ungebremst ins Chaos

01.02.2018 um 12:02 Uhr

Depressionen sind scheiße

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

Irgendwie befinde ich mich gerade in einer total komischen Phase.

So lange ich mit irgendwas beschäftigt bin, und sei es "nur" ein gutes Buch, bin ich voller Energie, aber wehe ich gönne mir mal ein bisschen Faulenzerei, dann kippt bei mir irgendein Schalter und ich bin ein bleischweres, unbewegliches Etwas, das sich zu nichts wirklich aufraffen kann. Ich bin nicht gerne so, also beschäftige ich mich. Mit Büchern, Stricknadeln, Stiften und dem Schreibprogramm am PC. Und mit Sport, wobei es morgens echt grenzwertig ist, dass ich mich nach dem Frühstück zu irgendwas aufraffen kann, denn da will ich eigentlich nur auf dem Sofa sitzen bleiben und gar nichts tun. Glücklicherweise  bin ich aber noch so weit "klar im Kopf", dass ich tatsächlich meinen Allerwertesten hoch kriege und etwas tue.

Es nervt mich so dermaßen, dass man diesen Schwankungen nur schwer etwas entgegensetzen kann. Okay, eigentlich nervt es mich noch mehr, diese blöden Schwankungen überhaupt zu haben, aber irgendwas ist ja immer.

Das Dumme an Depressionen (zumindest bei mir) ist, dass ich in den echt schlimmen Phasen - die ich zum Glück sehr lange nicht hatte *dreimalklopfaufholz* - genau weiß, was mit mir los ist, ich es aber trotzdem nicht auf die Kette kriege, etwas zu tun. Ungelogen, ich liege dann auf dem Sofa und müsste eigentlich so nebensächliche Dinge tun wie zum Beispiel die Spülmaschine einräumen und anschalten, aber ich komme einfach nicht hoch. Klingt für einen "normalen" Menschen total bescheuert, klingt sogar für mich in der Depression bescheuert, ist aber so.

Naja, im Moment bleibt jedenfalls zu hoffen, dass ich auf dem Weg nach oben bin statt in das Loch reinzufallen.