ungebremst ins Chaos

30.10.2016 um 21:35 Uhr

Mir reicht's, ich geh schaukeln...

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Irgendwie entwickle ich in den letzten Tagen einen gewaltigen Bewegungsdrang. Ich habe keine Ahnung ob es daran liegt, dass ich übers Wochenende 4 Tage mehr oder weniger an einen Stuhl gefesselt war und nicht genug Auslauf hatte oder ob es an einem hormonbedingten Energieüberschuss liegt. Oder auch daran, dass mein neuer "activity tracker" - wie man diese modernen Schrittzähler heute nennt - in mir den Ehrgeiz weckt, am Ende des Tages eine fünfstellige Zahl dort zu sehen.

Ich war jedenfalls die letzten Tage viel an der frischen Luft. Das ist ja an sich erstmal eine gute Sache. Auch für meine Figur, die auf dem Seminar gewaltig gelitten hat. Nicht so für meinen Kopf. Der fängt ja immer so an zu rattern wenn er vom Wind freigepustet wird und ich keine Gelegenheit habe, die frei werdenden Kapazitäten mit sinnvollen oder auch sinnlosen Aktivitäten zu füllen. Was ich ja gern tue um zu verhindern an Dinge  zu denken, an die ich nicht denken will. Jan zum Beispiel. Oder daran wie alleine und ausgebremst ich mich fühle. Im übrigen denkt man ja vorzugsweise an die Dinge, an die man nicht denken will. Je mehr man versucht sie wegzuschieben umso heftiger kommen sie wieder zurück. Als hätte man sie an ein Gummiband gebunden und weggeworfen. RUMMS fliegen sie einem an den Kopf.

Als mein Kopf also voller ungewollter Gedanken war, im Fernsehen nur Schrott lief und ich außerdem Bewegung brauchte, beschloss ich vorhin, einen kleinen Spaziergang zu machen. Es gibt nun viele Menschen in meinem Umfeld, die im Dunkeln nicht mehr vor die Tür gehen und wenn sie es tun, dann keinesfalls dort entlangspazieren wo keine Straßenlaterne ist. Mich stört das alles nicht. Ich meine, ich wohne hier echt am Arsch der Welt, hierhin verirrt sich keiner, der Bock hat jemanden zu überfallen. Lohnt sich einfach nicht.
Nachdem ich eine kleine Runde gedreht hatte und nicht nach Hause wollte, beschloss ich, einen Abstecher zum Spielplatz zu machen. Schaukeln hat was beruhigendes. Es erinnert mich an meine Kindheit und vermittelt irgendwie das Gefühl, dass alles gut ist oder wird. Auch wenn dieser Gedanke im Moment weit entfernt von der Realität zu sein scheint.

Ich schaukelte so vor mich hin während in der Scheune des Nachbargrundstücks eine Party tobte. Die Party. Ein 25. Geburtstag auf dem sicher die ganze (jüngere) Dorfjugend seit heute Mittag feiert. Sicher auch Jan.
Ja, ich bin ein wenig masochistisch. Ist womöglich genetisch - jedenfalls hab ich noch nicht rausgefunden wie ich das abstellen kann.

Ich kann einfach nicht damit umgehen, dass... dass alles so ist wie es eben ist.
Neulich spukte mir die Frage durch den Kopf was wäre, wenn ich um das abzuarbeiten genauso lange brauche wie mit Juli - meine Antwort an mich selbst war die Frage, was ich anstellen muss um mich selbst in die Klapsmühle einliefern zu lassen.

Vielleicht bin ich für diese Beziehungs-Sache einfach nicht gemacht. Vielleicht brauche ich ein kleines Häuschen mit einer Schaukel im Garten und hin und wieder einen Ausflug in die Zivilisation. Vorausgesetzt das Häuschen hat einen vernünftigen Internetanschluss...

19.10.2016 um 22:36 Uhr

Eigentlich bin ich Bridget...

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Musik: Ellie Golding - Falling for you

Bis eben habe ich im Kino gesessen und mir die Preview von "Bridget Jones' Baby" angesehen. Und wie schon beim Lesen der Bücher bzw. beim ansehen der vorherigen Filme fand ich da so viel von mir wieder.

