Rabenmutter

28.03.2011 um 14:51 Uhr

Kopfschmerzambulanz

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

So, da hatte ich nun heute endlich den Termin. Es war richtig, dahin zu gehen und gut, mit der Ärztin dort zu sprechen, da sie sich wirklich viel Zeit nehmen konnte.

Also, die Kopfschmerzen kommen nicht von dem Hypophysentumor. Hatte mein FA zwar schon angedeutet, aber wirklich erklärt hat er es mir nicht. Und da ich mich inziwschen im Internet zum Thema belesen hatte, hatte ich ihm nicht wirklich Glauben geschenkt. Da nimmt man sich ja alles an, was auf einen zutrifft. So einfach ist es aber wohl nicht, da so ein Hypophysentumor entweder dieses oder jenes oder aber auch wieder was anderes bewirkt - aber nicht alles auf einmal. Und was genau meiner nun tut, oder eben nicht, das weiß man erst, wenn ich die Laborauswertung bekomme.

Um Kopfschmerzen zu verursachen, ist er schlichtweg zu klein. Dass er größer wird, will keiner hoffen, dann würde er aber auch Sehstörungen verursachen und das wurde ja untersucht, und da ist alles in Ordnung.

Die Kopfschmerzen kommen von der Depression.  Die nun wiederum zwar durch ggf. mangelnde Hormone bewirkt werden könnte... aber auch durch die innere Anspannung. Klar bin ich angespannt, weil ich nicht weiß, was los ist; weil ich mir Vorwürfe mache, mal wieder was nicht geschafft zu haben (Umschulung); weil ich mir ständig einen Kopf um meine Kinder mache; weil ich nicht weiß, wie es weiter gehen soll, etc.

Ich bin halt ein sehr sehr ungeduldiger Mensch, und das ist einer der Gründe, warum ich so angespannt bin und im Moment ständig Kopfschmerzen habe. Oft genug überrasche ich mich ja selbst dabei, wie ich die Zähne zusammenbeiße - selbt in Momenten, die eigentlich entspannend sein sollten...

Nun wurde mir angeraten, einen Entapnnungskurs zu besuchen - die Krankenkassen übernehmen die Kosten. Außerdem soll ich einen entspannenden Ausdauersport betreiben, 3 x wöchntlich für 30 Minuten. Walking wäre also optimal. Da ist nur leider das Problem, dass ich da mit Musik im Ohr laufe - und dies im Moment durch die Kopfschmerzen nicht kann. Ein Teufelskreis also... den es zu überwinden gilt.

Immerhin haben die Erläuterungen der Ärztin mir sehr gut getan, zumal ich jetzt auch weiß, warum ich ein zweites Antidepressivum einnehme - welches nämlich ein Schmerztherapeutikum ist, es kommt halt drauf an, wann und wie es eingenommen wird. Für solche Erläuterungen hat der niedergelassene Arzt keine Zeit, da sitzt immer das Wartezimmer voll und damit quasi der nächste Patient einem im Nacken.

Ich habe ihr auch berichtet, dass herkömmliche Schmerzmittel meist nicht helfen, und auch dafür Tipps bekommen. Was ich nun ausprobieren werde.

Einen Großteil der Angst, die sich übers Wochenende durch das kleine Wörtchen Tumor in mir aufgestaut hat, konnte sie mir nehmen. Geduld muss ich haben, was schwer fällt aber nun ja, auch das ist machbar.

Es ist Frühling, die Sonne lacht und ich habe vorhin auf dem Balkon schon die Bienen summen gehört...

 

 

23.03.2011 um 14:29 Uhr

...

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Heute hatte ich meinen Termin beim FA. Der Mann war wie ausgewechselt, vermutlich hatte er beim letzten Mal wirklich einfach nur Stress.

Mein Hausarzt war ja bereits der Empfehlung des Radiologen nachgegangen und hatte diesen einen Hormonwert bestimmt.

Das genügt dem FA  aber nicht, er möchte weitere Werte und vor allem, Schilddrüsenwerte haben. Ich berichtete ihm also das, was mein Hausarzt zu mir sagte, nämlich dass die Schilddrüsenwerte seit 2006 immer gleich seien und da keine Veränderung aufgetreten wäre. Er wühlte sich erneut durch meine mitgebrachten Befundzettel. Nein,  da sind keine Schilddrüsenwerte dabei. Er vermutete, dass vielleicht ein Blatt fehlt. Aber der Hausarzt hat mir fest versichert, dass er mir alle aktuellen Werte mitgibt.

Fazit: Er hat die Schilddrüsenwerte überhaupt nicht konotrolliert!!! Ich bin ziemlich sauer! Und gehe morgen zu einer umfangreichen Blutabzapfung zum FA. Er denkt zwar nicht, dass daher die Kopfschmerzen kommen, aber die Depression an sich.

Und: die 2mm an der Hypophyse haben einen Namen erhalten. Tumor. Na prima...

Könnte aber mit Medikamenten in Griff zu bekommen sein, sagt er. Wollen wir es hoffen, dass nicht die derzeitige Radioaktivität in der Atmosphäre das Gegenteil bewirkt - ich wäre ja nicht die erste in der Familie...

23.03.2011 um 09:10 Uhr

Ich bin ein Künstler!!!

