unvergesslich

20.01.2010 um 08:11 Uhr

so ging es weiter

von: hexlein86   Stichwörter: heirat

Stimmung: aua mein kopf

Also wir wollten es unseren Eltern sagen!!!

Und die freuten sich! Auf ein Enkel und auf die Hochzeit! 

Ein Termin war schnell gefunden Ende Juni, das war noch vertrettbar bzg meines Zustandes und es waren noch ein paar Monate zeit alles vorzubereiten. Selbstverständlich war uns wichtig das sich unsere Eltern vorher kennenlernen. Doch hilfe, das war sich nich eine so gute Idee.Erst fing alles scheinbar gut an, es gab nur ein bar Lebensunterschiede. Doch schnell kam es zum Streit, wer bezahlt die Hochzeit und wie soll sie ablaufen. Und ich dachte nur: Ihr dürft uns gern finanziel unterstützen, doch heiraten tue ich und nicht ihr. So nahm ich selbst alles in die Hand und verteilte Aufgaben. Ich versuchte mir meine perfekte Hochzeit zu basteln. Es lief auch alles soweit gut, die Vorbereitungen gingen vorwärts. Doch ich bin schwanger und jeden Tag sieht man es mehr!!! Den Traum vom weißen Kleid begrub ich, als ich eins anzog und mich wie ein Wal darin fühlte. Meine Mum schloß ich selbstverständlich in alle Vorbereitungen mit ein, auch wenn ich sicher sonst einiges anderst gmacht hätte, es ist doch aber meine Mum und welche Mum hält sich bei der Hochzeit raus!? Ich werde das sicher auch bei meiner Tochter nicht tun auch wen ich weiß, ein wenig wird sie mich dafür hassen!!!

Aber es gab noch mehr in der Zeit außer, dass ich mich mit Hochzeitsvorbereitung rumschlug. Wir zogen in eine neue Wohnung um, da die alte nur eine Zwei-Raum-Wohnung war. Mein zukünftiger Ehemann ging fleißig arbeiten und hielt sich aus den Virbereitung raus so gut er konnt und Mo (mein Sohn) bekam neue Orthesen. Also sah ich Seb wieder öfter. So kam es auch, dass ich seine Eltern kennenlernte. Echt sehr nett, sie wirkten gleich ganz offen und sympatisch. Ich habe diese Begegnung bis heute nie vergessen. Auch das Gespräch was ich hinterher mit ihm hatte nicht.

I: Sie haben sehr nette Eltern!

S: Ja, sie sind zu besuch.

    Mo tut was weh, drückt es irgendwo?

M: (kopfschütteln) Nein!

S: Zeig mal, welche Farbe sollen die Verschlüsse haben?

M: Rot, wie ein Ferrari!

S: Ist gut!

I: Darf ich sie mal etwas fragen?

S: Ja!

I: Arbeiten sie gern mit Kindern?

S: Ja!

I: Dann haben sie welche?

S: Nein, noch nicht. Dazu braucht man erstmal eine Partnerin.

I: Ja, das stimmt. ...blabla

Innerlich freute ich mich, er ist nicht vergeben. Doch warum ich war es doch und ich bin schwange, werde bald heiraten. Freuen war doch wirklich nicht das was ich mich jetzt sollte. Was ich da nicht wusste, er war vergeben!

 

19.01.2010 um 21:10 Uhr

Jetzt

von: hexlein86   Stichwörter: gefühlschaos

Stimmung: lalalalalal

gerade ist alles so schwer...ich bin mit meinen gedanken ganz weit fern...ich weiß nicht so recht wo ich hin denken soll, denn das was ich mir ersehne ist nicht da, nicht greifbar, einfach unannahrbar...meine gedaken sind so zerstreut...wie es dazu kam ist eine lange geschichte und sie beginnt erst so richtig 2006...die wenigen dinge die noch davor waren sind schnell erzählt... aber jetzt zu 2006

