Schmökerstube

03.07.2013 um 08:16 Uhr

H*oyts Können

von: MissEloise   Kategorie: Elizabeth Hoyt

Hallo, meine Lieben. Auch heute an diesem mehr oder weniger schönen Tag, möchte ich euch eines meiner Lieblingsbücher ans Herz legen. Es heißt "Mylady spielt gefährlich" und ist der zweite Teil der "Prinzen-Reihe" von E*lizabeth H*oyt. Und darum geht es:

Lady Georgina Maitland ist 28 Jahre alt und durch ein Erbe finanziell unabhängig, was ein Grund ist, weshalb sie nicht verheiratet ist. Sie ist nicht darauf angewiesen eine Vernunftehe einzugehen um versorgt zu sein und sie hat auch nicht vor diesen Umstand zu ändern, denn die unglückliche Ehe ihrer Eltern schreckte sie bisher  vom Schritt der Eheschließung ab. Um ihre Länderein verwaltet zu wissen, stellt sie den jungen Mann Harry Pye ein. Als die beiden eine gemeinsame Reise zu eben jenen Länderein unternehmen, findet Georgina immer mehr Gefallen an dem unnahbaren Mann und auch er ist fasziniert von seiner Herrin, weiß aber nur zu gut um den Standesunterschied, weshalb er sich mit Leibeskräften darum bemüht, auf Distanz zu ihr zu bleiben. Lady Georgina macht ihm das aber nicht leicht, da sie beginnt, selbst die Initiative zu ergreifen und ihn zu verführen. Als dann auch noch Schafe in der Umgebung vergiftet werden, wird schnell der neue Verwalter verdächtig, der dort nicht unbekannt ist, ist er doch dort aufgewachsen. Man unterstellt ihm auf diesem Weg ein vor langer Zeit erlittenes Unrecht rächen zu wollen und plötzlich wird auch noch eine alte Frau ermordet aufgefunden. Für Harry wird die Situation zusehens brenzlicher, doch seine Lady wird alles daran setzten, sein Leben retten zu können und den wahren Täter zu stellen...

"Mylady spielt gefährlich" ist ein ehr ungewöhnlicher R*egencyRoman, in dem ein Mann in der Rolle des standesmäßig unterlegenen gezeigt wird.  Während sich die herzliche und humorvolle Lady Georgina nur zu gerne über die Standeskonventionen hinwegsetzen würde, hält der zurückhaltende und undurchschaubar wirkende Harry, zunächst standhaft an den gesellschaftlichen Vorschriften fest, weiß er doch nur zu gut, wie eine Geschichte zwischen einem Anghörigen aus Adelskreisen und einem aus bürgerlichen Kreisen, enden kann. Harry ist vorsichtig, kann sich aber letzlich nicht gegen seine aufrichtigen Gefühle wehren und gibt ihnen und seiner Lady nach. Ein wundervoller Roman, der für mich viel zu schnell zu ende war. Ich hätte so gern noch das ein oder andere Detail über die Zukunft der beiden erfahren. Schade, aber das ist auch der einzige Kritikpunkt den ich an der Autorin üben möchte.

Es grüßt euch herzlich, eure MissEloise.

02.07.2013 um 09:18 Uhr

Sprung ins kalte Nass

von: MissEloise   Kategorie: Celeste Bradley

Guten morgen zusammen!

Heute komme ich zum zweiten Teil der Reihe der Royal Four,von C*eleste B*radley, "Der geheimnisvolle Gentleman".

Hier nun geht es um den Löwen in Gestalt von Dane Calwell, Lord Greenleigh und seiner zukünftigen Frau Lady Olivia Cheltenham, die sich unter merkwürdigen Umständen kennenlernen. Olivia ist eine recht ungewöhnliche junge Frau, voller Temperament sagt sie immer was sie denkt, völlig unüberlegt, was der Rest der Gesellschaft ehr unangebracht findet. Deswegen hat sie leider auch keinerlei Heiratschancen, was ihrer Mutter fast noch mehr zu stören scheint, als Olivia selbst. Eines Tages, als Mutter und Tochter eben die W*estminster B*ridge überqueren, findet sich Olivia plötzlich im kalten Wasser der T*hemse wieder. Ihre Mutter hatte sie dort hinein geschubst, da sie endlich dafür sorgen will, dass ihre Tochter einen guten Fang macht und zwar in Gestalt von Lord Greenleigh, der ebenfalls auf der Brücke ist und, ganz nach Mamas Plan, Olivia hinterher springt um sie zu retten. Doch plötzlich braucht der vermeintliche Retter selber Hilfe, da seine Stiefel im schlammigen Boden, des nicht allzu tiefen Flusses stecken bleiben und er nicht herauskommt. Wäre das Wasser nicht so eisig gewesen, wäre auch alles glatt gegangen, doch Olivia verliert die Kraft nachdem sie dem Lord geholfen hat und Dane muss sie schließlich doch noch retten. Da Dane ohnehin bald eine Frau wählen muss und Olivía ihm doch als passend erscheint, nimmt er sie zur Ehefrau. Womit er nicht gerechnet hat: Olivia will sich nicht mit dem bloßen Dasein einer Vorzeigefrau zufrieden geben, denn sie will Danes Liebe gewinnen und das mit nahezu allen Mitteln, was sie in Danes Augen verdächtig macht. Irgendwann glaubt er sogar, sie stecke mit dem gesuchten Phantom der "Schimäre" unter einer Decke. Und wie soll Olivia ihren misstrauischen und distanzierten Ehemann von ihrer Unschuld überzeugen, wenn sie noch nicht mal wirklich weiß, worum es eigentlich geht?

