Depressionen sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation derzeit das viertschwerwiegendste Gesundheitsproblem der Welt. Depressionen betreffen etwa 10 Prozent der Bevölkerung. Wer ist am meisten von Depressionen bedroht und wie kann man sie erkennen? Welche Arten und Symptome gibt es bei Depressionen? Wie geht ihre Behandlung weiter? Wo kann man Hilfe suchen? Überprüfen Sie auch, ob Sie depressiv sind – machen Sie einen Test.

Depression ist ein Platzhalterbegriff. Es wird häufig zur Behandlung von Krankheit, Stimmungsschwankungen und Depressionen eingesetzt, unabhängig von den Ursachen dieser Erkrankung. In der Psychiatrie ist Depression eine besondere Form von Stimmungs- und Gefühlsstörungen. Die Symptome einer Depression können bei jedem Patienten unterschiedlich sein und deshalb ist es so schwierig, sie zu erkennen. Wenn deine Stimmung schlecht ist, kannst du über Traurigkeit reden, wenn schlimmer – über Depressionen, und wenn es sehr schlecht ist – dann ist es wahrscheinlich Depressionen. Die Grenze zwischen “normaler” Depression und Depression als Krankheitszustand ist nicht akut, aber es gibt einige Symptome, die die beiden Zustände voneinander unterscheiden.

Depression ist nicht nur Traurigkeit und Depression, sondern auch der Verlust von Interesse und Lebensfreude. Der Mensch arbeitet in einem langsamen Rhythmus, hat Konzentrationseinschränkungen und ein geringes Selbstwertgefühl. Er schaut die Welt düster und pessimistisch an, er sieht die Zukunft nur in schwarzen Farben. Er ist von Schlafstörungen betroffen, die oberflächlich sind und keine Entspannung bewirken.

Symptome von Depressionen

Die WHO veröffentlicht diagnostische Kriterien für alle Krankheiten, einschließlich depressiver Erkrankungen. Diese Kriterien sind ergänzender Natur. Die endgültige Diagnose kann nur in direktem Kontakt mit dem Arzt gestellt werden. Die WHO unterscheidet drei grundlegende Symptome der Depression (die ersten drei aus der folgenden Liste) und sieben weitere Symptome:

  1. reduzierte Stimmung
  2. Mangel an Freude (Anhedonie)
  3. Energiemangel (Anergie)
  4.  eigene negative Bewertung
  5. Schuldgefühle
  6. selbstmörderische Gedanken und Verhaltensweisen
  7. geistige Behinderung
  8. Funktionsstörung der Aktivität
  9. Schlafstörungen
  10. Appetit- und Gewichtsstörungen

Auch das Aussehen des Patienten ist wichtig: Gesichtsausdruck: schlecht, Gesichtsausdruck: traurig oder angespannt, Stimme: monoton (ohne Modulation), Ausdrucksgeschwindigkeit: verlangsamt, Bewegungen: langsam, träge, Bewegungsangst (häufiger Wechsel der Körperposition im Sitzen, Manipulation der Finger).

Depressionen werden oft von anhaltenden körperlichen Beschwerden wie Magen-Darm-Schmerzen, Kopfschmerzen, Unterleibs- oder Rückenschmerzen begleitet. Bei vielen Kranken treten diese Symptome in den Vordergrund.

Depression – Ursachen und Risikofaktoren

Depressionen können biologisch (endogene, organische oder unipolare Depressionen) und/oder psychologisch (exogene, reaktive Depressionen) bedingt sein.

Endogene Depressionen entstehen durch biologische Störungen, z.B. bei der Produktion von Neurotransmittern wie Serotonin und Noradrenalin. Genetische Faktoren sind bei Depressionen äußerst wichtig. Zugegebenermaßen sind sie nicht für seine Entwicklung verantwortlich, aber sie prädisponieren, um leichter in ihn zu fallen. Menschen, deren Familienangehörige behandelt wurden, sind ebenfalls sehr wahrscheinlich von der Entwicklung dieser Krankheit bedroht.

In Deutschland leiden ca. 4 Millionen Menschen an diagnostizierten Depressionen. Es wird geschätzt, dass sogar jeder zehnte Deutsche von dieser Krankheit betroffen sein kann.

