Rabenmutter

30.06.2012 um 10:22 Uhr

Der Unromantiker

Ben hat bei seinen Bekannten den Ruf weg, der unromantischste Mensch schlechthin zu sein.  Alle wundern sich, dass ausgerechnet er am Valentinstag Geburtstag hat.

Mein Handy ist an die Grenzen seiner SMS-Speicherkapazität geraten... und ich musste anfangen, mich von alten Nachrichten von ihm zu trennen. Dabei sind die doch alle sooo schön und aussagekräftig, dass ich mich nicht trennen kann und angefangen habe, sie aufzuschreiben... entsprechend "schnell" komme ich auch mit dem Löschen voran!

Der Mann, der mir mindestens ... ach was,  zig mal am Tag sagt, dass er mich liebt; der in Gedanken an mich dahinschmilzt "wie eine Schneeflocke im August"; dem schon beim Einkaufen die Schauer den Rücken runter laufen, nur weil er ein Duschgel kauft, mit dem ich ihn zuletzt eingeseift habe... der sich  einfach mal so am Donnerstag  4 Stunden Fahrt antut, um zum Mittagessen bei mir zu sein... Das ist doch Romantik pur!!!

27.06.2012 um 12:41 Uhr

Klartext

Nachdem Ben mit seiner zukünftigen Exfrau gesprochen hatte, hatte er dann auch das Bedürfnis, es allen ihm wichtigen Personen mitzuteilen, um sich endlich von allen Lebenslügen zu befreien.

Auf viel Verständnis hatte er nicht gehofft, er ist seit jeher das "schwarze Schaf" in der Familie. Seine Mutter hatte sich damals eine Tochter gewünscht und hat ihn das auch immer und immer wieder spüren lassen. Egal, was er machte - er machte es nicht richtig.

Sein großer Bruder wurde immer für alles gelobt, er bekam die Schelte. Auch vom großen Bruder...

Daher hatte er nun einigen "Muffengang" vor dem Gespräch mit seinem Bruder, dass am Sonntag stattfand und wohl doch recht human abging. Heute nun wollte er seine Mutter besuchen...

Mir war den ganzen Vormittag richtig schlecht, weil ich nur daran dachte. Er rechnete mit einem Herzanfall oder irgendwas in der Art... Aber: wir können aufatmen, sie hat es relativ gelassen genommen.

Und Ben jubelt: "Es ist vollbracht! Endlich keine Lügen mehr!!!"

25.06.2012 um 12:29 Uhr

Ganz

Gestern habe ich mal wieder diesen blöden Fehler gemacht... ich habe auf "Veröffentlichen" geklickt, ohne dass ich zuvor den Text gespeichert hatte. Da ich mit dem Schreiben im Word und dann hier einfügen nicht zurecht komme, weil dann immer die Schriftarten spinnen, schreibe ich immer direkt hier - nur diesen einen Schritt, den sollte ich nicht vegessen...

Tja, und so war dann ein Text, an dem ich mehrere Stunden gesessen hatte, mal eben weg. Und ich bekomme ihn auch so nicht noch einmal zusammen :-/

Daher das Ganze eher in Kurzfassung:

Ben war übers Wochenende hier. Eigentlich reicht dafür dann nur ein Wort: schöööööööööööön!!! Oder auch traumhaft, bezaubernd, unglaublich, romantisch, verspielt, verrückt,... was sich dann wieder in "schön" zusammenfassen lässt ;-)

Und obwohl wir eigentlich die meiste Zeit nicht genug voneinander kriegen konnten, haben wir dennoch viel außer Haus gemacht - einen abendlichen Rundgang durchs Viertel, einen Ausflug zur Dresdner Altstadt, einen Abstecher zu IK*EA - wir haben uns unser erstes gemeinsames "Möbelsück" gekauft: eine Schlafdecke für 2 :-)

Wir sind Rikschataxi gefahren und mit Lady und anderen Freunden auf einem Konzert gewesen, was ihm sehr gut gefallen hat. Er kannte die Band bisher nicht, fand es aber toll, gleich so gut aufgenommen zu werden.

Wie die Zukunft aussehen wird, ist immer noch ungeplant und wird alles Schritt für Schritt gehen, aber eins ist gewiss: es wird eine gemeinsame. Momentan führen wir nun die Fernbeziehung, die ich damals nicht wollte...

Das macht aber nix, wir sind einfach nur glücklich, uns endlich gefunden zu haben! Endlich fühlen wir uns ganz...

21.06.2012 um 16:35 Uhr

WGT 2012 - Montag

von: Rabenmutter   Kategorie: Abenteuer

Unsere Gasteltern und Mitbewohner waren heute zu einem auswärtigen Frühstück eingeladen, so frühstückten Lady und ich allein, dann füllte sich die Bude. Die anderen wurden abgeholt und wir wurden von Ben abgeholt.

