Rabenmutter

29.07.2012 um 19:34 Uhr

Der totale Verfall

Die letzte Woche war Urlaub, das Internet blieb weitestgehend aus.

Ben war da, eine ganze Woche lang. Und wir haben uns einfach treiben lassen... und jeden einzelnen Moment sehr bewusst ge- und erlebt und sooo genossen....

Verfallen, das sind wir einander... konnten kaum irgendwann die Finger voneinander lassen. Egal was wir versuchten, alles hatte einen Hauch  Erotik anhaften... keine "Ablenkung" hielt lange vor... 

Natürlich  unternahmen wir aber nichts als "nur" Ablenkung... wir waren am Baggersee baden... haben zusammen gekocht... Filme geguckt... waren in einer großen Kunstausstellung... zu einem Konzert... bei einem Freund... einkaufen... spazieren... zur Nachbereitung des Theaterprojekts am Mittwochabend...

Ja, selbst so triviale Dinge wie einkaufen gehen machen mit ihm unheimlich viel Spaß. Immer haben wir uns so viel zu erzählen, zu zeigen... wir denken so ähnlich... sehr oft sagen wir im gleichen Moment die selben Worte, dann müssen wir immer lachen. Lachen, oh ja, das tun wir auch ständig.... wir haben so viel spaß miteinander. Es ist sooo schööön!

Wir sind so dankbar, uns gefunden zu haben. Klar stellt sich immer wieder die Frage, warum erst jetzt, warum müssen andere involviert und nun zum Teil verletzt werden mit dem, was uns passiert? Aber ohne all das Vorangegangene wären wir nicht die, wie wir jetzt sind... könnten wir uns möglicherweise nicht so auf alles einlassen, wie wir es tun. Oder würden es gar als selbstverständlich hinnehmen, das, was so  besonders und einzigartig ist!

Diese Harmonie der Seelen und Körper - man wüsste sie sicherlich nicht zu schätzen, würde man nichts anderes kennen. Und ich dachte, das mit Angel wäre nicht zu toppen... das dachte ich allerdings auch nur bis Pfingsten. Doch das, was wir jetzt erlebt haben... setzt  alle Vorstellungskraft außer Gefecht. Es ist unglaublich und doch ist alles wahr.

Ja, wir schaffen das mit der Fernbeziehung. Auch wenn ich sicher auch wieder dunkle Tage haben werde, ich werde nie wieder an ihm oder an uns zweifeln!

Denn ich weiß, nun ganz ganz gewiss, dass er ähnlich wie ich empfindet. Und das ist groß und stark, und wächst in jeder gemeinsamen Minute.

Wir sind einander verfallen. Nicht hofnungslos, sondern voller Hoffnung. Und nicht nur körperlich, sondern in erster Linie seelisch. Es fehlen die Worte, um alles zu beschreiben... 

19.07.2012 um 15:56 Uhr

Angst

Heute habe ich seit mittags ein sehr ungutes Gefühl... ich habe Angst vor der Zukunft :-/

Ben hat sich sehr schnell entschieden, diesen neuen Weg (mit mir) beschreiten zu wollen - allerdings muss man festhalten, dass er bereits zu dem Zeitpunkt, als wir uns vor knapp 3 Jahren im Internet wiederfanden, seine Ehe sehr nüchtern betrachtete und immer wieder Zweifel an dem, was er da lebt, laut wurden, und daran, wie er es lebt. Dass es eigentlich nicht das ist, was er will oder wollte...

Er selbst war erschrocken, als er jetzt ein paar seiner alten Mails nochmal gelesen hat, wieviel Zweifel schon da in ihm war und wie offen er mir über alles berichtet hat. Schon da lag dem ganzen irgendein Zauber inne, der vielleicht auch niemals weg war.  

Also - bei mir schon, ich war damals eben nicht mit einschlagendem Blitz verliebt, sondern nur so ein Bisschen, und da reichte im zarten Alter von 17 Lenzen eben nicht für ein Fernbeziehung. (Außerdem wollte ich damals überhaupt noch keine feste Beziehung!) 

Bei Ben hat damals schon der Blitz eingeschlagen, aber er hatte so wenig Selbstbewusstsein, dass er es nicht wagte, zu kämpfen.