Exogene Depressionen sind mit dem Auftreten eines stressigen Lebensereignisses verbunden, z.B. Tod des Ehepartners, Scheidung, Krankheit. Depressive Störungen treten sehr oft gleichzeitig mit somatischen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und praktisch allen neurologischen Erkrankungen auf. Depressionen können sowohl Ursache als auch Wirkung dieser Krankheiten sein (z.B. beginnen Menschen mit verminderter Stimmung anfällig für Infektionen zu werden, weil ihr Immunsystem gestört ist und chronische Infektionen zu verminderter Stimmung führen). Exogene Depressionen können auch durch die Wirkung von Medikamenten (iatrogene Depressionen) oder die Exposition gegenüber psychoaktiven Substanzen entstehen.

Die Ursachen von Depressionen sind oft gemischt. Die postpartale Depression, bei der sowohl psychische Faktoren als auch hormonelle Störungen eine Rolle spielen, kann als eine gemischte Form der Depression angesehen werden.

Depressionen können auch im Verlauf von bipolaren und unipolaren affektiven Erkrankungen auftreten.

Wie erkennt man Depressionen bei einem geliebten Menschen?

Die Symptome, um die wir uns Sorgen machen sollten, sind meist mit Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen oder Begeisterungsverlust verbunden.

In der wahnhaften Depression verstärken sich die Symptome, die mit der Senkung des Selbstwertgefühls und den negativen Gedanken an die Zukunft verbunden sind – sie erreichen das Niveau der Wahnvorstellungen. In diesem Fall empfangen die Kranken gleichgültige Signale aus der Umwelt an sich selbst, und sie werden von sich selbst gequält. Katastrophales Denken und Misstrauen gegenüber Lieben kann auftreten.

Bei aggressiven (ängstlichen) Depressionen ist das dominante Symptom ein starkes Gefühl der Angst, einschließlich nervöser Erregung.
Andererseits unternimmt eine Person, die an Depressionen mit Hemmung (oder depressiver Stupor) leidet, keine Aktivität, nährt sich nicht, nimmt keinen Kontakt mit der Umwelt auf, bleibt in einer Position bewegungslos, hat einen eingefrorenen, leidenden Gesichtsausdruck.

Die bipolare Depression, auch bekannt als manisch-depressive Depression, ist eine psychische Erkrankung, bei der sich Depressionsphasen mit Episoden von Manie vermischen. Der Patient geht von einem Zustand extremer Gleichgültigkeit und Gedanken über den Tod bis hin zu extremem Optimismus und Lebensbejahung.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation leiden 350 Millionen Menschen an Depressionen. Jedes Jahr sterben etwa 800.000 Menschen daran. Im Jahr 2020 wird Depression nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen das zweitgrößte Gesundheitsproblem der Welt sein.

Poschizophrene Depressionen erscheinen als Reaktion auf die vergangene schizophrene Episode. Das Krankheitsbild wird von depressiven Symptomen dominiert, schizophrene Symptome sind noch vorhanden, aber von milderer Natur.

Dystemie (früher neurotische Depressionen, depressive Neurose, depressive Persönlichkeitsstörungen oder chronische Angstdepressionen) wird heute als chronische Stimmungsdepression bezeichnet, die mindestens zwei Jahre dauert. Menschen mit Dystomie sind traurig, müde und haben den größten Teil des Tages ein Gefühl von Verdauungsstörungen. Die Symptome entsprechen nicht den Kriterien einer depressiven Episode, verursachen aber Leiden bei den Patienten.

Es gibt auch atypische Depressionen (atypisch, maskiert). Es ist ein depressiver Zustand, in dem eine spezifische “Umkehrung” der Merkmale typischer Depressionen eine Schlüsselrolle spielt. Der häufigste Unterschied ist ein erhöhter Appetit, d.h. übermäßiges Essen und übermäßige Müdigkeit.

Wenn Depressionen fast immer zu einer bestimmten Jahreszeit auftreten, saisonale Depressionen – herbstliche, winterliche Depressionen. Sie tritt meist auf, wenn der Tag kürzer wird und die Sonne immer weniger sonnig wird. Je weniger Licht ins Gehirn gelangt, desto mehr Melatonin – ein Hormon, das die Schläfrigkeit stimuliert, unsere Vitalfunktionen verlangsamt, unsere Stimmung deutlich reduziert, Angst und Reizbarkeit hervorruft.

