Erste Hilfe ist die Notfallversorgung einer kranken oder verletzten Person. In manchen Fällen ist sie die einzige Hilfe, die jemand braucht, in anderen Fällen kann sie helfen, bis der Rettungsdienst eintrifft oder die Person ins Krankenhaus gebracht wird. Der beste Weg, sich auf solche Ereignisse vorzubereiten, ist ein offizieller Erste-Hilfe-Kurs, aber bis Sie dazu in der Lage sind, können Sie einige grundlegende lebensrettende Maßnahmen lernen.

In diesem Artikel werden die Schritte der Ersten Hilfe für verschiedene Notfälle erläutert. Er enthält auch Beispiele für Erste-Hilfe-Maßnahmen und erklärt, wann weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Erste Hilfe – 3 Schritte Grundprinzip

Wenn eine Person bewusstlos oder nicht ansprechbar ist, gilt als Grundprinzip der Ersten Hilfe die folgenden 3 Schritte zu prüfen:

  • Atemwege: Wenn jemand nicht atmet, machen Sie die Atemwege frei.
  • Atmung: Wenn die Atemwege frei sind und die Person immer noch nicht atmet, führen Sie eine Notfallbeatmung durch.
  • Kreislauf: Führen Sie die Herzdruckmassage durch, um den Blutkreislauf aufrechtzuerhalten, und führen Sie die Beatmung durch. Wenn die Person atmet, aber nicht reagiert, prüfen Sie ihren Puls. Wenn das Herz stehen geblieben ist, führen Sie die Herzdruckmassage durch.

Eine einfachere Version dieser 3 Schritte lautet:

  • Ist die Person wach? Wenn nicht, versuchen Sie, sie zu wecken. Wenn sie nicht aufwacht, stellen Sie sicher, dass jemand den Notruf wählt, und gehen Sie zu Schritt 2 über.
  • Atmet die Person? Wenn nicht, beginnen Sie mit der Atemspende (Mund-zu-Mund Beatmung) und der Herzdruckmassage. Wenn ja, fahren Sie mit Schritt 3 fort.
  • Hilfe fortsetzen: Befolgen Sie die Anweisungen des Notrufs, oder setzen Sie die Behandlung fort, bis ein Krankenwagen eintrifft.

Wiederbelebung und Defibrillator

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung ist eine der wichtigsten medizinischen Notfallmaßnahmen. Wenn eine Person einen Herzstillstand erleidet, bei dem ihr Herz nicht mehr schlägt, kann sie sterben. Die Durchführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung oder die Verwendung eines Defibrillators kann ihr Leben retten.

Defibrillatoren gibt es in vielen öffentlichen Bereichen und Unternehmen. Diese Geräte sind einfach zu bedienen, auch wenn Sie noch nie geschult wurden.

Was ist zu tun?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass jemand einen Herzstillstand hat, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Lassen Sie jemanden den Notruf wählen.
  2. Beginnen Sie sofort mit der Herzdruckmassage. Drücken Sie mit beiden Händen fest und schnell auf die Mitte des Brustkorbs und lassen Sie den Brustkorb zwischen den Kompressionen auf natürliche Weise wieder nach oben kommen. Fahren Sie damit fort, bis jemand mit mehr Ausbildung eingetroffen ist.
  3. Wenn Sie in der Herz-Lungen-Wiederbelebung geschult sind, führen Sie Herzdruckmassage und Atemspende durch.
  4. Verwenden Sie einen Defibrillator, falls vorhanden. Unterbrechen Sie jedoch nicht die Herzdruckmassage, um das Gerät zu finden. Wenn möglich, lassen Sie stattdessen eine andere Person nach dem Gerät suchen.

Die Teilnahme an einem offiziellen HLW-Kurs hilft Ihnen dabei, sich mit der Herzdruckmassage, der Atemspende und der Verwendung eines Defibrillators vertraut zu machen. Wenn Sie einen Kurs besuchen möchten, wenden Sie sich an das Deutsche Rote Kreuz oder suchen Sie nach lokalen oder Online-Angeboten.

