bildpolkrit

19.06.2008 um 12:14 Uhr

Erwünschter neuer Typ: Der Wissenschaftsgeschäftsmann

von: soclyt   Stichwörter: Markt, Geschaeft, Wissenschaft

beteiligt sich an Unternehmen oder gründet welche,

meldet Patente an,

geht strategische Allianzen ein,

ist verwertungsorieniert,

wechselt zwischen Wissenschaft und Wirtschaft,

schreibt (in rascher Folge) Aufsätze statt Bücher (unzeitgemäßes Medium),

fungiert allenfalls als Herausgeber von Aufsatzsammlungen,

organisiert Kongresse,

pflegt internationale Kontakte (nur die, die etwas einbringen),

berät alles, was beratbar ist,

managt alles als "Projekt",

agiert in seinem Breich als Machiavellist, betreibt Machtpolitik,

befördert die erfolgreiche Wirtschaftsform des Kapitalismus einschließlich Globalisierung,

hält die Verbindung von persönlichem Vorteil, Geschäft und Wissenschaft für eine - ihm selbst und anderen - fruchtbringende Vorgehensweise,

kann - wenn opportun - Skrupel gut kommunizieren, lässt sich aber persönlich nicht davon beeinflussen,

ist Sitzungs- und Verhandlungsprofi,

optimiert Beziehungen zu Politikern, 

kann auch mal als - wissenschaftlich seriöser - Lobbyist tätig werden,

dirigiert Geldbeschaffungsaktionen,

ist ein Adept gegenwärtiger Bildungspolitik, Vorbeter in der Marktliturgie für Leistung, Wettbewerb, Profilbildung, Akquisition,

hat einen hohen Akkomodanzfaktor,

ist ein Händler mit "wissenschaftlichen" Waren,

handelt als homo oeconomicus scientificus. 

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZebulon schreibt am 19.06.2008 um 13:14 Uhr:ist Marketing-Fachmann, Vertiebsmensch und Verkaufskanone
  2. zitierensoclyt schreibt am 24.06.2008 um 09:32 Uhr:und daneben manchmal auch noch ein bisschen etwas anderes - aber nur peripher.

Diesen Eintrag kommentieren