ungebremst ins Chaos

31.07.2007 um 19:43 Uhr

Alternativprogramm

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Schon vor dem aufstehen piepste mich der Coach aus den Federn um mir mitzuteilen, daß das Testspiel heute Abend ausfällt weil die gegnerische Mannschaft abgesagt hat. Seufz. Und ich hatte mich so drauf gefreut daß es endlich wieder los geht. Aber naja, da kann man nichts machen.

Als Alternativprogramm sitze ich mal wieder vor dem Fernseher weil das Wetter ja auch irgendwie zu nichts anderem zu gebrauchen ist und mein tägliches Sportprogramm beschränkt sich zur Zeit auf den Radweg zur Arbeit.

Es gab dann allerdings doch noch eine kleine Überraschung. Als ich nach emails schaute, war doch tatsächlich eine Mail von Julius in meinem Postfach. Oh, dachte ich, was der wohl will. Also klicke ich auf "öffnen" und was lese ich da? Er will sich mit mir treffen um "die Dinge aus der Welt zu schaffen". *ironischwerd* Wie kommt er bloß auf die Idee daß zwischen und irgendwas nicht im Reinen ist? Kann ich mir gaaar nicht erklären. Aber wenn er reden will, von mir aus. Vorher lasse ich ihn aber noch etwas zappeln und tue einfach so, als hätte ich die Mail noch nicht gelesen. So leicht wird das nicht. Wo kämen wir denn da hin. So wie ich ihn kenne bin am Ende sowieso wieder ich an allem Schuld aber das lasse ich nicht wieder alles auf mich schieben.

Mal sehen was ich mit dem Rest des Abends anstelle.

30.07.2007 um 13:10 Uhr

aufgerafft

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Habe gestern meinen Wecker auf 6.30 Uhr gestellt mit dem festen Vorsatz, dann auch aufzustehen, zu frühstücken und mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren damit ich mal wieder in Schwung komme.

Wach war ich so um viertel vor sechs. Da wollte ich aber noch nicht freiwillig aus den Federn. Wecker klingelte pünktlich um 6.30 als ich gerade wieder eingedöst war. Okay, habe ich gedacht, einmal auf die Schlummertaste drücken ist erlaubt. Zehn Minuten später habe ich mich dann tatsächlich aus dem Bett gequält und wollte meine Fahrradfahrpläne schon aufgeben als ich sah, daß es draußen so sachte vor sich hin tröpfelte. Also erstmal ins Bad, anziehen, frühstücken, Fernseher an. Um halb acht hab ich dann zu mir selbst gesagt "Stell dich nicht so an", bin in meine Regenjacke geschlüpft, hab mir einen Schal umgebunden weil ich so gefroren hab und bin todesmutig losgeradelt. Nach 1km wollte ich umdrehen weil ich keine Lust mehr hatte. Bin aber weiter geradelt.

Auf der Arbeit ist es wie an einem typischen Montag. Erst läuft nichts und man kommt nicht vorwärts weil ständig noch was dazwischen kommt und wenn man dabei ist fallen einem noch tausend Dinge ein, die gemacht werden müssen. Jetzt ist allerdings erstmal Mittagspause und danach sind es ja auch nur noch drei Stunden...

29.07.2007 um 13:19 Uhr

Ablenkung

Frische Luft und Bewegung ist gesund. Und Ablenkung ist gut wenn man depressiv ist. Also war ich am Donnerstag nach dem Laufen noch beim Fußballtraining von meinen Jungs. Während die noch am Laufen waren, kickten Hannes (er war später gekommen, deshalb war er nicht mit laufen) und ich auf dem Feld ein bißchen rum. Als dann die anderen kamen, machten wir ein paar Gymnastikübungen bevor die Übungen mit dem Ball dran waren. Gerade mal vier Spieler + Trainer waren anwesend. Plus ich. Genug Leute für eine Runde Fußballtennis. Meine Mannschaft hat verloren aber die Hauptsache war in dem Fall, daß es Spaß gemacht hat.

Gestern war dann eine Trainingseinheit im Radfahren angesagt. Ich bin den Start mitgefahren weil ich mal testen wollte, wie weit ich mithalten kann. Daß es nicht für die ganze Strecke reicht,war mir klar und so bin ich, nach einer halben Stunde mit einem Durchschnittstempo von ca. 20km/h zurückgeblieben, habe einen Abstecher zur Eisdiele gemacht und bin dann mit einem Durchschnittstempo von 12 km/h zum Vereinsheim zurückgefahren, wo die Jungs nur ca. 10 Minuten nach mir ankamen.

Das tolle an meinen Jungs ist, daß sie mich mit meiner nicht vorhandenen Kondition zwar ein bißchen aufziehen, aber sich nicht lustig über mich machen. Das einzige was mich ein wenig stört ist, wenn sie blöde Sprüche über mich und Frank machen. Nicht die Tatsache daß sie es tun stört mich, ich hab viel mehr etwas Bammel davor, daß sie herausfinden könnten, wieviel Wahrheit da dran ist. Also versuche ich, auf ihre Sprüche möglichst locker zu reagieren und glücklicherweise ist mir das bisher auch ganz gut gelungen.

25.07.2007 um 20:49 Uhr

depressiv

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

So, liege seit zwei Tagen auf dem Sofa, der Doc hat mich krank geschrieben und ich muß mich mal wieder auf die Suche nach einem Therapeuten machen.

