Rabenmutter

29.04.2014 um 19:19 Uhr

Konzantrationsschwäche

Ich bewerb mich beim Amt.  Oder bei einer Krankenkasse. Oder irgendwas anderes Öffentliches. Da ist es scheinbar vollkommen egal, ob ich mich auf das, was ich tue, konzentrieren kann oder nicht...

*Kopf gegen die Wand* ... oder auf die Tischplatte... das ist sooo krank, was ich heute für Post bekam!

Von meiner Krankenkasse...

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Leser: vor kurzer Zeit noch hatten wir das Problem, dass man den Bärenjungen nicht familienversichern wollte, weil er im letzten Jahr ohne Gewinn 4 Monate selbstständig war. Wir rannten mehrfach zum Finanzamt, um das zu klären. Als es endlich geklärt war, bekam der Bärenjunge seine Anstellung, über die er nun krankenversichert ist.

Und genau da liegt nun der Hase im Pfeffer... eine Person unsere Bedarfsgemeinschaft ist über ein Arbeitsverhältnis krankenversichert! OMG!!!

Was macht das Amt? Meldet offenbar MICH und Mäusekind bei ihm als familienversichert an. Was steht im Schreiben der Krankenkasse? Dass ich die EHEGATTIN bin! Drehen die jetzt alle am Rad??? Wie wäre es mal mit LESEN???

Aber ich hätte ja sonst nix zu tun, wenn ich denen nun nicht mal wieder hinterher telefonieren müsste... Ich könnte... *hrmpfgrmmlaaarggh* 

27.04.2014 um 20:12 Uhr

Eine durchwachsene Woche

von: Rabenmutter   Kategorie: Kurz & knapp

Für Dienstag hatte ich mich mit Eva verabredet, sie fragte an, ob wir nicht mal wieder zusammen essen gehen wollten und ich schlug vor, dass sie zuvor zum gemeinsamen Seifensieden zu mir käme.

So kam sie mittags, hatte aber entgegen meiner Vermutungen/Hoffnung nicht beim Restaurant angerufen, das wollte sie nun mit mir machen, für abends einen Tisch bestellen. Allerdings war das Restaurant auf eine Woche im Voraus ausgebucht, tja, dumm gelaufen. Damit fiel das Essen weg, denn wir wollten bestimmt in dieses eine Restaurant - sie bekommt öfter Restaurantgutscheine, die wir dann gemeinsam verschlemmen. Für bestimmt Lokale. Zum Glück gilt der Gutschein noch eine Weile.

*Sidekick*
Wir wollten in ein afrikanisches Restaurant und als ich das Ben erzählte, fragte der mich, was es denn da so Spezielles gäbe. Mir fiel nicht besseres ein als "Känguru!" und wir lachten uns darüber halb kaputt, Känguru in Afrika!!!


Inzwischen hab ich im Internet in die Speisekarte des betreffenden Restaurants geschaut und siehe da: dort gibt's tatsächlich Känguru!
*Sidekickende*

Also machten wir uns an die Seifen, die, soweit ich das bisher einschätzen kann, ganz gut gelungen sind. Habe die Blöcke aber noch nicht zerschnitten. Im Anschluss spielten wir einige Runden, tranken dazu Tee und aßen Kekse.

Am folgenden Tag musste ich die Ergo ausfallen lassen, da ich noch kein neues Rezept hatte, und machte mich erst mal auf den Weg, um selbiges zu organisieren. Diesmal musste ich leider ziemlich lange drauf warten, was meinen Zeitplan etwas durcheinander brachte. Ich wollte noch zur Post und einige andere Wege erledigen, und eigentlich wollte ich überall Bücher verschenken - es war der Welttag des Buches und ich hatte ja ein Paket mit 10 Exemplaren, die ich verschenken konnte. Das hatte ich schon bei der letzten Bücherschenk-Aktion so gemacht, nahm die Bücher mit und verschenkte sie in den Geschäften, in denen ich an dem Tag zu tun hatte.

Lediglich die Apothkerin wollte mein Buch und freute sich offensichltich darüber...

