Rabenmutter

06.10.2014 um 16:40 Uhr

Und Familie kann man sich doch aussuchen!

Letztes Wochenende hatten wir lieben Besuch, den wir nur selten sehen: meine Schwägi, die im hohen Norden wohnt, war mit Lütt-Matten bei uns.

Der Kleine wurde kürzlich 3 und sie wollte den Geburtstag gern mit ihrer hiesigen Verwandtschaft feiern, und da ihr kleines Häuschen daheim uns nicht alle fassen würde, wählte sie den umgekehrten Weg und kam halt zu den Gästen.  Buchte hier Plätze in einem schicken Kinder-Café und lud alle ein, um den Junior gehörig zu feiern.

An dem Punkt kam allerdings meine Ex-Schwiemu ins Spiel. Da sie die Oma meiner Kinder ist, hatten wir all die Jahre den Kontakt zu ihr aufrecht erhalten, anfangs sogar bei ihr Weihnachten gefeiert etc. Da sie auch psychisch krank ist, kam zwischendurch immer mal der Kontakt zum erliegen, baute sich aber immer wieder auf und wann immer sie irgendwie Hilfe brauchte - sei es beim aufsetzen und ausdrucken irgendwelcher Schreiben an Ämter, bei ihrem Umzug oder wo auch immer - wir waren für sie da.

Nun hat sie eine sehr unangenehme Eigenschaft, die schon immer mal störend ins Gewicht fiel, aber ich hatte immer wieder ein Nachsehen und verzieh ihr. Und zwar ist es so: alles, was sie erfährt, erzählt sie irgendwem weiter. Und sie erzählt nicht unbedingt das weiter, was man ihr erzählt, sondern dreht es sich so, wie sie das verstandan hat oder erzählt das als Tatsache, was sie sich hineininterpretiert.

Beispiel aus der Vergangenheit: Bärenjunge war bei Oma eingeladen. Leider brach er zu Hause auf, bevor ich dazu gekommen war, Abendessen zuzubereiten und so kam er hungrig bei Oma an. Was erzählte Oma meiner Schwägi? Ich würde den Kindern nix zu essen geben, würde mich nur um mich sorgen und die beiden müssten sich selber kümmern. Hallo? Das Schlimmste daran war, Schwägi hat natürlich ihrer Mutter vertraut und das damals geglaubt, was sie ihr erzählt, hat, ohne das bei mir oder den Kindern zu hinterfragen, das als Wahrheit hingenommen und mich mit Vorwürfen überschüttet.

Wir haben das dann unter uns ausdiskutiert, und in den letzten Jahren dann habe ich gelernt, das, was Ex-Schwiemu mir erzählte, mehr oder minder an mir vorbei rauschen zu lassen, vor allem, wenn es um das Familienleben von Schwägi ging. Da erfuhr ich nämlich mehrfach, dass Schwägi sich getrennt habe und diverse sich um das Thema rankende haarsträubende Stories, die sie sich mehr oder weniger alle aus den Fingern gesogen hat. Es ist wohl ihr Wunschdenken, dass Schwägi sich trennt, da Schwiemu mit deren Partner nicht auskommt. In erster Linie ist da wohl viel Eifersucht im Spiel.

Nun zurück zu unserem aktuellen Thema: Mäusekind traf sich in den Sommerferien mit Oma (=Schwiemu), man sprach unter anderem über den geplanten Geburtstag von Lütt-Matten und Schwiemu sprach zu meiner Tochter darüber, dass ausdrücklich NUR die Familie dazu eingeladen sei. Das ließ ich erst mal so stehen, bis dann die Einladung von Schwägi kam, wo keine Namen drauf standen und ich fragte also bei ihr an, wer denn alles zu dem Geburtstag eingeladen sei. Da an dem Wochenende Ben mit Mona bei uns sein würde (die für uns Familie sind) und auch die Kinder ihre Mädels mitnehmen wollten, denn da die Familie so selten zusammen kommt, wollten sie schon alle dabei sein, wenn der Besuch aus dem Norden vor Ort ist. Man kann ja nicht mal eben zum Nachmittagskaffee vorbei gehen.

Schwägi bat ihre Muter, sich nicht in ihre Planung einzumischen. Schwägi und ich klärten außerdem ab, dass alle willkommen wären und alles war gut.

Denkste! Da kam Oma wieder ins Spiel. Zum einen warf sie dem Mäusekind vor, sie würde Lügen erzählen. Sie hätte NIIIE gesagt, dass nur die Familie eingeladen gewesen wäre. Andererseits aber rief sie das Mäusekind an und machte ihr dann am Telefon Vorwürfe, dass sie das unverschämt finden würde, dass wir FREMDE mit zur Familienfeier bringen würden, bei ihr würde es sowas nicht geben, schließlich wären wir ja alle nicht verheiratet etc. Nicht, dass Mäusekind mir das alles haarklein erzählt hätte - Oma sprach so laut am anderen Ende, dass ich ihre Hasstiraden problemlos mithören konnte...

Woraufhin ich Schwägi informierte, dass das Thema für ihre Mutter wohl noch nicht ausgestanden sei und sie sich da noch auf Diskussionen gefasst machen müsse, bat sie aber, ihre Mutter nicht nochmal deswegen anzurufen. (Was sie auch nicht tat.)

