Gedankenschwemme

30.01.2018 um 16:22 Uhr

Leben und leben lassen

Manchmal komme ja sogar ich auf die Idee, mal den Fernseher einzuschalten, nicht dass er aus der Übung gerät. Lange habe ich das nicht ausgehalten. Wo findet das Leben eigentlich statt? Bei all den Reality Soaps ist es gut vorstellbar, dass manch einer sein Leben stellvertretend im TV stattfinden lässt. Wer schaut sich sowas an? Die Ausstrahlung muss sich doch lohnen, also stimmt offensichtlich die Quote. Selbst leben ist wohl doch ganz schön anstrengend, wenn es über Nahrungsbeschaffung (die Chips und klebrige braune Limo passend zur Soap). Man muss sich um so vieles kümmern, soziale Kontakte sind nur ein Beispiel. Und damit man ja keine Szene der geliebten Pseudorealwelt verpasst, surft man nebenbei im Web herum auf der Suche nach den auf der gerade angeklickten Seite beworbenen Konsum- und sonstigen Gütern, geht auf Partnersuche für den beiläufigen Flirt, im echten Leben würde ja echte Aufmerksamkeit erwartet. Geht gar nicht, keine Zeit, man könnte ja was verpassen. Frauen sieht man(n) idealerweise und in reichlicher Anzahl so leicht bekleidet, dass man(n) nicht viel Phantasie braucht, um sich mehr vorzustellen, Hirn bedarf es dann nicht mehr (warum sich allerdings auch Frauen so geben, die den Anschein erwecken, über Hirn zu verfügen, bleibt mir ein Rätsel). Nebenbei bemerkt: Wie sich manch eine Promi- bzw. Pseudopromifrau anzieht und räkelt wundert es mich nicht, dass sie zum Opfer des Sexismus wird. Manchmal hätte man dann gerne eine Burka parat, um sie ihr mal eben überzuwerfen.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZwischenweltler schreibt am 30.01.2018 um 17:26 Uhr:Am Konzept der Zwangsverschleierung ist nicht zu rütteln. :)))))))

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.