Blutungen

Die Farbe des Blutes und die Art und Weise, wie es den Körper verlässt, geben Aufschluss über das Ausmaß der Verletzung:

  • Kapillaren: Blutungen aus Kapillaren, den kleinsten Blutgefäßen, sehen wie ein Rinnsal aus und hören normalerweise von selbst auf.
  • Venen: Ein gleichmäßiger Blutfluss und Blut von dunkelroter Farbe kommt höchstwahrscheinlich aus den Venen. Die Beschwerden können von leicht bis schwerwiegend reichen.
  • Arterien: Arterien sind die größten Blutgefäße und transportieren eine Menge Sauerstoff. Wenn sie verletzt sind, spritzt normalerweise hellrotes Blut heraus. Bei dieser Art von Blutung kann es sehr schnell zu einem Blutverlust kommen.

Fast alle Blutungen können kontrolliert werden. Wenn starke Blutungen anhalten, können sie zu einem Schock und schließlich zum Tod führen.

Was ist zu tun?

Es ist zwar wichtig, die Blutung zu stoppen, aber denken Sie an das 3-Schritte Grundprinzip der Ersten Hilfe und prüfen Sie zuerst, ob etwas Ernstes vorliegt.

Dann:

  1. Waschen Sie Ihre Hände oder ziehen Sie, wenn möglich, Einmalhandschuhe an. Dadurch können Sie sich vor Krankheiten wie Virushepatitis und HIV/AIDS schützen.
  2. Spülen Sie die Wunde mit Wasser aus.
  3. Bedecken Sie die Wunde mit einem Tuch (Handtuch, Decke, Kleidung, was immer zur Verfügung steht).
  4. Üben Sie direkten Druck aus, um den Blutfluss zu stoppen und die Blutgerinnung anzuregen, bei der sich das Blut auf natürliche Weise verdickt, um den Blutverlust zu stoppen.
  5. Legen Sie den blutenden Körperteil nach Möglichkeit über das Herz.
  6. Entfernen Sie das Tuch nicht, wenn es durchnässt ist, sondern legen Sie bei Bedarf weitere Lagen auf. Wenn Sie die erste Lage entfernen, wird der Gerinnungsprozess gestört und es kommt zu einem weiteren Blutverlust.
  7. Sobald die Blutung gestoppt ist, legen Sie einen sauberen Verband an.

Holen Sie in den folgenden Fällen medizinische Hilfe:

  • Die Wunde ist tief
  • Die Wunde hat weit auseinanderliegende Seiten
  • Die Verletzung blutet nach Druckausübung weiter
  • Die Verletzung stammt von einem Tier- oder Menschenbiss
  • Es handelt sich um eine Einstich-, Verbrennungs- oder Stromverletzung
  • Sie vermuten eine arterielle Blutung
  • Das Blut sickert durch die Verbände
  • Die Blutung hört nicht auf

Sorgen Sie dafür, dass jemand die Person während der Fahrt ins Krankenhaus oder während des Wartens auf den Krankenwagen weiter behandelt.

Erstickung

Das Ersticken aufgrund einer Verstopfung im Rachen ist eine ernste Situation, die zu Bewusstlosigkeit oder sogar zum Tod führen kann.

Zu den Anzeichen gehören:

  • Würgen, Keuchen oder Röcheln
  • Unfähigkeit zu sprechen oder Geräusche zu machen
  • Blaufärbung des Gesichts
  • Greifen nach der Kehle
  • Fuchteln mit den Armen
  • In Panik geratenes Auftreten

Das Heimlich-Manöver ist eine Reihe von Bauchstößen, die helfen können, das zu entfernen, woran jemand erstickt ist. Sie sollte nur durchgeführt werden, wenn jemand wirklich erstickt ist.

Bevor Sie etwas unternehmen, fragen Sie die Person einfach, ob sie erstickt. Wenn die Person hustet oder spricht, erstickt sie nicht. Wenn die Person nicht reagiert oder eines der oben genannten Anzeichen zeigt, führen Sie die Heimlich-Methode durch.

Was ist zu tun?