Wir fuhren dann in die Innenstadt, da wir uns eine Ausstellung im Stasi-Museum ansehen wollten. Trafen auf dem Weg  dahin Geru und vorm Museum Steffi.

Die Ausstellung war zwar sehr interessant und auch amüsant - zum Beispiel haben wir gelernt, dass die richtig harten Gruftis der Musik von Kool & The Gang lauschten! - aber auch anstrengend, man musste sooo viele Treppen steigen und sooo viel lesen. Danach taten mir nur noch die Füße weh!

Dann trennten sich unsere Wege - Lady und Steffi fuhren zu ihrem WGT-Abschluss, Ben und ich wollten ins "Dark Karperletheater" von Lola Angst. Wurde leider "aus technischen Gründen" abgesagt, wie schade. Aber gut für meine Füße - so blieb noch Zeit, um ins Quartier zu fahren und Schuhe zu wechseln. Und wieder ging es dann Richtung Agra.

Da sahen wir uns zuerst Blitzmaschine an, na ja nicht schelcht aber auch nix besonderes. Danach wurde die Zeit erst mal zu einer Shoppingrunde genutzt - ich wollte Tunnelschmuck und einen Fächer. Letztere waren nur Billigzeug, aber 3 hübsche Schmuckstücke für mein Ohr hab ich bekommen. In 4 mm, das genügt erst mal. Dann hab ich spontan eine neue Handtasche gekauft, Shirts für meine Kinder und 2 CDs. Ben kaufte sich eine Tasse.

Als nächste Band sahen wir Accessory und die waren nicht übel! Danach spielte ein Nebenprojet von McCarthy von Nizzer Ebb. Es war traurig, wie sich fluchtartig der Saal leerte... Lediglich zum letzen Titel kam wieder etwas Stimmung auf - das war aber auch ein Song von Nizzer Ebb!

Als letzte Band spielten Agonoize und das war ein richtiger Abschluss-Höhepunkt! Eine tolle Bühnenshow - von der ich meist wenig mitbekomme, weil ich die ganz Zeit nur am wildrumhüpfen bin - ja und ich eben nur in Bewegung. Geil geil geil!!! Die spielten auch seeehr lange... hätten aber gern noch länger spielen können...

Denn danach hieß es für Ben und mich Abschied nehmen. Keiner wusste, wie es weiter gehen würde. Und doch war da der Wunsch, noch länger zusammen sein zu wollen, und so kam er nach kurzem hin  und her abwägen mit zu mir - da Lady schon abgereist war, hatte ich eine ganze Etage und eine ganze Doppelcouch für mich alleine...

Eigentlich wollte ich mich nur in seine Arme kuscheln und so ganz nah dran einschlafen. Es passierte viel mehr, aber es fühlte sich so... natürlich an, so, als wäre es nie anders gewesen, und so unendlich inniger als ich es jemals zuvor erlebt hatte. Selbst wenn ich mich hätte wehren wollen - ich hätte es nicht gekonnt. Hoffnunglos verfallen...

20.06.2012 um 19:51 Uhr

WGT 2012 - Sonntag

von: Rabenmutter   Kategorie: Abenteuer

Am Sontag gab es wieder ein ausgiebiges Frühstück, dann fuhren die Lady und ich zum Grassi-Museum. Dort sollte eine Führung zum Thema Mode sein, zu der wir uns mit Steffi treffen wollten. Sie konnte dann jedoch nicht kommen, und wir beschlossen, uns das Museum einfach ohne Führung anzuschauen - mussten dann aber leider feststellen, dass das mit der Mode ein Vortrag gewesen war, im Museum war außer einer Orientalischen Schmuckausstellung nicht viel zu sehn, was in Richtung Mode ging. Dafür viel Moderne sowie Alltagskunst, ich mag sowas ja total. Leider konnte Lady nicht viel damit anfangen, so trennten sich unsere Wege.

Am Besten fand ich dann eine Interaktive 3D-Installation am Ende der Ausstellung. Man kam in einen Raum, in dem Musik lief und dazu Bilder bzw. Muster an den Wänden erschienen und sich bewegten. Ein paar Leute liefen im Raum umher, ich auch ein wenig, dann stellte ich mich in die Mitte und wollte einfach nur gucken und staunen. Doch da passierte es - die anderen Leute verließen nach und nach den Raum, plötzlich verschwanden die Bilder, die Musik ging aus und das Licht an. Da klärte mich die Angestellte des Museums auf: Man muss sich an den Wänden entlang bewegen, damit kommen die Muster und Töne wieder. Je nachdem, wie man sich bewegt, großflächiger oder nur in einzelnen Punkten. Schneller oder lansgamer. Ich lief also mit den Armen wedelnd fleißig an den Wänden entlang, drehend, tanzend... es machte total viel Spaß! Da hätte ich stundenlang bleiben können!

