Rabenmutter

31.05.2011 um 00:35 Uhr

Die letzten Wochen in Stichpunkten

Mein Tag ist immer noch viel zu kurz.* Ich verschlafe immer noch die Hälfte... Daher fehlt es mir vorn und hinten an Zeit - und nun war auch noch mein Rechner defekt. Den Hitzetod gestorben - zum Glück konnte der Metmacher, der Held - Jaja, der kann nicht nur Met machen! - ihn mal wieder retten...

Desweiteren habe ich einen Rentenantrag gestellt. Meine ehemalige Hausärztin, also von da, wo ich aufgewachsen bin - und zu der meine Mutter immer noch geht - hat den Tipp gegeben, zur Absicherung solle ich einen solchen stellen. Also hab ich mir all die vielen Seiten direkt ausgedruckt - danach direkt neue Tinte + Papier kaufen müssen - und dann meine Mutter gefragt, ob sie herkommen kann und wir das gemeinsam ausfüllen können. Nein, viel helfen konnte sie mir nicht - aber wäre sie nicht als moralische Unterstützung dabei gewesen, ich hätte die gefühlten 1.000 Zettel spätestens mittags in die Ecke geflattert und es gelassen! Nix anderes scheint damit beabsichtigt zu sein, denn mein Rentenkonto wurde (durch die Scheidung) schon vor Jahren geklärt. Warum muss ich das dann alles wieder und wieder beantworten??? Habe aber noch nicht mal eine Eingangsbestätigung... und Jura (neben ihrer Eigenschaft als eine meiner besten Freudinnen auch meine Anwältin) sagt, die haben sowieso ein halbes Jahr Zeit zur Bearbeitung.

Postitiv beeinflusst durch Jura, der ich kürzlich mehrmals beim Wände malern geholfen habe, und ihre tollen Einrichtungsideen, habe ich mit ihr zusammen einen Einkauf im Großen Schwedischen Möbelhaus getätigt und für kleines Geld ein paar Möbel erstanden, die hier für Ordnung sorgen sollen. Die nicht unbedingt als solche gedacht sind - aber es passt und nimmt schon Gestalt an. Seitdem bin ich hier am sichten, ausmisten, umräumen und sortieren - es macht Spaß!!! Erst jetzt, nachdem wir ca. 2 1/2 Jahre hier wohnen, habe ich das Gefühl, wirklich hier angekommen zu sein... Jetzt wird das Nest so langsam wohnlich - es wird meins! Die letzten Umzugskisten werden endlich ausgepackt!

Was war noch?


Ich war endlich mal wieder tanzen! Hach, das hat gut getan!
Ich habe unendlich neue Nagellacke gekauft, passend zur Haarsträhne... ^^
Sieht ganz hübsch aus, nur durch meinen Räumwahn hält es halt nicht lange ;-)
Ich war, ebenfalls mit Jura  - als Dank fürs Malern - in der Dresdner Frauenkirche beim Rustavi-Chor. Die Akkustik dort - ein Traum!!! Der Chor auch - alles Männer in langen schwarzen Gewändern und Lederstiefeln... ^^
Ich habe meine wöchentlichen "Kaffeepausi" mit der Schwarzen wieder aufgenommen. Sie wollte heut so gern den schnuckeligen Kellner von letzter Woche wieder sehen - scheinbar musste er aber schon wieder gehen :-/

Das Mäusekind war auf Klassenfahrt an der Elbquelle. War schön, doof, anstrengend, ungemütlich, aufregend und was weiß ich alles auf einmal!
Nachuntersuchung in der Klinik war auch, jedoch nur Ultraschall. Soweit alles i.O., müssen nächste Woche mal zum Kinderarzt wegen impfen und ggf. Blutkontrolle. (Diese Woche hat nur 3 Tage, da wird das nüscht.)
Sie durfte ihren Freund mit zu Oma (meine Mutter!!!) und Opa bringen!!! War auch sehr schön, natürlich goss es in Strömen, als der Grill endlich an war...
Kurz darauf haben die beiden sich - wieder mal - getrennt, sind aber nun (wieder mal) ein Herz und eine Seele und ab Donnerstag kommt er her...

Der Bärenjunge hat die Schriftlichen hinter und die Mündlichen vor sich. Er ist um einen halben Punkt an der 1 in der Englischprüfung vorbei gerasselt - wie ärgerlich!
Außerdem geht er neuerdings immer mal tanzen, hat aber noch keine Freundin.
Er wurde am Beruflichen Gymmi aufgenommen, träumt aber davon, nach Berlin zu gehen und hat dahin einige Bewerbungen geschickt. Wir werden sehen...

