Willkommen in Valkenvania

30.01.2006 um 20:33 Uhr

Allgemeines:

von: elfatuo   Kategorie: Fundstücke   Stichwörter: net, Computer, PC, Blogigo, Server

Status Hardwareupdate

Um die Performanceprobleme auf blogigo zu beseitigen nehmen wir zurzeit ein Hardwareupdate vor. Wir bitten Unannehmlichkeiten im laufenden Betrieb von blogigo solange zu entschuldigen. Derzeitiger Status:

 Inbetriebnahme neuer Server Abgeschlossen
 Konfiguration neuer Server Abgeschlossen
 Installation einer Testumgebung Abgeschlossen
 Funktionstest (Testumgebung) In Bearbeitung
 Bugfixing In Bearbeitung
 Datenmigration Nicht begonnen
 Go Live auf neuen Servern Nicht begonnen

Im Anschluss an das Serverupdate widmen wir uns der Neuimplementierung des Hilfeforums und der Bekämpfung des Gästebuch-Spams.


Juhu! Es tut sich was! *Freu*

30.01.2006 um 17:30 Uhr

Das Eis is dicht!

von: elfatuo   Kategorie: Tageblog   Stichwörter: Eis, Maschsee, Hannover, Gemeinde, Gemeindedirektor, Bürgermeister

Maschsee war gestern auch schon tragend zu.

Zwei Kriterien gibt es um zu prüfen, ob ein Gewässer freigegeben ist:

1.) Das Qualitative: Ein hoher Vertreter der Gemeinde-Verwaltung befindet sich auf dem Eis - bei uns zu Hause war das immer unser Gemeindedirektor; da ich aber gestern Herrn Schmalstieg nicht auf dem Maschsee gesehen habe, zählt Kriterium zwei ->

2.) Das Quantitative: Mehr als huntert Leute sind auf dem Gewässer, dann gillt das Eis als tragend - und das war gestern der Fall!

(Unsere Gemeinde selber hatte das Betreten der Seen meist erst ne Woche nach dem größten Ansturm offiziell und inne Zeitung freigegeben - dann als alles abgetaut war; wurde unser See im Winter aber gar nicht freigegeben, stand das Schild, das vor dem Betreten der Eisfläche warnte, meist bis in den Juli da)

26.01.2006 um 21:35 Uhr

Fußball Fifa-WM 2006

Nun, man sieht, liest, hört und merkt es überall (wirklich ÜBERALL!!) -> Die WM wirft ihre Schatten vorraus!!

Nun muß man aber Eines bedenken, das ich auf einem Flugblatt gelesen habe: (Es folgt die Original-Kopie des Flugblattes)

" Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger

In Deutschland wird eine Gruppe Menschen nach wie vor vernachlässigt und ausgenutzt:

Der Fußballer!!!

Fußballer lieben es Bälle auf Tore zu schießen. Diese Neigung wird von unserer Gesellschaft schonungslos ausgenutzt!

So müssen sie mehrmals wöchentlich, knappbekleidet und umringt von wilden grölenden Horden auf einer Grasmonokultur, mit einundzwanzig weiteren Leidensgenossen neunzig Minuten lang um einen Ball kämpfen um ihn in zwei Tore zu schießen. Nach diesen neunzig Minuten muß der Fußballplatz verlassen werden – der arme Fußballer darf weder Ball noch Tor behalten. Zu allem Überfluß wird der Kampf um den Ball in vielen Fällen in TV und Fernsehen übertragen, damit sich die Massen am Unglück der armen Männer ergötzen und Kommentatoren mit schlechtsitzenden Frisuren und unmodernen Anzügen (wie ein gewisser Günter N.) die Geschundenen noch zusätzlich beleidigen können.

Wir, der WFfD e. V., finden das kann so nicht weiter gehen und fordern um den deutschen Fußball zu modernisieren: großflächige Blumenwiesen weitab von „Fußballfans“ und Übertragungswagen; ein schönes großes Tor, einen tollen Ball und warme wetterfeste Kleidung für jeden Fußballer.

Nur so ist es möglich das ein Fußballer seinen Neigungen entsprechend nach Herzenslust Tore schießen kann.

Danke Für Ihre Aufmerksamkeit:

Wahre Fußballfreunde Deutschland e.V. (WFfD)"

Nun ja, dazu muß ich sagen -> Das Blatt stammt aus dem Jahr 2002 und was hat sich seit dem getan? NICHTS!

23.01.2006 um 22:14 Uhr

DJH

von: elfatuo   Kategorie: Gschichten   Stichwörter: DJH, Landheim, Urlaub, Ferien, Nudeln, Licht, aus, Schule, Klasse

Inspiriert von startrip´s Wochenderlebnis im Landheim laß ich mich mal über folgendes Thema aus:

Die DJH - in der vierten Klasse assoziierte man diese Abkürzung frei mit Deutsche Jagt Hütte und nicht mit Deutsche Jugend Herberge. Und irgendwie assoziierte man früher auch die Herberge selbst mit ebenso einer Jagdhütte.

 

 Und dachte man damals dann noch, daß einem ein rauschebärtiger Herbergsvater (vom Silberwald) und eine Geier- ääh Herbergsmutter Walli mit einer lauwarmen Ration Nudeln mit Bolonäse-Soße und einer Stahlkanne voll heißem Hagebuttentee erwarteten , so stimmten Klischee und Wirklichkeit bis zu den rot-weiß karierten Gardinen und Bettwäschen 100 % überein.


