just another weblog

28.06.2013 um 17:13 Uhr

Es war einmal

ein Bewerbungsgespräch.

Die Geschichte ist zu gut, um sie Euch vorzuenthalten. Also, ich hatte mich vor ein paar Wochen auf eine Stelle innerhalb der Unität beworben, auf die ich, durch eine dort arbeitende Kollegin, aufmerksam gemacht wurde. Ob sie mitgemischt hat, weiss ich nicht, jedenfalls wurde ich zum Gespräch eingeladen. Man bot mir ein Termin an, welcher am nächsten Tag kurzfristig vorverschoben wurde. Da ich zu arbeiten hatte, habe ich meine "Schicht" geändert, um den früheren Termin wahrnehmen zu können. Ich hab mich gründlich vorbereitet, auch weil ich wusste, dass meine Kollegin anwesend sein würde am Gespräch und ich nicht zuletzt ihretwegen einen guten Eindruck machen wollte. Ich treffe also ein und da sitzen die Leiterin der Abteilung, meine Kollegin und ein verlauster älterer Herr, der sich als externer Personaler vorstellt, der mich auf Herz und Niere prüfen wird. Ich so: ôÔ 

Das Gespräch verlief normal, wie solche Gespräche eben gehen. Offene Fragen, immer die gleichen, Antworten schon bereit. Zwischendurch fiepste der Personaler irgendwas dazwischen und kritzelte eifrig in sein Heft. Ich nehme an, dass er anhand meiner Antworten auf meine psychische Gesundheit  schloss. Wie dem auch sei, ich erzählte frei von der Leber weg, wie ich eben bin. Dass die Leiterin mehr auf ihr Blatt schaute oder auf meine Kollegin, statt mir ins Gesicht, fiel mir schon auf und ich wusste, der passe ich nicht. Man muss sich vorstellen, dass in der Unität vorwiegend etwas verkrustete, häufig ungebrauchte (sprich: niente bumsen), ältere Semester arbeiten, die haben genetisch wesentlich mehr Sitzleder als Normalsterbliche, weshalb sie Jaahree auf ihrem Posten sitzen können. Junge, dynamische Menschen sind dann eher bäh und suspekt. 

Man verblieb so, dass sie mir Bescheid sagt. Heute. 

Gestern Abend um 21.00 erhalte ich eine Email vom Personaler, mit folgendem Inhalt:

***

Grüezi Frau Trinidad
Ich habe leider „not too good news“ für Sie, denn die Antwort von der Uni Blubb lautet: „Leider nein“…

Ich würde Ihnen gerne erklären weshalb. Wann kann ich Sie wie & wo erreichen, um Ihre Enttäuschung zu relativieren und
Ihnen die Hintergründe für diese Entscheidung erklären?

Freundliche Grüsse

***

 

Und in meinem Kopf blinken in Neonfarben diese Worte: What in the fucking hell?!!?!!? Wie beschissen unprofessionell ist diese Absage? Es ist schon inakzeptabel, dass die räudige Tante nicht fähig ist, wie vereinbart sich persönlich bei mir zu melden. Aber dass dann ihr Wauwau mir eine solche Absage schickt, ist doch wirklich die Härte. Als wäre ich 15!!!! Und so einer hat mich als der Stelle unwürdig beurteilt!! Ich kotze breitstrahlig. Natürlich habe ich gleich geantwortet, er solle mich heute anrufen. Was meint Ihr, wer sich bis jetzt nicht gemeldet hat und unter der angegebenen Nummer keiner abnimmt? Was ist das bloss für ein verdammter Saftladen, echt. Ich dachte ich hätt schon alles gesehen, aber da kommt immer einer, der noch Einen draufhaut. Den knöpfe ich mir ganz sicher noch vor. Ich bete inständig, dass er meine Hasstirade nicht als "Enttäuschung über die Absage" auffasst, denn dann ist Polen offen. Ich hab nicht gepasst? Kein Thema. Aber ich erwarte die gleiche Wertschätzung und Respekt, wie ich ihnen entgegengebracht habe, in dem ich mich vorbereitet und die Terminverschiebung  wahrgenommen habe.

 

EDIT: ooh, der Schnaps den ich mir heute gönnen werde...die Rüstung klappert schon!!

