Die Temperaturen sinken, das Wetter wird nasser. Wer sich für die richtigen Jacken entscheidet, ist für jedes Wetter bestens gerüstet. Jacken für Herbst und Winter sind funktionell und häufig mit herausnehmbarem Futter ausgestattet. So sind sie praktische Begleiter von der Übergangszeit bis hinein in den Winter. Beim Kauf einer Jacke kommt es auf eine gute Passform, aber auch auf das geeignete Material und gute Trageeigenschaften an. Wer sich für eine Jacke entscheidet, die gut kombinierbar ist, spart Geld, da er nicht für jedes Outfit die passende Jacke kaufen muss.

Probleme beim Kauf von Jacken

Fast jeder Frau ist es schon passiert, dass sie eine Jacke gekauft hat, weil sie ihr gefiel, aber letztendlich enttäuscht war, da sie die Jacke buchstäblich im Regen stehen ließ. Daher kommt es auf die Wahl des richtigen Materials an. Die Jacke sollte wärmend, aber möglichst auch wasser- und windabweisend sein. Auch die Passform ist mitunter ein Problem. Häufig werden Jacken zu eng gekauft, da für Herbst und Winter nicht an mehrschichtige Outfits nach dem Zwiebelprinzip gedacht wird. Die Herbst- oder Winterjacke sollte noch Platz für Pullover und Strickjacke oder eine andere leichte Jacke bieten. Nicht immer wird die Jacke in der richtigen Länge gewählt. Sie fällt dann zu lang oder zu kurz aus. Um das zu vermeiden, sollte die Jacke immer anprobiert werden. Beim Online-Kauf kommt es auf das Rückgaberecht an. So kann die Jacke zurückgeschickt werden, wenn sie nicht richtig passt oder das Material nicht geeignet ist.

Tipps zum Kauf von Jacken

Wer auf der Suche nach der passenden Jacke für Herbst oder Winter ist, sollte die folgenden Tipps beherzigen, um nicht mehrere Jacken kaufen zu müssen. Immer richtig sind zeitlose Formen, denn so müssen nicht jedes Jahr neue Jacken gekauft werden. Neutrale Farben lassen sich vielseitig kombinieren.

Jacken mit zeitlosen Schnitten

Verschiedene Jacken sind echte Klassiker und kommen nie aus der Mode, da die Schnitte zeitlos sind. Solche Jacken werden schnell zum Lieblingsstück und zu einem zuverlässigen Begleiter in der kalten Jahreszeit. Wichtig ist auch die richtige Passform. Nur dann, wenn die Jacke perfekt sitzt, kann sie wärmen und auch noch gut aussehen. Der ultimative Parka-Guide enthält wichtige Informationen zur Auswahl von Parkas, auch zu Kombimöglichkeiten und Material.

Parkas als funktionelle Begleiter

Parkas sind funktionell und haben ihren Ursprung in Grönland und Alaska, wo sie die indigenen Völker zum Schutz vor Kälte und Nässe entwickelt haben. Inzwischen gibt es Parkas aus vielen Materialien und in verschiedenen Formen. Häufig verfügen sie über abnehmbare Kapuzen und herausnehmbares Futter. Sie sind etwas länger als eine normale Jacke, aber kürzer als ein Mantel.

Mäntel – elegante Begleiter in der kalten Jahreszeit

Mäntel sind lang und werden daher als Ergänzung für das Business-Outfit oder festliche Kleidung gewählt. Sie bestehen häufig aus Wollstoffen und enden unterhalb der Knie. Sie sind weniger funktionell, aber elegant.

Trenchcoat als sportlicher Mantel

Ein sportlicher Mantel ist der Trenchcoat, der über eine Falte im Rücken, einen Reverskragen und einen Gürtel verfügt. Für den Winter ist er warm gefüttert.

Steppjacke – praktisch und warm

Die Steppjacke ist meistens nur kurz. Das Material hält warm. Steppjacken stehen in vielen Farben zur Auswahl.

Die richtige Länge

Eine Jacke für den Winter sollte auf den Oberschenkeln abschließen. So können darunter auch längere Oberteile getragen werden. Diese Länge erlaubt noch genug Bewegungsfreiheit.

Gute Materialien

Die Jacke sollte pflegeleicht und wasserabweisend sein. Hochwertige Kunstfasern bieten solche Eigenschaften. Sie wärmen und sind strapazierfähig.

Schutz vor Wind und Wasser

Aus dem richtigen Material bietet eine gute Jacke Schutz vor Wind und Wasser. Gut geeignet sind verschiedene synthetische Materialien mit Imprägnierung. Reißverschlüsse verfügen mitunter über einen Schutz, der kein Wasser hindurchlässt.

Materialien, die wärmen

Eine gute Jacke sollte über ein warmes Futter verfügen. Zu Daunen gibt es Alternativen. Wärmend ist auch Fleece. Eine Kunststoffwattierung bietet eine gute Wärmeisolierung.

Farben als Kombitalente

Jacken in neutralen Farben wie Beige, Grau, Braun oder Marine lassen sich vielfältig kombinieren. Solche Farben kommen nicht aus der Mode.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.