 

Dies ist wohl die leidenschaftlichste der vier Teile der Royal Four- Reihe,was an den beiden temperamentvollen aber auch unbedarften Protagonisten liegt. Es ist eine Freude, Dane und Olivia dabei zu zu sehen, wie sie umeinander herum tänzeln und es doch nicht schaffen sich wirklich einander zu öffnen. So manches mal mag man Danes Denkweise, die ihn erst dazu bringt seiner Frau eine Affäre mit seinem Protegé anzudichten und schließlich sie des Hochverrats zu verdächtigen, nicht nachvollziehen können, aber letztendlich weiß man, dass er trotz seines sicheren Auftretens, eigentlich nur ein zu tiefst unsicherer Mann ist, wenn es um die Liebe einer Frau geht. Dieses Buch ist sehr zuempfehlen, wenn man leidenschaftliche Geschichten mag.

Liebe Grüße, eure MissEloise

01.07.2013 um 09:38 Uhr

Gekentert und verliebt

von: MissEloise   Kategorie: Kat Martin

Hallo, meine lieben Schmökerfreunde!

Heute stelle ich euch den ersten Band eines Dreiteilers von K*at M*artin vor, "Mein wildes Herz".

Hier nun geht es um die junge Krista Hart, die zusammen mit ihrem Vater, einem Professor, in London lebt. Krista ist bereits Mitte Zwanzig und anstatt zu heiraten, geht sie lieber dem Beruf der Journalistin nach, was ihrem Großvater dem Earl of Hampton, gar nicht gefällt, denn er braucht unbedingt einen männlichen Enkel, der seinen Titel erben kann. Als Krista eines Tages mit einer Freundin einen Zirkus besucht, wird sie auf einen großen, verwarlost aussehenden Mann in einem Käfig aufmerksam, der als berüchtigte Bestie vorgeführt wird. In Wahrheit ist er aber ein gekenterter Wikinger, der sich niemandem verständlich machen kann, bis Krista in sein Leben tritt. Sie versteht seine altnordische Sprache, da ihr Vater, der Professor, ihr diese beigebracht hat. Mit Kristas Hilfe und die ihres Vaters kommt Leif Draugr, so der Name des Wikingers, frei und wird ins Haus der Harts eingeladen. Dort kann er sich ausruhen und als Gegenleistung wird er dem Professor von seiner Heimat berichten. Doch auch Lief ist wissbegierig. Er lernt die Sprache seiner Gastgeber und die Umgangsformen des Landes in dem er nun lebt. Er will ein perfekter Gentleman werden, denn mit der Zeit findet Lief auch zunehmend gefallen an Krista, die auch für Leif Gefühle hegt. Doch der Wikinger will zurück in seine Heimat und Krista kann unmöglich ihrer Familie und England den Rücken kehren, also muss Leif zu anderen Mitteln greifen um seine Angebetete mit sich zu nehmen. So greift er eines Tages, nach dem er genug finanzielle Mittel erwirtschaftet hat um sich ein Schiff samt Mannschaft leisten zu können, um Heim zu segeln,zu einer List um den Weg nicht allein anreten zu müssen. Doch Krista ist davon nicht begeistert...

K*at M*artin hat hier eine schöne Idee für einen R*egency Roman gehabt und auch schön umgesetzt. Nur mit dem männlichen Egogehabe übertreibt es die Schriftstellerin in gewissen Momenten. Da liest man öfters Phrasen á la "ich als Mann weiß es besser als eine Frau" oder "ich bin der Mann und bestimme...". Das war schon streckenweise anstrengend und abschreckend, das gebe ich zu, zumal Krista von Anfang an als moderne und selbständige Frau geschildert wird. Umso unbegreiflicher, dass sie so mit sich reden lässt... Aber im großen und ganzen ist dieser Roman ein interessanter Einstieg in die dreiteilige Serie über mutige Frauen und altmodische Wikinger.

Es grüßt euch, eure MissEloise.

24.06.2013 um 11:51 Uhr

Q*uinn statt G*rimm

von: MissEloise   Kategorie: Julia Quinn

Hallo, meine lieben Buchliebhaber! Ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende. Meins bestand hauptsächlich aus einer Familienfeier. Und vielleicht auch deswegen, beginne ich diese Woche auch wieder mit einer bezaubernden Geschichte aus der Welt der Bridgertons.

Der dritte Teil der Bridgerton-Reihe, trägt den Titel "Wie verführt man einen Lord?". Und auch dieser Teil ist wieder ein Highlight der Regencyromane. Hier nun geht es um den zweitältesten Bruder, Benedikt Bridgerton. Er trifft auf dem jährlichen Maskenball seiner Mutter, auf eine geheimnisvolle Frau. Sofort ist er fasziniert von ihr und versucht ihr näher zu kommen. Sie reden miteinander, sie tanzen miteinander, doch um Mitternacht ist der Spaß vorbei, denn seine schöne maskierte Unbekannte flieht und lässt nichts weiter als ein Handschuh mit Monogram zurück. Fortan sucht er nach ihr und kann sie jahrelang nicht vergessen, misst alle anderen Frauen an ihr, doch seine schöne Unbekannte in dem silbernen Kleid, bleibt verschwunden. Denn diese schöne Unbekannte ist Sophie Beckett, die uneheliche Tochter des Earls of Penwood, der sie als kleines Kind bei sich aufnahm und ihr all das gab, was man einem Kind als Vater geben kann, ein Heim, Nahrung,  schulische Ausbildung, nur anerkennen konnte er sie nicht und so war Sophie offiziell nur sein Mündel, nicht seine Tochter. Eines Tages heiratete der Earl. Und zwar eine hochmütige Frau, mit zwei Töchtern, die sofort wusste, dass mehr hinter der Beziehung zwischen dem Earl und dem "Mündel" Sophie, steckte und das ließ sie das kleine Mädchen auch spüren. Als der Earl stirbt, wird aus dem Mündel ein Dienstmädchen. Und als Lady Penwood dahinter kommt, das Sophie sich auf den Maskenball der Bridgertons geschlichen hat, schmeißt sie die inzwischen Zwanzigjährige raus. Durch einen Zufall, treffen Sophie und Benedikt nach drei Jahren nun  wieder aufeinander. Er rettet sie aus einer Notsituation, ohne das er weiß, wer sie ist. Da sie sich ihm als eine Dienstmagd vorstellt und Benedikt von ihr mehr als angetan ist, beschafft er ihr eine Arbeit bei seiner Mutter, wo er sie immer wieder sehen kann und sie dazu überreden will, seine Mätresse zu werden. Doch Sophie will das nicht.  Und eines Tages taucht auch noch Lady Penwood wieder in ihrem Leben auf und beschuldigt Sophie, sie bestohlen zu haben, woraufhin, die junge Frau verhaftet wird. Benedikt ist außer sich...

