In jedem Buch über Hundeerziehung finden wir Ratschläge, wie wir unsere Welpen erziehen sollten, um sie zu einem guten und gehorsamen Hund zu machen. Hundetraining in Form von Spaß, Umgang mit Personen, Gehorsam und sich an Pflegebehandlungen gewöhnen ist wichtig und notwendig. Aber bei all dem muss man Maß halten.

Eine überfürsorgliche Hundebetreuung kann zum Ungleichgewicht Ihres Hundes beitragen. Viele Menschen finden leider nicht ausreichend Zeit für ihr Haustier. Deshalb erinnern wir die Überfürsorglichen daran, dass zu viele verschiedene Übungen mit Ihrem Hund die gleichen negativen Auswirkungen haben können, wie wenn Sie nicht auf ihn achten.

Eines vorweg: Wenn Sie sich intensiv mit dem Thema Hundeerziehung beschäftigen wollen, dann sollten Sie in einschlägigen Hundeportalen nach konkreten Anleitungen suchen. Ein Beispiel für einen guten Ratgeber ist dieser tolle Hundeblog.

Hundetraining mit jungen Welpen

1. Den jungen Hund vor zu vielen Eindrücken bewahren

Haben wir einen Welpen, so möchten wir am liebsten den ganzen Tag mit ihm verbringen. Ein paar Mal am Tag ziehen wir mit ihm um die Häuser. Sobald er am Morgen sein verschlafenes Auge öffnet, laden wir ihn sofort zum Spielen ein und trainieren ihn. Außerdem kommen Freunde und Familie vorbei, um den Welpen Willkommen zu heißen.

Auswirkungen

Ein junger Hund hat ein Ungleichgewicht zwischen Aktivität und Ruhe. Ein Welpe, der keine Gelegenheit zur Ruhe hat und ständig mit neuen, anregenden Dingen in Berührung kommt, kann gestresst werden und sich hyperaktiv verhalten: Objekte zerstören, Hände beißen oder sich an Kleidung befriedigen.

Die Besitzer denken dann, dass er Langeweile hat – und das Rad schließt sich. In dieser Zeit ist es sehr wichtig, ein Gleichgewicht zwischen Aktivität und Erholung aufrechtzuerhalten, wenn wir uns darum bemühen, einen friedlichen Begleiter großzuziehen.

Lösung

Die Spaziergänge Ihres Welpen sollten höchstens 10 Minuten dauern. Das reicht für einen kleinen Hund aus. Den größten Teil des Tages sollte er an einem Ort schlafen, an dem ihn niemand stört. Lassen Sie nicht zu, dass Kinder mit ihm spielen, wann immer sie Lust dazu haben. Lassen Sie uns ihnen erklären, dass sich ein so kleiner Hund verloren fühlen kann, wenn zu viel um ihn herum passiert.

Die Besuche von Gästen sollten begrenzt sein, und die Signale Ihres Welpen sollten bei Besuchen immer beachtet werden. Wenn ein Übermaß an neuen Eindrücken einen Hund überwältigt, hat er vielleicht Angst, und dann erreichen wir den gegenteiligen Effekt – anstatt ihn zu zähmen, werden wir ihn dazu bringen, Angst zu haben.

2. Sozialer Kontakt im Welpenalter

Junge vierbeinige Hunde sollten mit anderen Hunden sozialisiert werden, um Probleme mit Aggressionen in Zukunft zu vermeiden. Wenn jedoch der Kontakt mit Welpen im Welpenalter allein die beste Form der Prävention wäre, wäre kein Hund mit dieser Vorgeschichte aggressiv gegenüber anderen vierbeinigen Hunden. In Wirklichkeit tritt die Aggression jedoch auch bei Hunden auf, die häufigen Kontakt mit ihren Geschwister-Welpen hatten. Das Problem ist, dass diese Kontakte unzureichend waren. Wenn ein Haustier unter dem Deckmantel des Herrchen ein anderes belästigt, glauben die Besitzer in der Regel, dass sie selbst eine Hierarchie aufbauen sollten oder dass das belästigte Tier lernen muss, sich zu verteidigen. Das ist falsch! Weder die Belästigung der anderen Vierbeiner noch die Belästigung des Hundes ist gut für einen von ihnen. Denn meistens spielen Hunde mit sehr starken Emotionen, und unreifen vierbeinigen Hunden ist es bisher noch nicht gelungen, sie zu kontrollieren.