Als ich wieder daheim ankam, hatte der Bärenjunge frische Leberwurst eingekauft. Nun esse ich ja seit meiner Ernährungsumstellung kam mehr Wurst aber diese sah so gut aus und roch so lecker, dass ich nicht widerstehen konnte! Ich aß ein Leberwurstbrötchen.

Das Ergebnis: ich bekam heftige Magenkrämpfe, Durchfall und zueltzt musste ich mich übergeben. Ich fühlte mich so mieß, dass ich erst mal ins Bett sank und mich wieder erholen musste. Leberwurst jedenfalls ist vom Speiseplan zukünftig komplett gestrichen! :-/

Dafür musste ich dann die ausgefallenen restlichen Wege am Donnerstagvormittag erledigen, dabei wurde ich noch ein Buch im Postamt los, die freuten sich wenigstens darüber!

3 gingen postalisch auf den Weg, sind auch bereits angekommen und haben Freude ausgelöst! Immerhin was!!!

Für Freitag hatte ich angeboten, eine zusätzliche Probe für unser Tanzprojekt durchzuführen, da wir am Sonntag auftreten wollten, bei den letzten Proben aber ständig Leute fehlten und wir nicht zu 3. aufteten mochten. Wir hatten so mit 6 - 8 leuten gerechnet, als wir mit den Proben anfingen...

Ich bekam auch 5 Zusagen für die Probe am Freitag. Raste darum nach der Arbeit rasch nach Hause, holte Essen und Trinken, sprang in die Bahn. Auf Grund einer Baustelle war auch noch Ersatzverkehr, ich musste einen Teil der Strecke laufen und 2 mal umsteigen - wofür ich sonst ca. 15 Minuten brauche, kostete mich über eine halbe Stunde. Leicht angesäuert kam ich am Treffpunkt an - und da saßen dann nur die 2 Leute, die sowieso immer da waren. Hmpf!!!

Wir 3 waren so entmutigt, dass wir keine Lust auf proben hatte nun sogar drauf und dran waren, alles hin zu schmeißen.

Unsere Choreografin stieß später zu uns und zum Glück schaffte sie es, uns wieder etwas Mut zu machen und bot uns an, dass wir uns ihrer anderen Tanzgruppe quasi anschließen dürften und ansonsten am Sonntag einfach tun sollten, was uns Spaß macht.

Da das Projekt als Offstage-Irritation angelegt war, war dies zum Glück kein Problem. Wir vereinbarten, uns am nächsten Tag zur lange geplanten Generalprobe nochmal zu treffen - in der Hoffnung, dass die andern dann kämen.

Es war nicht an dem, in der Nacht kam noch eine Absage an mich von einem, der ursprünlich uuunbedingt mittun wollte und auch die Choreografin bekam noch eine weitere Absage. Die restlichen Leute meldeten sich einfach gar nicht - echt traurig! 

Immerhin entfiel so eine anstrengende Generalprobe, in der wir den anderen all unsere Ideen noch hätten nahebringen müssen, und ich konnte somit doch die nötige Energie aufbringen, um abends zu der Party zu gehen, zu der  mich die Lady und der Große eingeladen hatten und wo ich ursprünglich dachte, wegen des Tanzprojektes keine Kraft dafür zu haben...

Ich ging also rasch noch einkaufen, weil ich fürs Partybuffet etwas beisteuern wollte, buck daheim rasch Hackbällchen in Bacon und bereitete Käsespieße vor, um mir danach noch etwas Ruhe zu gönnen. Denn leider ist eins immernoch so: wenn ich tagsüber was unternheme, dann brauch ich zwischenrein eine Pause, wenn ich abends noch weg gehen will, und muss mich hinlegen und schlafen.

Da ich nach meiner Ruhepause arg zu tun hatte, um mich wieder aufzurafen, kam ich viel später auf die Party, als ich ursprünglich geplant hatte.

Aber es war dann ein sehr schöner Abend und ich habe ihn sehr genossen, im ausgiebigen Schwatz mit der Lady (sowie mit der Lady und Andrew), beim Konzert, das Tanzbein schwingend, umgeben von lieben Freunden und Bekannten... Ich bin froh, dass ich higehen konnte!

Und heute nun war der große Tag, unsere Performance im Museum in der Tanz-Ausstellung! Es war anstrengend, es war chaotisch, weil dann doch alles völlig spontan imrpovisiert war, aber: mir jedenfalls hat es sehr viel Spaß gemacht! 

