsch ich mir schon einen Harem :-)))

Bis gegen 4 Uhr hab ich das Tanzbein geschwungen - uiuiui, der Muskelkater war vorprogrammiert, und er ist böse! Seeehr böse! Aber: solchen Muskalkater hab ich doch gerne! Wenn nur mein innerer Schweinehund nicht um 9:30 der Meinung gewesen wär, ich müsse aufstehen... Hmpf! Ok, ok, ich muss noch packen (jaaa, immer noch...), Kuchen backen, Wohnung putzen... und mit Mittagsschläfchen klappt irgendwie auch nicht. Ich fürchte, die Lady wird morgen in schlechter Gesellschaft im Zug sitzen, ich werd ihr wohl was vorschnarchen. Denn: Nachher geht es noch auf eine Überraschungs-Geburtstags-Party. Dafür muss ich noch Nachtisch backen. Das leckere Essen zaubert die Hausherrin, und für absoluten Genuss ist garantiert - sie kommt aus Singapur und ihr Essen ist sooo was von leeecker!!!

Hach, das war doch schon mal ein großartiger Start in ein Wochenende, das noch großartiger zu werden verspricht, und noch sooo viele Überraschungen birgt...

12.05.2010 um 18:41 Uhr

....uuund: Action!

von: Rabenmutter   Kategorie: Die lieben Kleinen

Rabenmutter fährt auf die Insel.

Rabenmutter packt.

Dazu macht sie sich einen Spickzettel.

Auf dem Spickzettel steht:
Musik!
Kamera!

Der Bärenjunge hat darunter geschrieben:
Action!

07.05.2010 um 13:17 Uhr

Mein "Tiger"

In Anlehung an das, was die Lady erlebt hat, mit ihrem Mr. Tiger, wird mir immer mehr bewusst, dass der Zwerg mein "Tiger" zu sein scheint.

Der Zwerg ist wie ein Heiler, oder ein Magier. Und ein Wegweiser, oder so. Durch ihn sehe ich manche Dinge plötzlich klarer, oder anders. Mein Selbstbewusstsein klettert immer mehr aus dem Keller, das war ja ganz schön unten die letzten Wochen und Monate.

Er war und ist genau das, was ich gerade gebraucht habe. Als ich ihn damals sah, im Oktober, und es mir aus seinen strahlend blauen Augen entgegenfunkelte... da habe ich ihn erkannt, und wusste, dass ich ihn in meinem Leben haben "muss". Er sagt, ich hätte das auch in den Augen. Und dass es die wichtigen Leute in seinem Leben alle hätten. Ja, beim Zigeuner hab ich das auch gesehen. Es gibt Mensche, die man einfach "erkennt", wenn man ihnen in die Augen sieht.

Eigentlich wollte also der Zwerg heute für mich kochen, aber ich stellte dann fest, dass ich dafür gar keine Zeit habe, erstens wollen wir heute ins Theater und müssen vor 19 Uhr los und zweitens werd ich am WE so viel unterwegs sein, dass ich heute noch einiges zu erledigen habe. Also habe ich das mit dem Essen gestern schweren Herzens gecancelt. Und da kam zurück "Wie gut das wieder passt, ich habe gerade erfahren, dass ich bis mind. 17 Uhr arbeiten muss!"

Er ist ja der festen Überzeugung, dass nichts ohne Zufall passiert - es bestätigt sich jedenfalls bei uns immer wieder.

Nun ja, da wir uns dann also heute "nur" zum Theater sehen würden, also weder Zeit zum Reden noch für Zärtlichkeiten wäre, da ich danach zum Tanzen will, wo er definitiv nicht mitkommen wird, fragte ich halt einfach, ob er nicht gestern noch zu mir kommen könnte. Und nein, das hatte wiederum nichts mit Schmetterlingen zu tun, sondern mit dem Bedürfnis, sich vorm Wochenende noch einmal anzukuscheln, und zu reden - einfach um zu entspannen. Energie aufzuladen.

Und das haben wir dann auch getan.  Vor allem stundenlang streicheln... aaaaach, tut das gut. Und als ich - vernünftig gegen Mitternacht, da um 4:45 Uhr der Wecker klingeln würde - das Licht ausmachte - fanden wir dann doch kein Ende. Kamen plötzlich auf ganz frühere Vergangenheit, sprich unsere Kindheit zu sprechen. Ich habe keine Ahnung, wie lange wir noch geredet haben, bis wir unter streichelnden Händen wegschliefen. Ich hatte zum Glück, nachdem er los musste, noch 1 Stunde liegen bleiben können und dann nur 2 Schulstunden, also konnte auch nochmal vorhin Schlaf nachholen  - er hat sich nun wieder ein böses Schlafdefizit geschaffen und beinahe hab ich ein schlechtes Gewissen. Hoffentlich schläft er im Theater nicht weg...

