ungebremst ins Chaos

31.12.2008 um 11:47 Uhr

vorletzte große Aktion des Jahres

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

So, nachdem ich gefrühstückt und (wichtig!) den Nachtisch für heute Abend vorbereitet habe, fange ich jetzt mit dem Hausputz an. Okay, ist vielleicht nicht gerade das, was man sich für den letzten Tag des Jahres vorgenommen hat, aber ich möchte nicht, dass Leo, wenn er nachher kommt, einen Schlag kriegt weil hier überall alles rumliegt.

Gerade habe ich den Müll rausgebracht und auch, wenn es bis zum Carport, wo meine Mülltonnen stehen, nur knapp 30 Meter sind, muss ich jetzt erstmal wieder auftauen. Draußen sind gefühlte minus 40 Grad, laut Thermometer allerdings nur minus vier.

Im Bad bin ich fertig, im Wohnzimmer ist auch so weit aufgeräumt und jetzt ist die Küche dran. Ich zögere das nur wieder so lange raus, weil ich nicht gerne abwasche - und Abwasch habe ich jede Menge. Im Fernsehen läuft nebenbei ein EM-Rückblick. Da fällt mir ein, auch bei mir ist nachher noch ein Jahresrückblick fällig...

31.12.2008 um 11:47 Uhr

vorletzte große Aktion des Jahres

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

So, nachdem ich gefrühstückt und (wichtig!) den Nachtisch für heute Abend vorbereitet habe, fange ich jetzt mit dem Hausputz an. Okay, ist vielleicht nicht gerade das, was man sich für den letzten Tag des Jahres vorgenommen hat, aber ich möchte nicht, dass Leo, wenn er nachher kommt, einen Schlag kriegt weil hier überall alles rumliegt.

Gerade habe ich den Müll rausgebracht und auch, wenn es bis zum Carport, wo meine Mülltonnen stehen, nur knapp 30 Meter sind, muss ich jetzt erstmal wieder auftauen. Draußen sind gefühlte minus 40 Grad, laut Thermometer allerdings nur minus vier.

Im Bad bin ich fertig, im Wohnzimmer ist auch so weit aufgeräumt und jetzt ist die Küche dran. Ich zögere das nur wieder so lange raus, weil ich nicht gerne abwasche - und Abwasch habe ich jede Menge. Im Fernsehen läuft nebenbei ein EM-Rückblick. Da fällt mir ein, auch bei mir ist nachher noch ein Jahresrückblick fällig...

31.12.2008 um 11:47 Uhr

vorletzte große Aktion des Jahres

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

So, nachdem ich gefrühstückt und (wichtig!) den Nachtisch für heute Abend vorbereitet habe, fange ich jetzt mit dem Hausputz an. Okay, ist vielleicht nicht gerade das, was man sich für den letzten Tag des Jahres vorgenommen hat, aber ich möchte nicht, dass Leo, wenn er nachher kommt, einen Schlag kriegt weil hier überall alles rumliegt.

Gerade habe ich den Müll rausgebracht und auch, wenn es bis zum Carport, wo meine Mülltonnen stehen, nur knapp 30 Meter sind, muss ich jetzt erstmal wieder auftauen. Draußen sind gefühlte minus 40 Grad, laut Thermometer allerdings nur minus vier.

Im Bad bin ich fertig, im Wohnzimmer ist auch so weit aufgeräumt und jetzt ist die Küche dran. Ich zögere das nur wieder so lange raus, weil ich nicht gerne abwasche - und Abwasch habe ich jede Menge. Im Fernsehen läuft nebenbei ein EM-Rückblick. Da fällt mir ein, auch bei mir ist nachher noch ein Jahresrückblick fällig...

31.12.2008 um 10:37 Uhr

vorletzte große Aktion des Jahres

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

So, nachdem ich gefrühstückt und (wichtig!) den Nachtisch für heute Abend vorbereitet habe, fange ich jetzt mit dem Hausputz an. Okay, ist vielleicht nicht gerade das, was man sich für den letzten Tag des Jahres vorgenommen hat, aber ich möchte nicht, dass Leo, wenn er nachher kommt, einen Schlag kriegt weil hier überall alles rumliegt.

Gerade habe ich den Müll rausgebracht und auch, wenn es bis zum Carport, wo meine Mülltonnen stehen, nur knapp 30 Meter sind, muss ich jetzt erstmal wieder auftauen. Draußen sind gefühlte minus 40 Grad, laut Thermometer allerdings nur minus vier.

