Wer den eigenen vier Wänden, einen individuellen Charakter verleihen möchte, der sollte auf eine passende und dekorative Deckenbeleuchtung achten. Lichtquellen geben dem Raum Struktur und schaffen Ordnung. Indirektes Licht schafft Harmonie und eine behagliche Atmosphäre. Mit der richtigen Beleuchtung kannst Du Räume verändern, Stimmung erzeugen und Akzente setzen. Welche Beleuchtungs-Modelle Dir zur Verfügung stehen, welche Trends den Markt dominieren und worauf Du beim Kauf achten solltest, erfährst Du im folgenden Beitrag. Betrachte die Beleuchtungsvarianten als dekorative Gestaltungselemente und erfahre, welche Möglichkeiten Dir bei der Wohnraumgestaltung gegeben sind.

Die richtige Auswahl treffen – Die passende Deckenbeleuchtung für den richtigen Raum finden!

Bei der Planung der Deckenbeleuchtung kommt es vor Allem darauf an, wie das Zimmer geschnitten und welche Deckenhöhe vorhanden ist.  Je nach dem, kannst Du die passende Deckenbeleuchtung auswählen und Deinen Raum optisch aufwerten. Bevor Du Dich an die Planung heranwagst, solltest Du bedenken, welche Tätigkeiten in diesem Raum ausgeführt werden und ob die, von Oben scheinende Lichtquelle ausreicht. Wer sich in der Rohbauphase befindet, der kann seine individuellen Wünsche bei der Lichtplanung berücksichtigen. Mieter und Käufer hingegen, müssen sich mit den vorhandenen Gegebenheiten arrangieren, können jedoch hilfreiche Tricks anwenden, um die Lichtelemente zur Deckenbeleuchtung, optimal anzupassen.

Lichtplanung in den eigenen vier Wänden – Diese wichtigen Fragen solltest Du Dir vorab beantworten.

  • Welche Arbeit wird in diesem Raum ausgeführt?
  • Befindet sich der Anschluss für die Deckenbeleuchtung am richtigen Platz, um die Lichtquelle optimal für die eignen Zwecke ausnutzen zu können?
  • Welches Leuchtmittel soll zum Einsatz kommen?
  • Braucht man die Lichtquelle um Akzente zu setzen oder soll die Beleuchtung ihre eigentliche Funktion erfüllen?
  • Welche Lampe für welchen Zweck?
  • Ist das Licht der ausgesuchten Deckenlampe dimmbar, kann man das Licht, durch bewegliche Teile ausrichten?

Grundsätzlich unterscheidet man unter drei verschiedenen Beleuchtungsvariationen:

Die Grundbeleuchtung dient dem Zweck, Innenräume zu erhellen und auszuleuchten. Das Raumlicht soll bei der Orientierung eine Stütze sein und es ermöglichen, Tätigkeiten auszuführen, die eine helle Umgebung erfordern. Gedimmtes Raumlicht soll die Augen schonen und vor Allem beim Lesen und beim Fernsehschauen angewendet werden. Die Zonenbeleuchtung hingegen, ist eine spezielle Platzbeleuchtung und bescheint gezielt ausgesuchte Wohnraumbereiche. Dies kann zum Beispiel, eine Arbeitsfläche in der Küche sein oder das Licht am Esstisch.

Außerdem gibt es noch Stimmungsbeleuchtungselemente, mit diesen Lichtquellen werden Akzente gesetzt und Highlights hervorgehoben. Mit diesem Licht kann die Atmosphäre im Wohnraum beeinflusst werden und der Raum kann in einem besonderen Glanz erstrahlen, wenn man die Elemente zielgerichtet einsetzt. Achte zudem auf die eingesetzte Lichtquelle und die Lumen-Angabe. Jede Leuchte hat, entsprechend Ihrer Wattangabe eine Lumen-Maßzahl, die sogenannte Lichtstärkeangabe.

Bei der Deckenbeleuchtung kommt es zudem darauf an, ob Du Halogenlampen oder LED Lampen verwendest, denn diese haben unterschiedliche Lichtstärken, die Deinen Raum verschieden ausleuchten und zur Geltung bringen.

  • 3-4 W, LED = 250 lm  – 20 W Halogen = 250 lm
  • 6-8 W, LED = 450 lm  – 30 W Halogen = 450 lm
  • 9-10 W, LED = 650 lm  – 40 W Halogen = 650 lm
  • 11-12 W, LED = 1000 lm – 50 W Halogen = 1000 lm

Du kannst den Stromverbrauch um ein Vielfaches senken, wenn Du auf eine LED-Beleuchtung zurückgreifst. Die Lumen-Angabe solltest Du jedoch immer im Blick behalten, wenn Du die optimale Lichtstärke, für den jeweiligen Raum erhalten möchtest.