Und dann habe ich heute festgestellt, wer vermutlich die Schmetterlingsbremse ist. Und das ist gut so. Jedenfalls: ich freu mich total, Raven am Wochenende zu sehen... hoffentlich. Noch hat er sich nicht gemeldet :-(

05.05.2010 um 14:13 Uhr

Kopenhagen

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Heute hatten wir von der Berufsschule die Einladung, uns ein Theaterstück anzusehen. Da es entfernt mit unserem Berufsbild zu tun hat, wurde uns ein Sonderpreis angeboten.

Ich habe mir das Theaterstück angesehen und war schwer beeindruckt. Es ging um Niels Bohr und Werner Heisenberg und ihr Treffen in Kopenhagen 1941. Nein, dass, was ich hier als "selbstverständliches Wissen" verkaufe, wusste ich vorher auch nicht! Aber dass Bohr und Heisenberg berühmte Forscher waren, dürfte weitestgehend bekannt sein. Beide arbeiteten sie an der Erforschung der Kernspaltung.

Heisenberg war Deutscher und Bohr Däne. Sie haben in den 20ern intensiv gemeinsam geforscht und waren sehr gut befreundet. Bei diesem letzten Treffen, 1941 in Kopenhagen, waren beide nur noch einen Schritt von dem Wissen entfernt, dass zur Entwicklung der Atomwaffen fehlte. Was sie sprachen, und dieses Gespräch führte zum Ende ihrer Freundschaft, ist nicht bekannt, aber das Theaterstück führte halt diverse Ideen dazu auf.

Es war sehr bewegend, vor allem, dass man nie vergessen sollte, welche Verantwortung man trägt. Vor allem auch als Forscher. (Ich möchte ja später auch gern mal in die Forschung - nee, so eine große Leuchte wie die beiden werd ich nie!)

Dieses Stück sollten sich ganz viele Leute ansehen, denn die Thematik ist immer noch hochaktuell und es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Leider - so berichteten die Schauspieler in einem kurzen Gespräch nach der Aufführung - fragt das Publikum nach leihter Kost, nach amüsanten Themen, die eher vergessen lassen, was um uns los ist, als zum Nachdenken anzuregen.

Traurig. Traurig auch, dass einem Teil meiner Mitschülerinnen es zu teuer war, für eine solche Veranstaltung und eine brilliante schauspielerische Leistung 8 Euro auszugeben...

04.05.2010 um 23:17 Uhr

Ohne Schmetterlinge

Der Zwerg und ich, wir simsen uns den ganzen Tag über hin und her. Dies und das halt, was einem grad so mitteilenswert erscheint. Oder einfach mal was Liebes, Letzteres aber eher von ihm.

Heute früh hatte er mir was Witziges geschrieben, aber ich hatte keine Zeit, zu antworten. Plötzlich kam eine SMS mit der Frage "Was'n los? Hat's dir die Sprache verschlagen?" und ich dachte, oh je, was soll das denn? Noch vorm Wochenende hat er mir gesagt, ich solle ni so oft simsen, weil das für mich zu teuer wird, und dann das... Außerdem klingt das so nach Sehnsucht. Und das ist gar nicht gut. Das verstößt gegen die Regeln.

Vorhin haben wir uns getroffen. Und da sagt er nicht etwa, ICH würde so fordernde SMSen schreiben, und er würde sich Sorgen machen, dass ich doch mehr wolle... Da gab es also was zu klären. Finde es aber genial, das sowas sofort auf den Tisch kommt und ausdiskutiert wird. Er hat mir nicht so ganz geglaubt, was ich gesagt hab, nämlich, dass er sich da keinen Kopf machen braucht, ich mag ihn halt gerne und so, wie er mir gern was Liebes schreibt, tue ich das auch. Deswegen ist das kein Klammern, ich will nicht "mehr" - ich sag dann immer gern "Keine Bange, ich will dich nicht heiraten!". Es gibt Seiten an ihm, die ich in einer festen Beziehung nicht akzeptieren würde bzw. könnte, aber bei dem, was wir haben, fällt es mir leicht, zu tolerieren.

