Seltsamstrasse - DIE ELEKTRONISCHE RADIOSENDUNG für MINIMAL HOUSE, ELECTRONICA, HERRENKUCHEN und einer TÜTE QUATSCH "mit avec" PIERRE BALBOA.

21.04.2006 um 19:19 Uhr

Max Bronski - Sister Sox (Kunstmann 006) Rezension - ein Buch!

M A X    B R O N S K I    - Sister Sox - Kriminalroman - Kunstmann (2006)

 

 

Was wissen Sie über Krimis aus München? - Nichts!

Gossec muss man einfach mögen. Er ist kein Kommissar, er ist kein Privatdetektiv, Wilhelm Gossec ist ein Antiquitätenhändler, der zum Privatdetektiv wird, als seine Nichte Pia, eine ehemals berühmte Hip-Hop-Sängerin vermisst wird. Er ahnt Böses. Und er soll Recht behalten. Und bald gerät er im Einzelkampf gegen Russenmafia und Italobanden  im Stile eines Schimanski in die Münchener Untergrund-Arena. Gossec ist nicht auf den Mund gefallen, er ist humorvoll-lakonisch, voller Tatendrang, teilt gerne aus, um seine Ziele zu erreichen, muss aber auch selbst einstecken.

Mein Lieblingssatz von vielen: "Diese lädierte Fresse zu rasieren, hatte keinen Zweck, schon gar keinen kosmetischen."

 

Ein beachtlicher Roman aus dem Münchener Schlachthofviertel, voller Wortwitz und Müncherner Charme. Wohltuendf für das Krimi-Genre! Herr Bronski, das schreit nach mehr!

 

 

Max Bronski - Sister Sox. Kunstmann. München 2006. ISBN 3-88897-425-0. 192 Seiten kosten 16,90 Euro

 

 

Rezension: Uwe Walter aka Pierre Balboa

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.