So führen Sie das Heimlich-Manöver durch:

  1. Stellen Sie sich hinter die Person und lehnen Sie sich leicht nach vorne.
  2. Legen Sie Ihre Arme um die Taille der Person.
  3. Ballen Sie Ihre Faust und platzieren Sie sie zwischen Bauchnabel und Brustkorb der Person.
  4. Fassen Sie Ihre Faust mit der anderen Hand.
  5. Ziehen Sie die geballte Faust in 5 schnellen Stößen scharf nach hinten und oben unter den Brustkorb. Wiederholen Sie den Vorgang, bis der Gegenstand hochgehustet ist.

Bei übergewichtigen oder schwangeren Personen führen Sie die Stöße im Brustbereich statt im Bauchbereich aus.

Wenn jemand bewusstlos ist:

  1. Legen Sie die Person auf den Rücken und knien Sie sich über sie.
  2. Legen Sie den Handballen leicht über den Nabel.
  3. Legen Sie die andere Hand auf den Nabel.
  4. Stoßen Sie schnell nach oben, um das Hindernis zu entfernen.

Hinweis: Bei Säuglingen sind die Methoden anders.

Verbrennungen

Der erste Schritt zur Behandlung einer Verbrennung besteht darin, den Verbrennungsprozess zu stoppen. Chemikalien müssen entfernt werden. Die Elektrizität muss abgeschaltet werden. Die Hitze muss mit fließendem Wasser abgekühlt werden. Wer einen Sonnenbrand hat, muss zugedeckt werden oder ins Haus gehen.

Der Schweregrad einer Verbrennung hängt von ihrer Tiefe und Größe ab:

  • Verbrennung ersten Grades: Sie betrifft nur die äußere Hautschicht und verursacht Rötungen und Schwellungen. Sie gilt als leichte Verbrennung.
  • Verbrennung zweiten Grades: Sie betrifft zwei Hautschichten und führt zu Blasenbildung, Rötung und Schwellung. Sie gilt als schwere Verbrennung, wenn sie mehr als zehn Zentimeter breit ist oder sich im Gesicht, an den Händen, Füßen, Genitalien, am Gesäß oder an einem größeren Gelenk befindet.
  • Verbrennung dritten Grades: Diese Verbrennung betrifft tiefere Hautschichten und verursacht weiße oder geschwärzte Haut, die gefühllos sein kann. Sie gilt immer als schwere Verbrennung.

Was ist zu tun?

Schwere Verbrennungen müssen sofort medizinisch versorgt werden. Rufen Sie den Notruf an oder lassen Sie eine andere Person anrufen, sobald der Verbrennungsprozess gestoppt wurde.

Bei anderen Verbrennungen führen Sie die folgenden Erste-Hilfe-Maßnahmen durch:

  1. Spülen Sie die verbrannte Stelle mehrere Minuten lang mit fließendem kaltem Wasser. Verwenden Sie kein Eis.
  2. Legen Sie eine leichte Mullbinde zur Brandwundenversorgung (Bei kleineren Verbrennungen können Sie vorher eine Salbe auftragen, z. B. Aloe Vera).
  3. Nehmen Sie bei Bedarf Motrin (Ibuprofen) oder Tylenol (Acetaminophen) zur Schmerzlinderung.
  4. Brechen Sie keine Blasen auf, die sich möglicherweise gebildet haben.

Blasen

Blasen sind dazu da, die geschädigte Haut darunter zu schützen, während sie heilt.

Ob und wie sie behandelt werden sollten, hängt von den Eigenschaften der Blase und Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand ab.

Was ist zu tun?

Wenn die Blase klein, unversehrt und nicht sehr schmerzhaft ist, ist es am besten, sie in Ruhe zu lassen. Decken Sie sie ab, um zu verhindern, dass sie durch Reiben anschwillt und möglicherweise platzt. Durch das Aufplatzen einer Blase können Bakterien eindringen, die zu einer Infektion führen können.

Wenn die Blase groß oder schmerzhaft ist, befolgen Sie diese Schritte:

  1. Waschen Sie Ihre Hände und sterilisieren Sie eine Nadel mit Alkohol.
  2. Machen Sie kleine Einstiche am Rand der Blase.
  3. Drücken Sie die Flüssigkeit sanft heraus.
  4. Tragen Sie eine antibiotische Salbe auf.
  5. Legen Sie einen Verband an.
  6. Wenn möglich, schützen Sie die Stelle vor weiterem Reiben oder Druck.