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Als ich heute mein Mailkonto öffnete, leuchtete mir eine Zeile entgegen, die mich zum Grinsen brachte und somit dem Tag einen besseren Start gab:

"Künstler wie du haben in deiner Gegend Shows angesagt!"

Künstler wie ICH.... Muhahaha...

Aufgezählt werden dann unter anderem HURTS... Ja klar, mit denen kann man mich direkt vergleichen :-)))

 

Danke,   , you made my day!

16.03.2011 um 19:06 Uhr

Kumpeltyp

Stimmung: Hmpf!

Es hat mich einiges an Überwindung gekostet, und vielleicht ist es ja auch ganz blöde, eine solche Frage zu stellen... aber ich habe einem guten Freund von mir, den ich mal über eine Singlebörse kennen gelernt habe, der aber aufgrund der Entfernungg, in der er wohnt, für mich als Partner nicht in Frage käme... nun ja, ich habe ihn einfach mal gefragt, was für Gründe außer der Entfernung es denn noch gäbe, um mich nicht als Partnerin haben zu wollen. Da er, trotz der Entfernung, eine Freundin in meiner Stadt hatte - also kann es bei ihm nicht nur die Entfernung sein.

Und ich bekam zur Antwort, dass ich doch viel zu sehr der Kumpeltyp wäre. Niemand, in den man(n) sich mal eben verliebt. Hmpf...

Was heißt das? Man(n) will eine Frau, die sich schwach und beschützenswert gibt. Mit der man(n) eben nicht vernünftig reden kann (das hatte er nämlich mal rumgejammert, dass er mit besagter Freundin nicht vernünftig reden könne, mit mir aber schon...). Die gerne mal rumzickt. Die nur Röckchen und Kleidchen trägt. Die nicht weiß, was sie will...

Hmpf hmpf hmpf!!!!

Ich werd wohl Single bleiben ^^

14.03.2011 um 23:18 Uhr

Verheiratet?!

von: Rabenmutter   Kategorie: Die lieben Kleinen

Stimmung: belustigt

Der Bärenjunge und ich, wir waren heute auf einer Mahnwache für Japan, die aber gleichzeitg eine Anti-Atom-Demo war. Obwohl im Aufruf ausdrücklich drin stand, heute solle mal wirklich der Opfer gedacht und die Politik daheim gelassen werden, waren der Bärenjunge und ich die einzigen, die da offensichtlich zum Gedenken waren. Denn er hatte ein Plakat gebastelt, wo in Englisch und Japanisch "Wir beten für Japan" drauf stand - ein Slogan einer Hilfskampagne seiner Lieblingssängerin. Und ich danaben mit Kerze in der Hand.

Wir wurden von zig Fotografen geknipst, weil wir halt so ein wenig aus dem Rahmen fielen, und einmal wurden wir dann auch interviewt. Natürlich fragte man auch nach unseren Namen (nicht aber nach unserem Alter) und bezüglich des gleichen Familiennamens schaute die Journalistin etwas verduzt und meinte dann: "Gleicher Name? Seid ihr Geschwister? Oder verheiratet?"

Muhahahahaaa...

12.03.2011 um 14:29 Uhr

Im Osten nix Neues

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Gestern hatte ich also den Termin bei meinem Hausarzt, und wo ich zuerst Hoffnung hatte, dass man endlich einen Ansatzpunkt gefunden hat... wurde diese rasch wieder zerstört.

Er hat die Auswertung des MRT erhalten und da wurde eine winzige Veränderung an der Hirnanhangsdrüse gefunden. Dies weist auf eine erhöhte Hormonproduktion hin. Daraufhin wurde empfohlen, den Hormonspiegel zu bestimmen. Und es wurde heraus gefunden, dass ein bestimmtes Hormon derzeit in meinem Körper zu viel vorhanden ist.

Aber: die Ursache für eine erhöhte Ausschüttung dieses Hormons ist vermutlich in der Einnahe von Antidepressiva zu finden. Na, prima...

Also nichts, wo man derzeit ansetzen könnte. Da man erst mal ein paar Wochen abwarten muss, bis das Medikament, dass ich zu dem Zeitpunkt der MRT einnahm, aus meinem Körper wieder raus ist, um den Hormonspiegel kontrollieren zu können und sollte dann immer noch eine Erhöhung vorliegen, dann wird die weitere Behandlung an den Gynäkologen gehen. Da habe ich gerade einen guten empfohlen bekommen, der ohnehin regelmäßig den Hormonspiegel seiner Patientinnen überprüft  (was bei mir noch nie einer getan hat...).

Dann kann es allerdings immer noch sein, dass das derzeitige Medikament die gleiche Wirkung hat, das Vergleichs-MRT war von 2007 und da habe ich keinerlei Medikamente, Hormone oder was auch immer, zu mir genommen.

Somit wurde also der Hormonspiegel, um den ich bitten wollte, schon gemacht. Die Schilddrüsenwerte sind auch wieder okay und da sie seit 2006 immer im gleichen Bereich liegen, wäre es wirklich ein Unding, wenn da irgendwas wäre. Dann wären sie wenigstens in all der Zeit einmal abgewichen...

Die empfohlenen Kopfschmerzmittel kann ich nicht einnehmen, da ich dagegen entweder allergisch bin oder aber sie die Wirkung des Antidepressivums aufheben würden, was mir ja auch nix bringt.

