Rabenmutter

31.12.2011 um 11:42 Uhr

Jahresrückblick 2011

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Gestern habe ich mich hingesetzt und das Jahr noch einmal Revue passieren lassen.

Mit einem großen Zettel, darauf habe ich eine Liste gemacht, mit allem, was positiv war, gegenüber natürlich alles, was negativ gelaufen ist.

Und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass 30 Pluspunkte gegen 10 Minuszeichen stehen - das ist doch eigentlich gar nicht so schlecht!

Da war der Beginn der neuen Jahres, den ich im Kreise lieber Freunde und mit einer zünftigen Schneeballschlacht beging, gleich gefolgt von einer schönen Winterwanderung am nächsten Tag.

Da waren viele schöne Mutter-Tochter-Tage, die wir hoffentlich im neuen Jahr wieder aufnehmen.

Es gab viele schöne Parties mit lieben Menschen, so die Überraschungsparty für meine Schwägi und diverse andere kleine und größere Feiern im Freundeskreis. Größere und kleine Konzerte, die durchweg einfach nur schön waren - Higlight dazu natürlich das Mera Luna Festival.

Ein paar leider sehr kurze, aber wunderschöne Tage in Üftelstütz mit dem unvergesslichen Seifensiederworkshop - im Januar geht es looos in meiner Hexenküche!!! Ideen hab ich schon gaaanz viele!

Da waren schöne Kaffeeklatschstündchen mit der Schwarzen; Malern mit Jura und Mäusekind; ein wunderbarer Pfingstsonntag in Leipzig; der Besuch eine Kunstausstellung; der Weihnachtsmarktbummel mit meinem Patenkind; herrliche enspannte Tage auf der Insel Hiddensee...

Unvergessliche Momente zu meinem 40. Geburtstag und ein herrlich enstpanntes Weihnachtsfest, für das ich voller Stolz auf meine selbst gemachten Weihnachtskarten und Geschenke zurückblicken kann,  runden das  Ganze ab.

Leider überschatten die Minuspunkte viele von den guten Erlebnissen, da darunter mein Krank und die kranken Kinder stehen, was sich ja nun inzwischen bei allen dreien eine Weile hinzieht und gerade das Mäusekind mir immer noch ernsthafte Sorgen macht, da sie inzwischen zwar keine Dauerkopfschmerzen mehr plagen, dafür ist ihr ständig übel, egal, ob und was sie gegessen hat. Ich fürchte, um die Darmspiegelung wird sie nicht drumrum hommen :-/

Aber heute werden wir hoffentlich mal nicht von unseren Wehwehchen geplagt! Mäusekind holt gerade ihren Freund ab, mit dem und ihrer besten Freundin sowie deren Eltern sie den Silvesterabend auf dem Semperopervorplatz in Dresden verbringen wird.

Der Bärenjunge feiert mit Freunden, ebenso ich, die ich gaaar keine Lust auf eine Silvesterparty hatte. Allerdings habe ich noch immer keine Lust darauf, dafür irgendwohin zu fahren. Zum Glück habe ich eine liebe Einladung von einer Freundin erhalten, die nur 2 Gehminuten von mir entfernt wohnt. Nachher werde ich herzhafte Schnecken für die Party backen, meine Tarrotkarten und ein paar Spiele einpacken und heute Abend rübergehen, und sobald mir nach müde ist, liege ich binnen 5 Minuten in meinem Bett. Perfekt!

Somit wünsche ich all meinen lieben Blogigo-Freunden und auch den mir unbekannten Lesern einen guten Abschluss des alten Jahres sowie einen schönen Start ins neue!

2012 - wir kommen!!!

30.12.2011 um 12:00 Uhr

Die wollen mich doch vera***n, oder?!

Heutiger Schriftwechsel zwischen dem Tanzverein meiner Tochter und mir, nachdem ich sie aufgrund ihres Dauerkrank-Zustandes im Oktober vom Verein abgemeldet hatte:

Hallo Frau Rabenmutter und Entschuldigung, daß wir uns erst jetzt bei Ihnen melden. Können Sie uns eine ärztliche Bestätigung über das Krankheitsbild Ihrer Tochter zusenden? Wir haben die Mitgliedschaft Ihrer Tochter zur Zeit stillgelegt. Leider wurde für den Monat November (letzter Lastschriftlauf) irrtümlicherweise der Beitrag dennoch von Ihrem Konto eingezogen - wir werden Ihnen diesen Beitrag zurück überweisen, wenn Sie damit einverstanden sind.
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Tochter einen guten Rutsch und hoffen, Mäusekind im nächsten Jahr wieder bei uns als aktives Mitglied begrüßen zu dürfen.

Sonnige Grüße
das Tanzprojekt

 

Meine Antwort:

 

Sehr geehrter Herr Vereinsmensch,

ich kann Ihnen keine ärztliche Bestätigung über Mäusekinds Gedundheitszustand zusenden, da ich froh bin, jetzt zwischen den Feiertagen mal NICHT mit ihr in die Klinik oder zum Arzt zu müssen.

Es lag eine Sportbefreiung für Ausdauersportarten (worunter auch Tanzen zählt) bis zu den Weihnachtsferien vor, welche sich in Mäusekinds Schule befindet.

Sie war im November und Dezember jeweils für mehrere Tage stationär im Krankenhaus.

Ihre gesundheitlichen Probleme bestehen weiterhin und sie wird noch eine lange Zeit NICHT in der Lage sein, einen Sportverein zu besuchen, da sie aufgrund der langwierigen Erkrankung in der Schule überhaupt nicht mehr hinterherkommt, aufgrund dessen ein Schulwechsel ansteht und sie dort erst mal wieder Fuß fassen muss (ganz abgesehen von einer Genesung, die natürlich vordergründig ist), ehe überhaupt wieder eine Teilnahme an einem Vereinsleben angedacht werden kann und wenn, dann wird es vermutlich nicht Hip-Hop-Tanz sein können, befürchte ich.

Daher bitte ich Sie dringend, die Mitgliedschaft für Mäusekind als beendet zu betrachten, uns den Fehlbetrag zurück zu überweisen und vor allen Dingen, mir endlich eine Kopie des Vertrages sowie eine Bestätigung der Mitgliedschaft von Februar bis Oktober 2011 zukommen zu lassen, um welche ich seit Beitritt meiner Tochter gebeten hatte, um das Bildungspaket in Ansrpuch nehmen zu können. Denn, um ganz ehrlich zu sein: Wir können es uns nicht leisten, für einen Verein Beiträge zu zahlen, wenn Mäusekind gar nicht in der Lage ist, dem Sport nachzugehen.

Leider waren ihre Mitarbeiter nicht in der Lage, uns eine Mitgliedschaftsbestätigung oder auch nur eine Kopie des Vertrages zukommen zu lassen, worüber ich ohnehin ungehalten war und bin.

Außerdem hatte sie im April bis zu den Sommerferien Sportbefreiungen bei Ihnen vorgelegt und da wurde die Mitgliedschaft nicht stillgelegt, obwohl sie nachweislich keinen Sport machen konnte.

Nun fragen sie nach all dem nach einer Bestätigung von Mäusekinds Krankheitsbild...

Vielleicht sprechen Sie einfach mal mit ihren Trainern, um sich ein Bild machen zu können.

Mit bestem Gruß
die Rabenmutter

 

Waaah, ich könnt grad ko***n!!!

