Rabenmutter

30.04.2013 um 21:11 Uhr

Ich merk nix mehr!

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Nachdem die Tagesklink der Meinung war und ist, dass ich sehr wohl arbeitsfähig sei, weil ich 8 Stunden am Stück dort wach blieb (außer 15 Minuten Powernapping jeden Mittag) und davon jeweils vor- und nachmittags eine (1!!!) Stunde in der Ergo durchhalten konnte, stehe ich mal wieder vor dem Problem, dass ich mir was "einbilde" bzw. aus psychischen Gründen mir nichts merken kann oder will oder was auch immer.

Nun hat mein Therapeut mir  gut zugehört und stutzte, weil ich ja weiterhin über Probleme beim Erlernen neuer Dinge und bei der Merkfähigkeit klagte, sowie auch über die mangelnde Fähiglkeit, mich mehrere Stunden am Stück zu konzentrieren. Es ist so, ich red mir das doch nicht ein! Alle jedoch wollen mir einreden, dass ich genau das tue.

Nun hat er in den 80ern zusammen mit einem anderen Therapeuten einen für hier damals sensationellen Test zu dieser Problematik ausgearbeitet, der immer noch so angewendet wird und er ist hier vor Ort der einzige, der den macht. Und hatte mir diesen angeboten.

Heute war es dann so weit. 2 Stunden hatte er dafür veranschlagt, inklusive sofortiger Auswertung. Und siehe da... ich bediene 2 krasse Grenzbereiche, ein Fall, den er so noch nie hatte. Könnte ich jetzt stolz drauf sein, aber na ja, darauf muss man nicht stolz sein, fürchte ich.

Aaalso... ich bin bei der Intelligenz ziemlich weit oben, was mir bereits bisherige Tests schon gezeigt haben. Nicht überragend, aber im Vergleich zum Durchschnitt im oberen Bereich der Skala, in mehereren Teilbereichen sogar ganz oben. Und nun der krasse Gegensatz dazu: in den selben Teilbereichen bin ich in der Merk- und Lernfähigkeit gaaaanz unten!!! Woran das liegen kann, ist ihm ein Rätsel, Fakt aber ist, dass es so ist und ich es mir nicht einbilde! Es gibt ein eindeutiges Testergebnis, welches man nicht manipulieren kann!

Er will nun mit einem ihm bekannten Therapeuten darüber diskutieren, was man da machen kann. Er meint, dass könne man trainieren oder ich soll das zumindest versuchen, das müsste aber dieser andere machen, das ist nicht sein Gebiet.

Wenn nicht, läuft es dann wohl doch auf die Rente hinaus. Was nun so dolle nicht ist, aber ich bin ungemein beruhigt, dass ich diese Bestätigung habe! Ich meine, wenn einem lange genug eingeredet wird, dass man sich was einredet, beginnt man das ja selber zu glauben... Leider gibt es keinen Diagnoseschlüssel dafür, bin halt ne Ausnahme...

Tja, und anstrengend wie Sau war es auch. Bin heute Nachmittag, nachdem ich noch einen (nicht wirklich weniger anstrengenden) Termin beim Amt hatte, nur noch ins Bett gefallen...

Naja, Walpurgisnachtwetter ist eh nicht und mangels Geld fällt die geplante Tanzveranstaltung auch flach, wo ich eigentlich mit dem Bärenjungen hin wollte. Der scheint darüber nicht böse - er war mit seiner Oma zu einem Tagesausflug (Geschenk zum 18.) und... schläääft!!!

29.04.2013 um 11:52 Uhr

Kramer ./. Kramer

Jetzt geht's ans Eingemachte, sagt Jura dazu...

Ja, Ben und ich sind beinahe ein Jahr zusammen. Und jetzt wird's dann richtig anstrengend. Seine Scheidung steht ins Haus, also das Trennungsjahr ist um und nun müssen die Papiere eingereicht werden etc. Und was ebenfalls zu klären ist: das Sorgerecht für Mona.

Und da fangen die Probleme an...

Einer der Gründe, warum Ben seine Frau verlassen hat, ist das schwerwiegende Problem, dass sie ein Alkohol-Problem hat. Und zwar ein mächtig gewaltiges, und das auch nicht erst seit gestern. Das hat sie wohl eigentlich immer schon und ihre gesamt Familie scheint es zu haben, nur hat er es nicht wahr haben wollen. Oder was auch immer. Es wurde halt mit der Zeit immer schlimmer. Früher, als beide studiert haben, war es ihm egal. Studentenleben, hoch die Tassen!