Habe jetzt pflanzliche Schmerzmittel erhalten, muss das mal austesten. Und etwas für den Magen, der ja durch das andere Medikament immer noch angegriffen ist und der erst mal wieder eine ordentliche Schleimhaut aufbauen muss.

Ansonsten liegen nun ale Hoffnungen auf der Kopfschmerzambulanz am 28. März.

 

Wenn ich jedoch sehe, was in Japan los ist, verliert mein kleines gesundheitliches Problem massiv an Bedeutung... Was da auf uns zukommt, kann noch keiner abschätzen :-(

 

09.03.2011 um 22:39 Uhr

Alles dreht sich um die Liebe

von: Rabenmutter   Kategorie: Die lieben Kleinen

Stimmung: genervt

Das Mäusekind ist himmehochjauchzend verliebt.

Das Mäusekind hat schliiiiimmsten Liebeskummer. Die ganze Welt geht unter.

Das Mäusekind ist himmelhochjauchzend verliebt.

... Das könnte ich so fortsetzen. Endlosschleife. Seit dem Sommer geistert ihr Steffen in ihrem Kopf und in ihrem Herzen herum. Dabei gibt es ein ständiges Auf und Ab. Die dauernden Eifersüchteleien usw., ich hatte sowas ja bereits angedeutet.

Aber es ist nun mal die erste Liebe und ja, sie müssen ja noch sooo viel lernen und ja, ich habe eine ganze Menge Verständnis und Toleranz für die beiden. Ich verteidige sie auch gegen Großmütter und Tanten, die der Meinung sind, ich müsste dem Mäusekind in ihren jungen Jahren sowas komplett verbieten!!!

Im Moment bin ich jedoch von allen beiden total genervt.

Eigentlich lief alles in letzter Zeit sehr ruhig und gediegen, Steffen war sogar in den Februarferien 1 Woche hier, und alles hat gut geklappt mit den beiden. Sie nahmen sich auch fest vor, nicht mehr zu oft zu telefonieren, sich mehr um die Schule zu kümmern etc. Alles gut, alles schick.

Jetzt ist die 2. Woche nach den Ferien und beide drehen grad total am Rad.

Die üblichen Eifersüchteleien, grad auf Internetcommunity-Seiten, die haben wir ja immer. Da haben die beiden auch scheinbar ihren Spaß dran, okay, sollen sie machen.

Dann aber war das Mäusekind am Wochenende bei Steffen. Soweit auch okay. Steffen hat sie 2 Nachmittage zu einem seiner besten Kumpels mitgeschleppt. Um ihr danach aber mitzuteilen, dass sie auf gar keinen Fall mit diesem Kumpel auf einer dieser Community-Seiten befreundet sein oder ihm gar Mails schreiben dürfe. Woraufhin sie nicht verstanden hat, warum sie den Typen denn so uuunbedingt kennen lernen sollte, wenn sie nun nicht mit ihm befreundet sein darf. Verliebt ist sie doch sowieso in Steffen, was man sich ja auch ständig sagt. Nun muckte sogar sie dahingehend auf, dass sie meinte, er würde ihr das ja dauernd sagen, dass er sie liebt, aber merken würde sie davon nicht viel, weil er ihr nicht vertraut.

Soweit für mich auch noch alles ganz in Ordnung. Ich hab zwar Mäusekind recht gegeben, dass ich dieses Verhalten von Steffen nicht nachvollziehen kann, aber das ist Sache der beiden, da müssen sie sich einigen.

Dann traf aber er sich mit einem Mädchen - nein, wohl mit keiner Freundin sondern mit einer Unbekannten. Daraufhin tickte mein Mäusekind aus, was er sich heraus nähme, sie dürfe sowas ja auch nicht. - Auch soweit kann ich da noch mit gehen. Verstehe ihren Unmut. Halte aber meine Klappe und mische mich nicht ein!

Bei allem Weiteren aber nicht: Sie schrieb in ihren Status der Community, dass sie ihn hasst. Daraufhin schlug eine erregte Diskussion los, Pro und Kontra, wurde lang und breit ausdiskutiert, wer wie wann wo welchen Mist gebaut hat oder gerade baut und wie sich das auf ihre Beziehung auswirkt.

Daraufhin habe ich meiner Tochter gesagt, dass ich das nicht schön finde, was da abgeht. Dass, wenn die beiden untereinander ein Problem haben, sie das doch bitte untereinenader klären sollen, von mir aus per Mail oder PN, aber nicht so öffentlich. Das macht man einfach nicht, und schon gar nicht, wenn man behauptet, dass man sich - ja, immer noch oder mal wieder - liebt.

Nein, das passte dem Fräulein Tochter nicht, dass ich ihr das - in völlig normalem Ton, also nicht von oben herab, besonders belehrend oder was  - sagte, was ich davon halte. Schade, unsere Beziehung war immer eine sehr offene und wir konnten uns immer ehrlich unsere Meinung sagen.

Dann war gestern meine Mutter zu Besuch und wir wollten nachmittags noch ins Einkaufszentrum, weil meine Mum mir was an Möbeln kaufen will (was es aber grad nirgends gibt) und die Kinder wollten mit, weil einerseits wegen des Lehrerstreiks keine Schule war und andererseits, wenn Oma mit uns shoppen geht - springt ja immer für alle was heraus...