Ich dachte ich krieg das Chaos allein in den Griff, aber es scheint, als sei es doch langsam etwas viel. Merkwürdigerweise werde ich immer dann depressiv, wenn so ziemlich alles gut läuft. Und jetzt soll ich eine Therapie machen wegen "Partnerschaftsproblemen". Toll, jetzt habe ich schon Partnerschaftsprobleme ohne Partner. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man glatt drüber lachen. Und obwohl das ja sonst meine Art von Humor ist, habe sogar ich in diesem Fall mein Lachen verloren. Weil es nämlich wahr ist. Ich hab ein Partnerschaftsproblem. Weil ich keinen Partner habe. Weil mir die Außenwelt jahrelang eingetrichtert hat, daß frau ab einem gewissen Alter einen Mann braucht, daß frau, wenn sie keinen Mann hat, irgendeine Macke haben muß - sonst hätte sie ja einen Mann, daß es mit Ende 20 höchste Zeit ist sich einen Mann zu suchen weil ja die biologische Uhr dann immer lauter anfängt zu ticken. und so weiter.

Und irgendwann bin ich dann an den Punkt gekommen an dem ich selbst geglaubt habe, daß ich nicht ganz normal bin weil ja schließlich jede noch so häßliche, strunzdumme Tussi einen Kerl abkriegt und ich offensichtlich die einzige bin, die sich doof anstellt. Wobei es ja nicht so ist, daß sich kein Kerl für mich interessiert. Verheiratete oder zumindest liierte Gefühlslegastheniker, Beziehungskrüppel oder sonstige Restposten. Und denen laufe ich stellenweise blinlinks hinterher so nach dem Motto "bevor ich gar keinen mehr abkriege, dann eben einen Idioten". Ich weiß daß das falsch ist und daß ich mich damit kaputtmache, aber so läuft das eben wenn man verzweifelt ist.

Möglicherweise hat sich auch mal ein vernünftiger Kerl für mich interessiert. Zumindest glaube ich das bei einem zu wissen. Aber ich hab's erst im Nachhinein gemerkt und dann war's zu spät.

Ich hab keine Ahnung woran's liegt. Möglicherweise bin ich einfach zu normal. Ich hab keine Lust mich mit tonnenweise Haarspray und Farbe aufzudonnern, ich hab nicht die Figur für Miniröcke und Rückenfreie Oberteile, ich hasse laute, überfüllte und verrauchte Diskotheken, ich stehe am Wochenende gerne auf dem Fußballplatz, ich sitze abends gerne mit Chips und Cola vor dem Fernseher, ich wünsch mir ne Familie und ein Häuschen im Grünen.

Ich bin ganz passabel aber mich will keiner haben. So ist das Leben.

23.07.2007 um 20:38 Uhr

reduziert

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Nein, es geht nicht darum, daß ich beim Schlußverkauf ein äußerst günstiges Exemplar der Spezies Mann entdeckt und mitgenommen habe. Es geht um das, was Männer denken und vor allem warum sie es denken.

Selbst erlebtes Beispiel: Ich schlafe mit einem Mann.

Bei jedem auch nur ansatzweise zustande kommendem Gespräch geht es dann mal wörtlich, mal auch nur zwischen den Zeilen, in zweideutigem Tonfall, mit eindeutigen Gesten - alles gemischt in unendlich vielen Varianten - darum daß er der Meinung ist, es wäre ja alles ach so toll gewesen und er würde ja gerne mal wieder und wir könnten ja mal wieder und ich sei ja ne ganz heiße Frau und blablabla.

Wieso kann sich ein Mann nicht vernünftig mit einer Frau unterhalten mit der er mal Sex hatte? Ich meine, vorher geht es doch, wieso nachher nicht?

Wieso reduzieren Männer Frauen eigentlich ausschließlich auf das? Oder kommt mir das so vor weil DAS eigentlich alles ist worüber sie reden?

Was muß ich als Frau tun damit der Mann denkt "Wow, die ist allgemein ne super Frau, die will ich behalten" und nicht "Boah ist das ne geile alte, die will ich mal wieder f..."?

Wie hält man die Balance  zwischen Frau-sein und Kumpel-sein? Manchmal habe ich so den Eindruck, daß es da kein zwischending gibt.

Ist mir alles  zu kompliziert. Ich glaube, ich muß mich wieder meinen anderen Baustellen zuwenden... Bibellesen, Lauftraining, kicker-Managerspiel... Halt alles, was mich vom Mann an sich ablenkt.

Moment noch...

Wie sage ich einem Mann am besten, daß er ganz nett ist, der Sex mit ihm toll ist aber ich ihn unter keinen Umständen wieder sehen und erst recht nicht mit ihm schlafen will weil es nicht gefunkt hat ohne sein Ego zu ruinieren?

21.07.2007 um 23:46 Uhr

Erstaunlich

Am Donnerstagabend hatten meine Jungs Trainingsauftakt. Ich dachte mir, ich stell mich nach meinem Lauftraining (das ich gerade erst angefangen habe) mal ein bißchen an den Rand und guck denen zu. Die Jungs verschwanden allerdings erstmal zu einem 7km-Dauerlauf (ich lehnte das Angebot mitzukommen dankend ab) und ich hab mich ein wenig mit Nils unterhalten, der seine aktive Laufbahn zunächst unterbrochen hat so lange sein gesundheitlicher Zustand ein Training nicht zuläßt. Er hat alles, was man zum Training so braucht schonmal rausgeräumt und begann dann mit dem Torwarttraining (der Torwart hat's eigentlich am besten, der muß nicht so viel laufen).