Jedenfalls bekam ich zu hören, ich hätte so ein einnehmendes Wesen. Leider hab ich dazu keine nähere Erläuterung erhalten. Da ich ihn auf Arbeit besuchte, war es schwer, alles zu besprechen, da er viel zu tun hatte, so führten wir das Gespräch sehr zerfetzt und vieles blieb leider ungesagt. Doch was tut er dann? Fragt, ob ich am Freitag vorm Theater Zeit hätte. Er würde mich gern bekochen... Höm, ich und einnehmendes Wesen? Gefallen hat mir aber, was er dann gesagt hat: "Wenn ich nur Sex wöllte, könnte ich mir den erkaufen."  Und dann hat er mir erzählt, dass ich sein "Debüt" bin, dass er das erste Mal mit jemandem Sex hatte, ohne verliebt zu sein. Ich stutzte kurz und fragte ihn dann nach seiner Definition von verliebt, und er sagte  "Na, Schmetterlinge im Bauch halt. Weißt du, ich mag dich, aber ich bin nicht verliebt!" - Und da musste ich kurz innehalten. Ja, er hat Recht. Er ist auch mein Debüt. Keine Schmetterlinge. Unglaublich! Ich hätte nie für möglich gehalten, dass ich das kann...

04.05.2010 um 19:07 Uhr

Kehrseite der Medaille

Normalerweise bekomme ich von Richard Küsschen - beim Begrüßen und Verabschieden auf jeden Fall. Zumindest auf die Wange. Wir laufen ja auch Hand in Hand.

Natürlich erzählte ich ihm gestern im Laufe des Abends auch vom Zwergen, und seine Reaktion war nun "Schön, dann bist du ja nun vergeben." - Nö, bin ich nicht, aber dies ist wohl für ihn irgendwie nicht einzuordnen. Alles muss definiert werden. Ich finde es unmöglich, alles immer sofort zu definieren...

Ergo: ich bekam gestern kein Abschiedsküsschen :-(

 

Heute dann war ich mit dem Flieger unterwegs. Normalerweise gibt es auch von ihm diese "übliche" Umarmung und Küßchen auf die Wange, als Begrüßung und Abschied.

Gestern allerdings war er neugierig, da er dem Zwergen auf dem Picknick begenet war. Meinte, dass "mein neuer Freund" einen netten Eindruck macht und er uns alles Gute wünscht. Als ich antwortete, dass er nicht "mein neuer Freund" sei aber gut tun würde er mir auf jeden Fall, war er etwas überrascht, möglicherweise schockiert?

Auch von ihm heute - keine Umarmung, kein Küsschen.

 

Hallo, Leute, ich bin immer noch dieselbe Rabenmutter!

Aber ich kenne dieses Verhalten schon, aus den Zeiten mit M. Da kam auch immer wieder die Frage, ob wir nun ein Paar wären etc. Was soll denn das, wir leben doch nicht mehr im Mittelalter. (Vermutlich war's da am Ende nicht so engstirning...) Es ist ja nun auch nicht so, dass ich plötzlich an jeder Hand 2 Männer hätte oder was. Au Mann!!!

04.05.2010 um 07:29 Uhr

Mit Richard nachts durch die Altstadt

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Als Richard mir die SMS schickte, ob ich Zeit hätte, saß er schon in der S-Bahn auf dem Weg zu mir! Ich holte ihn am Bhf ab und wir liefen los. Er wollte einfach nur laufen und reden. So schlenderten wir also Hand in Hand durch die Altstadt. Dieser Anblick bei Nacht - hach, immer wieder sooo schön.

(Die Altstdt - nicht Richard...!)

Wir haben auch viel gelacht, aber irgendwann kam er zum "üblichen" Themenschwerpunkt: seine Ex-Freundin - diese hat ihn im Juli vergangenen Jahres verlassen, und das hat ihn so schwer getroffen. Leider weiß ich ihm so gar keinen Rat, außer endlich zu vergessen, es wenigstens zu versuchen - aber er möchte sie immer noch zurück... In letzter Zeit sucht sie alle möglichen fadenscheinigen Vorwände, um ihn zu treffen, und ich hab ihm geraten, das doch einfach zu tun und mal mit ihr in Ruhe zu reden - er aber will sie nur wiedersehen, wenn sie danach wieder die seine ist.  Ein irgendwie hoffnungsloser Fall, da tut er mir echt ein wenig leid und ich bin ziemlich ratlos.

Andrerseits ist es schon erstaunlich, was mit mir passiert ist...

Ich muss wohl immer noch ein zufriedenes Grinsen im Gesicht haben, denn mich haben gestern sooo viele fremde Menschen angelächelt - unglaublich! Dann hab ich - ich! - sogar mit Paketboten geflirtet. Und dann ruft der Kaiser an und Richard will mich sehen... Es gibt es wohl, das kollektive Unterbewusstsein! Der Zwerg jedenfalls hat sich tierisch gefreut, dass ich auf einmal so interessant bin und er meinem Selbstbewusstsein so offensichtlich einen ziemlich großen Tritt in den Allerwertesten verpasst hat... :-)

Ich find das auch total Klasse, auch wenn ich's ni ganz verstehe, wie das passiert ist - es fetzt!