Na ja, lange Rede kurzer Sinn - sie kam erst mal von einer Freundin zu spät nach Hause. Alle warteten also nur noch auf sie, da bekam sie von ihrem Steffen eine SMS, dass er sie abends anrufen würde und was Trauriges mit ihr zu bereden hätte. Natürlich konnte sie dann nicht, wo wir ohnehin grad los wollten (eigentlich wären wir ja schon weg gewesen) bis abends warten, rief ihn sofort an, bekam irgendeine Bemerkung in den falschen Hals und nahm an (!!!), er hätte nun am Telefon mit ihr Schluss gemacht. Natürlich brach sie in theaterreifes, herzzerreißendes Gejammer aus, machte nicht nur mich (Sowieso immer Kopfweh!) und den Bärenjungen verrückt, sondern auch noch die Oma, die ohnehin nicht viel davon hält, dass das Küken schon einen Freund hat...

Nein, der ganze Nachmittag verschob sich, sie schwänzte aus Liebeskummer die neue Tanzgruppe, für die ich schweren Herzens jetzt monatlich Beitrag zahlen muss (den wir eigentlich nicht über haben...), nur um dann abends wieder gaaanz friedlich stundenlang mit dem Liebsten zu telefonieren und zu verkünden, alles sei ein großes Misverständnis gewesen und es wäre nun wieder gut, und außerdem käme er ja sowieso am Wochenende her. Man würde am Samstag zusammen ins Kino gehen. Soweit, so gut.

Sie fragte mich dann im Namen von Steffen, ob ich ihn nun hassen würde, worauf ich ihr mitteilte, dass ich das von beiden grad ziemlich doof finden würde, dieses ganze Hin und Her, dieses Austragen in der Öffentlichkeit, und dass sie noch viel lernen müssten. Dass es mich persönlich stört, dass nun alle Leute im Freundeskreis dieses ganze Theater mitbekommen haben und mich dann dazu auch noch ausfragen, dass ich aber da gerne rausgehalten werden möchte.

Außerdem sagte ich ihr (zum wiederholten Male), dass  ich es nicht schön finde, dass sie ständig telefonieren oder chatten, dass einerseits die Schule darunter leidet, andererseits die Familie. Dass ich mit ihr kaum noch ein normales Wort reden kann, ohne dass Steffen am anderen Ende mithört. Sie hilft auch kaum mehr was im Haushalt, außer sie will das von sich aus, und eben dass das nicht so schön sei, dass ich in meiner gesundheitlichen Verfassung (Scheiß Gebarme, is aber so!) nun mal auch auf ihre Hilfe sehr angewiesen bin.

Und dann sitzt sie heute den ganzen Nachmittag an meinem Rechner und erzählt mir, sie hätte nur eine ganz kleine Hausaufgabe. Sie geht das 7. Jahr zur Schule und nein, ich kontrolliere nicht mehr nach, welche Hausaufgaben sie hat!

Jedenfalls trotz mehrfacher Ermahnungen meinerseits sitzt sie bis zum Abendesen am PC, verspricht aber dann, gaaanz schnell ihr Schulzeug zu machen und dann zeitig zu Bett zu gehen, sie wäre so furchtbar müde.

Was macht sie nach dem Essen? Greift zum Telefon... die Ich bekommt schon einen ganz dicken Hals... dann höre ich aber, wie sie Steffen zu den Schulaufgaben befragt und sie hören sich dann gegenseitig Topografie ab, auch gut. So wünsche ich mir das!

Dann höre ich, wie sie sich von ihm verabschiedet und auflegt. Keine Minute später ruft er wieder an. Und ich höre, wie sie dann schon langsam genervt ist... Zumal es inzwischen auf 22 Uhr zu geht und sie offensichtlich immer noch Schulzeug macht...

Da Steffen ja in besagter Community auch mein Freund ist (...), schreibe ich ihm da eine persönliche Nachricht. Ich hatte mit den beiden schon mal über Telefonierregeln gesprochen, aber irgendwie ist es halt nicht angekommen.

Also schreibe ich ihm, dass ich es nicht gut finde, wenn Mäusekind auflegt, dass er dann ständig wieder anruft. Oder aber er selber legt auf und ruft dann gleich wieder an. Dass er ja wohl wisse, dass ich seit Monaten unter Kopfschmerzen leide und dass mich das einfach stört, wenn dauernd das Teelfon klingelt. Und wenn das Telefonat beendet ist, dann ist eben Schluss. Fertig.

Außerdem hab ich ihm nochmal das geschrieben, was ich Mäusekind gesagt habe - dass ich ihr Austragen von Streitigkeiten in der Öffentlichkeit nicht gut finde. Dass ich es generell nicht gut finde, dass sie so oft streiten - aber dass das ihrer beider Sache ist und mich nichts angeht, dass ich aber dann auch bitte nicht so viel davon mitbekommen möchte.

Und ja, dass ich ein gestörtes Verhältnis dazu habe, wenn er nun am WE einfach so herkommen will, als sei nix gewesen...

Er schrieb zurück "OK" - beschwert sich aber gleichzeitig bei Mäusekind über diese Mail und sie kommt empört - aber mit Telefon und damit ihm am Ohr! - zu mir und will das mit mir ausdiskutieren! Und kommt mir dann mit  so Argumenten wie "Das ist mein Leben, da hast du dich nicht einzumsichen!" und lauter so Sachen.

