Rabenmutter

20.11.2012 um 20:56 Uhr

Endspurt

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Das Theaterprojekt neigt sich seinem Ende entgegen. Morgen haben wir Generalprobe; da Feiertag ist, ab mittags. An Feiertagen haben die Gefangenen eher Einschluss, denn eigentlich sollte die Probe nach 16 Uhr beginnen - geht nicht zum Feiertag.

Immerhin scheint es zum Wochenende zu funktionieren, denn wir spielen Freitag bis Montag 4 Abende durch... Hammer!!! Und die gestrige Probe verlief in unseren Augen katastrophal, auch wenn die Leitung uns lobte. Na, wir werden sehen... Hoffentlich verhauen wir nichts bei den Vorstellungen!

Und langsam merke ich auch, dass es mir ganz schön an die Substanz geht. Klar werden wir alle bedauern, wenn das Projekt zu Ende ist - aber ich werd auch froh sein. Da merke ich dann eben, wie wenig belastbar ich bin und neben der Proben geht an den entsprechenden Tagen kaum was. Der Körper rächt sich auch, neben Gelenkschmerzen hatte mich eine Magen-Darm-Geschicht letzten Freitag geplättet, Samstag war dann mal wieder Migräne an der Reihe...

Daher freue ich mich drauf, dass es dann im Dezember ruhiger wird - auch wenn irgendwie Vorweihnachtszeit nie wirklich ruhig ist, da kann ich mir das noch so sehr vornehmen...

Und dann bekam ich doch gestern diesen Anruf. Zuerst stand ich mal tooootal aufm Schlauch. Ich hörte nur "...krankenhaus, Schwester..." - *Aaaah!*, dachte ich, *Die Klinik, die Mäusekinds Langzeit-EGK ausgewertet hat!* Die wollten sich nämlich zurück melden, falls es noch irgendwas kurzfristig zu besprechen gibt, sonst bekommen wir den Befund mit der Post.

"Ich kann Ihnen jetzt einen Aufnahmetermin geben." - *Aufnahmetermin???* Vor meinem inneren Auge blinkten  ganz viele rote Lampen!!! "Jaaaa...???" sagte ich vorsichtig. - "Der wäre dann am 6. Dezember." -  *So kurzfristig? Aber warum nur???* Ich fragte also: "Warum wird sie denn aufgenommen?" - "Aber Sie warten doch auf einen Aufnahmetermin???!!!" - "Nein, wir warten auf einen Befund... Was ist denn nicht in Ordnung?" - "Ich spreche doch mit Frau Rabenmutter? Sie waren doch hier und haben sich vorgestellt. Wir haben miteinander gesprochen!" -  Jetzt dämmerte es... die Tagesklinik! Schon ratterte es in meinem Kopf weiter... *Wie jetzt, 6. Dezember???*

Ich hab den Termin abgesagt. Man hatte mir gesagt, dass ich vor Januar nicht mit einer Aufnahme rechnen könne. Daher habe ich nun noch einige wichtige Arzttermine in den Dezember gepackt, denn ich ahne und vermute, dass mir die Tagesklinik nicht leicht fallen wird und ringsum vieles wegbricht. Und das möchte ich nun nicht gerade in der Vorweihnachtszeit erleben, sorry... Ich kann nur hoffen, dass ich nun nicht ans Ende der Warteschlange gesetzt werde!

Aber ich möchte jetzt gern erst mal das Theaterprojekt beenden und dann ein paar Wochen für mich, den Liebsten und meine Kinder haben... 

07.11.2012 um 13:43 Uhr

Raus aus den Schubladen!

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Da mein Doc mich in Sachen Therapien  2 Jahre auf kleiner Flamme schmoren lassen hat, hatte ich mir selbst was gesucht. Unter Anderem das Theaterprojekt im Knast, ich bin sicher, dass ich darüber schon geschrieben hatte.

Ich hatte in meiner Jugend schon einmal ehrenamtlich einen Strafgefangenen betreut, das lief damals so ab, dass wir uns zuerst Briefe schrieben, später ging ich ihn im Knast besuchen. Dann begleitete ich ihn auf seinen Ausgängen, also holte ihn ab / brachte ihn hin, oder wir trafen uns irgendwo. Der Kontakt hielt noch eine Weile, nachdem er  draußen war, dann war er zerbrochen.

Derjenige saß wegen bewaffneten Raubüberfalls. Natürlich hab ich ihn gefragt, was genau passiert ist. Er hat sich im Suff mit einem Typen geprügelt, der ihm - seiner Meinung nach - die Frau weggenommen hatte. Dazu gehören nunmal immer 2, aber nun ja - es war so seine Ansicht. Jedenfalls hatte er in der Geldbörse des anderen ein Foto seiner Ex-Freundin samt  seinem Kind entdeckt und hat ihn verprügelt. Dabei hat er ihm die Geldbörse weggenommen (des Fotos wegen) und er hatte ein Taschenmesser einstecken.

Soweit seine Aussage, sicherlich hat er es ein wenig beschönigt, was seinen Part angeht, aber summa summarum kommt heraus: jemanden verklopppen, Geldbörse wegnehmen und Taschenmesser dabei haben = bewaffneter Raubüberfall.

Kann sicher einigen Leuten mit aufbrausendem Temperament passieren.