Wenn Sie ein geschwächtes Immunsystem haben, ist das Risiko einer Infektion größer und Sie sollten eine Blase nicht selbst ablassen. Ihr medizinischer Betreuer möchte die Blase möglicherweise ablassen, um Sie vor einer Infektion zu schützen.

Wenn die Blase von selbst aufgegangen ist:

  1. Waschen Sie die Blase vorsichtig und nur mit sauberem Wasser.
  2. Glätten Sie den Lappen der gebrochenen Haut über die neu freigelegte Haut, es sei denn, er ist schmutzig, zerrissen oder es hat sich Eiter darunter angesammelt.
  3. Tragen Sie Vaseline auf.
  4. Verbinden Sie es.

Wechseln Sie den Verband jedes Mal, wenn er nass wird. Nehmen Sie ihn ab, wenn Sie zu Bett gehen, damit die Stelle auslüften kann.

Knochenbrüche oder Frakturen

Jede Verletzung Ihrer Gliedmaßen, Hände und Füße muss als Knochenbruch behandelt werden, bis ein Röntgenbild bestätigt, worum es sich handelt.

Knochenbrüche oder Frakturen müssen zwar medizinisch behandelt werden, aber nicht alle erfordern eine Notaufnahme im Krankenhaus.

Was ist zu tun?

Rufen Sie sofort den Notruf an, wenn:

  • die Person stark blutet, nicht ansprechbar ist, nicht atmet oder zahlreiche Verletzungen hat
  • Sie eine Fraktur oder eine andere schwere Verletzung der Wirbelsäule, des Kopfes, der Hüfte, des Beckens oder des Oberschenkels vermuten. In diesem Fall sollte die Person nicht bewegt werden, es sei denn, sie wird von geschultem medizinischem Personal betreut.
  • Ein gebrochener Knochen ragt aus der Haut heraus, was als offener Bruch oder komplizierter Bruch bezeichnet wird.
  • Der Bereich unterhalb eines verletzten Gelenks fühlt sich kalt und klamm an oder wird bläulich
  • Sie können die Verletzung nicht gut genug ruhigstellen, um die Person zu transportieren.

Wenn dies nicht zutrifft, leisten Sie Erste Hilfe und suchen Sie dann eine Notaufnahme auf oder wenden Sie sich an Ihren medizinischen Betreuer, um Rat zu erhalten.

Zu unternehmende Schritte:

  1. Versuchen Sie nicht, den Knochen zu richten.
  2. Verwenden Sie bei einer Gliedmaße eine Schiene und eine Polsterung, um sie ruhig zu halten und hochzulegen.
  3. Legen Sie einen Kühlakku auf die Verletzung, mit einer Barriere zwischen ihm und der Haut, um Gewebeschäden zu vermeiden. Wenn nur Eis zur Verfügung steht, packen Sie es in einen Plastikbeutel und wickeln Sie es in ein Hemd oder Handtuch.
  4. Geben Sie entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen oder Naproxen gegen die Schmerzen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen und Naproxen-Natrium die Knochenheilung verlangsamen können. Die kurzfristige Einnahme von nichtsteroidale Antirheumatika scheint jedoch nur geringe oder gar keine Auswirkungen auf die Heilung zu haben.

Verstauchungen

Eine Verstauchung ist eine Verletzung der Bänder, also des Bindegewebes, das Knochen, Knorpel und Gelenke zusammenhält. Verstauchungen werden in der Regel durch Verdrehen eines Gelenks verursacht, wodurch dieses Gewebe überdehnt wird oder reißt. Sie treten häufig im Knöchel und im Handgelenk auf.

Die Symptome einer Verstauchung ähneln denen eines Knochenbruchs, daher wird zur Diagnose wahrscheinlich ein Röntgenbild angefertigt.

Was ist zu tun?

Als Erstes sollten Sie sicherstellen, dass die verletzte Person alle unnötigen Aktivitäten einstellt, um die Verletzung nicht zu verschlimmern.