 

 


27.12.2011 um 13:42 Uhr

Entspannte Weihnachten

Nein, ich hatte es, ehrlich gesagt, nicht zu hoffen gewagt.

Noch am 23. liefen wir zu einem vorläufig letzten Termin in die Klinik. Das Abschlussgespräch führte ein Arzt, den ich gar nicht kannte - das Mäusekind hatte ihn jedoch schon beim Ultraschall und fand ihn sehr knuffig. Ja, kann ich bestätigen - meine Tochter hat einen guten Geschmack. Zum Glück steht sie auf jüngere Männer als ich... sonst könnte es wohl nochmal Streit geben ;-)

Alle bisherigen Befunde sind vollkommen in Ordnung. Nein, etwas anderes hatte ich auch kaum erwartet. Dennoch fuhr das Kind mit schrecklichen Kopfschmerzen in die Klinik, und ihre Augenringe waren (trotz Make up) vom Feinsten, will sagen, Schlimmsten.

Einen Anschiss bekamen wir auch noch, weil wir die noch ausstehenden Stuhlproben nicht mitgebracht hatten, da sie noch nicht genommen wurden. Sie war die letzten 2 Tage in der Schule, sie hat sich mit Freunden getroffen und war im Kino - mal ehrlich, erwarten die wirklich von einer 13jährigen, dass sie die Probenröhrchen überall mit hin nimmt, falls sie mal auf Toilette muss, und dann da anfängt, Proben zu nehmen? Das würde nicht mal ich machen! Die haben Nerven!

Nach diesem Kliniktermin fiel aber irgendwie aller Alltag und alle Sorge von uns ab. Wieder daheim, stellte ich mich in die Küche. Bereitete Nudelsalat und Weihnachtsbraten vor, machte eine Torte. Alles ganz entspannt. Die Kinder wuselten in ihren Zimmern, verpackten Geschenke. Irgendwann zwischendurch fragte ich sie dann: "Mäusekind, was macht der Kopf?" - "Alles gut, tut nicht mehr weh!" - "Und der Bauch???" - "Auch brav, alles gut." ...

Nachdem ich mit meinen Vorbereitungen fertig war, hieß es, irgendwie die Kinder anzustacheln, um nun die Wohnung in Schuss zu bekommen.  Irgendwie zeigten sie wenig Motivation, ich wollte nun aber nicht am 24. einen Putzmarathon starten müssen und wollte schon gern den Baum stehen haben. Wenigstens unser "Esszimmer" sollte am Abend fertig sein.

So stellte ich den beiden in Aussicht, dass wir, wenn das Zimmer fertig wäre, die bereits vorhandenen Weihnachtspakete auspacken könnten - der Postbote hatte in den letzten Tagen öfters geklingelt...

Also packten alle mit an, gemeinsam liefen wir zur Altpapier- und Altglassammelstelle, brachten den Müll runter, ich räumte meine Bastelutensilien in mein Zimmer, stellte den Baum auf...

Um 21 Uhr setzten wir uns dann gemütlich zusammen und packten die ersten Geschenke aus. Ganz entspannt und genüsslich wurde eines nach dem anderen ausgepackt. Ein wunderhübscher Lieblingsneffenfotokalender von Schwägi. Eine wunderhübsch mit Foto und persönlichen Grüßen verzierte Quadratisch-praktisch-gut-Maxischokolade von Freunden. Große und kleine persönliche und süße Überraschungen... Sooo schön ist das! Für den Bärenjungen eine Black-Stories-Christmas-Edition, die gleich angetestet werden musste.

Am nächsten Morgen setzten wir uns zu einem späten, ausgiebigen Frühstück mit Bacon&Eggs und allem, was Kühl- und Vorratsschrank so anboten, zusammen. Dann machte ich noch meine Küche hübsch und nachdem die Geschenke für Schwiemu und Schwager verpackt waren, machten wir uns im strömenden Regen auf den Weg zu Ihnen. Weihnachtlich war uns jedoch nicht wirklich zu Mute.

Schwiemu hatte diverse Sorten Stollen und wir brachten ja die Torte mit. Als wir gemütlich beisammen saßen und gerade darüber sprachen, dass ein paar Schneeflocken das Ganze wesentlich weihnachtlicher erscheinen ließen, ging der Regen langsam in große, nasse Flocken über.

Fasziniert saßen wir und starrten mit großen Augen nach draußen. Dass das Ganze bald wieder in Regen überging, nahm dem Moment nicht seine Magie.

Dann rief der Zwerg an, um mir schöne Weihnachten zu Wünschen...!

Da wir aufgrund des Regens den Gang zum Krippenspiel, der eigentlich geplant war, in stillem Einvernehmen abwählten, saßen wir dann gemütlich beisammen, sangen ein paar Weihnachtslieder und tauschten Geschenke aus.

Einzigen Abbruch an dem schönen Nachmittag tat mein Ex-Mann, der sich bei seiner Mutter noch gar nicht gmeldet hatte und sie deshalb ziemlich traurig war. Da der Bärenjunge diese Situation blöd fand, schickte er seinem Vater heimlich eine SMS, dass der doch wenigstens mal seine Mutter anrufen solle. Was tat der Blödmann? Schickte seiner Mutter eine SMS, er hätte kein Gtuhaben mehr und sie solle ihn doch mal anrufen. Als sie dies tat, wünschte er nicht etwa schön Weihnachten, sondern regte sich darüber auf, dass sie seinen Sohn zu solchen SMSen auffordern würde und ließ eine Hass- und Schimpftirade auf seine Mutter hernieder rieseln, die sie am Ende in Tränen aufgelöst zurück ließ. Wir haben sie dann getröstet.

Ich fand es schön, dass wir den Tag zusammen verbrachten - aber irgendwie traurig fand ich es für sie schon, dass ich als Ex-Schwiegertochter diejenige bin, die für sie da ist - und ihr eigener Sohn keinerlei Interesse zeigt. (Er hat sich nicht zum Positiven geändert, ganz im Gegenteil... und ja, immer wieder ja, er beweist mit solchen Aktionen immer wieder, dass ich das einzig Richtige getan habe, als ich mit den Kindern gegangen bin!!!)

Irgendwann fingen mein Schwager und die Kinder an, nach Abendessen zu fragen. Also machten wir uns auf den Weg zu uns nach Hause - so war es abgesprochen, Kaffeetrinken bei ihnen, Abendessen bei uns.

Dank viele fleißiger Hände war der Tisch schnell gedeckt, es gab Nudelsalat und dazu Kasslerscheiben "Hawai" (also mit Ananas und Käse überbacken) und pur, Fleischkäsescheiben und Würstchen. Dazu Oliven, Peperoni, Kapernäpfel sowie Minitomaten und Radieschen.

Im Anschluss bekamen die Kinder dann meine Geschenke und ich ihres, und es war so schön anzusehen, dass man die beiden immer noch überraschen kann und sie waren auch beide total glücklich mit ihren Gaben! Ich natürlich auch!

Nachdem Schwiemu und Schwager gegangen waren, spielten wir noch ein paar Runden Black Stories.

Den 1. Feiertag gingen wir gaaanz entpsannt an. Ich hatte noch ein paar Kleinigkeiten fertig zu basteln *höm*, dann zauberte ich eine neue Torte, kochte den Hirschgulasch fertig und bereitete das erste Festessen vor. Da Mäusekind kein Wild mag, bekam sie die Keulen der Ente. Dazu gab es Böhmische Knödel und Rotkohl.

