Wirkung von Pantoprazol

Medikament, das die Protonenpumpe (ATP-ase K+/H+) von Magenschleimhautzellen durch eine kovalente Verbindung mit Cystein einer der Enzym-Untereinheiten selektiv blockiert. Dies führt zu einer starken und lang anhaltenden Reduzierung der Magensäure-Sekretion. Es stört nicht den täglichen Rhythmus der Magensäure-Sekretion. Pantoprazol wird nach Verabreichung von P.O. vollständig resorbiert, die absolute biologische Verfügbarkeit beträgt ca. 77%. Eine Mahlzeit hat keinen Einfluss auf die AUC, cmax und die Bioverfügbarkeit des Medikaments, sie kann nur das Auftreten der Wirkung verzögern.

Der maximale Effekt nach der Verabreichung von P.O. tritt nach 2-3 Stunden ein. In etwa 98% bindet es an Plasmaproteine; tmax ist 2,5 h, t1/2 ist 60 min. In der Leber metabolisiert; 80% mit Urin in Form von inaktiven Metaboliten ausgeschieden; der Rest wird mit Galle ausgeschieden. Pantoprazol sammelt sich nicht im Körper an. Nach 2 Wochen Behandlung mit Pantoprazol heilen 89% der Duodenalgeschwüre und nach 1 Monat Behandlung – fast 100% der Duodenalgeschwüre und 87% der Magengeschwüre (nach 2 Monaten Behandlung können 97% der Magengeschwüre geheilt werden).

Anwendungsgebiete

Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, auch im Rahmen der Helicobacter pylori-Infektion, gastroösophagealer Refluxerkrankung und Prävention ihres Wiederauftretens, Behandlung des Zollinger- und Ellison-Syndroms. Prävention von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, die durch die Verwendung von NSAR bei Menschen mit erhöhtem Risiko verursacht werden, die eine langfristige Einnahme dieser Medikamente erfordern.

Nebenwirkungen

Überempfindlichkeit gegen Pantoprazol oder eine beliebige Komponente der Zubereitung. Die neoplastische Natur der Ulzeration sollte vor der Behandlung ausgeschlossen werden. Panthoprazol sollte nicht in Kombinationstherapie zur Eradikation von H. pylori bei Patienten mit mittelschweren oder schweren Leber- oder Nierenschäden verwendet werden, da Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten fehlen.

Nicht parallel zu Atazanavir verwenden. Pantoprazol wird nicht zur Behandlung von leichten Magen-Darm-Erkrankungen wie z.B. nervöser Dyspepsie empfohlen. Ein verminderter Säuregehalt des Magensaftes kann mit einem leicht erhöhten Risiko für Magen-Darm-Infektionen, wie z.B. Salmonellen und Campylobacter-Bakterien, verbunden sein. Die langfristige Verwendung von Pantoprazol kann die Absorption von Vitamin B12 reduzieren.

Langfristiger Gebrauch (mehr als ein Jahr) kann zu Hypomagnesiämie führen. Der Serummagnesiumspiegel sollte vor der Langzeitbehandlung und danach regelmäßig überwacht werden, insbesondere bei Patienten, die gleichzeitig Digitalis-Glykoside, Diuretika oder andere Medikamente verwenden, die den Magnesiumspiegel senken können. Die Verwendung bei Kindern wird mangels Studien nicht empfohlen. Während der Behandlung (insbesondere der Langzeitbehandlung) sollte die Aktivität der Leberenzyme kontrolliert werden, und wenn sie zunimmt, sollte das Medikament abgesetzt werden.

Wechselwirkungen

Es kann die Bioverfügbarkeit von Medikamenten beeinträchtigen, deren Absorption vom pH-Wert des Magensaftes abhängt (z.B. Ketoconazol). Bei gleichzeitiger Verwendung mit Antikoagulanzien, Cumarinderivaten (Warfarin, Fenprokumon) wird empfohlen, INRs zu Beginn der Behandlung, am Ende der Behandlung und bei unregelmäßiger Verwendung von Pantoprazol zu bestimmen.

Bei gleichzeitiger Verwendung von Omeprazol und Atazanavir und Ritonavir sanken die AUC-, cmax-, cmin-Atazanavir-Werte um etwa 75%. Keine Interaktion mit Antazida, die den Magensaft neutralisieren, Clarithromycin, Amoxicillin, Metronidazol. Bisher wurde keine Wechselwirkung von Pantoprazol mit Medikamenten beobachtet, die durch Cytochrom P-450 metabolisiert wurden.

