Rabenmutter

06.05.2013 um 10:12 Uhr

Wohin darf ich kotzen?

Wie den meisten meiner Leser bekannt sein dürfte, leben wir von SGB II. Als ich noch arbeiten ging, hatten wir das zusätzlich, weil es sonst nicht reichte. Und so wird es wohl immer sein, solange zumindest wenigstens eines der Kinder bei mir wohnt.

Der Bärenjunge sucht zwar eifrig ein Zimmer und ist drauf und dran, auszuziehen. Da er sich selbstständig gemacht hat, ist es nun mit der Bedarfsgemeinschaft unendlich kompliziert, er muss da gefühlte 1000 Seiten Anträge ausfüllen etc. und ich denke (und fürchte), wir werden dann auch regelmäßg dem Geld nachlaufen müssen... Also lieber so. Dennoch mussten wir seine Selbstständigkeit ja erst mal melden und da er das zwar - weil volljährige - eigentlich selber tun kann, er aber von jedem Termin beim Jobcenter mit neuen, widersprüchlichen Aussagen der dortigen Bearbeiter ankam, wolte ich das gern selber klären. Und vereinbarte einen Termin mit der Leistungsabteilung. Passender Weise bekam ich diesen für den 30. April, also zu einem Zeitpunkt, wo unser Bewilligunszeitraum abläuft, der neue Bescheid aber erstellt sein müsste und das Geld eigentlich auf dem Konto sein sollte, zumindest, da der 1. ein Feiertag war.

Es war aber noch kein Bescheid da, obwohl alle Unterlagen persönlich am 27. März vom Bärenjungen abgegeben worden waren - da schon der erste Ärger meinerseits, keiner hatte sich bereit erklärt, ihm die Entgegennahme zu quittieren. Dabei hatte ich extra ein Schreiben dafür fertig gemacht, das man hätte nur abstempeln müssen. Machte keiner - dabei müss(t)en sie das!

Ich fuhr nun also am 30. nachmittags zu meinem Termin, konnte die Angelegenheiten des Bärenjungen auch gut klären, dann kam die heikle Frage nach dem Bescheid und dem Geld. Allerdings war die Bearbeiterin, bei der ich das Gespräch hatte, nicht diejenige, die unsere Bescheide erstellt. Aber sie hatte einen dicken Packen Bescheide vor sich liegen, las mir auch daraus vor, klärte einige Fragen sofort und meinte, das ganze Paket sei am Morgen mit der Post raus gegangen und das Geld angewiesen.

Nun ja - das Geld kam natürlich nicht. Am 1. sowieso nicht, weil Feiertag. Am 2. aber auch nicht, und die einzigen Bescheide, die ich im Kasten hatte, waren rückwirkend für September und Oktober letzten Jahres, wo es um eine Überzahlung ging und Rückforderungen an die 200 Euro... Panik!!! 

Am 3. dann war zwar eine Zahlung eingegangen, jedoch nur so wenig, dass davon nicht mal die Miete überwiesen werden konnte - die an dem Tag fällig gewesen wäre...

Mir schwante nun, dass - nach der Überzahlung vom September und Oktober - man uns vielleicht das gesamte letzte halbe Jahr zuviel gezahlt haben könnte... obwohl wir immer sofort alle Änderung mitteilten und belegten, wird es nie zeitnah bearbeitet, sondern immer erst mit dem nächsten Antrag. Hmpf!!! 

Und obwohl ich mich finanziell von meiner Mutter lösen wollte - musste ich sie mal wieder anpumpen, da sie für unsere Miete bürgt... Ich fühle mich dann immer sooo mies... ich hätte echt kotzen können!

Da kamen dann auch die weiteren Bescheide - allerdings welche, die belegen, dass uns seit November zu wenig Geld gezahlt wurde und auch der aktuelle Bescheid ist wieder wesentlich höher als vorher. Nur, wo blieb das Geld? 

Meine Bak bucht immer nachts, aber auch zum Wochenende war kein Eingang da - erst heute ist das Geld angekommen. Dabei wurden inzwischen schon Versicherungen abgebucht.

Darüber macht sich das Amt irgendwie gar keinen Kopp, dass man da seine Miete nicht zahlen kann und so weiter - wenn wir irgendwas verschlampt oder zu spät abgegeben hätten, wär das ja verständlich und auch okay, aber so war es ja nicht! Und das ist schon das 3. Mal in Folge, dass die es nicht auf die Reihe bekommen, den neuen Bescheid pünktlich zu erstellen und das Geld auch entsprechend zu überwiesen. Sonst ist es ja auch immer zum 1. bzw. 1 Tag vorher auf dem Konto...

Mich macht das total fertig und ist genau der Grund, warum ich mich gern selbstständig gemacht hätte...

Nächste negative Nachricht kam dann gleich hinterher: ich hatte mich, weil sich 30 kg Übergewicht hartnäckig halten, für eine klinische Studie zu dem Thema angemeldet. Aber: unter Antidepressiva bin ich davon ausgenommen. Hmpf!

Positiv: war heute früh das erste mal endlich wieder laufen, 1 Stunde im strahlenden Sonnenschein am Elbufer... herrlich! Endlich Frühling!!!