 

So, trotz des Versuchs, es kurz zu machen - doch eine ganze Menge. Dabei wollte ich doch nur ein gaaanz kruzes Lebenszeichen geben und euch wissen lassen, dass ich mich inzwischen mit meiner Situation angefreundet hab und es mir damit schon ein Stück besser geht. Und das ist doch schon mal was...

 

Edit: Zum * wollt ich doch eigentlich noch was schreiben... Also:

* Wenn ich geschrieben hätte "Meine Tage sind immer noch viel zu kurz." würde das vermutlich irgendwer falsch verstehen...

13.05.2011 um 13:03 Uhr

Über die Abhängigkeit vom Amt

Seit Jahren sind meine Kinder und ich von Staatsgeldern abhängig... Von mir nicht so gewollt, aber selbst als ich arbeiten ging, bekam ich nebenher diese Gelder, weil mein Einkommen vorne und hinten nicht reichte. Da gibt es keinen Kindsvater, der Unterhalt zahlt, nix - alles müssen wir quasi vom Staat "erbetteln".

Mein Therapeut damals in der Reha meinte zu mir, ich solle mir darob kein schlechtes Gewissen machen. Ich hätte dem Staat 2 Kinder "geschenkt", zudem soweit es in meinen Kräften lag, gearbeitet und solle mir ein paar Jahre Auszeit gönnen, ehe ich wieder auf Jobsuche gehen würde.

Nun ja, ich habe darauf nicht gehört, da ich schon auch eine gewisse Angst vorm "Hartz IV"-Zustand hatte - in den ich dann aber auch trotz dem Umschulung geraten war, was mir aber vorher so nicht bewusst war. Das sagt einem ja auch keiner.

Und dass es überhaupt zu der Umschulung kam, lag in gewissem Sinne auch am Druck durch das Amt.  Als ich aus der Reha kam und mich arbeitslos meldete, hatte ich eine sehr verständnisvolle Bearbeiterin. Sie hatte selbst jemanden in der Familie, der unter Depressionen litt (am Ende war sie es gar selber) und wusste, dass dies schwer fassbar, erklärbar und heilbar ist. Sie gab mir nach der Reha noch genügend Zeit für meine weiteren Therapien, ich musst keine Bewerbungen schreiben.

Dann, als das halbe Jahr, was sie mir gegeben hatte, rum war, bat ich beim Amt um einen Beratungstermin. Da stellte sich heraus, dass "meine" Bearbeiterin gar nicht da war. Diejenige andere Person an ihrer Stelle war der Meinung, ich sei nun wieder gesund, ich könne locker Vollzeit arbeiten und auch ein Arbeitsweg von bis zu 25 km sei zumutbar. Therapeuten hatten mir jedoch gesagt, als Alleinerziehende mit 2 Kindern wäre es normal, dass ich nur Teilzeit arbeite - davon wollte sie überhaupt nichts hören, meine Kinder wären doch schon groß (13 und 11 damals), da müsste die Mutter sich nicht mehr so viel kümmern, etc.

Ich fand das schon reichlich unverschämt, aber schrieb eifrig Bewerbungen - es wurden zu der Zeit einige Einkaufszentren erweitert und viele neue Läden entstanden; ich würde gern verkaufen. Ich wollte ja auch gerne was tun. Jedoch erhielt ich auf all meine Bewerbungen nur eine einzige Antwort - und diese war eine Absage.

Daher trabte ich also wieder zum Amt und wollte mich dazu beraten lassen, was ich denn sonst machen könnte, denn mir fiel langsam die Decke auf den Kopf. Wieder saß ich vor einer neuen Beraterin, diese sagte mir dann, dass ich, wenn ich mich gern weiterbilden wolle, selber darum kümmern müsse. Der weitere Weg ist bekannt, hier gab mir jemand den Hinweis auf die entsprechende Internetseite, ich entdeckte das Angebot für die Chemielaborantin, kämpfte darum 6 Monate (bei immer wieder neuen Bearbeiterinnen) und scheiterte nach einem Jahr Ausbildung druch erneute Depressionen...

Jetzt habe ich eine Betreuerin beim Amt, die ich persönlich noch nicht kenne und die nicht dieselbe ist wie die, von der ich Post erhalte. Warum auch immer... die Hirarchien dort versteht sowieso keiner.