Es fetzt shon, wenn man im Museum einfach mal als "Exponat" mit im "Regal" steht... wenn man Leute irritieren kann, indem man einfach mal nicht das tut, was "man" von einem erwartet... einfach mal im Museum aus der Reihe tanzt... den Chachacha jedenfalls bekomme ich sicherlich nicht so schnell wieder aus dem Kopf... ;-) 

22.04.2014 um 22:01 Uhr

Naiv

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Sicher hab ich es schon das eine oder andere Mal angedeutet, aber zwischen Ben und seiner Ex-Frau gibt es keine Einigung, was die Tochter angeht. Sprich, die Frau arbeitet immer wieder gegen Ben und meint damit, ihm weh zu tun, dabei tut sie in erster Linie ihrem Kind weh. Das kapiert sie nicht, und sowas nennt sich Erzieherin... :-( 

Ben jedoch glaubt immer wieder an das Gute in ihr oder gibt die Hoffnung nicht auf, dass sie irgendwann doch einsieht, was sie ihrem Kind antut - was auch immer es ist, in manchen Dingen handelt er dann auch einfach nur - in meinen Augen - naiv.

So schrieb er mir am Gründonnerstag, dass er es sehr schade findet, dass er nicht sehen wird, wie Mona seine Ostergeschenke auspackt. Über meinem Kopf türmten sich Fragezeichen... Ich fragte ihn also, warum er ihr die Geschneken nicht bei sich versteckt. "Weil ja noch gar nicht Ostern ist." - "Aha, na, dann versteck sie doch, wenn sie kommenden Mittwoch bei dir ist!"

"Dann ist Ostern vorbei. Sie sucht ihre Ostergeschenke immer sonntags und darum möcht sie diese mitnehmen. Mama wird sie ihr verstecken."

Mir war sofort klar, dass es Mama nicht im Traum einfallen wird, ihr seine Ostergeschenke zu verstecken, zumal er auch noch mein Osternest dazu gepackt hatte, trotz meiner wiederholten Aussage, dass er ihr das vor Ostern geben soll, damit sie es in den Ferien bei ihm benutzen kann (es war u. a. eine Kerze für den Frühstückstisch und Badekonfetti drin).

Als er Ostern bei mir war, diskutierten wir nochmal darüber, und ich sagte ihm, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass Mona die Geschenke nicht bekommen wird. Er meinte, das würde sich die Mutter nicht wagen, dem Kind die Freude kaputt zu machen, usw. usf.

Und, was soll ich euch sagen? Richtig! Mona hat die Geschenke nicht versteckt bekommen! Sie bringt sie am Mittwoch wieder mit zum Papa, er soll sie nun doch verstecken.

Die Ausrede war, dass es gegenüber dem anderen Kind, das Ostern zu Besuch war, ja unfair gewesen wäre, hätte sie mehr Ostergeschenke erhalten... 

21.04.2014 um 21:07 Uhr

Kurze Woche, langes Wochenende - so könnte es immer sein!

von: Rabenmutter   Kategorie: Kurz & knapp

Die Woche war so schnell vorbei und gut ausgefüllt!

Der Montag verging rasch mit arbeiten und Ostereier färben.

Den Dienstag habe ich genutzt, um endlich wieder mal Seife zu machen. Mein festes Shampoo geht zur Neige, da musste ich einfach neues machen. Und dann hatte ich mir letzten Monat Mäuseförmchen zugelegt, die ich endlich ausprobieren wollte. Sind auch gut raus gekommen, das klappt nicht immer so. Morgen will ich noch gestrudelte Seifen machen.

Über dem Seife machen vergas ich, dass ich eigentlich in eine größere Filiale unserer Schuhmarktkette wollte, da die Schuhe haben, die wir als kleine Filiale nicht bekommen und die ich mir gern kaufen würde. Vergessen, muss auf den Plan für kommende Woche!

Der Mittwoch war auch ratz-fatz rum, früh 2 mal Ergo, nachmittags arbeiten. Zwischenrein einkaufen fürs Wochenende.

Am Donnerstag war ich dann früh arbeiten und nachmittags hat Jura bei mir Geburtstag gefeiert.

