ungebremst ins Chaos

25.04.2016 um 22:48 Uhr

Kindergarten

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

Ich bin eigentlich ein recht umgänglicher Mensch und für gewöhnlich dauert es ewig, bis mir mal der Hut hochgeht. Nur heute, da ging es tatsächlich recht schnell. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich heute gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe war, da reißt mein Geduldsfaden tendenziell früher. Kann aber auch sein, dass ich es einfach nur irre blöd finde, wenn gestandene Männer sich aufführen wie Dreijährige, denen man im Sandkasten die Schaufel weggenommen hat.

Ich mach ja neuerdings in Politik - nicht nur Uni-technisch sondern auch in der realen Welt, so richtig mit Abstimmungen, Wahlen usw. - und da gab es unlängst allerlei abzustimmen. Es ging dort etwas komplizierter zu weil sich zwei Gruppen miteinander einigen mussten und dazu noch allerhand Statuten eingehalten werden müssen bzw. bei manchen Ausnahmen dann eben nicht.
Langer Rede kurzer Sinn, jemand verlor eine Stichwahl (nachdem er vorher noch eine Art emotionalen Erpressungsversuch gestartet hatte) und war in Folge dessen tödlich beleidigt (was natürlich nie zugegeben hätte). Schuld hatten natürlich nicht seine eigenen "Gefolgsleute" (wenn man sie denn so nennen möchte) sondern die andere Gruppe, die natürlich seiner Meinung nach nichts lieber sähe, als dass die Gruppe des "Verlierers" sich auflöste. Dies hat er dann auch mehr als einmal deutlich gemacht und als er dann anfing von gegenseitigem Respekt zu reden wurde es mir zu blöd. Denn erst Schuldzuweisungen zu machen die nicht belegbar sind und dann Respekt einzufordern finde ich ehrlich gesagt ziemlich armselig und das habe ich dann auch öffentlich bekundet. Zugegeben, ich habe auf das Wort "armselig" verzichtet und mich gewählter ausgedrückt (wegen des gegenseitigen Respekts).

Der reinste Kindergarten...


In dem Moment, wo ich dann von mindestens fünf oder mehr Leuten gleichzeitig darüber belehrt wurde, dass ich (natürlich) alles falsch verstanden und somit Unrecht habe, dachte ich für einen winzigen Moment darüber nach, ob es nicht besser gewesen wäre, einfach den Mund zu halten, aber dann meldete sich sofort meine innere Stimme zu Wort, die laut und deutlich sagte: "Hey, du wolltest mehr Helmut Schmidt sein, also sei stolz drauf, dass du den Mund aufgemacht hast und zieh jetzt nicht den Kopf ein"

Genau. Die Welt braucht mehr Helmut Schmidts. Menschen, die respektvoll ihre Meinung sagen, selbst wenn die nicht jedem in den Kram passt. Angepasste Leute gibts genug, deshalb kommen die auch nicht voran.
An meiner Fähigkeit, direkten Gegenwind auszuhalten, muss ich jedoch noch etwas arbeiten...

12.04.2016 um 18:57 Uhr

Die großen Fragen des Lebens

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Heute: Was finden Männer eigentlich an Pornos?

Ich hoffe hier hat keiner hochtrabende Fragen wie die nach dem Sinn des Lebens erwartet Fröhlich

Als mir neulich Abend langweilig war - was bei dem Fernsehprogramm heutzutage ja auch kein Wunder ist - saß ich an meinem PC und fing an zu googeln. Es gibt ja heutzutage für jeden "Scheiß" Listen - ja, tatsächlich bin ich nicht der einzige Mensch auf der Welt der Listen schreibt - und diese sind auch und vor allem im WWW zu finden.

Suchanfrage: an welchen orten sollte man sex haben

Wie gesagt, mir war langweilig.

Das Schöne am langeweile-googeln ist, dass man von einem zum anderen kommt und am Ende fast nicht mehr weiß, wo man angefangen hat. So kam es, dass ich auf einer Pornoseite gelandet bin, wo man "Schmuddelfilmchen" für lau gucken kann.

Ich bin ja nicht so die Porno-Guckerin (gibt es eigentlich Statistiken darüber wie viel Prozent der Frauen Pornos gucken? Wahrscheinlich, auch wenn ich die bislang nicht entdeckt habe), was womöglich damit zusammenhängt, dass mein Opa mir mit 16 eine Videokassette aus seiner Sammlung mehr oder weniger aufgedrängt hat mit den Worten "du bist ja jetzt alt genug" (echt wahr) und da ich damals schon neugierig war, hab ich in einer stillen Stunde mal reingeschaut. Mal ehrlich, nach so einem "Liebesgrüße aus der Unterhose" oder wie auch immer sowas damals hieß, kann einem die Lust auf Sex doch nur vergehen.

Naja, jedenfalls hab ich dann mal in ein paar dieser Filmchen reingezappt. Die Titelauswahl ist übrigens damals wie heute echt... naja... albern. "Teen girl wird von hinten geknallt" - "Dicke Oma (über 50) zeigt alles" ... Auch sonst ist es mehr so lala. Okay, die Frauen sind schöner, die Männer sehen besser aus (weil durchtrainiert - nicht mehr Karohemdenträger mit Bierbauch) und die "Handlungsorte" sind nicht mehr so abgewrackt. Es wird nicht mehr versucht, dass ausdauernde rumgevögel mit "Handlung" zu stören.

Was mich jedoch mal interessieren würde: wieso zieht der Mann in diesen Filmen immer kurz vor seinem Orgasmus seinen Schwanz aus der Frau und spritzt dann auf sie drauf?

