Rabenmutter

03.04.2013 um 20:59 Uhr

Positiv denken!

von: Rabenmutter   Kategorie: Rabi lernt laufen

Zuerst mal eins: Ich hasse diese Sommerzeit! Jedenfalls die Zeitumstellung! Tagsüber bin ich hundemüde - liege ich abends im Bett, kann ich nicht einschalfen. Aaaargh! Heute habe ich dann doch einen  Mittagsschlaf eingelegt. Aus geplant einer Stunde wurden kanpp 2. War aber dringend nötig! Sonst hätte ich die Flamencostunde heute Abend nicht durchgestanden!

Mittwochs habe ich jetz immer um 9 Uhr Ergo. Ich mache in Ton. Macht viel Spaß. Blöd nur war heute, zum Ersten, dass ich verkehrsgestört war, und zum Zweiten, dass der Ofen erst morgen geöffnet werden kann.

Also, das mit der Verkehrsstörung war so: Zuerst kam die Bahn zu spät. Also in der Kälte herum bibbern, brrr... Dann blieb sie auf der Strecke stehen: "Aufgrund einer Verkehrsstörung kann ich nicht weiter fahren. Ich öffne jetzt die vordere Tür, dann können Sie vorsichtig aussteigen und mit dem Bus weiter fahren!" Hmpf! Vor uns stand eine defekte Bahn auf dem Gleis. Also, aussteigen. Zur Bushaltestelle laufen. Ergebnis: Bus fährt erst in 10 Minuten! Da es nur noch 3 Stationen waren (allerdings weit auseinander liegende), bin ich losgelaufen. Nach 2 Stationen konnte ich dann wieder in die Bahn einsteigen, aus der ich ausgestiegen war... Nicht, dass es mal geschneit hätte und total unangenehm zu laufen war!!!

Fazit: knapp 20 Minuten zu spät gekommen. Dann also wurde der Ofen, weil ja am Montag Feiertag war, erst gestern angestellt. Kann erst morgen ausgeräumt werden. Das heißt, die Dinge, die ich letzte Woche gemacht habe, konnte ich heute nicht glasieren. Sind also auch nächste Woche nicht fertig. Hmpf! Dabei bin ich doch so ungeduldig. Habe da eine Idee, die ich gern umsetzen möchte und nun komme ich damit nicht weiter!!!

Also, diese Idee soll evtl. dann in Zukunft mit umgesetzt werden... Wenn sie ankommt. Mal schauen. 

Was die Seifen angeht, habe ich dann heraus gefunden, dass es direkt auf meiner Straße schon eine Seifensiederin gibt. Mit Onlineshop. Und Workshops. Habe sie direkt mal angeschrieben und nach Zusammenarbeit gefragt. Mehr als Nein sagen kann sie ja auch nicht ;-) 

Dann habe ich in der Nähe einen Seifenladen gefunden, den ich zwar auch schon kenne, neu ist aber, dass die eine Schauwerkstatt haben. Dahin geht auf alle Fälle auch eine Bewerbung. Habe mich nämlich jetzt soweit durch die Paierberge gearbeitet, dass ich auf die aufstockende Selbstständigkeit gekommen bin. Sprich, man kann nebenbei eine selbstständige Tätigkeit ausüben, die nicht mehr als 15 Stunden pro Woche einnimmt. Wenn das gut läuft, kann man das ja ausbauen.

Denn wenn ich so lese, was bei einer kompletten Selbstständigkeit auf mich zukäme - Arbeitspensum von um die 60 Stunden pro Woche - das schaffe ich doch gar nicht :-/ Dann lieber doch einen stundenweisen Job und nebenher ein paar Euronen dazu verdienen, wenn möglich. Und wenn es gut läuft, langsam mehr draus machen... Man wird sehen! Irgendwas wird, ich bin doch Optimist!

 

01.04.2013 um 10:23 Uhr

Bauchweh

von: Rabenmutter   Kategorie: Rabi lernt laufen

So einfach, wie mein Therapeut sich das vorstellt, ist das mit der Selbstständigkeit natürlich nicht. Ich bin immer noch dabei, Inforamtionen einzuholen.

Eine davon war - die ich auch schon mal gelesen hatte aber für nicht sooo schlimm einstufte - was die Richtlinien zur Herstellung von Kosmatikprodukten angeht sowie die zugehörige Küche.