Die Jungs kamen dann auch irgendwann wieder und Ben fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, ein bißchen mitzumachen. Warum nicht, dachte ich, so lange ich nicht laufen muß...

"Wir machen nur ein bißchen Gymnastik." erklärte Ben.

Ja, von wegen. So viel gelaufen bin ich die letzten zwanzig Jahre nicht. Und schon gar nicht freiwillig. Nichts desto trotz war ich überrascht daß ich einigermaßen mithalten konnte. Noch überraschter war ich, daß ich mir absolut nicht blöd vorkam obwohl es mit Sicherheit das erste Mal war, daß eine Frau mit den Jungs trainiert hat. Noch vor wenigen Monaten hätte ich das mit Sicherheit nicht mitgemacht, schließlich gehöre ich zu den auserwählten Frauen mit einer stattlichen Oberweite und da hat man beim Laufen so seine Probleme mit der Schwerkraft (da scheint auch der beste Sport-Bh nichts dran zu ändern) und ich hasse es, angestarrt zu werden. Aber entweder hat mich keiner angestarrt oder ich habe es nicht bemerkt - jedenfalls hatte ich so viel Spaß wie schon lange nicht mehr (und das, wo sich Sport und Spaß bei mir doch schon so ziemlich widerspricht).

Nach dem Training gab's dann Bier, was ich dankend ablehnte weil ich dann nur noch getragen nach Hause gekommen wäre. Und als ich dann  meinte, ich würde wahrscheinlich ziemlichen Muskelkater bekommen, sagte Ben nur: "Dann mußt du halt Dienstag wieder kommen, dann hat sich das irgendwann erledigt." Ehrlich gesagt, habe ich ziemlich Lust, genau das zu tun und sogar mein Vater hält regelmäßige sportliche Ertüchtigung in meinem Fall für eine gute Idee, selbst wenn ich mit einer Herren-Fußballmannschaft trainiere. Ich glaub ich bin im falschen Film. Sowas von meinem Vater? Erstaunlich.

Allerdings trennen mich ca. 70km vom Sportplatz meiner Jungs. Es ist ökonomischer Blödsinn, zweimal die Woche zum Training dorthin zu fahren. Aber es juckt mich schon. Zumal ich gerade festgestellt habe, daß der Torwart auch 60km fährt. Ich bin also nicht allein so bescheuert.

Meine unbändige Motivation, die Trainingseinheit mitzumachen, hatte natürlich ihren Preis. Ich habe Muskelkater. Und die Erkenntnis, daß ich Muskeln in den Waden, der Innenseite der Oberschenkel, im Bauch und in den Schultern habe. Und das nun schon seit zwei Tagen.

Aua.

Aber da muß ich jetzt wohl durch. Und ich habe jetzt ein Ziel. Ich will zur Rückrunde die 7km mit den Jungs laufen. Mal sehen ob das was wird.

20.07.2007 um 18:21 Uhr

Anders als erwartet

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Am Dienstagnachmittag habe ich mich auf den Weg an die Weser gemacht. Ich sollte zwar erst um 18 Uhr bei Klaus sein, aber ich dachte mir, ich krieg die Zeit schon rum und ich wollte im Urlaub ja auch ein bißchen was "von der Welt" sehen. Also bin ich gemütlich durch den Ort gebummelt, hab an der Kaje gesessen und Schiffe geguckt. Vorher habe ich mich natürlich auf die Suche nach dem Haus gemacht in der er mit seiner Frau wohnt damit ich abends auch pünktlich bin.

Pünktlich um 18 Uhr stand ich dann auch bei ihm auf der Matte. Ein niedliches (ich nenn es jetzt einfach mal:) Fischerhäuschen mit Vorgarten und Blick auf den Deich.

Wir setzten uns in die Küche, die von der Fläche her ziemlich klein ist und in der es fast so chaotisch aussieht wie in meiner, und wir fingen an uns zu unterhalten. Irgendwann kam auch Bea (seine Frau) dazu und bot mir erstmal was  zu trinken an ("Mensch Klaus, hast du noch gar nichts zu trinken angeboten?"). Wir unterhielten uns eine Weile zu dritt. Das erste was mir in den Kopf kam als ich sie ansah war, daß ich sie größer und schlanker in Erinnerung hatte. Aber wahrscheinlich habe ich sie mir in meiner Erinnerung schöner gedacht damit ich besser damit klarkomme, daß er sich für sie entschieden hat.

Klaus und ich machten uns dann allein auf den Weg zum Griechen weil Bea meinte, sie wäre kaputt und wir sollten ohne sie gehen. In dem Moment hätte ich sie gern mitgenommen aber vorher und auch ihm nachhinein ist es mir natürlich so lieber wie es war. Es wäre viel leichter wenn ich sie nicht mögen würde, aber sie ist so verdammt nett  zu mir und da kriege ich manchmal schon fast ein schlechtes Gewissen wenn ich mir vorstelle was passieren könnte, daß die beiden sich trennen (obwohl ich weiß daß das schon etwas sehr schlimmes sein muß). Aber anstrengend ist sie trotzdem. Ein bißchen laut und überdreht und sie redet viel.