27.06.2013 um 23:43 Uhr

Ich glaub mich streift ein Bus

Jetzt kommen Absagen schon des nächtens und per Email. Man will sich zwar morgen nochmals melden und die Gründe erläutern.      Verrückt  Danke, wie gnädig. Wahrscheinlich heissts wieder, ich wirke zu jung, aber es sei ganz ganz knapp gewesen und überhaupt viel Glück und viel Segen auf all meinen Wegen. Sonstige

Offenbar dampft die Kacke ganz ordentlich, nebst der horrenden Zahl an Mitbewerber kommen neuerdings auch überqualifizierte Leute an, da kann man gleich einpacken. Gnaaa. Egal. Let bygones be bygones.

26.06.2013 um 18:22 Uhr

Meanwhile on the other side

Man harrt also der Dinge. Und überlegt, als Zückerchen noch eine schöne Email nachzuschicken, um sich für die Chance zu bedanken und nochmal die eigenen Vorzüge hervorzuheben.

Daneben bereite ich mich auf eine Hochzeit diesen Samstag vor. Ich hab doch mein schönes rotes Kleid zur Schneiderin gebracht und mir ein Wunder erhofft. Ursprünglich meinte sie noch, da sei noch gaaaanz viel Stoff unter dem Futter, da könne man noch gaaanz viel rausholen. Tja. Ich war soeben das Kleid holen und sie meinte, sie habe bis zum letzten Fitzelchen Stoff genutzt. Ich habe nicht zugenommen, das Kleid geht jetzt zwar zu. Aber nach soooooo viel Platz, wie sie versprochen hat, fühlt es sich nicht an. Ich muss mich also bis Samstag wohl von Käsewürfeln ernähren und noch ein paar Mal auf den Ergo*meter steigen und hoffen, dass ein paar Gramm runtergehen.  Gnaa

Immerhin haben wir endlich eine neue, grössere Behausung gefunden. Im gleichen Haus. Im obersten Stock. Mit 2 Töpfchen!! Darauf freu ich mich am meisten ^^ Aber Katzen sind somit für die nächsten Jahre gestrichen.  In einem Monat gehts los.

26.06.2013 um 13:22 Uhr

gnaaaaarf

Ich hasse es, wenn mir erst NACH dem Bewerbungsgespräch die geilsten Dinge in den Sinn kommen, die ich hätte sagen können. Und wie ich diese Frage hasse: Warum sollten wir SIE anstellen? Weil ich den Weltfrieden will und den Welthunger ausmerzen und so "klimper-klimper" Egal was man da antwortet, es ist immer Kacke.

 

 

21.06.2013 um 18:28 Uhr

Sommerloch

Warum muss ich beim heutigen Titel an billige P*rnofilme denken?! Wie dem auch sei. Es läuft tatsächlich nicht grad viel. Ich hab heute frei und bin noch nicht draussen gewesen und gerade freunde ich mich mit der Idee an, für heute das Pyjama gar nicht mehr auszuziehen. Bin gestern spät ins Bett, der Meinige flog nach Berlin und wegen dem Gewitter wurde das Flugzeug umgeleitet. Das wusste ich aber nur dank der flight*trackerapp, die einem die genaue Position des Flugzeugs zeigt. Die beschissene Homepage/Twi*tter des Flughafens zeigte keinerlei Infos an. Kurz hatte ich richtig Bammel, dass was nicht in Ordnung ist. Bis er dann schlussendlich im Hotel angekommen ist, war es 3Uhr morgens. Also vergammelter Tag heute. Ausserdem hab ich das Gefühl, was auszubrüten. Also bin ich bisher abwechselnd auf dem Sofa und im Bett gelegen, hab Filme geschaut, Schokoladeneis gegessen und amerikanische Nachrichten gelesen. Mein Hals fühlt sich dick an, irgendwie kann ich nicht rülpsen grad Oo

19.06.2013 um 10:16 Uhr

guckt jemand von euch

die amerikanische Serie New*Girl mit Zooey*Deschanel? Darin kommt die Figur Nick vor. Ich gucke seit ein paar Wochen mit und gestern ist mir aufgefallen, dass mich diese Figur an U erinnert. Hmpf.

