Anwendungsgebiete von Medrol

Behandlung von rheumatischen Erkrankungen, allergischen Erkrankungen des schweren Verlaufs (Asthma bronchiale, Dermatitis), hämatologischen Erkrankungen (z.B. rheumatische Erkrankungen, allergische Erkrankungen des schweren Verlaufs (Asthma bronchiale, Dermatitis), hämatologischen Erkrankungen (z.B. rheumatische Erkrankungen). Folgende Krankheiten wurden gemeldet: Thrombozytopenie, Anämie, lymphatische Leukämie), nephrotisches Syndrom, schwere Meningitis, Hepatitis, Colitis ulcerosa, dermatologische Erkrankungen (z.B. Erythema multiforme, Peeling-Dermatitis, schwere seborrhoische Dermatitis, schwere Psoriasis). Auch nach der Organtransplantation, zur Prävention und Behandlung von Erbrechen durch Chemotherapie, Hirnödem, in der Endokrinologie.

Dosierung von Methylprednisolon

Oral. Die Dosis und Häufigkeit der Verabreichung des Medikaments wird von Ihrem Arzt festgelegt.
Das Medikament sollte nicht mindestens 8 Wochen vor und 2 Wochen nach der Impfung eingenommen werden.

Medrol – Nebenwirkungen

Symptome des Cushing-Syndroms können auftreten: violette Schlieren und Hautläsionen, Gefäßfehler, Akne, übermäßiges Haar, Körperumrisse, Muskelschwund, Bluthochdruck, Schwellungen, Blutkaliummangel, Glukosetoleranzstörungen und so genannter Posteroiddiabetes, Osteoporose, Menstruationsstörungen, Immunstörungen: Abnahme der Immunität, Anfälligkeit für Infektionen, Mykosen, Wundheilungsstörungen; Katarakt, Glaukom, Magen-Darm-Geschwüre. Außerdem Störungen des Gefühls, des Schlafes, des Gleichgewichts, psychische Störungen. Wachstumshemmung bei Kindern.

Informieren Sie in folgenden Fällen Ihren Arzt:

  • Wenn Sie eine Überempfindlichkeit gegen die Produktbestandteile, niedrige Blutkaliumwerte, systemische Pilzinfektionen, Magengeschwürerkrankungen, Bluthochdruck, Kreislaufversagen, Atherosklerose, Glaukom, Diabetes, Nierenerkrankungen, Thrombosen haben.
  • Wenn Sie Schlaf- und Beruhigungsmittel (Barbiturate), Glutetimid, Rifampicin, Antiepileptika, Antihistaminika (Antiallergika, z.B. Claritin), Ephedrin, nicht-steroidale Entzündungshemmer, Acetylsalicylsäure), anabole Steroide, Diuretika, orale Verhütungsmittel, Herzglykoside, orale Antikoagulanzien, Diabetes, Amphotericin B. einnehmen.
  • Wenn Sie schwanger sind oder den Verdacht haben, dass Sie schwanger sind oder stillen.
  • Wenn Sie Herzmedikamente (insbesondere Digitalis-Glykoside), orale Gerinnungshemmer, Schmerzmittel (insbesondere Acetylsalicylsäure), orale Verhütungsmittel, orale Diabetiker, Bluthochdruckmittel (hauptsächlich Diuretika), Schlafmittel (Barbiturate), Abführmittel, andere entzündungshemmende Mittel (Glukokortikosteroide) einnehmen.

Darüber hinaus sollten Sie Ihren Arzt über alle kürzlich eingenommenen Medikamente informieren, auch über rezeptfreie Medikamente.

Mögliche Nebenwirkungen im Überblick

  • Posteroide Nebenniereninsuffizienz, Symptome des Cushing-Syndroms (ein Syndrom von Krankheiten, die mit einem erhöhten Gehalt an Nebennierenhormonen verbunden sind): violette Dehnungsstreifen und trophische Läsionen der Haut, Gefäßfehler, Akne, übermäßiges Haar, Körperumrisse, Muskelschwund, Bluthochdruck, Schwellungen, reduzierte Kaliumwerte, Glukosetoleranzstörungen, posteroidaler Diabetes, Osteoporose, Menstruationsstörungen, Impotenz. Aseptische Knochennekrose, Katarakt, Glaukom, Magengeschwür, gastrointestinale Blutungen, Pankreatitis.
  • Immunologische Störungen: Verlust der Immunität, Anfälligkeit für Infektionen, Mykosen, Wundheilungsstörungen.
    Bei Kindern – Wachstumshemmung. Gleichgewichtsstörungen, Zittern, Psychose.

Das Auftreten von Sehstörungen nach der Anwendung des Medikaments birgt Risiken im Zusammenhang mit dem Fahren und dem Betrieb der Maschine.

Einnahme & Dosierung von Medrol

Methylprednisolonsuccinat-Natriumlösung kann als intravenöse oder intramuskuläre Injektion oder intravenöse Infusion verabreicht werden. Die Dosis und Häufigkeit der Anwendung des Medikaments wird vom Arzt festgelegt.

Lesen Sie über die Eigenschaften des Medikaments, wie sie in der Packungsbeilage beschrieben sind, bevor Sie es verwenden.

Überprüfen Sie vor der Anwendung des Medikaments das auf der Verpackung (Etikett) angegebene Verfallsdatum. Verwenden Sie das Medikament nicht nach Ablauf des Verfallsdatums. Lagern Sie das Medikament in einem dicht verschlossenen Behälter, außerhalb der Reichweite und Sicht von Kindern, gemäß den Anforderungen des Herstellers.

Haftungsausschluss zu medizinischen Themen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Quelle

https://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Methylprednisolon/nebenwirkungen-medikament-10.html

[Gesamt:2    Durchschnitt: 4.5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.