Als erstes hab ich mal das Telefon aufgelegt, denn wenn ich mit meiner Tochter spreche, brauche ich keinen Mithörer!  Das machte sie noch mehr wütend... und sie hat sich ganz schön im Ton vergriffen.

OK, die Rabenmutter kann auch autoritär. Und sagt dem Fräulein Mäusekind ein paar Takte dahingehend, dass sie nun, wo sie verliebt sei, damit nicht automatisch erwachsen geworden ist und tun und lassen kann, was sie will. Dass jeder, der mit anderen zusammen wohnt - egal, ob in der Familie oder in einer WG - immer auch auf die anderen Rücksicht nehmen müsse. Und dass ich als ihre Mutter sehr wohl das Recht habe, ihr zu sagen, was ich von ihrem Verhalten halte, und ihrem Freund zu sagen, wie ich möchte, dass er sich gegenüber mir und meiner Familie zu verhalten hat (was das Telefonklingeln z.B. angeht). Da darf ich sehr wohl Vorschriften machen, denn der Boss von dieser Wohnung hier bin nun mal ich! Und solange sie nicht ausziehen kann, wird sie mit meinen Regeln, die ganz gewiss keine zu strengen oder gar unmenschlichen sind,  leben müssen.

Da vergreift sich das kleine Fräulein noch mehr im Ton und ich habe dann auch mal zurück geschossen und ihr mitgeteilt, dass ich ihren Freund das kommende Wochenende nicht in meiner Wohnung haben möchte.

Und habe sie ins Bett geschickt - es war inwzischen 22:40 Uhr ... und sie wollte eigentlich ja zeitig zu Bett gehen!

Was macht die kleine Zicke? Sie schleicht sich wieder raus und krallt sich das Telefon. Das hab ich mir - um die Uhrzeit! Telefonieren ist bis max. Punkt 22 Uhr erlaubt!!!  - postwendend zurück geholt, worauf Steffen natürlich versuchte, hier anzurufen. Hallooo, um Dreiviertel Elf??? Geht ja mal gar nicht!!!

Also bekommt er nochmal Post - zu der Übernachtung am Wochenende und zu den Telefonierzeiten. Und fragt daraufhin, warum ich denn ihn bestrafen würde und was er getan hätte...

Mann oh Mann, so viele neue graue Haare und das alles an nur einem Tag...

 

 

09.03.2011 um 12:02 Uhr

Geschichte

von: Rabenmutter   Kategorie: Berufliches

Stimmung: traurig aber erleichtert

Gestern hatte ich einen Gesprächstermin in meiner Schule.

Ich hatte darum gebeten - nachdem durch das nicht-wirkende Medikament ja nun abzusehen war, dass ich mindestens 1 weiteren Monat krank sein würde - und da sich nicht mal in Sachen Untersuchungsergebnisse was tut, werden daraus sicher noch ein paar mehr Monate.

Ich hatte meine Mutter gebeten, dabei zu sein, da ich nicht so ganz ohne moralischen Beistand hin gehen wollte - auch wenn meine Mum wenig Verständnis hat und mich eher
be- als entlastet, wenn sie da ist - ist sie die einzige Person, die ich zusowas halt hinzuziehen kann.

Natürlich musste ich dann im Schulhaus einer meiner Mitschülerinnen über den Weg laufen - etwas, was ich eigentlich vermeiden wollte, der Gang war so schon schwer genug für mich. Die Begegnung lief zum Glück sehr positiv und sie hat wohl den anderen auch erst Bescheid gesagt, als ich das "feindliche" Terrain schon wieder verließ - ich wollte nicht mit den anderen zusammen treffen, das hätte mich dann doch zu sehr mitgenommen.

Nun habe ich also meine Umschulung aufgekündigt - kurz bevor das Amt es sowieso getan hätte, so hat es mir zumindest meine Betreuerin in der Schule mitgeteilt. Dass die Dame vom Amt wohl schon angerufen habe, aber sie konnte ihr ja da bereits mitteilen, dass ich zu einem Gespräch in die Schule kommen würde, so haben die im Amt diesen Termin noch abgewartet. Wenn ich jetzt auf "Weitermachen" plädiert hätte (Wie??? und Wann???), dann wäre mit Sicherheit nächste Woche die Kündigung von amtsseiten gekommen.

Na ja, klar bin ich traurig, dass ich mir diesen Jugendtraum nun nicht mehr erfüllen kann. Aber auch erleichtert, denn dieser Druck, dass mir dort alle Felle davon schwimmen - der ist nun von mir gewichen. Nun kann ich mich voll und ganz aufs Gesundwerden konzentrieren. Hoffe ich...

07.03.2011 um 17:47 Uhr

4 Gründe, um mit dem Saufen anzufangen

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Stimmung: IRONISCH

Ich hatte am Samstag nur ganz ganz kleine Koppfschmerzen, und so konnte ich endlich mal wieder am Leben teilnehmen.

Raven hatte Geburtstag und hatte zu einem kleinen Umtrunk im Freundeskreis eingeladen. Außerdem fand in meiner Nachbarschaft eine Jubiläums-Goa-Party statt, und da dort viele viele alte Freunde ware, wollte ich da auch noch hin.