Auch die postpartale Depression ist eine häufige Form der Depression. Zu den Symptomen gehören: Schlafstörungen und Appetitlosigkeit, mangelnde Freude am Umgang mit dem Kind und ein Gefühl der Inkompetenz, das nicht innerhalb von etwa einem Dutzend Tagen nach der Geburt vergeht. Darüber hinaus können bereits wenige Monate nach der Geburt depressive Symptome auftreten.

Je nachdem, wer an depressiven Störungen leidet, unterscheidet man Depressionen durch alte Depressionen, Depressionen bei Erwachsenen oder Depressionen bei Kindern und Jugendlichen. Depressionen können jeden betreffen, unabhängig von Alter, Ausbildung und materiellem Status.

Behandlung von Depressionen

Depressionen sind eine schwere und chronische Krankheit mit der Tendenz zum Rückfall. Sie wird nicht von alleine nachgeben. Sie erfordert eine individuell ausgewählte, langfristige (mindestens 6 Monate) und systematische pharmakologische Therapie. Die Verbesserung kann erst nach 6 (und bei älteren Menschen sogar nach 12) Wochen beobachtet werden.

Bei den schwersten Formen der Depression oder bei medikamentenresistenten Depressionen werden andere Formen der biologischen Behandlung (z.B. Elektroschockbehandlung) eingesetzt. Es bringt eine signifikante Verbesserung bei über 80% der Patienten.

Es gibt eine Reihe von Behandlungen gegen Depressionen (biologisch, psychotherapeutisch, psychosozial oder anderweitig), aber aufgrund ihrer Verfügbarkeit profitieren in der Praxis fast alle hilfsbedürftigen Menschen von der Behandlung mit Antidepressiva. Moderne Antidepressiva haben fast keine Nebenwirkungen. Sie treten oft erst zu Beginn der Therapie auf. Sie machen nicht süchtig. Sie verändern nicht die Persönlichkeit. Sie sind auch keine Stimulanzien oder Beruhigungsmittel. Die Pharmakotherapie wird oft durch eine Psychotherapie ergänzt. Die Auswirkungen sind individuell und hängen vom Patienten und seiner Lebenssituation ab.

Weitere Tipps zur Behandlung

Depressionen können (und sollten) behandelt werden. Am vorteilhaftesten sind komplexe Methoden, d.h. eine Kombination aus Psychotherapie und Pharmakotherapie. Auch die Aufklärung ist sehr wichtig – dem Patienten zu erklären, was die Krankheit ist und was ihn erwartet. Es ist wichtig, so viel wie möglich über Depressionen zu wissen, auch die engsten Verwandten des Patienten. Die häufigste Methode der Psychotherapie ist die so genannte kognitive Verhaltenstherapie, die sich auf die Analyse von Problemen und die Entwicklung positiver Reaktionen konzentriert: Eine Couch und ein stiller Therapeut? Dieser Umgang mit dem Patienten gehört der Vergangenheit an.

Wie sieht die moderne Psychotherapie aus? körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf die Depression aus. Das Problem ist jedoch, dass Menschen mit Depressionen oft nicht in der Lage sind, dies zu tun. Psychotherapie und Pharmakotherapie können Ihnen helfen, den ersten Schritt zu tun; es ist eine gute Idee, eine Disziplin zu finden, die nicht zu stressig oder stressig ist, wie z.B. Gehen oder Radfahren, manchmal Phototherapie oder sogenannte Lichttherapie (weitere Informationen zur Phototherapie finden Sie hier). Bei schweren depressiven Episoden, insbesondere bei psychotischen Depressionen, werden berüchtigte Elektroschocks eingesetzt. Obwohl die Methode umstritten bleibt, ist sie seit Jahren viel sicherer geworden – sie wird unter Vollnarkose durchgeführt.

Wie kann man einer depressiven Person helfen?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist Depression derzeit das viertgrößte Gesundheitsproblem der Welt. Es betrifft etwa 10 Prozent der Bevölkerung. Es ist schwierig für einen Kranken, um Hilfe zu bitten. Man muss standhaft sein, um es vorzuschlagen.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.