Klaus raucht inzwischen Pfeife. Ich hab vielleicht komisch geguckt als ich das gesehen habe. Ich hab mir zu einer Pfeife immer einen alten Mann mit Vollbart vorgestellt und Klaus ist weder alt (43) noch hat er einen Vollbart. Wir sind ganz gemütlich auf dem Deich entlangspaziert, Richtung City. Man hätte uns fast für ein Pärchen halten können, so einträchtig wie wir nebeneinander hergegangen sind. An der Kaje sind wir noch kurz stehengeblieben und haben aufs Wasser geguckt, ein leichtes Lüftchen wehte um uns rum... war irgendwie ein bißchen romantisch.

Beim Griechen saßen wir dann draußen, schließlich mußte das schöne Wetter ausgenutzt werden so lange es noch anhält. Wir haben eine Platte für 2 Personen bestellt von der locker noch eine dritte Person satt geworden wäre und er hat bezahlt. Hätte er nicht gemußt, aber es wäre wohl unhöflich gewesen, ihn davon abzuhalten. Danach haben wir noch einen Schlenker an der Eisdiele vorbei gemacht bevor wir dann noch bis um 23 Uhr bei ihm im Wohnzimmer gesessen haben.

Er war viel entspannter als früher. Liegt wohl daran, daß er einen neuen Job hat in dem es lockerer ist als in der Firma, in der wir zusammen gearbeitet haben. Merkt man ihm richtig an. Und wahrscheinlich auch die Hochzeit. Es hat schon etwas gepiekst zu hören wie beide erzählt haben wie wichtig ihnen das mit der kirchlichen Trauung war und daß die Party gut läuft. Obwohl es mich natürlich freut, daß er glücklich ist. Das wünscht man sich schließlich für Menschen, die man mag. Ich jedenfalls tue das.

Trotzdem gab es an diesem Abend Momente an denen ich zu merken glaubte, daß er mehr darüber nachgedacht hat ob er es mit mir versuchen sollte, als ich gedacht habe. Nämlich wenn er mal wieder so extrem auf seinem Alter rumreitet und es sich eher anhört als wolle er sich selbst damit zur Ordnung rufen auf dieselbe Art wie ich es damals getan habe ("Der Mann ist 15 Jahr älter als ich, was soll er denn mit so einem Küken?" seine Sicht: "Was will so eine junge Frau von so einem alten Knacker?") Und daß ihm ab und zu der Gedanke, "was wäre gewesen, wenn..." heute noch in den Kopf kommt. Eigentlich sollte mich das nicht wundern, so ähnlich wie wir uns sind. Aber das tut es. Und zwischenzeitlich bin ich mir auch nicht mehr sicher ob ich mich nicht vielleicht doch darüber ärgern sollte daß ich nicht eher meinen Mund aufgemacht und ihm meine Gefühle gestanden habe oder daß ich, nachdem ich es getan habe nicht noch auf irgendeine Art und Weise um ihn gekämpft habe. Ob er mir das irgendwann bestätigen wird? Ich meine, vielleicht nicht in naher Zukunft aber irgendwann, wenn wir beide dieses Thema offensichtlich abgeschlossen haben. Interessieren würde es mich jedenfalls. Vielleicht habe ich ja auch irgendwann mal den Mut, ihn danach zu fragen. Im Moment habe ich ihn definitiv nicht weil ich auf keinen Fall diese freundschaftliche Beziehung, die sich zwischen uns entwickelt, aufs Spiel setzen will. Also, ich meine, daß er sich vor mir zurückzieht weil er denkt mir sonst Hoffnungen zu machen oder so.

Indirekt hat er zugegeben, daß er wohl mit mir ins Bett gegangen wäre, wenn er "einer von denen" gewesen wäre, die sich von ihren Hormonen steuern lassen und auch mal mit ner Frau ins Bett gehen mit der sie keine Beziehung wollen. Für diese Aussage mochte ich ihn fast noch mehr (wenn das denn gehen würde).

Manchmal ist das Leben ganz schön unfair. Aber alles in allem war es weniger schlimm als ich es erwartet hatte.

20.07.2007 um 14:19 Uhr

blacksheep's back - aus'm Urlaub

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

So, bin aus dem Urlaub wieder zurück. Frage mich jedesmal wieso ich doppelt so viele Sachen im Auto habe wenn ich zurückkomme und vor allen Dingen, wo ich mit dem ganzen Kram hin soll in meiner mickrigen 60m² Wohnung *g*. Vermutlich muß ich nur mal mein Büro anständig aufräumen, dann habe ich auch wieder Platz.

Hab echt viel gemacht die letzten Tage und so wie das Wetter im Moment ist, würde ich glatt sagen, ich könnte noch ein paar Wochen so weiter machen, aber ich glaube mein Chef hätte was dagegen. Aber ich fang dieses WE ganz gemütlich an, Montag mach ich auch noch nicht so viel wg. Zahnarzt und Anwalt, und ab Dienstag gehts dann wieder los.

Also, letzte Woche Freitag war ich bei meiner Ersatzmama. Ganz gemütlich rumsitzen, Kaffee trinken  und klönen. Nichts spektakuläres. Morgen allerdings ist da High Life, weil nämlich mein Ersatzpapa morgen seinen 60. nachfeiert mit einer kleinen Familiengrillparty.

