Die Geschichte der realen Automobilindustrie, die eine funktionale Bedeutung hat, reicht erst zu Beginn des letzten Jahrhunderts zurück. Die ersten Versuche, ein selbstfahrendes Fahrzeug zu konstruieren, sind bereits viel früher erfolgt. 1600 baute Simon Stevin in Brüssel das erste Segelfahrzeug. Weniger als einhundertsiebzig Jahre später, 1769, baute der Franzose Nikolai Josef Cugnot das erste dampfbetriebene Fahrzeug. Der Wagen und die Dampflokomotive hatten zunächst eine gemeinsame Geschichte. In den Publikationen, die beiden Fahrzeugen als Vorfahren gewidmet sind, werden die gleichen Dampfkonstruktionen erwähnt. Die Art des Antriebs bedeutete, dass sie zur Entwicklung der Eisenbahnen beitrugen, und der Mangel an Schienen deutete auf ihre Verbindung mit den heutigen Autos hin. Die Cugnota-Dampfmaschine war jedoch nach heutigem Standard eine sehr primitive Konstruktion, aber sie bewegte sich zweifellos von selbst und konnte eine Geschwindigkeit von 4km/h erreichen. Dieses Fahrzeug hatte noch keinen eigenen Herd und um den Dampf zu erwärmen, war es notwendig, ein Lagerfeuer auf dem Boden unter dem Kessel anzuzünden.

Sechzehn Jahre später testete der junge englische Ingenieur William Murdock ein dampfbetriebenes Spielzeug. Murdock, der in der Dampfpumpenfabrik arbeitet, entwickelte ein 30 cm hohes Modell mit einer relativ starken Maschine. Der Engländer beschloss, seine Erfindung auf der Straße auszuprobieren und hatte Angst, dass er nicht in der Lage war, ein schnelles Fahrzeug einzuholen. Ein Spielzeug, das durch die Stadt flatterte, erschreckte einen örtlichen Priester so sehr, dass er an einem Herzinfarkt starb. Auf Druck der Anwohner und James Watt (der ein Patent für Dampfmaschinen für den Personenverkehr reservierte, aber nicht daran arbeitete) gab Murdock weitere Experimente auf.

Der nächste Meilenstein in der Geschichte des Wagens war eine Straßenlokomotive, die 1801 von dem Engländer Richard Trevithick gebaut wurde. Dank des Dieselmotors war das Trevithická-Fahrzeug damals eine moderne Konstruktion. Der Erfinder präsentierte ihn den überraschten Bewohnern Londons, und 1804 stellte er eine Straßenlokomotive auf die Schienen. Seitdem verlaufen die Geschichte des Wagens und die Geschichte der Dampflokomotive auf zwei verschiedenen Wegen. Trotz der Entwicklung der Eisenbahnen hörten die Erfinder nicht auf, an Dampffahrzeugen zu arbeiten. Darüber hinaus handelte es sich nicht nur um experimentelle Konstruktionen, sondern auch um Dampf-Omnibusse, die gegen Entgelt Fahrgäste befördern.

Die erste Linie, auf der regelmäßig Omnibusse verkehren, wurde 1831 in England eingeführt. Dampfbetriebene Fahrzeuge fuhren zwischen London und Statford. Im Laufe der Zeit wurden zahlreiche Verbesserungen an den Dampf-Omnibussen vorgenommen, von denen einige später von den Konstrukteuren von Verbrennungsfahrzeugen übernommen wurden. Besonders hervorzuheben ist der 1873 vom französischen Ingenieur Amd Boll gebaute Omnibus “Obedient”. Das Fahrzeug ist mit zwei Dampfmaschinen ausgestattet, die jedes der Hinterräder einzeln antreiben. “Obedient” hatte Vollgummireifen und weiche Blattfedern, wie sie in modernen Autos verwendet werden. Eine Neuheit zu dieser Zeit war das Getriebe mittels eines mit dem Getriebe zusammenwirkenden Kettengetriebes. Das Fahrzeug wog fast fünf Tonnen, erreichte aber eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 42 km/h, einschließlich der Pausen, die zum Nachfüllen des Wassers während der Fahrt erforderlich waren.