Nach dem Museumsbesuch machten wir uns auf den Weg zum Anker, wo wir die Band Sixth June sehen und hören wollten. Außerdem wollte ich mich dort mit Ben treffen, ich hatte ihm die CD zu Weihnachten geschenkt und somit war es für uns ein Muss, diese Band anzusehen.

Der Club war total anstrengend, erst ging es ewig nicht rein, dann bekam man es nicht auf die Reihe, wenigstens in der angrenzenden Gasstube mal die Bar zu öffnen oder sich die Leute wenigstens hinsetzen zu lassen...

Aber für die Band hatte es sich absolut gelohnt, da raus gefahren zu sein!!!

Lady traf dort Geru und so trennten sich nach dem Konzert unsere Wege. Ben und ich fuhren zurück zur Agra, wo wir uns House Of Usher (düsterschön wie immer), Mono Inc. (hab ich leider größtenteils verpasst, weil einen Freund  getroffen und mit ihm zum schwatzen raus gegangen), danach Diary Of Dreams (Ausgerechnet bei einem meiner Lieblingslieder musste ich raus zum pinkeln!!! Waaah, mit anstehen und allem...  Ansonsten natürlich ein totaaaal schönes Konzert, auch wenn es sehr schwer fiel, Ben nicht bei jedem Lied um den Hals zu fallen oder abzuknutschen... immerhin sangen wir den "Traumtänzer" gemeinsam mit...) und danach Peter Heppner als Mitternachts-Special(von wegen, der kann nicht live singen... das kann er seeeehr schön!!! Herrliche Stimme, tolles Konzert!).

Ziwschendrin viele Freunde und Bekannte getroffen und viel und amüsant geschwatzt. Einfach nur schön!

Nach dem Konzert trieb es uns dann beide zur Toilette, wir gingen in die Galerie in der Agra - dort tobte überraschender Weise gerade eine 80er-Jahre-Party um die Tische. Wir schlossen uns einfach an und haben herrlich und sehr ausgelassen getanzt - passend zu unserer Stimmung...

Die Lady kam mich dann abholen, Ben ging zu seinem Zeltplatz und wir Mädels machten uns auf den "Heim"weg.

19.06.2012 um 09:43 Uhr

WGT 2012 - Samstag

von: Rabenmutter   Kategorie: Abenteuer

Der Samstag begann mit einem gemütlichen und ausgiebigen Frühstück aller vorübergehenden und natürlich der dauerhaften Bewohner des WGT-Quartiers. Wir waren 6 Leutchen, jeder hatte was fürs Frühstück mitgebracht, einer ging zum Bäcker und dann saß man erst mal und schwatzte. Ich liiiiebe solche Frühstücke!

Danach machten die Lady und ich uns auf den Weg zum Südfriedhof-Wandertag, ein Programmpunkt, den Grey ins Leben gerufen hatte und der nun schon zur Tradition geworden ist.

Für diese Wanderung hatte ich mich mit Ben verabredet, außerdem würden jede Menge Freunde und Bekannte dabei sein. Lady und ich konnten hin laufen, kehrten unterwegs noch bei einem Supermarkt ein, um ein paar Getränke und Obst mitzunehmen. Da kam eine SMS von Ben, dass er sich verfahren hätte und etwas später käme. Hm, wir kamen nun auch etwas später... und somit im gleichen Moment an. 

Wir erkannten uns auch sofort und ich glaube, wir waren von der Begrüßungsumarmung an in tiefe Gespräche verwickelt...

Genossen dennoch den Spaziergang, ich schoss einige Fotos, es kreisten Weinflaschen... Ein entspannter Einstieg in den Tag! Der allerdings auch Sonnenbrand mit sich brachte (trotz eincremen).

Anschließend ging es noch kurz ins Quartier, partymäßig umkleiden und dann trennten sich die Wege - Lady fuhr mit einer unserer Freundinnen zu einem Konzert, das sie beide interessierte - Ben und ich fuhren zur Agra - ich wollte gern Grendel sehen, da ich ein paar Titel von denen auf meinem mp3-Player habe - ist gute Laufmusik!

