Wenn beim Mann die Brust die Gestalt eines Busens annimmt, kann der plastische Chirurg mit der Gynäkomastie zur athletischen Figur verhelfen.

Eine Gynäkomastie beinhaltet in der Regel eine Kombination aus Fettabsaugung und Reduzierung der Brustdrüsenmenge. Außerdem wird die überschüssige Haut auf dem sich entwickelten Brüsten entfernt, wodurch eine Straffung der Männerbrust erreicht wird, sodass im Idealfall die Brustmuskeln klar definiert sind.

Gynäkomastie ist der medizinische Fachbegriff für die Verkleinerung der männlichen Brust. Dies ist eine Operation, die darauf abzielt, die Menge an Brustgewebe und überschüssiger Haut bei Männern zu reduzieren, die eine Brustvergrößerung entwickelt haben oder deren Brust eine unerwünschte Form angenommen hat. Die Form der Brüste kann durch Vererbung, Gewichtsverlust, Gewichtszunahme sowie durch Medikamente, Hormone und andere Substanzen beeinflusst werden.

Die Brustverkleinerung beim Mann – Gynäkomastie

Während bei Frauen eine Brustverkleinerung ein Routineeingriff mit mehreren Tausend Operationen jährlich ist, wird die Gynäkomastie Operation eher selten durchgeführt. Gründe dafür sind die Kosten, die zumeist vom Patienten getragen werden müssen, aber auch die Unwissenheit darüber, dass eine Brustreduktion beim Mann überhaupt möglich ist. Dabei ist die Gynäkomastie ein erprobtes Verfahren, welches sich einfacher durchführen lässt, als bei einer Frau. Dies liegt darin begründet, dass beim Mann nur Brustdrüsengewebe und Fettzellen zu entfernen sind. Der Chirurg muss nicht darauf achten, die empfindlichen Milchdrüsen zu verletzen, weil diese beim Mann fehlen.

Gynäkomastie Operation

Die Gynäkomastie wird relativ selten durchgeführt, da sie üblicherweise als rein ästhetische Intervention angesehen wird, die „Mann“ selbst finanzieren muss. In einigen Fällen wird das Wachstum der männlichen Brust durch eine Erkrankung hervorgerufen, in deren Folge Hormone ursächlich für diese Fehlentwicklung sind. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es dann möglich, dass die Krankenkasse die Kosten für eine Gynäkomastie inklusive der Fettabsaugung übernimmt. Aus diesem Grund sollten Betroffene immer einen Facharzt konsultieren, um dies abklären zu lassen, bevor ein Termin mit einem Schönheitschirurgen vereinbart wird.

Mit einer Gynäkomastie mit Fettabsaugung zu mehr Lebensqualität

Bislang ist kein Fall dokumentiert, bei dem die männlichen Brüste ein derart hohes Gewicht entwickelt haben, dass es zu Rückenbeschwerden oder zum Bandscheibenverschleiß gekommen ist. Genau diese Beschwerden sind bei Frauen in der Regel der Grund dafür, dass die Krankenkassen die Kosten für eine Brustverkleinerung übernehmen.

Allerdings wissen Spezialisten aus den Gesprächen mit Patienten, dass die psychologische Belastung ungemein hoch ist, hat sich beim Mann eine busenähnliche Brust entwickelt. Betroffene Männer klagen häufig über gesunkene Lebensfreude. Sie meiden den Gang in die öffentliche Sauna, tragen selbst an heißen Sommertagen eine dickere Oberbekleidung, meist sogar eine Jacke und ein Schwimmbad oder den Strand haben viele seit Jahren nicht mehr gesehen. Zu groß sind die Scham und die Angst vor Gespött, ihren als unmännlich geltenden Busen vor anderen zu entblößen. Mit dem männlichen Pendant zur Makromastie oder der Mammareduktion, mit der Gynäkomastie sorgen versierte Schönheitschirurgen dafür, dass sich Mann ungeniert mit nackten Oberkörper zeigen kann.

Allgemeiner Ablauf einer Gynäkomastie

Es sind nur wenige, unkomplizierte Schritte, bis Mann wieder mit stolzgeschwellter Brust den wohlverdienten Strandurlaub genießen kann.

  • Bei der ersten Konsultation misst der plastische Chirurg, wie viel Fett, Brustgewebe und Haut entfernt werden sollten. Dies geschieht immer im Zwiegespräch mit dem Patienten, der letztlich das entscheidende Wort behält.
  • Die Brüste werden untersucht, um abnormale Knötchen und Gewebeverhärtungen auszuschließen.
  • Es gibt verschiedene chirurgische Methoden für eine Gynäkomastie, die zumeist mit einer Fettabsaugung einher geht. Welches Verfahren für den jeweiligen Patienten die größten Erfolgsaussichten mit sich bringt, wird detailliert erklärt.
  • Mit der festgelegten Operationstechnik wird beim eingriff so viel Fett- sowie Brustgewebe entfernt, wie zuvor besprochen. Außerdem wird überschüssige Haut entfernt und die Brust wird dadurch gestrafft. Verdeckt gesetzte Nähte sorgen dafür, dass die eingeheilten Narben mit bloßem Auge kaum mehr zu sehen sind.
  • Gehen die Patienten einer leichten, körperlich wenig belastenden Arbeit nach, können sie zumeist nach einer Woche an den Arbeitsplatz zurückkehren. Körperlich schwere Arbeiten und Sport sollten je nach Umfang des Eingriffs für zwei bis vier Wochen ausgesetzt werden.
  • Der Patient sollte unbedingt eine Gewichtszunahme vermeiden, denn dadurch können sich Beulen in der Brust bilden.
  • Das endgültige Ergebnis des Eingriffs wird nach etwa einem halben Jahr sichtbar.

Tipp zur Gynäkomastie mit Fettabsaugung

Bei der Gynäkomastie wird fast immer Fettgewebe abgesaugt. Deshalb bietet es sich an, über eine Weiterverwendung dieser Fettzellen nachzudenken. Wie auch bei Frauen, kann Eigenfett zum Unterspritzen von Falten genutzt werden. Auch im Alter faltig gewordene Hände lassen sich mit dieser Eigenfetttherapie mit einem straffen, glatten Hautrücken ausstatten.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.