Im Bad bin ich fertig, im Wohnzimmer ist auch so weit aufgeräumt und jetzt ist die Küche dran. Ich zögere das nur wieder so lange raus, weil ich nicht gerne abwasche - und Abwasch habe ich jede Menge. Im Fernsehen läuft nebenbei ein EM-Rückblick. Da fällt mir ein, auch bei mir ist nachher noch ein Jahresrückblick fällig...

31.12.2008 um 10:21 Uhr

Hartz IV Lehrgang - Tag 2

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Gestern also Tag zwei. Ich passe mich an und komme erstmal 10 Minuten zu spät. Ich habe auch nichts verpasst. Wieder ein paar Zettel ausfüllen, dann auf in den Computerraum. Stellen suchen, Bewerbung schreiben bzw. Lebenslauf und Qualifikationsprofil. Als der Lehrgang endet, habe ich fast alles fertig, was ich bis nächsten Freitag getan haben soll. Gut, dass ich zu Hause noch ein paar Bücher habe, die ich in der Zeit lesen kann.

29.12.2008 um 13:51 Uhr

Hartz IV - Lehrgang Tag 1

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Heute war's dann soweit. Erster Tag vom Idiotenlehrgang. Mein erster Eindruck: halb so schlimm, zumindest was die Teilnehmer angeht. Ein lebensuntauglicher Diplom-Mathematiker, 3 Mitbürger mit Migrationshintergrund, ein Halbinvalide und zwei bedauernswerte Normalos. Und dann geht die Tür auf und jemand, von dessen Sorte du hier mehr erwartet hast, betritt den Raum. Orangefarbene Haare, Springerstiefel, unrasiert, Hose im Armee-Stil. Ein typischer Vertreter der RTL2-Familie. Also, so Leute fürs Reality-TV, die bei Big Brother und Frauentausch mitmachen. Hinsetzen schafft er gerade noch, aber die nächsten zwei Stunden sind wir einer Dauerbeschallung im Ghetto-Slang ausgesetzt. Dann ist Ruhe, weil der Typ einschläft.

Unsere "Seminarleiterin" ist eine kleine, dürre Blondine, die scheinbar das kürzeste Streichholz gezogen hat und sonst nicht dafür zuständig uns zu beaufsichtigen. Man merkt ihr an, dass sie keine Lust hat.

Bis 13 Uhr haben wir dreihundertsiebenundsechzig (zumindest gefühlt) ausgefüllt. Dafür haben wir natürlich nicht die fünf Stunden gebraucht, sondern nur etwa zwei, den Rest der Zeit haben wir doof rumgesessen.

Und morgen gehts weiter...

28.12.2008 um 21:29 Uhr

merkwürdige Träume

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Als ich heute morgen aufwachte, war ich hellwach. Dabei war es erst viertel vor sechs. Und alles, woran ich dachte, war dieser merkwürdige Traum.

Ich war Betreuer in so ner Art Ferienlager und kam gerade mit den Kindern vom Schwimmen. Als ich meine Klamotten in meinen SChrank gepackt hatte, kam Nico (einer meiner Fußball-Jungs, der dort ebenfalls Betreuer war - in Träumen kommen merkwürdige Kombinationen von Zeiten und Jobs zusammen...) auf mich zu und wollte mit mir reden. Wir haben uns in der Zeit vorher gut verstanden und trotzdem war ich erstaunt. Muss wohl an seinem ernsten Blick gelegen haben. Jedenfalls gingen wir Arm in Arm ein Stück vom Trubel weg. Er fing an zu reden. Von vertanen Chancen, und davon, dass er meine diversen Andeutungen ihm Gegenüber (die ich ständig gemacht habe) nicht ernst genommen hat und dass ihm erst nach einer Phase, in der er Selbstmordgedanken hatte, klar gewesen sei, was er verpasst. Kurz gesagt, er hat mir irgendwie indirekt zu verstehen gegeben, dass er in mich verliebt sei. Ich war total geplättet und wenn ich nicht gerade in einer Beziehung stecken würde, hätte ich mich darüber wohl so gefreut, dass ich ihm um den Hals gefallen wäre. Ich hab mich ja auch irgendwo gefreut, dass er mal merkt, dass ich ihn ehrlich mag, aber auf der anderen Seite war ich irgendwie... naja, sowas wie panisch. Da war auf einmal diese Angst, dass ich was verpassen könnte. Dadurch, dass ich in einer Beziehung stecke und Nico keine Chance gebe. Und ich hab mich gefragt ob ich das rausfinden könnte, in dem ich ihn küsse. Ich wollte ihn küssen und auf der anderen Seite hatte ich ein total schlechtes Gewissen meinem Freund gegenüber.

Und dann bin ich aufgewacht. Vermutlich wollte ich dadurch verhindern, dass ich Nico tatsächlich küsse.

