ungebremst ins Chaos

26.05.2008 um 22:54 Uhr

Das Schwiegermonster

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Gestern Abend musste ich mich schweren Herzens wieder von Leo verabschieden. Es ist wirklich von Mal zu mal schwerer. Wir haben an diesem Wochenende übers Zusammen ziehen gesprochen und es gibt eigentlich nur eins, was dem im Weg steht. Seine Mutter. Warum stellen sich Mütter eigentlich immer so an? Ich meine, wenn ich mal einen 35jährigen Sohn habe, bin ich doch froh wenn er noch ne halbwegs passable Frau abbekommt. Ich will ja noch nicht mal, dass er von Zuhause auszieht. Er bleibt ja da. Aber sie muss doch auch mal einsehen, dass er erwachsen ist und nicht den Rest seines Lebens an Mamas Rockzipfel hängen kann. Dann wird es nämlich irgendwann nichts mehr mit der eigenen Familie.

Meine SChwester hat Recht. Es ist harte Arbeit wenn man sich ein "Mamakind" aussucht. Ich hasse es wenn sie recht hat. Und vor allem weiß ich nicht, ob ich die Kraft dafür habe. Alles was ich will ist eine Familie. Ich will für meine Familie kochen, meine Kinder rumschieben und zum Kindergarten fahren und Abends mit meinem Mann vor dem Fernseher sitzen. Ein völlig langweiliges durchschnittsleben.

ich hab versucht übers Internet rauszukriegen ob es Dinge gibt, die man tun kann um die Schwiegermutter auf seine seite zu ziehen. Gefunden habe ich allerdings nichts. Also, falls jemand ein paar Tipps hat, her damit. 

23.05.2008 um 13:08 Uhr

"Es bahnt sich Großes an"

von: blacksheep   Kategorie: Bauernleben

Das waren die Worte meines Chefs als ich mich zur Frühstückspause gemütlich mit einer Tasse Tee im Büro auf einem Stuhl niedergelassen hatte.

"Oh je." seufzte ich und er sah mich irritiert an. "Naja," begann ich zu erklären, "das klingt nach viel Arbeit."

"Arbeit ist doch gut, oder nicht?"

"Schon, aber zuviel Arbeit ist nicht gut."

Und dann legte er los. Heu muss gewendet werden, die Abschlussbehandlung in der Gerste steht an und auch beim Mais könnten wir so langsam mal was gegen das Unkraut tun.

Ich zog die Augenbrauen nach oben und sah ihn an. "Und wie soll ich das heute alles schaffen?"

"Ach, morgen ist auch noch ein Tag."

"Morgen habe ich eigentlich Wochenende."

"Tja, da müssen sie dann wohl verzichten."

Am liebsten wäre ich ihm an den Hals gesprungen. Er kann echt froh sein, dass Leo erst ab morgen Zeit hat, so hat er mir wenigstens nicht den kompletten Tag versaut. Nur wann ich meine Wohnung aufräumen und abwaschen soll ist mir etwas schleierhaft.

"Sind sie nicht froh, dass mir das schon heute früh eingefallen ist und nicht erst heute Nachmittag?"

"Wäre ihnen das heute Nachmittag eingefallen, hätten sie das allein gemacht."

"Das glaube ich nicht."

"Ich schon."

Jetzt habe ich Mittagspause und Chef ist unterwegs um mir Spritzmittel zu besorgen. "Ich bin in einer Stunde wieder da." hat er gesagt. Juhu. Hauptsache er ist es auch wirklich, der Tag wird so schon Schätzungsweise bis 20 Uhr dauern. Weil das, was ich heute fertig habe, brauche ich morgen nicht mehr tun.

Ich glaube, ich gründe eine neue Gruppe im VZ. "Chef ist ein Arschloch"

20.05.2008 um 21:55 Uhr

"Ich dachte mir...

von: blacksheep   Kategorie: Männer

... wir könnten dann mal miteinander reden."

Das sagte Leo vorhin als wir miteinander telefoniert haben. Gleich nachdem er sagte "Ich freu mich schon dass du Samstag kommst." Ich freue mich auch auf Samstag, aber immer wenn ein Mann sagt man müsse mal miteinander reden, macht mich das irgendwie nervös. in diesem Fall soll es um unsere Zukunft sehen bzw. wie er/wir uns das denn in Zukunft vorstellen wie es laufen soll.

