Aus dem Leben eines Taugegarnichts

11.09.2010 um 20:15 Uhr

Hop vor und vor, hop vor und - crap! - vor und hop und... dings. Crap.

 

Siegerehrung

 

Bin soeben von Feis in #StadtumdieEcke wieder da und restlos begeistert. Von meinen Mittänzern. Und dem Couscous da. Und... ach, das Wetter war doch auch sehr schön...

Halten wir doch zunächst einmal fest, dass sich mein Training über die Sommerferien bezahlt gemacht hat. Ich bin eecht besser geworden. Soweit. Kommen wir jetzt zu den Ergebnissen:

Light Jig, Beginner: Ich war sooo gut! Bis ich mich am Ende des Lead Arounds gnadenlos verfranzt hab. Und irgendwie hätte der Richter ja wenigstens anstandshalber mal woanders hinschauen können. Hat er nicht. Ganz gebannt hat er mich angestarrt. Arsch.
Ergebnis: Ne Silbermedaille. Wtfquadrat. Okay, auf dem ersten und auf dem zweiten Platz waren jeweils zwei, was mich eher auf Platz 3,5 verfrachtet. Aber die Konkurrenz war hoch, viele Teilnehmer.
Ich - ärgere mich in Grund und Boden. Wenn ich den zweiten/dreikommafünften Platz bekomme, wenn ich mich heillos verfranse - ich hätte womöglich gewonnen, wenn mir das nicht passiert wäre!

Treble Jig, Beginner: Ich war sooo gut! Naja rechnet man ein, dass die Musik etwa doppelt so schnell war wie ich das immer geübt habe. Aber ich war laut, ich war im Rhythmus, ich war gut - ich bin vollkommen leer ausgegangen.
Ich - kann damit leben. Die - europaweite - Konkurrenz war auch hier sehr groß, meine Mitkombatanten waren einfach gut, Hardshoe ist eh nicht mein Steckenpferd, ich sehe durchaus Raum für Verbesserungen.

Die nächsten kann ich zusammenfassen:
Light Reel, Slip Jig, Single Jig, Primary: Ich war sooo gut! Ich hatte zuletzt noch ein paar Leaps geübt, die, die so aussehen sollen, als ob man kurz in der Luft schwebt. Leider eröffneten mir meine Videoaufzeichnungen vom Training jedes Mal, dass mir das einfach nicht gelingen wollte. Hngs. Aber Trainerin versicherte mir, ich sei nett geflogen, war im Rhythmus, ich fühlte mich gut.
Ergebnis: Eine Platzierung auf dem vierten (bin mir aber nicht sicher, ob sich das nicht noch durch irgendwelche Doppelplatzierungen relativiert) und ansonsten nada. Weia. Und um mir das noch ordentlich ins Gesicht zu reiben, haben sie die Plätze anders als üblich noch weit über den dritten Platz hinaus angegeben. Danke. Got the point.

Die Jugdes haben mich quasi rausgewählt. Alteeer. Das Ding ist: Eigentlich hab ich mir nichts vorzuwerfen, sehen wir von dem seeltsamen Light Jig ab. Ich war gut vorbereitet, ich hab gut getanzt. Ich bin schlicht an der knallharten Konkurrenz gescheitert. Was okay wäre, wenn ich das Gefühl hätte, ich könnte dran wachsen etc. Aber ich seh im Moment für mich gar keinen großen Raum für Verbesserungen, hab schon das Gefühl, dass ich in diesen Tänzen meine persönliche Obergrenze erreicht hab. Hm. Vielleicht kann ich noch an den Leaps arbeiten?

Trainerin hat mir versichert, ich sei wirklich gut gewesen und hat mir eine Krisensitzung ein Sondertraining angekündigt, bei der wir noch mal kritisch über meine Schritte schauen wollen. Wenn man nur in die Köpfe der Richter schauen könnte, um zu sehen, was sie sehen wollen! Die haben da ja durchaus Spielraum. Die einen sehen's gern schärfer, die anderen gefälliger - es gibt diverse Bewegungen, die die einen sehr gern, die anderen weniger sehen wollen.


Dies über alles: Es war ein schöner Tag. Da das Feis in der Nähe stattgefunden hat, konnten wir mal mehr Leute von unserer Tanzschule dazu bewegen, meist zum ersten Mal teilzunehmen. Und wie ich es prophezeit hatte, waren die echt gut, und wurden (im Gegensatz zu mir) dafür auch reich entlohnt. Viel Freude und so. Besonders eine unserer Kleinsten, sechs Jahre, hat im Primary Premiership gegen viele gute Tänzer bestanden und den ersten Platz abgeräumt. Die sonst so pragmatische Mami vom Kind direkt in Tränen ausgebrochen. Aaawww!

07.09.2010 um 17:19 Uhr

Steptember!

Points


13°C, 88%, betongraue Wolkendecke mit verzeinzelten Schauern.
Man bemerke die eklatante Wetteränderung.

Gut, dass ich eine Indoor-Sportart dazu auserkoren habe, mir meine Freizeit zu stehlen. Und nein, ich spreche nicht von Baldur's Gate (Gaxx besiegt, go me!)

Der August klang mit einigem Sondertraining für das Feis kommenden Samstag aus, und wurde noch eben gekrönt von einem wirklich kleinen Auftritt auf einer Burg in der Nähe, bestehend aus nur zwei Tänzen für eine ortsansässige Irish-Folk-Band - die gut war!
Krassamente, dass ich von der bisher nichts gehört hatte, als ich am Montag den Anruf von meiner Trainerin bekam, ob ich am Samstag Zeit hätte. Hatte ich, und so saßen wir - Trainerin, Cathy und ich - dann am Samstagabend auf dieser idyllischen Burg, verfolgten angetan das Konzert, tanzten unseren Tanz - und stellten nebenbei minimal irritiert fest, dass wir unseren Atem sehen konnten. Im August. Hnng.
Jedenfalls waren die Bandleute sehr sympathisch und, wie erwähnt, gut (heißt: Sie spielten grob meine Vorstellung von Folk) und wir sind am Brainstormen, was wir als nächstes zusammen anstellen werden. Ein Konzert ist bereits sicher, aber vielleicht folgen noch weitere Projekte, man darf gespannt sein.

Der Steptember fing dann ordnungsgemäß mit einem Sondertraining für einen Auftritt, einem Auftritt und regulärem Training an. Auftritt war ein kleines Stadtfest, für das wir eine Stunde totschlagen mussten. Ich kriegte unter anderem ein Solo und ein Duo mit der Trainerin und harmonierte hinterher farblich gut mit unseren weinroten Kleidern. Würde mich beim Tanzen viel eleganter und elfenhafter fühlen, wenn ich dabei hinterher nicht schnaufen würde wie ein Walross und nicht schwitzen wie ein... Mensch. Larp-Insider.

Samstag folgt wie erwähnt das Feis, für das ich in den Sommerferien irre viel trainiert habe. Gerade deswegen fürchte ich desto mehr, dass ich's in den Sand setze. Aber ey, nicht für ein Feis, für das Leben trainiere ich. Oder so ähnlich. Jedenfalls bin ich schon angesprochen worden, ich hätte mich über die Sommerferien gut verbessert. Ist doch was!

Wochenende drauf sind drei Auftritte geplant, das war's dann aber auch erst mal mit Auftritten. Im September.