Die Dampffahrt der Autos erwies sich jedoch als eine blinde Straße. Die Arbeiten an wettbewerbsfähigen Dampfmaschinen laufen schon seit langem. Im Jahr 1800 baute der pensionierte Schweizer Militärmajor Isaac de Rivaz ein primitives Fahrzeug mit einer Explosion aus einem Gemisch aus Leichtgas und Luft. Das elektrisch funkengezündete Gemisch warf den Kolben nach oben, was wiederum das Rad darüber trieb. Seine Bewegung wurde mittels eines Seils auf das Rad des Fahrzeugs übertragen. Die Konstruktion hatte kein Lenkrad, und nach jeder Explosion musste sie von Grund auf mit Gas “betankt” werden. Rivaz erhielt ein Patent dafür, aber er blieb dort stehen und versuchte nicht, seine Erfindung zu verbessern.

1835 baute der Amerikaner Thomas Davenoprt das erste Auto, das von einem Elektromotor mit einer elektrischen Batterie angetrieben wurde. Im Jahr 1860 konstruierte der französische Ingenieur Lenoir einen Gasmotor, der ohne Verdichtung der Mischung arbeitete. Nämlich legte er einen Kolben in den Zylinder, auf beiden Seiten fand abwechselnd das Saugen und Verbrennen des Gemischs statt. Allerdings hatte der Motor bereits einen Mechanismus, um Gas an den Zylinder zu liefern. Die Luft, die zweite Komponente des Gemischs, wurde durch die Spalten zwischen Kolben und Zylinder angesaugt.
Zwei Jahre später entwickelte der französische Wissenschaftler Alphonse Beau de Rochas das theoretische Prinzip eines Viertaktmotors. Es bestand darin, das Kraftstoffgemisch in den Zylinder zu saugen, es zu verdichten, zu verbrennen, was dem Kolben Bewegung verleiht, und die Abgase nach außen zu werfen. Im selben Jahr baute der Deutsche Nikolaus August Otto einen Prototyp eines solchen Gasmotors.

1875 fuhr ein in Wien lebender jüdischer Schlosser Siegfried Marcus in einem Viertaktfahrzeug mit Viertakt-Benzinmotor auf die Straße. Marcus montierte den Motor auf einem mit Blechbeschlägen verstärkten Holzrahmen. Der Rahmen basierte auf zwei Achsen mit Rädern, von denen die erste wie bei Pferdekutschen torsional war. Das Fahrzeug wurde über ein kleines, vertikal angeordnetes Lenkrad gesteuert, das mit dem Getriebe verbunden war. Marcus’ Konstruktion wog 756 Kilogramm und war so solide, dass sie 1950 in Betrieb genommen werden konnte. Das Fahrzeug erreichte eine Geschwindigkeit von 6 bis 8 km/h, hatte Bremsen in Form von gegen die Radfelgen gepressten Holzbelägen und eine gefederte Vorderachse. Leider hat die örtliche Polizei Mercus wegen des lästigen Geruchs von Abgasen die öffentliche Nutzung der Erfindung untersagt.

Obwohl Siegfried Marcus ein Fahrzeug mit Benzinmotor konstruierte, ist es allgemein bekannt, dass die ersten Autos unabhängig voneinander in den Werkstätten der beiden deutschen Ingenieure Gottlieb Damiler und Carl Benz gebaut wurden.

1885 führte Benzin die ersten Tests mit einem dreirädrigen Fahrzeug durch, das von einem Viertakt-Benzinmotor mit einer Leistung von 0,55 kW und einer elektrischen Hochspannungszündanlage angetrieben wurde. Der Antrieb wurde über eine Kette auf die beiden Hinterräder übertragen und das Vorderrad zum Lenken verwendet. Das große horizontale Schwungrad sorgte für einen ruhigen Lauf des Einzylindermotors. Die Bremsen waren Beläge, die bei Bedarf gegen die Speichenradfelgen gedrückt wurden. Das 260 Kilogramm schwere Fahrzeug fuhr bereits beim ersten Test vor dem Hinterhof von Benz 24 Kilometer ohne Probleme. Der Designer ließ es 1886 patentieren.

Die Jahre 1885-1886 waren wegweisend für die Entwicklung der Automobilindustrie. Gottlieb Daimler und Karol Benz gründeten nach dem Testen ihrer ersten Autos zwei konkurrierende Fabriken, die später für ihre Produkte in der ganzen Welt bekannt wurden. 1886 stellte Gottlieb Daimler sein erstes Auto der Öffentlichkeit vor. Er stellte den Benzinmotor nicht auf ein Dreirad, sondern auf ein vierrädriges Fahrgestell. Die gesamte Vorderachse drehte sich. Sein Fahrzeug glich einer Kutsche, von der das Pferd abgetrennt wurde. Diese Form sollte bei einer Autopanne hilfreich sein (es war einfach, ein Zugtier daran zu befestigen). Nach aufeinanderfolgenden Änderungen hatte der Daimler-Motor eine Leistung von 3,75 PS, so dass das Auto bis zu 32 km/h schnell fahren konnte.