Wie stelle ich mir das eigentlich vor? Klar habe ich in letzter Zeit oft darüber nachgedacht und wenn es nach mir ginge könnte ich sofort die Koffer packen aber wenn ich mir vorstelle, dass das jetzt tatsächlich irgendwann ernst werden könnte... Dann packt mich doch ein wenig der Zweifel ob das wirklich richtig ist. Und dabei geht es weniger um seine Eltern und dieses Niemandsland in dem er wohnt, sondern eigentlich am meisten um die Frage was mit meinem Auto wird. Allein um es zu fahren brauche ich im Monat 300 Euro (Kredit, Steuern, Versicherung und eine Tankfüllung). Wie bescheuert ist das eigentlich? Es geht um meine vielleicht zukünftige Familie und ich denke nach wie ich mein Auto finanziere? Ich habe nichts dagegen viel zu Hause zu sein aber ich weiß nicht ob ich mich an den Gedanken von einem Mann abhängig zu sein wirklich anfreunden kann. Schließlich möchte ich irgendwann auch mal ins Kino oder mir ne Jeans kaufen ohne dafür irgendwen um Geld fragen zu müssen.

Ich sollte nochmal drüber nachdenken. Aber ich glaube, ich höre mir am Wochenende erstmal an, was Leo zu sagen hat (er hat sich extra nen Zettel geschrieben damit er nichts vergisst, süß) und überlege dann weiter. 

18.05.2008 um 18:18 Uhr

Sonntag

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Leo müsste inzwischen zu Hause sein. Er kam gestern spät am nachmittag und musste heute  zum Füttern wieder zu Hause sein. Und da ich heute früh noch kurz arbeiten musste, war die Zeit mit ihm so verdammt schnell vorbei. Und jetzt sitze ich im Wohnzimmer vor dem Fernseher und heule schon wieder weil er weg ist und es bis nächsten Samstag dauert bis wir uns wiedersehen.

Meine Therapeutin hat gesagt, ich soll dann an was positives denken. Aber auch wenn ich daran denke dass wir einen schönen Tag hatten bringt mich das nicht wirklich weiter. Also muss ich es wohl so machen wie immer. Heulen, Essen und warten dass es vorbei geht. So ab mittwochs geht es meistens wieder.

Gestern Abend hat Leo gesagt er könne sich vorstellen, mit mir zusammen zu ziehen. Ich habe es mir verkniffen zu fragen wann weil ich ja nicht will, dass er sich unter Druck gesetzt fühlt. Also werde ich auch abwarten was das betrifft. Was mich aber nicht davon abhält, mir schon mal den Stellenmarkt in seiner Umgebung anzusehen.  Also, wenn ich eine Prognose abgeben sollte, würde ich sagen, dass das in diesem Jahr noch was werden kann.

14.05.2008 um 21:48 Uhr

langes Wochenende

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Letztes Wochenende hatten Leo und ich drei Nächte und 2,5 Tage miteinander und ich hab jede Minute genossen. Er auch denke ich. Wir waren mit dem Fahrrad unterwegs, ich war mit ihm in der Kirche (was ihn ziemlich gefreut hat, vor allen Dingen weil er ja weiß, dass ich mit Kirche nicht so viel am Hut habe). Sonntagabend lagen wir spät im Bett und haben geredet. Irgendwann, nach einer Weile Schweigen, sagte er, er hätte gerade an unseren ersten Kuss gedacht. Ich wollte fragen warum weil wir uns in einer völlig anderen Situation befanden, aber ich kam nicht dazu weil er schon weiterredete und sagte er hätte vorher noch nie eine Frau geküsst. Wow. Das hat mich ziemlich überrascht. Ungeküsst mit 35. Und ungeküsst heißt dann wohl auch, dass alles, was danach kommt auch Premiere ist. War. Oder so.

Ich bin mir nicht ganz sicher ob mich das nun freut oder beunruhigt. Eigentlich ist es eine Schande dass einen alle immer wegen sowas verrückt machen. So nach dem Motto man müsse doch eine Macke haben wenn man in dem Alter noch nie...und so weiter. Aber Tatsache ist, dass ich wahnsinnig gerne mit Leo zusammen bin und dass ich sonntags morgens schon heulen könnte nur weil ich daran denke dass ich abends nach Hause muss. Und dass ich gerne mit ihm schlafe. Hab ich das jemals über einen Mann gesagt? Dass ich gerne mit ihm schlafe? Ich kann mich nicht erinnern.

Wenn es nach mir ginge, könnte ich sofort die Koffer packen und bei ihm einziehen. Aber irgendwie bin ich dazu auch viel zu vernünftig. Ich brauche schließlich einen Job und ich habe hier einen, auch wenn der mich in letzter Zeit zunehmend ankotzt. Ich hab auch ein wenig Angst wie es sein wird wenn Leo und ich mit seinen Eltern unter einem Dach wohne. Meine Schwester macht da immer schon Panik weil sie ständig mit ihrer Schwiegermutter im Clinch liegt. Aktuell ist die nämlich beleidigt weil sie nix zum Muttertag bekommen hat - Hallooo? Wessen Mutter ist sie denn? Obwohl ich wohl von vornherein ein Geschenk besorgt hätte, man weiß ja was man Schwiegermüttern so nachsagt.