Verstauchungen erfordern oft keine Notfallbehandlung. Sie sollten sich jedoch sofort in ärztliche Behandlung begeben, wenn die verletzte Person folgende Beschwerden hat

  • Starke Schmerzen bei Bewegung oder Berührung
  • Anhaltende Unfähigkeit, das verletzte Gelenk zu belasten
  • Vermehrte Blutergüsse
  • Taubheitsgefühl oder Nadelstiche in der Nähe der Verstauchung
  • Anzeichen einer Infektion
  • Geringe oder keine Besserung in der ersten Woche

Ist dies nicht der Fall, leisten Sie Erste Hilfe:

  • Halten Sie die Gliedmaße ruhig.
  • Legen Sie einen Kühlakku an.
  • Legen Sie die verletzte Stelle hoch, wenn Sie das gefahrlos tun können.
  • Verwenden Sie nichtsteroidale Antirheumatika gegen die Schmerzen.

Suchen Sie bald darauf Ihren medizinischen Betreuer zur weiteren Behandlung auf.

Nasenbluten

Die Hauptursache für Nasenbluten ist ein Knochentrauma, besser bekannt als Nasenbohren. Andere Ursachen können sein:

  • Trockene oder heiße Luft
  • Große Höhenlagen
  • Chemische Dämpfe, die die Nasengänge reizen
  • Erkältungen und Allergien
  • Starkes oder häufiges Schnäuzen der Nase
  • Trauma der Nase
  • Nasenscheidewandverkrümmung, d. h. schiefe Nasenknorpel
  • Nasenpolypen oder -tumore, d. h. nicht krebsartige oder krebsartige Wucherungen im Nasengang und in den Nasennebenhöhlen
  • Blutungsstörungen, einschließlich Hämophilie und Leukämie
  • Bluthochdruck
  • Schwangerschaft
  • Häufige Verwendung von Nasensprays, abschwellenden Mitteln und Antihistaminika
  • Blutverdünner
  • Kokain und andere geschnupfte Drogen

Viele dieser Substanzen trocknen die empfindlichen Nasenschleimhäute in Ihren Nasenlöchern aus oder schädigen sie, so dass sie bei Reizung verkrusten und platzen.

Was ist zu tun?

Erste Hilfe bei Nasenbluten umfasst:

  1. Beugen Sie sich leicht nach vorne, nicht nach hinten.
  2. Kneifen Sie die Nase knapp unterhalb des Nasenrückens zu, und zwar so hoch, dass die Nasenlöcher nicht zugedrückt werden.
  3. Prüfen Sie nach fünf Minuten, ob die Blutung aufgehört hat. Wenn nicht, kneifen Sie weiter und prüfen Sie nach weiteren 10 Minuten.
  4. Sie können auch einen Kühlakku auf den Nasenrücken legen, während Sie die Nase zudrücken.

Suchen Sie einen Arzt auf, wenn:

  • Sie häufig Nasenbluten haben
  • Sie Anämie-Symptome wie Schwäche, Ohnmacht, Müdigkeit und blasse Haut haben
  • Sie Blutverdünner einnehmen
  • Sie eine Gerinnungsstörung haben
  • Sie gerade ein neues Medikament eingenommen haben
  • Sie haben auch ungewöhnliche Blutergüsse

Ein Nasenbluten muss notärztlich behandelt werden, wenn:

  • es auch nach mehr als 15 Minuten direktem Druck nicht aufhört
  • wenn es viel Blutverlust gibt
  • Sie Schwierigkeiten beim Atmen haben
  • Sie viel Blut geschluckt und wieder erbrochen haben
  • Sie eine schwere Verletzung oder einen Schlag gegen den Kopf erlitten haben

Erfrierungen

Zu Erfrierungen kommt es, wenn das Gewebe des Körpers in der Kälte tief gefriert. Dies ist das Gegenteil einer Verbrennung, aber die Schäden an der Haut sind fast identisch.

Was ist zu tun?

Die Behandlung von Erfrierungen ist ein heikles Verfahren, bei dem die betroffene Stelle allmählich erwärmt wird. Wenn möglich, sollte dies von einer medizinischen Fachkraft durchgeführt werden.

