Aus dem Leben eines Taugegarnichts

25.01.2007 um 17:47 Uhr

Zukunftsvision

Irgendwann, wenn mein jetziger Laptop den Geist aufgibt, irgendwann in sechzig Jahren, werde ich einen nagelneuen Laptop kaufen. Er wird 500 THz haben, und 300 Petabyte Festplattenspeicher. 200 Terabyte RAM (das wird bis dahin anders heißen, weils dann nicht mehr auf Halbleitern basiert, aber ich will euch ja nicht verwirren) und eine 200-GB-Grafikkarte werden dafür sorgen, dass ich jedes dieser neumodischen interaktiven Multiplayer-5D-Jump'n'Run-Adventure-Shooter-RPGs spielen kann. Der hochauflösende antihaftbeschichtete fettabweisende Bildschirm im modernen 9:7-Format wird mir das Gefühl geben, mittendrin zu sein, und die Soundkulisse - interferenzgestützter wireless Dolbysurround mit Lautsprechern von der Größe eines Jeansknopfes (wahlweise in Sternen- oder Herzchenform erhältlich) - wird alles realistischer erscheinen lassen als die Realität es je könnte.
Microsoft-Apple-Benz wird zu diesem Zeitpunkt ein noch benutzerfreundlicheres sichereres Betriebssystem herausgebracht haben, Wintosh omikron 730 Grafik Media Edition Accelerate 3P, das den PC bei der Installation auf meine persönliche elektromagnetische Emissionsrate konfiguriert, weswegen er sich sofort von selbst hochfährt, sobald ich die Wohnung betrete (das wird mir besonders gefallen, weil ich dann nicht mehr mit Straßenschuhen durch die Zimmer gehen muss).


Und ich werde mir einen Emulator runterladen, um Baldur's Gate zocken zu können.





(Ja, ich spiele gerade auf einem 2GHz-Laptop mit 2GB DDR2 RAM Baldur's Gate 1.
Ja, ich werde meinen alten Laptop demnächst plattmachen, um Win98 aufzuspielen.)

23.01.2007 um 18:03 Uhr

Man ist so jung wie man sich - au, mein Kreuz!

Und der heutige Sie-haben-Centis-Tag gerettet geht an - Tusch - Die nette Kassiererin beim Aldi.
Das kam so:
Es gibt Dinge, die schmecken nur von der teuren Marke. Kinderriegel zum Beispiel, und Cappuccino. Und es gibt Dinge, da ist ausschließlich die Billigmarke eines beliebigen Supermarktes lecker. Das Tiefkühl-Buttergemüse zum Beispiel. Und Salatdressing-welches-man-in-Wasser-und-Öl-anrühren-muss. Davon abgesehen, dass die Marke 99 Cent [Unnötig zu sagen, dass ich mich an der Stelle vertippt habe.] kostet und einfach nicht schmeckt, während die Billigteile 35 Centi [Und eigentlich hatte ich mir diesmal echt Mühe gegeben...] billig sind. Mein Supermarkt hat von letzteren allerdings nur die Marke und mein Vorrat neigte sich dem Ende, also machte ich mich zum Aldi auf.
Da der etwas weiter weg liegt (Mindestens fünf Gehminuten mehr als der Supermarkt!), komme ich da nicht so oft hin, und so deckte ich mich gleich zu Beginn mit den obligatorischen vier Packungen Milchmäusen (Schmecken imo besser als die Kinder Schokobons.) und Jumbosnacks, die wieder für die nächsten neun Monate reichen müssen, ein. Allein, oweh, das Dressing ward nicht gefunden. Ich glaube ja inzwischen, dass es das schon nicht gab, als ich letztes Mal danach gesucht habe, was meine These beweist, dass Aldi Nord eben doch besser als Aldi Süd ist. (Eine Frage, die die Nation ähnlich spaltet wie die Frage nach "dreiviertel oder viertel vor?".) Ich bin jedenfalls etwa drei Mal ganz langsam um die entsprechenden Regale geschlichen und nicht fündig geworden.
Vor lauter Frust hab ich mir - neben einer Packung Minischokoküsse und Schokobrownies - eine Flasche Latte-Macchiato-Likör in den Wagen gestellt, der einfach lecker aussah.
Nach den üblichen zehn Minuten, die man dort mindestens an der Kasse ansteht, kam ich also an die Reihe, die Kassiererin nimmt die Flasche in die Hand, stutzt, sieh mich an und meint freundlich:
"Haben Sie nen Ausweis dabei, oder nen Führerschein, damit ich seh, dass Sie achzehn sind?"
Ich stutze ebenfalls und brauche eine Weile, bis ich begreife, dann strahle ich und antworte in einem Tonfall, als hätte sie mich gefragt, ob ich nicht gern eine Lindt-Nugatpraline und den Cola-light-Mann dazu haben möchte: "Och, das ist aber nett, dass sie fragen!"
Während ich strahlend meinen Ausweis hervorkrame, erklärt sie noch ein bisschen verständnisheischend, dass sie ja fragen muss, weil sie manchmal kontrolliert werden und heutuztage weiß man ja nie und so.
Als ich ihr dann meinen Ausweis unter die Nase halte, stellt sie fest, dass wir im gleichen Alter sind. Tehe.