Nach dem Essen machte ich mich langsam für den Abend fertig. Weihnachtstanz mit Freunden war angesagt. Ich färbte die Haare nach, zog mich an, schminkte mich, lackierte die Nägel - und war dann viiiel zu früh ferig und wartete ungeduldig auf die Lady. Sie kam dann kurz nach 22 Uhr, ein paar Geschenke gingen noch hin und her, dann stiegen wir in ihren kleinen roten Flitzer und fuhren zum Lieblingsclub. (Also, meiner ist es jedenfalls.)

Obwohl später dort als geplant, waren wir unter den ersten 10 Gästen, die Tanzfläche noch gähnend leer und eine Handvoll Leutchen an der Bar. Nach einem Begrüßungsschwatz mit dem DJ gesellten wir uns zu den Leuten an der Bar. Nach und nach füllte sie die Lokalität, die meisten waren Bekannte, ständig wurde man begrüßt und gedrückt und es war richtig schön. Es gab auch viel zu erzählen und zu lachen, z. B. als der DJ uns nach Musikwünschen fragte und mir für Wham mit "Last Christma" Prügel anbot... ;-)

Irgendwie kam aber noch nicht so richtig die Musik, die mich auf die Tanzfläche gezogen hätte... Die meisten tanzten schon, die Lady war, seitdem Andrew eingetroffen war, in Gespräche verwickelt, nur "mein Date" war noch nicht da. Eigentlich hatte ich kein Date mit ihm, war aber schon irgendwie mit Julius verabredet, da ich ihm ein paar CDs mitgebracht hatte. Nachdem er dann angekommen war, wurde auch die Musik für mich tanzbarer, was er dann auf sein Eintreffen schob. Natürlich bat ich ihn darum, zukünftig pünktlicher zu erscheinen, damit von Anfang an die richtige Musik liefe...

Ich kenne Julius kaum, also vom sehen schon seit ein paar Jahren, aber nicht wirklich privat. Doch nachdem ich neulich für ihn den Wegführer zu einem ihm noch unbekannten Club spielen durfte, gehen öfter mal Nachrichten hin und her und wir haben uns seither bei 2 weiteren Veranstaltungen gezielt getroffen. Es macht sehr viel Spaß, mit ihm auszugehen, er hat einen erfrischenden Humor und ist sehr offen und wirkt sehr unkompliziert, eine wahre Freude zwischen all den so-sehr-mit-sich-selbst-beschäftigten Männern, die ich sonst so kenne. Ich glaub, in ihn könnte ich mich verlieben... zumal er auch noch ein leidenschaftlicher Tänzer ist!

Da ich für den nächsten Tag Gäste hatte, musste ich recht früh aufbrechen, als alle noch fleißig am tanzen waren. Ich machte mich so kurz nach halb 4 (dachte ich) auf den Weg, aber irgendwie muss das Verabschieden aller Freunde und Bekannten doch länger gedauert haben, denn ich war erst halb 5 zu Hause und bin gegen halb 6 eingeschlafen... um 9:30 Uhr klingelte der Wecker!!!

Nachdem Aufstehen (was unerwartet problemlos klappte) schob ich gleich die Ente wieder in den Ofen und fing an, das Essen vorzubereiten und meine Kinder zu wecken. Letztere taten ich mit dem aufstehen viel schwerer als ich...

Punkt um 12 standen meine Mum und ihr Freund auf der Matte - Mäusekind unter der Dusche, Bärgenjunge noch mitten im Chaos in seinem Zimmer...  Egal, ich ließ mich davon nicht anheben. Auch nicht von der Hektik, die Mum und ihr Freund zu verbreiten suchten. Ich kümmerte mich weiterhin ganz entspannt um mein Essen, beorderte die Kinder zum Tisch decken und versetzte dann die Mutti das erste mal beinahe in Sprachlosigkeit, als ich auftafelte: Herzoginkartoffeln, Kroketten und Kartoffelplätzchen, Rotkohl und Mischgemüse, Hirschgulasch, Gänsebrust und gefüllte Ente. Muha!!!

Alles war superlecker! *stolzbin*

Danch gab es Geschenke und bei Mutti beinahe Tränchen... ja, die Überraschung war gelungen: ich hatte für uns alle Tickets für das Musical "My Fair Lady" besorgt, welches am selben Nachmittag stattfinden würde.

Zum Kaffeetrinken stellte ich dann zuerst einen Teller mit ein paar Scheiben Stollen und restlichem Streußelkuchen auf den Tisch. Mutti und ihr Freund versicherten, das wäre nach dem ausgiebigen Mittagsmahl völlig ausreichend. Hm, ich glaube, sie kennt mich doch nicht wirklich... denn als ich die Torte auf den Tisch stellte, blieb ihr zum 3. Mal der Mund offen stehen. *grins*

Danach quetschten wir uns alle in deren Auto und fuhren zum Spielort des Musicals. Man stelle sich vor, Muttis Freund - der Mann ist über 70! - war noch nie in einem Theater oder sonstiges... Für den war das alles Neuland, und er kannte nicht einmal den Film! Und ich weiß genau, wenn wir die zwei mit dem Geschenk nicht so überrascht hätten - er wäre nie und nimmer mitgekommen. So hat es aber allen gefallen, am meisten begeistert war die Mutti. *freu*

nach Ende der Veranstaltung großer Schreck - ja, der Bärenjunge schafft es immer wieder, alles durcheinander zu bringen... Die Mutti und ihr Freund würden direkt mit dem Auto nach Hause fahren und wir mit den Öffentlichen - lag der Veranstaltungsort quasi in der Mitte zwischen ihrem und unserem Zuhause.

Die 2 gingen also zum Auto und wir 3 zur Haltestelle. Wo dem Bärenjungen auffiel, dass sein Portemonaie weg war!  Wir also zurück ins Theater. Im Saal die Sitzreihen abgesucht... nix. Ein paar Aufräumer gefragt, an der Garderobe - nichts. Als wir uns grad geschlagen geben wollten, kam die Mutti an - in der Hand das gesuchte Objekt! Es hatte im Auto gelegen...!

Nach  21 Uhr waren wir daheim und ich ging bald ins Bett - und nun ist Weihnachten rum. Alles ohne größeren Stress oder Streit - ich bin begeistert!!!

So darf es bitte im neuen Jahr weiter gehen...

 

 

22.12.2011 um 16:41 Uhr

Halleluja

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Eigentlich könnte ich mir heute selber auf die Schulter klopfen. Weihnachtspost erledigt, Pakete alle weggeschickt, Weihnachtsfutter rangeschleppt, Geschneke hatte ich ohnehin schon beisammen - Weihnachten kann kommen.

Hätte da nicht heute auf dem Weg von der Post zum Supermarkt die Galle zu spinnen begonnen - das 3. Mal nun innerhalb von 4 Wochen :-/

Und so werde ich mich jetzt, anstatt den Weihnachtsbraten anzuschmoren und Haare zu färben und vielleicht die Wohnung ein wenig sauber zu machen und den Baum aufzustellen... leergekotzt in mein Bett legen.

Fröhliche Weihnachten allerseits!

20.12.2011 um 21:58 Uhr

Besinnliche Vorweihnachtszeit

Ich bin gespannt, ob ich eine solche jemals erleben werde...

Hatte ich  ja dieses Jahr schon im September (!) mit den Vorbereitungen für Weihnachten begonnen - Geschenke basteln, Karten basteln - passiert nun dennoch alles in letzter Minute.