Tja, da kommen Finanzierungen auf mich zu... und ich fürchte, genau daran wird es irgendwie scheitern. Ich hoffe es natürlich nicht! Aber kreditwürtdig bin ich schon mal nicht, habe zwar keinen Schufa-Eintrag aber auch kein Einkommen. Aber am 15. habe ich einen Beratungstermin beim Amt. Vielleicht weiß ich dann mehr...

Dem Bärenjungen allerdings hat das Amt jetzt gesagt, er solle sich doch einfach einen Kredit nehmen. Bekommt jemand, der gerade mal 18 ist (in 1 Woche sein wird) und kein Einkommen hat, einfach so einen Kredit??? Nun, wir werden sehen!

Ich bleibe jedenfalls dran. Habe jetz ein paar Links, wo ich auch noch nachlesen kann. ICH WILL DAS MACHEN!!! Und irgendwie muss es einen Weg geben.

Allerdings haben sich dann meine psychosomatischen Probleme über Ostern mit voller Wucht wieder eingefunden. Das ganze Grübeln über die Zukunft hat mir mal wieder enorme Bauchschmerzen verursacht. So schlimme Krämpfe diesmal, dass wir dann doch - statt zum geplanten Tanzvergnügen - in die Notaufnahme gefahren sind. 

Dort wurde mit bei der Blutabnahme gleich ein Zugang gelgt... *schluck*. Na ja, nach 2 Stunden wurde er wieder entfernt und ich mit einem mir wohlbekannten Medikament wieder nach Hause geschickt. Nun ja, es wird - wie immer - vorübergehend Linderung bringen. Aber um eine Magenspiegelung komme ich nun wohl nicht drumherum. Und auch wenn ich immer wieder gesagt bekomme, dass es ein psychosomatisches Problem sei, es muss doch was geben, um wenigstens die Schmerzen einzudämmen...

Die waren echt so schlimm, dass sie sogar die Kopfschmerzen in den Schatten stellten. Jetzt ist da nur mehr noch ein dumpfer Druck und ein allgemein irgendwie "blödes" Gefühl. Schwer zu beschreiben. Aber unangenehm. Und ich hasse es, sowas ausgeliefert zu sein, nichts tun zu können...

Auch Ben ist dann richtiggehend krank. Ich glaube, er war froh, dass er mit mir in die Klinik fahren konnte - dass er irgendwas tun konnte. Außer mir nur Tee zu kochen, den Bauch zu streicheln und da zu sein. Was mir natürlich schon ungemein gut tut, aber er fühlt sich dann so hilflos. Und damit kann so ein großer, starker Mann natürlich schwer umgehen... ;-)

Nun ja, nun ist er wieder weg, und das auch noch für 2 lange Wochen. Na ja, fast zumindest. Das macht das Bauchweh nicht eben besser... ;-)

26.03.2013 um 13:29 Uhr

... und da sind sie wieder

von: Rabenmutter   Kategorie: Rabi lernt laufen

Das Ende der Therapie liegt seit 2 Wochen hinter mir und seither bin ich nur am nachdenken, heraus finden und planen. Das ist alles gar nicht so einfach!

Wäre vielleicht dazu zu sagen, dass es eigentlich der Bärenjunge war, der mich auf die Idee brachte...

Schreibe ich wirr? Jaaa, und genauso kreuz und quer drehen sich gerade meine Gedanken und ich will mal versuchen, da etwas Ordnung hinein zu bringen.

Also, der Seifenladen, wo ich mich beworben hatte, hat sich gar nicht mehr gemeldet. Eine Absage wäre ja mal ganz nett gewesen, aber dieses "gar nicht", das finde ich sooo doof. Erst so nett am Telefon und gleich Du und so... und dann ist man denen nicht mal mehr einen Anruf wert. Kenne das ja vom letzten Bewerbungsmaraton 2009, der mich damals schon zermürbt hat.

... und dann ist da also der Bärenjunge, der seit 1. März arbeitslos ist und seither quasi einen Marathon beim Amt zurück legt. Die Termine häufen sich noch und nöcher. Die eine Stelle sagt, er dürfe dies und das nicht, die nächste sagt ihm, er solle aber doch! Und zwar von sich aus! Initiative zeigen und so!

Unterlagen hin und her reichen können sie immer noch nicht, aber eins können sie: Inforamtionen aus der Nase ziehen, diese für sich auslegen und uns damit ans Bein pinkeln...