Nicht, dass ich damit herunter spielen will, was er getan hat - es ist schlimm genug - aber der Grat, auf dem wir wandeln, ist manchmal recht schmal. Ich denke, es gibt niemanden, der von sich behaupten kann, dass er noch niemals im Leben  etwas getan hat, was gegen irgendein Gesetz verstößt.

Sei es die Sicherheitskopie der Lieblings-CD das besten Freundes, der Konsum verbotener Substanzen, die Ohrfeige an den rebellierenden Nachwuchs... irgendwas hat jeder schon mal gemacht.

Nun will ich auch die Schuld der Strafgefangenen, mit denen wir im Projekt arbeiten, nicht herunter spielen oder verharmlosen. Wir wissen nicht, was wer für Dreck am Stecken hat. Diejenigen, die ziemlich offen damit umgehen, sitzen wegen irgendwelchen Drogendelikten.

Ich kenne - durch meinen Ex-Mann, seinen Konsum und seine damalige Dealerei - eine Menge Leute, die damit auch viel zu tun haben. Die sind alle nach außen hin ziemlich normale, freundliche, umgängliche und hilfsbereite Zeitgenossen, mit denen man auch zum größten Teil gut reden und feiern kann. Leute wie du und ich, quasi.

Einen davon traf ich am Sonntag, als ich gerade auf dem Weg zur Theaterprobe war. Wir redeten kurz, und ich fragte ihn, ob er an unserer Aufführung in knapp 2 Wochen interessiert sei. Er bejate, ich schickte ihm die Einladung rum.

Dann erhielt ich eine Antwort von ihm, die mich ziemlich traurig machte...

Er schrieb, dass er das ganze Projekt nicht in Ordnung findet. Dass mit Straftätern "mal ein bisschen Theater gespielt" wird, während sich die Opfer um alles selber kümmern müssten. Dass mit Sicherheit keiner dabei wäre, der seinetwegen straffällig geworden wäre, und er sich darum sehr davon distanziert. Am Ende wäre noch ein Sexualstraftäter dabei und er würde demjenigen dann auch noch Beifall spenden...

Der letzte Satz ist der einzige, den ich halbwegs nachvollziehen kann. Aber: wie vielen Menschen begegnen wir im Alltag, von denen wir nicht wissen, was sie insgeheim tun? Die vielleicht schwere Verbrechen begehen, ohne dass es bisher jemand mitbekommen hat?

Woher will er wissen, dass keiner "seinetwegen" straffällig geworden ist - vielleicht ist einer dabei, der die Drogen, die er konsumiert, beschafft hat? 

Ich meine, er selbst kann jederzeit für seinen Besitz oder auch Konsum gefasst werden und hinter Gitter wandern - würde er dann immer noch so über das Projekt denken?

Fakt ist nun mal, dass die Menschen, die dort weggesperrt worden sind, um für eine Schuld zu büßen - irgendwann wieder in die Gesellschaft entlassen werden. Dann erwartet man, dass sie sich integrieren und möglichst nicht wieder auf die schiefe Bahn geraten. Wie sollen sie das schaffen, wenn man sie so abstempelt? 

06.11.2012 um 12:29 Uhr

Erfolgreich...

von: Rabenmutter   Kategorie: Die lieben Kleinen

...das Mäusekind angesteckt... musste ja kommen!

Allerdings geht es mir schon wieder besser, die Rücken-, Glieder- und Kopfschmerzen sind weg. Dafür natürlich noch dicke Mandeln und leichte Ohrenschmerzen, aber das geht auchwieder weg. Hoffentlich bis morgen, wäre blöd, jetzt in der heißen Phase eine Theaterprobe zu verpassen. Auf alles Fälle aber MUSS ich am Freitag fit sein - ASP steht auf dem Programm...

Lustiges vom Mäsuekind:

Ich fragte sie, ob sie ihr Asp*irin aufgelöst oder im ganzen einnehmen möchte. Ihre Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: "Pulver!" Höm, nun ja... mit Pulver kann ich da leider nicht dienen... 

Etwas später, ich befüllte gerade die Waschmaschine, hörte ich Mäusekinds Stimme: "Murmel murmel murmel." - Ich: "Mäusekind, sprichst du mit mir?" - "Murmel murmel..." Ich ging also zu ihr ins Zimmer. Mit großen, unschuldigen Augen schaute sie mich an: "Ich hab mit Tedy geredet!"

...jaaaa, ich weiß ja, meine Erziehung... :-D 

05.11.2012 um 16:14 Uhr

Abwechslung

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Ausnahmsweise liegt Rabi mit dicken Mandeln im Bett. Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn es mich ein weiteres Jahr zu meinem Geburtstag verschon hätte!

Immerhin weiß ich momentan, woher die Kopfschmerzen kommen und Asp*irin hilft sogar etwas gegen die Hals-, Ohren-, Rücken- und Gliederschmerzen.

Habe mich beinahe die gesamte Nacht nur herumgewälzt, dafür dann den halben Tag geschlafen. Jetzt hab ich mich mal für ein Weilchen in Senkrechte erhoben, sehr wohl ist mir dabei aber nicht. Aber ein Tee und was essen musste halt auch mal sein. Und eine Dusche!

Dabei hab ich gestern noch gemeint, ich darf es nicht zu laut sagen, dass es mir grad etwas besser geht :-/