Was ich am WE gemacht habe, weiß ich gar nicht mehr soo genau, ist ja auch schon ne Weile her... Montag hatte mein Ex-Nachbar Geburtstag vorher war ich mit meinem Vater auf Ausstellung in Tarmstedt (bevor da die Imbißbude in die Luft geflogen ist), Dienstag war ich bei Klaus, Mittwoch Termin bei der Spaßkasse, ach, genau, Samstag war ich mit meinem Vater und meiner Schwester im Dodenhof, gestern im Massivhauspark Bad Fallingbostel- Häuser gucken, heute mußte ich meine Schwester zum Feuerwehrzeltlager fahren, dann Großeinkauf, packen und ab nach Hause.

So viel zu meinem Urlaub in Kurzfassung, mehr dazu später.

16.07.2007 um 22:20 Uhr

Hitze

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Pünktlich zu meinem Urlaub ist allerbestes Wetter.  Wobei, allerbestens wäre es wohl, wenn es ein paar Grad kühler wäre. Ja, ich weiß, als es kälter war und geregnet hat, haben sich alle beschwert daß es kalt ist und regnet und jetzt, wo es so heiß ist, jammern auch wieder alle rum. Aber so ist das nun mal. Wir sind nie zufrieden.

Mein Urlaub wird morgen für einen halben Tag unterbrochen. Mein Chef hat um Hilfe gerufen und ich als engagierte Mitarbeiterin stehe natürlich sofort auf der Matte. Aber gut, ich hab's ihm ja angeboten. Schließlich stecken wir mitten in der Ernte und ich bin ja nicht sonstwohin gefahren. Ausgerechnet morgen.

Morgen fahre ich nämlich Klaus besuchen. Genauer gesagt Klaus und seine Frau. Ehrlich gesagt graut mir ein bißchen davor. Ich freue mich wahnsinnig darauf, Klaus wieder zu sehen obwohl es gerade mal einen Monat her ist, daß er hier war. Andererseits weiß ich nicht, wie ich mich fühlen würde, wenn ich seiner Frau gegenüberstehe. Klar, es ist nicht das erste Mal, aber damals war sie noch nicht seine Frau. Und ich weiß nicht, ob Klaus ihr erzählt hat daß ich in ihn verliebt war/bin. Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, daß er das getan hat aber sicher sein kann ich mir auch nicht so lange ich ihn nicht gefragt habe. Ich wollte es immer vermeiden, die beiden zusammen zu sehen, aber ich kann ja nicht von ihm erwarten, daß er immer zu mir kommt. Dann wird sich morgen wohl rausstellen wie erwachsen ich wirklich bin. Wenn es um Julius und seine Freundin ging, bin ich in deren Nähe immer irgendwie lauter und überdrehter geworden. In dem Moment, in dem ich in der Situation bin, merke ich es nicht, aber sobald ich aus der Situation raus bin, weiß ich es sofort. Und wenn mir das Morgen bei Klaus und Bea passiert wäre mir das ziemlich peinlich.

Mein Vater hat heute morgen ein Reh vors Auto gekriegt. Das schöne neue Auto. Die Motorhaube ist hin und die Stoßstange muß auch neu gemacht werden. Er hatte heute einen echten Pechtag. Wenig später ist er nämlich noch in einer 70-Zone geblitzt worden... Tja, scheint als würde das Pech nicht immer nur mich erwischen.

12.07.2007 um 06:22 Uhr

Früher Vogel fängt den Wurm

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Stimmung: müde

Ich liege in meinem kuschlig warmen Bett, schlafe saugut und träume gar nichts als mich das Klingeln meines Handys vor fünf Minuten grausam wachmacht. Zuerst denke ich "Wecker" aber da ich Urlaub habe und keinen Wecker gestellt habe kann das nur heißen, daß jemand anruft.

Frank. Er hat es gestern Abend schon probiert aber ich hatte im Wohnzimmer keinen Empfang. Scheiß Netz.

"Gut geschlafen?" fragt er.

"Ja, zumindest bis du mich vor zwei Sekunden geweckt hast. Ich hab nämlich Urlaub."

"Oh." kommt es bedrückt vom andern Ende.

Natürlich hat er einen Grund anzurufen. Nämlich mich zu fragen, ob ich seiner Bekannten, die im übrigen auch eine Bekannte von mir ist, die ich aber ewig nicht gesehen habe, irgendwas erzählt habe von uns bzw. dem was  zwischen uns läuft. Nein, habe ich natürlich nicht. Wofür hält der mich eigentlich?

Das kurze Gespräch endet damit, daß er sagt: "Schlaf weiter."

Sehr witzig. Wenn mich zur allgemeinen Aufstehzeit jemand aus dem Bett schmeißt, hat es eigentlich keinen Sinn danach noch schlafen zu wollen. Obwohl ich noch müde bin weil es schon nach Mitternacht war als ich ins Bett gegangen bin, beschließe ich, aufzustehen.

Wie heißt es doch so schön: "Früher Vogel fängt den Wurm." Ich hab viel zutun. Und ich kann mich ja nachher hinlegen wenn ich Lust hab.

11.07.2007 um 14:27 Uhr

Urlaub

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Heute ist mein erster Urlaubstag, aber es fühlt sich nicht wie Urlaub an. Liegt wahrscheinlich daran, daß ich erst eine Weile brauche um mich umzustellen. Nicht ständig daran zu denken wann ich Futter bestellen muß, wann welche Gruppe geimpft wird, wann ich den Viehhändler anrufen muß usw.