Nachdem mein Geburtstag gelaufen war, sah meine Planung so aus, dass ich jeden Tag 1, 2 Sorten Kekse backen wollte bzw. 1, 2 Sorten Pralinen herstellen. Ging auch ein paar Tage ganz entspannt, ich werkelte in der Küche, während die Kinder in der Schule waren, und nachmittags hatte ich dann Zeit für die Beiden, für gemeinsame Unternehmungen und Einkäufe.

Dann wurden beide krank... und mit dem Mäusekind rennen wir seither von Arzt zu Arzt bzw. immer wieder in die Klinik. Ja, es nervt. Sie und mich und den Bärenjungen auch, der sich gerade heftigst beschwerte, ich hätte für ihn gar kein Zeit mehr. Wenn er allerdings abends um 22 Uhr mit Haarefärben ankommt, wo Mäusekind gerade ins Bett will und wir darum im Flur nicht mehr rumkramen sollten, mir außerdem der Kopf brummt, weil wir heute mehrere Stunden in der Klinik saßen und außer einem Psychologengespräch, das in meinen Augen zufällig zustande kam - hinterher uns aber gesagt wurde, das war geplant - nichts passierte. Erst sollte um 14 Uhr eine Untersuchung sein, dann sprach man uns auf den Anrufbeantworter, dass um 12 ein MRT geplant sei, wir sollten halb 12 da sein. Dann rief man wieder an, wir sollten doch um 10:30 Uhr da sein, wegen der Arztgespräche und der Vorbereitung. Endergebnis: wir saßen nur rum! Als wir kamen, war grad Visite, d. h. für uns hatte erst mal keiner Zeit. Das Vorbereitungsgespräch dauerte 5 Minuten. Dann verschob sich der Termin immer weiter nach hinten und wurde letztendlich abgesagt und auf morgen um 15:30 Uhr verlegt. Prima!

Wir haben ja auch nix anderes zu tun als uns mal eben ein paar Tage vor Weihnachten ein paar Stunden irgendwohin zu setzen... Mal ganz davon abgesehen, war sie ja deswegen letzte Woche extra stationär aufgenommen! Und dann wurden in der Woche nicht mal die nötigen Stuhlproben genommen, das mussten wir am Wochenende daheim machen, wobei wir uns auch den halben Samstag um die Ohren schlugen, weil man vergessen hatte, uns die Probenbehälter mitzugeben - und wir dann mal eben in die Klinik gondelten, um diese abzuholen. Nein, die Klinik ist nicht sehr weit weg, aber als Bus-und Bahnfahrer ist man mal locker 1 1/2 Stunden unterwegs, um hin und her zu fahren.

Heute bin ich dann, nachdem wir im Anschluss - was ich Mäusekind für nach der Klinik verpsrochen hatte -  noch in der Zoohandlung waren, um das Aquarium ein wenig aufzuhübschen - nur noch ins Bett gefallen. Seitdem brummt mir der Kopf.

Und da beschwert sich meine Schwiemu, dass wir sie nicht angerufen hätten zum 4. Advent und überhaupt, die Weihnachtsabsprache würde in der Luft hängen. Dabei haben wir darüber gesprochen, dass wir am 24. zusammen ins Krippenspiel gehen wollen. Sie wollte heraus finden, wo welche in der näheren Umgebung stattfinden. Und den 24. wollen wir zusammen verbringen, es ist nur noch unklar, ob hier oder da.

Und das geht so jedes Jahr... Ja ja ich weiß, es heißt ja nicht umsonst "Alle Jahre wieder"!

Meine Mum ist nicht weniger anstrengend. Spricht auf den AB, mit total verwunderter Stimme, wo wir denn wären und was in der Klinik raus gekommen sei. Der Spruch war von halb 11 - da mussten wir in der Klinik sein... heute Abend darauf angesprochen, meinte sie, das hätte sie ja gewusst - Warum spricht sie dann in der Zeit auf den AB???

Und sie und ihr Freund sind am 2. Feiertag zu uns eingeladen. Wir gehen an dem Tag mit ihnen in ein Musical (was sie nicht wissen). Auf der Einladung hatte ich das Menü zur Diskussion offen gelassen, nur Ort und Zeit sind unverhandelbar. Es hieß, wie wollten sich überraschen lassen. Ist okay. Nun fängt sie aber an, ob sie nicht doch was mitbringen soll, Gemüse? Oder einen Stollen vielleicht?

Mann oh Mann, ich würde Weihnachten grad am Liebsten absagen, zumindest, was meine Familie angeht.  Denen einfach auch allen ein Päckchen schicken und fertig... Das macht nämlich großen Spaß!

14.12.2011 um 19:24 Uhr

...und was machst du, wenn ich gehe?

Wir erinnnern uns, der Zwerg möchte auf gar keinen Fall eine Beziehung mit mir haben. Seit ich ihn kenne - und das sind inzwischen über 2 Jahre - trennt er sich von seiner Freundin, welche jedoch diesen Monat seinen Sohn zur Welt bringen wird, welcher in der angeblich allerletzten Nacht vor seinem endgültigen Abschied von ihr entstanden ist.

Darüber, wie ein Mann so blöd sein kann, hatte ich mich zu früherem Zeitpunkt schon ausgelassen. Jedoch habe ich ihn wieder in mein Leben gelassen, vermutlich genau aus dem Grund, dass er keine Beziehung möchte. In meinem Leben herrscht momentan so viel Chaos, ich krank, Kinder dauernd krank, alles in der Schwebe. So dass ich irgendwie das Gefühl habe, ich kann mich momentan auf keine Beziehung einlassen. Was natürlich irgendwo Blödsinn ist, denn natürlich steht man mit jedem Menschen seines engeren oder weiteren Umfeldes in einer Beziehung - sei diese nun nachbarschaftlicher, freundschaftlicher oder beruflicher Natur, was auch immer...

Also, dadurch, dass Jura sich mit dem besten Freund des Zwergen verbandelt hat, erfuhr ich halt von ihr immer mal wieder was von ihm und so hab ich dann irgendwann angefangen, ihm wieder zu schreiben und ihn auch wieder sehen zu wollen. Anfangs hat er sich mit Nähe sehr schwer getan, aber er hat den Faden schnell wieder aufnehmen können. Ich habe halt lange nachgedacht, ob ich das kann und will und ja, ich will und kann. Ich hab ihn gern und bin gern mit ihm zusammen, wenn sich daraus irgendwann mehr ergeben würde, wäre vielleicht auch okay aber ich habe den Blick für andere Männer nicht verloren (wie früher so oft), sondern bin frei und offen und neugierig für neue Menschen und Männer. In gewisser Weise also hat sich meine Einstellung ihm gegenüber geändert, nicht, dass er mir weniger wichtig wäre. Wir können wunderbar über alles reden, wir haben gemeinsame Interessen, wir haben jede Menge Spaß zusammen. Vor allem aber habe ich das Gefühl, dass er bei mir genau das sucht, was er eben bei seiner Kindsmutter nicht bekommen kann und wird. Er ist mit ihr nicht mehr zusammen, versucht aber immer wieder, die Wogen zu glätten und in ein gutes Verhältnis mit ihr zu kommen, der Kinder wegen. Wofür er auch meine Hochachtung hat, ich hätte meinen Kindern einen solchen Vater von Herzen gegönnt und gewünscht. Er kämpft darum, für seinen Ziehsohn und seinen noch nicht geborenen Sohn da sein zu dürfen, was sie immer wieder zu unterbinden versucht. Und damit hat sie ihn wunderbar in der Hand, was er aber nicht wahrhaben will.