Nun bis heute hat sich viel getan, heute heißen diese Gastrobetriebe im modernen Deutsch  "Youth hostels" und geben sich international und modern; Frühstücksbuffet, Pasta und Cola haben die Herbergen, weck von den kurzhosigen Jungs mit den Kurzhaarschnitten und den Mädels mit den dicken Zöpfen, in Richtung Handy-trendy "Subway-Generation" geschubst.

Allerdings vollzieht sich der Wandel nicht überall gleich schnell. Vor ca acht Jahren gab es in Porta Westfalica noch ein Original, wie es oben beschrieben wurde und meine Mutter sagte, genauso wären die Jugendherbergen bei ihren Schulausflügen gewesen - daß ich das noch erleben durfte ;).

Aprospros nach DJH Rechnung wäre vor einigen Minuten das Licht ausgegangen, also schnell ins Bett und nix mehr sagen!!

22.01.2006 um 23:14 Uhr

Kontraste

von: elfatuo   Kategorie: Bastelei

mal zwei Bilder von mir (diesmal nicht in Falschfarben):


night e(n) motion


lau und grau

20.01.2006 um 07:40 Uhr

>>Dark Rotation

Für alle, die am 10.02 in Hannover oder Umgebung sind mal n Veranstalltungstip:

(Zitat www.dunkles-hannover.de)

"10. 02. 2006 ab 22 Uhr

DARK-ROTATION
Wechsel der Jahrzehnte im fortlaufenden, halbstündigen Takt

Eine Zeitreise von 70er Postpunk & Batcave über 80er Gothic, Pop & Wave hin zu 90er Synthpop & Electro bis Industrial des jetzigen Jahrtausends

Wir springen jede halbe Stunde von einer Ära in die nächste und fangen dann wieder von vorne an

Mit DJ LUTZ (Batcafé, ex-Index, ex Shadowdance) & SURFIN WILLIAM (Batcafé, Swamp Room Records)

Eintritt 3 Euro
Wir verteilen in der Szene Flyer für die Party auf denen ein Gutschein ist, der gegen Vorlage den Eintritt um 1 Euro ermässigt Smile

Underworld
Badenstedterstr. 58 / Ecke Bauweg
(Eingang auf dem Hof)
Hannover

S-Bahn Linie 9 / Haltestelle Bauweg

www.underworld-hannover.de "


19.01.2006 um 14:24 Uhr

Folgende Begriffe:

Nun, was haben folgende Gegriffe miteinander zu tun?

Aktentasche, Piratenhut, Bartschneider, Laminiergerät, Ati Radeon, Schaukelpferd, Hoodie, Mentos, Teakholz-Möbel, Mikrowelle, Spielesammlung, Flaschenöffner, Dampfreiniger, Canon, Digitalkamera, Canon g5 CD-Brenner, Elektrische Zahnbürste, Sport-Tape, Löffelablage, Flash-Karte, T-Shirt, Disney-DVD, Smaragd Ring, Gesichtscreme, HP-Deskjet, Telefonbuch, Kontaktanzeigen, Wetter, Immobilien, Lotto, Horoskop, Stiftung Warentest, Postbank Hintergrundbilder, Arbeitsamt, Jessica Alba, Nicole Richie, Olsen Twins, Emma Watson, Angelina Jolie, Heidi Klum

Das ganze wird ein kleines Experiment von mir werden und das Ergebnis wir es in etwas mehr als einem Monat geben...

19.01.2006 um 07:35 Uhr

Schwarze Info Flyer nicht gern gesehen?!?!?!

(Also dies ist einer meiner Beiträge zu einer Diskussion auf www.dunkles-hannover.de . Es ging darum, daß Veranstallter "Konkurenzflyer" nicht auf ihren Veranstalltungen dulden. Es kam die Frage auf, ob in Zeiten von Internet-Foren mit Kalendern Flyer überhaupt notwendig bzw. sinnvoll sind. Auf die letzte Frage bezieht sich hauptsächlich der Text:)

" Ähh, ich bin immer noch der Meinung, daß I-net heute nicht unbedingt so die Selbstverständlichkeit ist, wie man annehmen könnte.

Außerdem gibt es auf verschiedenen Foren verschieden gestaltete Veranstaltungskalender; die sich nach Veranstaltungs-Kenntnis der Kalendertante, aber auch, wie sich mir teilweise der Verdacht aufdrängt, nach Symphatie und Antipathie, der Kalendertante, der Forenbetreiber usw. gegenüber dem Veranstalter oder Clubbesitzer, richten.

Ebenso können sich wenn Termine gesammelt werden Fehler einschleichen, wie man bei einigen Zeitschriften z.B. bemerkt.

Flyer sind nur eine Säule der Werbung. Aber ich denke, grade bei Leuten die neu sind, oder neu in der Stadt sind, und noch kein Forum gefunden haben, oder kein I-net haben, sind Flyer wichtig um Entscheidungen zu treffen. Außerdem sind Flyer bei Sonderveranstaltungen oder Neu-Veranstaltungen wichtig, da ja erstmal ein Kundenstamm gebildet werden muß.

Außerdem sind wir alle optischen Reizen unterlegen und so kann durch die Flyeraufmachung besser durch Suggestion bestimmter Eindrücke eine Erwartung beim potentiellen Konsumenten geschaffen werden, als das durch einen Kalendereintrag möglich ist.
So, das jetzt noch mal auf Deutsch:
Kuck auf denn Flyer! Du denkst doch: Krasse Aufmachung - Krasse Veranstaltung! Kuck in Kalender -> Veranstaltung ist klitzeklein gedruckt - schlechtes Bild!