Ob ich sowas träume weil ich im Moment so viel Stress wegen Leo habe und am liebsten alles hinschmeißen würde und mir einen neuen Freund suchen. Wieder zu Hause, mit meiner Familie, meinen Freunden und meinen Jungs in Reichweite. Natürlich weiß ich, dass es das nicht einfacher machen würde. So allgemein meine ich. Aber man stellt sich ja irgendwie immer vor, dass sich so alles ändert und leicht wird.

Es hat fast ne Stunde gedauert, bis ich wieder eingeschlafen bin. Und was habe ich im Traum getan? Richtig. Ich habe Nico geküsst. Und es war toll. Und ich hatte ein doppeltes schlechtes Gewissen. Zum einen meinem Freund gegenüber, weil ich ihn betrogen habe. Und zum anderen Nico gegenüber, weil ich ihm dadurch Hoffnung gemacht habe ohne zu wissen, ob diese Hoffnung berechtigt ist.

Was sagt das jetzt über meine reale Situation? Will ich eigentlich einen anderen und habe nur Angst Leo weh zu tun? Oder ist es die Vorstellung, etwas zu verpassen wenn man sein Leben lang mit ein und derselben Person zusammen ist, die mich panisch werden lässt? Ich hab keine Ahnung. Aber ich hoffe, dass ich keine Zeit haben werde, darüber nachzudenken - sonst bekomme ich am Ende wirklich noch reale Panik.

28.12.2008 um 20:46 Uhr

Weihnachten überstanden

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

So, Weihnachten wäre überstanden.

Den ersten Weihnachtstag verbrachten wir bei meiner Tante. 17 Leute quetschten sich in das Wohnzimmer ihres Reihenhauses. Kaum zu fassen, dass das geht. Da wären zunächst mal mein Vater, dazu meine Schwester und mein Schwager, Leo, natürlich meine Tante und ihr neuer LAG, ihre Tochter und Schwiegersohn, meine andere Tante mit ihrem LAG, ihr Sohn samt Frau und zwei Kindern + Schwiegereltern aus Portugal. Also, Multikulti mit einem Sprachgemisch aus Deutsch, Englisch und Portugiesisch. Nachdem die Portugal-Fraktion dann weg war, haben wir uns noch um den Tannenbaum gesetzt und der neue LAG meiner Tante hat Akkordeon gespielt und wir mussten singen. Zu guter letzt hat meine andere Tante dann das Traditionelle Butterkuchengedicht auf Platt aufgesagt und - wie jedes Jahr- an der gleichen Stelle einen Dreher reinbekommen. Wir haben natürlich alle drauf spekuliert und haben uns gefreut wie die Schneekönige.

Erst Tortenschlacht und Abends Braten und Salate  und natürlich ein Mega-Nachtisch. Danach war man froh, wenn der Knopf noch an der Hose saß und man noch ins Auto passte... 

Den zweiten Weihnachtstag verbrachte ich dann bei Leo und seinen Eltern. Zum Mittagessen gab's Rouladen. Ehrlich gesagt, ich vermisse die Ente vom letzten Jahr. Egal. Nachmittags Tortenschlacht und abends haben wir gemeinsam Mensch-ärgere-dich-nicht gespielt.

Gestern wollte ich dann mit Leo shoppen, aber das war nicht so berauschend. Im Möbelhaus, wo wir gucken waren, war's super. Aber im ersten KLamottenladen wurdest du von jedem der gefühlten 23 Verkäufer angequatscht, so dass es überhaupt keinen Spaß machte und in den restlichen Läden war nicht das passende dabei. Vielleicht besser so, da an den Kassen immer eine Kilometerlange Schlange war.

Heute war dann Leos Tante zu Besuch, die erzählte von ihrem Weihnachtsgeschenk - einem digitalen Bilderrahmen- und morgen will Leos Mama los und auch so ein Ding kaufen. grins. Wie damals, als Leos Tante sich eine Digitalkamera gekauft hat. Eine Woche später hatte Leos Mama auch eine...

Morgen muss ich dann zum ersten Tag meines Idiotenlehrgangs, zu dem mich das Arbeitsamt verdonnert hat. Und nachmittags steht eine Wohnungsbesichtigung an. Also, viel zu tun.

25.12.2008 um 11:23 Uhr

Heiligabend 2008 - heute mal andersrum...

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

So, ein kurzer Zwischenbericht zum diesjährigen Weihnachtsfest...

Da meine Schwester gestern den Heiligabend zu Hause verbringen wollte, kam sie schon mittags bei unserem Vater an. Ich war schon seit dem 23. da weil ich noch den Geburtstag von meinem "Zweitpapa" gefeiert habe. Naja, jedenfalls ging es dann erstmal zum Baum, den Papa und ich morgens geschmückt hatten, und die Geschenke wurden aufgebaut.