Nur dann war irgendwann Mona da. Und er merkte, dass seine Frau mehr trank, als gut ist, vor allem  als Muter und als Erzieherin, als die sie tätig ist. Er setzte dann Limits, so gab es beispielsweise unter der Woche kein Feierabendbier mehr - weder für ihn noch für sie, da er nach einem aufhören konnte, sie jedoch nicht. Ebenso kein Glas Wein zum Abendessen und kein Schnäpschen zur Verdauung. Alkohol war daheim nur am Wochenende "erlaubt" - da muss sie dann wohl ab Freitag auch immer tüchtig zugeschlagen haben... 

Und unter der Woche trank sie wohl heimlich. Er hat ihr Hilfe angeboten, aber sie hat alles abgestritten, sie würde gar nichts trinken, es wäre auch überhaupt kein Problem, blah blah. Ich kenne das von meinem Ex-Mann, nur dort ging es um Drogen. 

Nun hatte Ben gehofft, dass, wenn sie mit Mona allein wäre, die Vernunft und das Verantwortungsbewusstsein siegen würden. Was aber leider nicht der Fall ist. Freunde, Nachbarn und Verwandte berichten ihm immer wieder, wie besoffen die Frau immer wieder ist und letztens eskalierte es dahingehend, dass ihn, als er am Wochenende hier war, eine Nachbarin anrief (also - seine Ex-Nachbarin, er wohnt ja nicht mehr da) und ihm berichtete, dass die Situation eskaliert wäre, die Frau würde Mona samt Freundin anbrüllen, im Haus einschließen, ihnen ichts zu essen geben... Die nahm Mona dann für das Wochenende zu sich.

Mit der Frau redet aber wohl keiner offen darüber. Keiner hat den Arsch in der Hose, mit ihr, wenn sie mal nüchtern ist, Klartext zu reden. Von mir aus auch, wenn sie nicht nüchtern ist - das Thema wird vermieden, man vermeidet, in ihrer Gegenwart Alkohol zu konsumieren, außer sie trinkt sowieso selbst grad welchen. Das war es dann aber auch. 

Keiner scheint ihr auch nur in irgendeiner Weise Hilfe anzubieten... Tolle Freunde, sag ich da nur.

Was uns dabei am meisten Sorgen macht, ist natürlich Mona. Es ist so, dass im Moment beide das gemeinsame Sorgerecht haben und Ben hätte natürlich die Möglichkeit, Mona da einfach raus und zu sich zu holen. Nur würde er ihr damit ja auch weh tun, sie liebt ja beide Eltern. Und die Mutter würde definitiv ein Fass aufmachen! Sie hat ja kein Alkoholproblem und überhaupt...

Dabei hab ich es selber schon mitbekommen, dass sie Samstagabends nach 22 Uhr betrunken bei Ben anruft und ihr Kind sprechen will. Hallo??? Oder sie lässt die Kleine in total auseinanderfallenden Stiefeln rum laufen. Da fielen die Sohlen ab! Ben hat ihr dann neue gekauft, obwohl er für sowas ja eigentlich Unterhalt zahlt.

Die Frau hat sich dann für die "Frechheit", dass Ben seiner Tochter ordentliche Schuhe gekauft hat, bei einer Freundin ausgeheult und gefragt, ob sie eine schelchte Mutter wäre. Ich an Stelle der Freundin hätte ihr da mal ein paar Takte gesagt, aber diese hat sie wohl nur getröstet und beruhigt... also in meinen Augen ist sie eine schlechte Mutter, wenn es ihr egal ist, ob ihre Tochter mit kaputten Stiefeln herum läuft!

Egal, mir steht nicht wirklich ein Urteil zu bzw. bin ich ja nicht ganz unvoreingenommen, und ich kenne sie auch nicht. Dennoch finde ich die Situation für Mona echt bedrohlich. Was, wenn die Mutter mal so im Tee ist, dass sie sich nicht mehr kümmern kann? Dass beispielsweise Mona sich verletzt oder krank ist, die Frau aber nicht in der Lage ist, zu handeln? 