Außerdem geht eine Veranstaltung im Kalender leichter durch die Masse der Angebote verloren. Ein Flyer ist ja nun aus Papier und die Eigenschaft, die das Papier als Trägermedium für die Information prädispositioniert ist eindeutig seine Geduld! Papier kann man einstecken, aufhängen, irgendwas draus bastelt oder es zerreißen, man beschäftigt sich allerdings länger damit, als mit einem Kalenderbeitrag."

18.01.2006 um 07:41 Uhr

Farbtupfer

von: elfatuo   Kategorie: Bastelei

Ein Spontanmachwerk von Mir
(Das Reinstellen hat länger gedauert, als das Erstellen)



Out of Buisiness - in Blue! (by MD 01´06)


16.01.2006 um 14:54 Uhr

GEZ – und? schon GEZahlt...?

 

Wer kennt sie nicht? Wer mag sie nicht? Wer braucht sie nicht? Die GEZ! Nun warum wir sie eigentlich ALLE mögen und brauchen, wurde mir heute Morgen klar... (Ich bin mitte Bahn gefahren und habe über die GEZ sinniert)

 

Nun eigentlich ist ja nix dagegen zu sagen, das es Sender gibt, die von der Gemeinschaft der Konsumenten finanziell unterstützt wird. Immerhin sinkt das Niveau auf den Privaten zusehends, wie BB- Das Dorf, DSDSS, Braut wider Willen und Stefan Raabs TV Total Spezial aus St. Sonst wo  beweisen.

Das niveauvolles TV gefördert werden muß, leuchtet ein (ob Erste, Zweite und Dritte wirklich Niveau haben, sei mal dahin gestellt). Und es leuchtet ein, daß niveauvolles TV nicht nur von denen bezahlt werden kann, die sich niveauvolles TV wünschen, denn das wären zu wenige (Über das TV als politisch gewollte Volksverblödung für die breite Masse der Bevölkerung schreib ich ev. bei Gelegenheit noch mal).  

 

Nun könnte man sich zwei Konzepte zur Finanzierung der Sender überlegen:

 

Konzept I:

Das öffentliche und private Konzept: Ok, es klingt wie das GEZ-Konzept, sähe aber so ähnlich aus, wie das Krankenkassen-Konzept. Also, die Menschen, die niveauvolles TV ohne Werbung wollen, zahlen dafür. Die die sowieso nur Privates-Werbe-TV schauen, finanzieren ihre Sender über den Konsum. Der zweite Teil dieses Ansatzes mag ja funktionieren, der erste aber nicht, denn die Leute die für TV mit Niveau bezahlen sollen, werden gar kein TV mehr sehen, im Gegenzug wieder mehr lesen u. ä.

 

Konzept II:

Jeder der über 16 Jahre alt ist, bezahlt für das Fernsehen eine Niveau-TV-Subventionssteuer. Da wirklich Jeder bezahlt (Argumente wie Taubblindheit, Kein-Fernseher-besitzen, Obdachlosigkeit usw. zählen jetzt nicht mehr), aber die gesamte GEZ wegfiele, würden die Gebühren drastisch sinken: Also, warum fällt die GEZ weg? Ganz einfach, es bezahlt jeder, der irgendwo gemeldet ist; Gebühreneintreiber, Leute die sich mit Leuten streiten, ob jetzt ein TV da ist, oder nicht, die ganze Werbung fürs Anmelden (im Kino, in der Zeitung, im TV, im Briefkasten, auf Plakaten usw.), die Leute die Leute brieflich auffordern zu zahlen und die ganzen Leute die Befreiungen etc. prüfen, würden nicht gebraucht werden. Dadurch würden letztendlich die Gebühren sinken und jeder Cent an Rundfunkgebühren käme dem Rundfunk zugute. Also niemand müsste sich mehr ärgern, das vor dem Film im Kino noch ein Spot von der GEZ kommt, für den unzählige „Gebühren“ verheut werden würden.

 

Beide Konzepte laufen allerdings nicht! Warum? Weil beide ohne die GEZ auskommen und die GEZ ist eine der größten „gebührenfinanzierten“ ABM-Maßnahmen der Bundesrepublik. Den gäbe es die Gebührenproblematik und die GEZ nicht, sondern nur Niveau-TV-Subventionssteuer oder eine echte TV-Dienstleitung (im Sinne von es zahlt nur der, der wirklich kuckt), wären folgende Menschen alle arbeitslos: Gebühreneintreiber, Leute die sich mit Leuten streiten, ob jetzt ein TV da ist, oder nicht, Leute, die ganze Werbung fürs Anmelden (im Kino, in der Zeitung, im TV, im Briefkasten, auf Plakaten usw.) produzieren, drucken, filmen etc., die Leute die Leute brieflich auffordern zu zahlen und die ganzen Leute die Befreiungen etc. prüfen. Und ich glaub noch mal ca. 500000 Arbeitslose mehr können wir uns nicht leisten. Und darum, weil wir heute alles unterstützen müssen, das Arbeitsplätze erhält, müssen wir die Jobmaschine GEZ mögen.

 

(PS: Dieser Artikel darf selbstverständlich als 100% Ironie aufgefasst werden)

15.01.2006 um 22:52 Uhr

Das Geheimnis der Schlümpfe - Teil 2

von: elfatuo   Kategorie: TV-Serien   Stichwörter: Schlümpfe, Kinder, TV, Fehrnsehen, Kommunismus, USA, Politik, Weltanschauung


Es ist eigentlich das ältere Geheimnis. Also älter, weil ich damit schon seit Jahren hausieren gehe.