Jedenfalls hatte mein Facharzt gesagt, ich solle mich beim Amt nach Rehamöglichkeiten erkundigen, ehe er was in die Wege leitet. In seinen Augen bin ich "geheilt", da ich keine Kopfschmerzen mehr habe.

Dabei hat er völlig ausgeblendet, dass mein "Urzustand" darin bestand, dass ich viel zu viel schlief und keinen Antrieb und keine Kraft hatte, irgendwas zu tun. Die Kopfschmerzen hatte ich gelegentlich - durch das Medikament, das ich dann ab Januar nahm, wurden diese jedoch so verstärkt, dass ich ständig welche hatte. Jetzt habe ich keine Kopfschmerzen mehr und zwar Kraft und auch Antrieb, wieder was zu tun - aber viel zu wenig Zeit, da ich wieder so furchtbar viel schlafe. Ich denke, es liegt an den Medikamenten.

Aber um auf die Bearbeiterin beim Amt zurück zu kommen... ich hatte mit der Übersendung meines letzten Krankenscheines um einen Termin gebeten, um mit denen über Rehabilitationsmöglichkeiten zu sprechen.

Daraufhin rief sie mich letzte Woche an, um mir mitzuteilen, dass man noch auf das angeforderte Ärztliche Gutachten warten müsse. Gestern rief sie mich nun wieder an, dass ihr das Gutachten nun vorliegt, sie aber dieses nun an die Reha-Abteilung wieterleitet und die müssen dann entscheiden, ob es eine Möglichkeit für mich gibt oder nicht. Sie machte mir aber wenig Hoffnungen.  Sie sprach auch einen Termin an, sagte mir aber gleich, dass sie genauso gut mit mir auch am Telefon sprechen könne, da sie mir auch nichts anderes sagen kann, wenn ich dort bin.

Ich schilderte ihr kurz die Lage,  also dass mein Arzt mich für geheilt hält, obwohl ich mind. 12 Stunden täglich schlafe, und sie hatte dafür Verständnis, dass das in meinen Augen keine Heilung ist und dass ein normles Leben unter diesen Umständen unmöglich ist. Sie sagte mir, dass, wenn ich nun wieder als "gesund" befunden würde, ich keinesfalls Vollzeit arbeiten müsste, sondern man schauen müsste, einen Pauschaljob zu finden, vielleicht 2 Nachmittage pro Woche, und dies dann ggf. langsam steigern - aber das sei noch Zukunftsmusik und der Arzt solle auf alle Fälle die Medikamentation ändern... Ganz meine Meinung, mal sehen, wie ich ihn dazu kriege.

Jedenfalls scheint diese Bearbeiterin mal wieder eine von der netten, verständnisvollen und menschlichen Art zu sein!

Wohingegen ich von derjenigen, die mir die Briefe schreibt, kürzlich die Mitteilung erhilet, dass man unsere Heizkosten nicht in tatsächlicher Höhe berücksichtigen könne, da sie viel zu hoch seien... Erst 2008 sind wir aus dem Grund umgezogen und damals hieß es (leider nur mündlich...), wir hätten noch einen großen Puffer und ich bräuchte mir keine Sorgen machen, dass mir das wieder passiert... Da muss ich jetzt in Widerspruch gehen. Jura übernimt dann ggf. die Klage.

 

Gaaanz anderer Ansatzpunkt zum Thema Gelder vom Staat, aber in gewissem Sinne dazu passend: Die Klasse meines Bärenjugen befindet sich gerade auf Abschlussfahrt. Sie stehen kurz von den Prüfungen zum Realschulabschluss.

Bärenjunge ist nicht mitgefahren... Sie sind in Meck-Pomm auf Kanutour. Er sprach davon, dass das um die 400 Euro kosten würde und dass er nicht mitfahren will, weil das viel zu teuer sei. Jetzt, wo sie schon weg waren, berichtete er, dass es doch nur etwas über 100 Euro gekostet hätte und dass viele aus der Klasse, auch welche, wo beide Eltern berufstätig sind, den Zuschuss dazu bekommen hätten - Dank des neuen Bildungspaketes. Den Antrag hätte man auch direkt in der Schule abgeben können und nicht selber damit zum Amt gemusst.

Woraufhin ich ihn fragte, warum er das dann nicht auch beantragt hätte und mitgefahren wäre. Seine Antwort fand ich schon ganz schön beeindurckend (und nein, von mir hat er das so nicht etwa eigetrichtert bekommen...) Sie lautete sinngemäß: "Nun, ich lebe schon seit  Jahren von den Geldern des Staates. Ich finde das auch gut, dass es diese Unterstützung vom Staat gibt, auf die man im Notfall zurückgreifen kann. Was nicht heißt, dass man darauf zurückgreifen muss. Und mir auch noch eine Vergnügungsreise vom Staat bezahlen zu lassen - das finde ich nicht in Ordnung. Das ist etwas, was man nicht haben muss, also nehme ich das auch nicht in Anspruch!"