10.04.2016 um 19:50 Uhr

Gefühlsachterbahn

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

Die menschliche Gefühlswelt ist ein  ziemlich kompliziertes Konstrukt, auch wenn ich dabei vorzugsweise an meine eigene denke, so tröstet mich doch der Gedanke, dass es anderen damit vermutlich nicht besser geht, ein wenig. Bei mir geht es derzeit in ziemlichen Ausschlägen auf und ab und es nervt. Ja, es nervt auch wenn alles linear langweilig vor sich hinplätschert, aber ich hatte lange keine Phase mehr, in der mich mich für eine Weile auf einem positiven Niveau bewegt habe und das fehlt mir ein wenig.

Also beschäftige ich mich momentan mit der Frage, wo und wie ich meine verlorene Motivation wiederfinde. Es gibt nämlich ein paar Dinge, an denen ich unbedingt was tun muss.

Mein Gewicht.
Ein Dauerthema. Aber es ist einfach frustrierend wenn man mühevoll an die 20kg abgenommen hat und dann durch so eine scheiß-depressive Phase auf einmal wieder 14kg drauf hat weil mein einfach den Arsch nicht vom Sofa bekommt. Das Gute ist, dass ich immerhin weiß, dass ich abnehmen kann. Das dumme ist nur, ich muss es allein machen weil mein Mann es a)nicht nötig hat ebenfalls abzunehmen und b)er auch irgendwie nicht in der Lage ist, mich dabei zu unterstützen.

Meine Laufleistung.
Ehrlicherweise muss man hier das Wort "Leistung" streichen und meine sportliche Tätigkeit eher als "Rumschleichen" bezeichnen. Was zum einen natürlich mit meinem Gewicht zusammenhängt als auch mit den unterschwelligen depressiven Schüben oder wie auch immer man mein   "ich komm nur schwer vom Sofa" bezeichnen soll. Wenn man sich fühlt als würde man drei Tonnen wiegen läuft es sich halt nicht wie eine Gazelle. Aber immerhin schaffe ich es schonmal, deutlich öfter rauszugehen als letztes Jahr und das ist ja auch schonmal was. Wenn auch verbesserungswürdig.

Meine Ernährung.
Ja, im Grunde genommen hängen alle drei Dinge untrennbar miteinander zusammen, trotzdem denke ich, dass man es irgendwie aufdröseln muss weil Veränderung mit kleinen Schritten leichter ist

Es gibt natürlich auch ein paar Lichtblicke.

Gestern zum Beispiel habe ich zum ersten Mal in meinem Leben vor fast 100 Leuten gesprochen. Okay, ich habe nur ein paar Wahlergebnisse verkündet, aber ich stand dabei an einem Rednerpult mit Mikrofon und war sooo verdammt nervös dass meine Stimme gewackelt hat, aber ich habe es ja überlebt :)

Heute morgen habe ich mir den Hannover Marathon im TV angesehen. Zum einen weil ich selbst gerne mal in Hannover laufen möchte (der Halbmarathon würde mir aber reichen) und zum anderen weil dort ein paar Bekannte von mir mitgelaufen sind. Klar, gesehen habe ich die natürlich nicht weil die fürs Fernsehen zu langsam waren, aber es war als hätte ich am Streckenrand gestanden um sie moralisch ein wenig zu unterstützen. Ich weiß nicht woran es liegt, aber Marathonläufe im Fernsehen sind schon ein wenig Motivation für mich - selbst wenn die Läufer, die man dort sieht alle in einem Tempo unterwegs sind, das ich nichtmal für 50 Meter durchhalten würde, wenn ich denn überhaupt jemals so schnell wäre, und weil es bei denen immer so aussieht, als wäre das alles überhaupt kein Problem.

Und dann ist da noch so ein Mittelding. Mein Job. Ich habe noch anderthalb Monate bis ich meinen Stelle räumen muss und ich hatte ein bisschen Bammel davor, dass mich irgendwann so eine Null-Bock-Stimmung bekomme, aber glücklicherweise hat sich die bislang nicht sehen lassen.

Es geht schon irgendwie weiter.

06.04.2016 um 21:17 Uhr

Nur eben kurz...

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Stimmung: zwischen Genie und Wahnsinn
Musik: Max Giesinger - 80 Millionen

Immer wieder stelle ich fest, dass ich es vermisse hier zu bloggen und trotzdem verirre ich mir in letzter Zeit äußerst selten hierher. Das hängt womöglich damit zusammen, dass mich die Auseinandersetzung mit meinem derzeitgen Geisteszustand anstrengt und ich hier komischerweise immer genau das tue. In welcher Form auch immer. Möglicherweise liegt es aber auch an einem 28jährigen Studenten der neuerdings einen Teil meiner Freizeit damit blockiert, mich zu unterhalten (nicht, dass ich mich darüber beschweren würde dass es jemanden gibt mit dem ich stundenlang quatschen kann). Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen.

Egal, jedenfalls wusste ich heute morgen schon, dass ich hier unbedingt mal wieder auftauchen muss, denn wem kann ich meine komischen Traumsequenzen erzählen, wenn nicht euch?
Eben.

Seit meinem letzten Treffen mit Juli war er eigentlich, wie so oft, ziemlich aus meiner Gegenwart verschwunden - was äußerst erholsam ist wenn ich bedenke wieviel Kapazitäten er teilweise blockiert. Und trotzdem hatte ich heute Nacht diesen merkwürdigen Traum. Ich weiß noch, dass er merkwürdig war, aber nicht mehr worum es ging. Das einzige, woran ich mich erinnere, ist, dass Juli mich fest in den Arm genommen und mir ins Ohr geflüstert hat, dass er sich beim nächsten Mal nicht wie ein Idiot verhalten würde.
HÄ???