bildpolkrit

27.09.2007 um 12:01 Uhr

Hochschulreform und "Bildung"

von: soclyt

Ziel der Hochschulreform ist (Um-)Qualifizierung der Arbeitskraft als Mittel zur - ökonomisch erfolgreichen, finanziell einträglichen - Durchsetzung und Behauptung in der internationalen Konkurrenz. Das beinhaltet eingeschränkten "Realismus" - "Die Welt ist nun einmal so, darin muss man sich bewegen" - und Funktionalisierung der der Qaulifizierung und Arbeit Unterworfenen. Es geht um die Erhaltung der gesellschaftlichen (globalen) Bedingungen, um Sich-ihr-Zunutze-Machen zugunsten des eigenen Vorteils und zum Nachteil anderer. "Bildung" wird ein Instrument der Akzeptierung von und Anpassung an eine Organisation des Zusammenlebens, die die Übervorteilung, Ausnutzung und Instrumentalisierung des anderen als zentrales Element enthält.

18.09.2007 um 12:08 Uhr

Bildungspolitik und Affirmation

von: soclyt

Bildungspolitik definiert sich gegenwärtig im wesentlichen als Erfüllungsgehilfin - fast ausschließlich konservativer - Gesellschafts- und Wirtschaftspolitik. Uninteressant sind Widerständigkeit, Experimentieren, "Labor"-Charakter, Unzeitgemäßheit, Innovationen. Der notwendige Realismus wird verengt zu einem "Realismus", der die Realität auf das bestehende affirmative Weltbild zurechtstutzt und anderes abschneidet. Bildung ist orientiert auf Anpassung und Erfüllung der Anforderungen - abgesehen von ein paar peripheren Freiheitsrelikten. Die von der gegenwärtigen Bildungspolitik konzipierte Bildung formiert eine der Grundlagen zur Erhaltung des gesellschaftlichen status quo.