 

Dieser Teil der Reihe ist ebenso humorvoll und romantisch, wie die ersten Teile. Und auch wenn der Plot stark an das Märchen vom A*schenputtel erinnert, hat J*ulia Q*uinn der Handlung ihre ganz eigenen Wendungen gegeben. Natürlich bekommen sich die Protagonisten zum Schluss und natürlich bekommt auch die Stiefmutter ihr Fett weg, doch alles in allem ist die Geschichte mehr Q*uinn als G*rimm. Sie ist zwar nicht mein liebster Teil, der Bridgerton-Reihe, aber doch wirklich schön zu lesen.

Und nun habt noch einen schönen Tag. Es grüßt euch, eure MissEloise.

21.06.2013 um 08:31 Uhr

Blinde Liebe

von: MissEloise   Kategorie: Teresa Medeiros

Guten morgen, liebe Schmökerfreunde!

So neigt sich nun auch diese Woche ihrem Ende entgegen und endlich hat sich auch die Luft etwas abgekühlt. So wird es nun auch Zeit, euch eine weitere Schritfstellerin vorzustellen, die wunderbare T*eresa M*edeiros. Sie hat hier eine zauberhafte Liebesgeschichte geschrieben, mit dem Namen "Geheimnis der Liebe".

Es geht darin um den blinden Gabriel Fairchild, der sein Augenlicht im Krieg mit F*rankreich verloren hat und seither verbittert auf seinem Landgut lebt und sein Personal terrorisiert. NIcht mal seine eigene Familie traut sich zu ihm, teils wegen seiner schlechten Laune, teils weil sie das Elend nicht ertragen können, ihren Sohn blind und selbstmitleidig zu sehen. Eines Tages jedoch trifft die biedere Miss Samantha Wickersham auf dem Gut ein um dort die Stelle der Pflegerin einzunehmen. Und obwohl es Gabriel ihr nicht leicht macht, sie seine Launen und seinem Selbstmitleid spüren lässt,  gibt Samantha nicht auf und holt den jungen Mann Stück für Stück aus seiner selbstgewählten Isolation heraus. Gabriel ist währenddessen immer stärker von der resoluten jungen Frau, mit dem biederen Auftreten, fasziniert und entwickelt sogar Gefühle für sie. Sie schafft es schließlich auch, dass er sich immer mehr öffnen kann, so erzählt er ihr sogar von Cecily, der Frau für die er zur Marine ging um ihr zu beweisen, dass er mehr als ein Titel und Geld ist. Sie aber ließ ihn sitzen nachdem er verwundet Heim kehrte, was auch der eigentliche Grund seines verbitterten Verhaltens ist. Doch nun da Samantha in seinem Leben ist, löst er sich langsam von Cecily.Gabriel ist wie verzaubert von Samanthas Duft, ihrer Stimme und ihrer geheimnisvollen Art.Dies geht so weit, dass er sie sogar heiraten will. Doch Samantha hat ein großes Geheimnis, dem der Lord nicht auf die Schliche kommen darf, denn dann wird sein Zorn grenzenlos sein, dessen ist sie sich sicher. Und als sein Augenlicht, durch eine Unfall langsam wiederkehrt, flieht sie schließlich eines Nachts aus seinem Haus und Gabriel bleibt einmal mehr traurig und enttäuscht zurück. Wieder hat ihn eine Frau, die er geliebt hat und von der er dachte, dass sie ihn ebenfalls liebe, sitzen lassen...

So muss eine Liebesgeschichte sein. Rund, ohne Unstimmigkeiten und tief romantisch. Man weiß von Beginn an um Samanthas Geheimnis und vor allem ihre Beweggründe Gabriels Pflege zu übernehmen. Man weiß, warum sie trotz seiner Launen, nie gehen wird, bevor sie getan hat, was sie tun muss, nämlich Gabriel zurück ins Leben zu holen, damit sie eine Schuld, die sie auf sich geladen hat, wieder gut machen kann. Und auch wenn Gabriels Verhalten so manches mal ehr an das eines Kindes erinnert, versteht man, wo genau das herkommt, denn seine Verwundungen sitzen tief und es bedarf einiges an Fingerspitzengefühl ihn dies vergessen zu lassen. "Geheimnis der Liebe" ist eine wundervolle Erzählung, die keine Wünsche offen lässt. 

Nun bleibt mir nur noch, euch ein schönes Wochenende zu wünschen, meine lieben Leser. Danke für euere Aufmerksamkeit. Liebe Grüße von eurer MissEloise.