Die beste Beschäftigung an einem ersten Urlaubstag ist ohne Zweifel: Großreinemachen. Ich hab absichtlich am WE auf meine wöchentliche Putzaktion verzichtet damit ich heute ordentlich was zu tun habe. Wohn- und Schlafzimmer habe ich auch schon fertig. Nebenbei hab ich Wäsche gewaschen und jetzt mache ich erstmal Pause. Nachher gehts im Bad weiter, das ist zum Glück schnell gemacht, und dann kommt das schlimmste: die Küche. Mal ehrlich, ich würde lieber drei Badezimmer putzen als eine Küche. Ich koche wahnsinnig gerne, ich esse auch wahnsinnig gerne, aber ich hasse es, die Küche aufzuräumen und abzuwaschen. Also falls ich im Leben tatsächlich noch mal einen Mann abbekommen sollte, dann wird abwaschen seine Aufgabe (wahlweise kann er natürlich eine Spülmaschine kaufen *g*) mit dem restlichen Haushalt muß er sich dann nicht ständig auseinandersetzen - es sei denn, er verbreitet mehr Chaos als ich, was eigentlich schwer möglich ist.

Morgen wird dann gebügelt, damit mein Schlafzimmer nicht wie ein Hauswirtschaftsraum aussieht. Dann Sachen packen und ab in den Urlaub. Wahrscheinlich werde ich erstmal zu "Mama" fahren. Also, nicht zu meiner biologischen, die habe ich schließlich seit... bestimmt sieben Jahren nicht mehr gesehen. Aber ich wurde glücklicherweise von Martina (Mutter meiner besten Freundin Ilka) "adoptiert". Tja, auf diese Weise sucht man sich alles zusammen, was einem noch an "Familienanschluß" fehlt. Ich für meinen Teil bin kurz davor, mir einen zweiten Bruder  zu adoptieren...

11.07.2007 um 11:58 Uhr

Happy Birthday, Barcode

von: blacksheep   Kategorie: Gedanken

Der Barcode ist am 1. Juli 30 Jahre alt geworden. Hab ich heute morgen im Frühstücksfernsehen gehört. Ich hab gelernt,daß es in Stuttgart eine Kneipe gibt, die "Barcode" heißt und ich kenne jemanden, der so ein Ding als Tattoo hat.

Aber mal ehrlich, haben diese Teile das Einkaufen nicht furchtbar unpersönlich gemacht? Die Kassiererin schiebt sämtliche Waren mit einem gelangweilten Gesichtsausdruck über den Scanner, schneller als man die Sachen einpacken kann.

Was hab ich früher die Kassiererinnen im ALDI bewundert, die sämtliche Preise im Kopf hatten und fast so schnell in die Kasse getippt haben wie sie das heute mit dem Scanner machen. Es kam fast ein wenig Nostalgie auf wenn ich im ALDI einkaufen war (schließlich haben die erst seit wenigen Jahren Scannerkassen). Heutzutage kann ja jeder Azubi-xy im Aldi an der Kasse sitzen (ohne jemanden beleidigen zu wollen, aber manche von denen sehen nicht aus als wären sie mit dem alten System klargekommen).

Der einzige Ort, an dem es noch ein bißchen ist wie früher, ist der kleine Bäckerei-Post-Tante-Emma-Laden bei mir um die Ecke. Da kocht Opa morgens noch den Kaffee und macht die Brötchen für uns und die Chefin an der Kasse tippt auch noch die Preise per Hand ein. Da ist immer Zeit für ein kleines Pläuschchen, fast wie beim Frisör. Ich geh da gerne einkaufen und dafür, daß es da so persönlich zugeht, zahl ich auch gerne ein bißchen mehr.

11.07.2007 um 11:49 Uhr

Deine Stimme für deinen Postboten

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Stimmung: ausgeschlafen
Musik: der vertraute Klang der Waschmaschine

Gestern, als ich zur Mittagspause in der Praxis saß und ein bißchen im Internet rumsurfte, klingelte es ständig an der Tür. Warum kommen Lieferanten eigentlich immer dann, wenn die zuständigen Leute alle zur Mittagspause weg sind? Wie auch immer.

Jedenfalls kam irgendwann der Postbote (der ja eigentlich inzwischen Zusteller heißt weil das besser klingt) mit einem Paket für das er eine Unterschrift wollte. Ich nannte also brav meinen Namen, dann sah er mich an und sagte: "Ach, aus XY (mein Wohnort). AB-Straße soundso? (meine Straße und Hausnummer. Ich stimmte zu. "Dann kann ich ja deine Pakete auch hier abgeben wenn ich mal was hab." "Ja."

Dann stieg er in sein Auto und fuhr weiter. Wow. Also wenn ich bedenke an wie viele Leute der Mann Post verteilt und wenn er sich dann von einzelnen Leuten Namen und Adressen merken kann... (vor allen Dingen wenn diese eigentlich selten Post bekommen). Ich bin schwer beeindruckt.

Dann fiel mir das Werbedings ein, das letztens in meinem Briefkasten lag. Dieses "Deine Stimme für deinen Postboten" mit Thomas Gottschalk vorne drauf. Wo man Posttaschen und Fahrräder und so gewinnen kann. Tja, also mein Postbote hat auf jeden Fall meine Stimme.

Früher, als ich noch bei meinem Vater gewohnt habe, hat der Postbote zu Weihnachten auch immer ne Kleinigkeit an den Briefkasten gehängt bekommen (im übrigen genau so wie der Mann von der Müllabfuhr, was heutzutage ja schwer ist, weil die ja nicht mehr aus ihren Müllautos steigen müssen).