Wenn das nicht möglich ist, oder während Sie auf einen Krankenwagen warten, können Sie erste Hilfe leisten:

  • Raus aus der Kälte.
  • Tauchen Sie die betroffene Stelle 20 bis 30 Minuten lang in warmes Wasser
  • Reiben Sie die betroffene Stelle nicht.
  • Verwenden Sie keine trockenen Wärmequellen, wie Heizkissen oder einen Kamin.
  • Legen Sie saubere Wattebäusche zwischen Finger und Zehen, sobald diese warm sind.
  • Wickeln Sie die Stelle locker mit Verbänden ein.
  • Verwenden Sie Paracetamol oder Ibuprofen gegen die Schmerzen.
  • Suchen Sie so bald wie möglich einen Arzt auf.

Bei kleinen Erfrierungen können Sie die Stelle auch durch Hautkontakt erwärmen.

Suchen Sie einen Notarzt auf, wenn die Haut hart ist und sich weiß färbt.

Bienenstiche

Bienenstiche können für manche Menschen schmerzhaft sein, für Menschen, die allergisch auf Bienengift reagieren, können sie jedoch auch tödlich sein.

Eine Allergie kann sich jederzeit entwickeln, daher ist es wichtig, nach einem Bienenstich immer auf Anzeichen einer allergischen Reaktion zu achten. Dazu gehören:

  • Anschwellen der Stelle, an der gestochen wurde
  • Erröten
  • Nesselsucht, d. h. erhabene, große rote oder hautfarbene Beulen
  • Juckreiz
  • Anzeichen von Anaphylaxie, einer lebensbedrohlichen allergischen Reaktion, die Nesselsucht, Schwellungen, Brustschmerzen, Verwirrung, Schwitzen, blaue Lippen und Nägel sowie Atembeschwerden verursachen kann

Was ist zu tun?

Rufen Sie sofort den Notruf an oder bringen Sie die Person in ein Krankenhaus, wenn Anzeichen einer Allergie auftreten.

Wenn die Person, die gestochen wurde, eine bekannte Allergie gegen Bienenstiche hat, verwenden Sie einen EpiPen, um eine Anaphylaxie zu verhindern.

Achten Sie bei Personen ohne bekannte Bienenallergie auf Anzeichen einer Allergie, während Sie Erste Hilfe leisten:

  1. Ziehen Sie den Stachel auf irgendeine Weise heraus, damit er kein weiteres Gift injiziert. Die Methode spielt keine Rolle. Das Wichtigste ist, dass dies schnell geschieht.
  2. Waschen Sie die Stelle mit Wasser und Seife.
  3. Verwenden Sie einen Kühlakku, um die Schwellung an der Stelle zu reduzieren, aber legen Sie kein Eis direkt auf die Haut.
  4. Nehmen Sie ein Allergiemedikament oder ein Antihistaminikum, um Schwellungen und Juckreiz zu lindern.
  5. Verwenden Sie Acetaminophen oder Ibuprofen gegen Schmerzen.

Zusammenfassung

Wenn Sie die Grundlagen der Ersten Hilfe kennen, können Sie sich in einem Notfall besser vorbereitet fühlen. Informieren Sie sich über einen Erste-Hilfe-Kurs, denn so können Sie sich am besten auf eine Notfallsituation vorbereiten.

Die 3-Schritte Anweisung, die wir zu Beginn vorgestellt haben, ist das Grundprinzip der Ersten Hilfe, wenn eine Person nicht mehr ansprechbar ist. Sie erinnern sich bestimmt – Stichwort Atemwege, Atmung und Kreislauf.

Die Notfallversorgung hängt von der jeweiligen Krisensituation ab. Häufige Notfälle können sein:

  • Herzstillstand
  • Blutungen
  • Erstickung
  • Verbrennungen
  • Blasen
  • Gebrochene Knochen
  • Verstauchungen
  • Nasenbluten
  • Erfrierungen
  • Bienenstiche

Denken Sie daran, dass es in einem Notfall besser ist, ein paar Erste-Hilfe-Maßnahmen zu ergreifen, als nichts zu tun. Schnelles Handeln kann sogar das Leben eines Menschen retten.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.