Sie ist seit einer Woche aus der Reha-Klinik wieder da und bei denen ist der Hof grad abgesperrt, da wird Rasen gesät. Also hab ich ihr kurzerhand "meinen" Hof angeboten, wodurch ich natürlich den gesamten Nachmittag mit eingespannt war. War aber sehr schön.

Jura geht es soweit relativ gut, auch wenn das Gesicht noch ganz schief ist und sie weiterhin viel an Therapien wird machen müssen und man nicht weiß, ob es je wieder richtig wird. Die OP an sich aber hat sie gut überstanden und es ist auch super verheilt.

Am Freitag dann goss es in Strömen, wir hatten echt so ein Glück am Donnerstag mit dem Wetter, dass wir überhaupt im Hof feiern konnten! Eigentlich war mein Plan, ich kaufe das fehlende Essen vormittags ein, wollte Kuchen backen und dann würde Ben kommen und wir hätten Zeit für uns. Aber bei dem Regen wollte ich dann doch nicht mit dem Rad zum Bahnhof, wartete also auf ihn, dann fuhren wir zusammen einkaufen und holten meine Bücherkiste ab. Danach hab ich noch Kuchen gebacken und abends gab es Lachs, der war total lecker.

Später sind wir tanzen gegangen, in einen meiner - inzwischen unserer - Stammclubs. Obwohl sehr wenig Leute da waren, was sehr schade war, hatten wir viel Spaß, haben sehr viel getanzt (jaaa, beide!) und außerdem haben die Jungs - u. a. Raven und Mr. Grey - Ben gut integriert :-)

Am Samstag wollten wir zum Flohmarkt, wir brauchen beide Räder, meins ist, nachdem ich es vor 10 Jahren gebraucht bekam, nun hinüber und Ben will hier auch eins, damit wir auch mal gemeinsame Radtouren machen können.

Gefunden haben wir keins, dafür aber CDs und Ben einen kleinen Weinballon...

Für abends haben wir dann wieder schön zusammen gekocht, Hühnchen mit gebratenenm Spargel und Salat. Anschließend gab es einen langen Spieleabend mit Mäusekind und ihrer Mona.

Für Sonntag waren wir eigentlich zu einer Wanderung mit meiner Ex-Schwiemu und Ex-Schwager verabredet, leider aber hat Schwiemu eine Kehlkopfentzündung und liegt fest im Bett. Also holten wir nur meinen Schwager ab, fuhren aber trotzdem dahin, wo wir ursprünglich zusammen hin wollten. Da führt der Weg an einem Tierheim vorbei und uns kam die spontane Idee, wir machen einem Hund einen kleine Osterfreude und nehmen ihn mit auf einen Spaziergang. Der Hund hieß Delek, war total lieb und Mäusekind war ganz stolz mit ihrem Hundi an der Leine :-)

Nach dem Spaziergang gab es noch für alle ein Eis. Nach dem Abendessen wurde dann wieder eifrig gespielt, aber diesmal nicht ganz so lange, heute früh klingelte der Wecker, da wir mittags bei meiner Mutter zum Essen eingeladen waren.

Anschließend fuhren wir ihren Freund in der Klinik beuschen, er hatte am Mittwoch eine OP an der Hüfte, kam uns aber schon entgegen gelaufen! Super! Er fühlt sich gut und kommt wohl nächstes Wochenende nach Hause.

Dann brachte Ben uns zurück zu Mutti, er selber fuhr direkt weiter nach Hause. Mäusekind und ich tranken noch mit Oma Kaffee, danach wurde noch eine Stunde lang gespielt und dann fuhren wir mit dem Zug wieder nach Hause.

Die Akkus sind also erst mal wieder gut geladen. Auf in die neue Woche! 

 

15.04.2014 um 08:48 Uhr

Schulfragen

von: Rabenmutter   Kategorie: Und so weiter...

Da wir gerade andernorts die Diskussion haben, ob ein Downie-Kind auf ein normales Gymnasium gehen soll oder nicht, möchte ich das Thema hier gerne noch mal aufgreifen, da ich mir nicht sicher bin, ob es meinem Bärenjugen recht wäre, das in aller Öffentlichkeit weiter auszubreiten.