Ich habe auch einen Marc Darcy, ein Mann mit dem ein jahrelanges "kriegen sie sich oder kriegen sie sich nicht"-Spiel stattgefunden hat (ja, bitte keinen Kommentar dazu, ich weiß Bescheid), ich habe einen Jack, auch wenn ich durch den Eingriff höherer Mächte daran gehindert wurde mit ihm zu schlafen, ich habe Freunde die mir erzählen ich müsste mal wieder "richtigen" Sex haben (nebenbei gefragt, was ist eigentlich das Gegenteil von richtigem Sex?) mich aber schändlich im Stich lassen wenn ich mich mal auf sie gefreut habe. Ich habe das Talent im richtigen Moment die falschen Dinge zu sagen, ich kann manchmal die Klappe nicht halten und sage dann peinliche Dinge, ich trinke zuviel (wenn ich denn mal trinke).
Ich würde liebend gerne mal in Hippieklamotten ein Wochenende auf einem Musikfestival verbringen und ich wäre mir auch nicht zu schade, mir Schmetterlingsflügel über mein schickes Abendkleid zu ziehen bevor ich mit Kindern über die Tanzfläche hopse (natürlich erst nach einer gewissen Menge Alkohol). Ich lasse wichtige Dinge liegen, ich bin unordentlich aber recht gut in meinem Job.

Hey, wer hat denen erlaubt mein Leben zu einer Komödie zu machen???

Wie auch immer, das wichtigste ist ja immer die Erkenntnis, die man aus Bridget Jones Filmen zieht - und glücklicherweise ist es immer dieselbe.

Du kannst peinlich, übergewichtig, kindisch und öfter mal besoffen sein, am Ende wird alles gut.
Wann auch immer das sein wird.

08.10.2016 um 17:32 Uhr

nachgedacht

von: blacksheep   Kategorie: Gedanken

Jetzt merkt man, dass der Sommer vorbei ist. Morgens ist es noch nicht hell wenn ich zur Arbeit fahre und Abends ist es so früh dunkel, dass wir unsere Laufzeiten um eine halbe Stunde vorverlegt haben. Also, nicht dass ich gerade laufen würde - es war mir ja verboten wegen der blockierten Wirbel - aber das heißt ja nicht, dass ich nicht weiß was bei der Truppe so abgeht.

Mein Chef war die ganze Woche zu nix zu gebrauchen weil am Montag einer seiner besten Freunde aus heiterem Himmel umgekippt ist und am nächsten Tag tot war.
Sowas kann einen gewaltig aus der Bahn schmeißen. Man fängt wieder an über das Leben nachzudenken und vor allem darüber, ob im eigenen Leben gerade alles okay ist oder ob es dringenden Verbesserungsbedarf gibt. Dass es bei mir deutlich Luft nach oben gibt, ist ja kein Geheimnis. Allerdings durfte ich gestern mal wieder feststellen, dass man mit meinem Mann nicht über Probleme reden kann.

Ich hab keine Ahnung wie er auf das Thema kam, aber er fragte mich doch allen Ernstes, ob wir noch mal eine Kinderwunschbehandlung machen wollen.

WHAT?

Ich meine, wenn meine Frau vor ner Ewigkeit aus dem Schlafzimmer ausgezogen ist (und von Sex wollen wir mal gar nicht reden) - sollte ich als Mann mir da nicht erstmal überlegen was schief läuft bevor ich über Kinder nachdenke?
Aber das ist ja das Problem - mir gehts zwar nicht so besonders, aber ich lass das nicht so raushängen. Außer hier, aber der Sinn dieses Blogs ist ja der, dass ich hier ungeschminkt alles loswerden kann, was mir so auf der Seele liegt. Aber wenn man mich mittlerweile seit 8 Jahren kennt sollte man doch merken, wann es mir nicht gut geht - nicht nur wenn ich offensichtlich krank bin. Ich hab Freunde, die kennen mich noch nicht so lange und da brauche ich nur durch die Tür kommen und die wissen wie es mir geht.