Nellie: "Können wir jetzt auspacken?" Und dabei grinste sie wie ein Honigkuchenpferd.

Papa: "Nein, Kirche ist erst um 17 Uhr. Es reicht wenn wir kurz vorher Bescherung machen."

Also gingen wir erstmal Mittagessen. Danach wieder ins Wohnzimmer.

Nellie: "Können wir nicht jetzt schonmal was auspacken?"

Papa: "Du wirst dich ja wohl noch ein bisschen gedulden können."

So kam es, das wir erstmal was gespielt haben und und zwischendurch erstmal Papas Geschenke vorgenommen haben, die er als Zeitungsbote von seinen Kunden bekommt. Also vorrangig Süßkram und Alkohol...

Dann wurde wieder gespielt und um 15:45 haben wir dann Bescherung Teil 1 gemacht, damit ich noch einen guten Platz in der Kirche bekomme. Ich hatte nämlich unserer kleinen Nachbarin (sie ist 8) versprochen dass ich mit ihr hingehe. War auch lustig. Ich hatte sie gefragt ob sie in die Kirche geht und sie antwortete: "Mama muss den Weihnachtsmann reinlassen, Lona (ihre Tante) muss auf ihr Baby aufpassen, mein Onkel ist krank und Papa hat keine Lust." Mit mir wollte sie dann jedenfalls mitkommen und später stellte sich heraus, dass eigentlich ihr Vater hätte gehen sollen/müssen wg. dem Weihnachtsmann... Aber der war froh, dass ihm das erspart geblieben ist.

Aber zurück zur Bescherung. Meine Schwester hatte allein für mich 6 (!!!) Geschenke unter den Baum gelegt. Da sie unbedingt sehen wollte, was ich für ein Gesicht mache, wenn ich auspacke, habe ich also die zwei "wichtigen" Geschenke genommen. Ich mache das erste Paket auf und es kommt ein Karton zum Vorschein auf dem ein Nintendo DS abgebildet ist. Ich gucke den Karton (der noch ziemlich neu aussieht) und dann  meine Schwester an. "Erzähl mir nicht, dass da das drin ist, was drauf ist." sage ich und sie grinst so, dass sich ihre Mundwinkel fast am Hinterkopf treffen. Das verrückte Huhn hat mir ein Nintendo DS gekauft + 1 Spiel dazu. Sudoku, weil ich ja so gerne Sudokus mache. Als ich später nach der Kirche und dem Abendessen weiter ausgepackt habe, kamen noch zwei Bilder von der Hochzeit (mit Rahmen), ein Buch und ein Kalender zum Vorschein. Ich glaube, bei meiner Schwester ist der Wohlstand ausgebrochen.

Von meinem Vater gabs noch "Gehirnjogging" für mein Nintendo, einen Tankgutschein, und ein Glas Nutella und meine Freundin brachte später noch eine schöne Glasschüssel und ein Winterliches Teelicht.

So viele Überraschungen gab's lange nicht. Als ich das Nintendo ausgepackt hatte, hätte ich fast geheult vor Freude.

Dieses Jahr ist Weihnachten fast so groß wie früher.

23.12.2008 um 17:56 Uhr

Frohe Weihnachten euch allen

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

So, jetzt sind es nur noch wenige Stunden bis Heiligabend. Ich werde mir gleich noch ein wenig Weihnachtsgeld verdienen und mich dann auf den Weg Richtung Heimat machen. Dort steht erst noch die Geburtstagsfeier meines "Zweitvaters" auf dem Programm, wobei mir einfällt, ich muss noch meinen Vater anrufen, dass er mir einen Schlüssel rauslegt und seinen nicht von innen stecken lässt - sonst muss ich ihn leider heute Nacht aus dem Bett klingeln...

Und da ich vermutlich über die Feiertage nicht hier sein werde, wg. Familienfeiern usw.:

FROHE WEIHNACHTEN AN EUCH, die ihr euch hier absichtlich oder zufällig tummelt.

22.12.2008 um 12:47 Uhr

ALG II und die Folgen

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Da mir die Verarschungsagentur eine Sperrzeit aufgebrummt hat, dachte ich, ich müsste jetzt zusehen, wie ich den Januar überbrücke - aber da gibts ja noch ALG II.

Gut, dachte ich, stellen wir halt mal nen Antrag und sehen was passiert. Also heute morgen ab zum Amt.