Das Konzert war auch ansprechend, danach spazierten Ben und ich zu seinem Zeltplatz, trafen da auch noch ein paar Freunde von ihm und brachen nach einer Weile ins Werk 2 auf, wo wir gern Vendemmian und später Sigue Sigue Sputnik sehen wollten. Vendemmian war echt Klasse, SSS so schlecht, dass es schon wieder gut war - wie immer halt ;-)

Wenn wir nicht gerade gebannt auf die Bühne schauten, waren wir ständig am Schwatzen. Trafen auch ein paar Bekannte und Freunde von mir, später dann gingen wir noch in die "When We Were Young"-Disco in der Nachbarhalle. War ganz schön eng und heiß da drin. Also beschlossen wir, kurz draußen Luft zu schnappen. - Die Schlange am Einlass war aber so lang, dass wir die Idee, wieder rein zu gehen, dann doch verwarfen und uns einen Sitzplatz suchten und schwatzten. Die Lady hatte es gewagt, Geru anzusprechen und so saßen wir beide in Gespräche vertieft (und in Männeraugen...) Später traf dann noch Freddy zu uns und wir gingen irgendwann zusammen nach Haus.

Beim Abschied vorm Haus ist es dann passiert... Ben küsste mich! Obwohl ich es die ganze Zeit im Gespür hatte, dass das passieren würde, hat es mich im ersten Moment doch erschreckt. Es war schön, na klar, wunderwunderschön... und ich durfte ja auch... aber er... Seine Frau, sein Kind...

All das sagte ich ihm auch so, dann gingen wir auseinander. Und ich ahnte:
von hier aus kein Zurück....

15.06.2012 um 07:59 Uhr

Durchgefallen!

In den letzten Tagen "verließ" mich dann das Bauchgefühl... also, die Übelkeit am Morgen, das Ziehen im Bauch... und dann kam der Schokoladen"hiper" - mit ca. 1 Woche Verspätung und auch nur für einen Tag, aber hoch willkommen diesmal. Alles wies also auf Entwarnung hin, durchgerauscht ... Da am Wochenende hier Stadtteilfest angesagt ist, wollte ich es nun aber doch genau wissen und habe heute früh den Test bemüht. War kurz vor 6 wach, dachte, von allein aufgewacht. Hab mir den Test geschnappt und ab auf Toilette.

Als ich zurück in mein Bett kroch, stellte ich fest, dass es eine SMS von Ben war, die mich wohl geweckt haben musste....

Habe den Test quasi nicht bestanden, nur ein roter Streifen. Puuuuuhhhh!!! Nun kann also ab heute Abend gefeiert werden...

Von Ben kommen im Moment nur SMSen, da er zum Schreiben langer Mails keine Zeit hat. Es wird grad viel diskutiert im Hause Ben aber wohl doch recht erwachsen damit umgegangen, denn das Töchterchen weiß bisher noch nichts. Sie soll es erst nach dem Wochenende erfahren... Wozu ich ihm dann empfohlen habe, dass sie lieber am Sonntagvormittag mit ihr sprechen sollten, damit sie den ganzen Tag Zeit hat, zu verarbeiten und Fragen zu stellen. Nicht, dass sie es abends erfährt und dann so frisch überrumpelt ins Bett geht... sie muss das ja erst mal verdauen können. Ihr weh zu tun, tut mir am meisten weh - ich hoffe, ich kann es irgendwann in Ansätzen wieder wett machen.

Für heute Abend hat er mir allerdings einen Zwischenbericht per Mail verpsorchen, und ich bin sooo gespannt.

Dass seine Ehe nicht das Wahre war, hatte er mir ja in den letzten 3 Jahren immer wieder geschrieben, trotzdem hab ich mich weitestgehend zurück genommen bei unserem Treffen, und alle Annäherungen und dann weiteren Annäherungen gingen von ihm aus... Trotzdem wusste ich, dass es so kommen würde... es hatte sich in den 3 Jahren irgendwie alles so dahin entwickelt. Schon als ich ihm damals die erste Nachricht auf der Schulfreundeseite schickte, war er so dermaßen... na, verliebt halt... Das konnte man zwischen den Zeilen ganz dick raus lesen.

Trotzdem hab ich mir damals nix weiter dabei gedacht, hatte damals genug mit Raven zu tun und später mit dem Zwerg... Außerdem ein verheirateter Mann, Finger weg also...

Und dass er vor 23 Jahren so doll verliebt war, das hab ich  ja gar nicht gewusst. Das habe ich ja nun erst Pfingsten erfahren. Wie er es geschafft hat, mich dann so schnell aus dem Kopf zu kriegen... keine Ahnung, allerdings waren wir beide damals "katholisch" (und das wohl in weite größerem Maße als unsere übrigen katholischen Freunde)...

Man muss sich das mal vorstellen, er hatte 2000 ein Zerwürfnis mit seiner Freundin, ist dann für eine Weile in meiner Stadt gewesen, um Abstand zu bekommen... In etwa zu dem Zeitpunkt habe ich damals festgestellt, dass ich meinen Mann gar nicht liebe...

Was wäre passiert, wären wir uns damals begegnet?

Jedenfalls ist er dann zurück zu seiner Freundin gegangen, weil er dachte, er sei "vom Markt" und alleine wollte er auch nicht sein, und mich glaubte er unwiederruflich verloren (verschollen).