Wie gesagt ich bin schwanger! Als ich dies nach wenigen Tagen merkte, war ich glücklich und zugleich etwas nachdenklich. Ist es der richtige Moment und so!!!??? Aber ich glaube, so geht es fast jedem in diesem Moment. Ich wünschte mir ein Kind und dadurch überwog die Freude. Auch, wenn die Bewerbungen zur Lackiererin damit hinfälligen waren, denn jetzt konnte ich nicht. Ich konzentrierte mich aufs schwanger sein. Mit jedem Tag freute ich mich mehr und mein Sohn auch, ebenso wie mein Freund. Ich ging shoppen, natürlich Kindersachen, meist Babysachen und ich legte schon in der zweiten Schwangerschaftswoche (SSW) fest es wird ein Mädchen, obwohl ich noch nicht mal beim meiner Gynäkologin war. Doch ich träumte! Von einer glücklichen Zukunft und von meiner kleinen Prinzessin mit dunklen Locken (übrigens es stimmte). So gingen die ersten Wochen ins Land. In der vierten bestätigte dann meine Ärztin endgültig, Glückwunsch sie sind schwanger!!!JUHU!

Als wie beschlossen es unseren Eltern zu erzählen, beschlossen wir auch gleich zu heiraten. Wir haben es oft ins Auge gefast aber halt nie getan aus den unterschiedlichsten Gründen. Doch jetzt gab es einen Grund. Und ich wünschte es mir ja auch irgendwie...Aber halt nur irgendwie. Die Vorstellung zu Heiraten war einfach sehr schön, die dass alles dadurch perfekt wird. Doch so einfach ist es nicht!

2005 bin ich einen Menschen begegnet der mich vom ersten Moment an verzaubert hat. Einem Mann mit einer Ausstrahlung, die mich in den umgarnte. Aber es war nicht mein Mann sondern ein Mann. Seb!!!

Doch die Begegnung blieb eine Begegnung!!!

Er versorgte meinen Sohn mit Orthesen und alles andere spielte nur in meiner Phantasie!(Doch noch ist diese nur kurzlebig und noch nicht sehr ausgeprägt) 

19.01.2010 um 15:08 Uhr

Die Geschichte über mich selbst!

von: hexlein86   Stichwörter: vergangen

Stimmung: ich will veränderung

Das Jahr 2006: Mein Freund und ich wohnen seit einem halben Jahr zusammen. Heute ist der Erste Januar 2006 ich weiß es noch nicht, aber ich bin schwanger. Ein befreundetet Pärchen ist bei uns zu Besuch. Sie  haben mit uns Silvester gefeiert. Es war eine kleine gemütliche Zusammenkunft. Wir haben zu viert einen Raclette-Abend gemacht und uns unterhalten, Spiele gespielt und darüber schöne Stunden verbracht. Jetzt am Morgen danach, nach einer bewegten und sehr kurzen Nacht fängt ein neuer Abschnitt an. Nichts bleibt genauso, wie es ist, doch das wie gesagt ahnen wir alle noch nicht. Aber so ist der Lauf des Lebens nun  mal, alles verändert sich, jeden Tag. Ich habe 2005 meine Ausbildung abgeschlossen, eine schulische zur Wirtschaftsassistentin. Also nicht mit dem man etwas anfangen kann. Im selben Augenblick, bin ich doch die Fachhochschulprüfung in Englisch gnadenlos durchgefallen und das war es also mit dem Fachabi und einem Studium. Na egal, das Leben muss ja weiter gehen und das tat es auch. Ich fing an mich daran zu gewöhnen das ich zu Hause war. Es war ja nicht so, dass ich nichts zu tun hatte. Schließlich hatte ich zu diesem Zeitpunkt auch schon einen Sohn, er heiß Moritz und ist 4 Jahre alt. Ich habe ihn mit fünfzehn bekommen. Er war sicher kein Wunschkind in dem Sinne, doch ich liebe ihn  über alles. Er ist mein Sonnenschein und gibt mir halt. Er war ab da mein absoluter Mittelpunkt. Sicher auch mein Freund, aber er brauchte mich halt einfach viel mehr. Damit man das richtig versteht muss ich mal ein paar Jahre zurück: Moritz ist am zweiten Dezember 2001 zur Welt gekommen, am ersten Advent. Er ist ein Frühchen, er kam bereits in der dreißigsten Schwangerschaftswoche. Die Folge darauß ist das er ICP hat, welche ihn körperlich einschränkt. Aber 2006 sollte sich halt alles ändern.