Und ja, ich weiß, ich soll keinen Alkohol trinken, blah... aber ich wollte halt richtig mitfeiern, so!

Und es hat sich gezeigt, dass es mir mit Alkohol sehr viel besser geht!

 

1. Ich hatte den ganzen Abend keine Kopfschmerzen!

2. Ich war überhaupt nicht müde oder schlapp oder demotiviert!

3. Obwohl ich erst nach 5 Uhr morgens ins Bett ging (aus Vernunftgründen!), war ich kurz nach 9 Uhr wieder wach und habe am Sonntag aber nur ca. 1,5 Std. Mittagsschlaf benötigt!  ("Normalerweise" schlafe ich derzeit ca. 10 Std./Nacht!)

4. Die Kopfschmerzen, die der nächtliche Alkohol-Konsum dann doch irgendwann im laufe des Sonntags bescherte, waren verhältnismäßig mild zu den "normalen" und liesen sich auch ganz easy mit Aspirin bekämpfen... (worauf die "normalen" Kopfschmerzen ja kaum mehr ansprechen.)

 

Fazit: Ich fange an zu saufen, so!

 

(Achtung: Ironie!!!)

06.03.2011 um 13:15 Uhr

Depression

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Gespräch am Wochenende mit jemandem, den ich längere Zeit nicht gesehen hatte.

Frage an mich: "Du nimmst Antidepressiva?" - "Ja." - "Man sieht's!" 

DAS ist doch deprimierend!!!

 

Edit: Dieser Beitrag ist eher ironisch zu sehen ^^

04.03.2011 um 11:36 Uhr

Die Geschichte einer Brieffreundschaft

Ja, ich glaube, das kann auch in mein Buch aufgenommen werden - als eine der skurilen Geschichten, die das Leben so schrieb. Und um einen Mann geht es ja auch hier.

Januar 1986, ich war gerade 14 Jahre alt, als plötzlich eine schier unglaubliche Briefflut meinen Briefkasten durchströmte. Meiner "West-Tante" war es gelungen, eine Anzeige für mich in die BRAVO zu setzen. Darin stand, dass ich Poster von Nena und Limahl suche - die andere Anzeige, worin ein Foto von mir war und ich Brieffreunde suchte, hatte es nicht geschafft. Aber der Zustrom auf diese winzigen 2 Zeilen, wo ein DDR-Kind quasi um Poster bettelte.... wie gesagt, der war enorm - und ich möchte nicht wissen, wie groß der gewesen wäre, wenn nicht ein hoher Anteil an Briefen offensichtlich in den unergründlichen Archiven der Stasi untergeganen wäre. Dass dem so war, konnte ich den "Nachfragebriefen" entnehmen, die ein paar Wochen, teilweise auch Monate später kamen, worin stand "Warum schreibst du nicht zurück?" oder "Haben dir die Poster etwa nicht gefallen?" etc.

(Die Nachforschungen nach meiner Stasi-Akte und damit nach all den verlorenen Briefen blieben erfolglos, auf meinen Namen wurde nichts mehr gefunden. - Es wurden im Nov. '89 viele Akten noch schnell verbrannt, meine war wohl leider dabei. Das nur am Rande.)

Die Zuschriften kamen aus der BRD, der Schweiz, Österreich und den Niederlanden. Zahlreiche Brieffreundschaften haben sich daraus entwickelt, einige halten bis heute. Manche der Leute habe ich inzwischen persönlich kennen gelernt, andere wiederum sind immer noch "nur" Brieffreundinnen - ja, nur Frauen sind am Ende übrig geblieben. Schade eigentlich.

Eine der Zuschriften kam von einem jungen Mann namens Yann aus den Niederlanden. Er war ein paar Jahre älter als ich, und er war das, was man hier "Invalidenrentner" nennen würde - er hatte in seiner Jugend mehrere schwerwiegende Operationen über sich ergehen lassen müssen, besaß nur noch 1/3 Magen, war dadurch sehr eingeschränkt.

Er schrieb auf Holländisch und ich auf Deutsch. Was man sich halt so schreibt - was man macht, was man denkt, was für Bücher man liest, welche Musik man hört, über die Familie und Freunde, etc.

1989 im November dann war ich das erste Mal in Holland, und ich verliebte mich in dieses Land. Da habe ich ihn aber noch nicht getroffen. Besucht habe ich diesen Brieffreund dann 1991 das erste mal - mit meinem damaligen Freund war ich in Duinrell im Urlaub und wir fuhren einen Tag zu Yann. Obwohl er kein Deutsch sprach und ich seine Sprache nicht, haben wir uns dennoch blendend verstanden. Aber wie gesagt - ich war mit meinem Freund, also Partner, da; Yann war für mich natürlich nach den Jahren zwar ein sehr wichtiger Freund geworden - aber mehr auch nicht.

2 Jahre später war ich mit meiner Mutter in den Niederlanden im Urlaub, und natürlich war ein Tag bei Yann fest eingeplant. Diesmal lernte ich auch seine Eltern kennen, und später ging dann auch Post zwischen meiner Mutter und Yann hin und her und von mir zu seinen Eltern - man war sich sympatisch, schickte sich Geburtstags-, Weihnachts- und Urlaubsgrüße.