Vielen Dank, liebe Kassiererin, Sie haben meinen Tag gerettet!



An der Festplatten- und Router-Front wurde noch kein herausragender Sieg errungen. Wie alle Kaufentscheidungen, die ich zu treffen habe, muss diese wohl überlegt und gut abgewogen werden. Ich habe inzwischen einen weiteren Online-Laden entdeckt, als ich die Webseite eines analogen Ladens gesucht habe, der zwar genauso heißt und das gleiche Corporate Design hat, aber - wie ich später erfuhr - ein komplett anderes Unternehmen ist. (Also das genaue Gegenteil von Saturn und MediaMarkt. Hust.) In dem Online-Laden jedenfalls war alles noch mal eine Spur billiger. Ich hab mich trotzdem noch mal in dem gleichnamigen analogen Laden umgesehen, dann aber mal die beiden Geräte in den Einkaufswagen des Online-Ladens gepackt. So lange, bis ich festgestellt habe, dass der Laden nicht per Post versendet und ich bitte da sein soll, um das Packet entgegenzunehmen. Sicher. Gut, ich könnte es auch an den Betrieb, in dem ich arbeite, schicken, aber ehe ich mich durchgefragt habe, ob das dann der Empfang, die Poststelle oder die Abteilung bekommt, hab ich das Zeug persönlich in Hintertupfingen abgeholt.
Außerdem zeitgleich festgestellt, dass amazon sogar noch günstiger ist. Gleiche Marke und ohne Versandgebühr. Und ich könnte mir endlich die DVD kaufen, mit der ich schon lange liebäugele, die aber unter 20 Euro kostet und damit drei Euro Versandgebühr fällig machen würde. Langsam füllen immer mehr DVDs den Platz in meinem Regal. Nur dass ich keinen Platz habe. Und kein Regal.
Dafür hat da jedenfalls der Router, den ich mir ausgesucht habe, schlechte Kritiken gekriegt.

Und der ganze Stress für ein Gerät, dass mir ja doch meinen Internetanschluss zerschießen wird.
Seufz.

