ungebremst ins Chaos

29.01.2018 um 00:47 Uhr

Ich könnte jetzt Oma sein...

von: blacksheep   Kategorie: Gedanken

So oft ich die Digitalisierung und die Tatsache, dass heute kein Mensch mehr anruft sondern alles nur über WhatsApp läuft oft verabscheue, manchmal ist es doch ganz interessant. Inzwischen gibt es ja die Möglichkeit, seinem Status Bilder hinzuzufügen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Also quasi wie bei Snapchat. Gibts das überhaupt noch oder läuft das jetzt über die "Story"-Funktion bei Instagram? Ich bin ja kein digital native und deshalb nicht so up to date - aber ich komme vom Thema ab.

Oder auch nicht.

Jedenfalls poste ich hin und wieder auch mal ein paar Statusbilder bei WhatsApp. Zum Beispiel mit meinen Neffen (weil das der einzige Ort ist, an dem ich das darf) und als ich letzte Nacht schlaflos bei meinem Vater in der Küche saß (Überdosis Zucker...) dachte ich mir, ich guck mal, wer von meinen Kontakten so meinen Status stalkt. Und als ich so durch die Liste scrollte, entdeckte ich einen Namen, den ich seit gefühlten hundert Jahren nicht mehr gelesen hatte.

Klaus.

Vor Gefühlten 200 Jahren mein Arbeitskollege, der statt sich einen jungen Hüpfer (mich, damals, als ich noch jung war) zu angeln, lieber die laute Hexe (sorry Bea...)geheiratet hat. Obwohl wir seit Jahren keinen Kontakt hatten, habe ich es irgendwie nie übers Herz gebracht, seinen Namen und seine Nummer aus meiner Kontaktliste zu löschen. Naja, und weil ich ja von Natur aus neugierig bin, bin ich direkt über die Kontakte zu seinem Profil gegangen und da lachten mich vom Profilfoto drei fröhliche Jungs an. Einer so ca. 4 Monate, einer etwa 3-4 Jahre und Klaus, der trotz seiner mittlerweile 54 Jahre immer noch verdammt gut aussieht und dieses jungenhafte Blitzen in den Augen hat wenn er lacht.

Ich sehe ihn da also mit den zwei Jungs auf dem Schoß in die Kamera grinsen und denke "ich könnte jetzt Oma sein" (wenn er mich damals genommen und behalten hätte). Und obwohl ich in letzter Zeit irgendwie ständig mit der 40 und meinem "Verfallsdatum" (Jaaaa, ich weiß, ich bin noch soooo jung) konfrontiert werde und unberechtigte Panik schiebe, fand ich den Gedanken daran, dass ein 4jähriger mich Oma nennt, nahezu erschreckend cool. Beim Großelterntag im Kindergarten wäre ich ein echter Hingucker *lol*.
Ich wäre verheiratet mit einem klugen, witzigen und einfühlsamen Mann, der für seine Kinder alles und jeden plattgewalzt hätte (bzw. es heute noch würde) und der - wie gesagt - immer noch wahnsinnig gut aussieht. Ich hätte 4 Stiefkinder zwischen 28 und 36 und ENKEL. Okay, Stiefenkel, aber da ich noch nie gehört habe, dass man Stiefoma sagt...

Hin und wieder, wenn ich durch irgendeinen Zufall auf einen der Männer stoße, in die ich mal verliebt war, denke ich mich spaßeshalber durch diese "Was wäre, wenn..." Sachen durch. Meistens sitze ich dann da und denke "was für ein Glück, dass daraus nichts geworden ist". Und wenn ich jetzt mal etwas genauer nachdenke, gibt es eigentlich nur zwei, bei denen dabei am Ende etwas positives rauskommt.

Erstens
Klaus. Mein Lieblings-"Was wäre, wenn"- Ergebnis.

Zweitens
Juli. Mein dankenswertes "Glücklicherweise hat das mit uns nicht geklappt, wem sollte ich sonst heute meine dunklen Seiten offenbaren ohne dafür Kritik oder schräge Blicke zu ernten"- Ergebnis.

Die anderen fallen ausnahmslos in die Kategorie "Der liebe Gott hat es gut mit mir gemeint und mich verschont".

Die coolste "fast" Oma der Welt geht jetzt ins Bett.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenindalo schreibt am 29.01.2018 um 08:31 Uhr:Herrlich. Und das wo andere Panik schieben, wenn sie hören, dass sie Oma und Opa werden :))

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.