20.06.2013 um 09:01 Uhr

Morgens um 9 Uhr, im Stübchen

von: MissEloise   Kategorie: Christina Dodd

Guten morgen, liebe Schmökerfreunde! Heute stelle ich euch mal ein etwas anders zweibändiges Werk vor. 

"Spiel mit der Leidenschaft" von C*hristina D*odd ist ein besonderer Roman, denn er erzählt die erste von zwei parallel verlaufende Geschichten um zwei Frauen, die Cousinen sind und sich unglaublich ähnlich sehen. Zum verwechseln ähnlich sogar. Madeline de Lacy, die zukünftige Duchess of Magnus, ist außer sich, denn ihr Vater hat sowohl den gesamten Besitz als auch ihre Hand zur Ehe an einen fremden Amerikaner verspielt. Madeline sieht nur eine Möglichkeit, ihrem Schicksal zu entgehen. Sie überredet Eleanor, ihre Cousine und Gesellschafterin, dazu, ihren "Verlobten" als Madeline aufzusuchen und die Verlobung zu lösen während sie selbst sich als Dienstbotin verkleidet, in eine von Londons berüchtigsten Spielhöllen begibt um dort bei der erst besten Gelegenheit wenigstens ihr Vermögen zurückzugewinnen. Doch ausgerechnet dort trifft sie auf einen Mann, der ihre Vergangenheit beherrscht, ihren Ex-Verlobten Gabriel Ansell, den Earl of Campion. Der stolzen Madeline fällt es sichtlich schwer, die fügsame Dienstbotin in Gegenwart des Mannes zu sein, für den sie noch immer starke Gefühle hegt.Doch sie ist auf seine Hilfe angewiesen um an ihr Vermögen zu gelangen. Und so kommen alte Gefühle wieder hoch, die sie längst in ihrem Inneren begraben zu haben glaubte. Und auch Gabriel hegt noch immer Gefühle für Madeline und das obwohl sie ihm stark zugesetzt hat, als sie die Verlobung gelöst hat und kurz darauf E*ngland verließ.

C*hristina D*odd hat eine spannende Geschichte verfasst, deren Reiz auch in den parallel zueinander verlaufenden Erzählungen liegt. Ich fand diese Erzählweise spannend, denn am Ende des zweiten Romans werden die Handlungsstränge zusammengeführt.Aber für sich genommen, ist dieser erste Teil, eine schöne kurzweilige Ablenkung, die Lust auf Teil zwei macht.

Nun denn, meine Schmökerfreunde. Es wird Zeit sich der Hitze dort draußen wieder zu stellen. Ich wünsche euch eine schönen Tag und freue mich auf morgen, wenn ich euch einen neuen, romantischen Roman vorstellen darf.

Es grüßt euch, eure MissEloise

19.06.2013 um 09:52 Uhr

Etwas Erfrischendes bei der Hitze

von: MissEloise   Kategorie: Kinley MacGregor

Hallo, meine Schmökerfreunde!

Eine Hitze ist es derzeit, unglaublich, gerade wenn man bedenkt, dass es vor zwei Wochen noch ziemlich kühl war. Aber zum Glück ist es in meinem schattigen Schmökerstübchen immer schön kühl. Also tretet ein und lasst euch erneut in eine andere Welt entführen.

Heute erzähle ich euch von einer Geschichte mit dem klanfvollen Titel: "Pirat meiner Sehnsucht". Dieser Roman ist schon fast mehr ein Abenteuerroman als ein typischer R*egency. K*inley M*acGregor hat eine Geschichte geschrieben, bei der es um eine junge Frau und einen Piraten genannt der "Seewolf", geht. Morgan Drake ist Furcht und Schrecken der sieben Meere und das obwohl niemand diesen, seinen wahren Namen kennt. Die junge Journalistin Serenity James möchte genau das ändern. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, herauszufinden, wer der Seewolf ist. Aber nicht nur um die Welt zu informieren, sondern um sich auch endlich den Resprekt ihrer männlichen Kollegen zu erringen. Doch dazu muss sie erst mal Kontakt mit dem gefürchteten Seewolf aufnehmen und dies geschieht mit Hilfe eines Vorabartikels, den der Seewolf so nicht auf sich sitzen lassen kann, als er durch Zufall davon hört. Er sucht sie auf und bittet sie, seine Identität geheim zu halten und die Geschichte nicht weiter zu verfolgen, doch Serenity, die zuerst nicht glaubt den echten Piraten "Seewolf" vor sich stehen zu haben, kann diese Chance nicht verstreichen lassen und so schleicht sie sich eines Nachts aus ihrem Elternhaus um heimlich an Bord von Morgans Schiff zu schlüpfen. Es wäre wohl auch geglückt, wenn ihr da nicht jemand in die Quere gekommen wäre, denn noch bevor sie das Grundstück ihrer Eltern verlassen kann läuft sie unglücklicherweise direkt in einen von Morgans Männern, der nur darauf gewartet hat, Serenity entführen zu können. Sie erwacht am nächsten morgen, gefesselt an einen Stuhl, im Bauch des schwankenden Schiffes und von da an beginnt ein Abenteuer, dass Serenitys Leben für immer verändern wird. Denn der Seewolf ist zunächst nicht unbedingt erfreut, den ungebetenen Gast in seiner Kajüte...