Naja, glücklicherweise ist jetzt schon fast Donnerstag, das heißt nur noch dreimal schlafen bis Leo kommt. 

05.05.2008 um 21:52 Uhr

Abschiedsschmerz

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Dank des letzten langen Wochenendes konnte ich drei Tage mit Leo verbringen. Zwei Tage war ich bei ihm, Schützenfest feiern, seine Freunde kennenlernen. Die sind alle echt nett und ich hätte nicht gedacht, dass in so einem kleinen Kaff (150 Einwohner) so viele Leute in meinem Alter zu finden sind. Traditionsgemäß gibt es dort Dinge, die ohne Frauen gemacht werden, also hatte ich zwischen der ganzen Feierei noch Zeit mich auszuruhen und mich von seiner Mama mit Tee und Kuchen vollstopfen zu lassen. Schade dass die zwei Tage so schnell rum waren. Am Samstag haben wir uns nicht gesehen, wäre auch nicht gut gewesen da er erstmal ausschlafen musste. Außerdem hatte ich in meiner Wohnung auch noch ein paar Sachen zu tun. Da ich nachmittags vor dem Fernseher eingeschlafen bin, zog sich das jedoch alles bis spät abends hin. Kein normaler Mensch backt sonst um 22 Uhr Kuchen, oder?

Gestern waren wir dann den ganzen Tag zusammen unterwegs. Unter anderem bei meiner Schwester und ihrem Verlobten zum Mittagessen, bei meinen Fußball-Jungs (die sich mal von ihrer besten Seite gezeigt und gewonnen haben!) und dann noch bei meinem besten Freund Holger und seiner Frau. Als wir dann in meiner Wohnung ankamen, hatten wir nur noch eine knappe Stunde bevor er wieder fahren musste. Es fällt mir jedes Mal schwerer mich von ihm zu trennen. Ich fange inzwischen sogar an zu heulen wenn ich nur an Abschied denke. Zwischenzeitlich würde ich am liebsten sofort meine Sachen packen und bei ihm einziehen.

Woran merkt man eigentlich, dass es passt? Ich meine, dass man sich einigermaßen sicher ist dass es für länger bis für immer sein kann? Ich hab ein gutes Gefühl bei der Sache, aber ich bin so kopflastig dass ich mir gleichzeitig immer sage, dass es ja nicht sein kann dass man sich nach sieben Wochen schon so sicher ist. Wobei, wer legt eigentlich den Zeitrahmen für sowas fest? 

03.05.2008 um 00:58 Uhr

Schützenfest

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Gestern und heute war Schützenfest in dem Ort, in dem Leo wohnt. Und weil er wollte dass ich mitkomme, bin ich gestern gleich nach der Arbeit losgefahren. Da Frauen beim Umzug nicht mitlaufen (blöde Tradition) musste ich zu Hause bleiben und mich mit Tee und Kuchen vollstopfen lassen. Der Kuchen war zwar lecker, aber immer wenn ich da bin, muss ich den ganzen Tag essen. Frühstück, Mittag, Tee, Abendessen... Leo sagt zwar ich muss nicht, aber ich muss mich ja noch ein bisschen bei seinen Eltern "einschleimen" da kann man nicht schon beim Essen rumzicken.

Spätnachmittags war ich dann am Platz, ich hab beim Preisschießen mitgemacht (das erste Mal Luftgewehr geschossen, war gar nicht so schlecht) und Gläserweise Bier getrunken. Zum Abendessen ging's dann nach Hause und um 20 Uhr fing der Ball an. Wieder Gläserweise Bier und dazu Schnaps.

Heute ausschlafen. Leo musste um 9 in der Kirche sein, um kurz nach elf haben wir uns dann am Festplatz getroffen. Dort wurde dann der neue König ausgeschossen und nachdem Leo zum zweiten Mal ins Stechen musste haben die ersten schon versucht mich ein bisschen auf den Arm zu nehmen und zu spekulieren das Leo nun König wird. Aber der Nachbarort war dran den König zu stellen und so kam es dann auch.

Nachmittags hatten wir dann noch ein paar Stunden zum Ausruhen bevor es wieder  ins Zelt ging. Ich habe mich dann allerdings nach knapp zwei Stunden verabschiedet, schließlich hatte ich noch einen längeren Weg bis nach Hause vor mir, weil ich ja morgen arbeiten muss.

Das anstrengendste an diesen beiden Tagen waren die vielen neuen Leute. Ich muss mir so viele neue Namen merken mit den passenden Gesichtern dazu und das ist nicht gerade einfach habe ich festgestellt. Aber mit der Zeit wird das wohl.