Wir kennen die Wasserpfeife (auch Shisha genannt) hauptsächlich aus Urlaubsländern wie der Türkei oder Ägypten. Im 21. Jahrhundert ist diese Form des Rauchens im Westen auf einem bemerkenswerten Vormarsch. Einige Städte haben trendige Shisha-Bars, in denen Sie Wasserpfeifen rauchen können – als Teil eines entspannten gesellschaftlichen Rituals. Dieses exotische Ritual des “Shisha”-Rauchens hat aber auch gesundheitliche Nachteile, wie z.B. ein erhöhtes Risiko für Herpes, Atemwegserkrankungen und Lungenerkrankungen. Die Wasserpfeife hat viele Nachteile und ist daher keine gute Alternative für diejenigen, die die Zigarette aufgeben wollen. Die Raucherentwöhnung ist nach wie vor die beste Wahl, um gesundheitliche Beeinträchtigungen zu vermeiden. 

Wenn Sie wissen wollen, wie schädlich Shisha wirklich ist, wird Google Ihnen nicht viel sagen. Manchmal besteht der Rauch aus 95% Wasserdampf, manchmal enthält er so viel Gift wie eine Zigarette. Eine Reihe von Chemie-Studenten an der Universität Darmstadt, die selbst Anwender sind, haben mit modernsten Analysegeräten selbst geforscht. Hier sind ihre Ergebnisse.

Shisha rauschen – zum Hintergrund

Das Rauchen der Wasserpfeife ist ein traditionelles Ritual, das aus dem Mittleren Osten und Indien übernommen wurde. Jeder, der dort im Urlaub war, hat diese Art des Rauchens gesehen oder daran teilgenommen. Einige Urlauber berichten sogar, dass sie sich genötigt gefühlt haben, eine Wasserpfeife kaufen zu müssen. Doch es scheint niemand zu bereuen, denn sie sind ein schönes Souvenir. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts werden in Europa immer mehr Shishas als Ersatz für Zigaretten geraucht. Einige Raucher sehen die Wasserpfeife als angenehme Alternative zur Zigarette. Und nicht nur in trendigen Städten wie München oder Berlin können Sie eine Shisha in einem Café oder einer Bar genießen. Im ganzen Land gibt es gemütliche Orte, an denen man eine Shisha rauchen kann, und auch im Internet sind Wasserpfeifen leicht zugänglich. Im Jahr 2018 erhalten Sie bereits eine Shisha zum bescheidenen Preis von 6,00 Euro.

Die schädlichen Auswirkungen der Shisha

Forschungsergebnisse über die schädlichen Auswirkungen der Shisha sind rar und die Messmethoden sind nicht standardisiert:

  • Die Forscher benutzten die Shisha eines der Studenten und Teer- und Nikotinfilter für die beiden gefährlichsten Stoffe.
  • Für den Rest der Bestandteile im Rauch wurden verschiedene Spektrogramme und Chromatogramme verwendet.
  • Die “Saugvorrichtung” wurde mittels eines Aufsatzes auf den gleichen Unterdruck eingestellt, wie er von den Nutzern beim Rauchen erzeugt wird, gemessen am Ende des Schlauches, ca. 80 mbar.
  • Insgesamt wurden mehrere Tests an verschiedenen Personen durchgeführt.
  • Die Saugvorrichtung konnte einfach per Knopfdruck gestartet und abgeschaltet werden.
  • Die Studie analysierte auch den Rauch, der von den Testpersonen ausgeatmet wurde! In vergleichbaren Studien an anderer Stelle wurde eine solche Messung unterlassen.

Die Menge an Nikotin im Shisha-Rauch

Der eingeatmete Rauch enthielt je nach Marke etwa eine 3- bis 5-fache Menge Nikotin pro Zug im Vergleich zu einem Zug einer Zigarette.