1996 war ich dann mit meinem Ehemann und meinem Sohn bei Yann zu Besuch. Da "kannten", also schrieben, wir uns 10 Jahre, und er schenkte mir einen silbernen Brief als Kettenanhänger mit einer eingravierten 10!

Er hat also all die Jahre mein Leben aus der Ferne beobachtet, ich hab ihm ja alles erzählt, was passiert ist. Er gratulierte mir zur Hochzeit und zur Geburt meiner Kinder. Er schickte Weihnachtspakete (ich natürlich auch) und war ein Freund der gesamten Familie geworden.

Irgendwie war es dann so, dass wir nochmal in den Niederlanden im Urlaub waren, ihn auch besuchen wollten - aber irgendwas kam dazwischen. Ich weiß nicht mehr, was es war. Aber es klappte nicht, jedoch er reagiert sehr verständnisvoll, "Dann eben beim nächsten Mal!"

Nun gab es jedoch so schnell kein nächstes Mal; mein Mann war arbeitslos, wir hatten 2 kleine Kinder - also kein Geld für große Urlaubsreisen. Wenn, dann buchten wir (einmal!) einen Billigurlaub im Süden - blöd, aber weitaus billiger, als mit dem Auto und Zelt in Europa herum zu reisen.

Andere Brieffreundschaften kamen in der Zeit halt mich besuchen, aber er konnte ja, aufgrund seiner Krankheit, nicht verreisen. Oder wir machten bei Freunden in Deutschland "Urlaub".

Irgendwann hatten wir auch die Idee, nach Holland auswandern zu wollen. Yann schickte öfters Angebote von Häusern und das klang ja alles so preiswert.... Ich meldete mich auch bei der Abendschule für einen Sprachkurs an. Dieser wurde jedoch wegen mangelnder Teilmehmer gestrichen; und mein Sohn war wegen seiner Klumpfüße auf ständige ärztliche Behandlung angwiesen, so dass wir die Idee "ad acta" legten. Man hat so viele Ideen, wenn man jung ist...

Über kurz oder lang zog dann Yann in eines der ach-so-preiswerten Häuser. Schickte ständig Fotos vom Haus und der Einrichtung, ob es mir denn gefallen würde. Ich fand das ja schon etwas komisch - ihm musste es doch gefallen, nicht mir...

Dann fing er an, meiner Tochter, die damals noch sehr klein war, ständig Geschnke zu schicken. Natürlich freute ich mich, sie sowieso, und bedankte mich immer herzlich. Schickte auch ihm hin und wieder Kleinigkeiten als Dankeschön oder eben einfach so, wie man das unter Freunden halt macht.

Eines Tages schickte er mir eine Einladung - ob ich ihn nicht mal mit den Kindern  besuchen möchte. Er wisse, dass mein Mann eigentlich auch dazu gehört, aber ob seines Gesundheitszustandes, so viele Personen würden ihm zu viel werden. Aber ich sei herzlich eingeladen, mit den Kindern mal bei ihm Urlaub zu machen.

Ich besprach das damals mit meinem Mann, und wir kamen überein, dass wir ja den nächsten Urlaub als getrennten planen könnten, er würde mit unserem Sohn verreisen und ich wollte mit der Kleinen zu Yann nach Holland reisen.

So schrieb ich ihm das, und dass ich den genauen Zeitpunkt nicht planen könne, da ich gerade wieder angefangen hatte, zu arbeiten.

Daraufhin bekam ich von ihm den ersten bösen Brief. Darin stand sinngemäß, dass es ihm aber gerade jetzt gut genug gehen würde, um Besuch zu empfangen. Dass er mich so viele Jahre nicht gesehen hätte, und nun quasi ein Recht auf meinen Besuch hätte. Dass mein Mann wohl seinen Wunsch besser kapiert hätte als ich, weil er ja zugestimmt hätte. Er bot sogar an, meiner Tochter und mir Flugtickets zu schicken!!!

Darufhin versuchte ich, ihm nochmal zu erklären, dass man, wenn man einen neuen Job beginnt, eine Probezeit hat.  In dieser gibt es keinen Urlaub. Dass ich außerdem mein Leben nicht nur für mich planen kann (und will), sondern für eine gesamte 4-köpfige Familie.

Dass wir gern nach der Probezeit in Planung gehen könnten, zuvor aber nicht.

Da ist der Gute explodiert. Er schrieb dann in sehr schelchtem Englisch, da er der Meinung war, ich würde ja seine Sprache nicht genug verstehen. Er schrieb, er hätte extra 2 Zimmer für die Kleine und mich eingerichtet. Und nun würde ich nicht kommen. Er habe mir immer die Fotos von der Einrichtung geschickt, um zu wissen, ob es mir gefallen würde. All das hätte er nur für mich getan!

Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Ich meine, der Mann kannte mein ganzes Leben, der kannte auch meinen Mann persönlich - und dann sowas???

Ich hab ihm dann geschrieben, schweren Herzens, dass ich unter diesen Bedingungen mit ihm keine Brieffreundschaft mehr führen kann.

Daraufhin begann er, meiner Tochter riesige Pakete zu schicken. Klamotten, Spielsachen, Geschirr, Bücher, CDs... was man sich denken kann.... Ich nahm an, dass er all diese Dinge für sie schon gekauft gehab hätte, und sie nun nicht wegschmeißen wollte. Ich schickte immer Fotos von der Kleinen mit den Sachen, schrieb Dankesbriefe und ließ die Kleine Bilder für ihn malen. Ließ auch immer anklingen, dass er das nicht tun solle, aber ich schrieb ihm nix Persönliches mehr.