19.01.2007 um 10:58 Uhr

Wenn der Berg nicht zum Pontius kommt


Wie schnell so ein Bürovormittag um sein kann. Zwei Telefonanrufe gekriegt, einer hatte sich verwählt (Sie wollen immer zu irgendeinem Handyanbieter. Wer weiß, wo sie sich da vertippen. Also außer einmal, da hat uns jemand gefragt, ob wir auch Brötchen ausliefern würden. Musste ich leider verneinen.), das andere war meine Krankenkasse, die mich zu einer Informationsveranstaltung zur Gesundheitsreform einladen wollte. Halb interessiert zugestimmt, dass sie mir die Einladung zusenden. Kollegin hat mich ganz irritiert gefragt, ob ich da wirklich hinwollte. Haja. Ich hab tatsächlich keine Ahnung, was genau sich hinter dem Wort Gesundheitsreform verbirgt, aber irgendwie fände ich es ganz interessant zu erfahren, was die Krankenkasse dazu sagt. Noch interessanter wäre natürlich, was sie dazu denkt, aber was sie sagt, ist sicher auch ganz spannend.
Im späteren Verlauf des Vormittages festgestellt, dass meine Kollegin und ich ja noch den Passierschein A38 brauchen. Dann können wir das ja auch gleich erledigen. Den Passierschein A38 bekommt man bekanntlich an Schalter XII.

Wir hatten bereits das Gerücht vernommen, dass der Schalter XII umgezogen wäre, allerdings wussten wir nicht wohin. Als gute Detektive sucht man also erst mal an der alten Stelle. Man muss dazu sagen, dass der Betrieb aus drei Häusern 1-3 besteht, die jeweils drei Stockwerke hoch sind. Man kommt aber nur vom ersten und zweiten Stock in das nächste Haus, will man also vom dritten Stock Haus 1 in den dritten Stock Haus 2, muss man ein Stockwerk runter, die Brücke rüber und ein Stockwerk wieder rauf. Immerhin sind die Zimmernummern dann ausgeschildert.
Wir gingen also im Haus 3 ein Stockwerk runter, über die Brücke ins Haus 2, einen langen Gang entlang und sind dann links abgebogen. Das Schalterschild an der Tür war weg, ohne Hinweis, wohin man umgezogen war, und der Gang wirkte irgendwie ausgestorben. Wir irrten eine Weile durch die Gänge, und fragten nach dem Umzug des Schalters XII. "Ein Stockwerk höher." Ah ja. Dann müssen wir ja nur noch die Treppe finden.
Die Treppe finden.
Die.... Treppe... finden.....
"Tschuldigung, wo isn hier die Treppe?" "Da müssen Sie über die Brücke gehen, und dann links."
Wir, ganz unreflektiert, die Brücke überquert und Treppe nach oben gegangen. Wieder irrten wir eine lange Weile durch die verlassenen Gänge, bis wir auf menschliches Leben trafen, das wir sogleich nach der Kasse fragten. Menschliches Leben wusste nicht, wo sie war, kannte aber jemanden mit einer aktuellen Telefonliste. Mensch mit aktueller Telefonliste verriet uns dann, dass Schalter XII jetzt in Haus 1 sei, Zimmer 321, also ein Stockwerk über dem aktuellen und im Nebenhaus. Schwierigkeitslevel 2. Moment, Nebenhaus? Wir kamen doch von Haus 3 direkt in Haus 2, wie soll denn Haus 1 da dazwischen liegen?
Wie auch immer. Also ein Stockwerk wieder runter und über die Brücke. Jetzt müssen wir nur noch die Treppe finden.
Die Treppe finden.
Die... Treppe... finden...
"Tschuldigung, wo isn hier die Treppe?" "Da vorn links, Sie arbeiten wohl noch nicht lange hier?" "Erst zwei Jahre..." Shut up.
Treppe hoch, Schalter gefunden, erinnert, was wir da überhaupt wollten, Passierschein abgeholt, Treppe runter, Brücke überquert und innerhalb von zwanzig Sekunden waren wir wieder in unserem Büro. Insgesamt waren wir über eine Viertelstunde unterwegs.
Ich brauch erst mal ne Pause.