Ich weiß nicht, ob es euch schon mal aufgefallen ist, aber gab es vor 1990 irgendeine Serie, in dem der Kommunismus verherrlicht wurde, in der BRD? Nein, natürlich nicht - denken zumindest die Meisten. Immerhin kam doch wirklich alles außer Tatort, Spaß am Dienstag oder der Tagesschau aus USA! Aber eine einzige Sendung, die eindeutig Anti-Konsum und Pro-Solidarität war, gab es, nämlich "die Schlümpfe"!

Denn:

Alle Schlümpfe tragen die gleiche Kleidung - (Mao hätte große Augen gemacht) - außer: Papa Schlumpf!
Papa Schlumpf ist der Prototyp eines idealen sozialistischen Diktators, denn:
Alle Schlümpfe machen dauernd alles falsch, außer Papa Schlumpf.
Papa Schlumpf führt seine Schlümpfe an und umsorgt sie, verlangt aber bedingungslose Loyalität.

Besitz spielt keinerlei Rolle, in der Welt der Schlümpfe hat Gold kein Wert. Wenn ein Schlumpf gierig wird, scheitert er und kriegt vom Diktator die Moralpredigt präsentiert.

Der Einzelne zählt kaum, die Gemeinschaft ist wichtig. Jeder Schlumpf kann in jeder Situation auf die Gemeinschaft vertrauen

Eine besondere Rolle spielt Gargarmel -> Er ist das trottelig gierige Gesicht des Kapitalismus (er sucht immerzu nach Gold) Gargarmel will die Schlümpfe zu Gold machen (Der Kapitalist möchte das sozialistische Volk ausbeuten). Gargarmel scheitert immer.

Wer die Schlümpfe unter diesen Aspekten betrachtet sollte stutzig werden. Es stecken bestimmt noch andere verschlüsselte Botschaften in dieser Serie. ;)

PS: Ob dadurch die politische Meinung der Kinder in jungen Jahren beeinflusset wird, wage ich zu bezweifeln, immerhin ist das Teletubbie-Land auch eine Spielwiese eines außerirdischen Swingerclubs, dessen Mitglieder ihre Genitale auf dem Kopf tragen, und ich wage zu bezweifeln, daß das die Kinder erkennen...




12.01.2006 um 14:16 Uhr

Stiefel, Hochgekrempelte Hosen...

Stimmung: Auflaufhungrig

Also: Stiefel, Hochgekrempelte Hosen...

...nun was kommt einem da in den Sinn? Das gewollt paramillitärische Erscheinungsbild männlicher Jungerwachsener? Bauer Hans aufen Weg in den Kuhstall? Nein - an die zur Zeit herrschende Damenschuhmode!

Und da stelle ich mal ein paar Fragen zu dem Thema:

Wieso stocken die Hosen nicht beim Laufen, Aufstehen usw. und sehen dann total bollerich aus?

Wie bleiben die Fell-Exemplare, also jene die aussehen wie ein explodierter Bisam und wahrscheinlich auch aus explodierten Kunst-Katze bestehen, auch bei Sauwetter trocken und sauber, oder muß man sie täglich bürsten, wie ´ne explodierte Perserkatze nachm Aufenthalt im Sauwetter ? - Schöne Vortellung *grins*.

Wie kommt Frau eigentlich in die Teile rein?

Nerven Bommel beim Laufen? Wie oft tritt frau sich selbst, oder irgendwer anders auf jene Bommeln?

Tja, was für Fragen!

09.01.2006 um 20:59 Uhr

Störung: konnte nicht Datenbankanschluß herstellen voranstellen innen!

von: elfatuo   Kategorie: Blog allgemein   Stichwörter: PC, Computer, net, Fehlermeldung, Fehler, Blogigo

oder -> Error: could not establish database connection in prepend!

Das nervt mich grad n bischen, ansonsten könnte ich Blogigo voll für meine Zeit im I-net nutzen...

09.01.2006 um 00:11 Uhr

Bilder aus Valkenvania...

von: elfatuo   Kategorie: Design usw.   Stichwörter: Valkenvania, Bilder, Fotos, Hannover, Film, Stadt

Ja, ich habe nun Bilder zum Thema Valkenvania in die rechte Seite reingebastelt. Die Bilder stammen natürlich nicht aus Valkenvania und auch nicht aus dem Film, sondern zum überwiegenden Teil aus Hannover, dennoch denke ich mir, daß sie sehr zu meinem Eindruck dieser fiktiven Stadt passen.

07.01.2006 um 19:46 Uhr

Kino 2006 Underworld Evolution ( Filmstart 02.03.06)

So, mal ne Kurzfilmkritik, die ich letztens geschrieben habe, beruhend auf der Tasache, das es zu Underwold nun auch noch ne Fortsetzung gibt:

Underworld Evolution (02.03.06)

Ich hatte eigentlich gehofft, das diese absolut kalte Vampier-Werwolf-Prügelei (die wieder mit der Erschaffung eines Super-Wesens endete) bei einem gescheiterten Dreiteiler-Einteiler bleiben würde.

Ich weiß ja auch schon, was pazieren wird: Marcus wird auferstehen und er wird sauer sein, Michel muß kämpfen und seine schwarzhaarige Lackschnecke auch(letztere wird sehr wahrscheinlich drauf gehen - Marcus letztendlich auch) es wird irgendeine Form von altem virusinduziertem mutiertem oder genetisch verändertem Super-super-Werwolf-Vampier-Mensch-Irgentwas geben, der zwar unbesiegbar ist, aber gegen Ende doch wieder besiegt wird.