1. Erkenntnis: Im Amt gibt es für jeden Schritt einen Angestellten. Der erste begrüßt dich, fragt nach deinem Anliegen und schickt dich zum zweiten. Der zweite stellt deine Identität fest, zeigt dir ein paar Zettel und schickt dich damit zu Nummer 3. Angestellter Nr. 3 erklärt dir, dass du die Zettel auszufüllen hast und schickt dich für 2 Wochen erstmal zu einem Idiotenlehrgang. Im übrigen ist der Antrag für den Angestellten Nummer 4 abzugeben!

2. Erkenntnis: Im Amt arbeiten folgende Personen.

Erstens: Dürre, große Frauen mit extrem kurzen dunklen Haaren, die mich alle irgendwie an böse Hexen aus dem Märchen erinnern.

Zweitens: kleine, dicke Frauen mit langen dunklen Haaren und hübschem Gesicht

Drittens: Über 40jährige, aber jünger angezogene Männer, die mit einem Dauerlächeln durch die Gegend laufen.

3. Erkenntnis: Die Arbeitszeit eines Angestellten im Amt teilt sich zwischen 8 und 11 Uhr folgendermaßen auf: 20 Minuten Frühstückspause, 1 Stunde Arbeiten, 3/4 Stunde im Büro sitzen und hoffen, dass niemand stört, 55 Minuten von Raum A nach Raum B, zurück nach Raum A, in Raum X, zum KOpierer, zu Kollege Y usw. immer quer über den Flur laufen.

21.12.2008 um 22:37 Uhr

Besser spät als nie...

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Vor grauer Vorzeit (also etwa vor einem Jahr) lernte ich einen Mann kennen, bzw. jemanden, der sich als solchen bezeichnete. Wir hatten ein paar Dates (3 um genau zu sein) und plötzlich war er wie vom Erdboden verschwunden.

So weit so gut, man kann schließlich niemanden zu seinem Glück zwingen.

In unregelmäßigen Abständen von mehreren Wochen oder Monaten, kamen dann SMS mit folgendem Inhalt

1. Beispiel: "Hallo?"

2. Beispiel: "?"

Da mir das zu blöd war, habe ich einfach nicht geantwortet. Mal abgesehen davon, dass ich in der Zwischenzeit Leo gefunden habe, fand ich das irgendwie - kindisch.

Heute kam dann die Frage "Noch jemand da bei dem man sich mal entschuldigen kann?"

Meine Reaktion: "Tu dir keinen Zwang an" Ich hindere bestimmt niemanden, sich bei mir zu entschuldigen - und diesen schonmal gar nicht, zumal ich für sein blödes Verhalten ja echt eine Entschuldigung verdiene.

Und dann kam dieses männliche Feigheits-blabla von wegen Angst vor zuviel (zuviel was auch immer) und "ich weiß dass ich mich scheiße verhalte, will ja keinem weh tun".... Hätte er sich ja auch mal vorher überlegen können. Jemanden einfach so in der Luft hängen lassen ist schließlich nicht die feine englische Art.

Aber es ist ja bald Weihnachten, also verzeihe ich mal ganz großzügigFröhlich

19.12.2008 um 10:30 Uhr

Die Eieruhr

Die Eieruhr hat ihren Namen nicht daher, dass sie weiß wann die Eier fertig sind, sondern daher, dass sie statt mit Sand mit fein geriebenen Eierschalen gefüllt ist. Sand kann nicht so konstant fließen wie geriebene Eierschalen.

18.12.2008 um 15:15 Uhr

Fundstück

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Beim Aufräumen habe ich gerade etwas aus der Kategorie "nebenbei auf Notizzettel gekritzelte Gedankenströme" entdeckt. Leider ohne Datum, aber laut dem, was ich gelesen habe, dürfte es so im 1.Halbjahr 2006 entstanden sein.

"Es gibt Tage, an denen man sich fragt, warum man sich den ganzen Scheiß, der passiert, noch gefallen lässt. Du denkst, du kennst dich selbst, du denkst, du kennst deine Freunde, aber im Endeffekt spielen wir alle nur Theater oder laufen blind durch die Welt. Es wäre vermutlich die beste Idee, den Kopf in den Sand zu stecken und alles laufen zu lassen. Weil... Wenn dir ständig Teile aus deinem Heile-Welt-Puzzle rausfallen resignierst du irgendwann. Du fragst dich, welchen Wert das Wissen, was du dir in jahrelanger mühsamner Arbeit angeeignet hast, überhaupt noch Wert ist. 

Ich meine okay, dass andere Leute sich als Flachwichser entpuppen oder zu Helden mutieren, daran gewöhnt man sich. Aber wenn du irgendwann feststellst, dass du selbst zum Flachwichser wirst, dann ist die Kacke am dampfen.

Woran erkenn ich eigentlich, das ich auf dem absteigenden Ast bin?