18.01.2007 um 22:02 Uhr

Back to the Routers


Hm... eigentlich wollte ich mir ja heute Abend einen netten Router aussuchen. Preise vergleichen und so. Nachdem ich das für die externe Festplatte schon getan habe. Nicht, dass mich das zu irgendeiner Entscheidung gebracht hätte. Die Marke, die man mir empfohlen hat, ist in dem Online-Laden, den man mir empfohlen hat, teurer, als eine andere Marke, die mir jemand anders empfohlen hat. Dafür ist die Marke, die man mir empfohlen hat, in einem Offline-Laden, von dem mir Leute abgeraten haben, billiger als in dem Online-Laden, den man mir empfohlen hat. Das habe ich verkündigt, woraufhin man mir einen anderen Online-Laden empfohlen hat, wo eine dritte Marke noch sehr viel günstiger ist, dafür kenn ich den Online-Laden nicht und kenne keinen, der die Marke benutzt. Außerdem traue ich trotz aller Digitalität Läden, in die ich reingehen kann, immer noch mehr als solchen, die Cookies auf meinem Rechner speichern.

Aber diese Frage kann man ja auch erst mal aufschieben, ich hab da ja noch immer einen Router auszusuchen. Also wir hätten da zur Auswahl in den oben beschrieben Läden als günstiges Angebot einen Router der beschrieben wird mit "DSL/Kabel Web-Safe-Router, NAT-Routing, Routing-Protokolle, Filterung von Inhalten, integr. 4-Port 10/100-Switch, Port-Forwarding für Spiele-Anwendungen und DMZ-Hosting" oder auch einen anderen, zu dem man unter anderem sagen kann "NAT-Routing, IPSec-Unterstützung, Vier 10/100-MBit/s Fast-Ethernet-Ports, Ein 10/100BASE-T Ethernet RJ-45, Robustes Metallgehäuse, integr. Firewall, mit 8 VPN-Tunneln".
Den Teil mit dem robusten Metallgehäuse hab ich sogar verstanden.

Ich reagiere gewohnt routiniert auf solche mit Scharfsinn, Ausdauer und Überblick zu treffenden Entscheidungen, indem ich Kerzen und ein Räucherstäbchen entzünde, mir den guten Holunderlikör, den die Familie einer Freundin selbst hergestellt hat, einschenke, nette Musik in den Winamp-Player einwerfe und in Garfieldcomics stöbere.
Holdrio!

16.01.2007 um 16:59 Uhr

This house needs fixing

 


Tatsächlich sind hier und da ein paar Schrauben locker und ich verbitte mir jedweden Kommentar dazu. Hier eine Türklinke, da eine Teppichleiste, das will ich demnächst mal in Angriff nehmen. Wahrscheinlich wird es mir dabei den Internetanschluss zerschießen.

Ihr habt gut Lachen. Vom Schraubendrehen den Internetanschluss zerschießen, ha!
Aber mir zerschießt es *immer* den Internetanschluss, wenn ich irgendwas mache. Wir erinnern uns an August? Ich hab nur das Modem von USB an den Netzwerkanschluss stöpseln wollen und schon hats mir das Internet zerschossen. Konkret den USB-Anschluss, der nach mehrmaligem Hochfahren erst als deaktiviert angegeben wurde und erst nach nochmaligem Hochfahren wieder aktiviert wurde.
Oder neulich bei diesem herrlichen Sommergewitter. Vorsichtig wie ich bin habe ich den Netzstecker zu meinem Laptop gezogen. Und was ist passiert? Richtig, der Netzwerkanschluss wurde deaktiviert. Verdammte Stromspareinstellungen. Nach Ende des Gewitters hab ich also den Netzstecker wieder in die Steckdose gestöpselt und der Netzwerkanschluss wurde wieder aktiviert.
Angeblich.
Tatsächlich konnte ich nach der Aktion nicht mehr ins Internet gehen. Hardwarefehlermeldung, die bekanntlich von Hardware über Software hin zu "Jupiter steht derzeit im Steinbock und das is nich gut" alles bedeuten kann. Minimales Aufkommen von Panik. Überprüfung aller angeschlossener Geräte. Durchstöbern des Gerätemanagers. Alles in Ordnung.
Nach nem Neustart konnte ich dann wieder online gehen.