Aber: Wäre es danach gegangen, "Behinderte" unter "Ihresgelichen" unterzubringen (ich wähle jetzt mal bewusst diese Worte), um ihnen eine "reale" Chance zu geben, so wäre mein Sohn auf einer Schule für Körperbehinderte gelandet. Er hätte sicher gelernt, mit Menschen aller Art Gebrechen umzugehen und hätte heraus gefunden, dass es ihm im Vergleich zu den anderen so viel besser geht - aber hätte ihn das aufs reale Leben vorbereitet? Dazu ein ganz klares Nein!

So hat er gelernt, sich ein gesundes Selbstbewusstsein aufzubauen und hat den Mut, einfach anders zu sein. Sein weg auf den "normalen" Schulen war weiß Gott kein einfacher, aber er hat ihn aufs Leben vorbereitet, und darauf, dass man um Sachen kämpfen muss, wenn sie einem wichtig sind.

Nun stecke ich zu wenig in der Materie Down-Syndrom, habe aber beispielsweise ein Downie-Kind im Bekanntnrkeis und dieses Mädel ist, so lange es ging, auf eine ganz normale Schule gegangen. Inzwischen ist sie 18 und man merkt, dass sie anders ist, sie ist halt in der mentalen Enwicklung etwas hinterher und leider inzwischen auch körperlich etwas eingeschränkt. Aber ich denke, wäre sie die ganze Zeit unter Ihresgleichen gewesen, wäre der Unterschied noch viiiel größer. So hat sie von Seiten ihrer Familie (die Eltern arbeiten auch beruflich mit eingeschränkten Kindern, soviel ich weiß) die bestmögliche Förderung erhalten, was natürlich nicht jedes Kind mit solchen Voraussetzungen hat, und sie haben für sie so viel Normalität rundehrum erkämpft, wie nur ging.

Inklusion ist, finde ich, ein ganz wichtiges Thema heutzutage. Man weiß doch so viel mehr über Behinderungen, Fördermöglichkeiten etc. und dann sollten diese auch umgesetzt werden.

Vielleicht können wir die Diskussion hier fortführen, bin an allseitigen Meinungsäußerungen interessiert!!! 

14.04.2014 um 18:59 Uhr

Schon wieder eine Woche rum!

von: Rabenmutter   Kategorie: Kurz & knapp

Kinder, wie die Zeit vergeht - letzte Woche ist mein Bärenjunge schon 19 geworden!

Eigentlich wollte/sollte ihm seine Freundin einen Kuchen backen, sie hatte das letztens mit Mäusekind "geübt", eine leckere Torte hatten die beiden gazaubert - doch nun hieß es, nö, keine Zeit, wir haben sooo viel für die Schule zu tun. Ja, klar...

Also hat sich die Rabenmutter nach der Arbeit noch hingestellt und fix einen Recycling-Kuchen zusammen geschmissen. Recycling deshalb, weil der Bärenjunge sein Zimmer aufgeräumt hatte und dabei einen Schoki-Weihnachtsmann fand. Der wurde gleich klein gemacht und verbacken!

Da fast "meine" gesamten Jugendlichen am Geburtstagsmorgen hier waren - also meine beiden ständigen Mitbewohner, Bärenjunges Freundin und der beste Freund meiner Kinder - war auch gleich der Kuchen zum Frühstück fast aufgegessen und ich musste für nachmittags einen neuen backen :-)

Allerdings hatte Bärenjunge sich eigentlich statt Kuchen oder Torte von mir einen Mett-Igel gewünscht, den konnte ich ja aber nicht am Vorabend vorbereiten, sondern musste das Mett ja frisch kaufen und zum Vesper mit den Großeltern gab es dann selbigen, mit frischen Bröctchen.

Da das Geburtstagskind abends arbeiten musste, gab es auch nur das Kaffeeetrinken, keinen sich in die Länge ziehenden Familiengeburtstag, alles kurz und schmerzlos und der Bärenjuge war auch sehr zufrieden.

Mitte der Woche hab ich mich dann dank Wetterumschwung dann mal wieder mit Kopfschmerzen ins Bett gelegt, die verzogen sich aber zum Glück wieder.