Jedoch erfasste ihn all die Jahre jedesmal in der Nähe meiner alten Heimat ein sehnsuchtsvolles Gefühl und ebenso, wenn er in die Nähe meiner jetzigen Stadt kam - er konnte es sich nicht erklären...

In seine erste Ehe ist er vor seinem Elternhaus geflohen, und sehr viel anders war es bei mir auch nicht - nur, dass es ein paar Jahre später kam und etwas länger gedauert hat.

Nachdem seine erste Ehe in die Brüche gegangen war - und das mit sehr viel bösem Blut aber, zum Glück, kinder- und besitzlos - glaubte er dann nicht mehr an die Liebe. Er ging nüchtern und sachlich an die Sache ran. Als sich zu Pfingsten das erste Mal unsere Hände fanden, war er davon total überwältigt - er ist mit seiner jetzigen Frau niemals Hand in Hand gegangen, sagt er. Kann ich mir gar nicht vorstellen!!!

Jedenfalls war und ist es so, dass seine Frau mit "unserer" Szene nichts anfangen kann, das war eben sein Hobby. Dementsprechend selten ist er auch auf Konzerten oder Festivals gewesen, der Freundeskreis zerstreute sich immer mehr, jeder zog woanders hin - aber dadurch, dass sie sich eben nicht dafür interessierte, baute sich in der Richtung auch kein gemeinsamer neuer Kreis auf. Die Leute, mit denen er zum WGT fuhr bzw. fährt, haben sie zufällig bei der Geburt der Tochter in der Klinik kennen gelernt. (Deren Tochter ist gleichalt.)

Zwar läuft Ben seit vielen Jahren nur in Schwarz herum, das Haus ist wohl auch recht dunkel eingerichtet udn er hat sogar ausschließlich schwarzer Handtücher. Das hat er durchgezogen, aber eben doch eher allein. Es wurde geduldet.

Und so nach und nach kamen ihm eben Zwiefel, ob es das ist, was er will. Neben jemandem her zu leben, der ganz andere Interessen hat. Das einzige, was verbindet, die Tochter und das Haus sind. Wie traurig!

Nein, er wollte diese Lüge nicht mehr leben - aber wäre ich nicht da gewesen, er wäre sicher diesen Schritt nicht jetzt  gegangen.

Nun hat er die Zusage für seine eigene Wohnung bekommen, Mietvertrag ab 1. September. Er freut sich drauf, weg zu kommen, da es keine normalen Gespräche mehr gibt, sondern nur noch Streit und Geschrei. Aber ihm graut auch vorm Abschied von seiner Tochter. Noch liest er ihr jeden Abend vor. Noch schläft sie hin und wieder mit ihm auf der Couch oder kuschelt sich jeden Morgen kurz an ihn ran. Wenn sie ihn braucht, ist er halt da. Das wird dann nicht mehr so sein, und davor hat er Angst. Was verständlich ist.

Mir macht in diesem Zusammenhang Angst, dass er dann mit diesen Gedanken unter der Woche allein in seiner kleinen Wohnung sitzt. Denn die Träume drehen sich zwar um eine gemeisansame Zukunft - aber diese ist auf kurze Sicht nicht erreichbar. Er hat dort seine Arbeit und seine Tochter, die ihn eben doch öfter braucht als nur aller 14 Tage am Wochenende. Sie wird bei ihm übernachten, wenn die Mutter so Dienst hat, dass Ben die Kleine zur Schule bringen muss. Und für Arzttermine muss er greifbar sein, sie hat eine angeborene Sehbehinderung. Ich verstehe nicht viel davon, es gab aber jedenfalls auch schon Not-Operationen.

Ich habe zwar hier keinen Job, aber meine zwei Kinder.  Der Große, der im September hier seine Lehre beginnt. Die Kleene, die zwar schon wieder die Schule wechselt - dort aber mit vielen Freunden zusammen sein wird. Mitschüler ihrer alten Klasse vom Gymnasium, da wechseln wohl jetzt einige zur Mittelschule.

Da kann ich die beiden jetzt auch nicht Knall auf Fall raus reißen, zumal ich mir auch für mich nicht vorstellen kann, hier weg zu gehen. Und Ben auf lange Sicht auch gerne in meine Stadt ziehen möchte, da es eine seiner Lieblingsstädte ist.

