just another weblog

19.07.2011 um 08:41 Uhr

wer hat nun recht und wie kommuniziere ich es so, dass der andere es sicher falsch versteht?

gestern abend war hier die hölle los. der meinige hat sich über mein verhalten derart echauffiert, dass er mir an einem bestimmten zeitpunkt sogar die türe gezeigt hat. vorgeschichte:

er ist in einer verbindung. dort sind nur männer erlaubt. zu gewissen anlässen oder wenn sie grad spendabel sind, dürfen auch die frauen mit an ihre stämme. soweit, so gut. lustige truppe, logischerweise versoffen, an den abenden bleibt kein auge trocken. aber insgesamt alles liebe burschen. nun gibt es in dieser stadt auch noch gemischte verbindungen, speziell mit einer haben sie in letzter zeit freundschaft geschlossen - einige mehr als andere...es geht also um ein verbindungsmitglied (haha) der mit einer dame aus der anderen verbindung was laufen hat seit ein paar wochen. klartext: sie haben keine beziehung, aber halt dieses hin und her was davor läuft bevor es sich entscheidet obs wirklich was wird.

nun habe ich letzten samstag vom typen direkt erzählt bekommen, dass er eine dame aus amerigga näher kennengelernt hat und sie so toll findet, dass er in erwägung zieht ihren vorschlag sich zu verloben - damit sie hierher kommen kann und eine garantie hat, dass er sie nicht fallen lässt - anzunehmen. das war am freitag.

am samstag dann hatten wir eine veranstaltung der verbindung, an der die verbindungsdame dabei war, welche mit angesprochen hat, warum denn er nicht dabei sei heute, er habe sich schon seit bald einer woche nicht mehr bei ihr gemeldet, bzw nicht mehr auf ihre sms geantwortet. ich kenne die dame nicht näher, habe sie 2 mal gesehen aber sie war mir auf anhieb sympathisch.  also habe ich sie über die aktuelle sachlage in kenntnis gesetzt.

gestern nun hat sie mich gefragt, ob ich mich heute mit ihr treffen möge. ich schätze sie will vielleicht nochmal über den typen reden, weiss es aber nicht. ich muss dazu noch sagen, dass sie keinen überraschten eindruck gemacht hat, als ich ihr von der neuen erzählte. wie gesagt, sie hatten keine beziehung, sie meinte nur, dass sie ihn halt interessant fand, aber auch nicht mehr. 

der meinige fragt mich dann gestern, was wir denn zu besprechen hätten und ich habe ihm offen erzählt was am samstag gewesen ist. und ab da ist er richtig schön abgegangen. 

ich sei als seine partnerin bis zu einem gewissen grad teil der verbindung und alles was dort passiert oder gesagt wird habe ich gefälligst für mich zu behalten. 

alles was ich tue im rahmen der verbindung falle auf ihn zurück.

ich müsse die verbindung und ihren codex (?) respektieren.

ich hätte meinen mund nicht unter kontrolle.

ich hätte mich nicht einzumischen und das andere mädel anlügen sollen.

das alles in einem belehrenden ton, als hätte ich nun schon zum tausendsten mal den gleichen 'fehler' gemacht, obwohl ich noch nie was  rumerzählt habe. zwischendruch versuchte ich ihm zu erklären, dass ich ja eine begründung hätte und es ja nicht so wäre, als hätte ich ein geheimnis verbreitet; ausserdem habe der typ es mir persönlich erzählt, also habe der meinige ja nicht direkt was damit zu tun. hätte ich die geschichte vom meinigen erfahren hätte ich es tatsächlich nicht erzählt, sowas bringt nur ärger. aber wenn ich die geschichte direkt vom betroffen erfahre und er nicht den eindruck erweckt, dies sei ein geheimnis, dann liegt es meiner erachtens in meinem ermessen, die geschichte zu erzählen. oder?

er lies mich aber nicht ausreden und wiederholte abermals, dass ich mich nicht in die angelegenheiten seiner freunde einzumischen habe. er tobte so lange bis ich ihm sagte, er sei ein arsch weil er mich nicht ausreden lassen und sich keine sekunde zeit nehme, mal zu überlegen warum ich es in diesem falle für richtig befunden habe, dem mädel zu sagen was sache ist. das 'arsch' vertrug er gar nicht und wies mir darauf die türe. super. ich mental den stinkefinger gezeigt und ihn weitertoben lassen. 

Schlussendlich gab ich ihm recht und bin ins bett. und heute morgen ist er immer noch sauer -.-

also, selbst wenn er denkt, dass ich einen fehler gemacht habe, hätte er es ganz anders angehen müssen. statt mich immer wieder verbal mit den gleichen argumenten zu erschlagen. ich bin extrem stolz und sobald er mich wie eine dumme nuss zu belehren versucht und immer wieder den gleichen scheiss wiederholt als sei ich debil, mache ichs einfach nicht mehr mit. genervt hat mich ja vor allen dingen, dass er seine scheissverbindung dermassen auf ein podest stellt, dass er es für richtig hält, sich deswegen mit mir zu streiten und mich aufs gröbste anzugreifen.

es war sicherlich nicht schlau, mich einzumischen. aber ich sehe auch nicht ein, dass dies so ein kapitaler fehler gewesen sein soll, es hat ja teilweise so getönt, als müsse ich nun aus dem sozialen leben ausgeschlossen werden weil ich ja ständig alles rumerzähl. 

was meint ihr? habe ich wirklich einen derart gravierenden fehler gemacht?