Von Anfang an habe ich Ben zugesprochen, Mona zu sich zu nehmen.  Der musste aber erst mal selber da raus und Abstand gewinnnen und zur Ruhe kommen, also so einigermaßen zumindest. Jetzt hat er den Kopf soweit frei, dieses Problem anzugehen, nur weiß nicht so recht, wie. Und ein wenig habe ich auch das Gefühl, er hat Angst vor dieser Frau. Oder aber Angst, bei Mona noch mehr kaputt zu machen?

Und ich weiß nicht so recht, wie ich ihm helfen kann oder soll. Außer mit Ratschlägen aus meinem Erfahrungsschatz und den  Infos, die ich von Jura eingeholt habe. Seine Anwältin nun wiederum hat ihm erzählt, dass das Familiengericht gar nichts machen würde, man müsse da über eine Art Schlichtungsstelle gehen udw. usf. 

Da denken Jura und ich aber, dass das nur so ist, wenn es um einen "ganz normalen" Sorgerechtsstreit geht. In dem Falle aber ist doch das Wohl das Kindes in Gefahr...

Oh Mann, das macht mir ganz schön Kopfzerbrechen.  Vor Allem, dass ich dann so weit weg bin und ihn nach irgendwelchen Streitigkeiten dann nicht mal in den Arm nehmen kann. Dabei geht das Ganze erst los und wird gewiss noch richtig anstengend :-/

Denn das Problem ist ja noch nicht mal irgendwie angegangen, aber sie boykottiert ja so schon die Zeit, die Mona mit Ben hat, wo es nur geht. Außer, es passt ihr in den Kram. Ansosnten hat sie aber was gegen alles udn alles wird dan nauch mit ihrer Freundin am Telefon ausgewertet. Diese wiederum trägt aber alles an Ben weiter...

So hat sie nun aber wohl endlich mal die Frau in die Schranken gewiesen und ihr gesagt, dass das dauernde Gejammer nervt. Mal ehrlich: meinen Ex-Mann musste ich betteln, dass er sich um die Kinder kümmert bzw. dass er sie überhaupt sehen wollte. Ben nun kümmert sich, wo er nur kann. Und unternimmt auch ganz viel mit Mona, d. h. daheim wird sie am TV abgebunkert - mit Ben ist sie immer unterwegs, zum Sport oder es wird gespielt. Darüber kann sie mal echt froh sein, das hat ihr die Freundin wohl auch so gesagt. Ich fürchte nur, es wird sich ähnlich entwickeln wie bei meinem Ex-Mann. Da war es so, dass er zu den Freunden, die ihm ehrlich die Meinung sagten oder die ihm gar Hilfe anboten, den Kontakt abbrach. Die waren ja alle böse zu ihm und hielten zu mir. So wird sie das auch hin stellen...

Ich hab echt Angst davor, was da jetzt auf uns zukommt.

 

28.04.2013 um 19:18 Uhr

Lektion gelernt

Ich dachte auch lange Zeit, dass ich alleine nicht vollständig sein kann, nicht vollkommen bin.

Dazu habe ich garade einen schönen Spruch gelesen und der gefällt mir ziemlich gut, da er die Sache auf den Punkt bringt:

"Du brauchst niemanden, der dich vollkommen macht. Du brauchst jemanden, der dich vollkommen akzeptiert!"

Fast 1 Jahr bin ich mit Ben zusammen, und er nimmt mich wirklich und wahrhaftig in allem so, wie ich bin! Manchmal ist es immer noch unglaublich... vor allem aber unglaublich schön, dass wir uns haben!

21.04.2013 um 21:04 Uhr

Restexemplare

von: Rabenmutter   Kategorie: Splitter

Stimmung: :-)

Aus einer kürzlich erhaltenen Werbemail:

"Liebe Rabenmutter,

jetzt ist er endlich da, der Frühling – und wir können 

das erste einheimische Frühlingsgemüse genießen!

100 neue, internationale Spargelrezepte hält dieser 

Band für Sie bereit. Und am Ende dieses 

Newsletters finden Sie attraktive Restexemplare!"

Vom Spargel??? 

16.04.2013 um 09:12 Uhr

Endlich Frühling!

