ungebremst ins Chaos

19.05.2017 um 12:00 Uhr

Allgemeines der Woche

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Am Dienstag  hatte ich einen Termin bei meinem Hausarzt. Ich habe ihn letzte Woche ausgemacht weil es mir da gerade nicht so gut ging, dummerweise glücklicherweise hatte ich am Dienstag ausnahmsweise mal einen guten Tag. Aber der Doc kennt mich ja nun schon ein paar Jahre und er ist einer von denen, die genau hingucken. Kann man nicht von jedem Arzt behaupten, wie ich aus Erfahrung weiß.
Jedenfalls fiel ihm als erstes auf, dass ich ein paar Kilos verloren habe und er äußerte sich lobend darüber, dass ich das auf eine gesunde Art und Weise (und vor allem ohne Zwang) geschafft habe. Er meinte, es sei wichtig (besonders für mich) dass ich zwischendurch auch mal genieße. Tja, also wenn ich bedenke wie gerne ich esse, besteht da absolut keine Gefahr, dass ich das vergesse.
Ansonsten machen wir jetzt einen zweiten Versuch was eine Reha angeht. Dieses Mal wird der Focus auf meinen halbtotalgeschädigten Rücken gelegt. Womöglich ist Rücken ein besserer (=erfolgversprechenderer) Grund als meine leichte Gestörtheit (gibt es das Wort überhaupt?). Aber was meine Gestörtheit angeht, habe ich mir jetzt doch mal einen Termin bei einem Psychotherapeuten geben lassen. Wobei ich nach wie vor davon überzeugt bin, dass mir das nicht die Bohne weiterhelfen wird. Ich meine, ich weiß ja was mein Problem ist und wie ich es theoretisch lösen kann, ich bin nur irgendwie noch nicht ganz so weit. Aber zur "Gestörten-Reha" kommt man laut Rentenversicherung erst, wenn man entweder ambulant (halbwegs erfolglos) austherapiert oder einigermaßen selbstmordgefährdet ist (manchmal ist es von Nachteil, das Leben zu lieben, egal wie Scheiße es gerade ist) - also okay, versucht euer Glück. Lobend zu erwähnen sei in diesem Fall die Warteschleifenmusik der Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen. Das war nämlich nicht so eine Einschlaf-Depressionsmusik bzw. nervtötendes Gedudel wie man es für gewöhnlich in Warteschleifen zu hören bekommt. Es war Swing - glaube ich, jedenfalls fingen meine Füße automatisch an zu wippen. Und die gute Dame am Telefon war auch gar nicht so verzweifelt wie mein Arzt vermutet hatte (Wartezeiten für Psychotherapeuten betragen hier etwa 24 Monate...) sondern hatte einen Termin für Juli parat.
Außerdem soll ich noch meine Muttermale nachgucken und meine Venen durchmessen lassen. Ich hab ja auch sonst nichts zu tun als mehr oder weniger regelmäßig zum Arzt zu rennen... Aber das soll sich mit dem Alter wohl häufen...

Und sonst so?