Doch dennoch interessiert mich die Fortsetzung, denn ich frage mich: Können Vampire und Werwölfe auch irgendwo anders kämpfen, als in Industrieruinen, oder wird das zu teuer? Wird die Sonne diesmal aufgehen? Gibt es nur Geballer, Schwertkämpfe und Pseudo-Teckwando-Karate-Kickbox-Kämpfe (so Draufdresch-Box-Ringkämpfe a la Bud Spencer wären mal wieder interessant)? Gibt es wieder Unmengen an Spezialeffekten, die von Matrix stammen?


07.01.2006 um 19:34 Uhr

Das Geheimnis der Schlümpfe - Teil 1

Eine Sache ist mir letztens bei den Schlümpfen aufgefallen:
(Vorweck die Rechtfertigung: Ich weiß auch, daß das was für Kinder ist. Das Niveau der Schlümpfe steht dennoch im Wettbewerb mit sonstigen zu der Zeit laufenden Sedungen [allen voran Gerichtssendungen] gar nicht so schlecht da!)

Also, nachdem dieser grottig übersetzte Vorspann endlich vorüber war (seit wann singen die DEUTSCH? Spinnen die?) ist mir während der Handung folgendes aufgefallen:

Gargamel ist der erste Grufti gewesen, denn:

Er trägt immer schwarz.
Er ist immer schlecht drauf.
Er hat nie Geld.
Er beschäftigt sich mit schwarzer Magie, ohne davon Ahnung zu haben.
Er heult immerzu rum.
Seine Klamotten sind ziehmlich abgerissen.

(Also doch ziehmlich Klischee)

04.01.2006 um 14:35 Uhr

Also Telekom!

von: elfatuo   Kategorie: Gschichten   Stichwörter: Frauen, Telekom, Works, Technik, Handy, Telefon, Hannover, warten, Termin

Stimmung: kalt mit nasse Heuschrecken

So ich habe ihn gefunden. Und ich habe ihn in Word konves..., konvert..., konverm... ääh umgewandelt (damals hatte ich ihn noch mit Works [R.I.P.] geschrieben).

Der Text stammt von 2001 und die Filiale der Telekom ist mitlerweile jungen Damen ab Größe 40 gewichen, die kaufen dort jetzt ein und haben hoffentlich mehr Freude in jener Immobilie als ich damals. Also Text:

Lustige Geschichten mit der Telekom

 

 

Bisher dachte ich, daß jener kluge Mensch, der das Handy erfunden hatte wohl immer und überall erreichbar sein wollte; heute aber kann ich mit Bestimmtheit sagen, daß jener kluge Mann wohl nur überhaupt irgendwie erreichbar sein wollte, denn wahrscheinlich hatte er nie einen Festnetzanschluß besessen! Jene, die in unserem Lande einen solchen Festnetzanschluß besitzen, sollten sich darüber klar sein, daß dieses keine Selbstverständlichkeit ist.

 

Die ganze Geschichte begann, als ich mich am Dienstag den 20.2 zur Geschäftsstelle des ehemaligen staatlichen Telefonmonopols begab; jenes Unternehmen besitzt übrigens immer noch das Monopol, wenn es darum geht Festnetzanschlüsse freizuschalten.

 Ich suchte also frohen Mutes jene Geschäftsstelle auf und präsentierte der freundlichen Sachbearbeiterin meinen vollständig und leserlich ausgefüllten Antrag auf einen Telefon­anschluß einerseits und meinen nicht minder vollständig und leserlich ausgefüllten Antrag auf Bafög-­Rabatt andererseits. Jene Frau riet mir dann, ich könnte doch mal rausbekommen wie mein Vormieter heißt, wenn dieser nämlich einen Anschluß gehabt hätte, könnte ich Geld und jenes Unternehmen Arbeit sparen.

 

Drei Tage später war ich wieder in jener Geschäftsstelle und verkündete einer anderen  freundlichen Frau denn Namen meines Vormieters; woraufhin ich erfuhr, daß dieser keinen Anschluß gehabt hatte.

Naja, also wurde die übliche Prozedur eingeleitet. Diese begann gleich mit einer Sensation: Die Sachbearbeiterin wollte mir schon am nächsten Montag einen Techniker vorbeischicken. Ich war völlig überrascht, sollten sich wirklich alle Gerüchte als falsch erweisen? - Sollten sie nicht!... Da ich in der Woche aber keine Zeit hatte, verabredeten wir, daß der Techniker am Montag den 5.3. zwischen 7 und 12 Uhr vorbeikommen sollte.

 

 Ich stand also am 5.3. recht früh auf, und wartete... und wartete und wartete bis 12:10 Uhr dann mußte ich zur Arbeit.

 Gleich nach der Arbeit fuhr ich wieder zur Geschäftsstelle. Nachdem (wieder) eine andere freundliche Sachbearbeiterin etwas rumtelefoniert hatte, wurde mir offenbart, daß ein Techniker um 12:32 da gewesen sei, aber keinen mehr angetroffen habe. Sie gab mir einen neuen Termin: Am Donnerstag zwischen 12 und 18 Uhr würde ein Techniker vorbeikommen, es könnte aber auch ein paar Minuten später werden.

 

Donnerstag Nachmittag (ab 12 Uhr) blieb ich also auf meinem Zimmer, wagte es nicht mal aufs Klo zu gehen, immerhin könnte ja in dieser Zeit jener Techniker kommen. Ich schlug also mit Dösen, Fehrnsehen und Computerspielen die Zeit tot, bis um 16:30 Uhr auch wirklich der Techniker kam.