Als sie dann 2 Jahre später schwanger wurde, hat man eben geheiratet, auch der Kredite wegen, Auto, Haus... allen beweisen wollen, dass man es "kann"... Er war ein ungeliebter kleiner Bruder, der alles falsch machte in den Augen seiner Eltern. (Ich denke mal, die Mutter hatte sich eine Tochter gewünscht und dem Vater waren die Kinder eh egal - ich war ja einmal dort, da wurde nur gestritten...)

Da sein großer Bruder verheiratet war und es "zu was gebracht hatte", musste Ben da nachziehen... Erfüllen von Erwartungen etc.,  man könnte eine wunderbare Psychologievorlesung draus machen...

Jetzt folgt er wohl zum ersten Mal wirklich seinem Herzen.

Ich kann es kaum erwarten, dass er nächstes Wochenende her kommt und wir endlich reden können!!!

14.06.2012 um 08:25 Uhr

Rosenkrieg

Ben hat es gewagt, er hat mit seiner Frau gesprochen.

Nun tobt ein Krieg... wie er befürchtet hatte. Trotz "nur" aus Steuergründen usw. ... Er schreibt, das Gespräch war schlimm und die Nacht ebenso. Und dass es in den nächsten Tagen viel zu klären geben wird und er wenig Zeit zum Schreiben finden wird.

So leid es mir tut, Ben nun in diesem Krieg sehen zu müssen und zu weit weg zu sein, um mit Trost, Rat und Tat an seiner Seite zu stehen - bin ich dennoch froh, keine Lügen leben zu müssen.

13.06.2012 um 10:36 Uhr

Parallelen

Nicht nur in dem aktuellen Text von Lady_Bright (http://www.blogigo.de/celeste1/du-fehlst-mir-auch/1044/) sehe ich Parallelen zu dem, was grad bei Ben und mir passiert. Auch in Bens Leben sehen ich Parallelen zu meinem.

Er meint, mein Leben sei sooo interessant und aufregend... da hätte er mal vor 10 Jahren kommen sollen! Gefangen in einer lieblosen Ehe - der Kinder und des Versprechens wegen; 2 -3 mal pro Jahr auf Konzerte oder Festivals, seltenst mit meinem Mann zusammen; genauso oft pro Jahr in etwa tanzen, aber in bunten Dissen, weil die "schwarzen" Freunde irgendwie alle weg waren.

Alles drehte ich mehr oder weniger nur um meine Kinder und dass es ihnen gut geht.

Wo er anfangs noch schrieb, er würde seine Frau und seine Tochter lieben, hat er das inzwischen auf seine Tochter reduziert. Diese Dinge zu hinterfragen, hat er aber nun nicht erst nach unserem Treffen begonnen - wir haben uns ja schon seit 3 Jahren geschrieben und da konnte man immer wieder Zweifel heraus lesen. (Und da ging es ja noch lange nicht um uns... auch wenn das Vertrauen von damals sofort wieder da war.)

Er ist es, der deheim alle Fäden in der Hand hält und sich auch in erster Linie um die Tochter kümmert. Auch wenn es anmaßend klingt, aber ich hab ihn nun mal gefragt, welche Rolle seine Frau denn überhaupt spielt. Er bringt die Tochter zur Schule und holt sie ab, er liest ihr abends vor, er bringt und holt sie zu und von allen Freizeitaktivitäten, er macht mit ihr Sport...

Bei uns damals war es genau umgekehrt.

Nun ist es so, dass Ben am WE Freunden beim Umzug helfen wollte / sollte, aber nun wurde der Umzug auf Juli verschoben.  Nicht, dass er somit ein freies WE gewonnen hätte - er muss nun seine Tochter hin und her fahren. Hätte das Kind das ganze WE daheim sitzen müssen, wenn er bei dem Umzug gewesen wäre???

Warum machen wir sowas? Warum bilden wir uns ein, es wäre für Kinder gut, so aufzuwachsen... pro Forma beide Eltern vor sich, von denen aber einer nur "Statist" ist? Ist das für Kinder wirklich gut??? An uns selbst denken wir ja dabei ganz zuletzt...

12.06.2012 um 09:45 Uhr

Frieden

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Gehen wir nochmal zurück vor den gestriegen Schock und zum Sonntagnachmittag.

Die Ladengalerie, wo ich 5 Jahre tätig war und dann 2008 wegen der Depression gekündigt wurde, feierte am Sonntag ihren 20. Geburtstag.

Mich hatte das ja damals ganz schön traumatisiert, ich hatte meine Arbeit wirklich gern gemacht, ich hatte mich so hinein gekniet, dass ich am Ende umgefallen bin und all meine Kräfte verausgabt hatte. Was mein Chef nicht anzuerkennen schien.