Prompt jedoch bekam ich am Folgetag eine SMS von meiner Ex-Schwiemu, ob ich denn wieder alles gepetzt hätte und dass sie ja wohl mal noch ihre Meinung sagen dürfte. Woraufhin ich ihr schrieb, dass sie gerne eine Meinung haben darf, es aber unpassend sei, diese in dem Fall kund zu tun, da es einzig und allein Sache von Schwägi ist, wen sie zu einer Familienfeier einladen möchte und wen nicht. Das sie in diesem speziellen Fall sich mit dem Kundtun ihrer Meinung in das Leben ihrer Tochter ebenso einmischt wie in meins und das meiner Kinder, und dass dies ein Problem wäre, was Schwägi und ich sehr wohl untereinander zu besprechen und zu klären haben.

Daraufhin verbot (!) sie mir, ihre Tochter weiterhin aufzuhetzen... WTF???!!!

Doch sie bekam den Sturm, den sie gesät hatte...

Schwägi wurde diese Einmischerei nämlich zu viel, sie konnte sich nicht vorstellen, nach diesem unverschämten einmischen in ihre privaten Angelegenheiten, so eng bei ihrer Mutter zu sein, so dass ich ihr anbot, mit dem Lütten bei uns zu übernachten.

Woraufhin Ex-Schiemu überschäumte und erst mal den Kontakt zu ihrer Tochter und deren Familie komplett abbrechen wollte. Dann überlegte sie es sich anders, entschuldigte sich bei mir (?), und teilte ihrer Tochter mit, dass sie doch bei der Geburtstagsfeier dabei sein möchte.

So saßen wir dann zu 11. an einer Tafel, nur eine sprach mit keinem... sie begrüßte weder Mäusekind noch ihre Freundin  und verabschiedete sich weder vom Bärenjungen noch von seiner Freundin... womit sie dann für die beiden auch gegessen ist...

Somit also sind wir ein Familienmitglied weniger, was sich den ganzen Scheiß aber selbst zuzuschreiben hat.

Wir jedenfalls für unseren Teil hatten ein sehr harmonisches Wochenende, zu 7. hier in unserer Butze, war sehr kuschelig aber sehr entspannt und für alle eine Bereicherung! 

 

 

01.10.2014 um 13:48 Uhr

Einen Schritt weiter

von: Rabenmutter   Kategorie: Berufliches

...oder schon 2?

Meine Chefin scheint schon was geahnt zu haben, weil ich ihr ja bereits am Telefon sagen musste, dass es dringend ist und ich unbedingt heute vorbei kommen muss. Daher hat sie wohl schon was geahnt...

Gut war, dass ich direkt nach meinem Anruf hinkommen konnte. Kein längeres Warten mehr, puh! 

Blöd war, dass die Stellvertreterin ebenfalls da war, die war zwar nicht beim Gespräch dabei, erfährt/erfuhr es aber nun direkt im Anschluss und war schon sooo neugierig. Kann mir aber egal sein! ;-)

Gestern war ich dann schon mit Mutti Arbeitskleidung für den neuen Job einkaufen. Die müssen wir selber kaufen, Vorschrift sind schwarze Hose, schwarze Bluse, flache schwarze Schuhe ... :-D 

Hosen und Schuhe sind also schon mal da, es mangelte nur an Blusen, nun habe ich 4 Stück im Schrank. Der November kann kommen! 

01.10.2014 um 11:02 Uhr

Nervenfalttern

von: Rabenmutter   Kategorie: Berufliches

Oh je, was bin ich aufgeregt...

Dadurch, dass meine Chefin erst heute Nachmittag aus dem Urlaub zurück kehrt, konnte ich bisher mit ihr noch nicht über meinen bevorstehenden Weggang aus dem Unternehmen sprechen. Dass ich dies so lange vor mir her schieben musste, hat mir nicht gefallen, leider ging es nicht anders. Mit der Stellvertreterin mochte ich das nicht abwickeln, und Dank der gesetzlichen Kündigungsfrist liegt auch alles noch im zeitlichen Rahmen.

Nun muss ich also heute Nachmittag diesen schweren Weg antreten.

Den Schriftkram habe ich fertig, ich nehme 2 Vorschläge für eine Kündigung mit und außerdem einen Vorschlag für einen Aufhebungsvertrag. Weiterhin einen Entwurf für ein Arbeitszeugnis, und als Trumpf eine Bewerbung des Bärenjungen auf meine Stelle.

Er hatte sich bei der letzten freien Stelle nämlich schon dafür interessiert, da er mit seinen derzeit 2 Arbeitstagen pro Woche auf keinen grünen Zweig kommt, leider geht es aber nicht, dass 2 so enge Verwandte in einer Filiale arbeiten. Nun könnte er ja meinen Platz einnehmen, bringen würde er es auf jeden Fall! Der labert allen - zumindest allen weiblichen Kunden - Schuhe an die Backe ;-)

 

Wenn es für mich doch nur schon überstanden wäre - ich brauch dann mal eure Daumen!!!