 

11.05.2011 um 12:58 Uhr

Das Henna-Experiment, 1. Teil

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

An anderer Stelle auf Blogigo bereits erwähnt, war ich kürzlich mit dem Mäusekind bei L*U*S*H einkaufen. Aaaaah, diese Düfte, himmmmmlisch!!!

Gezielt wolte ich mir mal diese festen Shampoo-Bars ansehen, das interessierte mich. Nach vielem Hin- und Hergeschnupper hab ich mich dann auch für einen entschieden und bin bisher sehr damit zufrieden. Zwar riecht er eher herb  und genauso duftet inzwischen das komplette Badezimmer, aber es ist ein sehr angenehmer Duft, das Shampoo ist im Verbrauch recht sparsam und Spülung brauch ich auch kaum noch.

Dann hatten wir, da es uns interessant erschien, auch mal wegen der Haarfarben nachgefragt, die da in recht großen Tafeln angeboten werden, und hatten jeder ein Stückchen zum ausprobieren mitbekommen. Schwarz für die Rabenmutter, Braun fürs Mäusekind.

Da meine Haare inzwischen schon wieder recht braun und grau schimmerten (der Bärenjunge hatte mir beim Auftragen der letzten Färbung geholfen und dabei sehr großzügig Strähnen ausgelassen....), habe ich mir gestern abend mein Teststückchen angerührt und ausprobiert.

Dabei hatte ich ja eines ganz verdrängt... Henna... mein Experiment vor ein paar Jahren am Bärenjungen!!!

Also, Henna, das mal schwarze Haarfarbe ergeben soll, ist ein dunkelgrüner Brei, in Farbe und Konsistenz - und leider auch im Geruch - vergleichbar mit Entenkacke! Baaaaah... Der Bärenjunge hatte damals dann tiefdunkelgrüne Haare...

Na ja, ich selber empfinde Tiefdunkelgrün nun nicht sooo schlimm, also habe ich tapfer die Entenkacke auf meinem Haupte verteilt. Zuletzt dann die Akzentsträhne in Pink eingepinselt, Frischahltefolie drauf - und dann hieß es 4 Stunden warten!

Zeitweise zwischendrin nahm das Entenkackegrün eine schwarze Färbung an, was mich optimistisch stimmte. Kurz vorm Auswaschen jedoch sah es wieder typisch dunkelgrün in verschiedenen Nuancen aus (eingetrocknet und weniger eingetrocknet unterschiedlich hell...) und ich machte mich ans ausspülen. Dabei entfaltete sich der Geruch noch einmal wunderbar... (Örks!)

Und meine Wanne sah danach aus, als hätte ich darin Spinat gekocht. Hmpf.

Und die Haare??? - Ein sattes Dunkelbraun. Na suuuper!!! Schwarz sollte es werden! Am Hinterkopf soll es sogar hellbraun aussehen, da kann ich selber nun nicht hingucken. So ein Mist!

Wann kann man denn auf Henna behandeltes Haar mit einer richtigen Farbe drauf gehen? Weiß das jemand???

04.05.2011 um 21:58 Uhr

12 Stunden sind zu viel - oder zu wenig...

Ich hab schon ein ganz schlechtes Gewissen, weil ich so lange nicht hier war...

Also jetzt gibt's ein kurzes Lebenszeichen!

Bei mir ist es derzeit so, dass ich zwar keine Kopfschmerzen mehr habe aber durch die Medikamente im Durchschnitt 12 Std. pro Tag schlafe . Das ist einfach viel zu viel bzw. ein Tag mit nur 12 Wachstunden ist einfach zu kurz, selbst dann, wenn man zu Hause ist. Denn sonderlich belastbar bin ich ja auch nicht. So dass in den 12 Wachstunden auch nur das Nötigste wird.

Sobald ich einen Außerhaustermin habe (und das ist ziemlich oft), brauche ich mir rundherum daheim nix mehr vornehmen, weil nach dem täglichen kochen, waschen usw. nicht mehr viel Zeit übrig bleibt :-(

Nun hatte ich heute einen Anruf vom Arbeitsamt, weil mein (Fach-)Arzt meinte, ich solle mich dort nach Reha-Möglichkeiten erkundigen, und die beim Amt wiederum warten das Amtsärztliche Gutachten ab, welches jetzt angefordert wurde - und das kann dauern... ^^


Mich nervt, dass ich quasi auf die lange Bank geschoben wurde und nun einfach abwarten soll. Hallo, ich möchte gerne wieder gesund sein!!! Und das nicht irgendwann...!