Aus der Sicht  eines Arbeitsgebers so eines kleinen Unternehmers natürlich, blieb ihm gar nichts anderes übrig, als solchen "Ballast" wie mich abzuwerfen - nicht aus menschlicher, sondern aus finanzieller Sicht. 

Trotzdem hatte es ganz schön weh getan und ich habe sehr lange gebraucht, ehe ich da auch nur wieder einkaufen gehen konnte. Und jedes Mal, wenn ich das tat, ging Cheffe mir aus dem Weg.

Zu einer Vernissage konnte ich mich bisher nicht durchringen, obwohl mich einige Ausstellungen interessiert hätten. Doch nun - der 20. Geburtstag! - das wollte ich mir denn doch nicht entgehen lassen.

Ich verabredete mich mit Freunden, nahm auch noch meinen Sohn zur Unterstützung mit und bin hingegangen.

Und was soll ich sagen - es hat so gut getan!

Tatsächlich ging Cheffe mir zwar im ersten Moment klassisch aus dem Weg, hat mir aber dann später sehr herzlich die Hand gedrückt. Auch hat er in seiner Rede allen herzlich gedankt, die ihn im Laufe der Jahre unterstützt haben. Das hätte ich nicht gehört, wäre ich nicht da gewesen. Und alles in allem hat der Nachmittag in den altvertrauten Räumen, unter all den ehemaligen Kollegen - die mich alle mit sehr viel Herzlichkeit begrüßten und mit denen es viel zu erzählen gab - aber auch unter all den Kunden und Künstlern, von denen ich ja noch viele kannte, sehr sehr gut getan. Ich habe meinen inneren Frieden mit meinem Ex-Cheffe und mit der Galerie schließen können. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt.

Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin - ich hätte es nicht mehr geschafft, wieder dort zu arbeiten. Egal, wie gern ich die Arbeit gemacht habe - die Konzentration und die Kraft sind einfach weg.

Und ich war sehr froh, diese Vernissage einfach nur genießen zu können, in dem Wissen, nachher nicht mit wegräumen zu müssen - und diese hier war wesentlich umfangreicher und mit viel mehr Arbeit verbunden als alles, wo ich damals dabei war. Ich war bei keinem Firmenjubiläum dabei und bin da echt froh drum!

Weiß aber nun, dass ich mir dort zukünftige Ausstellungen wieder in aller Ruhe werde ansehen können, in Ruhe mit den Ex-Kollegen schwatzen, ohne Angst und Hast einkaufen...

Alles in allem war das ein ganz großer Schritt nach vorn. Ich bin stolz auf mich!

11.06.2012 um 13:52 Uhr

Maltheser Weckdienst

Ach, es wäre ja viiiel zu langweilig, wenn nicht immer was Neues wäre!

Heute früh wurde ich telefonisch geweckt. Zuerst klingelte ein paarmal das Festnetz; da selbiges aber im Flur steht und ich ja erst vom Hochbett klettern müsste, ist rangehen direkt nach aufwachen eher schwierig, da ist der AB schneller als ich. Außerdem dachte ich ja, dass die Kinder sich mit einer Oma was ausgemacht haben, die rufen manchmal aus Weckzwecken morgens hier an.

Dann klingelte mein Handy (das liegt immer neben mir im Bett) und es erschien der Name meiner Tochter. Ich dachte noch so "Na, was hat das Mäusekind denn vergessen?!" - da meldet sich der Maltheser Hilfsdienst... "Bitte erschrecken Sei nicht, aber wir haben gerade Ihre Tochter an der Haltestelle aufgelesen..." - da steht man im Bett und das Herz rutscht in die Kniekehlen!

Zum "Glück" ist sie "nur" umgekippt, nicht verunfallt... Man hat sie in die Klinik gebracht, dahin, wo sie auch letztes Jahr schon öfter war - man kennt sie dort also und man kennt die Vorgeschichte. Man füllt sie gerade mit Elektrolyt-Glucose-Lösung auf. Dann werden wieder ein paar Tests gemacht, EKG, EEG etc., sie muss also ein paar Tage da bleiben und ich verbringe meine "Freizeit" dann wieder täglich im Krankenhaus - wo sonst?!

 

08.06.2012 um 09:03 Uhr

Nur ganz kurz...

Heute früh hatte ich eine Nachricht von Ben in meinem Posteingang, deren Titel war "Nur ganz kurz, aber wichtig!" und mir rutschte das Herz in die Hose. OMG, was hat er mir jetzt so ganz kurz und bündig mitzuteilen???

Und was stand drin?

ICH LIEBE DICH!!!!!