Jeder entwickelt seine eigene Vorstellung in bezug auf eine gewisse Reihenfolge, in der die Dinge abzulaufen haben. Ein Beispiel: In der Regel ist es so, dass man erst eine Beziehung hat und dann anfängt zu vögeln. Das ist dann für einen selbst moralisch richtig und unveränderlich. Zumindest solange, bis du jemanden kennenlernst, der keine Beziehung will, es aber in Erwägung zieht, in unregelmäßigen Abständen einmal oder öfter in der Woche zum rumvögeln vorbeizukommen und du sagst: "Okay, ruf mich an" Weil dein Bauch dir sagt, wenn du schon keine Beziehung haben kannst,  aber der Typ so verdammt scharf auf dich ist und du eigentlich auch scharf auf ihn bist, dann fängst du halt mit vögeln an und wartest ab, bis sich daraus eine Beziehung entwickelt. Zwischendrin schaltet sich dein Verstand ein und der fragt dich dann, ob du wirklich so naiv bist an diesen Scheiß zu glauben den du dir da ausdenkst. Und wie nötig du es haben musst, dass du dich auf so ein Niveau herablässt.

Der erfolgreiche Paartherapeut John Gray (USA), der eine Menge hilfreicher Bücher zu diesem Thema geschrieben hat (z.B. Männer sind anders, Frauen auch), sagt zu der Sex-Geschichte folgendes: "So gesehen ist es moralisch durchaus vertretbar, von der Reihenfolge abzuweichen." (Zitat)

Wie du dabei aber mit dem Zusammenbruch deines Weltbildes klar kommst, das verrät dir keiner. Ich teste gerade die "Augen zu und durch"-Methode, die ein gewisses Maß an Verdrängung beinhaltet, weil wenn man ständig darüber nachdenkt, was man falsch macht bzw. dass es hier anders laufen sollte, dann ist man psychisch so blockiert, dass man die Sache mit der Vögelei gleich begraben kann, es sei denn, man ist Masochist.

Was denkst sich'n Kerl eigentlich wenn er 'ner Frau so ein "Angebot" macht? Vermutlich nichts, jedenfalls nicht mit dem Körperteil, der naturgemäß dafür vorgesehen ist. Ich meine, im Normalfall reagieren Frauen doch mit Entrüstung. Wieso also kommt ER auf die Idee mit mir über SOWAS zu reden? Ich meine okay, wenn ich ein Kerl wäre und es gäbe eine Frau, die scharf auf mich wäre, ich würde es vermutlich auch auf diese Art probieren. Immerhin stehen die Chancen darauf, zu kriegen was ich will, höher.

Von meinem moralischen Standpunkt aus betrachtet, ist das eine Art der Ausnutzung. Sicher kann man das so oder so sehen. Gerade ich habe immer gesagt, wenn sich beide einig sind, okay, sollen sie selig werden. Aber was ist, wenn einer von beiden zwar zustimmt, es aber im Grunde genommen nur aus einem Grund tut, nämlich um sich zumindest zeitweise einbilden zu können, eine Chance zu haben"

 

Nach dem Lesen dachte ich nur: Mann, ich wünschte, ich könnte immer so schreiben. Einfach drauflos ohne innere Zensur.

Irgendein Kommentar zum Text? Und vielleicht noch ein Namensvorschlag zu meinem Beitrag vom 16.12. Danke

16.12.2008 um 15:27 Uhr

Stereotypen - Wie heißt jemand, der...

von: blacksheep   Kategorie: Projekt

Ich fang nicht bei Null an mit meinem Buchprojekt, sondern hab schon eine Menge fertig. Aber es muss noch mal überarbeitet und ergänzt werden.

Deshalb brauche ich heute mal Hilfe bei der Namensfindung.

Das ganze soll so funktionieren: Ich beschreibe die Person ansatzweise und ihr macht Namensvorschläge (Vorname reicht, bin aber auch offen für Nachnamen)

 

Person 1

männlich, Mitte 20, stabil gebaut (nicht fett), arbeitet viel auch im Außendienst, bald Einstieg in Papas Firma, im Privatleben ehrenamtlich engagiert (Kirche, Politik & sozial)

großes Allgemeinwissen, lässt sich schwer von seiner Meinung abbringen, konservativ eingestellt, ordentlich, kann gut mit Geld umgehen

seriös angezogen, Jeans, dunkle Hemden, wirkt dadurch oft älter als er ist

hat wenige, aber gute Freunde, schätzt Loyalität und Zuverlässigkeit, reagiert allergisch auf mangelnden Ehrgeiz 

seine Eltern erwarten viel von ihm, streng erzogen - sein jüngerer Bruder hat mehr Freiheiten

er liest viel, vor allem Tageszeitung, Süddeutsche und Fachzeitschriften - sieht selten fern

steht früh auf und geht spätestens um 22.30 ins Bett

beeindruckt Frauen durch sein Auftreten und sein Wissen, guter Redner - schläft trotz Beziehung mit anderen Frauen - differenziert körperliche und seelische Treue