 

 

 

 

18.06.2013 um 09:58 Uhr

ich liebe das

morgens aufstehen, statt lange vor dem Schrank zu stehen und zu überlegen, wieviele Kleiderschichten man heute überwerfen will, holt man den kürzesten Jeansrock, den luftigsten Top raus und verlässt mit wehendem Haar, geiler Sonnenbrille und knalligem Lippenstift die Hütte. Ich muss auswandern, an die Sonne. Fröhlich

17.06.2013 um 12:55 Uhr

Es wurde aber auch Zeit

Dass endlich etwas Wärme kommt! Ich kanns kaum glauben, dass ich in Shorts und weitem Sommershirt im Büro sitze!

Shortcuts:

-Urlaub im August, endlich 3 Wochen weg, ich muss Flüge buchen.

-Jobtechnisch alles unverändert. Mittlerweile schalten sich Freunde sogar schon ungefragt ein, leiten mein Dossier nach "oben" (?) weiter und erhalten die Antwort, dass mein Dossier tadellos sei, aber die Erfahrung fehlt. Gnarf, das ewige Dilemma. Wie soll man Erfarung gewinnen, wenn man nicht angestellt wird bzw warum sehen die nicht ein, dass ich genug Grips habe innerhalb eines Monats - nicht alles, aber - vieles zu können?

-Vielleicht gibts was Neues, ich will es aber nicht verschreien und warte noch ab Oo es wäre aber saugut!

-Mein wundervoller Fitnessplan ist erneut einer höheren Gewalt zum Opfer gefallen: Nach einem tollen Wellnessweekend in Land der reichen Öster wurde mein linker grosser Zeh letzten montagmittag auf einmal dick und rot. Draufstehen gabs nicht, also humpelte ich den restlichen Tag wie Quasimodo durch die Büroräumlichkeiten. Der Arzt am nächsten Tag wusste nicht wirklich Rat, er meinte es könne beim Wandern eine Blase unter der Hornhaut entstanden sein, oder eine Überreizung, oder ein Insektenstich. Kurz: die genaue Wettervorhersage für Morgen erhalten Sie morgen Abend. Ergo: hochgelagert, gekühlt, mit entsprechender Salbe eingeschmiert und der Dinge geharrt. Mittlerweile ist ein blauer Fleck auf dem Zehenballen zu sehen, sonst nix. Und der Schmerz verschwindet zum Glück. Jedenfalls habe ich so den scharfen M schon länger nicht gesehen und es wird an der Zeit, wieder mal was fürs Auge zu tun. Und den Hintern.

-Man glaubts kaum, ich bin etwas Lackierfaul geworden. Ich hab zwar noch einige Fotos in Reserve, bin aber zu faul diese hochzuladen.

-Der Meinige hat das Fotografieren für sich entdeckt und nun werde ich zu hause auf Schritt und Tritt von verschiedenen Objektiven verfolgt und als Testhase missbraucht. 

-Einer meiner Lieblingskleiderläden einer spanischen Kette (ne, weder die mit M noch mit Z) stehen vor dem Bankrott und schliessen alle Läden! Alle zeigen auf die Krise, aber die kann wenig dafür, wenn VR's und Konsorten die Kohle verschwinden lassen. Alles Zauberer in meinem Land! 

 

04.06.2013 um 15:34 Uhr

Oo Oo Oo

Puuh, bin total schreibfaul im Moment. Das liegt am Wetter. Hier im Eidgenossenland hat es allen Ernstes 3 Wochen am Stück geregnet. Mal mehr, mal weniger, mal von Gewitter begleitet. Wir gehn alle aufm Zahnfleisch und gucken ganz erstaunt nach oben, wenn es tatsächlich mal ein Strahl durch die dicken Wolken schafft. Man weiss ja nicht, ob man nach so langem Entzug nicht wie ein Vampir zerfällt, wenn man die Sonne sieht. Jedenfalls tut sich nix. No news sind bekanntlich good news, es geht mir in diesem Sinne nicht schlecht. Zu hause sind alle relativ zufrieden und munter, ich bin auch fit, der Meinige ist zufrieden im neuen Job und ich verbringe  meine Tage mit Jobbörsen durchforsten und Sport. Im Büro ist es ziemlich ruhig, da die Semesterferien wieder angefangen haben und da will meist keine Sau was von uns. Jetzt könnte der Sommer also kommen, die Voraussetzungen, schmachtend im Büro zu sitzen und sich bis 5 Luft zuzuwedeln sind geschaffen. Also komm raus, Sonne!! Am 21. Juni ist schon der längste Tag des Jahres, ab da werden die Tage schon wieder kürzer, du Arschsommer!