03.05.2010 um 20:34 Uhr

Leben lernen - Teil 4

Der Zwerg hatte in den Raum gestellt, dass, je nachdem, wie seine Verabredung läuft, er vielleicht mich am Sonntag wecken kommen würde. Hat nicht geklappt, also schickte ich ihm irgendwann mittags eine SMS, ob er nun noch irgendwann vorbei kommt oder ob wir uns unterwegs trefen müssten. Wir wollten zum Punker Picknick. Irgendwie hatte ich mal wieder eine Anwandlung von Angst und nicht allein aus dem Haus gehen, und nun fragt mich nicht, warum. Hab allerdings dann sehr drüber nachgedacht und bin drauf gekommen, dass es wohl eher die Angst ist, irgendwo allein zu sein und nicht die Angst vorm aus-dem-Haus-gehen. Wir simsten eine Weile deswegen hin und her bzw. er rief mich auch an, ich war wohl sehr anstrengend...

Nun ja, wir verabredeten letztendlich, dass wir uns an einer bestimmten Haltestelle treffen würden und beide gleichzeitig daheim losgehen. Sollte dann so sein, dass wir auch gleichzeitig das Ziel erreichen.  Als ich an der Haltestelle ankam, kam auch gerade eine Bahn aus seiner Richtung und ich freute mich schon über das perfekte Timing - da kam eine SMS, seine Bahn würde in ca. 20 min. da sein. Waaah!!! Die Energie, allein da herumzustehen, hatte ich nun so ganz und gar nicht...

Also schrieb ich ihm, er solle eine Station früher aussteigen, ich käme hin gelaufen. Am Ende lief ich eine Riesenrunde durch die Altstdt...  Musik auf den Ohren und laufen, macht den Kopf frei. War wie eine Walkingrunde, nur im unpassenden Schuhwerk. Ein paar Fotos schoss ich unterwegs auch noch...

Ich kam dann zeitgleich mit seiner Bahn am vereinbarten Treffpunkt an und es war schon witzig, wie er da suchend stand, dachte, ich wäre nicht da... Ich dachte, weil ich so "zickig" war, wäre er nun sauer, aber sobald seine Augen mich sahen - begannen sie zu leuchten.

Es regnete, und ich hatt eine Kapuze auf. Da sagte er zu mir, ich würde aussehen wie Hexe Babajaga. Ich nahm das als Tadel, aber er schob hinterher "Süß! Sooo süß!" .

Wir gingen also zum Punkerpicknick, na ja, viel war leider ni los, das Wetter war auch besch... Es fand anlässlich des Tags der Arbeitslosen statt und es spielten ein paar Punkbands und der Zigeuner betrieb da einen Badezuber. Es guckten schon einige Touristen, und ein paar Touri-Kiddies, die fleißig die "wilden" Punks knipsten, fotografierten sogar den Zwerg und mich, wie wir uns gerade küssten... (Falls das Foto in der Presse auftaucht - das sind also wir ;-) ). Wir haben uns dann vorgestellt, dass das von meinen Kindern geschickte Paparazzi wären :-)

Dem Zigeuner hatte ich ein Buch zum Ausleihen mitgenommen, über das wir am Freitag gesprochen hatten. Und wie ich ihm zwecks Rückgabe meine Tel.-Nr. aufschrieb, kam gleich vom Zwergen: "Muss ich eifersüchtig sein?" Der Zigeuner und ich wie aus einem Mund: "Auf jeden Fall!" :-)

Da das Bier alle war, holten wir uns welches bei Mc und eine ach-so-tolerante Punkfrau erdreistete sich nicht etwa, mich zu fragen, ob ich mir nicht blöd vorkäme, unter all den Punks mit so einem Becher zu stehen. Nun, wir wussten uns immerhin zu helfen... :-D

Es war schön, wir schwatzten wieder sooo viel und hatten viel zu lachen und mehr gemeinsame Erinnerungen etc. zu entdecken... (Wir kennen viele gleiche Leute etc.). Abends bekam ich dann wieder eine Danke-SMS... :-)

Mal sehen, wann wir uns wiedersehen. Vielleicht am Freitag, ins Theater, aber danach will ich in einen Szeneclub und er hat der Szene vor 10 Jahren den Rücken gekehrt und möchte nicht zurück. Was völlig in Ordnung ist, es gibt dennoch genug zu teilen. 

Das Lustige ist - ob bewusst oder unbewusst - dass ich nun plötzlich für andere interessant scheine. Der Kaiser rief mich heut gleich an. Von Richard kam soeben eine SMS und wir werden uns wohl heute noch treffen...  und er weiß definitiv gar nix!!!