Zum Freitagabend kam Ben, allerdings musste ich den Laden zu machen, hatte aber Suppe für Ben und mich vorgekocht - die die Kinder vorher lecker fanden, also musste ich vor Arbeit den Topf nochmal füllen, sie fanden ihn wieder... zum Glück bleib aber genug für Ben und mich! 

Am Samstagmorgen/-vormittag musste ich ebenfalls arbeiten, Ben konnte ausschlafen. An der Kommunikation allerdings haperte es wieder mal ein wenig, wir wollten danach vielleicht zum Flohmarkt, ich hatte ihm aber gesagt, dass ich nach Arbeit erst mal nach Hause komme, weil ich da mit dem Rad war. Als ich ihm simste, dass ich nun heim käme, machte er sich auf den Weg, um mich abzuholen - zum Glück war ich schnell mit meinem Radl und erwischte ihn noch, ganz erstaunt "Wo willst du denn hin?!" - "Dich abholen!" ... Ach ja, Männer hören einfach nie richtig zu ;-)

Da ich am verhungern war, wurde der Flohmarkt gecancelt, wir kochten uns Mittagessen und gingen dann, statt Flohmarkt, zu einem Second-Hand-Fahrradladen. Denn Fahrräder sind es, was wir kaufen wollen. Allerdings muss ich kein Markenrad haben hier auf dem Hoppelpflaster und will/kann auch keine 200 Euro aufwärts für ein Gebrauchtrad ausgeben! Also, dieses Geschäft wird auch abgewählt. Nächsten Samstag geht es auf den Flohmarkt!

Abends dann wollten wir zu einem kleinen Festival, leider widersprachen sich sämtliche Angaben über den Beginn der Veranstaltung: auf den Tickets stand 21 Uhr, im Internet stand 20:00 bzw. 20:30 Uhr und in der SMS des Veranstalters stad ab 19:30 Uhr... Wir versuchten, irgendwie die Mitte zu finden, waren kurz nach 8 da und hörten von der ersten Band grad mal noch 3 Lieder. Sie hatten wor ca. 20 Leuten gespielt, so schade!

Es wurde eigentlich erst zur letzten Band richtig voll und das Blöde war, dass da auch schon die Aftershowparty lief und man für 3 Euro die Band hätte sehen können - schon irgendwie blöd organisiert!

Insgesamt war es aber trotzdem sehr schön, wir sahen 4 tolle Bands, trafen liebe Freunde und Bekannte und im Anschluss schwangen wir noch das Tanzbein, sogar Ben die ganze Zeit mit, sehr schön, leider aber nur kurz, denn am nächsten Tag hieß es schon wieder früh aufstehen - ich würde Tanzprobe haben, der Liebste musste heim, Mona abholen - bei denen sind jezt Ferien und diese verbringt sie zur Hälfte bei ihm. 

Leider waren wir zu unserer Probe nur sehr wenige, neben der Choreografin und einer weiteren "Begleitperson" nur 2 Tänzer, was definitiv zu wenig ist und wenn das so bleibt, können wir wohl die Performance, die in 2 Wochen sein soll, vergessen :-/

Inzwischen hab ich mit Mäusekind und dem besten Freund Ostereier gefärbt. Die letzten Süßigkeiten und Geschenkpapier hab ich auch heue besorgt, Ostern kann also kommen ;-)

Der Supermarkt meines Vertrauens hatte auch noch  Fitnessklamotten im Angebot, also sprich Funktionskleidung, und ich hab mir fürs Walking was Neues gegönnt. Nun hoffe ich wie verrückt, dass morgen früh endlich besseres Wetter ist, da ich frei habe und so gerne wieder mal laufen gehen würde!

Übrigens sind seit Jahresbeginn 5 Kilo verschwunden, ich merke es... aber sehen tut es keiner, nicht mal der Liebste. Das macht mich bissel traurig... 

 

 

07.04.2014 um 13:50 Uhr

Meine letzte Wolche

von: Rabenmutter   Kategorie: Kurz & knapp

Die Woche bgeann mit einem Geburtstagskaffeeründchen bei meiner Ex-Schiemu, welches recht gemütlich war. Ich hatte natürlich voll ausgeblendet, dass ich ihr verspochen hatte, bis zum Abendessen zu bleiben und meinen Ex-Schwager dann mit zum Bus zu nehmen, damit der dort auch wirklich ankommt. Klappte aber gut und zum Glück hatte sie eine Suppe ohne Kohlenhydrate gekocht!