Und da kommt die Angst... die mich beschleicht und fragt, ob wir wirklich stark genug für eine solche Fernbeziehung sind, die sich möglicherweise noch über einige Jahre hinziehen wird. Ich rechne so mit mindestens 4 - 5 Jahren. Schaffen wir das??? Mit all dieser Sehnsucht, die uns unter der Woche schon jetzt zu zerreißen droht?

Mit all diesen Vorwürfen, die wir uns selbst machen (also - er sich, ich mir), wenn wir das Gefühl haben, der andere würde einen grad brauchen - man kann aber nicht da sein und verflucht die Situation...

Im Moment freuen wir uns auf den gemeinsamen Urlaub, der zwar vorrangig bei mir stattfinden wird, weil sich nicht alle Termine absagen lassen und Geld wird ja auch erst mal für anderes gebraucht... und ich hoffe, dass wir dann auch viel über diese Ängste  reden werden. Geschrieben hab ich ihm davon schon, denn wir sprechen alles, was uns bewegt, offen an. Das war eine unserer ersten getroffen wichtigen Vereinbarungen, denn wenn ich eins gelernt habe, dann, dass über miteinander reden einfach nichts geht!!!

 

 

17.07.2012 um 10:25 Uhr

Telefonieren?

Morgens halb 11 in Deutschland. Das Telefon klingelt, meine Schwiemu ist dran.

"Duuu, Rabenmutter, wann hast du denn mal Zeit, dass ich dich mal anrufen kann?"

WTF??? "Du rufst mich doch gerade an!" - "Ja, aber ich habe gerade gar keine Zeit dazu!!!"

Höm.. also, wenn ich keine Zeit zum anrufen habe - dann rufe ich einfach nicht an!!! Leute gibt's... ^^ 

13.07.2012 um 10:13 Uhr

Beim alten Al Jourgensen

von: Rabenmutter   Kategorie: Abenteuer

Beim WGT sah ich überall in LE Plakate hängen, Werbung für ein Konzert von Ministry. Ich erinnere mich noch, dass ich Ben fragte, ob wir da zusammen hin gehen - doch dann war es irgendwie hinten runter gefallen, den Termin hatte ich mir auch nicht gemerkt.

Dann postete Raven am Montag die Frage, wer denn mit zum Konzert käme. Am Dienstag, nach Leipzig... Ich sagte erst mal ab. Danach checkte ich das Konto, und siehe da, Geld war da...

Also schrieb ich Raven am Dientsgmorgen, dass ich mitfahren würde. Er hielt sich erst mal bedeckt, der Fahrer würde noch zögern.

Um 17:45 Uhr bekam ich dann eine SMS von ihm, dass ich um 18:30 Uhr da sein solle. OMG!!! Also ganz schnell umgezogen und losgerannt, zur Bank musste ich nämlich noch, da ist aber eine gleich bei Raven um die Ecke. Natürlich fuhr mir die erste Bahn weg und die nächste kam verspätet...

Ich in meinen Boots im Schnellschritt, die Füße taten dann schon weh, als ich mich auf den Weg zu ihm machte. Traf dann unterwegs seine Mutti, die mich gleich umarmte und uns viel Spaß wünschte!

Er hatte sich Muttis Auto ausgeliehen...!

Als ich klingelte, sollte ich doch erst noch hoch kommen. Mann, wir wollten um 18:30 los!!! 

Oben die Überraschung: die Frau, mit der ich ihn vor einer Weile mal beobachtete, ist tatsächlich seine Freundin!  Damals hatte sie noch dunkle Haare... Raven mag aber blonde Mädels - japp, richtig geraten, sie hat inzwischen blonde Haare! 

Ich dachte ja erst, sie fährt mit - aber nein, sie musste zur Arbeit. Wie in alten Zeiten, sind also Rabi und Raven zusammen los gezogen! Kurz nach 19 Uhr gestartet, waren wir kurz nach 20 Uhr am Wer II in LE. Ergatterten von Bekannten von ihm Tickets für nur 20 Euronen... Trafen uns drinnen mit alten Freunden vom Englischclub, die vor einer Weile nach Leipzig gezogen sind. 

Und das Konzert war richtig toll! Anfangs stand ich mit unseren Freunden hinten, Raven war mitten im Moshpit. Dann kam er mich holen - genau im richtigen Moment. Denn dann kamen die alten Kracher von meinem ersten Ministry-Album. Ach, hat das Spaß gemacht!!!