Das erste was mir beim Lesen dieses Buches aufgefallen ist, ist der umwerfende Humor. Nicht nur einmal fand ich mich in einem Zustand ausgelassenen Lachens wieder. Viele, wenn nicht sogar alle R*egencyRomane, die ich bisher gelesen habe, glänzen mit humoristischen Dialogen, aber dieser hier ist um einiges witziger. Er ist ein wahrer Stimmungsaufheller, wenn das Wetter schlecht ist und man nichts weiter will, als einwenig Freude. Ich lese immer wieder gern hinein, manchmal auch nur die Stellen, von denen ich weiß, dass sie besonders amüsant sind. Also sehr zu empfehlen diese Buch! Und nun wünsche ich euch, meine Leser, noch einen schönen Tag. Bis zum nächsten Mal. Es grüßt euch, eure MissEloise :)

18.06.2013 um 08:32 Uhr

Bezaubernd

von: MissEloise   Kategorie: Julia Quinn

Heute steht mir der Sinn nach J*ulia Q*uinn. Der Reim war nicht beabsichtigt, wirklich liebe Schmökerfreunde ;) Aber, Hallo erst mal, und willkommen zu einem neunen Ausflug, in die Welt der viel zu romantischen Literatur.Heute stelle ich euch den zweiten Band der Bridgerton- Reihe vor, "Wie bezaubert man einen Viscount?".

In diesem Teil nun, geht es um den Ältesten der Bridgerton Kinder, dem inzwischen fast 30-jährigen Titelerben Viscount Anthony Bridgerton. Anthony war gerade 17 Jahre alt, als sein Vater an einem allergischen Schock gestorben ist und er selbst die Pflichten des Familienoberhauptes übernehmen musste. Fortan war es für ihn vorbei mit dem sorgenfreien Leben. Er wurde zu einem selbstsicheren und pflichtbewussten jungen Mann, der weiß, dass es jetzt mit fast dreißig an der Zeit ist, sich zu verheiraten. Nur eine Liebeshochzeit kommt für ihn nicht in Frage, da er davon ausgeht auf keinen Fall länger leben zu können als sein Vater und nicht riskieren will, Frau und Kinder nach seinem Tod, in ein solch großen Loch stürzen zu lassen, in das er gefallen war, nach dem Tod seines geliebten Vaters. So kommt es, dass er beginnt sich für die junge und bildschöne Edwina Sheffield, der gefeierten Schönheit der Saison, zu interessieren. Doch um an Edwina heranzukommen, muss Anthony erst an deren älterer Schwester Kathrine, genannt Kate, vorbei. Kate wiederum hat es sich zur Aufgabe gemacht, Edwina vor Schürzenjägern und Herzensbrecherin, wie der Viscount einer ist, zu schützen. Immer wieder treffen die beiden aufeinander und wechslen dabei einige temperamentvolle Wortgefechte aus, wobei es schließlich auch zu einem ersten Kuss zwischen den beiden kommt. Kurz darauf werden sie allein, in einer vermeintlich kompromitierenden Situation erwischt und Anthony muss wohl oder übel Kate einen Antrag machen. Die junge Frau, die sich inzwischen in den energischen jungen Viscount verliebt hat, hätte davon nie zu träumen gewagt. Sie ist zwar glücklich ihn heiraten zu können, hat aber in ihrer jungen Ehe immer das Gefühl, Anthony würde nichts für sie empfinden und habe sie nur aus Pflichtgefühl geheiratet...Ein Umstand den sie zu ändern gedenkt...

J*ulia Q*uinn ist wahrlich eine Meisterin, dass kann ich nur noch einmal betonen. Sie schreibt herrlich amüsant, unkompliziert und kein bisschen schnulzig. Und doch taucht man mit ihr in eine Welt ab, die voll von Romantik steckt. Sie schafft es immer wieder Situationen aufzubauen, bei denen man sich so manches mal wünschen würde, selbst den Platz der Protagonistin einzunehmen um einmal einen solchen Moment erleben zu können.  Ihr Schreibstil ist unvergleichlich, die Schilderungen der Beweggründe der Handlungsweisen ihrer Protagonisten, ist immer schlüssig und nachvollziehbar. Nie wirken ihre Geschichten überspitzt und unwahrscheinlich. Alles könnte sich genauso, vor einiger Zeit, zugetragen haben. Und genau das liebe ich an diesen Geschichten.

Und nun wünsche ich euch noch einen schönen Tag in der vorsommerlichen Hitze.

Es grüßt euch, eure MissEloise.

17.06.2013 um 09:47 Uhr

Ich bin erfreut

von: MissEloise   Kategorie: Celeste Bradley

Hallo, meine lieben Schmökerfreunde! Entschuldigt vielmals, dass mein Schübchen einige Tage geschlossen blieb, aber es gab einige Dinge die es erforderten, schnellstens erledigt zu werden und nebenher blieb kaum Zeit für etwas anderes. Aber nun genug der Entschuldigungen, kommen wir zum Wesentlichen...

Heute stelle ich euch eine neue Schriftstellerin vor, Celeste Bradley. Sie gehört nicht zu meinen drei Lieblingsautorinnen, aber ihre Geschichten sind nicht zu verachten. "Der verruchte Spion" ist der Beginn der sogenannten "Royal Four"- Reihe. Die Royal Four sind vier Lords die dem König von England treu ergeben sind, auf die er sich verlassen kann und die ihm jeder Zeit die Wahrheit ins Gesicht sagen, ob er sie hören will oder nicht. Ihre Existenz soll geheim bleiben und aus diesem Grunde führen sie nach außen hin ein Leben wie alle anderen auch. Doch im geheimen lenken sie, der Löwe, die Kobra, der Falke und der Fuchs, die Geschicke Englands.