Den Dienstag hatte ich eigentlich für Ralf reserviert, es gab ein paar Dinge zu schreiben und so lange er keinen Betreuer hat, helf ich ihm ab und zu. Allerdings ging es dem Bärenjungen ziemlich schelcht und ihm fiel ein, dass ich ihn zum Arzt begleiten sollte... Also, Ralf auf später vertröstet, dann mit dem Bärenjungen festgestellt, dass gleich Mittag ist und nachmittags beide in Frage kommenden Ärzte keine Sprechstunde haben würden. Also nur in die Apotheke gegangen. 

Dann mit Ralf zuerst im Park geroffen, man hätte die Sonne genießen können, wäre sein Leben nicht schon wieder so furchtbar voll mit Problemen. Morbus Chron hat man festgestellt..

Dann hatte er noch einen Termin mit der Betreuungsbehörde, mit einer Frau, die seit 6 Jahren nicht kapiert, warum er eine Betreuung braucht und die zwar die Oberaufsicht über die Betreuer hat, es ihr aber letztlich egal ist, was die tun und was nicht bzw. rum jammert, denen wären ja auch die Hände gebunden. Glücklicherweise steht aber im BGB festgelegt, was für Aufgaben ein Betreuer hat...

Allerdings fragte sie Ralf tatsächlich mal wieder, wozu er denn nun einen Betreuer bräuchte. Als er aufs BGB verwies, kam sie ihm mit Wenns und Abers - da hat er sie, um Schlimmeres zu vermeiden und da es ja in seiner Wohnung war, vor die Tür gesetzt... Nun werden wir um einen neutralen Gutachter bitten. 

Am Mittwoch dann mit dem Bärenjungen zum Arzt, Ergebnis: Entzündungen in den OP-Wunden, Antibitotikum. Selbiges begann dann pünktlich zum Wochenende zu wirken und inzwischen ernährt er sich schon fast wieder normal.

Mit einem Freund meiner Kinder hab ich Kuchen gebacken für seinen  letzten Tag in der Ausbildung, war lustig, ich hab ihm gesagt, was er tun soll und er hat gemacht :-) Könnt' ich mir glatt als Job vorstellen!

Dann drängelte das Mäusekind nach einem Balkontisch, nachdem ich die Idee in die Welt gesetzt hatte, musste das nun auch passieren. Sie hatte hier und da welche gesehen, aber die waren alle zu groß, zu klein oder von der Farbe her ätzend. Dann fanden wir ein Set Balkonmöbel beim Holländer, zwar in Weiß aber aus Holz. Am Samstag habe ich es dann schwarz angestrichen. Sieht sehr hübsch aus! 

Dann war am Samstagabend eine Tanzveranstaltung und ich bin mit der Schwarzen hingefahren. Diesmal war sie nicht verschwunden, als wir ankamen, sondern wir haben es geschafft, mehr oder minder den ganzen Abend zusammen zu bleiben und auch gemeinsam wieder heim zu fahren. Es war ein sehr schöner Abend mit 5 Dancfloors, wobei wir vorrangig den von Mr. Grey frequentierten. Ich hatte dann gestern richtig Muskelkater. Negative Erfahrung: Becks*Blue ist bäääh!!!

Allerdings bin ich wohl zu alt für solchen Scheiß, um 4 Uhr ins Bett gehen und halb 10 wieder wach sein - der gestrige Tag war dann sehr unproduktiv... Na ja, heut ist es nur wenig besser geworden, immerhin habe ich endlich die Geschenke für Bärenjungen verpackt, der hat morgen Geburtstag. Nachher muss ich aber noch arbeiten, also alles, was ich schaffen wollte, schaffe ich heut leider nicht.

Immerhin scheint die Sonne wieder!!! :-) 

 

05.04.2014 um 10:57 Uhr

Vorwärts - Abwärts!

von: Rabenmutter   Kategorie: Therapeutisches

Frühlingszeit - Wohlfühlzeit. Jedenfalls möchte ich mich dann wieder wohlfühlen, mit mir selbst.