 Er stelle zuerst fest, daß mein Telefon tot war (das hatte ich auch ohne Techniker rausgefunden) und ging dann in den Keller zum Telefonkasten, um es wieder zu beleben. Voller Zuversicht steckte der Techniker seinen Schlüssel in den Telefonkasten um ihn zu öffnen, doch der Schlüssel ließ sich nicht drehen und er ließ sich auch nicht wieder rausziehen. Ungefähr eine Viertelstunde lang ruckelte der Arbeiter am dem Schlüssel, bis dieser wieder draußen war.

Nachdem er diesen Arbeitsgang drei- oder viermal wiederholt hatte kam er zu dem Schluß, daß sein Schlüssel wohl nicht passe. Also rief er einen Kollegen an, der einen passenden Schlüssel besitzen sollte, gab diesem Kollegen meine Handynummer, sagte mir jener Kollege würde dann vorbeikommen und fuhr wieder ab.

Der Kollege kam auch, gleich am nächsten Morgen, und hätte er mir vorher gesagt, daß er kommt, wäre ich sicher auch zu Hause gewesen (immerhin hatte er doch meine Handy­nummer!), so hinterließ er mir eine Karte mit einer kostenlosen Hotline und verschwand wieder.

 

Am Dienstag drauf habe ich die Hotline angerufen - ungefähr fünfzehn Mal im Laufe des Tages - es war immer besetzt!

 Daraufhin bin ich wieder zur Geschäftsstelle gefahren. Hier wurde ich Zeuge von einer recht witzigen Art des Mobbings: Es waren zwar eine ganze Menge Sachbearbeiter da, doch nur einer kümmerte sich um Telefonan- ,-ab- und -ummeldungen sowie um Beratung und Verkauf von Telefonapparaten; die anderen kümmerten sich um Mobiltelefone und Auskünfte und hatten eigentlich nichts zutun, während bei diesem einen armen Menschen Menschenmassen anstanden. Nach einer Dreiviertelstunde kapitulierte der arme Mann schließlich und räumte das Feld für zwei Kolleginnen, die frisch ausgeruht aus der Pause kamen. Und endlich kam ich auch an die Reihe.

Die freundliche Sachbearbeiterin versuchte ebenfalls bei der Hotline jemanden zu erreichen, natürlich auch ohne Erfolg. Schließlich rief sie eine andere Nummer an, sagte ganz geheimnisvoll: “Es geht um Hannover!” (Wo hat die denn da angerufen?), und sagte mir das am Donnerstag dem 15.3 ein Techniker mit dem richtigen Schlüssel zwischen 12:00 und 18:00 auftauchen würde.


 

Naja, der Donnerstag kam, ab 12 Uhr habe ich wieder höchst erwartungsschwanger gelesen, fern gesehen und gedöst. Diesmal ist der Techniker nicht zuspät gekommen, oder mit dem falschen Schlüssel, nein er ist gar nicht gekommen!

 

Am Freitag fuhr ich dann ein weiteres mal zur Te.. äh zur Filiale des großen deutschen Telefonanbieters. Kurz vorher habe ich die Mitteilung entdeckt, das morgens wohl ein Techniker dagewesen sei, ich aber nicht - kein Wunder wenn er vierzehn Stunden zuspät kommt!

Ruhig und gelassen klärte ich die freundliche Frau in der Geschäftsstelle über meine Situation auf. Zynismus und Ironie ließen sich hierbei leider nicht vermeiden, wohl aber das vorher beabsichtigte Kopfabbeißen. Die freundliche Frau sicherte mir daraufhin einen Schlurigkeitsrabbat auf die Anschlußgebühr von 50% zu und gab mir einen neuen Termin am Dienstag von zwölf bis achtzehn Uhr.

 

Dienstag geschah dann nicht viel, eigentlich nichts, jedenfalls nichts mit meinem Telefon­anschluß. Dafür war der Techniker am Mittwochmorgen da und hinterließ eine Nachricht bei meiner Hausverwalterin, denn ich war an diesem Morgen nicht da.

 

Einen Tag später stand der Techniker mit vollständigem Werkzeug und ohne Termin vor meiner Zimmertür und durch puren Zufall war ich auch da. (Ich wollte eigentlich an jenem Morgen die Geschäftsstelle jenes kundenorientierten Anbieters noch mal besuchen.) Ich war richtig froh, als nun wahrhaftig ein Telefontechniker in meiner Tür stand! Vergessen war der Ärger der letzten Wochen - jetzt würde ich endlich meinen Telefonanschluß bekommen - und ich bekam ihn auch nur zehn Minuten später!

 

Hmh, die ganze Aktion hatte als fast drei Wochen gedauert und mir zweiunddreißig Stunden Zwangsstubenwache beschert, wäre ich Bill Gates gewesen, der jede Minute eine Million verdient hätte mich die ganze Aktion sogar Einemilliardeneunhundertzwanzigmillionen U$-Dollar gekostet. Naja was soll´s, ich hab jedenfalls meinen Rabatt.

 


03.01.2006 um 23:11 Uhr

still under construction

von: elfatuo   Kategorie: Blog allgemein   Stichwörter: Texte, Suche, Telekom, Fußball, CD, Translator, Babelfish

Jo, ich hatte mir irgentwann zwischen vorgestern und heute überlegt zwei Texte aus meinem Archiv reinzustellen - die Frage ist allerdings, ob ich sie finde... tja...