Unerwünschte Reaktionen

Nicht allzu oft: Schlafstörungen, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Blähungen, Völlegefühl in der Bauchhöhle, Mundtrockenheit, Schmerzen und Unannehmlichkeiten im Oberbauch, Kopfschmerzen und Schwindel, allergische Reaktionen (Juckreiz, Juckreiz), erhöhte Aktivität der Leberenzyme, Schwäche, Müdigkeit, schlechte Stimmung. Selten: Überempfindlichkeit (einschließlich anaphylaktischer Reaktionen und anaphylaktischem Schock), Hyperlipidämie und erhöhte Lipidwerte (Triglyceride, Cholesterin), Gewichtsveränderungen, Depressionen, Sehstörungen, verschwommenes Sehen, erhöhtes Bilirubin, Urtikaria, Angioödem, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Gynäkomastie, erhöhte Körpertemperatur, peripheres Ödem.

Sehr selten: Leukopenie, Thrombozytopenie, Orientierungslosigkeit. Mit unbekannter Häufigkeit: Hyponatriämie, Halluzinationen, Verstrickung, schwere Leberzellschäden, die zu Gelbsucht mit oder ohne Leberversagen führen, interstitielle Nierenerkrankung, Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrose, multiformes Erythem, Lichtempfindlichkeit, Veränderungen der Laborergebnisse (erhöhte Aktivität von Aminotransferasen und PGD, erhöhte Triglyceridkonzentration, erhöhte Körpertemperatur) verschwinden nach Abschluss der Behandlung.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fehlende Daten, die die Sicherheit der Anwendung während der Schwangerschaft und des Stillens bestätigen. Das Medikament darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nur dann eingenommen werden, wenn nach Ansicht des Arztes der Nutzen für die Mutter das potenzielle Risiko für den Fötus und das Baby überwiegt.

Dosierung

In der Regel wird Pantoprazol 1 × täglich morgens eingenommen. Die Tabletten werden ganz mit Wasser eingenommen. Dosierungen >80 mg/d sollten bei Subkomponenten-I.v.-Dosis innerhalb von 2-15 Minuten, nicht länger als 7 Tage, nur dann eingenommen werden, wenn Pantoprazol nicht eingesetzt werden kann.

Duodenale Ulkuserkrankung: in der Regel 40 mg/d (ausnahmsweise bis zu 80 mg/d) für 2-4 Wochen. Magengeschwürerkrankung: in der Regel 40 mg/Tag (ausnahmsweise bis zu 80 mg/Tag) für 4-8 Wochen. Bei H. pylori Eradikation 40 mg/Tag für 1-2 Wochen in Kombination mit geeigneten antibakteriellen Medikamenten. Bei Bedarf kann die Behandlung wiederholt werden.

Refluxösophagitis: 40 mg/d (ausnahmsweise bis zu 80 mg/d) für 4-8 Wochen, in milder Form der Refluxösophagitis 20 mg/d für 2-8 Wochen.

Verhinderung des Wiederauftretens der Refluxösophagitis: 20 mg/d, 40 mg/d bei einem Rückfall und wieder 20 mg/d nach einem Rückfall.

Zollinger-Ellison-Syndrom: Die Dosis und Dauer der Behandlung werden individuell festgelegt, so dass die Magensäure-Sekretion 10 mmol/h nicht überschreitet. Die Anfangsdosis von 80 mg/d, dann kann die Dosis für die Magensekretion angepasst werden, periodisch kann es einen Bedarf an Dosen >160 mg/d geben.

Vorbeugung von Magen- und Duodenalgeschwüren, die durch nicht-selektive NSARs verursacht werden 20 mg 1 ×/d.

Bei Patienten mit Niereninsuffizienz und bei älteren Menschen sollte die Dosis >40 mg/Tag nicht verwendet werden.

Die Ausnahme ist die kombinierte Behandlung bei der Eradikation von H. pylori, bei der die Patienten eine Dosis von 40 mg 2 ×/d für 1 Woche einnehmen sollten. Patienten mit schwerer Leberinsuffizienz erhalten alle 2 Tage 20 mg 1 ×/d oder 40 mg.

Vor Beginn der Behandlung sollten bösartige Tumore des Magens ausgeschlossen werden, da die Behandlung von Geschwüren deren Symptome lindern kann, was die Diagnose und Behandlung verzögert.

Haftungsausschluss zu medizinischen Themen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Quellen

https://www.gesundheit.de/medizin/wirkstoffe/protonenpumpenhemmer/pantoprazol

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98770/Intensivmedizin-Stressulkus-Prophylaxe-mit-Pantoprazol-in-Studie-ohne-Einfluss-auf-Sterblichkeit

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.