  • Im Schlafraum, in Gängen und Fluren empfiehlt sich eine Lumen-Maßzahl von 100 lm/ m² (Bsp.)
  • Im Wohnraum und im Essbereich empfiehlt es sich eine Lichtstärke von 200 lm/ m² einzusetzen
  • In der Küche und in den Sanitärräumen ist es ratsam, eine Lichtstärke von ca. 300 lm/ m² anzuwenden.

Anhand dieser Angaben kannst Du errechnen, wie viele Deckenleuchten überhaupt erforderlich sind und die Modelle zielgerichtet aussuchen.

Deckenleuchten – Vielfältige Designs und Ausführungen für verschiedenste Räume

Für Kinderzimmer, Büroräume und Wohnbereiche gibt es attraktive Deckenleuchten, die von klassisch bis bunt zur Geltung kommen können. Materialmixe sind keine Seltenheit, so kommen neben verschiedensten Hölzern, auch Edelstahl oder Stoff zum Einsatz. Dekorative Designermodelle bestechen mit Federschmuck oder anderen auffälligen Accessoires. Zudem gibt es Deckenventilatoren mit integrierter Deckenbeleuchtung, damit auch im Sommer für Abkühlung gesorgt ist.

Deckenspots richtig planen und setzen:

Wer sich für die Anbringung von Deckenspots entschieden hat, der sollte einiges bei der Planung beachten, damit der gewünschte Effekt erzielt werden kann. Für die Anbringung der Spots sollte eine, mit Gipskarton, abgehängte Decke vorhanden sein. Alternativ kannst Du die Spots, mit Hilfe von Einbaugehäusen in Betondecken einsetzen. Plane die Spots so, dass Sie jeweils 2m Abstand zueinander haben und auch der Abstand zur Wand sollte mindestens 1 m betragen.

Kronleuchter für die stilvolle Deckenbeleuchtung:

Klassisch, elegant, luxuriös, der Kronleuchter ist seit je her ein stilvolles und charakteristisches Beleuchtungselement. Er schmückt nicht nur Burgen und Schlösser, sondern kommt auch in privaten Wohnräumen, hervorragend zur Geltung. Hierbei kommt es maßgeblich auf die Zimmerdeckenhöhe an, damit der Kronleuchter, seine optische Wirkung preisgeben kann. In niederen Wohnräumen mit geringer Deckenhöhe, wirkt der Kronleuchter unpassend und überladen. Der freischwebende Kronleuchter kommt erst zur Geltung, wenn er im Gesamtausdruck auch unabhängig und frei wirken kann. Ist er dagegen zu nah an der Decke angebracht oder hängt der Kronleuchter zu tief im Wohnraum, wird jegliche Eleganz weggenommen.

Deckenleuchten für Schienen- und Seilsysteme

Ordnung und eine geradlinige Struktur schaffen Seil- und Schienenleuchten, vor Allem in Gängen und Fluren. Die einzelnen Lampen können in der Regel perfekt ausgerichtet werden. Sie sind dreh- und schwenkbar, zudem häufig auch dimmbar und können somit individuelle Ansprüche erfüllen.

Pendeldeckenleuchten und Hängelampen

Die Pendelleuchten und Hängelampen können in verschiedensten Designs zur Ausführung kommen und sind seit vielen Jahren immer wieder im Trend. Die unterschiedlich in der Länge, abgehängten Leuchten, geben dem Wohnraum ein individuelles Gesicht und schaffen ein Highlight in der dezenten Umgebung. Die Pendelleuchten sind wahre Hingucker und sollten in Wohnräumen, mit ausreichender Deckenhöhe angebracht werden.

Zubehör für die Deckenbeleuchtung

Wer die dekorative und zweckmäßige Deckenbeleuchtung aufhübschen möchte, der kann sich umfangreiches Zubehör hinzukaufen. Zudem gibt es ausreichend Befestigungs- und Montagezubehör, zum sicheren Anbringen der Deckenbeleuchtung:

  • Effektleuchtmittel
  • Deckenstangen für Kronleuchter
  • Deckenschienen

Weiterführende Informationen

https://www.focus.de/immobilien/energiesparen/halogen-energiesparlampe-oder-led-halogen-leuchtstoff-led-die-richtige-birne-fuer-jeden-zweck_id_3929644.html

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.