YAIMM

29.05.2010 um 18:59 Uhr

Der träumende Delphin

von: Yaimm   Kategorie: Mal so am Rande

Auch wenn ich sonst dagegen bin, Büchertips zu erteilen, weil Geschmäcker einfach zu verschieden sind, was Genre und Schreibstil angeht... aber da es zu einem der wenigen Bücher gehört, die ich immer wieder raushole und sie lese, muß ich einfach mal drauf hinweisen.

Ich denke, man muß es einfach mal gelesen haben, wenn man einer der Menschen ist, die sich viel mit sich selbst und Philosophie auseinander setzen.

Mini-Auszug:
"Neue Welten zu entdecken wird Dir nicht nur Glück und Erkenntnis, sondern auch Angst und Kummer bringen.
Wie willst Du Glück wertschätzen, wenn Du nicht weißt, was Kummer ist?
Wie willst Du Erkenntnis gewinnen, wenn Du Dich Deinen Ängsten nicht stellst?
Letztlich liegt die Herausforderung des Lebens darin, die Grenzen in Dir selbst zu überwinden und so weit zu gehen, wie Du Dir niemals hättest träumen lassen."

28.05.2010 um 20:08 Uhr

"Das Miteinander zweier Menschen

von: Yaimm   Kategorie: Gedankenschwurbel

...ist eine Unmöglichkeit und, wo es doch vorhanden scheint, eine Beschränkung, eine gegenseitige Übereinkunft, welchen einen Teil oder beide Teile ihrer vollsten Freiheit und Entwicklung beraubt.
Aber, das Bewußtsein vorausgesetzt, daß auch zwischen den nächsten Menschen unendliche Fernen bestehen bleiben, kann ihnen ein wundervolles Nebeneinanderwohnen erwachsen, wenn es ihnen gelingt, die Weite zwischen sich zu lieben, die ihnen die Möglichkeit gibt, einander immer in ganzer Gestalt und vor einem großen Himmel zu sehen!
Deshalb muß also auch dieses als Maßstab gelten bei Verwerfung oder Wahl: Ob man an der Einsamkeit eines Menschen Wache halten mag, und ob man geneigt ist, diesen selben Menschen an die Tore der eigenen Tiefe zu stellen, von der er nur erfährt durch das, was, festlich gekleidet, heraustritt aus dem großen Dunkel..."

(Rilke)

 

27.05.2010 um 15:08 Uhr

Veränderungen

von: Yaimm   Kategorie: Gedankenschwurbel

Sofern von mir gesteuert und in gewissem Maße kontrollierbar, waren sie bisher kein Problem. Die Welt um einen herum verändert sich permanent.
Aber ich befinde mich in einem totalen Kontrollverust, um mich herum passiert gerade soviel, auf das ich kaum bis gar keinen Einfluß habe... Positiv wie negativ, sehr krasse Gegensätze überrollen mich und ich fühle mich einfach maßlos überfordert.

Von einem Freund angesprochen und seine Frage nach dem Befinden mit einem kurzen "Ich komme gerade gar nicht klar" beantwortet, erhielt ich nach kurzem hin und her:

"ich hab dich immer für immun gehalten wenns um schwere zeiten geht. also das dir sowas nicht passiert. hast immer für alle ne meinung und ein offenes ohr. nu stehste selber da..."

Sprachlosigkeit.
Immun gegen schwere Zeiten?!?

Selbst der stärkste Fels in der Brandung ist unterhalb der Wasseroberfläche unterspült.

24.05.2010 um 17:54 Uhr

Auszeit

von: Yaimm   Kategorie: Geschichten vom Berg

Einfach mal dahin, wo man noch nie war, obwohl man es immer vor der Nase hat.
Und sich bei dem Ausblick auf das Weserbergland fragen, warum man eigentlich noch nie dort war.

Von unten hoch...

 

 

Und von oben nach unten geschaut

 

 

 

 

 

 

 

 

24.05.2010 um 17:34 Uhr

Was willst Du im Leben?

von: Yaimm   Kategorie: Musikgeschichten

Sie kommen aus Berlin, sind alle super gut drauf und ich möchte sie im Bekanntenkreis nicht mehr missen.
Außerdem machen sie Musik für nachdenkliche Menschen und in schwierigen Situationen oder Lebensphasen fühlt man sich in ihren Texten gut aufgehoben und verstanden.

Mein momentanter Favorit:

22.05.2010 um 01:58 Uhr

Entspannung durch...

von: Yaimm   Kategorie: Mal so am Rande

Zeichen. Mit Musik, einem Bleistift und viel Fingergewische...

 

 

22.05.2010 um 00:36 Uhr

Vor dem Tod gerettet

von: Yaimm   Kategorie: Fellnasengeschichten

... und ein tolles Zuhause für sie gefunden. Als Zwischenstation waren sie heute zwei Stunden bei mir (meine waren nicht begeistert und sind geflüchtet - und immer noch beleidigt). Süße kleine Knöpfe!

 

21.05.2010 um 23:53 Uhr

Wenn alles aus den Fugen gerät

von: Yaimm   Kategorie: Gedankenschwurbel

Dann macht man... ja was?
Hilflos zuschauen? Nein...

Neue Wege suchen? Okay...
Aber es ist so verdammt schwer.