 

Person 2

weiblich, Ende 20, weibliche Figur (rund aber nicht fett), schulische Fortbildung zur Betriebswirtin, Nebenjob in einer Kneipenküche, ehrenamtlich engagiert (sozial & Sportverein)

großes Allgemeinwissen, eher chaotisch aber mit Überblick, primär unpolitisch aber nicht ahnungslos

eher lässig angezogen, Jeans + Shirt, wirkt jünger als sie ist

Freunde größtenteils männlich, schätzt Toleranz und Ehrlichkeit, reagiert allergisch auf Schwätzer und Menschen, die vor Streit und Diskussionen flüchten

hat sich von ihren Eltern distanziert, steht auf eigenen Füßen, sehr guter Kontakt zum Bruder

liest Sport- und Fachzeitschriften, sieht viel fern

steht früh auf und geht meistens nicht vor Mitternacht ins Bett

es übersteigt ihre Vorstellungskraft, dass Männer in ihr etwas anderes als einen Kumpel sehen, deshalb tut sie sich schwer mit Beziehungen

16.12.2008 um 14:57 Uhr

Projekt...

von: blacksheep   Kategorie: Projekt

Kurze Einleitung...

Ich bin dabei ein Buch zu schreiben, eher nicht dafür, dass es im Laden steht, sondern eher für mich bzw. meine Freundin und wahrscheinlich auch für jeden, der im Netz liest. 

Und da ich ab und zu mal im Text bzw. der Handlung "hänge" oder sich mir Fragen stellen, dachte ich mir, dass jeder, der in meinem Blog liest (egal ob regelmäßig oder zufällig) mir dann möglicherweise durch einen Kommentar weiter hilft.

Ich würde mich auf jeden Fall freuen und wer mag, darf am Ende (vielleicht auch schon zwischendurch) mal lesen.

16.12.2008 um 14:25 Uhr

Weihnachtsfeier

Am Samstagabend war's soweit. Meine Jungs hatten beschlossen, ihre Weihnachtsfeier nicht traditionell "nur" mit Essen und Besäufnis zu feiern, sondern beim "Weihnachtsball". Ein Gasthaus in der Nähe hat den ersten Weihnachtsball als gemeinsame WEihnachtsfeier für Vereine organisiert und wir waren dabei. Mit insgesamt 15 Leuten. Sieben Spieler, mit und ohne Freundinnen, und ich. Erst gab's lecker Essen, dann Musik und Tanz. Und, was für die Jungs super war: frei saufen bis 2 Uhr.

Naja, auf jeden Fall war's schön, die Jungs mal noch privater kennen zu lernen, und vor allen Dingen auch ihre Freundinnen. Andererseits wars auch schade, dass manche nicht dabei waren, die ich gerne mal näher kennengelernt hätte.

Timo hat es tatsächlich geschafft, mich auf die Tanzfläche zu kriegen. Ich war zwar nicht sonderlich begeistert aber er ließ sich nicht davon abbringen und es wäre mir einfach zu peinlich gewesen, vor den Jungs rumzuzicken.

Um 2 Uhr löste sich dann die Party allmählich auf. Ist ja auch kein Wunder. In sieben Stunden kann man ja auch genug saufen... Um drei haben wir uns dann auch auf den Weg gemacht. Ich nach Hause, die Jungs noch in die Disco... Im Nachhinein denke ich, ich wäre gerne mitgefahren, aber so war's auch okay. Bin ja schließlich nicht mehr die jüngste *lach*.

Also schnell Jenny und die Jungs noch umarmt und dann ab ins "Taxi". Meine Schwester hat mich großzügigerweise gefahren, weil mein Vater selbst Party gemacht hat. DER kam im Übrigen erst um halb fünf nach Hause - da hätte ich ja locker noch in die Disko gekonnt. Zwischen uns liegen schließlich fast 37 Jahre...

