ungebremst ins Chaos

31.03.2009 um 17:22 Uhr

Wirtschaftskrise

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

Nun hat die Wirtschaftskrise auch mich erreicht. Ich wurde gefeuert. Zwei Wochen habe ich noch zu arbeiten, dann muss ich mich auf Staatskosten durchs Leben wursteln. Ich hoffe allerdings, dass dieser Zustand nicht allzu lange anhält. Meinem Chef stand das schlechte Gewissen regelrecht ins Gesicht geschrieben als er mir am Wochenende die schlechte Nachricht überbracht hat.

Ich tröste mich damit, dass es schlimmeres gibt als arbeitslos zu sein. Gut, ein großer Trost ist das nicht, aber ich werde versuchen, dass beste aus der Situation zu machen. So kann ich wenigstens in Ruhe unser Haus planen, ein paar Bücher lesen und weiter an meinem schreiben.

Zu Leo hab ich gesagt, dass, wenn ich keinen Job finde, wir jetzt eben Kinder kriegen müssen. So ganz überzeugt war er davon nicht, aber vielleicht denkt er ja noch mal drüber nach. Wir werden schließlich nicht jünger.

03.03.2009 um 19:49 Uhr

Sachen gibts...

Obwohl es auf meinem Konto gerade nicht sonderlich berauschend aussieht weil mein Auto gerade in der Werkstatt war und mein Gehalt noch nicht drauf ist, habe ich mir heute mal meine Kontoauszüge geguckt. Und dann steht da zwischen all den roten Zahlen auf einmal eine schwarze. Eine schwarze Zahl die weder etwas mit meinem Gehalt, noch der Kaution meiner alten Wohnung (die ich in den nächsten Tagen zurückbekomme), zu tun hat. Daneben der Name meiner Schwester.

Also habe ich sie kurzerhand angerufen und gefragt, ob ich ein Erbe verpasst hätte. Als sie das verneinte, fragte ich sie, wieso sie mir dann Geld überweist. Nicht, dass ich mich darüber nicht freuen würde, aber mich würde der Grund schon interessieren. Und, was sagt sie da?

"Ach, ich wusste nicht wohin mit meinem Geld."

Ernsthaft. Genau das hat sie gesagt. Das wir gleich zum Wohltäter werden liegt wohl daran, dass wir von natur aus nie besonders viel Geld zur Verfügung hatten und von daher nicht wissen, wie wir das Geld, was wir verdienen, am besten unter die Leute bringen. Bei mir ist das nicht so das Problem. Schließlich habe ich ein Auto und musste bis vor kurzem noch Miete bezahlen. Aber meine Schwester muss weder ein Auto noch Miete bezahlen. Also hat sie ne Menge über. Zumal sie auch nicht so viele Lebensmittel kaufen muss und ihr Freund auch nicht gerade ein Geringverdiener ist.

Aber wie auch immer. Ich freue mich einfach mal so über den unerwarteten Geldsegen der nur mit einer Bedingung verknüpft ist: Nicht für unnütze Sachen ausgeben!