07.06.2012 um 14:53 Uhr

WGT 2012 - Freitag

von: Rabenmutter   Kategorie: Abenteuer

Nun wird's aber mal Zeit, ehe alles in Vergessenheit gerät ;-)

Nein, das tut es eh nie, aber Details fallen schon mal hinten runter, oder die Reihenfolge, oder welche Band es denn nun war...

Also, am Freitag, dem 25. Mai, wollte ich um 10:24 mit dem Regionalexpress gen Leipzig düsen. Per Sachsenticket, versteht sich. Ziemlich kurzfristig stellte sich dann heraus, dass Bekannte von mir den gleichen Zug nehmen würden und so konnten wir uns zu 5. in die 33 Euro rein teilen. Kommt auf 6,60 Euro pro Person - wir werden bei der Bahn den Antrag stellen, den Gesamtpreis um 30 Cent zu erhöhen! Passt dann besser zu uns ;-)

Im Zug gab es Prosecco und Wein, also die Stimmung war gut! In LE kurz vor 12 angekommen, holte mich dann meine Freundin Magda ab, bei der wir wohnen würden. Da kam auch schon die SMS von der Lady, dass sie vor der Tür stehen würde. Wir zwängten uns in eine Bahn voller Gruftis und kamen nach ca. 25 Minuten an.

Der Plan sah vor, dass Magdas Mann mich gegen 14 Uhr abholen sollte, um mit mir Bändel holen zu fahren. Er hatte irgendwie über einen Bekannten was geregelt, dass wir Freitickets bekommen würden - allerdings musste er selber noch arbeiten.

Wir schwatzen also erst mal ein wenig, richteten uns ein bißchen ein, stießen aufs WGT an und zogen uns dann langsam um, da wir nach dem Bändel holen direkt zum Victorianischen Picknick fahren wollten. Magda wollte auch mitkommen, damit wir wenigstens einmal was zusammen erleben würden an dem Wochenende - ansonsten schaut sie dann doch eher andere Konzerte als ich.

Um den verabredeten Zeitpunkt herum meldete sich dann ihr Mann, dass er es nicht schaffen würde, wir sollten schon mal zur Agra fahren und ihn dort treffen. Gesagt - getan. Lady und Magda holten sich ihre hübschen Stoffbändel, nur ich war noch ohne, und dann gab's erst mal ein Bierchen. Dan sollten wir die VIP-Bändel in Empfang nehmen, was auch ganz gut klappte - und dann war auch ihr Mann da! Aber nur ganz kurz, er holte seins und fuhr wieder, um weiter zu arbeiten...

Wir testeten  erst mal, ob das mit meinem Bändel auch wirklich klappen würde - und ja, man ließ mich aufs Agra-Gelände. Hübsch war das Bändel leider nicht, "Papier" in Gold und Silber :-/

Also brachen wir 3 Mädels nun erst mal auf zum Picknick. Erst mit der Bahn, "den Rest" zu Fuß. Irgendwie fühlte es sich so an, als ob der "Rest" viel weiter wäre, als die mit der Bahn zurück gelegte Strecke. Bloß gut, dass ich mir am Bahnhof noch Geleinlagen für meine Schuhe zugelegt hatte!!!

Beim Picknick machten wir erst mal unser eigenens kleines Fotoshooting, um dann unsere Runden zu drehen, Kostüme zu bewundern sowie Freunde und Bekannte zu begrüßen.

Magda brach dann irgendwann zu ihrem ersten Konzert auf, wir wollten woanders hin, blieben noch eine Weile dort im Park und machten uns dann auf den Heimweg. Zum Konzert wollten wir nicht in unseren Kleidern gehen.

Als erste Band sahen wir uns dann Clan of Xymox an, und es war gleich ein Higlight. Wenn der Auftakt schon so toll ist, kann der Rest ja nur noch besser werden!

Als nächstes stand dann Project Pitchfork auf meinem Plan, die Lady hätte lieber Wardruna gesehen - ich war da noch unentschlossen, lieber was Bekanntes oder lieber was Neues sehen? Wir blieben erst mal da, Pitchfork waren auch sehr gut, aber dann beschlossen wir nach dem 2. oder 3. Titel, doch zum Heidnischen Dorf aufzubrechen und uns die andere Band anzusehen - außerdem wäre somit schon ein Stück Heimweg geschafft.  Wir wählten den Weg durch die Markthalle, bummelten noch ein wenig herum - und irgendwie wurden die Füße schwerer und schwerer und man wollte eigentlich nur noch ausruhen...  Also beschlossen wir, den Tag zu beenden, schließlich waren wir beide schon recht früh aufgestanden.

Kaputt und zufrieden sanken wir wenig später in die Kissen.

 

TBC

06.06.2012 um 12:39 Uhr

Wir müssen reden

Und zwar ganz dringend. So vieles gibt es zu sagen, was in mails irgendwie blöd aufgehoben ist. Leider leider werden wir uns aber wohl erst in 2 Wochen sehen können, außer er hält es üüüberhaupt nicht mehr aus...

