Amanda, I'm in love

13.11.2010 um 19:37 Uhr

You Try To Give An Ocean Direction

Musik: IAMX - Missile

 Nundenn, da bin ich ... mal ... wieder, vielleicht.

Es ist viel passiert, ist es nicht?

Erinnert sich noch wer dran, dass ich mir letztes Jahr Gedanken darüber gemacht habe, dass inglisches Chatten äußerst schwierig ist? Nunja, to have a chat still is kind of ... impossible, indeed. Aber das mit dem Schreiben funktioniert einwandfrei ... ehmjah, gut, Einwände gibt es ab und an schon, aber immerhin hab ich es bis in den B2 Kurs (europäischer Standard) geschafft.

Nun könnte man sich fragen, warum ich denn überhaupt Englischkurse belege, wenn ich das doch ganz einfach äußerst privat lernen könnte. Aber halt, das ist doch für Studenten gratis!

Unsereins hat sich nämlich aufgemacht sich einen Bachelor zuzulegen ... also diesen academic degree. In Sachen Bekleidungstechnik. Unsereins wird also dann hoffentlich in einigen Jahren eine einwandfreie Ingenieurin mit incrediblen Englisch und was-weiß-ich-noch Kenntnissen sein.

Da Berlin mich nicht wollte, hab ich mich eben auf nach NRW gemacht und sitze nun in Krefeld, obwohl ich in Mönchengladbach studiere, yay. Alles nicht so schlimm, die Wohnung mit zwei exzellenten Mitbewohnerinnen ist günstig und gut (fast so als hätte ich sie in einer ganz bestimmten Supermarktkette erworben) und ... überhaupt bin ich mit der Gesamtsituation äußerst zufrieden. Ich gehe zur Uni, komme nach Hause und lerne Englisch ... undeed. Etwas unkonventionell, vielleicht ... aber who cares.

Anyway ... nun muss ich doch noch irgendwie die Überleitung zum Titel finden.

Man soll es ja nicht glauben, aber unsereins scheint (jedenfalls in Teilen) feministisch veranlagt zu sein. Konventionen, Stereotypen und so weiter ... lassen mich des öfteren schmunzeln ...  

(oh nein)

Vor nicht allzu langer Zeit schlenderte ich durch eine in der (Teil-)Stadt in der sich der Teil der Hochschule befindet, den ich geneigt bin regelmäßig zu besuchen, ansässige Buchhandlungskette und ein Buch schien mich geradezu magisch anzuziehen ... also ... ich meine ... jedenfalls ... es ging um Krieg und da unsereins sich für solcherwelche Dinge nunmal interessiert unterbrach ich den Schlendergang um mich näher mit diesem zu befassen, wurde allerdings unwillkürlich von einem anderen Buch abgelenkt ... Iron Maiden in äußerst brillianter Bildqualität und dann auch noch in Buchform, unbelievable ...

Nachdem ich mich nun einige Zeit damit beschäftigt hatte, schweifte mein Blick ab und blieb zufälligerweise an einem auf dem Tisch aufgestellten Schild hängen, welches wohl dazu gedacht war ganz bestimmte Leser anzulocken ... MÄNNER!

Aha ... Iron Maiden ist also für Männer? Und Krieg und Pin-Ups und Pornos und ... überhaupt. Jah, in so manchen Situationen muss unsereins doch erstaunt sein, wenn so man(n)che Person ihre Meinung zu Geschlechtszugehörigkeiten bestimmter Dinge kundtut.

Nundenn, entschuldigen Sie mich ... ich bin dann mal ... am für-die-Nichtunterdrückung-der-Frau kämpfen, oder so.

Salüt!