Dadurch, dass er so einen guten Draht zu mir hat und auch weiß, dass er sich bei mir ausheulen darf, ruft er schnell mal an und schüttet sein Herz aus. Oder fragt spontan an, ob er sich anlehnen kommen darf. Es hat sich eine recht gute Freundschaft entwickelt, die nicht nur mir gut tut.

Heute nun stellte er in den Raum, dass er mich als Freundin sehr schätzt und wenn ich mich benutzt fühlen würde, dann würde er lieber einen Schritt zurück schrauben und auf den (guten) Sex verzichten, um mich als Freundin nicht zu verlieren. Dass er gern mehr Zeit für mich hätte, aber seine Kinder in jedem Falle vorgehen. Ich würde nicht anders handeln, meine Kinder gehen auch immer vor. Ich bewundere ihn sogar dafür, dass er trotz allem, was diese Frau ihm so antut , immer wieder auf sie zugeht.

Nein, Zwerg, im Moment brauchst du meinetwegen nichts zurück schrauben. Mir geht es gut mit dem, was wir haben. Ich habe meine Position zu dir gefunden.

Ich hab jedoch das Gefühl, dass er sich nicht wirklich im Klaren ist, dass ich es bin, die ihn grad immer wieder auffängt. Die ihn sogar zurückzu seinen Wurzeln führt, zurück zu sich selbst. Auch wenn er mir zu verstehen gegeben hat, dass er mir für sehr vieles sehr dankbar ist. Ganz bewusst ist er sich nicht, was hier passiert.

Denn er hat sich so dran gewöhnt, mich einfach anrufen zu können. Oder mit mir spontan zusammen zu sein.

Nun stelle ich mir jedoch vor, wie es ihm gehen würde, wenn ich mich in jemanden verlieben würde. Wenn ich ihm sagen würde, dass er nicht nur auf den Sex, sondern auch auf die spontanen Anrufe und Treffen würde verzichten müssen. Denn ein Partner würde immer - nach den Kindern - und vor Freunden kommen, selbst wenn's die allerbesten sind.

Ich glaube nicht, dass er damit würde gut umgehen können. Aber  das ist der Punkt, mit dem er klar kommen muss, und nicht ich.

Oder???

 

12.12.2011 um 17:22 Uhr

Lichtundschattenwochenende

Musik: http://www.youtube.com/watch?v=lESJGMZR8E8&feature=related

Das Wochenende war schön - nur der Ausklang war besch*** :-/

Am Samstag habe ich es dann endlich geschafft, mal wieder etwas Ordnung in meine Wohnung zu bekommen. Nach dem Friseurbesuch waren meine Kinder ausgeflogen und ich hatte dafür also mal Zeit und Ruhe. So ein Putztag kann sehr entspannend sein und ich mach das ganz gern mal...

Abends war Tanzen gehen angesagt, mit Band sogar... mit ein paar Freunden und der Zwerg wollte auch mitkommen :-)

Die geplante "Reisegruppe" hatte sich zwar wieder aufgelöst (ein paar Freunde wollten gemeinsam mit der Bahn hin fahren), da die anderen dann doch Mitfahrgelegenheit fanden. Ich fuhr dann mit 2 Männern Bahn, da ich dem zweiten davon versprochen hatte, ihm den Weg zu zeigen. War auch sehr lustig mit den beiden!

Der Hit war natürlich, dass ich den Weg selber nicht mehr genau wusste... höm... wir sind dann einfach jemand anders, den ich vom weggehen her kannte und wusste, wohin er will, hinterher gelaufen :-)

Leider fing die Band sehr sehr spät an und vorher wollte irgendwie keiner so recht tanzen, so dass wir mit ein paar Freunden den Tanz dann eröffnet haben. Die Band - eigentlich nur ein Duo - spielte ab Mitternacht. Ich fand sie großartig, und soooo schööön!!! (Siehe Link oben. Geht der???) Hab mir auch gleich deren CD gekauft und seither läuft die bei mir in Endlosschleife!

Danach gab es noch ein klärendes Gespräch mit einer Bekannten, die ich durch M. kenne bzw. vom weggehen her und M. war ein gemeinsamer Bekannter. Kurioser Weise hat er ihr gegenüber behauptet, ich würde sie hassen. Ich hatte mich schon gewundert, wieso sie mir in letzter Zeit immer sehr reserviert gegenüber getreten war - nun haben wir das ausgeräumt. Sehr schön!

Zurückzu fanden wir auch eine Mitfahrgelegenheit - Danke, liebe Lady! - gingen dann noch eine Runde mit seinem Hund und der Rest war sehr schön, ist aber zensiert ;-)

Am Sonntag dann fuhr ich mit den Kindern zu meiner Mum, um ihren Geburtstag zu feiern. War auch alles gut und schön, es gab super leckeres Mittagessen - nur irgendwas daran oder woran auch immer, passte meiner Galle nicht. Okay, angeblich ist ja die Galle in Ordnung - jedenfalls bekam ich im Laufe des Nachmittags furchtbare Bauchschmerzen, musste aller 5 Minuten zur Toilette, hab mich zu guter letzt noch übergeben müssen, wonach der Druck etwas weniger wurde. Die Rückfahrt im Zug war sehr anstrengend und danach bin ich auch gleich ins Bett gefallen. Zum Glück stand die "Spielwiese" noch, die in dem Moment genau das Richtige war und ich trotz Zwergenduft (oder diemal vielleicht gerade genau wegen selbigem?) super gut schlafen konnte und heute Morgen gesund wieder erwacht bin. Bloß gut, ich muss ja morgen das Mäusekind wieder in die Klinik bringen - da muss ich ja fit sein...

 

10.12.2011 um 11:28 Uhr

Steilvorlage

von: Rabenmutter   Kategorie: Die lieben Kleinen

Der Bärenjunge wollte seit Ewigkeiten zum Friseur, und ich wollte eigentlich gleich mit. Keine Ahnung, wieso, aber das Zeug auf meinem Kopf ist in den letzten 4 Wochen gewachsen wie Unkraut!

Dann war ja aber immer was anderes, dann der Bärenjunge krank, dann beschloss er, seine Haare doch wachsen zu lassen. Hmpf... Aber es sind ja seine Haare.

Heute morgen dann - tadaaaa - weckte mich der Herr Sohn mit den Worten: "Guten Morgen, Rabi. Falls du mich suchst - ich bin beim Friseur!" Uiuiui!!!

Da er ja blodniert, waren die Spitzen kaputt und es hat ihn wohl heut früh dann doch genervt, dass er beim kämmen nicht durch kam und schwupp, hat er sich gleich online einen Termin gemacht...

Na ja, wenn er mir schon so eine Steilvorlage liefert... hab ich also gleich nach dem Frühstück Farbe aufgetan und mir online den 14-Uhr-Termin gesichert.

:-)

09.12.2011 um 14:28 Uhr

Einer geht noch

Falls es irgendwo Götter gibt, dann muss das grad deren Motto in Bezug auf unserer Familie sein.

Langsam ist mal gut, sucht euch andere Opfer!!!

Die aktuellen Meldungen aus dem Chaos- und Krankenhaus bei Rabenmutters gewünscht?