09.07.2007 um 20:34 Uhr

Das Gegenteil von gestern

Wenn es einen Tag gibt, an dem wirklich so alles schief läuft, was schief laufen kann, dann ist dieser Tag bevorzugterweise ein Montag. Ein Montag nach einem tollen Wochenende. Damit man auch ja nicht vergißt wie gemein das Leben im normalfall ist.

Ich hatte ein tolles Wochenende und heute hatte ich einen Scheiß-Montag. Ich war morgens um 3 Uhr hellwach, obwohl ich "erst" um fünf aufstehen wollte. Der Viehhändler kam statt um halb sechs erst um viertel nach, beim umtreiben hat ein Schwein beschlossen einen Ausflug in die grüne Natur zu machen und ich hab eine halbe Stunde lang rumtelefoniert bis endlich jemand kam um das Mistviech mit mir einzufangen, ich hab mir den Finger in der Tür geklemmt usw.

Ein kleiner Trost kam zumindest in der Mittagspause: das neue Handy das ich mir bestellt hatte ist da. Ging ganz fix. Freitag bestellt heute schon da.

Ansonsten halte ich mich mit dem Gedanken über Wasser daß ich morgen um 17 Uhr meinen Urlaub einläute *jubel*. Zehn Tage lang nur das machen wozu ich Lust habe. Kein Schwein sehen kein, "können sie mal eben...", kein frühes aufstehen. Was fang ich nur mit der vielen Zeit an? Erstmal liegt mal wieder eine Komplettreinigung meiner Wohnung an. Es herrscht mal wieder äußere Unruhe (von der inneren will ich mal gar nicht anfangen).

08.07.2007 um 12:21 Uhr

Kurze Erinnerung

von: blacksheep   Kategorie: Gedanken

Gestern war der 1.Todestag von Rudi Carrell.

Meine Güte, wie oft hat mich dieser Mann zum Lachen gebracht. Ja, ich gebe zu, ich hab als Kind diese eigentlich völlig bescheuerten "Tante Trude aus Buxtehude"-Filme gesehen, die so blöd waren daß es schon wieder lustig war. Ich fand es toll wenn er Leute überrascht und ihnen Wünsche erfüllt hat. Damals war das ne völllig neue Sache aber inzwischen ist das schon so oft kopiert daß man sich das nicht ständig ansehen muß. Später habe ich ihn dann bei 7Tage7Köpfe gesehen und hab jedes Mal aufs Ende gewartet wo er und Mike Krüger sich immer gegenseitig noch veralbert haben.

Ich hab auch schon vor seinem Haus in Syke-Wachendorf bei Bremen gestanden weil ich dort in der Nähe meine Lehre gemacht habe. Einfach mal so zum gucken und nur aus sicherer Entfernung. Wollte mir nicht wie so'n neugieriger Fan vorkommen.

Sehr beeindruckend fand ich seinen letzten TV-Auftritt. Als er die goldene Kamera für sein Lebenswerk bekommen hat. Man sah ihm an daß er krank war aber er hatte seinen Humor nicht verloren. Er sagte als Einleitung: "Die Tatsache, daß ich heute Abend hier sein kann um diesen Preis in Empfang zu neben verdanke ich in erster Linie meiner Krankenversicherung, dem Klinikum Bremen Ost und der deutschen Pharmaindustrie..." (Zitat)

08.07.2007 um 12:10 Uhr

Mein Tag

Stimmung: superprima

Gestern war mein Tag. Und das lag nicht zuletzt daran, daß meine Jungs endlich mal wieder auf dem Platz standen. Freundschaftsspiel in der Sportwoche. 2x30 Minuten auf kleinem Feld. Bestes Wetter (was ja nach dem Regen der letzten Wochen mal ganz schön ist), gute Stimmung und viel Spaß am Rand.

Aber die Kurzfassung.

Highlight Nr.1 - Das Spiel an sich. Endlich wieder Fußball.

Highlight Nr.2 - Einladung zum Teamtraining im Hochseilgarten danach Grillen beim Coach

Highlight Nr.3 - Der Vorbereitungsplan für die Hinrunde mit sämtlichen Daten (ja, manchmal kann auch ein Blatt Papier jemanden ganz doll freuen)

Highlight Nr.4 - Ich krieg ein Trikot mit der Nummer 12 und meinem Namen drauf... *ganzhochindieLuftspring*

Hab auch eine ehemalige Bekannte getroffen, die Ballack (Spitzname eines der Spieler) für meinen Bruder gehalten hat weil ich mich so geschwistermäßig mit ihm gekabbelt hab. Naja, der schlechteste Bruder wäre er jedenfalls nicht.

Matthias hab ich ein bißchen bedauert, er hat einen kuchentellergroßen Bluterguß an der Innenseite des linken Oberschenkels. Sieht megafies aus und tut weh. Aber als Fußballer ist man doch Schmerzen gewohnt, oder?

06.07.2007 um 19:01 Uhr

Tag des Kusses

von: blacksheep   Kategorie: Gedanken

Als ich vorhin den Fernseher anmachte, sah ich lauter knutschende Leute. An sich nicht ungewöhnlich, aber - so erklärte dann die Stimme im Hintergrund: "Heute ist der internationale Tag des Kusses".