Never touch a running system, es ist wirklich wahr. Und da will ich mir demnächst einen Router zulegen für sichereres Surfen? Na, das sollte ich mir noch mal überlegen. Und so schlimm sind lockere Schrauben an der Türklinke ja eigentlich auch nicht.

10.01.2007 um 21:05 Uhr

ADSL


Ich glaube, DSL hat mir eine Art ADS antrainiert. Ich kann mich auf nichts mehr länger konzentrieren. Deswegen hab ich glaub ich auch länger keinen wirklich zusammenhängenden Eintrag mehr geschrieben. Glaub ich jedenfalls. Ich müsste mal nachsehen, um das zu verifizieren - oh, da, eine Seite mit Icons! Shiny!
Ich hab gerade einen Icon-Flash. Vielleicht liegt es an meinem tollen neuen Laptop - :verliebt: - weil ich mit dem endlich mal größere Bilder... okay, vergesst es. Vielleicht liegt es auch an dem selbst auferlegten Smiley-Verbot in meinem Stammforum. Man hat ja nix Gescheites zu tun, da verbietet man sich halt mal ne Woche die Smileys.
Langweiliges Thema. Nächstes Thema.

Eigentlich wollte ich mal eine Liste erstellen mit Dingen, die ich mag, und Dingen, die ich nicht mag. So als Zeitdokument. Aber ich schätze, ich würde irgendwann das Interesse verlieren.
Hm. Na, ich kanns ja mal versuchen.
Dinge, die ich mag:
Kate Rusby. Läuft gerade nebenan im DVD-Player, weil ich nur eben ein Lied hören wollte. Jetzt hab ich den Anfang von den Filmen verpasst, die um 20:15 eben so anfangen. Nicht, dass das vermutlich ein größerer Verlust wäre.
Wo war ich stehen geblieben? Ah, Dinge, die ich mag.
Ähm.
Kerzen.
Ally McBeal. Ich hab mir gerade die zweite Staffel bei Amazon bestellt und dieses anbetungswürdige Versanddings hat sie zwei Wochen eher losgeschickt als angekündigt! Yay! Sogleich hatte ich heute einen Wisch im Briefkasten, dass ich mein Päckchen abholen könnte. In einer Packstation.
IN EINER GOTTVERDAMMTEN PACKSTATION!!!

Da ist eine Postfiliale direkt neben meiner Straßenbahnhaltestelle und sie schicken dieses Päckchen ans andere Ende meines Stadtteils?! IN EINE VERFICKTE PACKSTATION?! Was mich kostbare Minuten meines kostbaren Feierabends kosten wird, die ich so viel sinnloser sinnvoller verbringen könnte?! WEGEN EINER VERF- well, I think you got the point.
Wahrscheinlich stehe ich morgen - wenn ich denn dran denke und die Lust aufbringe, dorthin zu pilgern - vor dieser verf...luchten Packstation und weiß nicht mal, wie man dieses elende Ding bedient.
Packstationen sind Dinge, die ich nicht mag. Aber das soll ja erst später kommen.
Dinge, die ich mag.
Michael Shanks. Er ist einfach niedlich. Wie Martin Freeman. Ein guter Grund, Love Actually mal wieder anzusehen. Zusammen mit Liam Neeson. Und da wir bei niedlich sind: Rodney und Major Marks, alias Martin Christopher, aber allmählich wird es zu insiderig.
Also weg vom Testosteron, hin zu...
Bilbo. Huld! Gerade von der Inspektion geholt und keine größeren Fehler festgestellt worden.
Ein toller neuer Laptop in Verbindung mit DSL und ein paar guten PC-Spielen.

Hm. Langweilig.

Und ich hab auch schon wieder vergessen, wozu ich diesen Eintrag angefangen habe. Naja. Jetzt hab ich Lust auf Schokolade und Stargate.
Man liest sich!