Dies überraschte die Forscher zunächst, denn Nikotin ist ein sehr starkes Gift und eine der süchtig machendsten Substanzen überhaupt. Und das, obwohl keiner der Shisha-Anwender jemals das “dringende Bedürfnis” verspürte, Shisha zu rauchen. Bis sie auf die Idee kamen, den Rauch zu analysieren, der wieder ausgeatmet wird. Und siehe da, 78% des eingeatmeten Nikotins sind immer noch Teil des ausgeatmeten Rauchs.

Wie viel Teer enthält der Rauch?

Der Shisharauch enthält 0,5 bis 5% des Teergehalts einer Zigarette. Woher dieser Teer hätte kommen sollen, war nicht sofort klar. Denn Teer entsteht bei der Verbrennung von organischem Material! Eine Zigarette erreicht am Zündort eine maximale Temperatur von 800 Grad. Shisha-Tabak kommt höchstens auf 120 Grad. Und das ist unabhängig davon, ob Sie Shisha Tabak kaufen, der nach Apfel oder nach Cola schmeckt. Nicht die Art des Tabaks, sondern die Kohle und Art der Positionierung bestimmt die Temperatur des Tabaks.

Wie wird der Rauch in Wasserpfeifen gefiltert?

Seltsamerweise hatte die stärkste Filterwirkung bei Teer und anderen Derivaten die Rauchsäule und nicht das Wasser, nämlich 95% aller krebserregenden Stoffe. Unmittelbar danach folgt die Filterleistung des Schlauches. Teer und krebserregende Stoffe werden am wenigsten durch das Wasser ausgefiltert. Die stärkste Filterwirkung für alle giftigen Substanzen zusammen (einschließlich Nikotin, Acrolein, etc.) besitzt jedoch das Wasser. Wie erwartet wurde vor allem Nikotin sehr stark herausgefiltert. Acrolein ist eine der Hauptursachen für das dürre Gefühl, das viele Raucher erleben. Es tritt beim Abbau von Glycerin auf und ist ein sehr starkes Gift. Glycerin wird bei etwa 290 Grad Celsius abgebaut, was für Shisha-Tabak zu heiß ist. Solange die Shisha nicht “erlischt”, wird so wenig Acrolein produziert, dass es, falls vorhanden, vollständig herausgefiltert wird.

Über die Lungen des Rauchers

Wir alle sind uns bewusst, dass Rauchen nicht gesund ist, oder zumindest jeder sollte sich dessen bewusst sein:

  • Tabakrauch ist ungesund!
  • Nikotin ist ein Gift, das süchtig macht und ist ebenfalls ungesund!
  • Wenn Rauch im Spiel ist, ist immer Teer drin!
  • Ganz zu schweigen von den restlichen Schadstoffen!

Aber ein wichtiges Detail an der Lunge von Rauchern ist, dass Passagiere in einer normalen U-Bahn (eine mit echten Bremsen) mit offenem Fenster auf einer Fahrt von mehr als 2 km die fünffache Menge an Partikeln und krebserregenden Stoffen im Vergleich zum Rauch einer Zigarette erhalten. Der Grund dafür ist der Bremsstaub.

Fazit – Ist Shisharauchen nun ungesund?

Die Shisha-Experten erkennen an, dass die Wasserpfeife ungesund ist, wenn sie auf autoritäre Quellen verweisen. Sie streben daher “minimale” Gesundheitsschäden – im Sinne von “so wenig wie möglich” – an, indem sie nicht Tabak, sondern Dampfsteine auf “natürlicher Holzkohle” verwenden.

Die Wirkung von heißen Dampfsteinen ist nicht erforscht, aber die Schäden von glühenden Naturkohlen sind es. Für “minimale” Gesundheitsschäden sollte der Raucher die Shisha elektrisch erwärmen. Elektrokohle steht zum Verkauf. Dann wird kein gefährliches Kohlenmonoxid freigesetzt.

Die Tatsache, dass eine Shisha mit Dampfsteinen und Naturholzkohle “so wenig Gesundheitsschäden wie möglich” verursacht, wird daher als unwahr angesehen.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.7/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.