Ich kann wieder mit geöffnetem Fenster durchschlafen. Die Vögel zwitschern mich morgens wach... na ja, fast. Es ist immer noch Ben, der jeden Morgen mein Wecker ist.

Die Wäsche trocknet endlich wieder auf Balkonien und Schildi sprintet fröhlich um den Wäscheständer herum und frisst gefühlt mehrere Köpfe Salat täglich. 

Die ersten Balkonpflanzen stehen auch draußen, die hat Ben mir am WE rauf getragen - ich trau mir nicht, sowas zu machen, wegen der rausgehüpften Wirbel. Mag das nicht so schnell wieder haben...

Die "Frühlingseröffnungs"tanzveranstaltung am Wochenende war auch super.

Aber seitdem herrscht in mir irgendwie nur Frühjahrsmüdigkeit... Hallo, Sonne, kannst du bitte auch in meinem Kopf ankommen???! 

10.04.2013 um 18:13 Uhr

Verklemmt

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

So, dem Magen geht es also wieder etwas besser. Gestern dann die nächste Therapiesitzung, und plötzlich vorher irgendein Klemmer im Rücken und ich kann mich kam mehr bewegen. Bin dennoch zur Sitzung gegangen, danach noch was einkaufen und wollte nachmittags zum Hausarzt. Alelrdings tat es so weh, dass ich mich ins Bett legte - und damit die Nachmittagssprechstunde verpennte, es wurde aber auch nicht besser. Also nahm ich es mir für heute früh vor.

Und frage mich dann doch, kommt das jetzt auch zur Psychosomatik dazu? Dass mein Körper total blockiert, um nicht wirklich gesund sein zu müssen?

Nachdem ich voller Tatendrang war und mein Seifending machen wollte, wurde ich so rasch ausgebremmst von all den Vorschriften, das ich es gleich wieder mit der Angst bekam. Kein Wunder der Aufschrei des Magens, und jetzt also auch noch das...

Mein Therapeut warf mir dann vor, ich sei eben ein echter DDR-Bürger. Würde perfekt Ausreden dafür finden, warum irgend etwas nicht geht, anstatt Wege zu finden, warum etwas doch gehen könnte.

Hm, die Ausreden finde ich - seiner Meinung nach - für mich. Eigentlich finde ich sie - meiner Meinung nach - für andere, da man immer wieder das Gefühl hat, sich wegen irgendwas rechtfertigen zu müssen.

Heute gab es dan nauch wieder eine Diskussion mit meiner Mutter. Kann ihr aber inzwischen meinen Standpunkt darlegen und auch mal Nein sagen. 

Der Vorschlag des Therapeuten, den Kontakt zu ihr vollkommen abzubrechen, kommt für mich nicht in Frage. Sie ist meine MUTTER und einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Mag sie auch Fehler haben, gemacht haben und immer noch machen, so werde ich nicht einfach davon laufen! Fand diesen Rat schon immer doof.

Jedenfalls ging es darum, dass Mäusekind sich hat - ohne meine Erlaubnis - ein Piercing in die Lippe stechen lassen. Ich habe es nicht genehmigt, sie hat es von einer Bekannten machen lassen. Klar könnte ich nun heraus zu finden versuchen, wer das war, und derjenigen ans Bein pinkeln.

Mal ehrlich: ich habe mir in dem Alter selber zusätzliche Ohrlöcher gestochen. Konnte meine Mutter auch nix gegen tun und fand es damals auch nicht toll.

Ich liebe meine Kinder so, wie sie sind, und lasse mich von Äußerlichkeiten nicht provozieren. Das habe  ich meiner Mutter dann heute auch so gesagt, und dass es mich nervt, dass ich mir jetzt bei jedem Anruif von ihr diese Vorwürfe anhören muss. Was soll das? Sie weiß, dass ich es nicht genehmigt habe, aber es ist nun mal so. Punkt. Mäusekind ist trotzdem mein Kind und ich liebe  sie. Punkt. 

Andere Sachen machen mir da viel mehr Sorgen, z. B. dass sie letzens  einfach so mit Tricia in ihrem Zimmer gekifft hat... Hallooo???!!! Da gibt es dann Diskussionen und Vorschriften, keine Bange!

Wenn ich das allerdigns meiner Mutter erzählen würde... oh je, was ich mir dann anhören dürfte...