04.01.2007 um 20:30 Uhr

Pflichtschuldiger Eintrag

Musik: Kate Rusby - Canaan's Land (Where all is joy and peace and love)

Holla die hoppla is ja nich wahr.
Der letzte Eintrag liegt über einen Monat zurück. Ähem. Ich kann das erklären. Aber diese Erklärung wäre stinklangweilig. Also lass ichs und gehe zur Tagesdings über. Ich sehe nebenbei die Simpsons, da kann es sein, dass ich etwas abgelenkt bin und mir daher das ein oder andere Wort nicht mehr einfällt.

Also der vergangene Monat. Die Kurzfassung. Hoffentlich.
Meine Stimme war bald wieder da, der Husten blieb noch ne Weile.


Zweiter Advent. Historischer Weihnachtsmarkt Ronneburg - Met getrunken, Ridders gesehen, Weihnachtsgeschenke gekauft.
Schwester besucht. Meine Nichte hat einen tollen Kindergartenplatz. Auch haben wollen. Mit Schlafnischen und Abenteuerspielplatz. Wann hab ich eigentlich zugestimmt, erwachsen zu werden?
Weimarer Weihnachtsmarkt.


Dritter Advent. Zwickauer Weihnachtsmarkt, Schwarzenberger Weihnachtsmarkt. Unter der Woche Chemnitzer Weihnachtsmarkt, jeweils begleitet von akustischem Weihnachtsambiente, was bedeutete, dass ich 24/7 von Weihnachtsmusik beschallt wurde. Morgens die Kinderchöre aus dem Radio in der Küche und Vadderns Weihnachtslieder aufm Keyboard, im Auto eine von vier (!) MP3-CDs von Weihnachtsmusik, Weihnachtsmusik auf dem jeweiligen Weihnachtsmarkt und nachmittags vielleicht noch eine uralte Videokassette mit Weihnachtsmusik von Schlagerfuzzis und Volksdümmlicher Musik. (Dies ist mein Webblog und ich darf sowas sagen.)
Abends per Modem im Internet gewesen (Man wird direkt demütig.) und BG2 gespielt. Traditioneller Weise von Muttern ins Bett geschickt worden. Hnng. (Das sieht alles der Weihnachtsmann!)


Vierter Advent, Annaberger Weihnachtsmarkt. Nachdem mein kleines Weihnachtsstimmungslicht ein paar Tage vorher mit einer gewaltigen Atomexplosion aus Patrick Lindner und Castelruther Spatzen zum Schweigen gebracht worden war, flackerte es nun wieder auf. Ein bisschen. Große Bergparade mit traditionellem Füßeerfrieren.
Treffen alter Freundinnen. Wieder erkennen, warum man mit den einen noch was zu tun hat und mit den anderen nicht mehr. Ja doch, es war ja nett.

Heilichamd. Nächstes Mal lassen wir das ganze Brimborium weg und besinnen uns wieder auf die wichtigen Basics. Baumanputzen, Linsensuppe und Gänsebraten mit grünen Klößen und Rotkraut. Schokolade und Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.

Erster Weihnachtsfeiertag. Baldur's Gate 2 das dritte Mal beendet und Morrowind angefangen. Könnte die nächste Sucht werden. Achja, und Schwester, Schwager und Nichte waren auch da. Habsch mir sagen lassen. Am 23. selbstgemachte Nudeln mit dem Rest Gänsebraten.

Pappa Schlumpf, isses noch sehr weit?

Zweiter Weihnachtsfeiertag. Omma und Oppa mit Nichte als Alleinunterhalter der ganzen Familie. Yay, dann merkt niemand, wenn ich den Likör... sachjanix.