Aha. Jetzt weiß ich bescheid. Es gibt ja inzwischen für alles mögliche einen Tag. Vielleicht gibt es ja auch irgendwann einen "Internationalen Tag der Weblog-Schreiber" *gg*

Aber heute ist erstmal der Kuß-Tag. Was mich zu dem Gedanken brachte, wann ich eigentlich das letzte Mal geküßt habe. Mh. Gute Frage. Da heute der sechste Juli ist und dazu ein Freitag bin ich mir ziemlich sicher daß es genau drei Wochen her ist. In Anbetracht der Tatsache, daß es sonst immer Monate waren, würde ich sagen sind drei Wochen ein echter Fortschritt. Wobei es natürlich wahnsinnig schade ist, drei Wochen lang nicht zu küssen bzw. geküßt zu werden weil ich eigentlich ganz gerne küsse.

Seufz.

06.07.2007 um 13:12 Uhr

Persönliche Einladung

Als ich gestern Abend gegen halb zwölf mal einen Blick auf mein Handy warf, zeigte es eine SMS an. Erst hatte ich den Freund meiner Freundin in verdacht, weil der ständig SMS schickt wenn er langeweile hat - aber er wars nicht.

Nummer unbekannt.

"Hi ..., Sonnabend um sechs Spiel in R., anläßlich der Sportwoche, vielleicht hast du ja Zeit, Gruß Coach."

Jeder normale Mensch schreibt seinen Namen ans Ende. Nur nicht Ben, der schreibt einfach "Coach".

Aber wie auch immer, ich bin restlos begeistert, daß ich jetzt schon vom Coach persönlich die Daten zum Spiel kriege. Hat also doch einen Sinn gehabt, daß ich ihm meine Daten auf seine Mannschaftsadressliste geschrieben habe (seine Idee).

Es sind jetzt keine 29 Stunden mehr bis ich wieder am Spielfeldrand stehe und meinen Jungs beim Kicken zusehen kann. Als Überbrückung bis zum Saisonstart. Auch wenn's nur ein Freundschaftsspiel ist. Ich freu mich riesig drauf.

05.07.2007 um 20:32 Uhr

Mega-Intelligent oder einfach nur gestört?

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

Seit fast einer Woche ist nichts mehr schief gegangen, ich habe keinen Liebeskummer oder schlaflose Nächte wegen eines liierten Mannes - so langsam wird mir das unheimlich. Klar, wenn man im Chaos steckt will man nichts weiter als da raus, aber so ganz ohne Chaos... Ich weiß nicht. Ich brauch das wohl. Ich bin einfach nicht der Typ der sich in den Sessel setzt und sagt: Hach, was ist mein Leben schön ruhig und beschaulich. Ich brauche Dinge, mit denen ich mich beschäftigen kann. Mein Hirn muß arbeiten, sonst rostet es ein. Laut Günter Jauch (der ja auf RTL mal einen großen IQ-Test veranstaltet hat wo man  zu Hause mitmachen konnte) habe ich einen IQ von 140. Wenn das stimmen sollte bin ich ganz schön intelligent. Und es würde erklären, warum ich mit dem Leben so überfordert bin. Intelligente Menschen sind immer mit dem normalen Leben überfordert. Ich könnte mich bei "Mensa" aufnehmen lassen, daß ist so ne Art Hochintelligenten-Club in den man nur aufgenommen wird wenn man mindestens einen IQ von 120 (glaub ich) hat. Aber ich hab ja keine Ahnung wie repräsentativ der RTL-IQ-Test war. Ich werde das aber rausfinden. "Mensa" veranstaltet nämlich auch regelmäßig IQ-Tests und wenn die nicht seriös sind, dann ist es keiner. Allerdings muß man dafür 50 Euro hinlegen. Aber das ist es mir wert. Vielleicht wage ich mich auch noch an etwas großes. Ich wollte ja schon immer studieren. Das Problem ist nur, ich bin nicht reich genug um mich die nächsten vier bis fünf Jahre an irgendeiner FH rumzutreiben. Deshalb käme nur ein Fernstudium in Frage. Allerdings bin ich auch wahnsinnig faul. Ich bräuchte jemanden, der da ist und mir ständig in den Hintern tritt damit ich was tue (allerdings nicht auf der Arbeit, da hat sich noch nie ein Chef beschwert - zum Glück). Ich weiß das ich faul bin. Sonst hätte ich es wohl auch bis zum richtigen Abi durchgezogen - vorausgesetzt meine Note im Mathe-Leistungskurs wäre konstant glatt 4 gewesen. (Ich mußte Mathe nehmen, Deutsch und Englisch schloß ich wegen Differenzen mit der Deutschlehrerin und der englischen Grammatik aus und was anderes lief nicht).

Aber vielleicht bin ich auch gar nicht so intelligent.

Vielleicht bin ich einfach nur gestört.

 

04.07.2007 um 20:14 Uhr

Urlaub in Sicht

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Kaum zu glauben, aber wahr. Ich muß nur noch eine Woche arbeiten und dann kann ich Urlaub machen. Mein letzter ist drei Monate her. Kommt mir gar nicht so lange vor, aber ich bin trotzdem schon wieder urlaubsreif. Liegt wahrscheinlich am Wetter. Bei dem ganzen Regen hat man einfach zu nichts Lust, außer vielleicht sich im Bett zu verkriechen. Heute nachmittag schien so ca. 1 Stunde lang die Sonne und ich dachte gerade: Mensch, wird ja doch noch schön - da fing es wieder an zu regnen.

Muß ehrlich gestehen daß ich heute nicht viel geschaft habe. Für ein bißchen spachteln habe ich drei Stunden gebraucht. Es ging einfach nicht voran.