Auf dem Magen liegt mir derzeit auch eher der Bärenjunge. Der nun zwar "erwachsen", also jedenfalls volljährig, aber noch genauso relaxt wie zuvor, alles einfach rankommen lässt. Der Junge hat überhaupt keinen Ehrgeiz... komm ich heute nicht, komm ich morgen. Blöd nur, dass, solange er hier wohnt, er Mäusekind und mich dennoch da mit rein zieht. Denn: wir sind eine Bedarfsgemeinschaft, auch wenn ihm das Amt jedes mal was anderes dazu erzählt. Sind wir. Und wenn er Termine nicht wahr nimmt, dann laufen wir alle Gefahr, weniger Geld zu haben...

Da die Selsbtständigkeit das ist, was er jetzt machen will, dränge ich da schon, außerdem auch darauf, dass er sich eine eigene Bleibe sucht. Mag herzlos klingen, wird mir auch so vorgeworfen. Aber: ich schaffe das nicht, ihn weiterhin auf Dauer mit abzufangen. Auch wenn ich mir vornehme, micht nich zu ärgern, frisst es doch in mir, wenn ich vorm Arzt komme und er noch pennt, obwohl er zum Amt gemusst hätte. Sagen lässt er sich ja jetzt erst recht nix mehr...

Nun, vermutlich sollte ich mich echt über die Blockade im Rücken nicht wundern. Auaaaa!!!

03.04.2013 um 20:59 Uhr

Positiv denken!

von: Rabenmutter   Kategorie: Rabi lernt laufen

Zuerst mal eins: Ich hasse diese Sommerzeit! Jedenfalls die Zeitumstellung! Tagsüber bin ich hundemüde - liege ich abends im Bett, kann ich nicht einschalfen. Aaaargh! Heute habe ich dann doch einen  Mittagsschlaf eingelegt. Aus geplant einer Stunde wurden kanpp 2. War aber dringend nötig! Sonst hätte ich die Flamencostunde heute Abend nicht durchgestanden!

Mittwochs habe ich jetz immer um 9 Uhr Ergo. Ich mache in Ton. Macht viel Spaß. Blöd nur war heute, zum Ersten, dass ich verkehrsgestört war, und zum Zweiten, dass der Ofen erst morgen geöffnet werden kann.

Also, das mit der Verkehrsstörung war so: Zuerst kam die Bahn zu spät. Also in der Kälte herum bibbern, brrr... Dann blieb sie auf der Strecke stehen: "Aufgrund einer Verkehrsstörung kann ich nicht weiter fahren. Ich öffne jetzt die vordere Tür, dann können Sie vorsichtig aussteigen und mit dem Bus weiter fahren!" Hmpf! Vor uns stand eine defekte Bahn auf dem Gleis. Also, aussteigen. Zur Bushaltestelle laufen. Ergebnis: Bus fährt erst in 10 Minuten! Da es nur noch 3 Stationen waren (allerdings weit auseinander liegende), bin ich losgelaufen. Nach 2 Stationen konnte ich dann wieder in die Bahn einsteigen, aus der ich ausgestiegen war... Nicht, dass es mal geschneit hätte und total unangenehm zu laufen war!!!

Fazit: knapp 20 Minuten zu spät gekommen. Dann also wurde der Ofen, weil ja am Montag Feiertag war, erst gestern angestellt. Kann erst morgen ausgeräumt werden. Das heißt, die Dinge, die ich letzte Woche gemacht habe, konnte ich heute nicht glasieren. Sind also auch nächste Woche nicht fertig. Hmpf! Dabei bin ich doch so ungeduldig. Habe da eine Idee, die ich gern umsetzen möchte und nun komme ich damit nicht weiter!!!

Also, diese Idee soll evtl. dann in Zukunft mit umgesetzt werden... Wenn sie ankommt. Mal schauen. 