Aber schon mal als Vorgeschmack:

Der eine Text behandelt das Thema: Spaß mit der Telekom - also in dem Sinne -> Wenn Du nicht mehr weinen kannst, lache!

Der andere Text behandelt das brandaktuelle Thema FUSSBALL! Ok, Ihr denkt, daß wäre nicht aktuell -> Erzählt das mal dem Werbe-TV!

Äääh ja, also wenn ich sie finde

Nachtrag: Die Texte sind auf irgentner CD - muß ich nochmal weiter suchen

So, als Zwischenunterhaltung darf geraten werden, welches Lied sich hinter folgendem Text verbirgt, den ich mit Hilfe eines Automatik-Translators durch etliche Sprachen genudelt habe (nettes Spielzeug ;)). Also der Text:

" Beim omleidingsweg kurz vor den Mauern unserer Stadt die geistigen Krankenhaustribüneen wie noch gesehen sie haben hat nichts ihm die Kapazität alle Zentren, die Wettrennen der Stadt geh' n machen, die Nerven durch Sie Hey hey hey macht Ihnen noch Verrückten, war dort mich davon, aber der Reiter hey hey hey ist I ein Kind dieses Stadt hey hey hey mich, wenn das höchste auf den Führungskräften er trotzdem dann gelassen würde fällt I, dann ließ Fall"

02.01.2006 um 23:34 Uhr

Das bisherige Fundstück der Woche

von: elfatuo   Kategorie: Gruftigezeugs   Stichwörter: Fundstück, Woche, SG, Grufti, Frauen, schwarz

Also laßt es erstmal wirken:

"na dann fangt mal an...^^

´Grufti-regeln´

I. Hülle Dich stets in dunkle Gewänder, in eine tragisch überlegene Aura und ein schmeißfliegenfreundliches Parfum

II. Grüße niemals zuerst, übersieh ungestylte Personen, eine schlichte Aufmachung strafe mit Verachtung

III. Lache nie! Die Zurschaustellung leicht gelangweilter Überheblichkeit gepaart mit verdrossenem Spot ist Pflicht

IV. Verbirg Deine Gefühle hinter falscher Freundlichkeit oder Herablasssung

V.Lästere, mindestens zwei Stunden täglich, bevorzugt über nicht anwesende Personen

VI. Tanze nur Bewegungsfolgen, die Du mindestens 20 Stunden vor dem Spiegel eintrainiert hast. Spontanität birgt Lächerlichkeit

VII. Weiche jeder Auseinandersetzung aus. Was gilt schon Freundschaft, wenn Frisur, Schmuck oder Kleidung Schaden nehmen könnten

VIII. Kenne alle kultigen Leute, Dein persönlicher Status steigt dadurch

IX. Verhalte Dich grob und unfreundlich gegenüber Nachwuchs der Szene. Immer "

Also das war mein Fundstück dieser Woche, es sei denn, ich finde was Tolleres...

Aber erstmal zum Fundstück selber:

Die o. g. Zeilen habe ich aus dem Profil einer jungen Dame, vieleicht auch eines alten Mädchens..., ääh ne, bleiben wir mal bei junger Dame, also aus dem Profil einer jungen Dame, die ebend dieses Profil auf einem schwarzen Single-Board hat, herauskopiert.

Nun ich weiß nicht, ob sie es selbst verfaßt hat, oder ob sie es irgentwo gefunden hat, und meinte es würde gut zu ihrem Bild passen - oder von jenem ablenken (das muß jetzt gar nicht so fies klingen, wie es dort steht, schließlich stellen alle möglichen Leute dort Bilder rein und schreiben dazu "Kuckt Euch blos das Bild nicht an, da seh ich doof drauf aus!", oder sie schreiben dann so einen 150 Zeiler dazu ... egal).

Auf jeden Fall scheint sie Humor zu haben, oder sie meinte es tatsächlich so gehässig, wie es erscheint, in letztem Fall wäre ja aber da noch die Geschichte mit dem Stein und dem Glashaus, die man dabei mal anmerken könnte.

Aber nun mal kurz zu dieser Liste - immerhin habe ich sie ja schon gekürt!

Punkt1: " I. Hülle Dich stets in dunkle Gewänder, in eine tragisch überlegene Aura und ein schmeißfliegenfreundliches Parfum" Mist muß mir unbedingt ein Gewand, eine Aura und ein Parfum kaufen - sollte Griswold (Schmied aus Diablo) mal freagen, ob er sowas hat.

Punkt2: " II. Grüße niemals zuerst, übersieh ungestylte Personen, eine schlichte Aufmachung strafe mit Verachtung" Ich grüße selten zuerst, allein, weil ich mir keine Namen merken kann. Übersehen und Verachten - also Verachtung muß man sich bei mir ebentso sie Achtung hart erarbeiten!

Punkt3:" III. Lache nie! Die Zurschaustellung leicht gelangweilter Überheblichkeit gepaart mit verdrossenem Spot ist Pflicht" Spot gerne jederzeit! Aber nicht lachen? );

Punkt4: " IV. Verbirg Deine Gefühle hinter falscher Freundlichkeit oder Herablasssung" Klar, das ist modern und sozial gewollt - außerdem ist es besser als wichtigtuerische Heulerei.

Punkt5: " V.Lästere, mindestens zwei Stunden täglich, bevorzugt über nicht anwesende Personen" Wieso nicht auch gern über Anwesende - wieso nur zwei Stunden?