Reiss Dich am Riemen haben sie gesagt
Wegen so was hat noch keiner verzagt
Das Leben geht weiter, das ist ein Spruch
den ich im Moment nicht verstehen muss

Es tut weh doch die Erde dreht weiter
Alle um mich herum sind locker und heiter
Ich hasse es, ich will alleine sein
Toben und weinen, heulen und schreien

Die Wut und die Verzweiflung begleiten mich
immer wieder, lassen mich nicht im Stich
Diese Gefühle sind keine Augenweide
Und ich zeig euch nicht, wie sehr ich leide
Ihr würdet mich ja doch nicht verstehen
Diesen Weg muss ich ganz allein gehen

Ich fühle mich wie in einer Gruft
Ich kann nichts sehen, ich krieg keine Luft
Ich weiß nicht wohin mit diesem Gefühl
Der Kopf und das Herz sagen, das ist zuviel

Ich fühle mich einsam und so leer
Will einfach nur noch weg von hier
Doch die Gefühle halten mich fest
Erdrücken mich und geben mir den Rest

Ich blute, die alten Wunden reissen auf
Es nimmt wie immer seinen Lauf
Der Blick zurück sagt, wie es ist
Das sind die Dinge, die Du nie vergisst

Die Zeit heilt diese Wunden nicht
Das ist nur ein hartnäckiges Gerücht
Du gewöhnst Dich einfach an den Schmerz
Gewöhnst Dich an das vernarbte Herz

An Tagen wie diesen sind sie wieder frisch
Alle Erinnerungen kommen auf den Tisch
Fressen sich tief in die Seele hinein
Legen sich aufs Herz wie ein schwerer Stein

Ich geh dadurch, doch es macht mich nicht stärker
Macht mich nicht böser und auch nicht härter
Ich werd wieder aufstehen und weitermachen
Nur ein bisschen mehr meine Seele bewachen

© YAIMM 03/2010 (N.R.)

11.05.2010 um 18:15 Uhr

Viel Auswahl

von: Yaimm   Kategorie: Mal so am Rande

Im Laufe der Jahre haben sich auf meiner Externen geschätzte 1700 Alben = 22215 Songs angesammelt (plus die CDs, die ich bis heute immer noch nicht draufgezogen habe).

Aber seit Tagen höre ich nur zwei Songs. Immer und immer wieder.

Ist das bekloppt...

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.
Victor Hugo

09.05.2010 um 21:15 Uhr

Talsohle durchschritten

von: Yaimm   Kategorie: Geschichten vom Berg

Nun wird wieder bergauf gekraxelt!

Optimisten sind fröhliche Pessimisten.
© Marion Gitzel

09.05.2010 um 14:57 Uhr

Die Beste!

von: Yaimm   Kategorie: Geschichten vom Berg

der Erde... es könnte also sein, daß auf dem Planet der Affen doch noch eine bessere Mami zu finden ist ;)

03.05.2010 um 20:59 Uhr

Ein kleiner Traum

von: Yaimm   Kategorie: Geschichten vom Berg

.. wurde am Freitag wahr Fröhlich
Kurzes Augenmerk auf das dieses Quattrobaby, als es noch in Action war:

Ohjaaaaa...!

Freitag ein Anruf von meinem Kollegen. Er befand sich auf der Feier zum 70. Geburtstag von Walter Treser, dessen Autoclub er auch angehört und in den er mich seit Monaten reinzuschleifen versucht.
Nun bin ich aber ein Audifan... und es ist schön, daß Herr Treser den Quattroantrieb mitentwickelt hat, gut gut. Aber nicht jeder Audifan findet gut, was Herr Treser mit den Schätzchen angestellt hat, kurzum: Man schneidet bei einem Urquattro nicht das Dach ab!! Nur mal als Beispiel... mein Herz! Nein, Yaimm ist kein Fan von Treserumbauten.


Ich kann mich allerdings zu Treffen dieses Clubs hinreißen lassen, weil man dort interessante Dinge zu sehen kriegt, orginale Schätzchen wie diesen hier

oder Unikate

Diese Autos waren aber Freitag nicht der Grund für den Anruf.
Vielmehr war es der Überraschungsgast - Michèle Mouton war da. Oh, da gingen meine Augenbrauen schon nach oben, durchaus eine Frau, der man Respekt zollen und vor der man sich verbeugen kann. Nicht so anbetungswürdig wie Walter Röhrl, aber... ach lassen wir das. Madame Mouton - hier zu ihrer aktiven Zeit -

war also da und es hieß, es käme noch eine zweite Überraschung in Form eines Autos.
Nun muss man kein Genie sein, wenn man 1+1 zusammenrechnen will und sich dann denken kann, daß das ein besonderes Auto sein muss... also ab dafür! Ich kam rechtzeitig, kurz nach meiner Ankunft fuhr ein LKW mit der Beschriftung "Exklusiv-Auto-Transport" auf den Hof. Mein Puls stieg an...
Man konnte sowohl Herrn Treser als auch Frau Mouton ansehen, daß es ein Geheimnis war, was darin steckte, sie waren genau so gespannt wie ich.

    

Und dann... endlich...! Ich konnte nur auf die Schnelle mein Handy auf Video umstellen:

(Hab eben entdeckt, dass es unter http://www.youtube.com/watch?v=sDPEUx2RJbY noch eins mit viel besserer Quali gibt).

Und da waren sie wieder vereint... ;)

Ist es mir möglich, einem "normalen" Menschen diesen Spleen zu erklären, diese Bedeutung, die dieser Abend für mich hatte? Ich fürchte nein.

Leider kam ich nicht mehr dazu, mich mit Michèle zu unterhalten, der schöne Augenblick wurde durch einen Anruf brachial unterbrochen. Der Rest des Abends war dann das genaue Gegenteil, aber ich hatte etwas Positives, an dem ich mich festhalten konnte und ich kriege immer noch eine Gänsehaut, wenn ich dran denke.