Was die Seifen angeht, habe ich dann heraus gefunden, dass es direkt auf meiner Straße schon eine Seifensiederin gibt. Mit Onlineshop. Und Workshops. Habe sie direkt mal angeschrieben und nach Zusammenarbeit gefragt. Mehr als Nein sagen kann sie ja auch nicht ;-) 

Dann habe ich in der Nähe einen Seifenladen gefunden, den ich zwar auch schon kenne, neu ist aber, dass die eine Schauwerkstatt haben. Dahin geht auf alle Fälle auch eine Bewerbung. Habe mich nämlich jetzt soweit durch die Paierberge gearbeitet, dass ich auf die aufstockende Selbstständigkeit gekommen bin. Sprich, man kann nebenbei eine selbstständige Tätigkeit ausüben, die nicht mehr als 15 Stunden pro Woche einnimmt. Wenn das gut läuft, kann man das ja ausbauen.

Denn wenn ich so lese, was bei einer kompletten Selbstständigkeit auf mich zukäme - Arbeitspensum von um die 60 Stunden pro Woche - das schaffe ich doch gar nicht :-/ Dann lieber doch einen stundenweisen Job und nebenher ein paar Euronen dazu verdienen, wenn möglich. Und wenn es gut läuft, langsam mehr draus machen... Man wird sehen! Irgendwas wird, ich bin doch Optimist!

 

01.04.2013 um 10:23 Uhr

Bauchweh

von: Rabenmutter   Kategorie: Rabi lernt laufen

So einfach, wie mein Therapeut sich das vorstellt, ist das mit der Selbstständigkeit natürlich nicht. Ich bin immer noch dabei, Inforamtionen einzuholen.

Eine davon war - die ich auch schon mal gelesen hatte aber für nicht sooo schlimm einstufte - was die Richtlinien zur Herstellung von Kosmatikprodukten angeht sowie die zugehörige Küche.

Tja, da kommen Finanzierungen auf mich zu... und ich fürchte, genau daran wird es irgendwie scheitern. Ich hoffe es natürlich nicht! Aber kreditwürtdig bin ich schon mal nicht, habe zwar keinen Schufa-Eintrag aber auch kein Einkommen. Aber am 15. habe ich einen Beratungstermin beim Amt. Vielleicht weiß ich dann mehr...

Dem Bärenjungen allerdings hat das Amt jetzt gesagt, er solle sich doch einfach einen Kredit nehmen. Bekommt jemand, der gerade mal 18 ist (in 1 Woche sein wird) und kein Einkommen hat, einfach so einen Kredit??? Nun, wir werden sehen!

Ich bleibe jedenfalls dran. Habe jetz ein paar Links, wo ich auch noch nachlesen kann. ICH WILL DAS MACHEN!!! Und irgendwie muss es einen Weg geben.

Allerdings haben sich dann meine psychosomatischen Probleme über Ostern mit voller Wucht wieder eingefunden. Das ganze Grübeln über die Zukunft hat mir mal wieder enorme Bauchschmerzen verursacht. So schlimme Krämpfe diesmal, dass wir dann doch - statt zum geplanten Tanzvergnügen - in die Notaufnahme gefahren sind. 

Dort wurde mit bei der Blutabnahme gleich ein Zugang gelgt... *schluck*. Na ja, nach 2 Stunden wurde er wieder entfernt und ich mit einem mir wohlbekannten Medikament wieder nach Hause geschickt. Nun ja, es wird - wie immer - vorübergehend Linderung bringen. Aber um eine Magenspiegelung komme ich nun wohl nicht drumherum. Und auch wenn ich immer wieder gesagt bekomme, dass es ein psychosomatisches Problem sei, es muss doch was geben, um wenigstens die Schmerzen einzudämmen...

Die waren echt so schlimm, dass sie sogar die Kopfschmerzen in den Schatten stellten. Jetzt ist da nur mehr noch ein dumpfer Druck und ein allgemein irgendwie "blödes" Gefühl. Schwer zu beschreiben. Aber unangenehm. Und ich hasse es, sowas ausgeliefert zu sein, nichts tun zu können...

Auch Ben ist dann richtiggehend krank. Ich glaube, er war froh, dass er mit mir in die Klinik fahren konnte - dass er irgendwas tun konnte. Außer mir nur Tee zu kochen, den Bauch zu streicheln und da zu sein. Was mir natürlich schon ungemein gut tut, aber er fühlt sich dann so hilflos. Und damit kann so ein großer, starker Mann natürlich schwer umgehen... ;-)

Nun ja, nun ist er wieder weg, und das auch noch für 2 lange Wochen. Na ja, fast zumindest. Das macht das Bauchweh nicht eben besser... ;-)