Im ersten Teil, geht es um die sogenannte Kobra, dem Earl of Reardon und dem unbedarften Mädchen vom Lande, Willa Trent. Willa ist eine Waise, edler Herkunft, nachdem ihre Eltern gestorben sind, nimmt ein ganzes Dorf sich ihrer an und zieht sie groß. Willa ist ein herzensguter Mensch, doch sie hat ein Problem. Trotz das sie im heiratsfähigen Alter ist und es ihr auch nicht an Verehrer mangelt, ist sie doch noch nicht unter der Haube, da jeder Mann der ihr zu nah kommt, einen schmerzhaften Unfall erleidet. Und so auch Lord Reardon, der nicht mal weiß, dass er in ihrer Nähe ist, als er einen Verdächtigen verfolgt und plötzlich die Hölle um ihn herum losbricht und er von seinem scheuenden Pferd fällt. Der Grund dafür, war ein Kiesel aus Willas Steinschleuder, mit der sie eigentlich eine Wildererfalle zum zuschnappen bringen wollte, aber statt dessen ein Hornissennest vom Ast schlug. Willa , die dem bewusstlosen Mann vor den Stichen der wilden Hornissen bewahren will, rollt ihn unter Aufwendung all ihrer Kräfte, von der Straße. Dort wollte sie zusammen mit ihm verharren, bis die Hornissen sich beruhigt hatten, doch leider schlief sie neben ihm ein. Ein böser Fehler, denn nur so konnte es geschehen, dass sie am nächsten Tag von einem Dorfbewohner in den Armen des Earl gefunden wird und sie so gezwungen sind, zu heiraten. Für Nathaniel kommt dies aber nicht gänzlich ungelegen, denn heiraten muss er ohnehin um seine Tarnung zu wahren, was ihm aber nicht leicht gemacht wird, da er sich im Dienste der Royal Four als Verräter "enttarnen" ließ und nun von der besseren Gesellschaft gemieden wird. Doch Willa, die ihren Mann sofort sympathisch findet, verliebt sich in ihn und glaubt keine Sekunde an Nathaniels Schuld...

Dieser erste Band der vierteiligen Reihe um die Geheimagenten der englischen Krone, ist ein guter Einstieg in die Welt der Spionage in Regency Romanen. Und das obwohl es hier nicht vordergründig um den französischen Verbrecher geht, den die Agenten jagen und der in allen vier Teilen seinen Platz hat, sondern es geht wie immer um die Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau. Hier zwischen der lebenslustigen Willa und dem grüblerischen Nathaniel. Besonders markant sind in diesem Roman, Willas verzweifete Versuche ihren Mann vor einem schrecklichen Unfall zu bewahren, von dem sie glaubt, dass dieser ihn unweigerlich ereignen wird, da noch keiner von Willas Verehrern seinem Schicksal entkommen konnte. Und dies versucht sie mit Hilfe vieler, sehr vieler Worte, wovon ihr Angetrauter natürlich nicht begeistert ist...Humorvolle Szenen sind vorprogrammiert :)

Und nun wünsche ich euch noch einen schönen Tag.Genießt die wundervolle Sonne, die uns nun endlich die Ehre gibt. Bis zum nächsten Mal grüßt euch, eure MissEloise.

04.06.2013 um 08:17 Uhr

Romantisch aber keineswegs schnulzig

von: MissEloise   Kategorie: Julia Quinn

Guten morgen, meine lieben Schmökerfreunde! Heute stelle ich euch eine weitere meiner Lieblingsschriftstellerinnen vor, die gute J*ulia Q*uinn. Eine junge Frau, die wirklich weiß, wie man seine Leser zum schmunzeln bringt. An meinen ersten Roman, dieser talentierten Autorin bin ich gekommen, als ich etwas Unterhaltung für eine lange Zugfahrt gesucht habe. Ich griff zu einem Buch namens "Ein hinreißend verruchter Gentleman". Dies ist aber nicht das Werk, welches ich euch heute vorstellen möchte, denn dieses Buch bildet den 6. Teil der sehr beliebten Bridgerton-Reihe von Julia Quinn.

Ich mache euch heute mit dem ersten Teil bekannt, "Wie erobert man einen Duke?".

In der Bridgerton- Reihe, geht es um die gleichnamige Familie, die aus einer Mutter und ihren acht Kindern besteht. Lady Bridgerton versucht nun, wie es die Art der Mütter in R*egencyRomanen ist, ihre Kinder einen nach dem anderen unter die Haube zu bringen. Den Anfang macht im ersten Teil, der Romanserie, ihr viertgeborenes Kind und ihre erste Tochter Daphne. Die Geschichte nimmt ihren Anfang mit Daphnes zweiter Saison in London. Doch den richtigen Mann zum heiraten, hat sie bisher noch nicht finden können unter den vornehmen Herren der Gesellschaft. Zudem scheint sie auch zunehmend genervt von den Bemühungen ihrer Mutter Violet, die sie zu jedem Ball schleift in der Hoffnung, dass ihre Tochter dort eine gute Partie an Land ziehen kann. Eines Abends lernt sie durch einen amüsanten Zufall den Duke of Hastings kennen, welcher gut befreundet ist mit Daphnes ältestem Bruder Anthony. Die beiden erkennen, dass sie sich in ähnlichen Situationen befinden und beschließen, recht spontan, der Gesellschaft vorzuspielen, dass sie ineinander verliebt seien. Daphne tut dies um das Interesse anderer heiratswilliger Gentlemen zu wecken und Simon tut dies um sich die heiratswütigen Frauen vom Hals zu halten.Doch geht der Schuss nach hinten los, da sie eines Abends zusammen und allein in einer verfänglichen Situation erwischt werden und Simon so gezwungen ist, Daphne wirklich zu ehelichen, wenn er nicht will, dass ihr Ruf schaden nimmt. Doch Simon hatte im Grunde nie vor zu heiraten, da er es sich zum Ziel gesetzt hat, dass die Linie der Hastings mit ihm endet. Ein Vorhaben, dessen Grund sich in seiner Vergangenheit suchen lässt. Nun muss er sich aber mehr oder weniger schnell mit den Tatsachen abfinden und heiratet Daphne, die er inzwischen zu schätzen gelernt hat. Doch macht er ihr klar, dass sie nie Kinder haben werden, denn an seinem Vorhaben hat sich nichts geändert. Aber Daphne wäre keine Bridgerton, wenn sie nicht einen Weg finden würde, ihren Mann, den sie inzwischen liebt, vom Gegenteil überzeugen wollen würde.