Von ihm kamen dann noch total wirre Briefe. Er legte mir dar, dass er in den 80ern sogar Ärger mit der Polizei gehabt hätte, weil man wegen seines Briefwechsels mit mir dachte, er sei ein Stasi-Spitzel. Lauter solche Sachen...  Ich hab die Briefe nicht mehr beantwortet. Was will man nach fast 20 Jahren dazu auch sagen??? Und dass er vesuchte, in mir nun irgendwie Schuldgefühle zu erzeugen, fand ich sowieso total daneben.

Er machte mir auch Vorwürfe, dass wir ja lieber zu anderen Freunden reisen würden, dir wohl mehr Geld hätten als er und uns immer den ganzen Urlaub bezahlen würden - was in keinster Weise irgendwelchen Tatsachen entsprach....

Dann fing er an, meiner Mutter solche Briefe zu schreiben. Dass sie auf mich einwirken solle, ihn endlich zu besuchen. Oder ob sie nicht hinkommen wöllte, er habe ja alles so schön vorbereitet... Hääää???

Er dachte natürlich nicht, dass ich das lesen würde - aber meine Mum kann nun weder Holländisch noch Englisch, ich musste ihr ja die Post vorlesen...

Irgendwann, ich zog gerad bei meinem Mann aus (dass meine Ehe kaputt ging, weiß Jan aber nicht), da kam der letzte Brief an mich - oder der letzte, der mich erreichte. Darin forderte er mehrere Hundert DM von mir für all die Geschenke, die er im Laufe der Zeit meiner Tochter geschickt hatte. Zuzüglich Kosten für Porto und Verpackung...

Dann kam noch einer, den ich aber gleich zurück gehen ließ - und dann hatte ich ja eine neue Anschrift.

Meine Mutter erhielt später immer mal noch Post, darin stand dann, dass er es so sehr bedauert, dass ich in meiner Beschränktheit meinen Kindern die Zukunft genommen hätte, er hätte sie wollen zu seinen Erben machen, er hätte Geld und hätte das gern meinen Kindern vererbt, aber da ich ja das nicht gewollt hätte... Ich würde nur an mich denken und mich an einen Mann binden, der nichts hätte und damit meine Kinder einer normalen Entwicklung berauben... Was aus mir werden würde, sei ihm ja inzwischen egal, aber die Kinder...! Lauter so verquere Dinge schrieb er.

Ich habe keine Ahnung, was in dem Kopf dieses Mannes vorgegangen sein mag. Nach 18 Jahren ist diese Brieffreundschaft auf so komischem Wege zerbrochen...

Die letzte Post, die meine Mutter von ihm erhielt, war, glaub ich, eine Weinachtskarte - sie beinhaltete Grüße von ihm, seiner Frau und einem Kind...

03.03.2011 um 23:52 Uhr

Zeit zum Aufatmen

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Seit über einer Woche bin ich nun wieder auf meiner alten "Stammdroge", Flu*oxetin.

Den Göttenr sei's gedankt, getrommelt und gepfiffen: die "Magen-Darm-Grippe", die der Herr Assistenzarzt in der Klinik "diagnostiziert" hatte, war von jetzt auf gleich verschwunden.

Außerdem hat das Flu*oxetin den wunderbaren Euphorie-Effekt in den ersten Wochen, den hatte ich auch im Novemebr schon mal. Nach ca. zwei Wochen, wenn sich der Körper dann  wieder dran gewöhnt hat, lässt das auch wieder nach - ich hoffe aber sehr, dass es so lange noch anhält. Oder gern noch bissel länger. Ich will doch am 11. mit den Kindern zu HU*RTS... (Weihnachtsgeschenk!)

Na ja, Euphoriegefühle also, und ich hatte mal 2 Tage lang keine Kopfschmerzen. (Oder wenn, dann nur ganz ganz kleine...)

Wie ich so bin, hab ich natürlich gleich losgekeult... Großputz in der Küche, Betten abgezogen etc. - es blieb ja so viel liegen bei mir in der letzten Zeit!!! Aber Dank dieser Anfälle von Arbeitswut kam dann heut der Kopfschmerz wieder, so gefühlt eins mit dem Holzhammer drüber "Boinggggg"... Und da lag die Rabenmutter wieder darnieder.

Na ja, trotzdem fühle ich mich wesentlich besser als in den gesamten letzten Wochen. Die Sonne tut vermutlich auch einiges dazu :-)

02.03.2011 um 23:05 Uhr

Speckfalten

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

Stimmung: *augenroll*

Speziell für die Lady und alle, die bei ihr vergeblich danach gesucht haben - hier kommt ein Speckfaltenbild:

 

speck
 
Neeeiiin, ich bin das nicht!
(Seid ihr des Wahnsinns? - Blau...^^)
Ich borge mir das mal beim H&M-Onlineshop, und ich hoffe, da hat man nichts gegen meine Kritik - aber mal ehrlich, so knipst man doch kein Modell, und so zieht man sich mit ein paar Speckröllchen auch nicht unbedingt an - oder??????