Die Arzttermine mit Mäusekind verliefen - natürlich - ergebnislos. Allerdings brütet sie wohl nun einen Infekt aus, den sie entweder vom Bärenjugen hat oder in einem der Wartezimmer aufgelesen.

Ich möchte davon bitte verschont bleiben, mir genügt meine "Honeymoon Disease", die ich mir beim letzten Treffen mit dem Zwerg eingehandelt hab - hatte ich seit Jahren keine Probleme mehr damit, aber warum sollte ich jetzt davon verschont bleiben. Und ich habe weder Zeit noch Lust, deswegen auch noch zum Arzt zu rennen. Ich hab genug von Ärzten...

Egal, das Mäusekind... heute sollte ich also die Ärztin anrufen. Wir haben auch lange am Telefon miteinander gesprochen. Ich habe ihr gegenüber meine Ängste erwähnt, ob nicht doch irgendwas in unserer Wohnung wäre, was uns krank macht. Allerdings sagt sie ähnliches wie unser Hausarzt - vom Schimmel (hatten/haben wir im Bad, weil letzteres kein Fenster hat) würde eine erhöhte Infektanfälligkeit, chronische Bronchitis u. ä. entstehen. Wenn irgendwas irgendwelche Giftstoffe verströmte (Lösungsmittel etc.), dann wäre es nicht bei mir nach 2 Jahren und bei ihr nach nun 3 Jahren drin wohnen aufgetreten. Und auch nicht so plötzlich und mit Dauerbeschwerden.

Da ich allerdings ein Kopfschmerzpatient bin und sowas erblich ist, wäre es auch in Mäusekinds Alter wohl normal, dass es damit nun losgeht. Ich erinnere mich, dass ich so ab 15, 16 auch sehr sehr oft Kopfschmerzen hatte. Da Mäusekind ihre erste Regel viel früher hatte als ich, kann es daher bei ihr viel eher losgehen.

Trotzdem, man muss der Sache auf den Grund gehen und Mäusekind hat inzwischen Angst, dass sie einen Tumor hat :-/

Um das Ganze zu beschleunigen, wird sie nun kommende Woche nochmal für ein paar Tage in die Klinik aufgenommen und es werden weitere Untersuchungen vorgenommen - MRT, EEG und auch ein psychologisches Gespräch (oder mehrere), um auch diesen Aspekt abzuklären.

Ich wünschte, ich hätte auch solch einen Arzt oder eine Ärztin zur Seite, die mich mal gründlich auf den Kopf stellen würden... *seufz*

Natürlich ist es nicht schön, dass sie dazu ein paar Tage in die Klinik soll, aber dieses tägliche Gerenne zu den Ärzten nagt an meiner Substanz. Haushalt und Weihnachtsvorbereitungen liegen komplett brach, in meiner Küche kann man beinahe Radieschen säen und irgendwie stapelt sich langsam in jeder Ecke Chaos, da ich nix zu Ende bringen kann. (Sowohl vom zeitlichen als auch vom kräftemäßigen Aspekt betrachtet.)

Zu allem Überfluss will der Vermieter eine Betriebskostennachzahlung von über 800 Euro!!! Letztes Jahr waren es um die 500 und seither bezahlen wir ja schon mehr im Voraus. Ich weiß nicht, wonach die bei unserem Einzug die Betriebskosten kalkuliert haben, aber so enorme Differenzen erscheinen mir sehr suspekt! Dazu noch der Hit, dass das Amnt beiunserem Einzug mir mündlich (!) mitteilte, wir hätten hier noch einen großen Puffer in den Betriebskosten und bräuchten uns keine Sorgen machen, dass es wieder zu teuer würde. (Wir erinnern uns: aus der letzten Wohnung mussten wir ausziehen, weil man uns den Mietzuschuss kürzte, da die Wohnung, wenn ich nicht irre, 1/2 m² zu groß und damit zu teuer war...)

Letztes Jahr haben sie keinen müden Cent dazu gegeben und das wird auch diesmal nicht anders aussehen. Da das Gericht mir die Prozesskostenhilfe nicht bewilligt hat, konnte ich es auch nicht an meine Anwältin weiter leiten... Ich könnte kotzen!!!

Zu allem Überfluss hat der Bärenjunge auch noch irgendwie Sch*** in den Pfoten. Erst schmeißt er mein neu gekauftes Ölbad runter - sollte die Stimmung heben. Also, nicht das runter werfen, sondern das Ölbad. Anfangs roch es dann in der ganzen Wohnung nach Zitrone, sehr angenehm, dann ging es irgendwie in einen Desinfektionsmittelgeruch über, der sich tagelang hielt und nun langsam nachlässt.

Als nächstes scheitert er am Öffnen einer Tube Zahnpasta und beschmiert das ganze Bad nebst seiner Schwester mit  selbiger, die Tube danach beinahe leer...

Doch das war nicht genug, heute hat er den Wasserkocher zum explodieren gebracht (ich weiß nicht, wie - angeblich hätte er ihn  nur eingeschalten)  und dieser ist nun auch hinüber.

Die Spülmaschine stottert seit  Tagen und wenn diese auch noch die Biege macht, dann weiß ich auch nicht weiter...

Wenigstens sind heute meine Briefmarken für die Weihnachtspost gekommen - denen musste ich auch erst hinterhertelefonieren - aber das Foto, welches ich für die Weihnachtskarte nehmen wollte, gefällt dem Frl. Tocher nicht - also wollen wir ein neues machen - aber nun hat der Herr Sohn eine entzündete Nase wegen seines Schnupfens... irgendwie hängt alles. 

Ich will nich meeeeehr.... 

07.12.2011 um 16:56 Uhr

...und da brummt er wieder

Nein, es will immer noch kein Ende nehmen. Das Mäusekind hat seit einer Woche ununterbrochen Kopfschmerzen...

Ich fange mal am Montag an. Da war sie dann wieder in der Schule. Mittags bekam ich eine SMS von ihr, dass sie wieder sooo schlimme Kopfschmerzen hätte. Die eine Stunde hat sie dann aber noch durchgestanden, kam nach Hause und legte sich direkt ins Bett.

Letzte Woche hatte uns die Kinderärztin wegen der Kopfschmerzen Paraceta*mol mit Code*in empfohlen, wenn einfaches nicht hilft, aber auch dieses zeigte keine Wirkung. Weitere Schmerzmittel trauten wir uns nicht zu nehmen, damit es nicht wieder den Magen angreift.

Gestern vormittag gingen wir also zur Kinderärztin. Am Nachmittag hatten wir sowieso den nächsten Termin in der Klinik, Nachuntersuchung für den Magen und Lungenfunktion.

Die Kinderärztin stellte  in den Raum, dass das Magentherapeutikum, welches Mäusekind 4 Wochen lang nehmen sollte (die nun fast rum sind), als Nebenwirkung Kopfschmerzen verursachen könnte. Sicherheitshalber überwies sie uns aber auch zum Augenarzt und HNO, mit der Anweisung, da überall noch diese Woche untersuchen zu lassen. Ich habe daher Mäusekind für den Rest der Woche krank schreiben lassen.

Aber eigentlich waren wir ja bei Montag. Da hatte ich abends in der Schule vom Mäusekind Elterngespräch, mit ihrer Französischlehrerin und mit ihrem Klassenleiter.