Jeden Tag kommen Mails mit 1000enden Liebesschwüren... Auf Arbeit hat er wohl schon verlauten lassen, dass er lieber hier arbeiten würde... Er ist seither völlig im Taumel und bekommt nur wenig auf die Reihe.

Das MUSS seine Frau doch merken?!

Gestern Abend kam dann eine Gute-Nacht-SMS und vorhin auch eine... und ein Buch kam per Post!

Warum war ich vor 23 Jahren so blöde und hab ihn nicht gemocht? Also gemocht ja schon, aber ich wollte halt keine Beziehung. Kann man nur die Jugend für verantwortlich machen.

Das, was ich hier gerade erlebe, übertrumpft sogar meine Erfahrungen mit Angel... und ich hätte nie geglaubt, dass es jemals irgendwas geben würde, was dem auch nur nahe kommt!

Am Liebsten würde ich es in die ganze Welt hinaus schreien:  "Ben, ich liebe Dich!!!"

03.06.2012 um 20:35 Uhr

Zittern

Vor 2 Tagen hab ich meinen Eisprung gemerkt, ich merk den immer. Seither bin ich morgens mit flauem Gefühl im Magen aufgewacht...

Das ließ mir dann doch keine Ruhe und ich hab mal Frau Goo*gle gefragt, wie lange denn so Spermien überleben können. Huch - bis zu 7 Tage! Na Bingo, dann könnte es ein Volltreffer gewesen sein.

Musste das natürlich auch gleich Ben berichten... und nun zittern wir wohl auf beiden Seiten.

Nein, ich wollte nie eine alte Mutter sein und mit Mitte 50 einen Teenager im Haus haben. Hab ja auch nicht damit gerechnet, überhaupt in die Verlegenheit zu kommen... Hab noch den Kopf über Jura geschüttelt (die aber so verrückt ist und gleich noch ein Baby hinterherschieben will!) - tja, und nun hat es mich vielleicht selber erwischt. Abtreibung steht nicht zur Diskussion, da bin ich vehemente Gegenerin, immer schon.

In 2 - 3 Wochen wissen wir mehr und dann werden evtl. die Karten neu gemsicht....

02.06.2012 um 18:43 Uhr

Rabi goes CSD

von: Rabenmutter   Kategorie: Abenteuer

Eigentlich sollte ich ja mal die WGT-Erlebnisse notieren aber nein, grad ist in meinem Leben Volldampf angesagt und immer was los. Heute war in Dresden CSD und ich war mit den Kindern dort und es hat sooo viel Spaß gemacht!

Ich bin immer zwischen 2 Wagen hin und her gependelt und die meiste Zeit nicht gelaufen, sondern getanzt!  Zwischenzeitlich hab ich auch mal meine Tasche und Jacke auf einem Wagen mitfahren lassen, um die Hände frei zu haben - tanzt sich besser!

Wurde auch von 3 Frauen angebaggert - meine Kiddies meinten schon beim Losgehen, ich würde ja wie ne "Kampflesbe" aussehen ;-) 

Auch wenn ich mit den Mädels im Ernstfall wohl nix anzufangen wüsste - tat es dem Ego doch recht gut!

Und Ben leidet wie verrückt unter der Situation, wohingegen ich irgendwie da grad unendlich Energie rausziehe...

01.06.2012 um 14:49 Uhr

Chaos²

Gestern hat es mich dann überrollt... das Chaos im Kopf.

Es ist aber auch doof, wenn man das, was man sich lieber sagen sollte, per Mail oder SMS schreibt...

Ich hab dann gestern total rot gesehen, weil seine Aussage, seiner Familie nichts sagen zu wollen, für mich das Ende bedeutete. Bewusst seine Frau zu hintergehen... Kann ich das? Will ich das???

Nein, ich will das nicht. Aber verlieren will ich das, was ich da gefunden habe, auch nicht.

So hab ich mich dann gestern über die offenen Alkoholvorräte hergemacht, was mir gar nicht gut bekommen ist. Im Laufe der Nacht habe ich mir diese dann auch nochmal gründlich durch den Kopf gehen lassen, so dass erst gegen 5 Uhr morgens an Schlaf zu denken war. 

Natürlich hatte ich dann für heute um 10 Uhr eine Frühstücksverabredung - und habe es ausgiebig verpennt. Meine Freundin Anna hat mich dann mit ihrem Anruf geweckt und ich kam 1 1/2 Stunden zu spät... nun ja, dennoch war es sehr schön und das Gespräch mit ihr hat sehr gut getan!

Die Welt ist wieder in Ordnung, so halbwegs jedenfalls, und Ben kommt hoffentlich ganz bald. Zum reden...