Zwei ruhigere Tage. Essen gefahren, spazieren gewesen. Donnerstag Schnee. Armer Bilbo, wo er doch inzwischen seine Tiefgarage gewöhnt war, mit anderen Autos, und jetzt stand er da ganz alleine und wurde eingeschneit. Das brach mir das Herz.
Sachen packen (Verdammicht, mit den Sachen hätte ich drei Wochen Sibierien und vier Wochen Spanien überlebt!) und gen Harz düsen.

Usertreffen zwecks Silvesterfeiern. Was soll man sagen, es war grandios. Mittelalterliche Tänze, Schnitzeljagd, Doppelstockbetten, Jugendherbergsessen, geniale Zimmermitbewohnerinnen, Feuerwerk, Lindenblütenmet (Huld!), die Bäckerei im Nachbarort, die uns das frühe Aufstehen und das Jugendherbergsfrühstück erspart hat, die genialen Ergüsse des Theaterworkshops, Feuerwerk, knapp vierzig Forumsuser zum neuen Jahr beknuddeln, mit Bilbo aufs neue Jahr anstoßen. Vernünftigerdings früh und unangemessen nüchtern ins Bett gehen. Verabknuddeln und Heimfahrt.
Zu hause angekommen und einen dicken Briefumschlag im Briefkastsen zusammen mit einer Päckchen-da-Nachricht von der Post.
Ein Weihnachtsgruß von Vianne mit der DVD eines köstlichen Films und ein Jahresgruß vom Weibsbild mit der Live-from-Leeds-DVD von Kate Rusby! Und einem Plüsch-Erkältungsvirus. Huld! Huld! Jubel!

 


Kate läuft übrigens gerade und hat damit die nervigen Simpsons abgelöst. Ist sie nicht elfenhaft, ist sie nicht wunderwunderschön?

Jedenfalls seit Dienstag wieder im Alltag. Macht, dass es weggeht.
Die Verlängerung um zwei Jahre im Briefkasten gehabt - yay! Und eine zu etwa einem Fünftel besetzte Etage. Motivationsflaute. Nächste Woche weht hier aber ein anderer Wind! (Das Mantra benutz ich seit nem anderthalben Jahr.)
Und die Bürotoilette hat Galadriel den Spiegel geklaut. Sie sieht Pickel, die waren, Pickel, die sind, und Pickel, die vielleicht noch sein werden. Wo ist die Papiertüte, wenn man sie mal braucht? Und wann ist endlich wieder Sommer?!

Größter Teil der Kollegen war wieder da. G. hat mir vom Mittelaltermarkt einen Kerzen-Fackelhalter mitgebracht.

Ich habe tolle Kollegen und tolle Freunde.


Neujahrsansprache?
Prost Neujahr.

...

Hm.
Nicht genug?
Mist.
Ich bin immer geneigt, Bernds Neujahrsansprache zu zitieren. (Ein neues Jahr beginnt, vergesst alle guten Vorsätze, lasst alle Hoffnung fahren, am Besten grabt ein Loch und setzt euch rein!) Oder doch zumindest Ally. (Heute wird der Tag... weniger schlimm. Ich spüre es. Manchmal wache ich auf und weiß einfach, dass heute alles... weniger schlimm sein wird.)
Aber 2006 war ein geniales Jahr. Durch und durch. Also dafür, dass alles irgendwie noch ein bisschen Flickwerk ist und ich sozusagen aus dem Koffer lebe.
Wenn 2007 wieder so wird, kann ich mehr als zufrieden sein.

Die Vorzeichen waren jedenfalls besser als letztes Jahr. Kein zerbrochenes Sektglas auf dem Bett, keine kaputte Fliese auf dem Balkon, kein abgefahrener Seitenspiegel am Auto. Nur ein eingegangener Frauenhaarfarn im Büro und ein halb eingegangenes und nun stark angeschlagenes Einblatt in der Wohnung. Ich hab übrigens ein Buch über Zimmerpflanzen zu Weihnachten gekriegt. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass die beiden Pflanzen Schaden genommen haben, weil ich *nicht* da war, ha!

 

 

Gesundes Neues! May the Thii be with you!