ungebremst ins Chaos

23.02.2012 um 19:10 Uhr

Mal wieder ein bisschen Teenie sein

von: blacksheep   Kategorie: überraschend positiv

Gestern Abend war es mal wieder so weit. Ich hatte Ausgang und bin mal eben 200 Kilometer durch die Niederlande geeiert um mir ein Konzert meiner derzeitigen Lieblingsband Sunrise Avenue anzusehen. Zur Abwechslung mal in klein und gemütlich, da die Jungs in den Niederlanden noch  nicht denselben Bekanntheitsgrad haben wie hierzulande. Ich bin schlecht im schätzen aber ich würde sagen es waren etwa 400 Leute und darunter viele deutsche Fans. Jedenfalls gab es das Ticket für 15 Euronen inklusive Gebühren, was gemessen an hiesigen Ticketpreisen ein echtes Schnäppchen ist.

Die Niederländer sind ein hilfsbereites Völkchen. Nachdem mich mein inneres Navi ein wenig im Stich gelassen hatte, haben mir zwei freundlich Mädels erklärt wie ich da hinkomme wo ich hin muss und ein netter Herr um die 50 hat mir versichert, dass ich das Schild vor dem ich parkte, richtig verstanden habe (es war eins dieser Schilder die besagen man darf parken, wenn nicht gerade dies und jenes stattfindet). Ich meine, es ist ja besser mal nachzufragen bevor man mitten in der Nacht irgendwo im Ausland herumsteht und sein Auto abgeschleppt wurde.

Am Merchandise-Stand habe ich dann mein bestes Englisch rausgekramt und mit dem Verkäufer gesmalltalkt nur um festzustellen, dass er, nachdem ich mich umgedreht habe, sich mit seinem Kumpel auf deutsch unterhält.

Die Vorband kam aus England, wobei ich nicht weiß, ob der Frontmann das unterschreiben würde, weil er ja Schotte ist. Die Jungs waren auch nicht übel, aber ich glaube nicht, dass ich mir eine CD kaufen würde. Insgesamt waren die alle aber ziemlich cool drauf, nach ihrem eigenen Auftritt haben sie sich selbst noch ins Publikum gemischt um den Rest der Sunrise Avenue Show anzusehen und später bekam jeder der wollte noch ein Autogramm oder ein Foto.

Sunrise Avenue waren mal wieder einfach toll, neben eigenen Songs gabs noch Cover z.B. von Billy Idol (Rebel yell) und AC-DC (Thunderstruck). Der Sänger, Samu, war ein wenig erkältet, aber zum Glück war es noch nicht ganz so schlimm. Ein Plektrum (oder wie auch immer die Dinger heißen) ist ziemlich in meiner Nähe gelandet aber gefunden haben wirs am Ende nicht und ich hatte (obwohl ich das Ding echt gerne mitgenommen hätte) keine Lust auf allen Vieren auf dem Hallenboden herumzukriechen - da wäre ich mir doch etwas blöder vorgekommen als ich verkrafte.

Die Lichter gingen an und ich saß noch eine Weile auf dem Podest um meinen Füßen ein wenig Erholung zu gönnen - warum hatte ich eigentlich hochhackige Schuhe an? Irgendwann beschloss ich dann, die Heimreise anzutreten. Doch draußen standen vor dem Backstage Eingang gerade mal eine Hand voll Mädels und überhaupt hatten sie die Reihen mächtig gelichtet, da verwandelte ich mich auf einmal zurück und schloss mich den Wartenden an. Unter Garantie werde ich niemals nicht wieder so nahe an einen Backstage Eingang kommen, warum sich also nicht mal wieder wie ein schwärmender Teenie benehmen?

Im Grunde genommen war es nicht besonders kalt, aber der Nieselregen und der Wind machten das ganze ziemlich ungemütlich. Zum Glück hatte ich wenigstens den dicken Wintermantel mit der Kapuze angezogen (drei Kreuze im Kalender...) und ich kam mit ein paar anderen ins Gespräch, so dass die Warterei einigermaßen erträglich wurde.

Es war etwa halb eins als der erste rauskam und schnurstraks mit seinem Köfferchen zum Bus marschierte. Ungläubige Blicke der anderen während ich sicher war, dass er nur seinen Koffer los werden und sich eine warme Jacke anziehen muss - und so war es.

Wenig später hatte ich mein erstes Autogramm. Auch der Rest der Band verschwand irgendwann mit ihren Koffern im Bus und als erstes kam dann der Gitarrist, der im übrigen angezogen viel sexier ist als oben ohne. Es folgte der Bassist und das erste was ich dachte war, boah ist der klein... Bis schließlich und endlich Kreischobjekt No 1, Frontmann von Sunrise Avenue, Samu Haber erschien. Ich war so fasziniert wie gesittet das ganze vor sich ging, nachdem ja die üblichen Verdächtigen - die Kreischtrinen - nicht anwesend waren.

Was soll ich sagen, ich hab mich auf der Stelle verliebt. Verrückt

Scherz. Also, schon verliebt, aber nicht so.