J*ulia Q*uinn hat ein Talent dafür, heitere Romane zu schreiben. Keines ihrer Werke, das ich bisher gelesen habe, mangelte es an Humor oder witzigen Dialogen. Nimmt man eines ihrer Werke in die Hand, kann man sicher sein, ein Lächeln auf den Lippen zu haben, wenn man es liest. Die Handlung ist immer gut durchdacht und wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Sie verfängt sich nicht in sinnlosen Dialogen oder gar Monologen. Einige Feinheiten machen den besonderen Clou dieser Buchreihe aus, wie dass die acht Bridgerton-Kinder alphabetisch nach Alter ihre Namen bekommen haben, der Älteste heißt Anthony, der zweite Benedict, der dritte Colin, Nurmmer vier Daphne, etc., sowie die immer wiederkehrende Klatschkolumne der geheimnisvollen Lady Whistledown, die immer auch Dinge der guten Gesellschaft weiß, die eigentlich niemand wissen kann und deren Identität im Laufe der Bridgerton-Reihe aufgeklärt wird. Die Bridgerton- Romane sind der besondere Schatz in meinem Regal und hat man einen gelesen, will man die anderen ebenfalls so schnell wie möglich verschlingen, dann man fragt sich schon, wie die restlichen Kinder der liebevollen Violet Bridgerton in den Hafen der Ehe einsegeln... Ich wünsche euch einen schönen Tag und verabschiede mich für heute :) 

 

03.06.2013 um 09:44 Uhr

A*phrodite lässt grüßen

von: MissEloise   Kategorie: Elizabeth Hoyt

Und wieder einmal wird es Zeit zu stöbern und heute habe ich ein besonders schönes Werk für euch aus meinem Bücherreagl ausgewählt. Die Geschichte vom verbitterten Earl of Swartingham und der jungen Witwe Anna Wren.

"Aphrodites Schwester" stammt von einer meiner Lieblingsautorinnen, E*lizabeth H*oyt". Sie ist eine wahre Meisterin, wenn es darum geht wunderbare R*egencys zu schreiben. Ihr Rezept: eine spannende Geschichte, die zu keinem Moment langweilig wird, Charaktere, die trotz ihrer Eigenheiten nie unangenehm wirken und auch immer eine Priese Humor und Sarkasmus. Aber nun zur Geschichte:

Edward de Raaf, der Earl of Swartingham hat aufgrund seiner aufbrausenden Wutausbrüche einen hohen Verschleiß an Sekretären.  Und als ihm mal wieder einer abhanden gekommen ist, bewirbt sich die Witwe Anna Wren, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet, auf die Stelle bei dem mürrischen Earl und wird genommen. Der Mann, dessen Gesicht und Körper von Pockennarben überzogen ist, traut keinem Menschen, da auch seine Seele viele Verletzungen erdulden musste. Und auch Anna gegenüber ist Edward, nicht immer ganz der Gentleman, der er einer Dame gegenüber sein sollte, doch die junge Witwe weiß mit seinen Launen humorvoll umzugehen. Und wie sollte es anders sein,Anna verliebt sich in ihn und auch wenn er sich mit der Zeit ebenfalls zu ihr hingezogen fühlt, kann er sie doch nicht heiraten. Edward braucht einen Erben, da er der letzte seiner Familie ist und die Last der Verantwortung, das Familiengeschlecht aufrecht zu erhalten, schwer wiegen, Anna aber unfruchtbar zu sein scheint, da sie während ihrer Ehe mit einem Lebemann, nie schwanger geworden ist. Doch so schnell will sich die findige Frau nicht geschlagen geben. Ihre Sehnsucht nach dem Earl of Swartingham wächst so sehr, dass sie auch gewagte Wege geht um ihm nah sein zu können. So empfängt sie ihn als maskierte Kurtisane in einem bekannten Bordell in London, in das er nur gehen wollte um sich von dem Verlangen nach seiner Sekretärin abzulenken. Nach zwei miteinander verbrachten Nächten kehrt Edward Heim und findet durch eine Unachtsamkeit Annas, die Wahrheit heraus und fühlt sich von der Frau, für die er starke Gefühle entwicket hat, belogen, vor allem aber um die Zukunft betrogen, denn nun bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Frau zu heiraten und damit eine Zukunft ohne Kinder in Kauf zu nehmen. Doch Anna, die eben so stur ist wie Edward, lehnt seinen Antrag ab, da sie nicht aus Pflichtgefühl geheiratet werden möchte...

E*lizabeth H*oyt ist eine wahre Künstlerin wenn es darum geht, eine Beziehung zwischen zwei Charkateren durch Humor etwas aufzulockern ohne deren Probleme zu verharmlosen. So dramatisch es auch werden mag, einwenig Witz ist immer dabei.