Zurück zu meinem Mann. Jedenfalls erwiderte ich ihm auf seine Frage, dass man keine Kinder in die Welt setzen sollte wenn man sich nichtmal sicher ist, wie es in Zukunft überhaupt weitergehen soll. Daraufhin hat er im übertragenden Sinne den Kopf eingezogen und ward den Rest des Tages nicht mehr gesehen.

Es ist doch so wie der Spruch, den ich neulich bei facebook gelesen habe....

Ich will meine Probleme von 1990 wiederhaben!

03.10.2016 um 13:02 Uhr

Alle haben frei, nur ich nicht...

von: blacksheep   Kategorie: Bauernleben

Als ich mich heute morgen um 7 Uhr auf den Weg zur Arbeit machte, waren die Straßen wie ausgestorben. Na gut, man muss ehrlicherweise sagen, dass hier auf dem Land sowieso nicht gerade viel los ist, aber wenn man überhaupt niemanden sieht ist das schon sehr auffällig. Für einen winzigen Moment verfluchte ich meine Berufswahl (aber nur einen ganz winzigen, denn ich mag meinen Job ja schon ziemlich gerne) und wünsche mich zurück auf mein Sofa, aber es hilft ja nichts. Wenn die Welt weiter Schweinebraten und Schnitzel essen möchte, muss ich dafür sorgen, dass das möglich ist :-)

Außerdem werde ich immer, wenn ich an Sonn- und Feiertagen arbeite, daran erinnert, dass es so viele Menschen da draußen gibt, die mein Schicksal teilen und die vor allem weitaus wichtigere Jobs machen als ich. Zum Beispiel die Damen vom Pflegedienst, dich sich um die Tochter vom Chef kümmern. Ich bewundere Menschen in Pflegeberufen. Nicht nur, weil sie körperlich schwere Arbeit machen, sondern vor allem weil sie täglich mit Leid und zum Teil dem Tod konfrontiert sind und dabei trotzdem das Lachen nicht verlieren - zumindest ist es bei denen so, die ich persönlich kenne. Ich könnte das nicht. Ich gebe ja schon gehässige Kommentare von mir wenn mein Mann rumjammert weil er sich nen Finger aufgeschürft hat.

Ich habe während der Schulzeit mal ein paar Wochen Praktikum im Krankenhaus gemacht. Chirurgie fand ich super - da schlafen die Patienten ja schließlich während man an ihnen herumschnippelt. Als Krankenschwester wäre ich wohl weniger geeignet - wie gesagt, ich kann mit jammernden Menschen nicht umgehen. Aber der Motorradfahrer, den ich damals betreut (meistens gefüttert weil er beide Arme und ein Bein in Gips hatte), den fand ich schon extrem cool - der erzählte mir nämlich ständig, dass er es kaum abwarten könne, wieder Motorradtouren zu machen. Ich würde nach so einem Unfall Motorräder vermutlich nicht mal mehr ansehen...

Glücklicherweise habe ich ja einen Job gefunden, in dem niemand rumjammert (okay, die Frequenz in der Schweine quieken können kann durchaus unangenehm sein) und bei dem ich - auch wenn ich stellenweise bescheuerte Arbeitszeiten habe, stumpfsinnige Tätigkeiten erledige oder mir wünsche einen "vernünftigen" Beruf gelernt zu haben (vorzugsweise im Winter wenn ich bei Eiseskälte draußen rumlaufe) - eigentlich eine Menge Spaß habe.

Einen entspannten Feiertag wünsche ich euch - ich geh dann mal wieder zur Arbeit...

01.10.2016 um 22:41 Uhr

Musik Musik Musik

Nachdem ich neulich bei meinem Samstagabendpost ständig Musiktitel eingefügt habe, nach denen der geneigte Leser eigenhändig suchen musste wenn er sich für den Sound interessierte, bot mir madeinheaven an, mir zu erklären, wie ich hier die Videos reinbekomme.

Hier also mein erster Versuch :)