Ich meine, ich hab ja schon oft in einschlägigen Foren gelesen, dass die Jungs total normal und überhaupt nicht abgehoben sein sollen, aber es selbst zu erleben hat mir beinahe die Sprache verschlagen. Irgendwann tauchte natürlich der obligatorische Spaßverderber mit seinem "Wir müssen jetzt aber weg"-Spruch auf und dem passenden grimmigen Gesichtsausdruck woraufhin Samu sich umdrehte und erwiderte "I need five minutes. I REALLY need five minutes" während er die Nervensäge eindringlich ansah. Wobei der ja auch nur seinen Job macht. Es ging also fröhlich weiter und ich hatte immer noch kein Autogramm als der Typ wieder auftauchte und freundlicherweise noch eine Minute aufschub gewährte. Als die Minute vorbei war  hatte ich immer noch kein Autogramm, aber bescheiden und schüchtern wie ich bin, dachte ich innerlich seufzend "okay, nah dran" und muss dabei wohl so ein Weltuntergangsgesicht gemacht haben, dass er auf mich zukam und ich mein heiß ersehntes Autogramm doch noch bekam.

Seufz. Schmacht. Seufz.

Meine Jacke war durch, meine Füße taten sauweh und meine Finger waren fast abgefroren aber ich war bestimmt ein paar Minuten der glücklichste Teenie Anfang 30 der da herumlief.

17.02.2012 um 18:00 Uhr

harte Zeit

In der letzten Woche gab es in der Gegend ständig schwere Autounfälle, so dass man sich, so schockierend das auch klingen mag, beinahe dran gewöhnt hat, täglich neue Schreckensmeldungen in der Zeitung zu lesen. Natürlich finden wir es schrecklich von Unfällen zu hören, vor allen Dingen, wenn dabei Menschen ums Leben kommen, aber trotzdem ist das alles für uns noch so weit weg, dass es einen nicht wirklich berührt.

Doch dann kam der Anruf.

Gestern hat es einen von uns erwischt. Wieso es passiert ist wissen wir nicht und werden es vermutlich auch nicht erfahren, Fakt ist nur, dass unser Freund den Frontalzusammenstoß mit einem LKW nicht überlebt hat.

Egal mit wem man hier im Moment spricht, jedem ist der Schock über dieses tragische Ereignis anzusehen und auch anzuhören wenn es jemandem gelingt, dazu ein paar Worte zu sagen. Denn Worte fehlen uns gerade.

Ich habe noch nie einen Freund beerdigt und wenn ich ehrlich bin, hatte ich das so schnell auch nicht vor. Vielleicht in 30 Jahren mal wenn es denn sein muss. Ich meine, wir sind alle um die 30 und das ist ja definitiv zu früh zum sterben. Man hat ja noch nicht mal richtig gelebt, wobei das viele mit 60 auch noch nicht haben.

Da merkt man mal, mit was für Kleinigkeiten man sich im Leben so beschäftigt die einem im ersten Moment so immens wichtig erscheinen und dann eigentlich nicht die Energie wert sind, die man dafür aufgebracht hat. Zum Beispiel sich mit seinem Nachbarn zu streiten weil er eine unzuverlässige Flachpfeife ist. Aber das Gute daran, in einem so kleinen Dorf zu wohnen ist ja, dass in so schweren Zeiten tatsächlich noch ein wenig zusammengerückt wird und die kleinen Animositäten für eine Weile ruhen.

In den nächsten Tagen wird das Leben wohl erstmal ein wenig still stehen.

 

15.02.2012 um 18:29 Uhr

Kinderlose sollen zahlen

Vor ein paar Tagen verkündete mal wieder jemand (aus der CDU), das kinderlose demnächst extra zahlen sollen. Wer über 25 Jahre alt ist und nicht mindestens zwei Kinder hat, soll also eine Art "Kinderlosensteuer" bezahlen.

Dieser Vorschlag ist nicht gerade neu, aber meiner Meinung nach mal wieder ein Zeichen dafür, das jemand nicht in der Lage ist, seinen Grips zu benutzen. Natürlich ist es leicht zu sagen "unser Sozialsystem funktioniert nicht, weil es zu wenig Kinder gibt", weil es ja nun mal früher so war, dass Kinder für die Renten der Alten gesorgt haben. Aber aus dieser Logik heraus zu fordern, dass man Zwangsabgaben von kinderlosen fordert finde ich eine Frechheit.

Zum Einen gibt es Paare, die unfreiwillig kinderlos sind. Sollen die auch zahlen, quasi eine Art "Unfruchtbarkeitsstrafe"? Sollen Studentinnen ein bis zwei Jahre ihr Studium unterbrechen um Kinder in die Welt zu setzen damit sie bis 25 ihr "Soll" von zwei Kindern erreicht haben? Und, jetzt mal ganz ehrlich, soll ich als Frau mich jetzt von irgendeinem Idioten schwängern lassen?

Ja, ich weiß, der eine oder andere wird jetzt sagen, das bisschen Geld (irgendwo habe ich etwas von einem Prozent vom Lohn gelesen), macht einen ja nicht Arm. Vielleicht nicht, aber es sollte doch bitteschön mir überlassen bleiben wie ich mein Leben gestalte ohne dass ich befürchten muss, vom Staat ständig mit neuen Steuern bedacht zu werden. Demnächst kommt noch einer auf die Idee, den Menschen in reichen Bundesländern (wie z.B. in Bayern) ein halbes Prozent abzuziehen, damit der Haushalt beim nächsten Länderfinanzausgleich nicht so belastet wird. Oder jeden, der im Ausland Urlaub macht 50 Euro zahlen zu lassen weil die deutschen Urlaubsregionen nicht ausgelastet sind.