Auswirkungen

Übermäßiges Spiel mit Welpen kann dazu führen, dass Ihr Welpe dazu angeregt wird, auf andere Hunde fixiert zu sein. Er könnte die Rufe des Herrchen ignorieren und ungehorsam sein. Den Hund an der Leine zu halten, löst das Problem nicht, denn dann bellt er die Geschwister an. Anschließend weist ihn der Besitzer zurecht und allmählich beginnt der Hund, den Anblick anderer vierbeiniger Hunde mit seiner Nervosität in Verbindung zu bringen. Das könnte eine gewisse Aggression gegen Hunde auslösen, was wir unbedingt vermeiden wollen.

Lösung

Der beste Weg, Ihren Welpen zu sozialisieren, ist ein Spaziergang mit ruhigen erwachsenen Hunden, bei dem die Hunde gemeinsam die Umgebung erkunden und nicht kämpfen. Dank solcher Treffen wird das Kleinkind das Verhalten älterer Hunde nachahmen und lernen, wie man Konfliktsituationen friedlich löst. Es lohnt sich auch, Momente der Sozialisation zu verknüpfen, indem man lernt, sich auf den Besitzer zu konzentrieren, damit andere Hunde für unser Haustier nicht wichtiger werden als wir.

Das Traning der jungen Hunde sollte bereits im Welpenalter beginnen

3. Übermäßiges Training

Früher wurden Hunde ab einem Alter von sechs Monaten trainiert, heute machen wir es von den ersten Tagen an in unserem Haus. Obwohl wir positive Methoden anwenden, garantieren sie nicht, dass es für den Welpen keinen Stress bedeutet. Frustration geht einher mit starker Motivation, und wir kennen viele Tricks, um Welpen zu motivieren – zum Beispiel trainieren wir sie, wenn sie Hunger haben. Wenn wir darüber hinaus keine für sie klaren Botschaften verwenden oder wenn wir zu viel verlangen, werden wir sie unter starken Stress setzen.

Auswirkungen

Wir werden für unseren Hund zu einem ablenkenden Faktor – er wird sich nicht mit uns entspannen können, er wird uns ständig beobachten und versuchen, auf verschiedene Weise Köstlichkeiten zu bekommen. Er kann die Gewohnheit des Bellens entwickeln, indem er versucht, unsere Aufmerksamkeit zu erregen und innere Spannungen abzubauen.

Lösung

Ein einjähriger Hund sollte mehrmals täglich für fünf Minuten trainiert werden. Ist er noch jünger – sollten die Trainingszeiten noch kürzer, dafür aber öfter sein.

4. Zu viel Pflege

Ihr Welpe muss sich nicht jeden Tag die Krallen schneiden oder die Ohren putzen. Es ist natürlich wichtig, dass sich Ihr Welpe an die Pflege gewöhnt – es ist eines der Elemente der Sozialisation – aber es kann nicht darum gehen, einen Welpen zu zwingen, es zu tun.

Auswirkungen

Wenn wir Ihren Welpen gewaltsam auf einem Rasiertisch bewegungsunfähig machen, oder wenn wir ihn dafür verurteilen, dass er versucht hat, uns aus den Händen zu gleiten, untergraben wir sein Vertrauen in uns. Hunde, die in ihrer Jugend während einer Schönheitsbehandlung eine unangenehme Behandlung erfahren haben, werden ein Leben lang Angst vor ihnen haben.

Lösung

Gewöhnen wir uns langsam an die Pflegebehandlungen, in einer entspannten Atmosphäre und mit vielen Belohnungen. Es ist besser, sich nicht zu beeilen und eine Klaue pro Tag abzuschneiden, als es in 10 Minuten zu tun und das traumatische Erlebnis des Hundes zu ernten.

Unser Fazit: Beobachten und Schlussfolgerungen ziehen!

Es gibt keine festen Rezepte dafür, wie viel Sozialisation für Ihren Welpen angemessen ist – wir sollten ihn nur genau beobachten und Schlussfolgerungen ziehen. Es lohnt sich, die Häufigkeit des problematischsten Verhaltens des Hundes zu erfassen, um nach einiger Zeit beurteilen zu können, ob es schlechter wird oder ob es verschwindet.

Quellen und weiterführende Links

https://www.rtl.de/cms/wie-gehorsam-ist-ihr-hund-die-besten-tipps-fuer-die-hundeerziehung-227454.html

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.