Das Rauschen im Kopf war auch "schon" nach 24 Stunden verschwunden und den Nacken kann ich langsam aber sicher auch wieder bewegen...

Und ich fand es total schön, dass ich ihm jetzt völlig entspannt begegnen kann. Ohne Bedauern, dass aus uns nix geworden ist. Er kann das noch nicht so, er ist immer noch leicht verunsichert, und grad als ich in die Wohnung kam und seine Freundin war da... oder als sie ihm einen Abschiedskuss (ach was, ein Küsschen, nur mit spitzen Lippen!) gab, da hab ich gemerkt, dass er total verunsichert war. Das wird aber auch noch verschwinden, hoffe ich.

Dank Ben ist plötzlich so vieles so einfach für mich...

05.07.2012 um 15:31 Uhr

Rabenmutters Männer

Es ist schon erstaunlich, aber dass Ben und ich in uns unsere jeweils "2. Hälfte" gefunden haben, dessen sind wir beide uns ganz sicher. Denn das, was wir erleben, hat keiner von uns so jemals erlebt, dieses Ganz-sein eben, dieses innerste Vertrauen, zu wissen, was der andere gerade denkt oder fühlt, usw. Es sind so viele Kleinigkeiten, die sich zu einem großen Puzzle zusammenfügen.

Hat mir ja auch in den Therapien nie jemand gegelaubt, als ich immer behauptete, so lange ich nicht meine 2. Hälfte gefunden hätte, würde ich nie wirklich 100% funktionieren können. Weil eben was fehlt.

Natürlich bin ich nun jetzt nicht gleich auf 100%, aber wenn wir zusammen sind, kommt es nahe ran.

Ich habe es mir dann hetue nicht verkneifen können, mal in unser Partner-Horoskop zu lesen und musste lachen, weil ich uns wirklich in so vielem wiederfand!

Und natürlich habe ich in den letzten Tagen und Wochen auch meine "bisherigen Männer" vor meinem geistigen Auge vorüber ziehen lassen, und es ist schon erstaunlich... sie alle hatten ein kleines Bißchen was von Ben. Der eine die Augen- und Haarfarbe. Der andere das Sternzeichen. Der nächste die Figur und Statur.

Aber erst alle diese Eigenschaften zusammen genommen, machen ihn nun aus - den Mann, der in mein Leben gehört. Ich bin so froh, dass ich nie aufgehört habe, daran zu gleauben, dass ER irgendwo da draußen sein muss. Wenn ich eher geahnt hätte, dass es Ben ist.... hätte ich dann anders gehandelt? Bestimmt, denn Ungeduld ist mein zweiter Vorname!

Aber so, wie es ist, ist es gut. Es wird schon seine Gründe gehabt haben, dass wir so lange warten mussten.  Wir sind uns ziemlich sicher, dass, wenn wir damals zusammen gekommen wären - wir uns sicher zwischenzeitlich trotzdem getrennt gehabt hätten. Einfach, um "nichts zu verpassen".

Ich zumindest wäre nicht bereit gewesen, mich auf einen einzigen Partner einzulassen, da bin ich mir ganz sicher. Ich hätte bestimmt immer gedacht, ich verpasse was... auch wenn ich das dann erst nach dem Scheitern meiner Ehe ausgelebt habe, so war es doch wichtig, es auszuleben. 

Und so gehört jeder einzelner "meiner" Männer eben in mein Leben, denn ohne sie wäre ich heute nicht die, die ich bin. Ich danke ihnen allen für die gemeinsam zurück gelegten Wegstrecken und die Erfahrungen, die ich machen durfte! 

03.07.2012 um 17:45 Uhr

Funkstille

Liebe Leser,

mein Rechner ist mal wieder der Hitze zum Opfer gefallen, irreparabel. Aber Raven hat einen ungenutzen PC bei sich rumstehen und will mir den flott machen. Dauert aber ne Weile.

So lange wird hier Funkstille herrschen - in meinem Leben aber geht's natürlich munter weiter und wird kein bißchen langweilig!!!

Ben liebt mich und ich ihn - das ist die Hauptsache!!!

Liebe Grüße

Rabi