Dann hatte ich mich auch noch mit meiner Mutter verkracht, die mich am Telefon böse beschimpft hat, von wegen "Du bist ja den ganzen Tag zu Hause, da ist es wohl das Mindeste, dass deine Wohnung immer tipp-topp aufgeräumt ist!" - Sie war letzte Woche überraschend kurz bei uns, ich war gar nicht da, der Bärenjunge hatte gerade sein Zimmer umgeräumt und alles mögliche stand im Flur bzw. lag auf dem Esstisch verteilt und dazu lagen in meinem Zimmer eine Hose + Shirt nicht zusammengelegt auf der Couch! Oh mein Gott, davon geht natürlich die Welt unter...

Jedenfalls gab dann ein Wort das andere und am Ende bin auch ich ziemlich laut geworden und hab dann irgendwann zu ihr gesagt, dass wir lieber ein andermal weiter reden sollten und hab aufgelegt. Danach rief sie dann völlig verheult den Bärenjugen an...

Ich hab ihr dann einen Brief geschrieben und dann haben wir auch wieder telefoniert und haben uns heute getroffen und einen Mutter-Tochter-Tag gemacht, hat uns auch sehr gut getan. Sie konnte sich jedoch gar nicht dran erinnern, dass sie am Telefon so böse zu mir war... hat aber manchmal solche Aussetzer, wo sie im Prinzip grundlos jemanden beschimpft... ist heute im Schuhladen passiert.

Ich kann ja nur noch in diesen "M*B*T"-Schuhen gut laufen, hatte ich ja schon mal geschrieben. Jedenfalls gibt es da zig Varianten, z. B. Billignachbauten bei Deich*mann etc. aber die sind alle verschieden und ich kann nicht in jeden laufen. So habe ich mich dann heute durch Shape*ups von Sket*chers probiert - Gr. 38 zu klein, Gr. 39 zu groß!!! - ein paar andere Sorten (Sohle zu steif und zu flach) und wir sind letzten Endes im Original M*B*T-Geschäft gelandet. Ich hätte die Schuhe gern mal anprobiert, die kann man ja im Internet z. T. auch billiger bestellen bzw. erklicker ich mir doch diese Stiefelchen und weiß immer noch nicht, ob die mir überhaupt passen... - jedenfalls wir in dem Laden, meine Mutter schaut die Schuhe an, schaut auf den Preis und fängt dann sofort an, die Verkäuferin  vollzutexten, dass das ja unverschämte Preise seien und sowas könnte sich doch der Nomalbürger nicht leisten, die bräuchte ich gar nicht anprobieren, die würden wir sowieso nicht kaufen... Und das alles in einem Ton!!!!
Mir war das sowas von peinlich!

Dabei hatte ich ihr, bevor wir in den Laden gingen, extra noch gesagt, ich erklicker mir da ein Paar, ich möchte die gern mal anprobieren - das hat sie gar nicht für voll genommen...

Und sonst:

 

Das Mäusekind hat sich recht gut erholt, ist aber immer noch schnell müde; und ist außerdem schon wieder aus der Hälfte ihrer Klamotten rausgewachsen. Ebenso der Bärenjunge... Waaaah, so schnell komme ich mit Geld drucken doch gar nicht hinterher!!!

Der Bärenjunge hat aktuell seine letzte "richtige" Schulwoche, übernächste Woche geht es mit den Prüfungen los, und im Moment liegt er mit einer bösen Erkältung im Bett. Warum - weil er sein Zimmer umgeräumt hat, das Bett steht jetzt näher am Fenster, das Fenster ist nachts immer offen - aber Schlafanzüge sind ja uncool und man schläft nur in Boxershorts. Yippieh, letzte Nacht war es hundeklat und da hat sich der "Kleene" ne fette Erkältung geholt. Und kranke Männer... - also, selbst solche, die erst noch welche werden wollen - ich brauch nix weiter dazu sagen, oder?!

Dass er an der weiterführenden Schule aufgenommen wurde, hab ich das schon erzählt???

So, und eigentlich ruft schon seit ner Stunde mein Bett gaaaanz laut nach mir... Psssst.... Könnt ihr es hören???  - Genau dahin verschwinde ich jetzt!!!