Wie ich schon erwähnte, habe ich mich wieder auf meine Wohlfühl-Ernährung umgestellt - dass mir im Winter nicht gelingt, diese einzuhalten, fuchst mich schon noch, aber irgendwie mag ich im Winter an frisches Gemüse nicht so ran, das schmeckt mir dann alles nur nach Wasser. 

Immerhin ist es mir schon gelungen, den "Winterspeck", also die über Weihnachten angefressenen Kilos, wieder los zu werden. 3,5 kg sind bisher gepurzelt, und das, wo ich es noch nicht mal schaffe, wieder regelmäßig laufen zu gehen. Allerdings laufe ich auf Arbeit die ganze Zeit, fahre regelmäßig Rad und bin überhaupt viel zu Fuß unterwegs, nicht zuletzt auch in letzter Zeit darum, weil mich meine Straßenbahnlinie (hält fast vor der Haustür) mehrfach im Stich ließ und ich laufen musste - zum Glück bei schönem Wetter!

Desweiteren wirkt sich natürlich die Fastenzeit aus, ich verzichte bewusst auf Süßkram und Alkohol. Wenn mic hder Schoko-Hiper packt, esse ich zum Frühstück oder Mittagessen ein Müsli. Es geht! :-)

Außerdem bin ich durch eine Werbung auf ein Hautöl gestoßen, was mal wieder die Reduzierung von Dehnungsstreifen pries  und obwohl ich da bisher erfolglos rumexperimentierte, wolle ich es mal wieder versuchen. Nachdem der junge Mann, der mir die mesiten davon bescherte, nächste woche 19 wird...

In der Packungsbeilage steht zwar, man müsse es regelmäßg 3 Monate anwenden, bis Besserung eintritt, aber ich benutze es seit ca. 3 Wochen und die Haut in den entsprechenden Bereichen fühlt sich schon viel besser an!

Blöderweise passen in der nächst kleineren Hosengröße immer noch nicht alle oder zumindest nicht die, die ich gern hätte. Meine Lieblings-Leo-Hose hat das Zeitliche gesegnet, ich finde jedoch keinen passenden Ersatz - na ja, muss es eben mit einfachem Schwarz gehen.

Apropos einfaches Schwarz: gestern fanden Mäusekind und ich endlich passende Balkonmöbel und nun wird der Ratschlag der Lady doch umgesetzt. Es sind Holzmöbel, also lohnt es sich, diese umzusprühen und das mache ich nachher gleich noch. Die zugehörigen Kissen allerdings hielten dem Färbeversuch leider Stand und sind nur zart hellgrau geworden, nun ja... ein Lichtfleck auf Balkonien ;-) 

Nein, Farbklekse gibt es da natürlich mehrere, einige meiner Obststräucher haben grüne Spitzen angesetzt - ich hatte ja befürchtet, sie wären alle eingegangen. Auch von den Kräutern haben sich schon einige erholt und ein paar neue hab ich auch noch ausgesäht. 

Heute Abend geht es dann zu einer Tanzveranstaltung und ich will doch hoffen, dass dort noch ein paar weitere Pfunde schmelzen.

Es geht vorwärts, es geht abwärts! :-)

02.04.2014 um 22:42 Uhr

Made My Day

von: Rabenmutter   Kategorie: Die lieben Kleinen

Gestern war ich mit dem Bärenjungen zur Apotheke, und unterwegs trafen wir die Mutter eines seiner Kindergartenfreunde.

"Treffen" ist nicht ganz richtig, sie joggte an uns vorbei, sah uns aber nicht. Bärenjunge machte eine Bemerkung über die Joggerin und ich wies ihn darauf hin, dass das doch die Mama von Frederik sei. 

Bärenjunge: "Waaas??? Die??? Die sieht aber alt aus! Ich dachte immer, die sei jünger als du?!"

Ich: "Nein, die ist genauso alt wie ich!"

Bärenjunge: "Die sah aber viel älter aus als du!" 

Ich: *grins*

Bärenjunge: "Weißt du was, früher war die Mama vom Frederik für mich der Inbegriff einer coolen Mutter. Doch dann hast du dich von Papa getrennt - und dann lernte ich DICH kennen!" 

:-)))