"Aphrodites Schwester" ist der erste Teil der sogennanten "Prinzen-Serie", die aus drei Teilen besteht. Ein Clou an H*oyts Geschichten ist auch, dass immer, neben der eigentlichen Geschichte, auch fortlaufend ein Märchen erzählt wird, dass auch mit der eigentlichen Handlung verwoben ist. Eine schöne Idee, die H*oyts Geschichten zu etwas Besonderem machen.

Und nun schließt sich mein Schökerstübchen wieder. Bis zum nächsten mal wünsche ich euch eine angenehme Zeit :) 

31.05.2013 um 10:47 Uhr

Pflichtgefühl und Liebe

von: MissEloise   Kategorie: Emma Holly

Hereinspaziert! Nur nicht so schüchtern ;-) Immerhin stelle ich euch heute eine erste Geschichte vor. So nehmt also Platz, lehnt euch zurück und lauscht meinen Worten...

Den ersten Roman,den ich euch nun vorstellen möchte, war auch mein erster R*egency Roman, den ich vor etwa drei Jahren gelesen habe. Ich bin durch Zufall darauf gestoßen und hab mich sofort in die Schreibweise der Autorin, E*mma H*olly, verliebt. Der Titel lautet "Verstrickung der Leidenschaft" und steht damit in typischer Manier für dieses Genre. Aber von derlei schmalzigen Titeln sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn meist verbirgt sich dahinter eine wunderbare Geschichte, die den Leser in eine andere Zeit voller Romantik entführt.

In dieser Geschichte geht es um Edward, Earl of Greystowe, welcher, um einem Skandal zu entgehen, seinen jüngeren Bruder Ferdinand so schnell wie möglich verheiraten muss, da jener sich ehr zum eigenen starken Geschlecht hingezogen fühlt als zum anderen, dem schönen Geschlecht. Eine passende Braut, scheint schnell gefunden, in Gestalt der jungen Florence, die nach dem Tod ihres Vaters, in die Stadt gekommen ist um einen gut begüterten Ehemann zu finden. Edwards Plan hätte funktionieren können, denn Florence und der charmante Ferdinand verstehen sich auf Anhieb bestens und Florence ist der Idee "Freddie" zu heiraten, nicht abgeneigt da sie sich in ihrer Ehe auch damit begnügen würde, nur Freundschaft und Respekt zu finden. Und in Freddie findet sie bald einen guten Freund, weshalb die Verlobung nicht lange auf sich warten lässt. Etwas, das dem Earl of Greystowe gefallen hätte sollen, doch statt dessen reagiert er eifersüchtig. Er versucht seine aufkeimenden Gefühle für die Verlobte seines Bruders zu unterdrücken, geht ihr aus dem Weg, doch Florence macht es ihm nicht leicht, denn auch sie empfindet mehr für Edward als für dessen Bruder. So kommt es, dass beide ihren Gefühlen irgendwann doch nachgeben. Edward stürzt dies in einen Gewissenskonflikt, denn wenn Florence nicht seinen Bruder heiratet sondern ihn, wäre dieser in der guten Gesellschaft Englands, aufgrund seiner Neigungen, geächtet. Er verachtet sich für seine Gefühle für die junge Frau und beschließt das Glück seines Bruders über sein eigenes zu stellen...

E*mma H*olly ist eine hervorragende Autorin, die ihren Figuren durch ihren Schreibstil sehr viel Tiefgang verleiht. Man versteht die Handlungsweise des Earls, fühlt er sich doch nach dem Tod seiner Eltern, noch immer verantwortlich für seinen jüngeren Bruder. Dieser wiederum weiß, was er Edward zu verdanken hat und beugt sich seinen Wünschen, bis zu dem Punkt, wo ihm keine Wahl mehr bleibt und er sich emanzipieren muss, so schwer es ihm auch fällt, da dies bedeuten würde, seinen älteren Bruder  vor den Kopf zu stoßen. Und Florence versucht nichts weiter, als einen Mann zu finden, der für sie sorgen kann und sie respektiert, sie hofft nicht auf Liebe und als sie diese dann doch findet, muss sie machtlos mit ansehen, wie der der sie ihr geben könnte, sich aus Pflichtgefühl von ihr abwendet.

Produkt-Information

Und nun hoffe ich, dass euch gefallen hat, was ihr gelesen habt und ihr neugierig auf mehr geworden seit. Habt einen schönen Tag. MissEloise lässt freundlich grüßen.

P.S. Die Cover der Bücher sind nicht Jedermanns Geschmack, meiner auch nicht, nebenbei bemerkt, aber die Geschichten sind dafür umso besser. Und in den letzten Jahren kann man auch eine starke Verbesserung was die Aufmachung der R*egencys angeht, erkennen. Vielleicht werden die Cover bald nicht mehr so ... aussehen.  MissEloise hofft es jedenfalls! :)

 

30.05.2013 um 13:48 Uhr

Tretet ein

Willkommen in meinem Stüblein.

Es gibt Tage, wo das Wetter schlecht ist, es regnet, es ist kalt, es ist schlicht ungemütlich. Genau der richtige Zeitpunkt um sich einen Schmöker aus dem Regal zu nehmen. Ich liebe es dann mich mit einem viel zu romantischen R*egencyRoman auf meinem Couch zu kuscheln und in eine längst vergangene Welt abzutauchen. In die Welt der tollen Kleider, der edlen Ritter, der unrealistischen Geschichten, in denen sich der starke, gutaussehende Held immer in das unscheinbare Mädchen mit dem Herz aus Gold, verliebt. Oft gibt es dann noch einen Standesunterschied, der mit ziemlicher Sicherheit überwunden werden kann. Alles unglaublich unrealistisch und gerade deshalb wohl auch so schön. 

Und nun lasst euch überraschen, was die gute MissEloise für Schätze aus ihrem großen Bücherregal holt.