Die ersten Autos wurden mit großem Misstrauen aufgenommen. Sie erregten oft ein Lächeln des Mitgefühls und wurden von lauten Motoren irritiert. Nichts konnte ihre Entwicklung jedoch mehr aufhalten. Das Auto wurde sowohl außen als auch innen immer perfekter. In der Vergangenheit fuhren ähnliche Fahrzeuge wie Liegen ab. 1905 erschien das erste Auto, dessen Karosserie mit einer speziellen Abdeckung von offen auf geschlossen umgestellt werden konnte. Luxuriöse Autos mit verglaster Fahrgastzelle wurden immer beliebter. Der Fahrer befand sich immer noch außerhalb des Autos, aber es war von einem verlängerten Dach und einer vertikalen Windschutzscheibe bedeckt, die an der Vorderseite des Autos angebracht war. Aus dieser Art von Konstruktion sind moderne Karosserien entstanden.

Autos gewannen an Popularität in einem atemberaubenden Tempo. Mit der Entwicklung der Technologie hörten sie auf, nur ein Spielzeug von Millionären zu sein. Für Menschen mit Durchschnittsverdienst gibt es günstige und zuverlässige Modelle.

Emil Levasseur, ein Wirtschaftswissenschaftler und Geograph von Beruf, erfand 1891 den Vorderradantrieb.

1893 baute der Franzose Albert de Dion einen Motor, der 3000 U/min erreichte. Möglich wurde dies durch die elektrische Zündanlage des Gemischs. Zwei Jahre später die Brüder Michalin: Andr und douard kombinieren die Luftreifen von John Dunlop mit einer austauschbaren Felge. Seitdem ist das Fangen von Gummi ein viel kleineres Problem geworden. Auch die Fahrzeugbremsen wurden verbessert. Zuerst wurden nicht nur 2 Räder montiert, sondern mit zunehmender Geschwindigkeit der Fahrzeuge war diese Lösung nicht mehr ausreichend. Im Jahr 1907 H. Ledvinka, ein österreichischer Designer, hat eine mechanische Bremse auf 4 Rädern betätigt.

Trotz der zweifelhaften Gebrauchswerte der damals produzierten Autos ist die Entwicklung der Automobilindustrie um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert durch eine außergewöhnliche Dynamik gekennzeichnet. Der beste Beweis für die damaligen Bauten sind die Ergebnisse von Sportveranstaltungen. Der erste Geschwindigkeitsweltrekord von 1902 mit einem Auto mit Verbrennungsmotor betrug bereits 122,4 km/h. 1909 überschritt das Benz-Auto eine Geschwindigkeit von 200 km/h. Dies war natürlich mit der kontinuierlichen Verbesserung der Konstruktions- und Fertigungsmethoden verbunden.

Nach dem Krieg musste die deutsche Automobilindustrie von Grund auf neu aufgebaut werden. 

In den 1980er Jahren verlangsamte sich die Entwicklung der Automobilindustrie deutlich. Dies war mit den Problemen der Wirtschaft unseres Landes verbunden. Einige Investitionen wurden ausgesetzt und das Produktionsniveau einzelner Werke reduziert. Im letzten Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts kam es zu einer Erholung der Automobilindustrie.

Im Zuge der Entwicklung der Automobilindustrie gibt es Veränderungen im Fahrzeugbau, die darauf abzielen, ihre Betriebseigenschaften zu verbessern, Komfort und Sicherheit zu erhöhen und ihre Umweltbelastung zu reduzieren. Ein wichtiges Thema ist auch die Beseitigung der negativen Auswirkungen der Entwicklung der Automobilindustrie. Ziel ist es, durch die Verbesserung der Motoren und die Verwendung bleifreier Kraftstoffe die Schadstoffemissionen von Autoabgasen zu reduzieren. Auch auf die Minimierung der durch den Betrieb des Fahrzeugs verursachten Geräusche wird großer Wert gelegt.

Die Entwicklung der Automobilindustrie kann nicht gestoppt werden. Kein Verkehrsmittel wird in der Lage sein, diese Aufgaben zu erfüllen, die das Auto erfüllt.
Heute ist es schwer, sich eine Welt ohne Autos vorzustellen.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.