Hm. Letztes Wochenende hatte ich ein Gespräch mit meiner Mama. Okay, sie ist jetzt nicht meine biologische Mutter, denn die liegt ja nun schon fast anderthalb Jahre eine Etage tiefer, aber sie ist auf jeden Fall die bessere. Klingt womöglich fies, ist aber Tatsache. Naja, jedenfalls hab ich ihr von Jan erzählt und dabei zum ersten Mal in diesem Zusammenhang das Wort "verliebt" benutzt. Habe ich das hier schon getan? Ich bin mir nicht sicher, ich vermeide es nämlich tunlichst, das auszusprechen. Einfach weil ich mir, was das angeht, dabei so unsagbar dämlich vorkomme. Wobei dämlich es nicht so ganz trifft. Es ist eher so wie wenn man als Mittelmaß-Teenager in den Mädchenschwarm der Schule verknallt ist. Selbst wenn der gewisse Andeutungen macht kann man einfach nicht glauben, dass es tatsächlich wahr sein könnte. Ungelogen, ich werde nächstes Jahr nicht 40, ich werde 17 oder so. Okay, ich will nicht wirklich erwachsen werden, aber auf diese ganze Teenie-Verliebtheits-Scheiße kann ich ganz gut verzichten.
Nichtsdestotrotz hat es sich irgendwie ganz gut angefühlt, es tatsächlich mal aussprechen zu können. Jan würde mich umbringen wenn er wüsste, dass ich mit jemandem über "uns" gesprochen habe - dass ich es mit Juli getan habe,  hat er mir (glaube ich) nur durchgehen lassen, weil Juli ewig weit weg ist. Ganz ehrlich, ich frage mich, wie Jan (oder Jungs/Männer im Allgemeinen) mit sowas klarkommen, wenn sie mit niemandem darüber reden. Er hat mir mal gesagt, dass B sein "bester Freund" ist, aber das er nichtmal mit dem über mich reden könnte/wollte. Ich würde durchdrehen wenn ich das alles allein klarkriegen müsste.

Ansonsten hat mich eine Freundin gefragt, ob sie mal meinen Blog lesen dürfte - ich hab mal erwähnt, dass ich einen schreibe. Aber - ungeachtet der Tatsache dass sie in den USA lebt - ich würde NIEMANDEN in meinem Umfeld freiwillig diesen Blog lesen lassen. Nichtmal Juli, aber der weiß ja eh was für ein verdrehtes Chaoskind ich bin.

Nächste Woche steht wieder das jährliche Traditionsbesäufnis auf dem Plan. Ich weiß nicht, ob ich mich freuen oder fürchten soll. Naja, abwarten und versuchen cool zu bleiben...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZwischenweltler schreibt am 19.05.2017 um 15:46 Uhr:
    Er hat mir mal gesagt, dass B sein "bester Freund" ist, aber das er nichtmal mit dem über mich reden könnte/wollte. Ich würde durchdrehen wenn ich das alles allein klarkriegen müsste.
    Nun, das Verhalten, das er Dir gegenüber eine Zeit lang an den Tag legte, zeugt m.E. davon, dass er durchaus am Durchdrehen war. Mit einen kräftigen Tritt in den Allerwertesten, fürsorglich ausgeführt von einem guten Freund, hätte er sich vermutlich nicht so lange so bescheuert benommen.

    Nichtmal Juli, aber der weiß ja eh was für ein verdrehtes Chaoskind ich bin.
    Das mit den Blogs handhabe ich ähnlich. Es gibt da nur einen sehr kleinen und erlauchten Kreis von Menschen, die mich sowohl persönlich wie auch meine Blogs kennen. (Die meisten von denen sind ohnehin selbst Blogger und erst hierüber in mein reales Leben getreten.) Doch gerade dieser Kreis ist wohl mit der wichtigste für mich. Eben weil ich da total unverstellt sein kann und mir keiner einen Strick daraus dreht, wenn ich mein Innerstes nach Außen kehre.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    (Schreibst Du noch oder machst Du kreative Pause?)
  2. zitierenblacksheep schreibt am 22.05.2017 um 19:37 Uhr:
    Zwischenweltler:
    (Schreibst Du noch oder machst Du kreative Pause?)


    Ja, ich schreibe noch - ich versuche es zumindest (bin irgendwie gerade damit nicht so recht zufrieden...)
  3. zitierenAmanita schreibt am 23.05.2017 um 01:27 Uhr:Nicht schreiben, dass man verliebt ist - das kenne ich ganz gut. Dabei bin ich in meinen unpräsentablen, boshaften, borderlineverdächtigen Herrn Geht-Gahhhnich so dermaßen tödlich verliebt, dass Romeo und Julia ein harmloser Barbiefilm dagegen ist. Nur aussprechen würde ich das nie - man ist ja schließlich erwaxen und hat die Contenance zu wahren, nicht wahr? :))

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.