Punkt6: " VI. Tanze nur Bewegungsfolgen, die Du mindestens 20 Stunden vor dem Spiegel eintrainiert hast. Spontanität birgt Lächerlichkeit" Nö!!! Ich tanze NUR spontan!!! Doch mir wurde grade bewußt, daß diese Leute, die auf der Tanzfläche ihre Ausdruckstänze vollführen (für Nichtkenner -> so ne Mischung aus Aerobic, Grande-Male-Anfall und Karate Kid), dieses wahrscheinlich wirklich vorher trainiert haben!?

Punkt7: " VII. Weiche jeder Auseinandersetzung aus. Was gilt schon Freundschaft, wenn Frisur, Schmuck oder Kleidung Schaden nehmen könnten" - Ja man muß doch bereit sein, sich für wahre Freundschaft jederzeit gegenseitig die Fresse einzuschlagen! Also das ihr Zivis das immer noch nicht wißt!

Punkt8: " VIII. Kenne alle kultigen Leute, Dein persönlicher Status steigt dadurch" Ich kenne mich - bin ich jetzt kultig? Oder steigt dadurch mein Status?

Punkt9: " IX. Verhalte Dich grob und unfreundlich gegenüber Nachwuchs der Szene. Immer" Ich verhalte mich immer grob gegenüber Nachwuchs, es sei denn, ich mag ihn, oder es ist mein eigener...

Soviel zum Pfundstück der Woche, es sei denn ich finde was Besseres (ist ja erst Montag) - das könnt dann ja aber auch das Kilostück werden.


01.01.2006 um 10:56 Uhr

Serverausfall

von: elfatuo   Kategorie: Fundstücke   Stichwörter: PC, Computer, net, Fehlermeldung, Fehler, HTML, Server, Serverausfall

Stimmung: Der Schnee ist weck! Menno!!
Musik: Neujahresrummgebimmel

Ich wollte grad auf my favoride town-portal-homepage looken äääh, also auf meine Lieblings-Stadt-Portal-ZuHauseseite schauen, da erscheint mir, statt der aktuellen Partynews und was die Homies grade voll am checken sind (ok, der Alkohol ist noch nicht ganz weck), folgendes:

"Warning: mysql_connect(): Too many connections in /var/www/dunkles-hannover/forum/db/mysql4.php on line 48

Warning: mysql_error(): supplied argument is not a valid MySQL-Link resource in /var/www/dunkles-hannover/forum/db/mysql4.php on line 330

Warning: mysql_errno(): supplied argument is not a valid MySQL-Link resource in /var/www/dunkles-hannover/forum/db/mysql4.php on line 331
phpBB : Critical Error

Could not connect to the database"

und das bedeutet, nachdem, was ich bisher vom Internet gelernt habe: Serverausfall !!!

Also wie erkläre ich mir das als HTML-Mensch (HTML steht für "Huch, ich nix Technisch Ahnung! Michse nur Lesen")?? Also das Internet besteht ja wie wir alle wissen aus vielen Computern, die alle miteinander reden. Aber wo stehen diese ganzen Computer? In den USA? Einige bestimmt! In Indien? Ja, klar! Viele hundert junge dynamische braungebrannte Inder und Inderinnen mit kleinen Schnurbärten (jetzt die Männer...) wuseln in 25Stunden-Schichten um hunderte High-Tech-Server (diese außer Werbung, die es aushalten, wenn man sie außem achten Stock wirft und so groß sind wie ne Zigarrenkiste) umzu, hegen und pflegen sie, finden Fehler sofort usw. Nur, die Server der kleinen Webpages stehen bestimmt nicht in Indien.

Nun wo stehen die anderen Server? Ich stell mir das jetzt so vor: Es gibt da so Computer-Fetischisten, die sehen ungefähr so aus: Große, schlaksige blonde Männer mit langen fettigen Haaren und großen viereckigen Hornbrillen mit 25 dpt. Sie wohnen zu Hause bei Mama und sind arbeitslos. Und diese Leute haben sich jetzt gedacht, sie schließen einfach alle Rechner, die im Keller hinter den alten WECK-Gläsern von Oma und auf dem Dachboden hinter Urgroßmutters Christbaumschmuck vor sich hingammeln, ans Internet an und vermieten den Platz für Geld.
Dass die Rechner feucht und/oder staubig stehen, und in heillosem Chaos gestapelt sind, erklärt die häufigen Serverausfälle. Nun, warum sind die Server dann immer so laaange offline? Ganz einfach -> Im Idealfall behebt der PC-Fetischist den Fehler schnell von selbst, oder fragt nen Kumpel, ob der nicht nen alten PC hat, den er loswerden will und ihm schenkt -> Voila neuer Server.
Und im schlimmsten Fall? Da muß der PC-Mensch erst noch die Runde Wacken3 zu Ende spielen (kann schon mal ne Woche dauern), da sagt Mama, er soll sein Zimmer aufräumen, mit zu Oma Elli aufs Land fahren oder einkaufen gehen (auch das kann dauern); der Supergau sieht dann so aus: Während der letzten Runde Kloppen5 (auch die dauert ziemlich lange) hat Mama sich entschlossen den Keller und den Speicher aufzuräumen und den Elektronik-Müll zu entsorgen.

Soviel dazu! Und ich wollte einen Artikel über Böller, und die Idioten, die sie um sich rumschmeißen, und das es mich nicht stört, wenn sie selbst mit hochgingen, da das Arbeitsplätze sichert, schafft und das Bruttosozialprodukt steigert, schreiben. Nö, hab ich jetzt keine Lust mehr zu :P