Folgendes ist passiert: Der Bärenjunge hatte von jeher einen Hang zu Kleidern und fand es immer sehr unfair, dass seine kleine Schwester sich so hübsch machen kann, er aber immer nur Hosen anziehen muss. Beizeiten schlüpfte er beispielsweise im Schultheater in Frauenrollen oder zog daheim mal die Klamotten seiner Schwester an, später auch von mir. Ich hab damit kein Problem, jeder so, wie er sich wohl fühlt. Allerdings habe ich, als er jünger war, schon darauf geachtet, dass er beispielsweise nicht mit Mädelsklamotten zur Schule geht - er wurde so schon genug gemobbt.

Jedenfalls hat er seit ein paar Monaten ein 2. Ego als Bärenmädchen. Geht so weg, arbeitet an Bars und als Garderobendame, dreht Videos, moderiert Karaoke. All das macht er aus Spaß an der Freude und weil er sich damit auch bekannt machen will. (Ja, im Mittelpunkt stand er auch immer schon gern... kleiner Narziss!)

Hin und wieder hat man ihm dann ein Scheinchen in die Hand gedrückt, damit er sich ein neues Kleid oder ne neue Perücke kaufen kann.

Blöd nur, dass er das auch beim Amt erzählt hat...  Dieses fordert nun "Vorlage des Arbeitsvertrages als Travestiekünstler" und "Nachweis über Einnahmen anhand von Kontoauszügen". Es gibt weder das eine noch das andere...

Aber das ist nicht das Thema. Was aber noch wichtig wäre: Bärenjunge hat seit Jahren das Angebot, im Web-Bereich zu arbeiten, auch ohne Ausbildung. Nun hat er plötzlich auch noch Angebote als Bärenmädchen, soll Radiosendungen machen etc. und könnte auch dort Geld verdienen. Und da er immer noch nicht weiß, wohin es eigentlich Ausbildungsmäßig gehen soll (er ist kein Theoretiker und der Gedanke, weiter die Schulbank zu drücken, bereitet ihm schreckliches Bauchweh), will er sich selbstständig machen.

Wenn es das ist, was er wirklich gerne will, dann soll er das auch machen. Ich will um Himmels Willen nicht wie meine Mutter sein und ihm da Vorschriften machen. Nächsten Monat wird er 18 - es ist sein Leben...

Wie er so darüber nachdachte, kam mir der Gedanke, warum ich da nicht gleich mit ziehe. Mich jetzt einem Bewerbungsmarathon auszusetzen, wieder keine Antworten zu bekommen, das macht mir furchtbares Bauchweh! Fühlt sich auch gar nicht gut an, denn ich müsste mich erklären, warum will ich nur Teilzeit arbeiten etc. Kurz und gut, es macht mir irgendwie Angst!

Habe mich dann im Netz umgesehen und mir gestern beim Amt die nötigen Broschüren geholt, um mich zu allem zu belesen. Einen Beratungstermin habe ich auch beantragt. Ein Angebot für Räumlichkeiten habe ich auch schon.

Ideen, was ich machen will, auch. Neben den Seifchen und Bömbchen (was ja auch ausbaufähig ist) habe ich noch eine Idee in Sachen Deko / Geschenke, das muss ich aber erst ausfeilen. Dann würde ich auch gern Kreativangebote machen, mit Kindern (Kindergeburtstage?) oder auch Erwachsenen. Ideen werde ich jetzt nicht hier alle darlegen, nicht, dass die noch wer klaut ;-)

Und natürlich muss man erst mal eine Menge Informationen einholen, was gibt es überhaupt für Möglichkeiten für mich, welche Förderung und Kredite könnte ich evtl. bekommen, was für Kosten kommen auf mich zu, und und und...

Nun war ich heute das 1. Mal wieder bei meinem Therapeuten. Zuletzt war ich da im Herbst 2009. 

Er meinte, dass ich zu unschlüssig an mein Vorhaben ran gehen würde und so unsicher wäre. So würde das nichts werden. - Tja, vielleicht ist genau das das Problem? Dass meine Mutter mir nichts zutraut und ich mir darum auch selbst nichts zutraue???

Jedenfalls... habe ich seither wieder Kopfschmerzen. Die waren jetzt über 1 Woche komplett weg!