09.12.2008 um 10:52 Uhr

Agentur für Verarschung... äh, Arbeit

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Heute hatte ich um 8 Uhr einen Termin bei der Agentur für Arbeit. Wie heißt es doch immer so schön in den 0815-PC-Anschreiben... "ich möchte mit ihnen über ihre berufliche Situation sprechen"

Also gut, quäle ich mich um 7 Uhr aus dem Bett und bin pünktlich um 8 Uhr bei meiner sogenannten Arbeitsvermittlerin. Und was macht die Frau? Nix. Ich hatte einen der dreihundertneunundvierzig Fragebögen, die ich bekommen hatte, ausgefüllt (so ne Art Bestandsaufnahme, was hab ich gemacht, was mach ich jetzt, was will ich machen...blabla) und was fragt mich die Frau? Wie ist ihre Situation im Moment, was haben sie in Zukunft vor... - Wofür fülle ich eigentlich diesen Fragebogen aus und bringe ihn ne Woche vorher zum Amt????? Na gut, denke ich, es ist früh am Morgen, lass die Frau erstmal warm werden. 

Als nächstes erzähle ich der Tante, dass ich mich im Internetportal der Arbeitsagentur angemeldet habe und sie ruft mein eingegebenes Profil auf. Steht alles drin. Was ich gelernt hab, was ich gemacht hab und wo ich in Zukunft arbeiten will. So weit so gut. Dann tut die Frau das, was ich seit Monaten jeden zweiten Tag tue: im Internetportal nach Stellen für mich suchen. Ich komme mir langsam verascht vor, lasse mir aber von ihr einen Zettel mit einem Stellenangebot geben weil ich keine Lust habe, mich jetzt schon aufzuregen.

Sie will die Postleitzahl von dem Ort wissen, an dem ich in Zukunft wohne. Weiß ich natürlich nicht aus dem Kopf. Da erzählt die Tante mir, dass sie ohne Postleitzahl nicht weiter nach Stellen für mich suchen kann. Halloooo??? Die Frau hat einen PC vor sich stehen und sogar das Internetportal spuckt Postleitzahlen aus wenn man den Ort eingibt. Ich bin sprachlos vor soviel Inkompetenz.

Die Tussi schickt mich nach Hause und ich würde vor Wut am liebsten die ganze Bude zusammenbrüllen. Für so einen Scheiß stehe ich morgens auf? Wenn das alles ist, was so'n 0815-Arbeitsvermittler tut, dann will ich auch so einen Job. 8 Stunden im warmen Büro sitzen, ein bisschen am PC rumtippen, den Leuten Stellen aus dem Internetportal ausdrucken und ohne groß Nachzudenken nicht schlecht Geld verdienen.... Also irgendwas habe ich in meinem Leben falsch gemacht. Nur meine Erziehung verhindert einen Wutausbruch. Nur ein Leidensgenosse guckt mich etwas irritiert an als ich "Das reinste Verarschungsamt hier" halblaut vor mich hinmurmle.

08.12.2008 um 11:31 Uhr

Geburtstag

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Gestern hatte Leo Geburtstag. Von seinem Vater bekam er 50 Euro (phantasielos) und von seiner Mutter ein kariertes (!!!!) Oberhemd (als hätte er nicht schon geschätzte 427 davon im Schrank) und Socken, also auch nicht besonders einfallsreich.

Ich hab ihm ein Sternbild gebastelt. Spanplatte, Himmelblau, Sterne drauf, Löcher rein, Lichterkette durch, fertig. Was ne Fummelei. Aber sehr schön. Finde ich. Findet Leo auch. Und er hat das Sternbild sogar erkannt. Ich hab nämlich zwei Strichmännchen gemalt. Genau genommen ist eins davon ein Mädchen. Das ist das gute bei Leo. In der Familie können sie sich noch richtig über Kleinigkeiten freuen.

Am Samstag habe ich zum Nikolaus Schokonikoläuse und eine Tüte Lebkuchen verteilt, das kam auch ganz gut an.

Aber zurück zum Sonntag. Nachmittags war noch Glücksschießen beim örtlichen Schützenverein und ich hab sogar was gewonnen. Ein Kilo Schweinefleisch. DAs Mittagessen für diese Woche ist gesichert...

Abends kamen dann noch ein paar Freunde von Leo und wir haben bis kurz nach Mitternacht im Wohnzimmer gesessen und gefeiert, was Leo seit seinem 30. nicht mehr gemacht hat und das ist immerhin schon sechs Jahre her. Könnte mir nicht passieren dass mein Geburtstag ausfällt. Genauso wie die Tatsache, das Leo schon 20 Jahre keinen Adventskalender mehr hatte. Er sagte er wäre dafür zu alt, aber jetzt freut er sich jeden Tag aufs Türchen öffnen. Ts. Von wegen zu alt. Für sowas ist man nie zu alt. Ich meine, mein Vater ist 67 und der hat auch noch einen Adventskalender.

Naja, jedenfalls meinte Leo, er hätte schon lange nicht mehr so einen schönen Geburtstag gehabt.