Erstere sah es genauso wie ich - da Mäusekind dieses Schuljahr so viel krank war, kommt sie überhaupt nicht mehr hinterher. Vielleicht ist sie jetzt auch nur noch psychosomatisch krank, also weil sie total überlastet ist. So oder so, muss sie nun über einen Wechsel an eine Mittelschule nachdenken, denn ein nochmaliges Wiederholen wird sie am Gymnasium nicht wirklich weiter bringen.

Was ich nicht wusste, ist, dass man auch schon zum Halbjahr wechseln kann. Das haben wir jetzt ins Auge gefasst und suchen nach einer geeigneten Mittelschule.

Japp, weiter also zu Dienstagnachmittag, wo wir dann bei meiner Namensvetterin in der Klinik waren. Sie sah sofort, dass es Mäusekind nicht gut geht, da sie total blass ist.

An Lungenfunktion war nicht zu denken, zumal sie sich ja auch noch die Knöchel dauernd vertritt und seit Wochen sowieso keinen Sport mitgemacht hatte...

Das Magentherapeutikum wurde sofort abgesetzt, es zeigt ohnehin keine Wirkung. Nun muss noch ihr Stuhl untersucht werden... Irgendwo in ihrem Körper scheint irgendwas zu stecken, was es zu finden gilt...

Am Freitag muss ich diese Ärztin noch mal anrufen, da bis dahin die Kopfschmerzen - sollten sie vom Magenmittel gekommen sein - weg sein müssten.

Heute wollten wir dann früh zum Augenarzt und HNO. Ich hatte den Wecker auf 7:30 Uhr gestellt, fühlte mich aber bei dessen Klingeln dermaßen kaputt, dass ich ihn auf 8 Uhr umstellte... dachte ich. Erwacht bin ich gegen 10:30 Uhr, der Wecker stand auf um 5...

Also nachmittags zum Augenarzt. Sofort dran gekommen, dauerte allerdings. Aber: alles in Ordnung. Hab auch nichts anderes erwartet.

Unten im gleichen Haus ist Fiel*mann. Mein einer Brillenbügel war locker, also da gleich rein, Brille nachziehen lassen. Man vergaß uns erstmal, da ich mit dem Rücken zur Ladentheke saß...  Na ja, nach ner halben Stunde oder so war meine Brille binnen 2 min. gerichtet.

Weiter zum HNO - dort natürlich alles dunkel! Also morgen früh da anrufen, falls ich denn dann aus dem Bett komme.

Inzwischen brummt auch mein Kopf, ich schiebe es aber auf den Stress und aufs Wetter - grau in grau und Nieselregen. Da bekomme ich gern Kopfschmerzen :-/

Morgen nachmittag wollten wir eigentlich mit Schwägi und dem kleinen Peter verbringen. Am Freitagabend will eine Freundin mit mir ins Kino, am Samstag will ich tanzen gehen und am Sonntag fahren wir zu meiner Mum, welche morgen Geburtstag hat... Eigentlich wollten wir am Samstag hin, haben das aber dann verschoben, weil der Bärenjunge am Samstag ein Treffen mit Freunden hat - wo er nun vermutlich wegen seiner Grippe eh nicht hin kann.

Mann mann mann, womit haben wir das bloß verdient? Ich zähle echt langsam die Stunden, bis das Jahr rum ist - und wehe, das kommende wird nicht besser!!!

 

05.12.2011 um 18:59 Uhr

Eine riesengroße klitzekleine Überraschung

Mein (Ex-)Schwager hat heut Geburtstag. Eigentlich wohnt er ja woanders, aber zu seinem Geburtstag kommt er immer zu seiner Mutti und dann wird Familienkaffeekränzchen gehalten. So auch heute. Leider ist der Bärenjunge vergrippt und das Mäusekindlein legte sich mit Migräne ins Bett, als sie aus der Schule kam.

Rabi ging also alleine hin. Dort erfuhr ich, dass ein Bekannter von Schwiemu, der ein Auto hat,  sich bereit erklärt hat, ihr ein paar Kisten Getränke zu bringen und der würde so gegen 15:30 Uhr mal anklingeln, dann müssten sie und das Geburtstagskind mal schnell runter flitzen und Getränke in den Keller tragen. Ich könne ruhig oben bleiben. Gesagt, getan, denn da hupte es draußen auch schon. Sie schaute schnell vom Balkon - ja, das ist er, beide flitzten schnell runter. Ich blieb also oben sitzen. Wäre ja doof, wenn ich jetzt vom Balkon gucken würde, was der für Getränke bringt. Geht mich ja nix an, und so ne Neugierdsche bin ich nun auch nicht.

Nach einer Weile klopft es dann an der Wohnungstür. Ich - immer noch nichts ahnend - denke mir, dass sie bestimmt gleich Getränke mit rauf bringen und die Hände voll haben, öffne also die Tür. Und sehe - ein Kinderwagenoberteil, darin ein Baby und dahinter - strahlend - Schwägi!!! Oh, was für eine Überraschung!!! Ist sie extra zum Geburtstag ihres Bruders aus dem hohen Norden mit dem kleinen Lieblingsneffen angereist! Und hach, was ist der Kleene süüüß!!! Und gaaanz brav! Und sooo kleen!!!

Und dann musste ich um 5 los, weil in der Schule Elternsprechtag war. Hmpf!

(Aber sie bleiben bis Freitag!!!)


01.12.2011 um 23:11 Uhr

Wieder was geschafft

Heute bin ich stolz auf mich, jawollja! Ich habe 2 Sorten Pralinen gemacht. Und nicht etwa nur gerollte, wie in den letzten Jahren, sondern so richtig mit Schokolade überzogen. Ich hätte es mir viiiiel schwieriger vorgestellt, aber es ging ganz gut von der Hand und sie sehen echt suuuper aus!

Anschließend habe ich noch die Trüffelpralinenmasse vorbereitet und dann sollte man das zu "Kugeln" spritzen. Hm, sieht eher aus wie lauter kleine Scheißhäufchen... ^^ Mal sehen, ob ich das irgendwie retten kann oder nochmal einschmelzen muss!

Für morgen steht aber erst mal ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Programm. Mein Patenkind hat morgen beweglichen Ferientag und fährt mit ihrer Mama und ihrer Oma auf den Dresdner Striezelmarkt. Dort wollen wir uns treffen. Leider ist ja vom Wetter her noch keine Weihnachtsmarktstimmung, aber solange es nicht regnet, ist es schon okay.

Habe also nun endlich das Geburtstagsgeschenk fürs Patenkind eingepackt - zum selbigen hatte sie nur per Post die Eintrittskarte für den Dresdner Zoo erhalten, weil wir da seit Ewigkeiten zusammen hin wollten - und als der geplante Termin in den Herbstferien heran war, lag ich mit Lungenentzündung flach. Da sollte sie eigentlich die resltichen Geschenke erhalten. Na ja, so bekommt sie sie nun morgen. Für die ganze Familie habe ich ein paar meiner Plätzchen eingepackt und für Mama und Oma gibt es je eine Seife und ein Gläschen Marmelade aus meiner Hexenküche :-)

Den Kindern geht es auch wieder besser, heute haben wir das Adventskaffeetrinken nachgeholt und den Stollen angeschnitten. Ist aber ein Mohnstollen, den mögen wir lieber - allerdings mosert plötzlich der Bärenjunge, er hätte lieber doch einen Rosinenstollen. Na, wird eben noch ein kleiner gekauft...

Ein Weihnachtnsgeschenk für Mäusekind ist auch gesichert, sie hat sich ein Parfüm gewünscht, was es hier in den Läden gar nicht gibt, es gab nur einige wenige Fläschchen im Internet zu bestellen - aber in UK gibt es das und da ein Kumpel von mir gerade in London weilt, hat er den Auftrag erhalten, dieses einzukaufen. Was er heute getan hat!

Die Mutti hat sich über ihren Adventskalender gefreut, den ich ihr gebastelt hab, und ihr Geburtstag wurde auch umdisponiert.

Langsam komme ich in Dezemberstimmung, ich sollte mal langsam die Weihnachtsdeko auspacken...

01.12.2011 um 10:09 Uhr

Früher war alles besser

Nein, natürlich stimmt diese Überschrift so nicht. Und gerade in Bezug auf die DDR ist das ja ein zweischneidiges Schwert - teils gab es wirklich vieles, was besser und einfacher war als heute, aber auch sehr sehr viele Schattenseiten...

Aber wenn ich mich so zurück erinnere: Man wurde als Schüler krank. Dann schrieb die Mutti einen Brief an die Schule und gab ihn morgens einem der Nachbarskinder mit. Oder man traf die Mitschüler auf dem Weg zum Arzt und ließ sie einfach erstmal in der Schule Bescheid sagen. Man wohnte ja quasi inmitten seiner Mitschüler. Telefon gab es im ganzen Haus nur eins, also kam man auch gar nicht erst auf die Idee, in der Schule anzurufen oder so. Alles funktionierte über Mund-zu-Mund-Propaganda oder eben einen Entschuldigungszettel.

Umgekehrt, wenn einem in der Schule schlecht wurde oder man sonst irgendwie anfing zu kränkeln, ging man entweder einfach nach Hause und die Mitschüler sagten dem nächsten Lehrer in der folgenden Unterrichtsstunde Bescheid, dass und warum der und der nun fehlte. Oder, wenn es einem Lehrer auffiel, dass es jemandem nicht gut ging - der befragte dann die Mitschüler, wer denjenigen nach Hause begleiten könne. Keiner kam auf die Idee, wegen sowas die Eltern aus dem Betrieb heran zu telefonieren! Vielleicht bei einem Unfall oder einer ernsthaften Erkrankung, aber nicht wegen ein wenig Unwohlsein oder so...

Nun erinnern wir uns, dass ich schon einen Hals auf die Schule hatte, als bei Mäusekind die Zahnbehandlung nicht durchgeführt werden konnte, weil sie die schriftliche Einverständniserklärung meinerseits zur Behandlung daheim hatte liegen lassen. (Am Rande bemerkt: auch sowas gab es damals nicht. Der Zahnarzt kam in die Schule und wenn was zu behandeln war, wurde behandelt. Fertsch!) Mäusekind hatte ihren ärztlichen Bestellzettel in der Schule vorgelegt und die Lehrerin gebeten, sie etwas eher gehen zu lassen, da sie nicht nur den Weg zum Arzt zurück zu legen hätte, sondern noch schnell eben diesen Zettel daheim holen müsste. Sei angemerkt - der Zahnarzt ist 10 min. Fußweg von uns weg und liegt zwischen Schule und dem Zuhause. Man hätte sie einfach nur 10 min. früher als für den reinen Weg zum Zahnarzt gehen lassen müssen. Wurde nicht gemacht, und ich beschwerte mich daraufhin beim Direktor. Welcher mir mitteilte, dass man Mäusekind hätte nur dann die entsprechenden Minuten eher gehen lassen dürfen, wenn von mir eine schriftliche Einverständniserklärung dafür vorgelegen hätte. Hallo, woher kann ich vorher wissen, dass sie den Zettel liegen lässt??? Und genügt nicht der Bestellzettel und die Erklärung meiner Tochter? Erzieht Schule neuerdings die Kinder zu mehr Unselbstständigkeit?

Ja, ganz offensichtlich. Dienstag nun folgende Situation: Ich hatte Wege zu erledigen. Klar hate ich mein Handy dabei, aber wenn man so im einkaufen und tun und machen ist, dann achtet man da nicht so drauf. Außerdem habe ich keinen bescheuerten lauten Klingelton, weil ich sowas unmöglich und peinlich und aufdringlich finde, wenn in der Öffentlichkeit ein Handy lautstark Aufmerksamkeit fordert.

Ich sehe aber, wenn ich unterwegs bin, regelmäßig alle paar Minuten nach, ob mich jemand versucht hat, zu erreichen. Was nicht der Fall war. Als ich endlich alle Wege erledigt hatte und mich in die letzte Bahn gen Heimat setzte, schaute ich beim Einstieg nochmal drauf - nix, alles ruhig, alles fein. Steckte das Telefon weg, weil ich mir dachte, die halbe Stunde bis nach Hause wird nun auch nix Dringendes mehr sein, außerdem war ich so mit Taschen beladen...

Wie ich nun daheim die Tür aufschloss, wurde ich von einem wütenden Mäusekind mit den Worten "Warum hast du dein Handy nicht dabei?!" begrüßt. Ich holte es aus der Tasche - und sah, dass wohl exakt ab dem Moment, als ich es weg steckte, die Anrufe eingegangen waren - 2 mal die Schule, 3 mal meine Schwiemu. Welche als Notfalltelefonnummer in der Schule hinterlegt war, man hatte sie auch erreicht und sie hatte das OK gegeben, um das Mäusekind, welches unter Kopf- und Bauchschmerzen litt (und man ihr das auch ansah!), nach Hause gehen zu lassen.

Am nächsten Morgen - also gestern - ging ich als logische Schlussfolgerung mit Mäusi zum Arzt, den Rest könnt ihr im gestriegen Beitrag nachlesen.

Heute früh nun ruft mich die Schule an und fragt, wo denn meine Tochter wäre!!! Hallo???

Ich sagte ihr also, nachdem ich mühevoll die Kinnlade wirder nach oben bewegt hatte, dass sie logischerweise krank wäre. Dass sie selbst das Kind doch vor 2 Tagen nach Hause geschickt habe und dann ja logisch ist, dass ich mit ihr zum Arzt gehe. Außerdem hat Mäusi ihre Schulfreundinnen aus der Klasse informiert, welche dem Lehrer Bescheid sagen konnten. Aber nein, für die Schule ist das nicht logisch. Ich hätte dann nochmal anrufen müssen und Bescheid sagen, dass wir zum Arzt gehen und dann hätte ich wiederum anrufen müssen und Bescheid sagen, für wie lange sie nun krank sei... Mann mann mann, haben die nur 5 Schüler und darum nix zu tun, oder was??? Nein, haben sie nicht - in Mäusekinds Klassenstufe sind allein 4 Klassen,  in den darunter liegenden Jahrgängen jeweils 5 - nur nach oben hin wird es dann etwas dünner. - Huch, jetzt hatte ich dümmer getippt, was wohl auch stimmt ;-)

Es nervt, es nervt gewaltig! Und genau das macht mich auch (mit) krank... diese Anforderungen von außen...Woran man alles denken muss, was man alles melden und tun muss, was alles zu beantragen ist. Und wollte mal irgendwas vergessen werden, wird man gleich angemeckert oder muss dafür büsen, sei es wegen finanzieller Nachteile oder was auch immer. Diese Gesellschaft macht mich krank! Ich könnte... grrrrrrrrrrrrrrrrr!!!